Seite 1

Millionenschäden durch Sturmflut

Rostock. Die stärkste Ostsee-Sturmflut seit zehn Jahren hat an den Küsten Mecklenburg-Vorpommerns und Schleswig-Holsteins Schäden in Millionenhöhe angerichtet. Die Schutzanlagen hielten aber den Naturgewalten am Mittwochabend stand, Menschen kamen nicht zu Schaden. Besonders getroffen wurden die Inseln Usedom und Rügen mit Abbrüchen an Steilküsten und Dünen. Die Seebrücken in Ahlbeck und Koserow a...

Unten links

In Deutschland, dem Land der Originale (Kegelsport, Brausepulver, Hitler), führt das Ersatzprodukt nach wie vor ein Schattendasein. Das ist bedauerlich. Zumal da viele sogenannte Ersatzprodukte tatsächlich dem, das sie ersetzen sollen, in nichts nachstehen: Wer bisher etwa auf die schlaffördernde Wirkung von Valium schwor, wird positiv überrascht sein, wenn ihm auffällt, dass sich dasselbe Ergebni...

Maduro bildet Regierung um

Caracas. Inmitten der wirtschaftlichen und politischen Krise seines Landes hat der venezolanische Präsident Nicolás Maduro sein Kabinett umgebildet. Die Änderungen sollen in den letzten beiden Jahren seiner Regierung, 2017 und 2018, für Erholung der Wirtschaft sorgen, sagte Maduro am Mittwoch (Ortszeit). Zum neuen Minister für Wirtschaft und Finanzen ernannte er den Wirtschaftswissenschaftler Ramó...

Türkei: Lebenslang für hohe Militärs

Istanbul. Erstmals seit Niederschlagung des Putsches in der Türkei Mitte Juli sind zwei hochrangige Militärs zu Gefängnisstrafen wegen des Umsturzversuchs verurteilt worden. Ein Gericht in der osttürkischen Stadt Erzurum habe die beiden Offiziere am Donnerstag zu lebenslanger Haft verurteilt, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu. Die Angeklagten hätten die Vorwürfe bestritten. Die Agentur DHA be...

ndPlusFabian Lambeck

Die billige Schweinerei

Anstatt Subventionen zu streichen, sollte die Bundesregierung eine gesunde und möglichst klimaneutrale Ernährung unterstützen. Es sollte nicht nur gesünder, sondern auch billiger sein, sich bewusst zu ernähren.

Syriens Waffenruhe in Gefahr

Damaskus. Rauch steigt auf am Wadi Barada, nahe Damaskus, ein Anzeichen für Bombentreffer. Der Wadi ist eine der Wasseradern für die syrische Hauptstadt und liegt im Herrschaftsbereich regierungsfeindlicher Rebellen. Diese, so der Vorwurf aus Damaskus, hätten den Fluss abgeriegelt und so eine Wasserverknappung in der Millionenstadt verursacht. Die Regierungsseite hat dies mit Bombardierungen beant...

Fabian Lambeck

Behörde will höhere Steuern auf Fleisch

Weil Schweine und Kühe den Klimawandel beschleunigen, sollte für Fleisch und Milch die Mehrwertsteuer erhöht werden, meint die Umweltbundesamtchefin. Doch die Landwirtschaft spielt nur eine kleine Rolle beim Klimawandel.

Seite 2

Deutsche Hilfe für Syrien

Das deutsche Entwicklungshilfeministerium (BMZ) will 15 Millionen Euro »vor allem für Evakuierte aus Aleppo-Stadt« bereitstellen. Mit dem Geld sollen »für mindestens 30 Monate (….) Ärzte und medizinisches Personal« finanziert werden. Es sei für »Beratungseinrichtungen in den Regionen Aleppo, Hama und Idlib« gedacht und solle die »gesundheitliche Versorgung von rund drei Millionen Syrerinnen und Sy...

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Syriens vorsichtige Hoffnungen

In der nordostsyrischen Großstadt Aleppo bzw. dem, was von ihr ganz blieb, herrscht nicht Frieden, aber wenigstens Ruhe. Keine Bomben, keine Gefechte, kein Geschützdonner. War Aleppo ein Wendepunkt?

