Seite 1

Russlands Sport dementiert Dopinggeständnis

Moskau. Die russische Antidoping-Agentur RUSADA hat ein angebliches Eingeständnis ihrer Leiterin zu organisiertem Doping dementiert. Die Aussagen von Anna Anzeljowitsch in der »New York Times« seien verfälscht und aus dem Zusammenhang gerissen worden, teilte die RUSADA am Mittwoch der Agentur Tass zufolge mit. Die Zeitung hatte Anzeljowitsch mit den Worten zitiert, es habe in Russland eine »instit...

Russisch-türkische Einigung über Syrien-Waffenruhe

Istanbul. Russland und die Türkei haben sich auf eine landesweite Waffenruhe für Syrien verständigt. Wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, sollte die Waffenruhe am Mittwochabend um Mitternacht in Kraft treten und im ganzen Land gelten. Eine offizielle Bestätigung für die Einigung gab es jedoch nicht. Auch hatte bis Mittwochnachmittag keine der irregulären Konfliktparteien in Syrien dem Pl...

Unten Links

Von wegen, es gibt keine guten Nachrichten mehr. Wenn SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann drei Tage vor Beginn des Wahljahres Lockerungsübungen mit der Linkspartei ankündigt, ist das zum Beispiel eine. Über die sich die Genossen in beiden Parteien vermutlich richtig freuen werden. Die stinkt doch unisono dieser verbissene Kampf an, mit dem sie sich seit mehr als einem Vierteljahrhundert voneinander...

Beileid Japans für Pearl Harbor

Honolulu. Mit einem gemeinsamen Besuch am Mahnmal von Pearl Harbor 75 Jahre nach dem japanischen Angriff haben Japans Ministerpräsident Shinzo Abe und US-Präsident Barack Obama ein Zeichen der Versöhnung gesetzt. Abe gedachte am Dienstag (Ortszeit) in Hawaii der Opfer und erklärte sein »aufrichtiges und immerwährendes Beileid«. Obama warb in seiner Rede für Weltoffenheit und Toleranz. Abe zollte d...

Stefan Otto

Arm bleibt arm

Der Zustand ist alarmierend: Es gibt in Deutschland immer mehr Kinder, die in relativer Armut aufwachsen und aller Voraussicht nach in diesen Verhältnissen ausharren werden. Dabei haben sie die Möglichkeit, in eine Kita und auf eine Schule zu gehen - wie Kinder aus wohlhabenderen Familien auch. Trotzdem besitzen sie nicht annähernd die gleichen Chancen. Um dies zu ändern, scheint es vor allem...

Ausreise ohne Alternative

Berlin. Vor fast genau zehn Jahren wurde der Begriff »freiwillige Ausreise« von einer Jury aus Sprachwissenschaftlern zum Unwort des Jahres gekürt. Verschleiert werden solle, dass viele Schutzsuchende dazu gedrängt werden, die Bundesrepublik wieder zu verlassen, weil sie ansonsten abgeschoben werden. Trotzdem hat sich die euphemistische Umschreibung etabliert. So auch in der »Süddeutschen Zeitung«...

ndPlusStefan Otto

Jahr der verpassten Chancen für Kinder

In Deutschland leben laut EU 1,7 Millionen Kinder in Armut - das sind 200 000 mehr, als noch vor zehn Jahren. Reformen seien nötig, um diese Tendenz aufzuhalten, sagt das Kinderhilfswerk.

Seite 2
ndPlusUwe Kalbe

Der parlamentarische Umgang bleibt gewahrt

Die AfD ist bereits in zehn Landtagen und dem EU-Parlament vertreten. In den Ländern sind die übrigen Fraktionen mittlerweile vom Isolierungskurs zur inhaltlichen Auseinandersetzung übergegangen.

Aert van Riel

Reale Dystopie

Union und FDP bekämpfen verbal die AfD, um deren Wähler zurückzugewinnen. Sollte das nicht gelingen, wäre wohl mittelfristig auch eine Zusammenarbeit der Parteien nicht ausgeschlossen.

