Seite 1

Juncker lobt Türkei-Abkommen

Straßburg. Trotz des massiven Vorgehens des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gegen seine Gegner hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker das Flüchtlingsabkommen mit Ankara verteidigt. »Dieses Abkommen funktioniert«, sagte Juncker am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg. Während im Oktober 2015 an einem einzigen Tag noch 10 000 Flüchtlinge auf den griechischen Inseln angekomme...

Unten links

Das deutsche Flugwesen leidet. Vor allem das regierungsamtliche. Was wir nicht wüssten, gäbe es nicht eine Enthüllung des Wirtschaftsmagazins »Capital«. Einer von acht Airbus-Fliegern, mit denen die Regierung durch die Welt gondelt, muss zur Inspektion. Darüber liegen dem Magazin brisante Informationen vor. Beispielsweise die, dass das betreffende Fluggerät den Namen »Konrad Adenauer« trägt. Da ho...

Empörung über Abschiebungen

Berlin. Die erwartete Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan sorgt für Protest bei Opposition und Nichtregierungsorganisationen. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sprach von einem »unbarmherzigen Spiel« von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Die Ärzteorganisation IPPNW hält die Maßnahme für unvereinbar mit der Achtung der Menschenrechte.Nach Informationen von Pro Asyl ...

Deutsche Ausbilder für Iraks Armee?

Berlin. Die NATO wird die Unterstützung der irakischen Armee im Kampf gegen den »Islamischen Staat« verstärken. Dazu soll die Ausbildung von Spezialisten, die bislang in Jordanien stattfand, nach Irak verlagert werden. Das bestätigte das Verteidigungsministerium gegenüber »neues deutschland«. Im Januar wird ein Erkundungsteam nach Bagdad reisen, die Bundeswehr hat ihre Teilnahme angeboten.Bislang ...

ndPlusRoland Etzel

Gefragt ist jetzt Veranwortung

Militärisch ist der Kampf um Aleppo, die zweitgrößte Stadt Syriens, entschieden. Die regierungsfeindlichen Milizen, die sich bis zuletzt weigerten, den praktisch sinnlos gewordenen Widerstand aufzugeben, haben wohl auf eine Intervention von außen gewartet - von der Türkei, den USA, von wem auch immer. Sie kam nicht, weil die Erwartung unrealistisch war. Was kam, war ein auch in die letzten Refugie...

Aleppo ohne Feuerpause

Berlin. Sieger feiern. Sehen so Sieger aus? Sollte der Syrer auf obigem Foto zu diesen gezählt werden, so ahnt man zumindest, wie teuer dieser Sieg erkämpft wurde. Es gibt auch Pyrrhus-Siege. Iran hat ungeachtet dessen der syrischen Regierung zur weitgehenden Eroberung des Ostteils von Aleppo gratuliert. Verteidigungsminister Hussein Dehghan telefonierte am Mittwoch mit seinem syrischen Kollegen F...

Seite 2

Handelsstadt und Symbol des Krieges

Vor dem Bürgerkrieg war Aleppo Syriens Handelsmetropole im Norden des Landes. Jetzt ist die Stadt ein Symbol für den Krieg.Vor dem Krieg lebten rund 2,5 Millionen Menschen in Aleppo und den Vororten. Während der Belagerung waren nach Schätzungen der Vereinten Nationen 250 000 Menschen in den Rebellengebieten im Osten eingeschlossen. Seit Beginn der Militäroffensive vor einem Monat sind rund 100 00...

René Heilig

Militärischer Sieg ohne Hoffnung auf ein Kriegsende

Egal, wie lange noch geschossen wird, die Schlacht um Aleppo ist entschieden. Doch der Krieg in Syrien geht weiter. Keine Seite kann ihn gewinnen. Aber politische Lösungen deuten sich nicht an.

ndPlusRoland Etzel

Hängepartie in Ost-Aleppo

Die leidgeprüfte Bevölkerung von Aleppo muss sich weiter in Geduld üben. Der angekündigte Abzug ins sichere Hinterland steht weiter aus. Auch m Tag nach der vereinbarten Waffenruhe wird weiter geschossen.

Seite 3
ndPlusThomas Guthmann

Das Volk entscheidet

Im Februar hat die Regierung Morales ein Referendum verloren. Es sollte die Verfassung dahin gehend ändern, dass im Wahljahr 2019 der erneute Antritt von Evo Morales möglich wäre. Bisher sieht die Verfassung nur die Möglichkeit einer Wiederwahl für einen Kandidaten vor. Evo Morales ist bereits in seiner dritten Amtszeit. Das wurde damit begründet, dass mit der Verabschiedung einer neuen Verfassung...