Seite 3
ndPlusKersten Artus

Prostitution in Deutschland

Nach Domenica Niehoff wird in Hamburg bald eine Straße benannt. Das Grab der 2009 Verstorbenen liegt in der Gedenkstätte »Garten der Frauen«. Im Wachsfigurenkabinett »Panoptikum« gibt es eine Nachbildung von ihr. Ehren wie diese werden Prostituierten sonst nicht zuteil. Meistens arbeiten sie unter einem anderen Namen und leben prekär. Wie viele es sind, weiß niemand. Die Spannbreite bei den Schätz...

Kersten Artus

Der Ort, wo niemand fragt

Das Prostituiertenschutzgesetz war schon vor seiner Verabschiedung heftig umstritten. Experten warnten eindringlich, dass es die Absicht verfehlen werde, prekäre Lebensbedingungen und Menschenhandel zu beseitigen.

Seite 4
Aert van Riel

Absage ans Asylrecht

Die Schwesterparteien wollen sicherlich nicht zerstritten in die anstehenden Wahlkämpfe gehen. Deswegen könnte auch Horst Seehofer trotz seiner Drohungen, die CSU notfalls in die Opposition zu führen, Interesse an einer Einigung haben.

Olaf Standke

Feldzug gegen »Obamacare«

Rund 20 Millionen Menschen, sind inzwischen über »Obamacare« versichert. Das ist - bei allen Unzulänglichkeiten wie steigenden Versicherungsbeiträgen - ein Erbe, das sich zu pflegen lohnte.

ndPlusTobias Riegel

Diskreditierter Medien-Darling

Dass die nun zu NBC wechselnde Kelly im irren »Fox«-Kosmos nicht zu den Superradikalen um Sean Hannity zählt, entlastet Kelly nicht, eher wirft das zusätzlich die Frage nach ihrem politischen Opportunismus auf.

ndPlusAert van Riel

Überfordert

Ralf Jäger steht wieder einmal unter Druck. Vor dem Innenausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags musste der Minister am Donnerstag erklären, welche Erkenntnisse die Behörden über den Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, hatten und warum sich der Tunesier frei in Deutschland bewegen konnte. Der Sozialdemokrat verteidigte grundsätzlich die Arbeit der Sicherheitsbehörden. Konkre...

ndPlusNadia Shehadeh

Rassistische Nebelkerzen

Die Polizei hatte es bei der Silvesterfeier in Köln vor allem auf junge Männer mit nordafrikanischem Migrationshintergrund abgesehen. Seitdem läuft eine Debatte, ob die Beamten sich richtig verhalten haben.

Seite 5
Uwe Kalbe

Liberaler Vollsortimenter

Nach vier Jahren Abstinenz plant die FDP ihren Wiedereinzug in den Bundestag. Das Dreikönigstreffen in Stuttgart soll den Siegeszug in den Wahlen dieses Jahres einläuten.

Seite 6

»Rassistischer Hetzer«

Berlin. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat ein klares Konzept zum Schutz vor nordafrikanischen Intensivtätern gefordert und dabei den umstrittenen Polizeibegriff »Nafris« verwendet. »Die Menschen wollen klare Antworten auf die Frage, wie der Staat bestmöglich für ihre Sicherheit sorgt und sie zum Beispiel vor Nafris schützt«, sagte Dobrindt der »Passauer Neuen Presse«. Politiker v...

Mit 14 Identitäten quer durch Deutschland

Keine konkrete Vorwarnung auf den Terroranschlag, kein schuldhaftes Versagen der Behörden - so sieht es NRW-Innenminister Jäger. Die Opposition spricht von einem »Offenbarungseid des Rechtsstaats«.

Rudolf Stumberger

Der Horst zieht es durch

Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer beharrt auf einer Obergrenze für Flüchtlinge und ist dafür bereit, in die Opposition zu gehen. Mehr angebliche Sicherheit durch Gesetzesverschärfung, so lautet sein Credo.