Seite 3
ndPlusJana Reimann-Grohs

Die Vergessenen

Kriegsgefangene Italiener sind nicht nur während des Zweiten Weltkriegs »zwischen die Stühle« geraten. Ihre Leidensgeschichte setzte sich in widersprüchlicher Erinnerungskultur fort.

Seite 4
ndPlusHaidy Damm

Schnitzel für Christenkinder

Minister Christian Schmidt (CSU) will mehr Schweinefleisch in deutschen Kantinen. Damit erweist er nicht nur dem Umweltschutz einen Bärendienst, sondern stößt auch die vielen muslimischen Kinder an den Schulen vor den Kopf.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Geste ohne Friedensgarantie

75 Jahre nach dem Überraschungsangriff auf Pearl Harbor sind Japan und die USA um Versöhnung bemüht. Doch ohne China und Russland mit einzubeziehen bleiben die Bemühungen ohne Friedensgarantie.

Roland Etzel

Präsidialbaustelle Türkei

Präsident Recep Erdogan geht seit Monaten unerbittlich gegen die Opposition im eigenen Land vor. Das Ziel ist wohl überlegt: Der »Sultan vom Bosporus« will die laizistische Türkische Republik zerschlagen.

Guido Speckmann

Kurdische Kämpferin gegen den IS in Dänemark inhaftiert

Die Dänin Joanna Palani sitz im Gefängnis. Sie hat gegen ein Ausreiseverbot verstoßen, dass eigentlich Islamisten daran hindern soll, das Land zu verlassen. Dabei hat Palani selbst gegen eben diese gekämpft.

Fabian Köhler

Distanziert euch!

Nach dem Berliner Attentat waren sie wieder da, die Gleichsetzungen von Terroristen und Muslimen. Auch die Forderung, diese sollten sich gefälligst vom Terror distanzieren, kam auf. Doch ist das überhaupt notwendig?

Seite 5
ndPlusMaria Jordan

Städte fühlen sich im Stich gelassen

Bis 2018 stellt der Bund den Ländern je zwei Millionen Euro für die Integration von Geflüchteten zur Verfügung. Das sind sechs Milliarden Euro insgesamt. Einige Bundesländer würden diese Gelder jedoch nicht an die Kommunen weitergeben - und die könnten sich dagegen kaum wehren, lautet nun der Vorwurf von Städtetagspräsidentin Eva Lohse.Weil die Kommunen vor Ort den Großteil der Integrationsaufgabe...

Fabian Lambeck

Passlose sollen rechtlos werden

In der Diskussion um den Berliner Terroranschlag am Breitscheidplatz geraten abgelehnte Asylbewerber wieder ins Visier der Politik. Bei Pro Asyl fürchtet man die baldige Umsetzung eines umstrittenen Gesetzentwurfs.

René Heilig

Deutsch-türkische Polizeikooperation geht weiter

Fünf Monate nach dem Putschversuch läuft in der Türkei die Prozessflut gegen mutmaßliche Unterstützer an. Obwohl Polizisten angeklagt sind, geht die deutsch-türkische Polizeikooperation weiter.

Seite 6

Wenn sie nicht gestorben sind ...

Salzwedel, Ende November: Räuber überfallen eine Geldtransportfirma. Sie entkommen mit einem Fluchtauto, das kurz darauf ausgebrannt in einem Waldstück entdeckt wird. Eine heiße Spur ergibt das dennoch nicht und so wird, wie bei ähnlichen Überfällen, die sich in Stuhr bei Bremen, in Wolfsburg und zuletzt in Cremlingen nahe Wolfenbüttel ereignet haben, gemunkelt: Das war die RAF.Zwingend ist die An...

Bengt Arvidsson, Stockholm

Schweden plant Gewinn-Bremse

Maximal acht Prozent Gewinn sollen in Schweden Privatfirmen ausschütten, die auf staatliche Rechnung Sozialeinrichtungen wie Schulen und Kliniken betreiben.

Seite 7

Präsidiales System für Türkei kommt

Ankara. Trotz wütender Proteste aus der Opposition hat die Verfassungskommission des türkischen Parlaments erste Artikel der geplanten Verfassungsreform für ein Präsidialsystem angenommen. Die ersten beiden von insgesamt 21 Artikeln seien bei der mehr als 15-stündigen Sitzung in der Nacht zu Dienstag angenommen worden, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu. Dabei handelt es sich unter anderem um ...