Thomas Guthmann, La Paz

Boliviens abgekühlte Liebe

Die Statistiken sprechen eine deutliche Sprache: In Bolivien wurde unter der sozialistischen Regierung die extreme Armut drastisch verringert. Doch auf dem Land spiegelt sich dieser Trend nicht wider.

Seite 4
Velten Schäfer

Mitgehangen

Die Einkesselung von 900 Demonstranten bei der kapitalismuskritischen Blockupy-Demonstration in Frankfurt am Main im Juni 2013 war nicht illegal. Laut Bundesverfassungsgericht sind die Handlungen Einzelner irrelevant, wenn sie einer »Gruppe« zugerechnet werden, gegen die wegen ihres »Gesamtauftretens« ein Verdacht auf Straftaten besteht. Einzelne, die einer solchen »Gruppe« zugeordnet und deswegen...

ndPlusOliver Kern

Wortreich und doch tatenlos

Sotschi ist die Bob- und Skeleton-WM entzogen worden - wegen Dopings. Das ist zur Abwechslung eine harte Entscheidung. Wenn sie auch noch Auslöser einer ganzen Welle des Protests wird, könnte sie sogar eine wirkungsvolle werden.

Kurt Stenger

Der atomare Spatz

Als die Bundesregierung den Deal mit den AKW-Betreibern darüber abschloss, wer die Atommülllagerung bezahlen und verantworten soll, handelte man nach der Maxime: lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach. Also: lieber einen kleinen Teil der absehbaren Kosten gleich eintreiben und die Atomwirtschaft dann aus der Verantwortung zu entlassen, als mit Maximalwünschen E.on, RWE und EnBW wo...

Maria Jordan

Mit Argusaugen

Am vergangenen Dienstag schickte die chinesische Aktivistin Zheng Churan einen Brief an Donald Trump. Die Nachricht an den designierten US-Präsidenten: »Feminists are watching you« - FeministInnen beobachten dich. Churan warnt Trump davor, seine Position zu missbrauchen, um chauvinistische Ansichten zu verbreiten. Auch im fernen China wisse man von der Geschlechterdiskriminierung Trumps und seiner...

ndPlusFelix Jaitner

Ein gebrauchter Konflikt

Die Gründe für die mangelhafte Umsetzung der Vereinbarungen von Minsk II sind vielfältig: Die Ukraine hält sich nicht an die vereinbarten Bedingungen, Russland will sich im geopolitischen Kampf gegen die USA behaupten.

Seite 5

Verbände fordern mehr Solidarität

Frankfurt am Main. Vor dem EU-Gipfel hat ein Bündnis aus Menschenrechtsorganisationen, Juristenvereinigungen und Flüchtlingshelfern die Mitgliedstaaten aufgerufen, die Reformvorschläge der EU-Kommission zu den Dublin-Regeln für Asylverfahren abzulehnen. Die Kommission wolle, dass Schutzsuchende, die in der EU einen Asylantrag stellen wollten, künftig systematisch »in ein angeblich sicheres Drittla...

René Heilig

Gemeinsame Verteidigung unter Vorbehalt

Die USA würden nicht auf Dauer für die Sicherheit Europas sorgen: »Deshalb brauchen wir einen neuen Anlauf für die Europäische Verteidigungsunion«, sagte Kommissionschef Jean-Claude Juncker.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

EU-Gipfel werkelt an Dauerbaustellen

2016 war ein Krisenjahr für die Europäische Union. Nun wollen die 28 Staats- und Regierungschefs zum Abschluss noch einmal Handlungsfähigkeit beweisen. Doch wirklicher Enthusiasmus will in Brüssel nicht aufkommen.

Seite 6
David Graaff, Medellin

Eilverfahren für den Frieden in Kolumbien

In Kolumbien kann der Friedensvertrag schnell umgesetzt werden. Das Verfassungsgericht bestätigte dieses Vorgehen am Dienstag (Ortszeit) mit acht zu eins Richterstimmen.

ndPlusElke Windisch, Moskau

Noch nicht reif für die Inseln

Vor einen Friedensvertrag Russland-Japan ist die Lösung des Inselproblems gesetzt - jetzt wird eine vorsichtige Annäherung versucht.