Seite 7
ndPlusJohn Malamatinas

Sanders fordert von Trump Einhaltung von Zusagen

Donald Trumps Tweets waren ein großes Thema im vergangenen Jahr, vor allem, als er der gewählte Präsident der Vereinigten Staaten wurde. Nun haben diese Tweets buchstäblich die politische Arena erreicht.

ndPlusOliver Eberhardt, Kairo

Schuldspruch für »israelischen Helden«

Ein israelisches Militärgericht hat einen Soldaten wegen Totschlags schuldig gesprochen, weil er einen am Boden liegenden palästinensischen Attentäter erschossen hat. Das Urteil ist heftig umstritten.

Olaf Standke

Guantanamo: Obama versus Trump

Noch immer sitzen rund 60 Männer im berüchtigten Gefangenenlager Guantanamo fest. US-Präsident Obama will noch vor seinem Abschied weitere freilassen - sehr zum Ärger des Nachfolgers.

Seite 8
Michael Kaufmann

Katholische Kirche bewegt Kabila

In der Demokratischen Republik Kongo gab es seit Wochen blutige Proteste, weil Präsident Kabila entgegen der Verfassung eine dritte Amtszeit anstrebte. Nun hat er Bereitschaft zum Verzicht erklärt.

Seite 9

Klagen gegen VW bleiben in den USA

San Francisco. Im Dieselskandal muss sich VW auch in den USA gegen Klagen von Anlegern wehren. Ein Gericht in Kalifornien lehnte am Mittwoch den Antrag des Konzerns auf Verlegung der Klagen nach Deutschland ab. Die USA hätten ein Interesse daran, heimische Investoren vor Anlagebetrug zu schützen, heißt es im Beschluss des Gerichts.In Deutschland verklagen bereits weit mehr als tausend Anleger Volk...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Airbus als Vorbild

Der profitable Teil des insolventen südkoreanischen Schiffbauers STX, eine Werft in Frankreich, wird wohl an ein italienisches Konsortium verkauft. Das plant die Schaffung eines multinationalen Unternehmens.

Rainer Balcerowiak

Gezielte Provokation

Wer die Konzerne richtig ärgern will, sollte ihre Produkte nicht kaufen. Das ist der Ansatz, mit dem eine Gruppe von Aktivisten um den Politologen Peter Grottian nun den Volkswagen-Konzern unter Druck setzen will.

Seite 10

Angestellte verdienen real 1,8 Prozent mehr

Magere 0,1 Prozent ist der Zuwachs der Tarifeinkommen höher als der der effektiven Bruttoeinkommen. Doch wer glaubt, dass sich der monatliche Gewerkschaftsbeitrag deswegen nicht mehr lohnt, liegt falsch.

Peter Nowak

Flexibel ausgeliefert

In Italien und England wehren sich Beschäftigte von Lieferdiensten wie Foodora und Deliveroo bereits gegen die schlechten Arbeitsbedingungen. Auch in Deutschland startet die Organisierung der Essensausfahrer.

ndPlusRalf Klingsieck

Entschlossen reformistisch

François Chérèque, der von 2002 bis 2012 Vorsitzender des zweitgrößten französischen Gewerkschaftsverbandes CFDT war, ist am Montag im Alter von 60 Jahren an einem Krebsleiden gestorben. Das Andenken des Gewerkschafters, der in den eigenen Reihen wegen seiner offenen und einnehmenden Art sehr beliebt war, wurde von rechten wie linken Politikern gewürdigt. Jean-Claude Mailly, Vorsitzender der Gewer...

»Weniger Minijobs sind ein Erfolg«

Der gesetzliche Mindestlohn ist die unterste Haltelinie, mehr nicht, meint Gewerkschafter Stefan Körzell. Das Ziel der Interessensvertretungen ist es, Tarifverträge abzuschließen, die deutlich darüber liegen.

Seite 11

Sozialgerichte weiter überlastet

Seit Jahren sind die Sozialgerichte wegen der vielen Klagen gegen Hartz-IV-Bescheide oder Sanktionen überlastet. Über 15,3 Monate dauert im Schnitt ein Verfahren an einem Berliner Sozialgericht.