Konfrontation mit Kerry

Jerusalem. Nach der UN-Resolution gegen Siedlungen setzt Israel seine Attacken auf die US-Regierung fort. Ein ranghoher israelischer Minister verurteilte am Mittwoch eine geplante Grundsatzrede des US-Außenministers John Kerry zum Nahostkonflikt als »armseligen und undemokratischen Schritt«. Die Rede werde nicht dem Frieden dienen, ganz im Gegenteil, meinte Gilad Erdan, Minister für Öffentliche Si...

René Heilig

Angst vor IS-Heimkehrern

Nach dem Attentat in Berlin schaut man nach Tunesien. Der Täter Anis Amri (Abu Bara al-Tunisia) stammte von dort - so wie mehrere Attentäter, die in den vergangenen zwei Jahren in der EU mordeten.

Starke Allianz Washington-Tokio

Japans Premier und der US-Präsident besuchten gemeinsam Pearl Harbor - den Schauplatz des japanischen Überraschungsangriffs. Von Susanne Steffen, Tokio »Ich spreche mein aufrichtiges und immerwährendes Beileid für die Seelen all derer aus, die hier ihr Leben gelassen haben und für all die tapferen Männer und Frauen, die in dem Krieg starben, der in dieser Stelle begann«, sagte Japans Premier Shinz...

Seite 8

Kirchner angeklagt

Buenos Aires. Die ehemalige argentinische Staatschefin Cristina Kirchner ist wegen Korruptionsvorwürfen offiziell angeklagt worden. Der Richter Julián Ercolini habe die Ex-Präsidentin wegen betrügerischer Amtsführung und unerlaubter Verbindungen angeklagt, teilte das Justizministerium am Dienstag mit. Der 63-jährigen Kirchner wird Günstlingswirtschaft wegen der Vergabe öffentlicher Aufträge an den...

Christian Selz, Kapstadt

Zuma entwickelt sich zum Alptraum

Jacob Zuma hat seine Regierungspartei gespalten und das Land an windige Geschäftsleute verraten. Im Amt blieb der Präsident von Südafrika trotzdem.

Seite 9
Hartwig Nahrstaedt

Finanzier der Einheit

Hans Tietmeyer bereitete in den 90er-Jahren den Übergang von der DDR-Mark zur D-Mark vor. Und später den Übergang zum Euro.

Simon Poelchau

Mittelstand wünscht sich Schwarz-Gelb zurück

Der Mittelstand sieht sich gerne als »Wachstums- und Jobmotor« Deutschlands. Damit seine Wünsche von einer neuen Bundesregierung nach der Wahl 2017 erfüllt werden können, fordert er Sozialabbau.

Hermannus Pfeiffer

Es kriselt weiter in Euroland

Konjunkturell ging es in Euroland im zu Ende gehenden Jahr etwas bergauf. Doch dann kamen der »Brexit«, die Wahl Donald Trumps und obendrein der Rücktritt des italienischen Ministerpräsidenten.

ndPlusGrit Gernhardt

Wenn der Dino übers Feld trampelt

Die Statue sieht nett aus, doch will sie keiner haben: Mitnehmen dürfte sie dieses Jahr der Bayer-Chef für seine Monsanto-Übernahmepläne, die die Probleme der Landwirtschaft weiter verschärfen könnten.

Seite 10

Ist Blut ein Jungbrunnen?

Schon früh in der Geschichte sahen Menschen im Blut die Essenz des Lebens und ein geeignetes Mittel, um sich zu verjüngen. Im Vampirmythos ist dieser Glaube bis in die heutige Zeit lebendig geblieben: Vampire saugen gern das Blut junger Menschen, um sich neue Kraft zu verleihen. Doch hat das, was in Gruselgeschichten funktioniert, einen realen biologischen Hintergrund?Im Jahr 2005 führten Wissensc...