Seite 7

Der Kiez ist bereits dicht genug

Berlin. »Urbanes Gebiet«, das ist das Zauberwort mit dem Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) gegen steigende Mieten in Deutschlands Metropolen vorgehen will. Und dabei hat sie die Bürger auf ihrer Seite. Aber nur halb, wie eine Umfrage der Meinungsforscher von Yougov ergab, die dem »neuen deutschland« vorliegt. Demnach findet es eine Mehrheit von 53 Prozent der Befragten prinzipiell okay, ...

ndPlusAert van Riel

Ströbele kann Gauland nicht verhindern

Alles deutet darauf hin, dass die AfD im kommenden Jahr erstmals in den Bundestag einziehen wird. Ihre Abgeordneten könnten dann auch repräsentative Posten übernehmen und die erste Rede im neuen Parlament halten.

Fabian Lambeck

Unterhaltsreform kommt später

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) muss sich gedulden. Die von ihr geplante Reform des Unterhaltsvorschusses verzögert sich, weil Union, Länder und Kommunen mauern.

Seite 8
ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Viele Fragen nach der Hetzjagd in Sömmerda

In Sömmerda wurden Flüchtlinge durch die Stadt gehetzt und dabei mit ausländerfeindlichen Parolen bedacht. Der Bürgermeister kann daran nichts fremdenfeindliches erkennen. Er ist ein LINKER.

Seite 9

Tret-Attacke: Haupttäter identifiziert

Nach dem brutalen Fußtritt gegen eine 26-jährige Frau in einem Berliner U-Bahnhof haben Polizei und Staatsanwaltschaft den Hauptverdächtigen identifiziert. Der nun namentlich bekannte Mann konnte aber noch nicht gefasst werden, wie der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft Martin Steltner am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur sagte. Zu einer Meldung der Boulevardzeitung »B.Z.«, wonach sich d...

Grüne wählen Fraktionsspitze

Antje Kapek und Silke Gebel sind die neuen Vorsitzenden der Grünen-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Sie wurden am Dienstagabend mit großer Mehrheit in ihre Ämter gewählt, teilte die Fraktion mit. Stellvertreter wurden Anja Kofbinger, Sebastian Walter und Stefan Gelbhaar. Als Parlamentarischen Geschäftsführer wählte die Fraktion Daniel Wesener. Kapek und Gebel erklärten, sich dafür einzusetze...

Die AfD friedlich bekämpfen

Für sich selbst fordert die AfD Toleranz ein. Sie jammert über Angriffe auf ihre Parteibüros und Privatadressen. Doch dem Handlungskonzept »Tolerantes Brandenburg« möchte die AfD die Zuschüsse wegnehmen. Stattdessen solle etwas gegen Linksradikale und Islamisten unternommen werden, außerdem gegen abgelehnte Asylbewerber, unter denen sich herumgesprochen habe, dass sie aus Brandenburg nicht abgesch...

Müller lobt neue Wege bei Asylpolitik

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) empfindet das entschlossene Vorgehen des neuen rot-rot-grünen Senats bei der Flüchtlingsunterbringung als wesentlichen Fortschritt. »Es war eine große Erleichterung, dass wir jetzt Partner haben, die sagen: ›Na logisch, es geht mir darum, Menschen zu helfen. Und das, was rechtlich möglich ist, das wollen wir auch machen. Und zwar so schnell wie mög...

Nicolas Šustr

Mehr Halt und etwas mehr Rot

Im Oktober stellte die S-Bahn ein Modell der neuen Baureihe im Originalmaßstab vor, das ab 2021 rollen soll. Jetzt sind die Urteile der Testkunden ausgewertet. Die S-Bahn will Verbesserungsvorschläge einarbeiten.

Seite 10

Im Schnitt 115 Euro Wohngeld

Wiesbaden. Die Zahl der Bezieher von Wohngeld ist in Brandenburg im Jahr 2015 deutlich zurückgegangen. Ende 2015 erhielten rund 19 300 private Haushalte den Zuschuss. Das waren 20,5 Prozent weniger als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch berichtete. Auch bundesweit ist die Zahl um fast 20 Prozent gesunken. Monatlich gab es im Schnitt 115 Euro Wohngeld. dpa/nd...

Brockenhexe, Pionier, E 512

Auf den Schautafeln rückt wieder ein Stück DDR-Geschichte in den Blick. Landmaschinen aus einheimischer Produktion bestimmten noch lange nach der Wende zu Tausenden das Bild auf den Feldern.

