Seite 1

Seehofer bleibt unversöhnlich

Seeon. CSU-Chef Horst Seehofer hält die geplante Spitzenrunde mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Anfang Februar für den Versöhnungsprozess der Union immer noch nicht für gesichert. Es ergebe keinen Sinn zusammenzukommen, um unterschiedliche Positionen auszutauschen, sagte Bayerns Ministerpräsident am Mittwoch am Rande einer Klausur der CSU-Bundestagsabgeordneten im Kloster Seeon.Hauptstreitpunkt zw...

Neue Arzneien oft ohne Zusatznutzen

Essen. Jedes dritte neu auf den Markt gebrachte Medikament hat einem Kassenbericht zufolge keinen zusätzlichen Nutzen für die Patienten. Ein weiteres Drittel habe nur einen Zusatznutzen für einen Teil der Patienten, der Rest bringe Verbesserungen für alle Betroffenen, berichtete die Funke Mediengruppe (Mittwoch). Ihr liegt ein Bericht der gesetzlichen Krankenkassen vor, die seit fünf Jahren alle n...

Unten links

In der Antike war es vornehmlich Herrschern oder Göttern vorbehalten, aus der Haut zu fahren. So wie Herakles, der im Wahn, verwirrt von der Göttin Hera, seine komplette Familie auslöschte. Auch in Erinnerung ist Helmut Kohl, der nach einer Eierattacke in Halle schnaubend in die Menge nach dem Werfer grabschte. Mittlerweile hat sich der Zorn demokratisiert, es hat sich vor allem für wütende Deutsc...

Dürre Fakten zum Berliner Attentat

Berlin. Nur über einige wenige Ermittlungserfolge zum Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember konnte am Mittwoch eine Sprecherin des Generalbundesanwaltes informieren. Danach hatte sich der Attentäter Anis Amri bereits am Nachmittag am Berliner Friedrich-Krause-Ufer aufgehalten, wo die Tatwaffe, ein Sattelschlepper, abgestellt war. Nach einem Moscheebesuch habe Amri den Fah...

ndPlusGrit Gernhardt

Unnütz und teuer

Die Politik hat unter dem Druck der Pharmalobby zu viele Schlupflöcher offengelassen. So dürfen die Hersteller im ersten Jahr nach der Einführung eines Medikamentes dessen Wert nach Gutdünken festsetzen.

Krank durch 
Gasförderung

Rotenburg. In Deutschland dürfte bald wieder Erdgas durch Fracking gefördert werden. Am 11. Februar treten neue gesetzliche Regelungen für die Technologie in Kraft, bei der ein Chemikaliengemisch in die Erde gepresst wird, um in Gestein eingeschlossenes Gas freizusetzen. Sie waren im Juni 2016 vom Bundestag beschlossen worden. Damit ist ein Moratorium hinfällig, dass sich die Förderunternehmen weg...

Seite 2

Moratorium vor dem Ende

Am 11. Februar tritt das neue Gesetz zum Fracking in Deutschland in Kraft. Es war im Juni 2016 vom Bundestag beschlossen worden - nach jahrelangem Ringen. Schon die bis 2013 regierende Koalition von Union und FDP hatte einen Gesetzentwurf erarbeitet; er wurde aber nie beschlossen. Das folgende Bündnis aus Union und SPD wollte laut seines Koalitionsvertrags »kurzfristig« Vorgaben zum Schutz von Was...

ndPlusHendrik Lasch, Rotenburg

Die Gefahr aus dem Erdreich

Ist umstrittene Gasfördertechnik Fracking für Krebs verantwortlich? Statistiken aus Bundesland Niedersachsen scheinen die These zu stützen, dass dies stimmt. Die Förderkonzerne freilich bestreiten.

