Seite 1

Unmut über Studiengebühren im Ländle

Stuttgart. Baden-Württemberg war eines der letzten Bundesländer, das 2012 die Studiengebühren abgeschafft hat. Jetzt will die grüne Wissenschaftsministerin Theresia Bauer im Alleingang Studiengebühren von ausländischen Studenten kassieren - und stößt damit auf Unmut: Am Freitag fand in Stuttgart eine Kundgebung gegen den Gesetzentwurf der grün-schwarzen Koalition statt. Der ganz große Aufschrei wa...

Obama normalisiert Kuba-Flüchtlinge

Washington. Der scheidende US-Präsident Barack Obama beendet eine Regelung von 1966, durch die kubanische Bootsflüchtlinge umstandslos Asyl in den USA erhalten konnten. Ab sofort würden kubanische Staatsangehörige, die illegal einreisten und nicht unter humanitären Schutz fielen, zurückgeschickt, teilte Obama mit. »Damit behandeln wir Migranten aus Kuba genauso wie Migranten aus anderen Ländern.« ...

Unten links

CDU-Generalsekretäre hatten es nie leicht. Hin und her gerissen zwischen Parteiführung und Basis, passierte im Eifer des Gefechts schon öfter ein Fauxpas. Heiner Geißler, Volker Rühe, Ruprecht Polenz und Laurenz Meyer können ein Lied davon singen. Dass aber durchaus Steigerungen möglich sind, zeigt der derzeitige »General« Peter Tauber. Ob Mobbing- oder Sexismusvorwürfe, verbale Ausfälligkeiten - ...

Raketen auf Airport bei Damaskus

Damaskus. Die syrische Armee hat Israel für den Angriff auf einen Militärflughafen nahe der Hauptstadt Damaskus verantwortlich gemacht. Ein israelisches Flugzeug habe in der Nacht zum Freitag mehrere Raketen auf den Flughafen Masseh abgeschossen, sagte ein Militärvertreter der staatlichen Nachrichtenagentur SANA. Er drohte Israel mit Vergeltung für diesen »eklatanten Angriff«. Die syrischen Staats...

Auf Gefährderjagd

Berlin. Bundesjustizminister Heiko Maas hat Fehler der Behörden vor dem Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt eingeräumt und einen entsprechenden Bericht aller zuständigen Behörden angekündigt. In diesem werde sehr exakt noch einmal dargestellt, »wer hat wann was gemacht und was entschieden«, sagte Maas am Donnerstagabend im ZDF. Erst in dieser Woche hatte der SPD-Politiker gemeinsam mit Bunde...

Auch Fiat unter Manipulationsverdacht

Nach VW steht nun auch Fiat Chrysler im Verdacht der US-Behörden. Der Konzern soll eine Abschaltsoftware eingebaut, aber nicht angemeldet haben. Der Autobauer streitet alles ab.

Seite 2
ndPlusMartin Ling

Obama kommt Havanna entgegen

Obama hat dem berechtigten Ansinnen Havannas in einer seiner letzten Amtshandlungen Rechnung getragen und die Vorzugsbehandlung aufgehoben - zum Unmut der Miami-Kubaner und zur Genugtuung Havannas.

ndPlusRené Heilig

Atlantic Resolve und Steve McQueen

Es ist schon gigantisch, was die US-Streitkräfte in kürzester Frist nach Osteuropa geschafft haben. Ohne die Hilfe der Verbündeten, wozu Bundeswehrsoldaten wie Hafenarbeiter und Bahnbedienstete gehören, ist so eine dauerhaft beabsichtigte Stationierung nicht möglich. Gerade deshalb sollte man die Operation »Atlantic Resolve« in jeder Hinsicht genauer betrachten. Es handelt sich - anders als zumeis...

Olaf Standke

Wiedervereinigung im Wartestand

Zur »allerletzten Chance« für eine friedliche Wiedervereinigung der seit 1974 geteilten Mittelmeerinsel hat EU-Kommissionschef Juncker die neuen Zypern-Gespräche unter UN-Vermittlung in Genf erklärt. Noch ist sie nicht vertan. Doch der erhoffte Durchbruch blieb aus, nachdem es jetzt gleich zwei Premieren gab: Erstmals saßen mit Griechenland, Großbritannien und der Türkei auch die drei Garantiemäch...

ndPlusJosephine Schulz

Terrorversteher

Wird Europa von einem Terroranschlag erschüttert, greifen viele Journalisten zum Telefon und bitten Peter Neumann um seine Einschätzung. Mit Forschungen zu Radikalisierung hat sich der Professor am Londoner King`s College international einen Namen gemacht. Er arbeitet für das BKA, ist Mitglied in zahlreichen internationalen Beratergremien. Und anders als viele seiner akademischen Zeitgenossen ist ...