Seite 11

Ramses II. empfängt in Karlsruhe

Karlsruhe. Monumental: Im Badischen Landesmuseum Karlsruhe (Baden-Württemberg) wird derzeit ein knapp drei Meter hoher Gipsabguss einer Büste Ramses II. gezeigt. Dieser wurde im Jahr 1873 in London angefertigt und ist Teil der Ausstellung »Ramses - Göttlicher Herrscher am Nil«, die noch bis zum 18. Juli 2017 zu sehen ist. Die Schau im Schloss Karlsruhe gilt als bisher einmalig in Deutschland und u...

Thüringens CDU drängt auf Stellenabbau

Erfurt. Die Opposition im Thüringer Landtag dringt auf einen stärkeren Stellenabbau als vom Land geplant. Thüringen beschäftige gemessen an der Einwohnerzahl mehr Personal als vergleichbare Länder, erklärte der CDU-Finanzexperte Maik Kowalleck am Dienstag in Erfurt. Das Land wurde bis 2014 ein Vierteljahrhundert lang von CDU-Ministerpräsidenten regiert. Erst seit zwei Jahren gibt es in Erfurt eine...

Prozess zur Stendaler Wahlaffäre ab 10. Januar

Magdeburg. In Sachsen-Anhalt wird die Stendaler Briefwahlaffäre zu Beginn des neuen Jahres auch vor Gericht aufgearbeitet. Der Prozess gegen einen ehemaligen CDU-Politiker wegen Urkundenfälschung startet am 10. Januar, teilte ein Sprecher des Landgerichts Stendal (Sachsen-Anhalt) mit. Der Angeklagte soll für die Kommunalwahl im Mai vor zwei Jahren 140 Briefwahlvollmachten gefälscht haben. 20 Mal s...

Grünes Licht für Thüringer Volksbegehren

Erfurt. Thüringens Landtagspräsident Christian Carius gibt grünes Licht für das Volksbegehren gegen die umstrittene Gebietsreform. Der Antrag auf Zulassung sei zulässig, erklärte er am Mittwoch in Erfurt. Die Prüfung seines Hauses habe ergeben, dass 40 664 gültige Unterschriftsbögen eingereicht worden seien. Fast 2100 waren demnach ungültig. »Damit ist das Quorum von mindestens 5000 unterzeichnete...

Hendrik Lasch

Auf dem geordneten Rückzug

Die Bundeswehr wollte im Zeitzer Forst (Sachsen-Anhalt) eine Schießanlage errichten, scheiterte aber bis jetzt am Lärmschutz. Jetzt stellt sie die Pläne zurück - endgültig, glaubt eine lokale Bürgerinitiative.

Seite 12

Loyalitäten

Die Frage nach jüdischen Loyalitäten ist zentral in der Betrachtung des Ersten Weltkriegs als Wendepunkt in der jüdischen Geschichte. Einerseits wurde jüdische Zugehörigkeit von außen hinterfragt, andererseits wurde die Schwierigkeit, scheinbar widersprüchliche Loyalitäten in Einklang zu bringen, ein Problem für den einzelnen Juden und Familien. Eine Konferenz will dem nachgehen. Die Veranstaltung...

Chefin des Geheimarchivs

Die Historikerin Ulrike Höroldt wird neue Direktorin des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz in Berlin. Sie folgt auf Jürgen Kloosterhuis, der nach über 20 Jahren im Juli 2017 aus dem Amt scheidet, wie die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mitteilte. Die 1961 geborene Ulrike Höroldt ist derzeit noch Leiterin des Landesarchives Sachsen-Anhalt.Die studierte Historikerin und Germanistin h...

Bücher in der Cloud

Nach gut einjähriger Vorbereitung nahmen die Universitätsbibliotheken von Technischer Universität Berlin und Universität der Künste Berlin am Mittwoch ein neues Bibliothekssystem in Betrieb. Beide Bibliotheken kooperieren seit zwölf Jahren im gemeinsamen Bibliotheksgebäude und arbeiteten fast 20 Jahre mit dem Bibliothekssystem ALEPH 500. Die Entscheidung für das neue, cloudbasierte Bibliotheks-Man...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Gesetz gegen Anstieg der Bodenpreise

In Niedersachsen kostet der Hektar Ackerland in der Spitze schon 30 000 Euro. Das Flächenland, dessen großteilige Agrarstruktur derjenigen im Osten ähnelt, zieht jetzt als erstes Bundesland die Notbremse. Die rot-grüne Landesregierung hat am Nikolaustag beschlossen, das geplante »Gesetz zur Sicherung der bäuerlichen Agrarstruktur« zur Verbandsanhörung freizugeben.»Mit dem Gesetz wollen wir sichers...

