Seite 1

unten links

»Von Weihnachtsmärkten halte ich zwar nichts, aber jetzt gehe ich erst recht hin.« Mit dieser mutigen Einstellung trotzen die Deutschen jetzt allen islamistischen und terroristischen Anschlagsplanungen. Auch die Polizei findet das gut. Denn zur Identifizierung verdächtiger Identitäten bieten Menschenansammlungen die beste Gelegenheit. Jeder Besucher könnte über ungeklärte Personalien verfügen, an ...

UN-Beobachter bereits in Aleppo

Genf. Zur Überprüfung der Evakuierung von Ost-Aleppo hat die UNO 31 Beobachter dorthin entsandt. Die »internationalen und nationalen« Beobachter stünden derzeit vor dem Viertel Ramussa im Süden der nordsyrischen Stadt Aleppo, sagte ein Sprecher des UN-Büros für humanitäre Angelegenheiten (OCHA) am Donnerstag in Genf. Der Sicherheitsrat hatte die Entsendung von Beobachtern am Montag einstimmig besc...

Butterwegge fordert sozialen Umbau

Köln. Der Kandidat der LINKEN für das Bundespräsidentenamt, Armutsforscher Christoph Butterwegge, fordert von der kommenden Bundesregierung einen Umbau des Sozialstaats und der Steuerpolitik. »Um ein weiteres Auseinanderfallen der Gesellschaft zu verhindern, brauchen wir als materielle Grundlage eine Umverteilung von oben nach unten«, sagte Butterwegge der dpa. Konkret verlangt er, dass die Vermög...

Streikwelle in Großbritannien

London. Aus Protest gegen die schlechte Bezahlung wollen mehr als 1500 Mitarbeiter der Firma Swissport an diesem Freitag und Samstag in einen Ausstand an 18 britischen Flughäfen gehen. Nach Angaben der Gewerkschaft Unite haben die Beschäftigten seit 2014 keine reale Lohnerhöhung mehr erhalten. Ein Angebot der Arbeitgeberseite war zuvor von der Mehrheit der Gewerkschaftsmitglieder abgelehnt worden....

ndPlusRené Heilig

Abschieben? Wie blöd ist das!

Die Union fordert schnelle Abschiebungen in das angeblich sichere Tunesien. Doch das kann nicht die Lösung sein, schließlich können potenzielle Terroristen auch in ihren Heimatländern großen Schaden anrichten.

Nervöse Weihnachten

Berlin. Schwerbewaffnete Polizisten strahlen eine Entschlossenheit aus, die eine stille Trauer auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz überlagert. Diese martialische Präsenz soll suggerieren, dass die öffentliche Sicherheit nicht mehr in Gefahr ist. Dabei ist der Tatverdächtige nach dem Anschlag vom Montag, Anis Amri, noch immer auf der Flucht. Innenminister Thomas de Maizère (CDU) sa...

Seite 2
Stefan Otto

Ruf nach Haft und Überwachung

Nach dem Berliner Anschlag war der Vorstoß von CSU-Chef Horst Seehofer, die Zuwanderungs- und Sicherheitspolitik neu zu justieren, eine der ersten Wortmeldungen aus der Politik. Sogleich kritisierten zwar besonnene Kräfte die Forderung als Schnellschuss, weil kurz nach der Tat noch gar nicht fest stand, dass ein Geflüchteter mit dem Anschlag in Verbindung gebracht werden kann. Doch dieser Satz tre...

Fabian Lambeck

Unter den Augen der Behörden

Während sich die Indizien verdichten, dass Anis Amri in den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt verwickelt ist, wird immer klarer, dass der 24-Jährige seit Monaten im Visier der Behörden stand.

ndPlusRené Heilig

Wie immer nach Attentaten: Viele wussten vieles

Ein verbesserter Datenaustausch ist die zentrale Forderung, die nach jedem schlagzeilenträchtigen Attentat erhoben wird. Doch da gebe es »auch Mentalitätsunterschiede«, weiß Thomas de Maizière (CDU).