Seite 3

Ruinöser Wettbewerb

Dass auch Profis wie Locomore-Mitbegründer Derek Ladewig nach gründlicher Vorbereitung mit technischen und organisatorischen Alltagsproblemen zu kämpfen haben, zeigt, dass der Betriebsablauf im Eisenbahnverkehr wesentlich komplexer und schwieriger zu handhaben ist als etwa im Fernbusverkehr. So bleibt abzuwarten, ob Locomore die anfänglichen Probleme überwindet und sich längerfristig halten kann. ...

Hans-Gerd-Öfinger

Unterwegs im Patchworkzug

Bunt sind die Züge der privaten Bahngesellschaft Locomore, die Kapital über eine Internetplattform eingeworben hat. So bunt wie die Waggons sind auch die Besitzverhältnisse des rollenden Materials.

Seite 4
Fabian Lambeck

Die Grünen werden schwarz

Die Diskussionen der letzten Tage machen klar, dass die Asyl- und Sicherheitspolitik kein Hindernis mehr ist für eine Koalition mit der Union. Die Grünen haben sich von ihren einstigen Grundsätzen verabschiedet.

ndPlusSebastian Bähr

Tote für die Quote

Die Gefahr macht für viele Zuschauer die Rallye Dakar erst interessant. Das Behaupten gegen eine widerspenstige Natur weckt den Nervenkitzel. Ein Spiel auf Leben und Tod lockt die Menschen vor den Fernseher.

Klaus Joachim Herrmann

Trump twittert die Linie

Statt kurzer Leine gibt es knallhart Linie. Per Twitter setzt der kommende Mann Prioritäten. Der Schandfleck Guantanamo wird noch lange bleiben. Die Republikaner lassen folgsam ab vom Vorhaben, die Ethikbehörde zu schassen.

ndPlusGuido Speckmann

Keine Lust auf den Brexit

Immerhin gab es Mitte Dezember ein Thema jenseits des Brexits, das Großbritanniens Presse tagelang beschäftigte: Theresa Mays 1200 Euro teure Lederhose, mit der die Premierministerin sich unvorsichtigerweise ablichten ließ. Mit dem Rücktritt des ständigen Vertreters Großbritanniens bei der EU am Dienstag geht es nach den ruhigen Feierertagen aber wieder los - das leidige Brexit-Thema. Und wie! Iva...

Peter Wahl

Der aufhaltsame Aufstieg der Le Pen

Natürlich ist es zu früh, eine seriöse Prognose abzugeben oder gar einen Sieg Le Pens vorauszusagen. Aber es ist auch riskant, sich auf das gängige Kalkül zu verlassen, im zweiten Wahlgang werde Le Pen schon scheitern.

Seite 5
ndPlusRené Heilig

De Maizière macht den Minenhund

Für seine Umbaupläne in Sachen innere Sicherheit hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) viel Kritik einstecken müssen. Doch auch Beifall wurde gespendet.

Aert van Riel

Grüne wollen schneller abschieben

Bundesregierung und Grüne sind sich einig, dass abgelehnte Asylbewerber aus Nordafrika auch mit Zwangsmitteln zügig abgeschoben werden sollen. Welche Schritte dafür notwendig sind, ist aber strittig.

Seite 6

Zuwanderer holen häufiger Familien nach

Berlin. Im vergangenen Jahr sind deutlich mehr Familienangehörige zu in Deutschland lebenden Ausländern nachgezogen. In den ersten drei Quartalen 2016 seien weltweit gut 70 000 Visa zum Familiennachzug erteilt worden, darunter ein Großteil für den Nachzug zu Schutzberechtigten. Dies berichtete die Tageszeitung »Die Welt« unter Berufung aus Informationen aus dem Auswärtigen Amt. 2015 wurden demnach...

CSU in die Opposition?

München. Im Streit um die politische Ausrichtung der Union befürworten die Menschen in Bayern nach einer Umfrage einen eigenständigen Kurs der CSU im Bundestagswahlkampf. Laut der am Mittwoch veröffentlichten Telefonumfrage für die Fernsehsendung »17:30 Sat.1 Bayern« antworteten die Befragten zu 50 Prozent, dass sie solch einen Kurs begrüßen, 47 Prozent lehnen ihn ab. Deutlicher war das Ergebnis u...