Ort der künstlerischen Freiheit

Die modernisierten Reinbeckhallen verschaffen der Kunst und Kultur Gehör: Deutschlands einzigartiges Festival synagogaler Chormusik startet ein Experiment in Oberschöneweide - mit nicht ganz alltäglicher Musik und Gästen aus fünf Nationen. Dem Reformator der Zeit der jüdischen Liturgie, Louis Lewandowski (1821-1894), gewidmet, werden im sechsten Jahr fünf Chöre aus Basel, Leipzig, Johannesburg und...

Lucía Tirado

Wo ist Schuld, wo Verdienst?

Wer aus dem Theater kommt, ist nicht unbedingt klüger als zuvor. Zumal, wenn es dort um Fragen geht, die sich durch die Geschichte der Menschheit ziehen. Sie immer neu im aktuellen Kontext aufzuwerfen allerdings, ist ein Verdienst. Die Agentur für Anerkennung geht dem mit der Inszenierung »Der Horatier« von Heiner Müller im Theater unterm Dach als Heldenbefragung nach. Neue Fragen kommen hinzu.Kei...

ndPlusVolker Trauth

Mit geschwollener Stirnader

Bei der Uraufführung im Jahre 1896 flogen in Paris noch die Fäuste. Heute ist es schwer, »König Ubu« noch provokant zu inszenieren. Am Deutschen Theater in Berlin versucht es jetzt Andras Dömötör.

Iris Leithold, Schwerin

Kleine Lebensretter an der Zimmerdecke

In der Vorweihnachtszeit mahnt die Feuerwehr zu verstärkter Achtsamkeit: Immer wieder verursachen vergessene Kerzen auf Adventskränzen Brände. Rauchwarnmelder können Katastrophen verhindern.

ndPlusJörg Schurig, Dresden

Sechs Bühnen auf einen Streich

Wann ist eine Stadt eine Kulturstadt? Dresden definiert sich stark über seine kulturelle Geschichte. Tatsächlich ist das Angebot in dieser Beziehung reich. Nun wird ein neues Kultur-Domizil fertig.

Seite 13

Mit neuem Ensemble

Chris Dercon setzt für die Berliner Volksbühne auf ein festes Ensemble. Das Theater, dessen Intendanz der Belgier im August 2017 übernehmen soll, werde in den nächsten Jahren ein neues Ensemble aufbauen, sagte Dercon der dpa. Darunter seien auch »exponierte, bekannte Künstlerinnen und Künstler, aber auch solche, die noch ein Versprechen sind oder deren Star-Charakter sich bereits jenseits der groß...

Reine Feststellung

Sewan Latchinian ist nach Ansicht des Aufsichtsrats des Volkstheaters Rostock auch nach der Entscheidung des Landgerichts Rostock von Dienstag nicht der Intendant der Spielstätte. Das Landgericht hatte der Klage Latchinians gegen seine fristlose Kündigung stattgegeben und festgestellt, dass der Anstellungsvertrag weiterhin gültig ist. Wie die Aufsichtsratsvorsitzende Sybille Bachmann am Mittwoch m...

Harald Kretzschmar

Ruhelose Lustmalerei gegen herrschende Lethargie

Bis jetzt hieß es, ins Gewandhaus zum Konzert gehen, um die Lustmalerei des Farbwühlers Gille zu erleben. Jetzt biegt man vom Markt ab, lässt des senil gewordenen rheinischen Großfürsten der Malerei, Lüpertz, Beethoven gewidmetes skulpturales Monstrum links stehen, und stemmt die gewaltige Tür des Bildermuseums auf. In die Tiefe des Leipziger Urgrundes herabgestiegen, hat man die Bildwerke des Mal...