Seite 3

Bachmann wusste nichts

Berlin. Der Mitbegründer der rassistischen Pegida-Bewegung, Lutz Bachmann, hat eigene Spekulationen nach dem Anschlag in Berlin eingeräumt. Zuvor hatte die Berliner Polizei Äußerungen zurückgewiesen, nachdem ihr bereits wenige Stunden nach dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt Informationen zum mutmaßlichen Täter vorlagen.Danach twitterte Bachmann am Donnerstag: »Liebe Presse, ich gebe es zu, ich h...

Samuela Nickel

Brückenschlag hinein ins Leben

Drei Tage nach dem Anschlag wurde der Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz in Berlin wieder in Betrieb genommen.

Seite 4
Stefan Otto

Blanker Aktionismus

Nach den Ereignissen auf dem Breitscheidplatz werden die politischen Konsequenzen diskutiert. Auch die elektronische Fußfessel wird genannt. Mit der können Vorfälle wie der in Berlin aber nicht verhindert werden.

Klaus Joachim Herrmann

Etwas mehr Friede im Osten

In der Ostukraine sollen die Waffen schweigen - zumindest während des Weihnachtsfestes. Doch der Friede in dem umkämpften Land bleibt unsicher. Der Konflikt flackert wie Wachskerzen im Luftzug.

Ein vorgegaukeltes Geschenk

RB Leipzig ist auf den Tribünen der Bundesliga so verhasst wie kein anderer Verein sonst. Der Verein hat sich nun gegen einen Stadionneubau entschieden. Eine Geste an die eigenen Fans? Nicht wirklich.

ndPlusChristian Baron

Ein echter Schauspieler

Selbstverständlich halte er sich für den besten Schauspieler der Welt. Da könne es überhaupt keinen Zweifel geben. Als Lars Eidinger diese Sätze vor ein paar Jahren in einer TV-Samstagabendtalkshow mit bierernstem Blick aussprach, da musste selbst die eloquente Moderatorin verdutzt das Parlieren pausieren. Sie wusste offenbar nicht, welche Rampensau ihr die Redaktion da eingeladen hatte, kannte de...

Seite 5
Bernd Havenstein

»Aber Christus ist doch heute geboren!«

In einem Buch las unser Autor von einer alten Weihnachtspyramide - und begab sich auf die Suche nach dem Original. Die Geschichte dieses Stücks ist verbunden mit dem Schicksal linker Menschen.

Seite 6
Joachim Mangler, Rostock

Alleinerziehende häufiger krank

Das Leben von Alleinerziehenden ist meist erheblich schwerer als das von Eltern, die sich die Erziehungs- und Unterhaltsaufgaben teilen können. Diese Erkenntnis wird von einer aktuellen Studie unterstützt.

ndPlusAert van Riel

Grüne bevorzugen Steinmeier

Offiziell versprechen die Grünen, sich für soziale Gerechtigkeit einsetzen zu wollen. Einen linken Bundespräsidentenkandidaten will die Mehrheit der Fraktion jedoch offensichtlich nicht unterstützen.

Seite 7

Aufruf zur Waffenruhe in der Ostukraine

Minsk. Zu einer vollständigen Waffenruhe in der Ostukraine an den Feiertagen haben die OSZE-geführte trilaterale Kontaktgruppe zur Lösung des Konfliktes gemeinsam mit Vertretern der »Volksrepubliken« Donezk und Lugansk am Mittwochabend im belarussischen Minsk aufgerufen. Nach Angaben ukrainischer Medien soll ab 24. Dezember Null Uhr Kiewer Zeit das Feuer eingestellt werden, wie OSZE-Sondervertrete...

ndPlusOlaf Standke

Welt der 32 Kriege und Konflikte

32 Kriege und bewaffnete Konflikte hat die Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung an der Universität Hamburg 2016 erfasst und untersucht - das ist einer weniger als im vergangenen Jahrr.

Seite 8
ndPlusArmin Osmanovic, Dakar

Gambias Präsident will nicht weichen

Gambias Präsident Yahya Jammeh will nach seiner Wahlniederlage trotz aller Kritik im Amt bleiben. Dabei hatte er jene zur allgemeinen Überraschung anfangs anerkannt.