Seite 7

Jovenel Moïse in Haiti jetzt offiziell Sieger

Port-au-Prince. Der Geschäftsmann Jovenel Moïse wird neuer Präsident von Haiti. Laut dem am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten amtlichen Endergebnis erhielt der 48-jährige Politik-Neuling bei der Präsidentschaftswahl am 20. November 55,6 Prozent der Stimmen. Moïse soll am 7. Februar in sein Amt eingeführt werden. Ursprünglich hatte die Präsidentschaftswahl in dem bitterarmen Karibikstaat schon i...

Erster Angriff im Kongress gilt Obamacare

Washington. Das Parlament der USA hat seinen Betrieb wieder aufgenommen - und die Konservativen machen mit der geplanten Abschaffung von Barack Obamas Gesundheitsreform gleich ernst. Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, erklärte am Dienstag (Ortszeit), die zuständigen Ausschüsse hätten bis zum 27. Januar Zeit, entsprechende Gesetze zu verabschieden. Dann würde eine einfac...

Daniel Kestenholz, Bangkok

Feuertaufe Nordkorea

Der künftige US-Präsident Donald Trump sieht sein Land durch das Atomprogramm Nordkoreas nicht bedroht und gibt sich prinzipiell gesprächsbereit.

Seite 8

Todesschütze muss in Haft

Tel Aviv. Nach dem tödlichen Kopfschuss auf einen verletzten palästinensischen Attentäter ist der israelische Soldat Elor Asaria wegen Totschlags verurteilt worden. Dies erklärte am Mittwoch ein israelisches Militärgericht in Tel Aviv. Die Verkündung des Strafmaßes wird innerhalb eines Monats erwartet. Asaria drohen bis zu 20 Jahre Haft. Mehrere 100 Menschen demonstrierten laut Polizei für die Fre...

Sarah Coughlan

Stellvertreterkrieg um Jeremy Corbyn

Großbritanniens größter Gewerkschaft steht ein Zweikampf um den Vorsitz bevor: der linke McCluskey gegen den rechten Gerard Coyne. Der Ausgang der Wahl hat auch Auswirkungen auf die Labour Party.

ndPlusElke Windisch, Moskau

Kreml agiert mit Stärke und Glück

Schwache glauben an Schicksal und an ihr Glück, Starke an Ursachen und Wirkungen.So ein russisches Sprichwort. 2017 wird für Russland indes auch auf Grund seiner wirtschaftlichen Probleme ein schwieriges Jahr.

Seite 9
John Dyer

Roboter-Show in Las Vegas

Virtuelle Realität und künstliche Intelligenz gehören zu den Schwerpunktthemen der 50. Consumer Electronics Show. Gerade von den Herstellern intelligenter Roboter werden Innovationen erwartet.

ndPlusRainer Balcerowiak

IMK fordert mehr Investitionen

Die Europäische Zentralbank sollte aus Sicht des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie die öffentlichen Investitionen auch im Jahr 2017 ausweiten.

Seite 10
ndPlusAngelika Lensen

Tumorzellen mögen keinen Zitrusduft

Basilikum gehört zu den am meisten verwendeten Küchenkräutern und ist verwandt mit der Minze. Das Kraut bekämpft Schmerzen, Bakterien und sogar Krebs.

Angela Stoll

Sehtraining sorgt für Entspannung

Wer fleißig trainiert, kann viel erreichen - einen beweglicheren Körper, einen stärkeren Rücken, ein besseres Gedächtnis. Warum nicht auch bessere Augen?

