Seite 1

Gedankenspiele über Privatisierung von Autobahnen

Berlin. Die Große Koalition streitet über eine Beteiligung privater Investoren beim Bau und Betrieb von Autobahnen. Bund und Länder hatten im Oktober bei der Neuordnung ihrer Finanzbeziehungen vereinbart, Bau und Betrieb von Bundesstraßen und Autobahnen an eine Verkehrsinfrastrukturgesellschaft auszulagern. Notwendig für die Gründung dieser Gesellschaft ist eine Grundgesetzänderung: Künftig würde ...

Unten Links

Nicht tot zu sein, ist für die meisten Menschen grundsätzlich eine recht angenehme Sache. Allzu leicht wird jener Zustand allerdings, gerade in jungen Jahren, für selbstverständlich erachtet. Statt sich des Lebens zu erfreuen, wird über die Schule gemeckert, eine Leidensmiene aufgesetzt und die schlechte Laune über Wochen kultiviert. Wer dagegen bereits einmal tot war und plötzlich wieder über ein...

Bogota: Neuer Anlauf zum Frieden

Havanna. In Kolumbien haben sich Regierung und FARC-Guerilla sechs Wochen nach dem gescheiterten Referendum auf einen neuen Friedensvertrag geeinigt. Der Text enthalte Änderungen und berücksichtige Vorschläge verschiedener gesellschaftlicher Gruppen, teilten beide Seiten am Samstagabend (Ortszeit) in Havanna der Zeitung »El Tiempo« zufolge mit. »Wir haben einen neuen Vertrag für alle erreicht«, sa...

Grüne entscheiden sich für Soziales

Münster. Die Grünen ziehen mit dem Ziel einer Vermögensteuer in den Bundestagswahlkampf 2017. Dies beschloss ein dreitägiger Parteitag in Münster. Die Grünen wollten damit der sozialen Spaltung der Gesellschaft entgegenwirken, heißt es im beschlossenen Leitantrag. Eine neue Erbschaftsteuer solle nur entwickelt werden, falls das Bundesverfassungsgericht das Gesetz der Großen Koalition kippen sollte...

ndPlusKurt Stenger

Geisterfahrer Schäuble

Schäuble macht Ernst: Nach seinem Willen sollen Investoren an der Bundesfernstraßengesellschaft beteiligt werden. Damit würde sich der Staat ohne Not eine mächtige Hürde für die Verkehrswende in den Weg stellen.

Angst vorm weißen Mann

Berlin. Bisher ist es nur ein Eindruck, dass nach dem Wahlsieg von Donald Trump rassistische Vorfälle in den USA häufiger geworden sind. Doch den teilen Medienberichten zufolge viele. Eine Schwarze wird von einem Weißen aufgefordert, den Bürgersteig zu verlassen; eine Frau, die für eine Mexikanerin gehalten wird, erzählt von wüsten Beschimpfungen, eine muslimische Studentin wird belästigt, Schulki...

Seite 2
Aert van Riel, Münster

Autoboss in der Fahrradstadt

Die Grünen wollen bis zum Jahr 2030 Neuzulassungen für Autos mit Diesel- und Benzinmotoren verbieten. Als Vertreter der Automobilindustrie äußert sich Dieter Zetsche hierzu wenig angetan.

ndPlusAert van Riel, Münster

Bitte möglichst ungenau

Die Grünen fordern erneut die Wiederbelebung der Vermögensteuer. Die Formulierungen hierzu sind allerdings recht ungenau. Deutlicher positioniert sich die Partei gegen die Hartz-IV-Sanktionen.

Seite 3

2280 Leichen in 46 Jahren

In 46 Jahren kamen im »Tatort« insgesamt 2280 Menschen ums Leben; statistisch gesehen gab es also 2,28 Leichen pro folge. Rekordhalter bei den Episoden mit den meisten Leichen ist interessanterweise Til Schweiger alias Kommissar Tschiller. Die Folge »Kopfgeld« von 2014 brachte es auf 19 Leichen. Spitzenreiter ist nach wie vor das grandiose, an Shakespeare orientierte Stück TV-Geschichte »Im Schmer...

Matthias Dell

Der Mord zum Sonntag

1970 begann Deutschlands beliebteste Krimiserie mit der Folge »Taxi nach Leipzig«. Am Sonntag führte die 1000. Episode unter dem gleichen Titel die Ermittler erneut in die Stadt in Sachsen.