Seite 9
ndPlusPeter Stäuber, London

Streikwelle in Großbritannien

Rund um die Festtage streiken britische Gewerkschaften. Bei der Post, im Flugverkehr und bei der Bahn wird eingeschränkt gearbeitet. Der Transportminister fordert striktere Gesetze.

ndPlusJürgen Vogt

Maulkorb für Umweltschützer

Seit Monaten gibt es Auseinandersetzungen um Bergbauprojekte im Territorium der ecuadorianischen Shuar. Einige Proteste mündeten in Gewalt. Präsident Correa will nun Umweltschützer an die Kette legen.

Ralf Streck, Madrid

Spanien beschenkt Autobahnbauer

Jahrelang hatten spanische Baufirmen versucht, mit mautpflichtigen Straßen den großen Reibach zu machen - ohne Erfolg. Nun kauft das Land sie zurück und sowohl Betreiber als auch Banken profitieren.

Seite 10
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Friede den Hütten

Die Beschäftigten im Mainzer Nestlé-Werk erhalten Ausgleichzahlungen für den Verlust ihrer Arbeitsplätze. Ein Geschenk einer barmherzigen Konzernführung kurz vor Weihnachten? Mitnichten!

Peter Nowak

Weihnachten soll wehtun

Eine große Kampagne gegen die Arbeitsbedingungen bei Amazon vor Weihnachten sucht man in diesem Jahr vergebens. Das liegt jedoch nicht an Untätigkeit sondern an einer neuen Taktik der Gewerkschaft.

Paula Varela, Buenos Aires

Argentinien zwingt Arbeiter in die Knie

Vielen Linken gilt Zanon als Erfolgsbeispiel einer kämpferischen Arbeiterschaft. Die Legalisierung ihrer Selbstverwaltung haben die Arbeiter dem Staat abgetrotzt. Doch Kredite will der nicht geben.

Seite 11

Tausende unterschreiben Holm-Petition

Mehr als 3000 Menschen haben innerhalb kurzer Zeit Petitionen für den Verbleib des neuen Wohnstaatssekretärs Andrej Holm (parteilos, für LINKE) unterschrieben. Allein den Unterstützungsaufruf »holmbleibt für ein soziales und bezahlbares Berlin« auf der Plattform »Change.org« hatten bis zum Mittwochnachmittag 3412 Menschen gezeichnet. Nach Bekanntwerden seiner hauptamtlichen Mitarbeit beim Minister...

Am Boden keine Entspannung

Berlins Flughäfen feiern einen Passagierrekord nach dem anderen, und man fragt sich, warum den Verantwortlichen dabei nicht angst und bange wird. Wenn das Jahr endet, werden erstmals deutlich mehr als 30 Millionen Fluggäste abgefertigt worden sein. Damit sind die Destinationen Tegel und Schönefeld im In- und Ausland derart gefragt, dass beide Alt-Flughäfen ihre Kapazitätsgrenzen, für die sie einst...

Peter Nowak

Rassistischer Drohbrief

»Was um alles in der Welt denkt sich eine weiße Frau dabei, sich mit einem Schwarzen einzulassen und dadurch Mischlinge zu produzieren?« Ein anonymes Schreiben mit dieser rassistischen Zeile wurde Sonja Prinz am 21. Dezember per Post zugestellt. In dem Pamphlet wird Prinz beschuldigt, »zum Niedergang Deutschlands« beizutragen. Prinz, die sich mit ihrem Projekt »New Generation Berlin« für eine tole...

Rot-Rot-Grün bestimmt Sprecherteam

Die Politikwissenschaftlerin Claudia Sünder wird neue Sprecherin des Berliner Senats und Leiterin des Presse- und Informationsamtes. Die 47-Jährige werde ihr Amt zum Jahresbeginn 2017 übernehmen, teilte die Senatskanzlei am Donnerstag in Berlin mit. Sie werde damit die gesamte Kommunikation aus dem Roten Rathaus verantworten.Sünder arbeitete seit 2014 bei dem kommunalen Wohnungsunternehmen degewo,...

ndPlusMartin Kröger

Erstmals mehr als 30 Millionen Passagiere

Die Zahl der Fluggäste steigt weiter enorm an. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gab es eine Steigerung von 11,3 Prozent. Ein besonders starkes Wachstum gab es in Schönefeld.

ndPlusJohanna Treblin

Zurück ins alte Amt

Die Funktion kennt sie, doch dieses Mal steht sie vor einer neuen Herausforderung: Die AfD ist in Marzahn-Hellersdorf zweitstärkste Kraft. Der Stadtrat der Rechten ist Dagmar Pohles Stellvertreter.