Seite 14
ndPlusIrmtraud Gutschke

Die Bibel in Bildern

»Die Vertreibung aus dem Paradies« von Tommaso di Ser Cassai, genannt Masaccio: Das Fresco ist in der Brancacci-Kapelle in Florenz zu sehen. Es gehört zu den Illustrationen des prächtigen Bandes »Die Bibel in Bildern« von Gérard Denizeau, der in chronologischer Folge 50 biblische Geschichten erzählt. Dazu gibt es jeweils eines oder mehrere Werke bedeutender Künstler, die man in brillanten Abbildun...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Neugier, Lust, Geheimnis …

Die seltsamste Geschichte ist das Roma-Märchen »Der Mond«. Von einem lieblosen Vater handelt es, der seinen Söhnen vor seinem Tode Aufgaben gab und nicht wusste, dass sich ein weiteres Kind im Leib seiner Frau befand. Ein Mädchen von berückender Schönheit wurde geboren, doch es hielt sich die Hand vor den Mund. Nicht aus Schüchternheit, wie man bald begreift, sondern weil da ein schreckliches Gehe...

Christin Odoj

Schön gewöhnlich

In dieser Kriminalgeschichte passiert nichts. Sie ist kein Psychogramm eines Wahnsinnigen, es gibt keine Hatz mit klitzeklein gestreuten Täterspuren durch ganz Europa. Was es gibt, ist eine Sporttasche, ein Schlüssel in einer Zigarettenschachtel und einen Ermittler, dessen Phlegmatismus das eigentliche Ereignis ist. Max Wattenhofer hat ein dauertränendes Auge, trainiert die örtlichen E-Junioren im...

Werner Jung

Als wir noch ein Ganzes waren

Eigentlich erzählt Arnold Stadler immer wieder dieselbe Geschichte. Nämlich die vom Großen-Ganzen, das die Welt bekanntlich im Innersten zusammenhält: der Liebe. Und immer sind es dieselben Außenseiter, Eckensteher und Sonderlinge, denen wir da begegnen, weil sie es eben sind, die davon träumen, leiden, sich sehnen. In diesem Fall heißen sie Mausi und Alain, ein Paar um die vierzig, das sich nach ...

Seite 15

Zuspruch

Ein niederländisches Gericht hat einen berühmten Goldschatz von der Krim dem ukrainischen Staat zugesprochen. Der Goldschatz befand sich gerade für eine Ausstellung in einem Amsterdamer Museum, als Russland die ukrainische Halbinsel 2014 besetzte. Vier Museen auf der Krim verklagten das niederländische Allard Pierson-Museum im November 2014 auf Herausgabe der Goldgegenstände. Das Gericht urteilte ...

Dunkle Seite

Das Münchner Stadtmuseum erweitert seine Dauerausstellung »Typisch München!« um eine dunkle Seite der jüngeren Stadtgeschichte. »An zwei Stellen des Rundgangs erinnern fortan Fotos und Installationen an die dem NSU zugeschriebenen Morde an zwei griechisch- beziehungsweise türkischstämmigen Münchner Bürgern«, teilte das Museum am Mittwoch mit. Dabei gehe es vor allem um die Aufarbeitung der gesells...

Neuregelung

Die deutschen Verlage sollen nach dem Willen der Koalition weiter an den Millionen-Einnahmen der Verwertungsgesellschaft (VG) Wort beteiligt werden. Der Rechtsausschuss des Bundestags beschloss eine Regelung, nach der es bei der bisherigen Aufteilung der Gelder zwischen Autoren und Verlagen bleiben kann. Der Bundesgerichtshof hatte im April in einer aufsehenerregenden Entscheidung die Verlegerbete...

Ein Boot als Erinnerung

Der mexikanische Filmemacher und Oscar-Preisträger Alejandro González Iñárritu will mit einer Kunstaktion an die Flüchtlingstragödie vor der libyschen Küste im Frühjahr 2015 mit bis zu 900 Toten erinnern. Wie die italienische Zeitung »La Repubblica« am Mittwoch berichtete, will der Regisseur von »Birdman« und »The Revenant - Der Rückkehrer« das auf Sizilien geborgene Flüchtlingsboot nach Mailand b...

Hans-Dieter Schütt

Komik mit Krallen

Seine Komik hat kralligen wie galligen Zugriff. Er ist der Krähende, der breit und hämisch lachen kann. Der Fröhliche, der giftig sprühen kann. Das rote Haar wie eine Vorwarnung: Vorsicht, feurige Angriffslust! Und dann plötzlich verwandelt sich die noch immer jungenhafte Verwegenheit ins Schüchterne des ärmsten aller Tröpfe. Im Schauspieler Peter Bause vereinigen sich der elegische Kabarettist un...

ndPlusGunnar Decker

Nasen wie Kolben und Hände wie Löffel

Künstlerfilme haben Konjunktur: Cézanne und Egon Schiele waren in diesem Jahr bereits im Kino. Ein Film über Lou Andreas-Salomé lief ebenfalls erfolgreich. Nun also ist Paula Modersohn-Becker an der Reihe.