Im Autohof bei Oed

Lange schon juckte es mich, endlich mal eine Expedition in meine engere Heimat zu unternehmen, ins niederösterreichische »Mostviertel«. Als Schauplatz wählte ich einen Autohof: Den »Oldtimer«.

Seite 4
Seite 5
ndPlusRené Heilig

Radio Jerewan und die Spione

Trotz der Erfindung sogenannter Fake-News bediente man sich weiter der Radio-Jerewan-Methode. Am Freitag verbreitete dpa bedeutungsschwer (mit Sperrfrist), was die «Bild»-Zeitung exklusiv berichtete: Die Regierung registriert pro Tag etwa 20 hoch spezialisierte Hackerangriffe auf ihre Computer. Einer pro Woche habe einen nachrichtendienstlichen Hintergrund. Zudem gebe es immer wieder Hinweise, das...

ndPlusStefan Otto

Grüne tragen Abschiebungen nach Afghanistan mit

Die Grünen in den Landesregierungen haben eine Verständigung darüber getroffen, Abschiebungen nach Afghanistan unter bestimmten Bedingungen mitzutragen. Einzig in Niedersachsen tragen die Grünen das Papier nicht mit.

Uwe Kalbe

Verklausulierung der Sicherheit

2017 ist das Jahr der nächsten Bundestagswahl. Entsprechend sorgfältig achten die Parteien und Fraktionen auf ihre Selbstdarstellung, wenn sie sich derzeit zu ihren traditionellen Klausuren treffen.

Fabian Lambeck

Wie kann die LINKE auf die AfD reagieren?

In einem gemeinsamen Papier suchen die beiden Vize-Fraktionsvorsitzenden nach Antworten auf die Repräsentationskrise. Sie wollen sich stärker um die prekäre Mittelschicht kümmern: soziale Sicherheit gegen Rechtspopulismus.

Seite 6

Warnung vor bedrohlichem Populismus

Washington. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat vor einer Aushöhlung grundsätzlicher Rechte unter der Herrschaft populistischer Regierungen gewarnt. »Der Aufstieg des Populismus stellt eine fundamentale Bedrohung der Menschenrechte dar«, sagte HRW-Exekutivdirektor Kenneth Roth bei Vorstellung des Jahresberichtes der Organisation in Washington.Politische Führungsfiguren wie ...

Ralf Klingsieck, Paris

Uneins nur beim Grundeinkommen

Bei den französischen Präsidentschaftswahlen im Mai droht die Wahl »zwischen der Totalen und der Extremen Rechen«. Die sieben sozialistischen Kandidaten bekennen sich daher zur Einheit der Linken.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

100-jährige Revolutionen sind Chefsache

Russland steht mit 2017 ein Jubiläumsjahr der Revolutionen ins Haus. Die Sowjetunion als ihr revolutionäres Ergebnis ist inzwischen untergegangen. Erwähnt wird das aber nicht in der präsidentialen Jahresbotschaft.

Seite 7

Solidarität mit Indigenen ist gefährlich

Frau Martínez, was warf die ecuadorianische Regierung Ihrer Organisation Acción Ecológica (AE) vor?Wir sollen im Fall des Bergbaukonflikts in der Cordillera del Cóndor mit unseren öffentlichen Erklärungen und unseren Tweets zur Gewalt aufgerufen haben, gegen unsere offiziell anerkannten Ziele verstoßen und uns verbotenerweise in Politik eingemischt haben. Alles auf der Grundlage des Dekrets 16 aus...