Seite 4
ndPlusMartin Kröger

Rot-rot-grüner Hoffnungsschimmer

Sollten bis zum kommenden Mittwoch die Gespräche zwischen SPD, Linkspartei und Grünen in Berlin tatsächlich abgeschlossen sein, dürfte sich im Anschluss nicht nur irgendeine neue x-beliebige neue Landesregierung bilden.

ndPlusAert van Riel

Konfliktscheu

Auf ihrem Bundesparteitag in Münster zeigen die Grünen, dass sie noch anders können - Jedenfalls ein bisschen. Doch wer wirklich positive Veränderungen anstrebt, der muss sich auch mit Wohlhabenden und Mächtigen anlegen.

Olaf Standke

So gut wie nichts

Was denkt Donald Trump eigentlich über Afghanistan, fragte die »Washington Post« und stellte fest: Im Wahlkampf war vom designierten Präsidenten »next to nothing«, so gut wie nichts, zur US-Politik am Hindukusch zu hören.

Christian Baron

Krisenbotschaft

Welchen Rat er ihm denn für München geben könne, fragte Matthias Lilienthal zwei Jahre vor seinem 2015 erfolgten Dienstantritt als Intendant der Kammerspiele einen guten Freund. Der antwortete: »Geh’ auf die Interessen der Münchener ein. Das ist ein gebildetes Publikum, das Provokation um der Provokation willen nicht gut findet.« Damals war nicht abzusehen, dass beide im Jahr 2016 zu den umstritte...

ndPlusAlexander Ulrich

Ein Fonds zum Durchregieren

Kürzlich schlug Finanzminister Wolfgang Schäuble vor, den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) mit der Überwachung der nationalen Haushalte zu betrauen. Die derzeit zuständige EU-Kommission könne, so die Argumentation, nicht zugleich Hüterin der Verträge sein und eine politisch verantwortliche Rolle spielen. Schäubles Vorschlag erntete kaum Reaktionen. Auf den ersten Blick zurecht. Sowohl bei...

Seite 5
ndPlusUwe Kalbe

Juso-Chefin schürt ein wenig das Feuer

Die Entscheidung der Großen Koalition über ihr Vorgehen bei der umstrittenen Präsidentschaftskandidatur scheint näherzurücken. Am Sonntag trafen sich erneut die Koalitionsspitzen.

Kristina Dunz

Testballon über der Autobahn

Eine zentrale Gesellschaft soll künftig Deutschlands Fernstraßen finanzieren, planen und bauen. Bundesfinanzminister Schäuble setzt auf private Investoren und löst damit heftigen Protest aus.

Seite 6

Vogelgrippe: Massentod auf Geflügelhof

Kiel. Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in einem Geflügelbetrieb in Schleswig-Holstein haben Experten mit der Vorbereitung für die Tötung von 30 000 Hühnern begonnen. Mit mehreren Einsatzfahrzeugen war die Feuerwehr am Sonntagvormittag auf dem Gelände des betroffenen Betriebs in Grumby (Kreis Schleswig-Flensburg). Der komplette Bestand des Zuchtbetriebs sollte im Laufe des Tages gekeult werden. No...

ndPlusJosephine Schulz

Kumpel muss Kumpel bleiben

Vor 30 Jahren erfunden und damals aufrüttelndes Logo, ist die Gelbe Hand heute etwas in Vergessenheit geraten. Zu Unrecht - nicht nur, weil ein Verein unter diesem Namen in Betrieben aktiv ist.

Hendrik Lasch, Dresden

Neue Härte gegen Bachmann

Nach dem Eklat am 3. Oktober zeigt Dresden Härte gegen die Führung von Pegida, die sich aber wehrt. Eine im Stadtrat angestrebte Prüfung der Versammlungsbehörde wird derweil vom Rathauschef blockiert.