Seite 16
ndPlusCaroline M. Buck

Stacheldraht und Schnellimbiss

Selfie-Stick und Nazi-Propaganda, bauliche Überreste der Gräuel und gelangweiltes Geschiebe durch die Flure – die Ausflügler, die Sergei Loznitsa für »Austerlitz« filmte, verbringen ihre Freizeit im KZ.

Seite 17

Mehr Seelachs, weniger Hering

Brüssel. Im kommenden Jahr dürfen deutsche Fischer wieder mehr Seelachs und Kabeljau fangen. Die EU-Fischereiminister einigten sich in der Nacht zum Mittwoch in Brüssel auf neue Fangmengen für 2017 in der Nordsee und im Atlantik. Demzufolge dürfen europäische Fischer im kommenden Jahr 53 Prozent mehr Seelachs (47 888 Tonnen) aus Nordsee und Atlantik holen, beim Kabeljau sind es 17 Prozent mehr als...

Deutsche Autos stoßen mehr CO 2 aus

Wiesbaden. Der Trend zu großen Autos mit leistungsstarken Motoren verhindert eine Verminderung der Treibhausgasemissionen. Hätten Fahrzeuge 2015 noch die Motorleistung des Jahres 2008 gehabt, wären in Deutschland 9,3 Millionen Tonnen CO2 eingespart worden, zeigen Berechnungen, die das Statistische Bundesamt am Mittwoch vorlegte. Dabei sei die Flotte in diesem Zeitraum von knapp 41 Millionen auf 44...

Robert D. Meyer

CSU will Täterherkunft nennen? Na dann aber konsequent!

Einen Vorschlag zur Wahrheitsfindung und Bekämpfung des Postfaktischen machte dieser Tage Andreas Scheuer. Sein Vorschlag hätte jedoch groteske Folgen. Von kleinwüchsigen Wallonen, Veganern und ihren schwedischen Vätern.

Hendrik Lasch, Stendal

Der Staatsanwalt hat das Wort

Ein Linkparteiabgeordneter in Sachsen-Anhalt warf dem Backwarenhersteller Aryzta Betrug mit Subventionen bei einer Werkschließung vor. Die Firma klagte; nun einigte man sich auf einen Vergleich.

ndPlusReimar Paul

Weihnachtsgeschenk für die Atomlobby

Der Bundestag will am Donnerstag beschließen, dass sich die AKW-Betreiber von ihrer Verantwortung für die Atommüllentsorgung freikaufen können. Union, SPD und Grüne haben sich bereits erfreut gezeigt.

Seite 18

Blumig und gesund

Warum ist der Duft von Kardamon, Zimt oder Nelken für den Menschen so angenehm? Zimt ist eines der gesündesten Gewürze, die es gibt. Bereits im Altertum wurde es als Räuchermittel verwendet. Die Rinde war eine Zutat des altägyptischen Räucherwerks Kyphi. Sowohl Blüte als auch Rinde setzen bei Verbrennung den typischen, blumig-zimtigen Geruch frei. Oft sind Gerüche eng mit emotionalen Erinneru...

Claus Dümde

Neue Hüfte nicht ohne Risiko

400 000 Menschen erhalten jedes Jahr ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk. Die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik sieht das als Erfolgsgeschichte. Doch die Eingriffe bergen Risiken.

Ulrike Henning

Späte Diagnose, wenig Daten

600 bis 700 Männer erkranken jedes Jahr an Brustkrebs. Über die männliche Variante des Mammakarzinoms ist wenig bekannt.

Seite 19
Jirka Grahl

Die Erde ist eine Scheibe

Nach Fußball beschert die Darts-WM dem deutschen Spartensender Sport1 die mit Abstand besten Einschaltquoten. Die Mischung aus Party und Präzisionssport beschert Darts deutliche Zuwächse.

Endlich ist ein Verband mal konsequent

Nach vielen Boykottankündigungen sagte der Weltverband IBSF am Dienstagabend die Bob- und Skeleton-WM in Sotschi ab. Hat Sie der Schritt überrascht? Nein, ich hatte schon mitbekommen, dass ernsthaft darüber diskutiert wurde. Ich bin aber froh, dass es jetzt so gekommen ist. Das war eine konsequente Entscheidung der IBSF, die nicht einfach zu fällen war, weil es bisher keine Verurteilten gibt....