Seite 8
Ralf Streck

Untersuchung zu spanischer Bankenrettung

Der spanische Rechnungshof hat in dieser Woche die Kosten der Bankenrettung im Land beziffert. Demnach wurden allein zwischen 2009 und 2015 insgesamt 122 Milliarden Euro dafür mobilisiert. An direkten Finanzhilfen, die auch aus dem Europäischen Rettungsfonds (ESM) kamen, wurden fast 61 Milliarden in marode Banken gepumpt, die sich vor allem im Immobilienboom verzockt hatten. Der Rechnungshof stell...

ndPlusJan Keetman

Lira-Verfall als politische Messlatte

Die türkische Lira steht unter Druck: Sie ist in den letzten drei Monaten um 30 Prozent eingebrochen. Schuld daran ist auch die innenpolitische Situation. Doch der Präsident Erdogan sieht keine Schuld bei sich.

Seite 9

Kampf für den Frieden

Der Journalist und Zeitzeuge Ari Rath ist tot. Der frühere Chefredakteur der »Jerusalem Post« starb Freitagfrüh mit 92 Jahren in einem Wiener Krankenhaus. Zuerst hatte die österreichische Tageszeitung »Der Standard« in ihrer Onlineausgabe darüber berichtet. Rath musste als dreizehnjähriger Sohn einer jüdischen Familie 1938 mit seinem Bruder vor den Nationalsozialisten aus Wien nach Palästina flieh...

Verheerendes Signal

Ein Bündnis von Bürgerrechtsorganisationen und Journalisten will sich gegen den sogenannten Datenhehlerei-Paragrafen zur Wehr setzen. Wie »Reporter ohne Grenzen«, netzpolitik.org und die Gesellschaft für Freiheitsrechte am Freitag in Berlin mitteilten, wurde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Beschwerde eingereicht. Den Unterstützern zufolge stellt der Tatbestand der Datenhehlerei den Umga...

Jo Gauck

Hamburg hat jetzt ein neues Wahrzeichen: die Elbphilharmonie, die der Noch-Bundespräsident Joachim Gauck in einer Anwandlung von kindlicher Heiterkeit, die sonst nur Menschen mit beginnender Demenz eigen ist, am Donnerstag bei seiner Eröffnungsrede »Elphi« genannt hat. Folgen wir seinem Vorbild und nennen den ollen Pastor aus dem Norden jetzt nur noch Achim oder, besser noch: Jo. Jo, Jo - ein ande...

ndPlusStefan Amzoll

Schön, mal was umsonst zu kriegen

Fern war in den weihevollen Reden der Gedanke, dass jegliche gute Musik der herrschenden Misere trotzt. Umso erfreulicher das unspektakuläre Musikprogramm in herrlicher Akustik. Es entsprach dem Kunstwert des Baus.

Seite 10

Fragen des Lebens

Das Arabische Theatertreffen in Hannover zeigt vom 19. Januar an sieben europäische Erstaufführungen unter anderem aus Marokko, Tunesien und dem Libanon. Das nach Angaben der Organisatoren bundesweit einzigartige Festival will ein Begegnungsort für Theatermacher und Zuschauer unterschiedlichster Herkunft sein. Zum Auftakt präsentiert das syrische Koon-Theater die Tanztheater-Produktion »Über Null«...

Bewegender Abschied

Zahlreiche Freunde haben von der Sängerin und Schauspielerin Gisela May Abschied genommen. Zur Trauerfeier auf dem Berliner Friedhof Baumschulenweg kamen am Donnerstag unter anderem der Plakatkünstler Klaus Staeck, die Künstlerkollegen Werner Riemann, Dagmar Frederic und Barbara Thalheim sowie Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linkspartei).Auf Wunsch von May spielte der in Berlin lebende US-Pia...

Im Gespräch mit sich selbst

Das Käthe-Kollwitz-Museum in Köln zeigt zum Auftakt des Jubiläumsjahrs zum 150. Geburtstag der Künstlerin eine Auswahl ihrer Selbstporträts. Zu sehen sind 70 Werke aus Kollwitz’ Studentenzeit bis zu den Jahren kurz vor ihrem Tod, wie das Museum mitteilte. Die Ausstellung »Die Seele nach außen. Kollwitz in Selbstbildnissen« präsentiert bis zum 22. Februar auch ein bis vor kurzem unbekanntes Werk de...