Seite 7
ndPlusIsrar Ahmad Khan, Khuzdar

Pakistan: Über 50 Tote bei Selbstmordanschlag

Bei einem Bombenanschlag auf einen religiösen Schrein in der pakistanischen Unruheprovinz Baluchistan sind am Samstag mindestens 52 Menschen getötet und mehr als 100 Menschen verletzt worden. Der Anschlag sei von einem Jugendlichen verübt worden, sagte der Innenminister der Provinz, Sarfraz Bugti, der Nachrichtenagentur AFP. Zu dem Anschlag auf den Schah Noorani-Schrein rund 760 Kilometer südlich ...

ndPlusThomas Urbain, New York

Trump rudert bei »Obamacare« zurück

Während die Proteste gegen Donald Trump in den USA am Wochenende andauerten und sein Übergangsteam weiter Konturen gewinnt, rückte der designierte US-Präsident von einem zentralen Wahlversprechen teilweise ab: In einem Interview stellte er in Aussicht, Teile der Gesundheitsreform seines Vorgängers Barack Obama doch beizubehalten. Wie Trump in einem am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Gespräch m...

Olaf Standke

US-Botschaft in Afghanistan geschlossen

Eine »Vorsichtsmaßnahme« sei das, wiegelte das State Department am Samstagabend ab, und doch ist es ein ungewöhnlicher Schritt: Nach den Attacken auf das deutsche Konsulat in Masar-i-Scharif und den US-amerikanischen Stützpunkt Bagram in der Provinz Parwan wurde die Washingtoner Botschaft in Kabul, eine regelrechte Festung, am Wochenende geschlossen. »Vorübergehend«, wie es in der Erklärung hieß. ...

Olaf Standke

USA-Botschaft 
in Afghanistan
 geschlossen

Erst wurde das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Scharif von einem Anschlag getroffen, nun der US-Stützpunkt in Bagram. Wieder gibt es Tote und Verletzte. Die USA reagieren mit einer »Vorsichtsmaßnahme«.

David Graaff, Medellin

Signal der Hoffnung aus Havanna

Die kolumbianische Regierung und die FARC verkündeten in Havanna die Einigung auf ein neues Friedensabkommen. Beide Seiten hoffen nun auf mehr Rückhalt.

Seite 8
Thomas Roser, Belgrad

Sevnica hofft auf Trump-Besuch

Unterschiedlich sind die Reaktionen in Südosteuropa auf die US-Wahleregbnisse. Analysten erwarten, dass der Einfluss Russlands auf dem Balkan zunehmen könnte.

ndPlusGilbert Kolonko, Kolkata

Es wird nur die kleinen Fische treffen

Mit seiner Entscheidung, alle großen Geldscheine für ungültig zu erklären, will Indiens Ministerpräsident Narendra Modi der Korruption Einhalt gebieten. Doch es kann auch ein Ablenkungsmanöver sein.

Seite 9
Ulrike Henning

Digitale Zurückhaltung

Die Digitalisierung bietet auch im Gesundheitswesen Chancen und Risiken. Ein Programm in Norddeutschland könnte Vorbildcharakter haben.

ndPlusSusanne Götze, Marrakesch

Wer kommt für die Schäden auf?

In Marokko, dem Gastgeberland des UN-Klimagipfels 2016, bekommen die Bauern die Folgen der Klimaerwärmung längst zu spüren. Doch für die wirtschaftlichen Schäden müssen sie alleine aufkommen.

Seite 10
Es ist kompliziert
ndPlusHolger Hinterseher

Es ist kompliziert

Donald Trump hat die Wahl ums Weiße Haus gewonnen. Zwei Studien bieten einen Einblick in die Welt der Befürworter des gewählten Präsidenten und zeigen Entwicklungen hinter der zunehmenden Spaltung der Gesellschaft auf.

Seite 11

To-Go-Becher in Zahlen

 Rund 170 Millionen Becher werden pro Jahr in Berlin verbraucht, das macht 460 000 Becher am Tag. Damit könnte man theoretisch eine Becherkette von Potsdam bis hoch nach Bernau aufreihen. Durchschnittlich verbraucht eine Person in der Hauptstadt 49 Wegwerf-Becher pro Jahr. 85 Prozent der Berliner finden, dass To-Go-Becher die Stadt verschmutzen  75 Prozent fordern, dass Einwegbecher extra kost...

ndPlusJohanna Treblin

Alles immer und überall

Die nd-Redaktion streitet seit längerer Zeit über das Für und Wider eines umweltgerechten Kaffeekonsums. Dabei fällt die Wahl zwischen Pest und Cholera nicht jedem leicht. Aber so ist er nun mal, der Kapitalismus.

ndPlusMartin Kröger

Rot-rot-grüne Woche der Entscheidung

Bis zum kommenden Mittwoch wollen SPD, Linkspartei und Grüne die Koalitionsverhandlungen abschließen. Am Ende geht es auch um die Zuschnitte der Ressorts und das Personal.

