Seite 1

Vereinzelt Gefechte in Syrien trotz neuer Waffenruhe

Damaskus. Am ersten Tag der landesweiten Waffenruhe in Syrien haben sich die Konfliktparteien nach Angaben von Beobachtern größtenteils an die Feuerpause gehalten. In der Nacht zum Freitag gab es nur vereinzelt und lokal begrenzt Gefechte, am Morgen kamen Luftangriffe auf Rebellenstellungen nahe der Hauptstadt Damaskus hinzu, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag berich...

Türkei: Opposition warnt vor Diktatur

Istanbul. Trotz wütender Proteste der Opposition macht die Türkei einen Schritt weiter auf ein Präsidialsystem zu, das Recep Tayyip Erdogan mehr Macht geben soll. Die zuständige Kommission des türkischen Parlaments nahm den Vorschlag zur nötigen Verfassungsreform am Freitag mit geringfügigen Änderungen an, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Damit ebnete das Gremium auch den ...

Unten Links

Auf ein Probefeuerwerk, wie es die unterfränkische Gemeinde Reichenberg Ende Dezember 2015 ausrichten ließ, um dort lebende Kriegsflüchtlinge behutsam auf den Ernstfall hiesiger Silvestergepflogenheiten einzustimmen, hat man in diesem Jahr offenbar verzichtet. Man könnte den Wegfall der willkommenskulturellen Maßnahme als Anzeichen gelungener Integration werten. Man könnte aber auch daraus ableite...

Asylunterbringung unwürdig

Brüssel. Im Belgien gibt es Zweifel daran, dass besonders schutzbedürftige Asylsuchende in Deutschland angemessen untergebracht werden. Wie am Freitag bekannt wurde, hat es der nationale Rat für Ausländerstreitsachen den Behörden untersagt, eine Afghanin und ihre fünf Kinder gemäß den EU-Asylregeln in die Bundesrepublik zurückzuschicken. Begründung: Es ist nicht ausreichend sichergestellt, dass di...

Klaus Joachim Herrmann

Rollentausch

Präsident Obamas Rausschmiss von Diplomaten gehört zum Arsenal des Kalten Krieges. Moskau verweigerte sich demonstrativ dieser Spirale der Eskalation - und zeigte dabei elegant provozierende Lässigkeit.

Kalter Krieg ohne den Kreml

Moskau. Eine überraschende Wendung nahm der Konflikt zwischen dem Weißen Haus und dem Moskauer Kreml am Freitag. Die von US-Präsident Barack Obama verfügte Ausweisung von 35 Diplomaten Russlands und weitere Sanktionen beantwortete sein Amtskollege Wladimir Putin mit einer Einladung zum russischen Neujahrsfest. »Ich lade alle Kinder der in Russland akkreditierten Diplomaten zu einem Neujahrs- und W...

Jörg Staude

Grün soll Bauern helfen

Ein »Grünbuch - Ernährung, Landwirtschaft und Ländliche Räume« stellte Agrarminister Christian Schmidt am Freitag vor. Es soll vor allem die bäuerliche Landwirtschaft retten.

Seite 2
Fabian Lambeck

Verwechslungsgefahr

Geflüchtete ersuchen um Asyl, nicht um Arbeit. Daher darf ein Asylgesetz nicht mit einem Einwanderungsgesetz verwechselt werden, das sich ein Staat gibt, um die Arbeitsmigration zu regeln.

ndPlusStefan Otto

Betreuungslücken

Die Missstände in deutschen Kitas sind seit Jahren bekannt, das ist nun offenbar auch bei der Bundesregierung angekommen. Doch sie macht nicht annähernd so viele Mittel frei, wie es eigentlich notwendig wäre.