Seite 12

Teleskop für Sterngucker

Gülpe. Im Sternenpark Westhavelland haben die Arbeiten für den Bau einer Beobachtungsstation begonnen. »Diese Station soll bis zum Frühjahr auf einem Gelände der Naturparkverwaltung entstehen«, sagte der Direktor des Amtes Rhinow, Jens Aasmann. Die Säulen für die Montage des Teleskops seien bereits gesetzt worden. »Wir warten aber noch auf den Pachtvertrag mit dem Land und müsse noch die endgültig...

Land ringt um Verbleib von Bombardier

Mit einem Dialog auf Führungsebene startet Brandenburg einen neuen Vorstoß zum Erhalt des Schienenfahrzeugbaus in Hennigsdorf - dort geht es bei Bombardier um 500 Arbeitsplätze.

Peter Kirschey

Lügenmeldungen über Kindesmissbrauch

Polizei, Spitzenpolitiker und die Kirche sollen unter einer Decke stecken bei Kinderschänderei. Vor einigen Jahren soll in einer ähnlichen Konstellation die Stasi Schuld gewesen sein.

ndPlusHenry-Martin Klemt

Eine Investition in die Zukunft

Nach zweimonatiger Generalüberholung ist der zweite Hochofen im Stahlwerk von Eisenhüttenstadt wieder in Betrieb gegangen. Ab sofort liefert er wieder 5000 Tonnen Roheisen pro Tag.

Seite 13

Thüringen will strengere Regeln fürs Düngen der Felder

Erfurt. Wegen hoher Nitratbelastung des Grundwassers in etlichen Thüringer Regionen dringt Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) auf strengere Regeln fürs Düngen in der Landwirtschaft. »Ein ›Weiter so wie jetzt‹ kann es nicht geben«, sagte sie der dpa. Mit der neuen Düngeverordnung des Bundes müssten die Nährstoffüberschüsse auf Feldern und Wiesen deutlich verringert werden - durch e...

Dieter Hanisch

Storm-Stadt Husum hat ein Frauenproblem

Das Gleichstellungsgesetz in Schleswig-Holstein soll die Abbildung der Bevölkerungsparität sichern - und nicht die von Mehrheiten oder irgendeinem Proporz in gewählten politischen Gremien. Das hat das Verwaltungsgericht in Schleswig aus Anlass eines kommunalen Streits in Husum (Kreis Nordfriesland) nun noch einmal herausgestellt. Das Gesetz gibt es seit 1994, genauso lange wird allerdings kon...

Hendrik Lasch, Dresden

LINKE Sachsen fürchtet Maulkorb durch die AfD

AfD contra LINKE: Im juristischen Streit um einen Flyer erlitt die Linkspartei vor dem Landgericht Dresden eine herbe Niederlage. Der Streit mit weit reichender Wirkung wird aber weiter ausgefochten.

Seite 14

Erleuchter

Wir merken uns: Dreimal täglich googeln reicht nicht. Die Suchmaschine liefert alles, nur keine Haltung. Denken müssen wir also immer noch selber. Und gerade, wenn Anurf Rating und Gregor Gysi aufeinander und zusammenprallen, dann passiert etwas. Was die beiden passieren lassen, ist das Jahr 2016. Eine politisch-satirische Chronik der uns davonlaufenden Ereignisse. Kurz bevor am Heiligabend d...

Frischer Blick

Wer es wirklich nicht mehr zu Hause aushält vor lauter Festlichkeit und auch sonst lieber mit fremden Menschen ist als unter Verwandten, für den veranstaltet das Kino Moviemento dieses Jahr das erste Weihnachtsfilmfestival Deutschlands. Vom 24. bis zum 26. Dezember nimmt sich das Festival des Themas Weihnachten in all seinen wunder- und sonderbaren Facetten an und wirft mit unkonventionellen Filme...