Seite 11

Anschlagsopfer erhalten Spendengeld

Zweieinhalb Wochen nach dem Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz ist die Verteilung von Spendengeldern für die Opfer und Hinterbliebenen angelaufen.Bislang seien rund 115 000 Euro zusammengekommen, teilte die Arbeitsgemeinschaft City am Mittwoch mit. Allein 50 000 Euro stammten vom Verein »Berliner helfen«. Einer Hinterbliebenen seien am Mittwoch 2000 Euro überwiesen worden, ...

Unbekannte entwenden Akten zum Fall Rigaer 94

Als an Silvester Unbekannte eine Kanzlei überfielen, wurden die Akten zum Fall Rigaer Straße 94 gestohlen. Der Diebstahl ist heikel, denn die Papiere enthalten den Namen des bisher unbekannten Hauseigentümers.

Verlorene Jahre

Es liegt nicht nur am langen Spardiktat, dass der Netzausbau der Berliner Straßenbahn nicht vorankommt. Es ist auch die fatale Kombination von Unfähigkeit und Unwilligkeit, die unter dem Strich dafür sorgte.

Peter Kirschey

Angeblich sehnte er sich nach dem Paradies

Ein schüchterner, fast ängstlich wirkender junger Mann versteckt sich hinter Aktendeckeln. Die Anklage wiegt schwer: Er soll Mitglied einer terroristischen Vereinigung im Ausland sein.

Seite 12

Immer mehr Online-Umsatz beim Lotto

Der Traum von der Lotto-Million ist weit verbreitet. Nur wenige haben solch großes Glück - aber immerhin locken auch ab und an Gewinne von mehreren tausend Euro.

Uwe Werner
und Tomas Morgenstern

Neuer Glanz in der Altstadt von Templin

Die Stadt Templin macht sich schön. Ein Großteil der Mittel für die Verjüngungskur kommen aus verschiedenen Förderprogrammen von Land, Bund und EU.

ndPlusTim Zülch

Ausländerhass, Alkohol und Wahn

Am Mittwoch begann vor dem Kriminalgericht Moabit der Prozess gegen den 31-Jährigen Marcel S., der im Sommer in Marzahn eine Familie aus Syrien angegriffen und verletzt haben soll. Einen Flaschenwurf gab er zu.

Wilfried Neiße

Denkmale aus Platten und Ziegeln

Im Land Brandenburg sind im vergangenen Jahr 35,8 Millionen Euro in den Denkmalschutz geflossen. 13,8 Millionen Euro spendierte das Kulturministerium.

Seite 13

Schmirgeln am Gestühl

Dresden. Putzwoche in der Dresdner Frauenkirche: Wegen Wartungs- und Reparaturarbeiten bleibt die Kirche für fünf Tage geschlossen. In der Zeit vom 9. bis 13. Januar würden Maßnahmen erledigt, die etwas länger dauerten und daher nicht im laufenden Betrieb erledigt werden könnten, teilte die Stiftung Frauenkirche in Dresden mit. Geplant sind Tischlerarbeiten am Gestühl im Kirchenschiff und auf den ...

ndPlusSebastian Haak

»Sucht ist keine Frage des Alters«

Angesichts des demografischen Wandels fordern nicht nur Interessenvertreter älterer Menschen in Thüringen, Suchterkrankungen bei Senioren deutlich ernster zu nehmen als bislang - vor allem bei Männern. Im Suchthilfesystem würden Ältere bisher kaum wahrgenommen, beklagt etwa der Geschäftsführer des Landesseniorenrates Thüringen, Jan Steinhaußen. Eine Ursache dafür sei, dass sich das Forschungsinter...

ndPlusElke Richter, München

Der Wald hat tausend Augen

Wer ungestört sein will, zieht sich gerne in einen Wald zurück. Doch dort ist man oft nicht unbemerkt, Datenschützer warnen vor dem massenhaften Einsatz von Wildkameras. Ein Bericht aus Bayern.