Tobias Riegel

Verlagssoldat

Kai Diekmann hat als Chefredakteur der »Bild«-Zeitung »bewusst seinen wirtschaftlichen Vorteil aus der Persönlichkeitsrechtsverletzung Anderer« gesucht. Das hat nicht Günther Wallraff geschrieben, sondern das Berliner Landgericht in einer Urteilsbegründung. Nun hat sich der 1964 in Ravensburg geborene »Journalist« von seiner publizistischen Langzeit-Heimat verabschiedet: Diekmann verlässt im Janua...

Sandro Mezzadra

Die gespenstische Gestalt des Volkes

Linkspopulismus hat sich im vergangenen Jahr radikal gewandelt: Seit dem Brexit hat er eine nationale Richtung eingeschlagen. Weder Volk, noch Nation sind die Zukunft der Linken. Sondern soziale Politik.

Seite 3
Thomas Händel

Brexit: Splendid Isolation 2.0

Wer vom Brexit, dem Ausstieg Großbritanniens aus der EU, angesichts der heraufdämmernden Folgen der anhebenden 4. industriellen Revolution eine Erfolgsgeschichte erwartet hatte, wird nun nach Lektüre einer neuen britischen Studie wohl etwas ernüchtert sein. Laut der in diesen Tagen veröffentlichten Studie steht Großbritannien vor einem Jahrzehnt von Umbrüchen nach dem EU-Austritt. Geringes Wachstu...

Seite 4
ndPlusVelten Schäfer

Alphabet 2016

A Alternative für Baden-Württemberg, die: politisches Geschäftsmodell für Polit-Start-Ups, das 2016 eine neue parlamentarische Faustregel etablierte: Spaltung lohnt sich! Fällt eins Ihrer Fraktionsmitglieder allzu unangenehm auf bzw. haben Sie deutlich mehr Häuptlinge als Indianer im Team, verdoppeln Sie sich einfach! So gibt es mehr Häuptlingsjobs, Sie bleiben gut Freund mit allem, was sich z...

Seite 6
René Heilig

Keine Datscha bei DC

Die USA schlossen in Maryland und in New York zwei russische Areale, die »für das Sammeln geheimdienstlicher Informationen« genutzt wurden - sagt jedenfalls Obama-Beraterin Lisa Monaco.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Einladung zum Jolkafest

Väterchen Frost hat in Moskau gut lachen. Statt Eskalation nach Art des Kalten Krieges erwartet er noch mehr Gäste zum Neujahrsfest unter der Jolka, dem festlich geschmückten Weihnachtsbaum, im Kreml.

Seite 7
Fabian Lambeck

Geflüchtete beleben die Konjunktur

Etwa 1,1 Millionen Flüchtlinge sind in den vergangenen beiden Jahren nach Deutschland gekommen. Ihre Betreuung kostet Geld - und genau das erhöht das Wirtschaftswachstum.

Ralf Streck, San Sebastián

Podemos steuert auf die Spaltung zu

Beim spanischen Linksbündnis Podemos tobt ein ideologisch-programmatischer Richtungsstreit. Längst ist von einer Spaltung die Rede. Den regierenden Konservativen um Premier Mariano Rajoy kommt das zupass.

Seite 8

Madrid kämpft mit Smog

Madrid. Nach dem Smogalarm in Madrid haben die Behörden am Donnerstag teils Entwarnung gegeben. Die Dunstglocke über der spanischen Hauptstadt sei so weit abgezogen, dass am Freitag die Verkehrsbeschränkungen teilweise wieder aufgehoben würden, zitierte die Zeitung »El País« die Stadträtin für Umwelt und Verkehr, Inés Sabanés. Sonniges und windstilles Wetter hatte zuvor bewirkt, dass Abgase nicht ...

ndPlusManfred Rey

Freie Fahrt für Riesen-Lkw

Auch nach fünfjährigem Test sind Riesen-Lkw umstritten. Die einen sehen sie als Spritsparer, die anderen als Spritschlucker und weitere als Verkehrsgefahr. Ab 2017 fahren sie in fast allen Bundesländern.