Ellen Wesemüller

AfD fordert »ethnisches Profiling«

Predigten auf deutsch, Migrationshintergrund in der Kriminalitätsstatistik - das alles will die AfD. Doch Kritiker der rechtspopulistischen Partei halten ihre Wunschliste für nicht mit dem Grundgesetz vereinbar.

ndPlusAndreas Büttner und Francesco Pillinini

Gegen mehr Kameras

Die wieder lautgewordenen Forderung nach mehr Videoüberwachung ist der hilflose Versuch von Politikern, ihre eigene Unzulänglichkeit, ihre Unwissenheit und ihren Handlungsdrang zu befriedigen. Mehr nicht.

Seite 12

Bilanz der Bäder-Betriebe

Im Jahr 2016 zählten die Berliner Bäder-Betriebe (BBB) in ihren Schwimmhallen und Freibädern rund 6,1 Millionen Besucher. 2015 waren es noch 6,4 Millionen.Allein im August 2016 waren 395 000 Gäste weniger gekommen als im Vorjahr, damals zählten die BBB 939 000 Gäste. Die BBB verweisen auf das schlechte Wetter: Man sei von Sonnenschein abhängig, da 80 Prozent ihrer Wasserflächen unter freiem Himmel...

Erhöhte Steuer auch für junge Problemhunde

Cottbus. Halter von sogenannten gefährlichen Hunden müssen nach Ansicht des Verwaltungsgerichts Cottbus im Falle einer erhöhten Hundesteuer auch dann zahlen, wenn ihr Tier unter einem Jahr alt ist. Das geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss des Gerichts hervor. Er bezieht sich demnach auf einen Eilantrag einer Halterin von Dobermännern, die sich gegen die Vollstreckung der Hundesteu...

Fusion der Kunstmuseen rückt näher

Die für ihre DDR-Sammlungen bekannten Museen Junge Kunst in Frankfurt (Oder) und Dieselkraftwerk in Cottbus werden im Sommer fusionieren. Nun zeigen sie nochmals, was in ihnen steckt.

Andreas Fritsche

Spät floss Geld in Schwimmhalle

Innerhalb von zwei Jahren wurde eine Schwimmhalle in Prenzlauer Berg für weniger als fünf Millionen Euro saniert. Sie war zuvor über Jahre geschlossen gewesen.

ndPlusWilfried Neiße

Beschluss zu Kreisen im November

Bei ihrem traditionellen Katerfrühstück präsentiert sich die brandenburgische LINKE gesprächsbereit - so nicht zuletzt beim Kernprojekt der rot-roten Koalition, der umstrittenen Kreisgebietsreform.

Seite 13

Goethe hält was aus

Ilmenau. Offenbar auch winterresistent: Johann Wolfgang von Goethe auf einer Bank im thüringischen Ilmenau. Goethe besuchte Ilmenau während seiner Weimarer Zeit insgesamt fast 30 mal, unter anderem im Rahmen seiner Tätigkeit als Bergbauminister des Herzogs Carl August. Der Dichter machte aber auch Urlaub in Ilmenau, das ihn mit jenem Denkmal ehrte. Heute verbindet der 19 Kilometer lange Goethewand...

Sächsische Umwelttechnik ist gefragt

Dresden. Sachsen spürt weltweit eine wachsende Resonanz auf sein Know-how im Umweltbereich. »Dem Freistaat wird mittlerweile eine Kernkompetenz bei Umwelttechnik, Bodensanierung oder Luftreinhaltung beigemessen«, sagte Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) der dpa. Bei seinen Auslandsreisen habe das in diesem Jahr eine entscheidende Rolle gespielt. Probleme mit dem Grundwasser, Abwasser, Hochwasser,...

ndPlusHagen Jung

Museum muss NS-nahe Bilder zeigen

Die Scharniere des Karfreitags-Altars im evangelischen Kloster Mariensee, 30 Kilometer nordwestlich von Hannover gelegen, hat der Künstler Erich Klahn 1938 als Hakenkreuze gebildet. In abgerundeter Form, so wie das Symbol der Naziherrschaft auch von den »Deutschen Christen« verwendet wurde, einer rassistisch-antisemitischen Strömung in der evangelischen Kirche. Auch die germanische Hagal-Rune, wäh...