Peter Nowak

Zehn Minuten Stillstand

Der mögliche rot-rot-grüne Senat will die A 100 über den Treptower Park hinaus nicht weiterbauen. Ausbaugegner bleiben skeptisch.

ndPlusSamuela Nickel

Schnell, einfach, Müllberg

Immer mehr Menschen in Berlin nehmen bewusst wahr, dass sie mit sogenannten To-Go-Bechern Müll produzieren und Plastik verbrauchen. Initiativen versuchen Alternativen zu den Einweg-Bechern zu etablieren.

Seite 12

Hilfesystem für Wohnungslose

Bei Temperaturen um den Nullpunkt sind in Brandenburg wieder tausende Menschen ohne Wohnung auf Notunterkünfte angewiesen. Die Kommunen halten zwar zahlreiche Plätze bereit, das Hilfsangebot könnte nach Ansicht des Diakonischen Werkes aber verbessert werden, da es keine klassische Kältehilfe gibt. Menschen, die nicht in die kommunalen Obdächer gehen, blieben auf der Straße oder nutzen in Nachbarbu...

ndPlusAndreas Fritsche

Tackmann soll Landesliste anführen

Vorstand und Landesausschuss der märkischen Linkspartei empfehlen Kirsten Tackmann als Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl 2017. Platz drei soll Anke Domscheit-Berg haben.

Steffi Bey

Produktionsprozesse vor der Linse

Dass Schöneweide bis heute ein Produktionsstandort ist, zeigt eine aktuelle Ausstellung. Hobbyfotografen blickten hinter die traditionsreichen Fassaden der alten Industriebauten.

ndPlusGaston Latz

Auf den Spuren der Industriekultur

Zwölf traditionelle Berliner Industriestandorte sind jetzt Teil der »Europäischen Route der Industriekultur« (European Route of Industrial Heritage - ERIH).

Andreas Fritsche

Nicht schlecht gefahren

Die Abgeordneten Norbert Müller und Harald Petzold (beide LINKE) fahren viel mit Bus und Bahn. Zuletzt wurden sie aber immer wieder nach dem Fahrdienst des Bundestags gefragt.

Seite 13

Landwirtschaft wird digital

Berlin. Satellitengesteuerte Traktoren, Fütterungsautomaten, Drohnen: Die Digitalisierung der Landwirtschaft schreitet stetig voran. Doch nur ein kleiner Teil der Betriebe hat einen Internetzugang mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde. »Breitband in der Fläche ist das A und O«, meint Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbands. Digitale Anwendungen werden von Bauern stark genutz...

Niemand soll auf der Straße schlafen

Schwerin. Der frühe Wintereinbruch trifft Obdachlose besonders hart. Zwar haben die Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern ausreichend Plätze in den Notunterkünften, wie die Sprecher größerer Städte in einer Umfrage der dpa versicherten. Der Rostocker Streetworker Erik Niemierski, der mit Obdachlosen arbeitet, weiß aber: »Grundsätzlich haben alle den Wunsch nach eigenem Wohnraum und einem bürgerlichen...

ndPlusPetra Buch, Magdeburg

Müllsünder belasten Sachsen-Anhalt

Ausrangierte Möbel und Hausgeräte im Stadtwald oder Farbreste im Glascontainer: Illegal entsorgter Müll schadet der Umwelt und den öffentlichen Kassen. Ob Autowracks, ausgemusterte Kühlschränke, Fahrzeugbatterien oder mit Schadstoffen belasteter Bauschutt. In Sachsen-Anhalt verursacht illegale Müllentsorgung in den Kommunen immense Kosten. Der personelle und materielle Aufwand für die Beseitigung ...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

LINKE in Hessen bleibt sich treu

Zwei Jahre vor der nächsten Landtagswahl setzt die hessische LINKE auf Selbstbewusstsein, Geschlossenheit und Kontinuität. Einer könnte sich aber zum Spitzenmann im Landtag mausern.