Hermannus Pfeiffer

Warten auf die nächste Krise 2017

Nach der Euphorie folgt die Panik, warnte der marxistische Wirtschaftswissenschaftler Jörg Huffschmid schon vor der großen Finanzkrise. Im kommenden Jahr könnte es wieder so weit sein.

Seite 9

Wellmeyer hört auf

Der Intendant des Potsdamer Hans Otto Theaters, Tobias Wellemeyer, verlässt 2018 das Haus. Die Entscheidung sei gemeinsam mit Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) getroffen worden, teilte die Stadt mit. Ab der Spielzeit 2018/2019 solle es einen Wechsel in der künstlerischen Leitung geben. Wellemeyer habe sich Verdienste um den Ensembleaufbau erworben und das Festival »Stadt für eine Nacht« als fest...

Schlichten statt richten

Streitigkeiten in der Medienbranche können ab Januar vor das erste Medienschiedsgericht in Deutschland gebracht werden. Die in Leipzig ansässige Einrichtung nimmt zum 1. Januar offiziell ihren Betrieb auf, wie die sächsische Staatskanzlei mitteilte. Am Medienschiedsgericht sollen juristische Auseinandersetzungen verhandelt werden, die auch abseits von oft langwierigen Gerichtsverfahren gelöst werd...

Skandal um Verkauf

Der polnische Staat hat zu einem niedrigen Preis die bedeutende Czartoryski-Kunstsammlung gekauft, zu der auch das weltberühmte Gemälde »Dame mit Hermelin« von Leonardo da Vinci zählt. Die Sammlung umfasst neben Werken der bildenden Kunst auch 86 000 Museumsobjekte und 250 000 Bücher und Handschriften. Die Sammlung soll künftig möglichst vollständig im Nationalmuseum in Kraków zu sehen sein.Kultur...

Am Vorabend der Zukunft

Paris ist die Stadt der Liebe, des Louvre und des Bataclan. Aber Paris ist, wie das in diesen letzten Tagen des Jahres 2016 aufgenommene Foto des Triumphbogens und seiner Umgebung zeigt, auch die Stadt der Zukunft. Beide - die Stadt und die Zukunft - liegen im Nebel. Kein mystischer Nebel allerdings ist es wohl, der da an der Seine die Silvesteraus- und -rückblicke ins Schleierhafte zwingt, und au...

Seite 10

Ohne Beispiel

Das Stadion des Fußball-Bundesligisten SV Darmstadt 98 trägt in der Saison 2016/17 einen außergewöhnlichen Namen. Eigentlich heißt es seit 2014 nach einem Hauptsponsor, dem Pharmakonzern Merck, Merck-Stadion am Böllenfalltor. Derzeit aber heißt die Arena Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor - benannt nach einem Darmstadt-Fan, der im Frühjahr im Alter von 26 Jahren an Krebs gestorben war. Der e...

Ohne Worte

Immer häufiger müssen in Deutschland die Kommunen für Bestattungen aufkommen. Die Gründe sind überall die gleichen: Entweder finden sich bei Verstorbenen, die allein lebten, keine Angehörigen, oder die Verwandten können bzw. wollen sich die Beisetzungskosten nicht leisten. Zu beobachten ist dieser Trend vor allem in den Städten, wo mehr Singles wohnen und mehr sozial Benachteiligte leben als auf d...

Ohne Feuer

Die orthodoxe Kirche in Griechenland wehrt sich immer noch gegen ein zehn Jahre altes Gesetz, das die Einäscherung von Toten erlaubt. Dies sei eines Verstorbenen unwürdig, erklärte die Bischofssynode. Und: Es gebe »keinen nennenswerten Unterschied zwischen der Einäscherung eines Leichnams und dem Recyceling von Müll«. Mit dieser Begründung versucht die Kirche auch, den Bau von Krematorien zu verhi...