Seite 14

Arien und Reptilien

Die elektronische Oper »Pterodactyls of Ptexas« des Engländer Stephen Crowe ist im Wilden Westen angesiedelt und handelt von heroischen Cowgirls und eben jenen Reptilien, den Pterodactylus. Es gibt eine Saloonschlägerei und in einer neolithischen Arie mischt sich eine junge Frau in die Szenerie ein. Klingt abgefahren? Die Oper ist Crowes achte Oper und seine Weltpremiere in Berlin. nd5./6.1., jewe...

Beliebt wie nie

Die Berlinische Galerie, das Landesmuseum für moderne Kunst, hat im vergangenen Jahr einen Besucherrekord verbucht. Mit fast 190 000 Gästen sei es der publikumsstärkste Auftritt seit der Eröffnung des Hauses 2004 in der Alten Jakobstraße gewesen, teilten die Verantwortlichen am Dienstag mit. Für Zulauf sorgten vor allem die Ausstellungen »Max Beckmann und Berlin«, »Erwin Wurm. Bei Mutti« und »Dada...

Stipendien für Schriftsteller

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa vergibt auch 2017 Arbeitsstipendien für Berliner Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die ihren Lebensmittelpunkt in Berlin haben.Die 20 Stipendien sind mit monatlich 2000 Euro dotiert und werden für neun Monate vergeben. Die Jury besteht aus Maria Cecilia Barbetta, Gerrit Bartels, Doris Hermanns, Tobias Herold, Katharina Narbutovic und Dieter Stolz.Da...

Umbettungen als Ausweg

Auch in Hamburg-Altona zwang die wirtschaftliche Lage der Friedhöfe die zuständige Verwaltung vor fünf Jahren zu drastischen Veränderungen. Die drei großen Parkfriedhöfe Bornkamp, Diebsteich und Holstenkamp liegen nah beieinander und zudem noch in einer Gegend, in der kaum jemand wohnt. »Als die Bestattungszahlen auf zusammen 500 pro Jahr zurückgingen, musste was passieren«, sagt Kerstin Harriehau...

»Django« eröffnet die Berlinale

Der französische Debütfilm »Django« von Etienne Comar wird am 9. Februar die diesjährige Berlinale eröffnen. Wie die Filmfestspiele am Mittwoch mitteilten, nimmt der Film auch am Wettbewerb um die begehrten Bären teil.In dem Kinodrama geht es um den französischen Jazzmusiker Django Reinhardt und seine Flucht aus dem von Deutschland besetzten Paris 1943. Als Sinti wurde seine Familie von den Nazis ...

Was möglich gewesen wäre

Im Angesicht der Naturgewalten ist jede menschliche Existenz nichtig - eine Quintessenz, die fast alle Geschichten transportieren, die denen eine Welt »ohne uns« präsentieren. Wenn jede Zivilisation zerbrochen ist, was bleibt dann vom Homo sapiens? Die Berliner Künstlerin Lara Bandilla stellt sich in ihrer an diesem Freitag beginnenden Ausstellung »On the road - Die Poesie der Postapokalypse« gena...

Geschätztes Interesse

Die Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße hat im vergangenen Jahr rund 976 000 Besucher angezogen. Das entspreche einer Steigerung um rund 15 000 Menschen gegenüber dem Vorjahr, teilte die Stiftung Berliner Mauer am Mittwoch mit. In der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde, die ebenfalls zur Stiftung gehört, kamen wie im Vorjahr rund 11 000 Gäste. Dort ist seit November eine...

In Leipzig leben Migranten aus 175 Ländern

Leipzig. Die Bevölkerung Leipzigs ist international aufgestellt: In der sächsischen Großstadt leben Migranten aus 175 Ländern. Das geht aus einer Umfrage hervor, deren Ergebnisse am Dienstag in der Messestadt vorgestellt wurden. Demnach haben fast 13 Prozent der Leipziger einen Migrationshintergrund. Das bedeute, dass entweder sie selbst oder ihre Eltern aus dem Ausland kommen.»Leipzig wächst nich...

ndPlusHarald Lachmannn, Hamburg

Ein Friedhof für jene, »die draußen sind«

Ein sarkastisches Bonmot macht mancherorts die Runde: »Auch ein Friedhof kann sterben.« In Hamburg-Ohlsdorf will man gegensteuern und den Friedhof auch als Ort für Kultur und Bildung etablieren.