Seite 14

Das Erbe der alten persischen Könige

Wie sind islamische Kulturen, wie ist die islamische Kunst entstanden? Wo sind ihre Quellen? Ähnlich wie der Islam als Religion baut auch die islamische Kunst auf den Vorgängerkulturen des Nahen Ostens auf. Eine Ausstellung im Pergamon-Museum widmet sich vom 15. November an dem persischen Erbe im Islam anhand von Ktesiphon, einer gigantischen Ruinenlandschaft südlich von Bagdad.Überragt von der mo...

Ausstellung zu Jerusalem geplant

Das Jüdische Museum Berlin plant eine große Ausstellung über die Stadt Jerusalem während des Umbaus seiner Dauerausstellung. Ab Ende 2017 soll in einer Sonderschau die Stadt Jerusalem als Brenn- und Konfliktpunkt der drei abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum und Islam präsentiert werden, wie Museumsdirektor Peter Schäfer auf einer Galaveranstaltung am Samstagabend ankündigte. Die neue ...

Programm für jugendliche Geflüchtete

Hamburg. Ginge es allein nach Marktleiterin Sahereh Froughivand, wäre der Fall bereits erledigt. Denn sollte ihr Azubi Abdulrahman Almaani in ihrem Supermarkt im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel so weitermachen wie bisher, gäbe sie ihn nicht mehr her. Lebensfroh, lustig und sehr freundlich sei er - und darüber hinaus sehr kompetent. »Ich bin überzeugt, dass er die drei Jahre seiner Ausbildung sehr g...

Jürgen Amendt

Ich, der StVO-Nazi

Einer meiner Nachbarn ist ein widerständiger Mensch - und ein ziemlich lustiger noch dazu. Für Personen, die ihn anpöbeln, wenn er mit dem Fahrrad auf dem Gehsteig fährt und ihn nachdrücklich darauf hinweisen, dass das Befahren eines Bürgersteiges mit einem Fahrrad gegen die doch allseits bekannte also auch ihm im Bewusstsein befindliche Straßenverkehrsordnung (StVO) verstoße, hat er einen schönen...

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Multifunktionsarena in Betrieb

Schon 2013 sollte das Bauvorhaben am Steigerwaldstadions fertig sein. Nun fand in der neuen Multifunktionsarena die erste Tagung statt; kleine Mängel nimmt der Veranstalter gelassen.

Tom Mustroph

Coaching für poly-amouröse Zustände

Viele Aspekte werden angerissen, viele Protagonisten auf die Bühne gebracht: Um Oma und Opa geht es, ein »Vater«-Piece wird gegeben und auch ein Coaching für poly-amouröse Zustände angeboten. Nur eine Figur taucht gar nicht auf: die Mutter. Das mag man für eine vorauseilende Zukunftsannahme halten, nach der spätere Generationen geklont und lediglich von Leihmüttern ausgetragen werden, die nach aus...

Marco Krefting, München

Bayern ist mal Spitzenreiter, mal Schlusslicht

Mit Hilfe des Statistischen Jahrbuchs 2016 lassen sich die Bundesländer in verschiedensten Aspekten vergleichen. Der Wälzer offenbart aber auch ein paar Kuriositäten über das Land Bayern.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Auf dem Weg zur Auftaktveranstaltung des Luther-Jahrs, dem Herr Mosekund seit langem entgegengefiebert hatte, stolperte er an einer Bordsteinkante, worauf ein höllisch stechender Schmerz seinen Rücken durchzuckte. Wenig später fand sich Herr Mosekund mit einem Bandscheibenvorfall auf einer Liege in der Notaufnahme wieder. »Versuchen Sie mal, sich aufzurichten«, sagte der Arzt. Der Versuch misslang...

Böhmer wirbt für Austausch mit Türkei

Die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Maria Böhmer (CDU), hat angesichts aktueller Spannungen die Bedeutung der kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei hervorgehoben. Bei der Eröffnung der Internationalen Buchmesse am Samstag in der türkischen Metropole Istanbul sagte Böhmer: »Bücher und Literatur vermitteln zwischen den Kulturen und helfen, sich über Grenzen hinweg zu verst...

Sorge um den guten Ruf

Die unlängst zum »Opernhaus des Jahres« gekürte Staatsoper Stuttgart sieht wegen der geplanten Ausweichspielstätten ihren Ruf in Gefahr. »Wir benötigen ein Interim, in dem wir künstlerisch und wirtschaftlich vertretbar agieren können«, sagte der geschäftsführende Intendant der Württembergischen Staatstheater, Marc-Oliver Hendriks. Am Montag will sich der Verwaltungsrat des Theaters mit dem Thema b...