Ohne Werbung

Ein Streit unter Bestattern ist nun geklärt: Auf dem Friedhof im bayerischen Berchtesgaden darf keinerlei Reklame zur Schau getragen werden. Zwei Bestattungsunternehmen aus dem Landkreis hatten sich vor dem Oberlandesgericht München um Werbung auf der Arbeitskleidung gestritten. Der Anlass: Der Geschäftsführer und ein Kreuzträger eines Beerdigungsinstituts hatten bei einer Beisetzung weiße Oberhem...

»Ich bin tot. Und das kam so ...«

Erfand die Email-Adresse mit @-Zeichen: Roy Tomlinson. Vater des Billy-Regals: Gillis Lundgren. Letzte »Casablanca«-Darstellerin: Madeleine LeBeau, Bogarts verschmähte Filmfreundin. »Die Aula«: Schriftsteller Hermann Kant. Leitete die erfolgreiche UN-Kampagne zur Ausrottung der Pocken: Mediziner Donald Henderson. Ost-West-Stars: Schauspieler Hilmar Thate, Manfred Krug. »Das gelobte Land«: Kinoregi...

Seite 11
ndPlusGerald Fritsche, Val Müstair

Ein Höhepunkt für zwischendurch

Zum elften Mal startet am Silvestertag die Tour de Ski der Langläufer. Sie steht im Schatten von Dopingvorwürfen und der WM im Februar. Die deutschen Läufer konzentrieren sich auf einzelne Etappen.

Frank Hellmann,
Frankfurt am Main

»Solidarität ist größer als Rivalität«

Der vom Krebs vorerst geheilte Marco Russ plant im neuen Jahr das Comeback als Fußballprofi bei Eintracht Frankfurt. Um wieder auf den Platz zurückzukehren, wird er aber Geduld brauchen.

Seite 12
Sebastian Bähr

Nahostkonflikt in der Kabine

Der Nahostkonflikt wird auch im Fußball ausgetragen: Human Rights Watch fordert den Ausschluss von »Siedlerklubs« im Westjordanland aus der israelischen Liga. Der israelische Fußballverband widerspricht.

Seite 13

Lächeln, Sie werden gefilmt!

Eine Ausweitung der Videoüberwachung würde helfen, den öffentlichen Raum sicherer zu machen, glaubt der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD). Der Preis für die vorgebliche Sicherheit ist ein hoher. Nicht weniger als die informationelle Selbstbestimmung steht auf dem Spiel. Also über seine personenbezogenen Daten grundsätzlich selbst zu bestimmen. Sich anonym auf den Straßen bewegen zu kön...

Linke rufen zu Knastdemo auf

4029 Menschen saßen zum 21. Dezember in Berliner Haftanstalten. Das geht aus der Belegungsstatistik der Senatsverwaltung für Justiz hervor. 323 der Häftlinge verbüßten eine sogenannte »Ersatzfreiheitsstrafe« - weil sie Geldstrafen nicht zahlten. Unter ihnen sind auch Menschen, die wiederholt ohne Fahrschein mit öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren sind, dabei erwischt wurden und die Strafe nicht ...

Weniger Verletzte im Verkehr

Der Straßenverkehr in Berlin ist etwas sicherer geworden. Bis zum dritten Quartal 2016 seien bei Verkehrsunfällen weniger Menschen verletzt worden als im Vorjahr, sagte Andreas Tschisch, Leiter der Verkehrspolizei. In der Statistik gab es demnach sowohl bei den Schwer- als auch bei den Leichtverletzten einen leichten Rückgang gegenüber 2015. Mit dieser Tendenz rechne man auch bis Ende des Jahres. ...