Auf Wiedersehen Skizzenbuch, hallo Detmold

Das klingt ja schön bekloppt: Ein Architekt, Anfang dreißig, hat genug vom schnöden Bürojob und sagt von heute auf morgen alles ab. Job ade, Wohnung ade, hallo Musikerkarriere. Klingt irgendwie jung und naiv, ist es auch. Aber für Jan Augsberg hat es funktioniert, jedenfalls 365 Tage lang. Am Freitag gibt der weit gereiste Pianist sein 100. Konzert. Die ufaFabrik markiert den Abschluss seines Tour...

Andreas Gläser

Jetzt ist die Zeit für Klassik

Seit ein paar Tagen ist mir so nach einigen meiner Vinylschnitten mit klassischer Musik. Schöne Sammelwerke mit der Musik von Franz Schubert und Claude Debussy halte ich derzeit für angemessen. Die sind nicht zu poppig-poplig, nicht zu weihnachtlich-bekloppt. Seit dem letzten Montagabend, an dem der terroristische Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz verübt wurde, läuft in Funk und Fern...

ndPlusMatthias Arnold, Braunschweig

»In diesem Job musst du auf dich achten«

280 Päckchen am Tag, genervte Kunden, schwere Lieferungen: Für Zusteller Hans-Joachim Harnagel ist der Dezember purer Stress. Wie bleibt er da ruhig? Auf Tour mit einem Paketboten in Niedersachsen.

ndPlusAlexander Isele

Gangster, Drogendealer oder Fußballspieler

Wann war der Fußball zuletzt einfach nur ein Spiel? Das Theaterstück über die drei Brüder Boateng ist Milieustudie, Familienaufstellung und Blick auf den modernen Fußball zugleich. Nur mit dem Ball wird nicht gespielt.

Dorothea Hülsmeier

Phantome in der Oper

Nicht nur beim Berliner Flughafen steht die Eröffnung in den Sternen. Auch manches Opern- und Schauspielhaus in Deutschland ist eine Dauerbaustelle. Dabei fließen Milliarden Euro in die Sanierungen.

Seite 15

Multitasking

Die britische Erfolgsautorin und »Harry-Potter«-Erfinderin J.K. Rowling arbeitet nach eigenen Angaben gleich an zwei neuen Büchern. Eines solle unter ihrem eigenen Namen herauskommen, das andere unter ihrem Pseudonym Robert Galbraith, schrieb Rowling auf Twitter. Sie wisse aber noch nicht, welches zuerst fertig werde. Ihr letzter Galbraith-Roman »Career of Evil« (2015) erschien 2016 unter dem deut...

So war es verabredet

Der Nachlass des Schriftstellers und Literatur-Nobelpreisträgers Imre Kertesz (1929-2016) geht an eine regierungsnahe ungarische Stelle. Die Stiftung für die Erforschung der Geschichte und Gesellschaft Mittel- und Osteuropas (KTTKK) werde ein Imre-Kertesz-Institut gründen, hieß es in der Mitteilung der Einrichtung, die die staatliche Nachrichtenagentur MTI am Mittwoch veröffentlichte. Der Autor wa...

ndPlusThomas Grossman

Stop!

Nicht um Gold auf Indianerland geht es dieses Mal - wie früher -, sondern um schwarzes Gold! Um Erdöl! Doch wieder respektiert der gierige weiße Mann das heilige Land der Sioux nicht. Die Erdöl-Pipeline, die von North Dakota bis Illinois gebaut werden soll, wird den Missouri-Fluss unterqueren und das Wasser der Sioux verseuchen. So jedenfalls deren Angst. Und so kamen Tausende nach Standing Rock (...