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

»Der Tiger braucht ein Gebiss«

Das Rhein-Main-Gebiet muss weiter mit Zuzügen und Bevölkerungszuwachs rechnen. Doch schon jetzt herrscht Mangel an erschwinglichem Wohnraum. Der Mieterbund fordert ein Eingreifen der Politik.

Seite 14

Obst bei Fricopan

Immekath. Rund vier Monate nach der Schließung des Fricopan-Werks in der Altmark hat der Backwarenhersteller das Grundstück verkauft. Die Sun Fruits GmbH, die zur Unternehmensgruppe der in Salzwedel im Norden Sachsen-Anhalts ansässigen Paradiesfrucht GmbH gehört, habe die Immobilie in Immekath erworben, teilten die Unternehmen in dieser Woche gemeinsam mit. Über Einzelheiten wie den Kaufpreis sei ...

Nur noch eine Instanz

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen sollen weitere Autobahn-Bauprojekte durch eine Beschränkung der Klagemöglichkeiten von Verbänden und Anwohnern beschleunigt werden. Auf die geplante neue Liste der Vorhaben, bei denen das Bundesverwaltungsgericht als einzige Gerichtsinstanz zuständig ist, sollen sechs neue Projekte aus NRW kommen. Das sehe ein Referentenentwurf zur Änderung des Bundesfernstraßeng...

In schillernde Klangfarbspektren getaucht

Vor zehn Jahren gegründet, formierte sich das »Sonar Quartett« erst 2011 in der aktuellen Besetzung mit Susanne Zapf und Wojciech Garbowski (Violine), Nikolaus Schlierf (Viola) sowie Cosima Gerhardt (Violoncello). Mit ihrem Fokus auf die Musik des 21. Jahrhunderts haben sich die Musiker schnell einen Ruf in der Szene erobert. Das zehnjährige Bestehen feiern die Vier jetzt mit einer großen Konzertr...

Weniger Gäste kamen zum Brockenhaus

Wernigerode. Die Nationalparkhäuser und Besucherzentren im länderübergreifenden Nationalpark Harz haben in diesem Jahr weniger Besucher angezogen als in den Vorjahren. Insgesamt summiere sich die Gästezahl in den acht Einrichtungen auf rund 236 800, sagte Parksprecher Friedhart Knolle der dpa. 2012 seien es noch etwa 271 300 Besucher gewesen, 2015 waren es 246 800. Erfasst werden die Besucher imme...

Debatte um Lkw

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hält eine Debatte zur Frage, ob der Lkw vom Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz ein Museumsstück werden soll, für verfrüht. »Wenn es um ein würdiges Gedenken gehen sollte, wird der Senat sich dem gegenüber nicht verschließen«, sagte Müller dem Berliner »Tagesspiegel« am Donnerstag. Er fügte hinzu: »So kurz nach dem Anschlag eine D...

René Heilig

Anklage gegen »Panther«-Fan erhoben

Eineinhalb Jahre sind vergangenen, seit Bundeswehrsoldaten mit Hilfe von schwerer Bergetechnik einen Weltkriegspanzer und anderes Kriegsmaterial aus einem Kellergewölbe in Heikendorf (Kreis Plön/Schleswig-Holstein) herausholten. Nun hat die Kieler Staatsanwaltschaft Anklage gegen den 79-jährigen Besitzer erhoben. Der Vorwurf: Der Mann soll Kriegswaffen und erlaubnispflichtige Schusswaffen gehortet...

Andreas Gläser

Coffee to go - jetzt auch zum Mitnehmen

Ich habe endlich Kirsten Fuchs’ Büchlein aus dem Jahre 2006 gelesen: »Zieh dir das mal an! Über Kleider und andere Sachen«. Im Kapitel A geht es um Absätze, in Z um Zwillingsbekleidung; in C jedoch interessanterweise nicht um Cordhosen. Das fiel mir auf, da ich dieser Tage meine persönliche Cordhosenerinnerungszeit zelebriere. Ich griff so nach und nach im Kleiderschrank nach den vorübergehend ver...