Zu viele Stickoxide an den Straßen

2016 wurde an vielen Straßen der Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) überschritten. Das teilt der Umweltverband BUND in einer ersten Jahresbilanz zur Luftqualität mit. An fast allen stark befahrenen Hauptverkehrsstraßen sei es zu deutlichen Überschreitungen gekommen. Statt der erlaubten 40 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft waren es auf dem Hardenbergplatz vor dem Bahnhof Zoo sowie der Silberstei...

ndPlusSamuela Nickel

Müller für mehr Videoüberwachung

Kurz nach dem Anschlag am Breitscheidplatz war der Berliner Senat noch gegen mehr Überwachungskameras. Auch im Koalitionsvertrag von Rot-Rot-Grün ist eine Ausweitung nicht vorgesehen.

ndPlusMartin Kröger

Silvester mit abstrakter Gefahr

Nach dem Terroranschlag ist Berlin wachsam: Ohne Unruhe zu verbreiten und äußerst professionell haben sich die Sicherheits- und Rettungskräfte auf den Jahreswechsel vorbereitet.

Seite 14
ndPlusSamuela Nickel

Ohne Dach in Gefahr

Die eigenen vier Wände sind nicht nur Heim, sie versprechen auch Sicherheit. Menschen ohne Obdach sind in Berlin Übergriffen häufig schutzlos ausgeliefert.

Seite 15

Auf der Suche nach dem Mond

Jena. Ein Motiv aus dem neuen Familienprogramm »Der Mond - Ein Märchen unter Sternen« wird im thüringischen Jena an die Kuppel des Zeiss-Planetariums projiziert - und spiegelt sich auf einem Konzertflügel. Vier Abenteurer aus dem Land ohne Mondlicht machen sich auf die Suche nach einem Wunderding, um endlich den Nachthimmel zu erhellen. Das Märchen frei nach den Brüdern Grimm, das fast täglich auf...

Zahl der Drogendelikte gesunken

Drogenfahnder von Zoll und Polizei sind 2016 weniger Rauschgift-Produzenten, -Schmuggler und -Dealer ins Netz gegangen. Auch große Einzelfunde blieben die Ausnahme.

Alice Bachmann

Ein Flughafen wird schick gemacht

Schneller, heller, sicherer - das sind die Attribute, mit denen der Bremer Flughafen bei potenzieller Kundschaft punkten soll. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit und das Betriebsergebnis zu verbessern. Doch wird auch noch auf anderem Wege für ein besseres Betriebsergebnis gekämpft: gegen die Gewerkschaft, die dem Flughafen Lohndumping und geplante Stellenstreichungen unterstellt.Der überschauba...

Martina Rathke, Stralsund

Warten auf das erste Robbenbaby

Heute leben in der Ostsee wieder 35 000 Kegelrobben, nachdem der Bestand vor 40 Jahren auf 2000 Tiere gesunken war. Sind die Tiere auch in Mecklenburg-Vorpommern wieder dauerhaft ansässig?

ndPlusAndreas Fritsche

Krank, weil sie arm sind

Die Lehrerin Birgit Wöllert (LINKE) hatte eigentlich nicht vor, die Politik zu ihrem Beruf zu machen. 2017 verabschiedet sie sich aus dem Bundestag.

Seite 16

Diesmal schwierig

Häufig wird dem Publikum bei Silvesterkonzerten eher leichte Kost serviert. Für die Auftritte der Berliner Philharmoniker trifft dies in diesem Jahr keinesfalls zu. Die Philharmoniker präsentieren mit dem Pianisten Daniil Trifonov einen nicht minder bekannten Star der Klassik-Szene. Der 25 Jahre alte Russe spielt das 3. Klavierkonzert von Rachmaninow und damit eines der schwierigsten Konzerte für ...

Peymann wieder wütend

Claus Peymann, derzeit noch Direktor des Berliner Ensembles (BE), ätzt gegen seinen Nachfolger Oliver Reese (52). »Reese ist Repräsentant einer Generation von gescheiten, gut informierten, aber handzahmen Verwaltern«, sagte Peymann der »Bild«-Zeitung (Freitag). »Ich war immer der Meinung, dass das BE von einem Künstler erster Kategorie geführt werden muss«, meinte der Theatermacher. »Ich hatte Luc...