Ismail Küpeli

Auf der Suche nach Selbstbestimmung

Die Schriftstellerin Erdogan, die in der Türkei wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vor Gericht steht, erhält 2017 den Bruno-Kreisky-Menschenrechtspreis. Und das zu Recht, wie ein Blick auf ihre Vita zeigt.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Wildwest im Schrebergarten

Es war einer der Lieblingswitze von Heiner Müller. Ein arbeitsloser Clown bewirbt sich mit folgender Idee beim Zirkus: »Die gesamte Manege wird bis zum äußersten Rand mit ekligem Schlamm gefüllt. In der Kuppel hängt eine große Eisenkugel. Die wird ausgeklinkt, knallt runter, und binnen Sekunden sind alle Zuschauer von oben bis unten vollgespritzt und also dreckig wie die Säue.« Der Direktor schütt...

Seite 11
ndPlusManfred Hönel

»Durchaus Chance auf WM-Sieg«

Der Oberstdorfer Eiskunstlauftrainer des deutschen Spitzenpaars, Alexander König, räumt seinem Paar Aljona Sawtschenko und Bruno Massot im nd-Interview gute Chancen auf einen WM-Sieg im März in Helsinki ein.

Thomas Wolfer, Ruhpolding

Fourcade rückt die Verhältnisse zurecht

Die deutschen Biathleten um Simon Schempp hatten sich nach den Erfolgen von Oberhof den nächsten Angriff auf Dominator Martin Fourcade vorgenommen. Doch im Sprint von Ruhpolding blieben sie chancenlos.

Seite 12
ndPlusGerald Fritsche, Predazzo

Frenzel feiert Premiere im Weltcup

Premiere für Erfolgsgarant Eric Frenzel: Zum ersten Mal in seiner Karriere hat der Olympiasieger und Weltmeister in der Nordischen Kombination einen Weltcup im italienischen Val di Fiemme gewonnen. Es war der 36. Einzelsieg für den Oberwiesenthaler, der damit auch seine Führung im Gesamtklassement auf seinen Teamkollegen Johannes Rydzek auf 64 Punkte weiter ausbaute. Der Oberstdorfer kam am Freita...

Marco Mader, Libreville

Guinea-Bissau träumt vom Fußballwunder

Am 13. Juli 2016 versetzte ein Stürmer aus Guinea-Bissau die Fußballnation Portugal in Ekstase. Als Éderzito António Macedo Lopes die Seleção um den verletzten Superstar Cristiano Ronaldo in der 109. Minute des EM-Finals zum Europameister machte, rasteten aber auch die Leute in Éders Heimat aus. Jetzt hoffen die Menschen aus dem armen Land in Westafrika auf weitere Erfolge - beim Afrika Cup in Gab...

ndPlusAlexander Ludewig

Das Geschäft 
mit der Angst

Die Erweiterung der Fußballweltmeisterschaft ist das erste große Machtsignal des neuen FIFA-Präsidenten Gianni Infantino. Aufstieg und Handeln des FIFA-Chefs stehen in der Tradition seiner Vorgänger.

Seite 13

Opfer fordern Entschädigung

Opfer des Terroranschlags in Berlin haben einen Anwalt eingeschaltet, um schnelle und angemessene Entschädigungen durchzusetzen. Dabei schließen sie eine Klage vor Gericht nicht aus. »Im Worst Case könnte das eine kostspielige Angelegenheit werden«, sagte der Berliner Rechtsanwalt Andreas Schulz am Freitag über Zahlungen, die möglicherweise auf den Staat zukommen könnten. Schulz sprach von einem z...

Martin Kröger

Rot-rot-grüne Bruchstellen

Die Lage in der rot-rot-grünen Senatskoalition ist ernst. Sehr ernst. Denn überschattet wird der als Politikwechsel angekündigte Koalitionsstart nicht nur weiter durch die Stasi-Vorwürfe gegen Baustaatssekretär Andrej Holm, sondern inzwischen auch durch mangelnde Geschlossenheit. Statt getroffene Kompromisse gemeinsam zu vertreten, fiel etwa der Fraktionsvorsitzende Raed Saleh am Donnerstag m...

Martin Kröger

Saleh-Rede hat ein Nachspiel

Die Rede des SPD-Fraktionsvorsitzenden Saleh sorgt bei der Linksfraktion und den Grünen für Irritationen. Die Kritik des SPD-Fraktionschefs an den Senatsbeschlüssen wird als überzogen bewertet.

ndPlusMartin Kröger und Ellen Wesemüller

Linkspartei steht zu Andrej Holm

Der Baustaatssekretär hat seine Erklärung an die Humboldt-Universität veröffentlicht. Darin fordert er »klare politische Rückendeckung«. Während die LINKE zu Holm steht, steht die Senatsentscheidung aus.