Martin Koch

Zika, Krebs und neue Impfstoffe

Der Kampf gegen Krankheitskeime gehörte auch 2016 zu den großen Herausforderungen der Medizin. Daneben gab es hoffnungsvolle Ansätze in der Krebsforschung und umstrittene Eingriffe ins Erbgut.

Seite 11

Gemeinschaftsschulen in Berlin

Die rot-rote Koalition startete 2008 als zweites Bundesland das Pilotprojekt Gemeinschaftsschulen. Ziel ist, durch längeres gemeinsames Lernen und individuelle Förderung Bildungschancen gerechter zu verteilen.Aktuell gibt es 25 Gemeinschaftsschulen, zwei davon sind reine Grundschulen, eine in privater Trägerschaft. Alle Schulabschlüsse sind möglich, der Ganztag ist verbindlich.Die Universität Hamb...

Neonazis beschmieren Wohnhäuser

In Neukölln und Kreuzberg haben Unbekannte in den vergangenen Tagen mindestens sieben Wohnhäuser beschmiert. Entsprechende Fälle wurden der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus (MBR) gemeldet. Demnach haben mutmaßlich Rechte mit roter Farbe den Namen eines jeweiligen Hausbewohners sowie den Zusatz »rote Sau« auf die Fassade geschrieben. Die bedrohten Personen wohnen weder in unmittelbarer Nähe...

Rechte Angriffe aufklären

Im März 2010 wurde das Auto einer linken Politikerin angezündet. Im November 2010 wurde ein Brandanschlag auf den linken Infoladen M 99 in Kreuzberg verübt. Im Mai 2011 wurden Scheiben des Linksparteibüros in Neukölln eingeworfen. Im Juli 2011 legten Neonazis in nur einer Nacht an sechs Häusern Feuer, darunter waren Wohnhäuser. Gemeinsam ist diesen Anschlägen nicht nur, dass sie alle dem rechtsext...

ndPlusTomas Morgenstern

Spekulationen um Probleme am BER

Die Entscheidungsträger in Sachen Hauptstadtflughafen befinden sich in den Ferien - der beste Zeitpunkt für die Enthüllung neuester Probleme am BER und endgültiger Terminabsagen?

Ellen Wesemüller

Das Gegenteil einer Einheitsschule

Mit Rot-Rot-Grün wird die Gemeinschaftsschule zur Regelschulart, sie soll künftig bevorzugt gebaut werden. Ein Besuch auf dem Campus Hannah Höch zeigt, was funktioniert - und was noch nicht.Von Ellen WesemüllerYusuf sitzt mit vier anderen Kindern an einem kleinen Tisch in der Ecke des Raumes. Vor ihm liegt ein Textauszug des Märchens von Rotkäppchen. Yusuf bewegt stumm die Lippen. »Du sollst vorle...

Seite 12

Bankräuber auf der Flucht

Luckau. Nach der Sprengung eines Geldautomaten in einer Bankfiliale in Luckau sucht die Polizei nach den Besitzern von zwei Damenrädern. Die Täter könnten diese Räder gestohlen und am Ortsausgang Kümmritz versteckt haben, teilte das Polizeipräsidium am Mittwoch mit. Sie sprengten den Automaten Anfang November. Durch die Wucht der Detonation wurde der Eingangsbereich der Filiale verwüstet. Die Täte...

ndPlusAndreas Fritsche

Rot-Rot ist gut, aber nichts für den Bund

Im Interview mit der Agentur dpa sagt Ministerpräsident Woidke (SPD), Brandenburg habe mit Rot-Rot seine beste Zeit, aber im Bund seien die außenpolitischen Differenzen zu groß.

Andreas Fritsche

Auf vielen Brücken über die Grenze

Zum 25. Jubiläum der jährlichen Touren der guten Nachbarschaft wollen die Teilnehmer von Zgorzelec bis Świnoujście radeln.

ndPlusNelli Tügel

Mehr Geld für Altenpfleger

Ein Tarifabschluss zwischen ver.di und der Volkssolidarität Berlin sieht höhere Löhne unter anderem für Altenpflegekräfte vor. Der Abschluss ist in der Branche etwas Besonderes.