Jens Grandt

Ein Genie, Gott und die Welt

Er war ein Weltgeist, ein zeitlebens nach den Gesetzen der äußeren und inneren Natur Suchender: Gottfried Wilhelm Leibniz. Vor 300 Jahren starb der Gelehrte, für den die bestehende Welt die beste aller möglichen Welten war.

Seite 16

Ehrung für Pianist Eschenbach

Der Dirigent und Pianist Christoph Eschenbach ist mit dem Hindemith-Preis der Stadt Hanau ausgezeichnet worden. Die mit 10 000 Euro dotierte Ehrung überreichte dem Grammy-Preisträger am Samstag der Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) bei einer öffentlichen Feierstunde. Der im Jahr 1940 geborene Dirigent und Pianist hat mit Größen wie Herbert von Karajan und Justus Frantz zusammengearbei...

Auszeichnung für Klaus Stuttmann

Der tagespolitische Karikaturist Klaus Stuttmann ist Sieger des 17. Deutschen Karikaturenpreises. Für sein Werk »Das Elend der Welt« erhielt der Berliner am Sonntag in Bremen ein Preisgeld von 5000 Euro. Den zweiten Platz und 3000 Euro bekam Peter Butschkow für seine Karikatur »Revolution«. Den mit 2000 Euro dotierten 3. Platz teilen sich Bettina Bexte aus Bremen mit der Persiflage »Terrorangst in...

Unbekannte Briefe entdeckt

Mehr als 70 Jahre nach Stefan Zweigs Tod wurden in Israel bisher unbekannte Briefe des österreichischen Schriftstellers entdeckt. Es handele sich um eine zwölfjährige Korrespondenz zwischen Zweig (1881-1942, »Schachnovelle«) und einem jüngeren jüdischen Autor, dem in Königsberg geborenen Hans Rosenkranz, teilte die Israelische Nationalbibliothek in Jerusalem am Sonntag mit. Die 92 Jahre alte Hanna...

Fabian Köhler

Marvels größte Superheldin ist eine Stadt

Marvel-Comics sind gemeinhin für ihre Aufreihung fiktiver Helden bekannt. Der Comic-Strip des Zeichners Dalibor Talajic ist anders: Er setzt sich mit dem realen Leiden der Menschen in einer syrischen Kleinstadt auseinander.

Hans-Dieter Schütt

Verbündet mit Einsamkeiten

Ilse Aichinger war keine Umherirrende in jenem flüchtigen Aufenthalt, den wir Leben nennen; sie befreite die Sprache vom Geschwätz. Jetzt ist die österreichische Schriftstellerin im Alter von 95 Jahren verstorben.

Seite 17

Er war Agent Napoleon Solo

Der US-amerikanische Schauspieler Robert Vaughn ist mit 83 Jahren gestorben. Wie sein Manager den Branchenblättern »Variety« und »Hollywood Reporter« mitteilte, starb Vaughn am Freitag an Leukämie. Der gebürtige New Yorker wollte zunächst Journalist werden, ehe er eine Schauspieler-Karriere einschlug. Er spielte in Filmen wie »Bullitt« und dem Weltkriegsdrama »Die Brücke von Remagen« mit, wo er ei...

Trumps Wahl Sieg des Marketing

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick (68) hält die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten für »makaberes Entertainment«. Offensichtlich könne man mit Hilfe des Showgeschäfts immer wieder Präsident werden, sagte Kosslick der Deutschen Presse-Agentur. »Das ist ja nicht das erste Mal«, meinte der Festivalchef und spielte damit auf den früheren Schauspieler und US-Präsidenten Ronald Reagan an.»Für die...

Jan Freitag

Falls die Ziege gemolken wird

Das also war die Woche, in der ein ungewöhnlicher Freak mit maximaler Außenwirkung alle Medienkanäle durchlief. Ein Sonderfall unserer überhitzten Aufmerksamkeitsindustrie, die es trotz allen Unsinns seiner Thesen zu einer Aufmerksamkeit bringt, die sich Argumente vergebens wünscht. Ach ja, und es war natürlich auch die Woche von Donald Trump, der gleich nach dem absurden Auftritt einer Muslima na...