Seite 20
ndPlusMaria Stöhr, London

Komische Nachbarn

Pelikane mitten in London? Was vermeintlich nicht zusammenpasst, hat eine lange Tradition. Seit mehr als 350 Jahren sind Pelikane die direkten Nachbarn der Royals.

Seite 21

Solidarität ist machbar

Die gesammelten Spenden kommen drei Projekten gleichermaßen zugute, in der Demokratischen Republik Kongo, in El Salvador und in Argentinien. Die Solidaritätsaktion »Teilen macht satt« 2015 war die bisher erfolgreichste.

Seite 22
ndPlusMichael Krämer, INKOTA

El Salvador 25 Jahre nach dem Krieg

Der 16. Januar 1992 war ein besonderer Tag für El Salvador. Zehntausende Menschen versammelten sich auf dem Platz vor der Kathedrale der Hauptstadt San Salvador, um das Ende des Bürgerkriegs zu feiern. Zwölf Jahre hatte dieser gedauert und mehr als 70 000 Menschenleben gekostet. Der Großteil von ihnen waren Zivilisten, die vom Militär oder den berüchtigten Polizeieinheiten ermordet worden waren. ...

Der Kakao kommt zurück an den Vulkan
Michael Krämer, INKOTA

Der Kakao kommt zurück an den Vulkan

Während die Anbauflächen in vielen Ländern und Regionen der Welt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wuchsen, passierte in El Salvador genau das Gegenteil. Inzwischen kehrt der Kakao in das Land zurück.

Seite 23
Frauen für La Piedrita
Michael Krämer, INKOTA

Frauen für La Piedrita

Wohlhabend ist in den Dörfern am Fuße des Vulkans Chaparrastique kaum jemand. Im Gegenteil. Inzwischen gibt es jedoch die Hoffnung, auch im Dorf weiterzuleben zu können. Dafür sorgt eine lokale Frauenvereinigung.

Seite 24
Eine Plane gegen die Armut
ndPlusMichael Krämer, INKOTA

Eine Plane gegen die Armut

Der Stolz der »Produktionsgruppe San José« ist zwölf Meter breit und fünfzig Meter lang. Es ermöglicht den Menschen etwas, das in El Salvador alles andere als selbstverständlich ist - Einkommen.

Seite 25
ndPlusVerena Greve, Weltfriedensdienst

Die Philosophie des »Buen Vivir«

Für die indigenen Völker Lateinamerikas ist das »gute Leben«, zu Spanisch »Buen Vivir«, ein Lebenskonzept, eine ganzheitliche Weltsicht, in der das Leben in Einklang mit der Natur stattfindet. Mensch und Natur stehen sich dabei nicht gegenüber. »Der Mensch ist ein integrativer Teil der Natur«, unterstreicht Natalia Sarapura, Präsidentin der Indigenenvereinigung COAJ aus Argentinien, die sich mit d...

Winona Bak, Weltfriedensdienst

Nicht eine weniger!

Hunderttausende argentinische Frauen gingen im Juni 2015 unter dem Motto »Ni Una Menos!« (»Nicht eine weniger!«) auf die Straße, um gegen die sexistische Gewalt zu protestieren, der sie ständig ausgesetzt sind. Besonders indigene Frauen leiden unter systematischen Verletzungen ihrer Rechte. Schon bei der Bildung, die ihnen eigentlich den Weg zur Selbstbestimmung und besseren Lebensbedingungen ebne...

Seite 26
Fair-Trade-Kaffee aus der DR Kongo
Carla Penderock, SODI

Fair-Trade-Kaffee aus der DR Kongo

Kaffee ist das bekannteste Fair-Trade-Produkt in europäischen Supermarktregalen. Von Vorteil ist, wenn man Händlern Zertifizierten Kaffee anbieten kann. Doch das würde Investitionen erfordern. Einen Lichtblick gibt es.

Seite 27
Kritisches Kaffeetrinken

Kritisches Kaffeetrinken

Fair Trade - für viele, auch kritische Konsumenten, ist es oft nicht nachvollziehbar, worauf es wirklich ankommt.Patricia Schulte von SODI hat Jannika Froch von der El Puente GmbH dazu befragt.