Bund will Berlin weiter fördern

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) ist nach dem Amtsantritt der neuen rot-rot-grünen Regierung in Berlin bereit zu neuen Gesprächen über den Hauptstadtfinanzierungsvertrag. »Es ist eine Frage des Anstands, dem neuen Kultursenator Klaus Lederer die Möglichkeit zu geben, seine eigenen Ideen zu entwickeln«, sagte Grütters in einem Gespräch mit der dpa. »Dann müssen wir schauen, ob man dafür...

ndPlusAnnette Schneider-Solis, Magdeburg

»Verletzungen wie bei einer Mine«

Jedes Jahr werden in Sachsen-Anhalt rund um Silvester Patienten mit schwersten Handverletzungen in die Uni-Klinik Magdeburg eingeliefert. Die meisten Verletzungen stammen von illegalen Böllern.

Anita Wünschmann

Die Offenbarung der Apokalypse

Dieser Tage endet auch Jubiläum zum 500. Todesjahr des Renaissance-Malers Hieronymus Bosch. Eine kleine Schatzkammer in der Berliner Gemäldegalerie aber zeigt weiter seine apokalyptischen Werke.

Hendrik Lasch, Moritzburg

Kein Pavillon für »Onkel Ho«

Ein Besuch von Ho Chi Minh bei vietnamesischen Kindern vor 60 Jahren sorgt für Streit im sächsischen Moritzburg. Die Pläne, einen Erinnerungsort zu erweitern, gingen im politischen Gegenwind unter.

Seite 17
Wolfgang Hübner

Reform & Revolution

Der Begriff der Reform ist ja längst zuschanden geritten. Revolution dagegen – oha, das verheißt doch immerhin einen kleinen Umsturz, bei dem wenigstens ein klitzekleiner alter Zopf abgeschnitten werden könnte.

Seite 18
ndPlusPeter Porsch

Vom Schicksal der Wörter

Das Wort »Reform« hatte einmal einen so positiven Beiklang, dass es um 
die Mitte des 19. Jahrhunderts einer ganzen 
Bewegung zur Benennung 
»Lebensreform« verhalf. 
So machte sich 
»Reform« als positives Lebensgefühl breit.

Seite 19
ndPlusTomas Morgenstern

Reine Kopfsache - Lenin in Berlin

Lenin ist zurück in Berlin, schon seit April, ungeachtet heftiger politischer Kontroversen. In der Zitadelle Spandau, die im 19. Jahrhundert auch ein Gefängnis war, kann ihm heute jedermann ins Antlitz schauen.

Seite 20
Michael Brie

Unausschlagbar, unannehmbar

Das Erbe Lenins kann 
einen schwindlig machen, wenn man sich nicht 
seinen Widersprüchen stellt. Aber nur wer mit jenen umzugehen weiß, wird am Ende linke Politik auf der Höhe der Zeit betreiben können.

Seite 21
ndPlusMartin Koch

Physik und Umsturz

Beeinflusst vor allem durch Friedrich Engels beschäftigte sich auch Wladimir I. Lenin in verschiedenen Phasen seines Lebens intensiv mit den Naturwissenschaften. Wie tief er dabei in Probleme etwa der zeitgenössischen Physik eindrang, zeigt sein Buch »Materialismus und Empiriokritizismus«, das 1909 erschien. Darin setzte er sich ungewöhnlich scharf mit den subjektiv-idealistischen Auffassungen des...

Bini Adamczak

Unter Trümmern der Aufbruch

Das europäische 19. Jahrhundert hatte den Fortschritt erfunden und mit ihm die Hoffnung auf eine Zukunft, in der »die Sonne ohn’ Unterlass scheint«. Diese Hoffnung starb in den Schützengräben des Ersten Weltkrieges. Die Produktiv- hatten sich in Destruktivkräfte verwandelt, das Gift des Nationalismus verschlang die bürgerlichen Demokratien wie die erste sozialistische Internationale. Die moderne B...