Mifa trudelt wieder

Paukenschlag zu Jahresbeginn: Der Fahrradhersteller Mifa beantragt erneut Insolvenz. Die Firma gilt als der letzte große Arbeitgeber der ganzen Region im Süden von Sachsen-Anhalt.

ndPlusTom Mustroph

Reise ans Ende des Verstandes

»Pillen« ist ein Theaterabend über die Wirkung von Substanzen, die bedenkenlos geschluckt werden und über deren ökonomisches und ethisches Bedingungsgefüge. Er wagt sich aber auch an die robusteren Randbereiche der Medizin.

Seite 15

Bildgewaltig

Ein weiterer Oscar für Filmtechnik »Made in Germany«: Die Münchner Firma Arri gehört zu den diesjährigen Preisträgern der Oscar-Würdigungen für wissenschaftlich-technische Errungenschaften. Wie die Academy of Motion Picture Arts and Sciences am Mittwoch in Los Angeles mitteilte, werden insgesamt achtzehn Technik-Preise an fünf Unternehmen sowie 34 Ingenieure und Erfinder vergeben. Arri wird für di...

Mehr Interpret als Dirigent

Der französische Stardirigent Georges Prêtre ist tot. Der Maestro starb im Alter von 92 Jahren am Mittwochnachmittag in Frankreich, wie der Wiener Musikverein bestätigte. Prêtre trat im Laufe seiner Karriere in zahlreichen großen Opernhäusern der Welt auf. Er war zeitweise auch Generalmusikdirektor der Pariser Oper. Der Dirigent leitete zweimal das prestigeträchtige Neujahrskonzert der Wiener Phil...

Thomas Blum

Niemals ohne Gummi

Mehrfach ertönt die singende Säge, und auch Weinglasränder werden gerührt«, schrieb die Musikzeitschrift »Spex« vor zehn Jahren über den Klang der Instrumente auf dem Debütalbum des isländischen Streichquartetts Amiina. Soeben ist nun dessen neue Platte herausgekommen, und es kommt einem so vor, als ob sich seit dem Erscheinen der ersten nichts Wesentliches verändert hat: Der Grundton ist immer no...

Irmtraud Gutschke

»Ich werde dieses Drecksloch verlassen«

Lieber nach der Lektüre eine Pause einlegen, das Gelesene wirken lassen und nicht gleich zum nächsten Buch greifen. Denn das könnte seltsam schal wirken, künstlich, bloß ausgedacht, was womöglich ein ungerechtes Urteil wäre. Vielleicht ist es ja nur in einer anderen Farbpalette gemalt als Elena Ferrantes Roman, ein sanftes Aquarell im Vergleich zu einem Ölgemälde in kräftigen Farben. Was das Ausge...

Seite 16
ndPlusPeter Nowak

Zutiefst braun - bis zu seinem Schlussschluchzer

Martin Heidegger war ein durch und durch reaktionär-faschistischer Denker, von seinen neoscholastisch-theologischen Anfängen bis zu seinem Schlussschluchzer.« Die Haltung des Wiener Soziologen Alfred E. Noll ist klar. Er gehört nicht zu jenen, die Heideggers Sympathie für den Nationalsozialismus relativieren. In seinem Buch wird der Rektor der Freiburger Universität schonungslos demontiert. Noll b...

Hermann Klenner

Wissen, was schon gewusst war

In Zeiten und Ländern, in denen Religionsfundamentalismus und Ethnizismus, Nationalismus, Chauvinismus und Rechtspopulismus auf-trump-fen und in den USA, der Führungsmacht auch für die BRD, sich gerade die Bande zwischen Kapital und Staat personengebunden zu schließen scheinen, ist eine Rückbesinnung auf die Gipfeltheoretiker in der Geschichte des politischen Denkens angebracht wie selten zuvor. A...