Seite 13

Vogelgrippe-Restriktionen gelockert

Schwerin. Die Vogelgrippe scheint sich in Mecklenburg-Vorpommern abzuschwächen. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim hob die besonderen Sicherheitsvorschriften, die nach dem Ausbruch der Seuche Ende November bei Hausgeflügel in der Gemeinde Demen verhängt worden waren, vollständig auf. Neue Infektionen waren nicht bekannt geworden. Somit seien alle Restriktionsgebiete in Folge der Geflügelpest im Lan...

Wo Störtebeker ein Versteck hatte

Klanxbüll. Deichpatrouille bei Klanxbüll in Schleswig-Holstein. Die Chronik des Dorfes gegenüber der Insel Sylt geht einher mit dem Deichbau in der Region. Denn erst als das Gebiet der Wiedingharde, zu der Klanxbüll gehört, eingedeicht und entwässert war, ließen sich dort Häuser bauen. Erstmals erwähnt wurde Klanxbüll im Jahr 1231. Auf Bombüllhof soll der Seeräuber Klaus Störtebeker der Sage nach ...

327 Kilo Abfall pro Kopf

Dresden. Sachsens Haushalte haben 2015 rund 1,3 Millionen Tonnen Abfälle erzeugt. Das waren etwa 327 Kilo pro Kopf und damit drei Kilo mehr als 2014, teilte das Landesumweltamt Sachsen am Mittwoch in seiner Jahresbilanz mit. Sie enthält noch nicht die Zahlen für dieses Jahr. Die Steigerung sei auf Bioabfälle und Wertstoffe wie Holz, Kunststoffe, Metalle, Bekleidung und Textilien zurückzuführen. La...

Katrin Mädler, Sachsengrund

Auf den Spuren des Klimawandels

Wie sieht der Wald der Zukunft aus? Stationen in ganz Europa messen, wie er sich verändert. Auch in Sachsen gibt es spezielle Beobachtungsflächen. Die Daten fließen in den Waldzustandsbericht.

Martina Rathke, Sassnitz

Ostsee-Fischer blicken mit Sorge auf 2017

Für 2016 ziehen die Küstenfischer in Mecklenburg-Vorpommern eine verhaltene Bilanz. Doch wie geht es weiter? 30 Prozent der Betriebe könnten in den nächsten Jahren aufgeben, heißt es in Schwerin.

Seite 14

Die Dynamik hinter dem Unbewegten

Was verbirgt sich hinter der Szenerie eines Renaissance-Gemäldes? Was steckt hinter dem Hörbaren einer Komposition aus dem 15. Jahrhundert? In seinem neuen Stück »Silent Confrontation« erforscht das Tanzkollektiv laborgras aus Kreuzberg gemalte und musikalische Kompositionen der Renaissancezeit. Die Tänzer verkörpern unterschiedliche Szenarien, begeben sich in diese hinein und loten deren innere S...

»Victoria« aufgetaucht

Die seit Kriegsende verloren geglaubte Skulptur »Victoria von Calvatone« aus der Berliner Antikensammlung ist in Russland im Zuge wissenschaftlicher Arbeiten wieder aufgetaucht. Das gehe aus einem Bericht in der Wissenschaftlichen Zeitschrift der Staatlichen Eremitage in St. Petersburg hervor, teilte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz am Mittwoch mit. Der Bericht sei der Stiftung vorab von den ...

Tobias Riegel

Triumph der Bilderstürmer?

Der Grund des Scheiterns der Berliner Iran-Ausstellung scheint weniger in einem Clash der Kulturen zu liegen, als in innenpolitischen Grabenkämpfen Irans. Ein Kunstdialog scheint einigen Puristen dort noch viel zu weit zu gehen.

ndPlusHeidrun Böger, Naumburg

Bis der Kreis sich wieder schließt

Naumburgs 1892 gegründete Straßenbahn - die einzige Ringstraßenbahn Europas - war eigentlich schon tot. Doch die kleine Stadt in Sachsen-Anhalt verzeichnete in diesem Jahr 130 000 Fahrgäste!

ndPlusWalter Draeger

An dieser Herrschaft ist nichts ehrenwert

Meinungsdifferenzen um die Gestaltung der Berliner Stadtmitte zeigen sich in großer Bandbreite. Das demonstriert auch anschaulich die neue Ausstellung zum Thema »Schloss. Stadt.Berlin.« im Ephraim-Palais. Während der feierlichen Eröffnung Ende November in der festlich hergerichteten Nikolaikirche durch den Regierenden Bürgermeister fielen sogar Worte von der Identifizierung von Stadt und Schloss i...