Seite 14
Wilfried Neiße

Grüne wollen Wählbarkeit von Straftätern erschweren

Sollen verurteilte Straftäter künftig nicht mehr ins Bürgermeisteramt wählbar sein? Nach der Wiederwahl des Gubener Stadtoberhaupts wird im Landtag über Änderungen der Kommunalgesetzgebung diskutiert.

Mischa Milinović

Kreuzberg liegt jetzt in Treptow

Der Kreuzberger Festsaal »White Trash« eröffnet wieder - in Treptow. Nach dem Brand 2013 dauerte die Suche nach einem neuen Ort an. An diesem Samstag feiert der bekannte Club sein Comeback im Nachbarbezirk.

Seite 15

Ein Clown im Großstadtdschungel

Hannover. Ein Graffiti-Clown der portugiesischen Künstler Pariz-One und MrDheo blickt von einer Hausfassade in Niedersachsen Landeshauptstadt Hannover. Das Bild ist Teil des Projekts »Urban Jungle«, das an Hannovers Raschplatz seinen Anfang nahm. Ein Gruppe von Fassadenkünstlern hat dort die grauen Betonwände verschönert, vollkommen legal und teilweise bezahlt von der Stadt. Die Grundidee kam von ...

Zertifikate gegen Flächenfraß

München. Mit einem neuartigen Zertifikathandel wollen die bayerischen Grünen dem stetigen Flächenverbrauch im Freistaat dauerhaft entgegenwirken. Dies geht aus einem der dpa vorliegenden Konzeptpapier hervor. Das System sieht - wie beim CO2-Emissionshandel bereits üblich - einen Kauf und Verkauf von Zertifikaten unter den Kommunen mit Flächenausweisungsrechten vor. Nur wenn eine Gemeinde die für e...

ndPlusHendrik Lasch, Gräfenhainichen

Landleben auf Probe

Seit zehn Jahren werden leere Häuser in Leipzig als »Wächterhäuser« zeitweilig genutzt. Nun wird versucht, die Idee in die ländliche, von Abwanderung betroffene Dübener Heide zu übertragen.

Seite 16

Texte der besonderen Art

Die Berliner Schriftstellerin Katja Lange-Müller erhält den Günter-Grass-Autoren-Preis 2017. Die 65-jährige Autorin habe sich mit ihrem »messerscharfen, todkomischen, lebensklugen und menschenfreundlichen Werk« nicht nur die Liebe ihrer Leser, sondern auch die Bewunderung ihrer Schriftstellerkollegen verdient, heißt es in der Begründung: »Kein Wort zu viel und jedes perfekt gewogen.« Der Preis sol...

Aktuelle Kunstwerke

Sachsen zeigt in seiner Berliner Vertretung seit Freitag zeitgenössische Kunst. 2016 habe der Freistaat 27 Werke für rund 172 000 Euro angekauft, teilte der Kunstfonds der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden mit. Die in den vergangenen drei Jahren gefertigten Arbeiten, darunter Bilder und Fotografien sowie Grafiken, Plastiken, Installationen und Filme, stammen von 25 Künstlern.In Berlin ist bis Mi...

Bedeutsames Rätsel

Der amerikanische Erfolgsautor Paul Auster (69) stellt seinen neuen Roman »4 3 2 1« vor. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) lädt für den 13. März zu einer Lesung in seinen Großen Sendesaal, wie der Sender am Donnerstag zum Beginn des Ticketverkaufs mitteilte. Das Hörfunkprogramm radioeins überträgt die Veranstaltung in voller Länge live.In dem 1400 Seiten umfassendem Opus Magnum, in Gestalt ein...

Luther entlarvt

Zum 500. Reformationsjubiläum 2017 präsentiert das Bundesarchiv die neu restaurierte Fassung des Stummfilms »Luther. Ein Film der deutschen Reformation« von 1927. Zur Premiere in der Berliner Passionskirche wird am Samstag der Pianist Stephan Graf von Bothmer die neue Fassung des Historienfilms von Regisseur Hans Kyser musikalisch begleiten, wie das Bundesarchiv in Berlin mitteilte. In den kommend...