Harald Loch

Blut + Milch = Österreich

Für viele Literaturfreunde in Deutschland ist das Zeitalter der Entdeckungen längst noch nicht angebrochen, geschweige denn abgeschlossen. Ein ganzer Kontinent - seine Koordinaten sind bekannt und erschlossen ist er auch - harrt noch der lesenden Erkundung: Der Wiener Heimito von Doderer (1896 - 1966) ist schon einmal für den Literaturnobelpreis vorgeschlagen gewesen und in Österreich immer noch n...

ndPlusFlorian Schmid

500 Jahre nach Thomas Morus

Vor 500 Jahren, im Dezember 1516, erschien Thomas Morus’ Roman »Utopia«, der nicht nur ein literarisches Genre, sondern auch eine politische und philosophische Denkfigur begründete. Anlässlich des 500. Jahrestages gab es in diesem Jahr vornehmlich im akademischen Bereich einige Veranstaltungen zu Utopien, die dem Wandel der Begriffsgeschichte und der Frage nach einer möglichen aktuellen Wirkmächti...

Seite 16
Kurt Wernicke

Die Reichsbürger

Handbücher pflegen gemeinhin als dickleibige Bände daherzukommen. Das ist hier nicht der Fall, im Gegenteil: Auf wenig mehr als hundert Seiten liefert der Gerd Fesser ein Kompendium zum wilhelminischen Kaiserreich, das alle wesentlichen Aspekte dieses national- wie weltgeschichtlichen Phänomens behandelt. Das annähernd mit der gleichen Zielrichtung eines essenziellen Einblicks in die besagte Epoch...

ndPlusKatja Herzberg

Argyris Sfountouris' Leben mit der Grausamkeit

»Ich bin der kleine Junge da«, sagte Argyris Sfountouris in der ZDF-Sendung »Die Anstalt« auf ein Bild hinweisend. Dasselbe Foto trägt den Titel der kürzlich erschienen Biografie seines Lebens nach dem grausamen 10. Juni 1944.

Seite 17
Marc Hairapetian

Pazifismus zum Fest

»Winnetou« gibt es ab dem 25. Dezember auch als gesamtdeutsche TV-Version. RTL präsentiert in der Neuverfilmung des Karl-May-Klassikers den Apachen-Häuptling dabei als einen zum Pazifisten geläuterten Völkerverständiger.

Seite 18
Eric Dobias, Frankfurt am Main

Löwen feiern »fantastischen« Sieg

Die Mannheimer können entspannt feiern, bei den Kielern herrscht nach der Niederlage gegen die Löwen dagegen schlechte Stimmung. Sie stehen unter Druck und müssen liefern.

Wir schützen den Sport vor dem Sport

Die Weltantidopingagentur WADA will in Zukunft ganze Nationen von großen Sportevents ausschließen, wenn das Antidopingprogramm in diesen Ländern nicht funktioniert. Was sagen Sie als ehemaliger Athlet dazu, der in seiner Laufbahn wegen eines Boykotts die Olympischen Spiele verpasst hat?Ich habe mit vielen Athleten gesprochen, in den USA, in Kanada, in Großbritannien: Viele, auch die Athletenvertre...

Seite 19
ndPlusAlexander Ludewig

Die Pflicht, zu spielen

Hertha BSC beendet das Jahr mit einem Sieg gegen Darmstadt und geht als Dritter in die Winterpause. Spiel und Spieler standen noch unter dem Eindruck des Anschlags in Berlin.

Ullrich Kroemer, Leipzig

Bedröppelt zurück ins alte Zuhause

Bayern München erteilt RasenBallsport Leipzig im Spitzenspiel eine Lektion. Trotz des 0:3 planen die ambitionierten Sachsen für Jahrzehnte in der Fußball-Bundesliga und kaufen das alte Zentralstadion.

Seite 20
Bengt Arvidsson, Stockholm

Sie leuchtet wirklich

Die Nasen von Rentieren sind Superheizungen. In Sekundenschnelle können sie die eingeatmete arktische Luft um rund 80 Grad erwärmen. Norwegische Forscher haben erstmals den genauen Mechanismus dahinter erforscht.

ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Garantiert viel Ruhe

In Australien wird die Stelle des Leuchtturmwärters auf Maatsuyker Island neu ausgeschrieben. Es ist der wahrscheinlich einsamste Arbeitsplatz der Welt. Die Insel hat keine Bewohner - aber schlechtes Wetter.