Winfried Wagner, Waren

Riesen mit fünf Flügeln

Die Schiffbaukrise macht auch dem Schiffsschraubenhersteller in Waren/Müritz zu schaffen. Künftig sollen die 225 Arbeitsplätze auch mit Robotern gesichert werden - das Geschäft wird immer komplizierter.

ndPlusHajo Obuchoff

Von ganz privat bis zur großen Politik

Ein spannender Spaziergang durch die Geschichte, bei dem man eine Menge Informationen bekommt, vieles erfährt, was man so nicht wusste, und Bilder sieht, die einem die Stadt auf neue Weise lebendig werden lassen.

Seite 15

Ausverkauft

Tickets für Konzerte in der Hamburger Elbphilharmonie sind heiß begehrt - und kaum noch zu haben. Fast alle Konzerte der ersten Spielzeit bis Ende Juni sind bereits ausverkauft. Am Mittwoch startete der Verkauf für 8000 Tickets der Reihe »Konzerte für Hamburg« im Juni und schon nach wenigen Minuten waren die Ticket-Hotline und die Internetseite nicht mehr erreichbar. »Der Andrang ist riesig, an un...

Lastwagen als Schau-Objekt

Das Haus der Geschichte in Bonn hat noch nicht darüber entschieden, ob es den Lastwagen des Terroranschlags von Berlin teilweise in seine Sammlung aufnehmen wird. »Es ist noch zu früh, um darauf eine abschließende Antwort geben zu können«, sagte Hans Walter Hütter, Präsident der Stiftung Haus der Geschichte. Um hier die richtige Entscheidung zu treffen, bedürfe es eines zeitlichen Abstands zu der ...

Anderson und Weiner geehrt

Die amerikanische Performance-Künstlerin Laurie Anderson erhält den renommierten israelischen Wolf-Preis. Sie teilt sich die mit rund 95 000 Euro dotierte Auszeichnung mit dem Konzeptkünstler Lawrence Weiner, wie die Wolf-Stiftung am Dienstag in Tel Aviv mitteilte. Die beiden würden unter anderem wegen der »Radikalität« ihrer Arbeiten ausgezeichnet. Die 69-jährige Anderson wurde damit bekannt, in ...

Tobias Riegel

Flitterwochen im Hightech-Sarg

Der Kälteschlaf zählt zu den zentralen und besonders faszinierenden Elementen des Science-Fiction-Films. Diese Technik erlaubt, dass Astronauten eingefroren werden und dadurch relativ komfortabel Billionen von Kilometern zurücklegen können. Dadurch ist sie Grundlage für unterschiedlichste Fantasien von intergalaktischen Fernreisen. Da man bei dem Prozess zudem nicht altert, funktioniert er auch al...

ndPlusKlaus Bellin

Paradies am Bodensee

Traum vom Garten: Der Dichter pflanzte Bohnen, Salat, Dahlien, Rosen. Er gedachte zu bleiben, doch dann kam es anders. Das Idyll verkam zur Wildnis ­ nach einem Jahrhundert kann man es wieder bestaunen.

Seite 17
⋌Irmtraud Gutschke

Wo Menschen sich verwandeln - im Schlaf

Das Foto könnte vielerorts entstanden sein. Es stammt, wie man erfährt, aus Sydney. Die Bilder von Alexander Paul Englert spiegeln globalisierte Realität: Vom Flughafen in Moskau geht es zum ehemaligen Frankfurter Polizeigefängnis, nach Kalifornien, Toronto, in den Engadin, nach Shanghai, Island, Santiago de Chile, an den Baikalsee. Dazwischen Fotos von Theateraufführungen. Die ganze Welt und die ...