Seite 22
ndPlusHermannus Pfeiffer

Revolutionäre Regulation

Der Kapitalismus ist formbar: regional, 
historisch, gesellschaftlich und politisch. Daraus darf man Optimismus schöpfen.

Seite 23
Tom Strohschneider

Die Idee ist gut

Die Revolutionen blieben aus, vielleicht sogar zum Glück. Musikalisch betrachtet aber folgerichtig. Denn der Reformismus hat den viel schöneren Soundtrack, wie uns etwa Nicole oder Katja Ebstein lehrten.

ndPlusEva Roth

Tanz die Revolution

Reform und Musik, das passt nicht zusammen. Schlager wie »Ein bisschen Frieden« aggressiv, nicht die Tanzmusik von Ton Steine Scherben oder Chumbawamba. Auch wenn deren Genuss nicht ganz konfliktfrei ist.

Seite 24
ndPlusSimon Poelchau

Ein Toter mit Folgen

Es ist der Abend des 2. Juni 1967. In der Deutschen Oper in Berlin schauen sich Bundespräsident Heinrich Lübke und der Regierende Bürgermeister Heinrich Albertz zusammen mit dem Schah von Persien und dessen Gattin Mozarts »Zauberflöte« an. Draußen demonstrieren rund 2000 Menschen, vor allem Studenten, gegen den Staatsbesuch, dem Menschenrechtsverletzungen und eine diktatorische Politik vorgeworfen...

Simon Poelchau

Das Ziel war Befreiung

1998 löste sich die Rote Armee Fraktion (RAF) Auf. Seit einem Jahr machen Mitglieder der RAF wieder auf sich aufmerksam. Doch neue revolutionäre Ambitionen werden ihnen nicht unterstellt.

Seite 26
ndPlusWolfram Kastner

Christliche Sauerei

»Es ist hie zu Wittenberg an unserer Pfarrkirche eine Sau in Stein gehauen; da liegen junge Ferkel und Juden drunter, die saugen; hinter der Sau steht ein Rabbin, der ... guckt mit großem Fleiß der Sau unter dem Pirzel in den Talmud hinein ...« (Martin Luther) Das Wittenberger Hetzbild gegen die Juden gefiel Luther sehr. Die christliche Sauerei wurde im 14. Jahrhundert so an der Kirche angebr...

Ingolf Bossenz

Verdammt, verderbt, verloren

Martin Luther hatte keinen Zweifel: »Alles, was du anfängst, ist Sünde und bleibt Sünde, es gleiße, so hübsch es wolle; du kannst nichts denn sündigen, tue, wie du willst ...« Die genuin-abgründige Bösartigkeit des Menschen war für die Lehre des Reformators das wohl wichtigste konstitutive Element. Ein Faktum, dessen Unanfechtbarkeit für ihn durch Gottes Wort in Altem wie Neuem Testament erhärtet ...

Seite 27
ndPlusIlsegret Fink

»Mein lieber Herr Käthe«

Der Mönch Martinus aus dem Augustinerkloster in Erfurt hat wohl nicht geahnt, wie begierig auch die Wittenberger Bürger auf konstruktive Veränderung hofften. Seine - wie in akademischen Disputationen üblich - in Latein verfassten 95 Thesen gegen den Ablasshandel waren über Nacht übersetzt und alsbald in aller Munde. Die Botschaft: Rechtsruck in Rom! Der Papst verführt zur Gotteslästerung. Denn mit...