Jasper Rothfels, Kaiserslautern

Wenn der Stuhl kühlt - und die Lampe Lärm dämpft

Dem einen ist es im Großraumbüro zu laut, der anderen zu warm. Wie wäre es, wenn sich Lärm und Temperatur am einzelnen Arbeitsplatz regulieren ließen? In Rheinland-Pfalz wird daran geforscht.

Seite 15

Furchtlose Prinzessin

Freunde, Fans und Hollywood-Stars haben ihre Trauer um die mit 60 Jahren verstorbene US-Schauspielerin Carrie Fisher bekundet, die als Prinzessin Leia in der »Star Wars«-Saga berühmt wurde. »Carrie war einzigartig - brillant, originell«, erklärte Schauspielkollege Harrison Ford, der in »Krieg der Sterne« Han Solo verkörperte. »Lustig und emotional furchtlos. Sie hat ihr Leben mutig gelebt. (...) W...

Georg Leisten

Jenseits des Frontverlaufs

Diktatoren stehen früh auf. Triumphal lässt Stalin sich von den ersten Strahlen der Morgensonne anleuchten, während hinter ihm Schornsteine und Strommasten ins Himmelblau aufwachsen. Ein schnauzbärtiger Schöpfergott in weißer Uniform, der sich seiner staatsmännischen Werke freut. Aber die Welt freut sich nicht mit ihm. 1946, als Fjodor Schjurpin das allegorische Hurragemälde aus der Moskauer Tretj...

Seite 16

Fliegende Wörter

So möge das neue Jahr beginnen: mit Zuversicht und dem Vorsatz, dieses Neue zu genießen, dieses Herausfordernde anzunehmen. Und wenn der Kalender »Fliegende Wörter 2017« dann am 31. Dezember nächsten Jahres »abgelaufen« ist, kann man das Rilke-Gedicht, so wie die anderen 52 auch, heraustrennen und an liebe Verwandte oder Bekannte schicken. Man staunt immer wieder, wie im Daedalus Verlag alljährlic...

I.G.

Kein Feuer, keine Kohle

»Nicht zu harte, nicht zu weich,/ bald zugleich, bald nicht zugleich,/ nicht zu trocken, nicht zu feuchte,/ wie Adonis Venus reichte ...« - Was könnte besser zu Paul Flemings »Wie er wolle geküsset seyn« passen als das berühmte Gemälde »Der Kuss« von Gustav Klimt. Im Buch »Liebeslieder« gibt es die Noten zur Vertonung von Andreas Hammerschmidt dazu und auf der CD »Liebeslieder Vol. 2« kann man es ...

Irmtraud Gutschke

Ich lebe, das ist alles

Es gab aus dieser Reihe schon Bände über das Reisen, die Freundschaft, und im vorigen Jahr ist dem Insel Verlag bereits die Ruhe so wichtig gewesen, um sie zum Motto eines Buches zu machen. Wobei Geruhsamkeit untergründig auch in dieser neuen Textauswahl eine so große Rolle spielt, dass man sie sogar als Zweck der Lektüre bezeichnen könnte. »Der geglückte Tag« - um Peter Handkes Text zu zitieren -...

ndPlusChristian Baron

Der Professor, der Magier und die Summe des Lebens

Nein, Erich Kästner hat sich nach der Machtübernahme der Nazis nicht aus dem Staub gemacht. Der wichtigste Grund war sein »liebes Muttchen«. Zu Ida Kästner pflegte er ein derart inniges Verhältnis, dass sein Biograf Klaus Kordon daraus sogar Kästners dauerhafte Bindungsprobleme mit allen »Frauen, die nicht seine Mutter sind«, ableitet. Kästner selbst hat das in seinen charmanten Kindheitserinnerun...