Ellen Wesemüller

Wunde Einsamkeit

Einsamkeit ist ein wundes Tier. Sie sitzt nicht gelähmt und verstaubt in einer Ecke - sie puckert, pocht und schmerzt, sie durchwühlt Zimmer, raucht zu viel und legt immer die gleiche Platte auf. So jedenfalls stellt es sich dar im zweiten Roman der österreichischen Schriftstellerin Christina Maria Landerl. Drei Frauen wohnen zusammen in einem Haus oder sind in ihm eingepfercht: Die eine im Keller...

ndPlusJosephine Schulz

Risse im Alltag

Dass man die einzig nüchterne Person sei inmitten von schwer Betrunkenen auf einer Party, deren Stimmung ins Gefährliche zu kippen droht. Etwa dieses Gefühl vermitteln die kurzen Gegenwartsskizzen in Kathrin Rögglas neuem Buch »Nachtsendungen«. Die Schauplätze für ihre apokalyptischen Szenen und bizarren Kommunikationssituationen beschränken sich - anders als im Vorgängerbuch »Die Alarmbereiten« -...

Seite 18
ndPlusCaroline M. Buck

Sadismus und Schönheit

Dieser Film läuft wie ein Uhrwerk. Kompliziert in der Struktur, punktgenau in der Performance. Wie eine Spieluhr, die ständig ihre Melodien wechselt. Auf einen Anfang wie aus einem weiblichen »Oliver Twist« folgt eine Passage frei nach »Rebecca«, dann ein bisschen de Sade light, eine gute Prise »Blau ist eine warme Farbe« und schließlich der unvermeidliche Schuss von (nun tatsächlich) Sadismus, de...

Seite 19

Ustjugow jagt Rekorde bei der Tour de Ski

Oberstdorf. Skilangläuferin Nicole Fessel hat sich auch im zweiten Rennen der Tour de Ski in Oberstdorf in glänzender Verfassung präsentiert. In der Verfolgung lief die 33-Jährige unweit ihres Wohnortes Blaichach wie schon am Vortag im Skiathlon auf Platz sechs. Bei den Männern feierte Tourdominator Sergej Ustjugow (Russland) auf dem vierten Teilstück des prestigeträchtigen Etappenrennens seinen v...

ndPlusEric Dobias und Patrick Reichardt, Innsbruck

Wenn der Wind würfelt

Für Markus Eisenbichler ist die Vierschanzentournee gelaufen. In Innsbruck wird er nur 29. und büßt alle Chancen ein. Der Norweger Tande gewinnt und fährt als Spitzenreiter zum Finale.

Manfred Hönel

Immer weiter draufhalten!

Die Eisbären Berlin haben in der Deutschen Eishockey Liga sieben der letzten acht Spiele verloren. Der direkte Einzug in die Playoffs ist kaum noch möglich.

Seite 20
ndPlusSusanne Steffen, Tokio

Virtuelle Frau soll Heimkehr versüßen

Azuma Hikari weckt ihren Besitzer mit lieblicher Stimme. »Guten Morgen! Du musst aufstehen«, ermahnt sie ihn sanft im Werbevideo der Herstellerfirma Vinclu. Azuma Hikari ist ein Hologramm und lebt in einer 50 Zentimeter hohen und fünf Kilo schweren transparenten Box. Optisch erfüllt die leicht bekleidete, blutjunge Ehefrau mit den langen, blauen Haaren wohl alle Wünsche der Anime-Fangemeinde.Die 2...

»Axel« fegt über das Land

Ein Sturmtief bestimmte am Mittwoch das Wetter in Deutschland. Die Küstenregion rüstete sich gegen die am Abend erwartete Sturmflut. In den Mittelgebirgen schneite es.