Seite 18
ndPlusClaas Hennig

Ein Jahr nach der Terrornacht von Paris

Rumäniens Trainer Christoph Daum erregt ein Böllerwurf, In England wird über Interimstrainer Gareth Southgate diskutiert, Frankreich erlebt Abend des Gedenkens: Die WM-Qualifikation bewegt.

Ullrich Kroemer

Ein Feuerchen in Leipzig-Leutzsch

Das Hochsicherheitsspiel in Leutzsch blieb auch dank eines Riesen-Polizeiaufgebots friedlich. Favorit Lok zog mit Glück ins Landespokal-Halbfinale ein.

Seite 19

Jubelarien

62 Minuten waren schon gespielt im Windsor Park von Belfast. Es stand 2:0 gegen Aserbaidshan, da wurden die nordirische Fans noch einmal laut: »Will Grigg’s on fire«, der legendäre Fansong bei der EM 2016 erklang aus tausenden Kehlen. Dann geschah es tatsächlich: Grigg, der legendäre Mittelstürmer, wurde zum ersten Mal nach seinem wundersamen Bekanntwerden im Nationalteam eingesetzt. Der 25-Jährig...

Siegesserie

Die Olympiasiegerin und Weltmeisterin Mikaela Shiffrin setzte zum Auftakt in den WM-Winter ihre Siegesserie im Weltcup-Slalom fort. Im finnischen Levi war die 21-jährige Skirennfahrerin aus den USA 0,67 Sekunden schneller als Wendy Holdener (Schweiz). Shiffrin gewann damit saisonübergreifend den neunten Slalom nacheinander. Und sie peilt im Kampf um den Gesamtweltcup weitere Siege an. Auch beim Ri...

Kein Rückzieher

Der Berliner Diskus-Olympiasieger Christoph Harting steht nach wie zu seinem umstrittenen Verhalten bei der Siegerehrung in Rio. Er würde lieber andere Dinge korrigieren, wenn er die Zeit zurückdrehen könnte. »Ich würde mich darum kümmern, Hitler an der Wurzel seiner Macht zu stürzen oder 9/11 zu verhindern«, sagte der 27-Jährige in einem Interview. »Für mich spielt es keine Rolle, was Menschen au...

1. und 2. Partie

1. Partie: Weiß: Magnus Carlsen (Norwegen) - Schwarz: Sergej Karjakin (Russland) Trompowski-Angriff1.d4 Sf6 2.Lg5 d5 3.e3 c5 4.Lxf6 gxf6 5.dxc5 Sc6 6.Lb5 e6 7.c4 dxc4 8.Sd2 Lxc5 9.Sgf3 0-0 10.0-0 Sa5 11.Tc1 Le7 12.Dc2 Ld7 13.Lxd7 Dxd7 14.Dc3 Dd5 15.Sxc4 Sxc4 16.Dxc4 Dxc4 17.Txc4 Tfc8 18.Tfc1 Txc4 19.Txc4 Td8 20.g3 Td7 21.Kf1 f5 22.Ke2 Lf6 23.b3 Kf8 24.h3 h6 25.Se1 Ke7 26.Sd3 Kd8 27.f4 h5 28.a4 Td5...

ndPlusDagobert Kohlmeyer

Carlsen muss auf der Hut sein

Zwei Schachgiganten - und zwei Remis zum Auftakt der Weltmeisterschaft in New York. Herausforderer Sergej Karjakin ließ in den ersten beiden Partien erkennen, dass er nicht zufällig im Finale steht.

Seite 20
Bengt Arvidsson, Stockholm

Warnung vor gebrochenem Leinsamen

Gebrochene Leinensamen sind im Müsli enthalten oder im Brot. Wegen ihres Fibergehalts und den guten Fettsäuren gelten sie, in Maßen eingenommen, als sehr gesund. Doch Schwedens Lebensmittelamt wendet sich nun im öffentlich-rechtlichen Fernsehen an die Bevölkerung und warnt ausdrücklich vor dem Verzehr gebrochener Leinsamen. »Bis es mehr Informationen gibt, sollte man ganz auf den Verzehr verzichte...

ndPlusFelix Lill

Nerds auf dem Vormarsch

In Südkorea gibt es berühmte Videospieler, aber auch Spielsucht. Das Land hat die schnellste Internetgeschwindigkeit und höchste Handynutzerrate. Teil 1 einer Serie über Koreas Gamingszene.