Seite 29

Denklösung »Kindertrio«

Dem Trio der »Kleinen Weihnachtsmusik« waren wir am 24.-26.12. auf der Spur. Gefragt waren die Namen der Musikanten in der Reihenfolge Geiger, Flötist und Trompeter. Richtig war Antwort d) Leo = Geiger, Theo = Flötist, Kalle = Trompeter. Wie man drauf kommt?Der Geiger hat keine Geschwister und ist der Jüngste. Es kann also nicht Kalle sein, der die Geige spielt, denn über den wird gesagt, dass es ...

gra

Geschwindigkeitsrausch mit schmalem Budget

Das Konzept von Derbys für Minitrecker soll 1973 im englischen West Sussex während einer Diskussion im Pub »The Cricketers Arm« in Wisborough Green entwickelt worden sein. Als sich eine Gruppe junger Männer darüber aufregte, wie unerträglich teuer es doch sei, in den Motorsport einzusteigen, meinte einer: »Jeder von uns hat doch einen Rasenmäher!«Die Idee, mit frisierten vierrädrigen Trimmgeräten,...

Udo Bartsch

Irre Maschine

Gum-Gum ist bislang vollkommen unbekannt. Es liegt sogar der Verdacht nahe, Gum-Gum sei ein reines Fantasieprodukt. Was die Gum-Gum-Maschine selbst wiederum in die Rolle von art-pour-art-Spielerei rückt. Allerdings macht diese Maschine massig Spaß und ist schon allein dadurch legitimiert.Gum-Gum selbst besteht aus mehreren bunten Schichten und ist je dicker, desto wertvoller. Die einzelnen Farbseg...

ndPlusMike Mlynar

Einleuchtend

Die Denkspielgilde, also Mathefans aller Klassen, wird von Außenstehenden meist etwas verständnislos betrachtet - was diese Gilde meist etwas humorlos aufnimmt. Obwohl sie sich ganz gern auch mal selbst auf die Schippe nimmt. Beispielsweise in Dutzenden herrlich subtilen Mathewitzen. Kostprobe gefällig?Ein Mathematiker, ein Physiker und ein Biologe warten an einem Lift. Vor ihnen steigen neun Pers...

Brettern, bis es brennt

Kleine Maschinen, auf denen behelmte Menschen hocken, die über Stoppelfelder knattern: Rasenmäherrennen. Aktuelle Deutsche Meisterin in der Offenen Klasse ist die 26-jährige Bürokauffrau Jessica Rauter aus Edemissen. Die Emsländerin, die während der gerade beendeten Saison 2016 nebenbei auch noch in der Damenklasse souverän alle Mitbewerberinnen abgehängt hat, erläutert nd-Autor René Gralla, worau...

Seite 30
ndPlusRenate Wolf-Götz

Zeitzeugen im Sand und im Fels

Schallend ruft der Muezzin zum Gebet. Aus allen Richtungen eilen die Gläubigen zur König-Abdullah-Moschee in Amman. Das monumentale Gebetshaus sei nicht einfach eine Moschee wie die anderen in der jordanischen Hauptstadt, sagt Reiseleiter Raed. »Hier wurden die wichtigsten politischen Entscheidungen für unser Land getroffen.« Zu Beginn des Arabischen Frühlings versammelten sich die Aufständischen ...

Seite 31
Heidi Diehl

Willkommen zurück,
 Bacchus!

Jahrzehntelang hatte sich Bacchus beleidigt aus Polen zurückgezogen. Was sollte er noch in einem Land, das die, im 13. Jahrhundert von den Zisterziensern begründete Weintradition so mit Füßen trat? Dabei wuchsen hier noch vor 200 Jahren auf 1700 Hektar Reben. Sogar die erste deutsche Sektfabrik wurde in dieser Region gegründet - in Grünberg, dem heutigen Zielona Gora, knapp 200 Kilometer von Berli...

Seite 32
ndPlusGabriele Oertel

»Ich bin ein zäher Langläufer«

Reformation und Revolution - beides hat irgendwie mit dem Ministerpräsidenten von Thüringen zu tun. Da sind die vielen Luther-Feierlichkeiten in Ihrem Bundesland. Und da sind zwei Jahre rot-rot-grüner Regierungszeit unter einem Ministerpräsidenten der LINKEN, die nicht nur Thüringern als eine Art Revolution gelten. Schmeichelt Ihnen das? Ehrlich gesagt reibe ich mich schon am Begriff Revolution. ...