Seite 17

Blühende Fantasie

Der britische Schriftsteller Richard Adams ist im Alter von 96 Jahren gestorben. Bekannt wurde er mit dem Buch »Water- ship Down« (»Unten am Fluss«), das weltweit millionenfach verkauft wurde. Der Bestseller handelt von den Abenteuern einer Gruppe von Kaninchen, die aus ihrem Gehege fliehen und sich eine neue Bleibe suchen. Mehrere Verlage hatten das Werk, das später auch als Trickfilm auf den Mar...

Umzug im Herbst 2018

Der Düsseldorfer Theaterintendant Wilfried Schulz will ab Herbst 2018 wieder im Schauspielhaus spielen lassen. Zwar werde bis Ende 2019 vor dem Haus noch weiter gebaut und dadurch die Theaterarbeit beeinträchtigt, sagte Schulz im Interview mit der dpa. Frühestens im Herbst 2018 aber könne er mit dem Ensemble in das Gebäude zurückkommen, und das wolle er auch tun. Er gehe nach wie vor davon aus, da...

Schauspieler geben auf

Nach rassistischen Beleidigungen im Alltag haben vier Schauspieler und Sänger ihre Verträge am Theater Altenburg-Gera in Thüringen nicht mehr verlängert. Die Künstler, die in Gera und Altenburg lebten, hätten neben anderen Gründen die veränderte Stimmungslage für ihren Entschluss angegeben, sagte Generalintendant Kay Kuntze am Mittwoch. Sie seien auf der Straße oder im Zug aufgrund ihrer Hautfarbe...

ndPlusWaldemar Kesler

Viele Fragen bleiben offen

Auch wenn die Schauspielerin Channa Maron (1923-2014) in Deutschland ziemlich unbekannt ist, werden sie doch einige in der Eingangsszene von Fritz Langs Film »M - Eine Stadt sucht einen Mörder« gesehen haben. Darin spielt sie das kleine Mädchen, das mit ihrem Abzählreim über den »schwarzen Mann« die Präsenz des Kindermörders erahnen lässt. Durch den Ehrgeiz ihrer Mutter wurde Channa Maron im Berli...

ndPlusKlaus Bellin

Liebe, Leid und Schrecken

Der Januarsonntag war sonnig und bitterkalt, als die Trauernden zur kleinen Bergkapelle von Raron hinaufstiegen, wo man Rilke, der am Morgen des 29. Dezember 1926 mit einundfünfzig Jahren im schweizerischen Val-Mont gestorben war, an der Kirchenmauer, wie er’s gewünscht hatte, beerdigte. Unter den Wenigen auch Anton Kippenberg, der Insel-Verleger, und seine Frau Katharina, beide Bewunderer des Dic...

Seite 18
Caroline M. Buck

Intrigen unter großen Hüten

Die Schauwerte bei Whit Stillmans vergnüglicher Jane-Austen-Adaption »Love and Friendship« sind üppig: die Landsitze herrschaftlich und die Garderoben spektakulär. Moral, Sitte und Anstand aber haben keine Chance.

Seite 19
Irina Wolkowa, Moskau, 
und Jirka Grahl

Erst kommt die Einsicht, dann das Dementi

Erstmals, so berichtete es die »New York Times«, hätten russische Offizielle systematische Manipulationen eingestanden. Doch nur wenig später ruderte Russlands Sportführung heftig zurück.

ndPlusChristoph Ruf, Freiburg

Menschenkenner mit Ball am Fuß

Vor fünf Jahren begann die Bundesligakarriere von Deutschlands heute dienstältestem Cheftrainer. Christian Streich hat dem Sportclub ein Gesicht verliehen, ob ihnen das in Freiburg gefällt oder nicht.

Seite 20
Hans-Ulrich Keller, Stuttgart

Venus 
eröffnet den
Jahresreigen

Am abendlichen Winterhimmel tummeln sich sehr viele helle Sterne. Himmelsgucker dürfen sich die Meteore des Quadrantidenstromes freuen. Pro Stunde sind bis hundert Sternschnuppen zu sehen.