Seite 17

Rico, Oscar und die Tieferschatten

Der zehnjährige Rico (Anton Petzold, li.) bezeichnet sich selbst als »tiefbegabt« und ist somit ganz anders als sein bester Kumpel Oskar (Juri Winkler), der als hochbegabt gilt. Oskar allerdings hat gehörig Angst vor seiner Umwelt, während Rico sich auch mal was traut. Die beiden machen sich zusammen auf die Suche nach einem berüchtigten Kindesentführer. Doch dann verschwindet der schüchterne Oska...

Der mit dem Schlag

Eigentlich ist Felix (Hinnerk Schönemann) recht normal, ein Elektriker, der sich diese eine skurrile Idee erlaubt. Er will zu Weihnachten seine Heimatstadt in voller Kitschpracht erleuchten lassen. Dann aber kommt es dick für ihn. Der Bürgermeister verkennt das revolutionäre Lichtkonzept, das Felix sich erdacht hat, seine Freundin verlässt ihn und dann stirbt auch noch seine Mutter. Felix verliert...

Jürgen Amendt

Apple blockiert »New York Times«-App in China

Auf heise.de kritisiert die Juristin Farzana Aslam, die an der Universität Hongkong lehrt, die Maßnahme von Apple. Weil der Konzern keinen konkreten Grund nenne, könnten sich Medienhäuser so gut wie nicht wehren.

Seite 18
ndPlusSebastian Bähr

Albas neuer Erfahrungsschatz

Der Ersatz für Dominique Johnson ist mit 35 Jahren ein erfahrener Profi. Gerade von Carl Englishs Zeit bei spanischen Spitzenklubs kann Trainer Ahmet Çakı profitieren.

Max Zeising

Zurück zur Rustikalität

Die Darmstädter haben ein neuen Trainer. Der ist kaum älter als manche Spieler. Die Chemie stimmt trotzdem. Ex-Nationalspieler Torsten Frings soll die Mannschaft nun vor dem Abstieg retten.

Seite 19

Zwei EM-Titel für Rodler

Königssee. Bei schwierigsten Bedingungen hätte es für die deutschen Rodler zum Auftakt der Heim-EM kaum besser laufen können. Auf ihrer Stammbahn am Königssee rasten die Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt sowie Olympiasiegerin Natalie Geisenberger mit einem Abbruchsieg bei starkem Schneefall zu den ersten internationalen Titeln des Winters. »Wir sind super glücklich«, sagte Arlt, und Wendl ...

ndPlusOliver Kern, Oberhof

Vertrauensaufbau im Schnee

Oberhof präsentiert sich zum Biathlonweltcup endlich mal winterlich weiß und kalt, doch hinter den Kulissen wird heiß diskutiert. Streitthema bleibt der Umgang mit Dopingvorwürfen gegen Russland.

Seite 20

Sturmfluten an der Ostsee

1303 bis 1309: Sturmflutserie im vorpommerschen Raum, die vor allem Hiddensee und Rügen betrifft.1497: Quellen berichten von einem heftigen Nordweststurm mit 5000 Toten an Mecklenburgs Küste.1625: Sturmflut an der südlichen Ostseeküste, die rund 3100 Menschen das Leben kostet. Allein in Warnemünde werden mehr als 150 Häuser stark beschädigt.1872: Bisher schwerste dokumentierte Sturmflut. 273 Mensc...

Ein Teppich aus Eiern im Sand

Langeoog. Hunderttausende bunte Überraschungseier sind an den Strand der ostfriesischen Insel Langeoog gespült worden. Seit Mittwoch wurden die Eierkapseln aus Plastik an Land geschwemmt, wo sie sich kilometerweit über den Sandstrand verteilten, wie die Polizei in Aurich am Donnerstag mitteilte. Die angespülten Ü-Eier enthalten kleine Spielzeuge, waren aber ohne Schokoladenüberzug. Da die Insel we...

ndPlusWolfgang Schmidt und
Iris Leithold, Usedom

»Das ist kein Kindergeburtstag«

Küstenbewohner reagieren auf Sturmfluten gewöhnlich gelassen. Doch die Naturgewalt, die Tief »Axel« entfesselt hat, zollt Respekt ab: »Das ist kein Kindergeburtstag. Das ist schlimmer als erwartet.«