Heimische Traumfabrik

Nach mehr als 20 Jahren will das Studio Babelsberg wieder deutsche Filme in Eigenregie produzieren. Dafür habe Vorstandschef Christoph Fisser gemeinsam mit dem Filmproduzenten Tom Zickler die Produktionsfirma »Traumfabrik Babelsberg« gegründet, teilte Studio Babelsberg am Freitag mit. Ziel sei die Entwicklung und Herstellung von deutschen Eigen- und Koproduktionen. In den letzten Jahren hatte das ...

ndPlusKarlen Vesper

Das Verratsverdikt gegen Wilhelm Knöchel

»Wir bitten Sie, dafür zu sorgen, dass die Ehrentafel für Wilhelm Knöchel wieder angebracht wird«, heißt es in einem Schreiben der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten, Landesverband Nordrhein-Westfalen, an den Bezirksbürgermeister von Berlin-Lichtenberg. In den 1970er Jahren war die Erinnerung an den am 24. Juli 1944 im Zuchthaus Brandenburg ermordeten Kommunisten au...

Volker Stahl, Hamburg

Die Kiez-Soziologin von der Reeperbahn

Wo trieb die »Schweden-Selma« ihr Unwesen, was hat es mit den Sparfächern vom »Spar-, Gesellschafts- und Kegelclub Fidelio« auf sich - beim »Kriminal-Spaziergang« durch St. Pauli kann man es erfahren.

Antje Lauschner, Weimar

Wo ist Platz für 400 000 Jahre Geschichte?

Das Archäologische Landesmuseum Thüringens in Weimar platzt aus allen Nähten und braucht dringend mehr Raum - für Ausstellungen, Depot und Forschung. »Uns sind in dem historischen Haus Grenzen gesetzt. Wir müssen uns zwingend vergrößern«, sagt der Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie, Sven Ostritz. Jedes Jahr kämen allein durch die Grabungen mehrere Kubikmeter an Fundstücken...

»Keine Lust auf Blabla«

Von Samuela Nickel Unverputzte Wände, Ohrensessel in Jadegrün, Kerzenlicht und Jazz. Ein Etablissement wie das »Café Manstein4« gibt es nirgendwo anders in Berlin. In dem privaten Nachbarschaftsprojekt findet nämlich allabendlich Diskussionskultur statt. »Es gibt viele Leute, die haben keine Lust mehr, sich immer nur über Quatsch zu unterhalten. Sie haben keine Lust auf Blabla«, sagt Michael Heerm...

ndPlusHans-Jürgen Krug, Marburg

Beatles aus der Seifenkiste

In den späten 1960er Jahren gab es im hessischen Marburg vier Piratensender, einen davon betrieben Schüler der Deutschen Blindenstudienanstalt. Selbst die Post lobte dessen »technische Perfektion«.

Seite 17

Nicht schlecht, nur groß

Big Data, das klingt nach Big Brother, sollte aber keinesfalls verwechselt werden. Es handelt sich dabei um real existierende, riesige und ständig wachsende Datenmengen, die nur von Großrechnern statistisch aufgearbeitet werden können. Die Ergebnisse dienen Wissenschaft und Information, aber auch Überwachung und Profit. Wo das alles hinführt? Das entscheiden Politik, Gesetze, Wirtschaftssystem - o...

Regina Stötzel

Nicht schlecht, nur groß

Big Data, das klingt nach Big Brother, sollte aber keinesfalls verwechselt werden. Es handelt sich dabei um real existierende, riesige und ständig wachsende Datenmengen, die nur von Großrechnern statistisch aufgearbeitet werden können.

Seite 18

Landschaft und visuelle Archäologie

Das hiesige Bild von Afrika ist entweder das von Krieg und Elend oder eben die Postkarte mit wilden Tieren und das damit verbundene Projektionsfeld. Und dazwischen ist dann nicht mehr viel.

Seite 19

Ausstellung »Kamerun und Kongo«

Die Ausstellung »Kamerun und Kongo - Eine Spurensuche und Phantom Geographie« ist die bisher größte Einzelausstellung von Andréas Lang. Sie wird im Deutschen Historischen Museum (DHM) in Berlin parallel zur historischen Ausstellung »Deutscher Kolonialismus - Fragmente seiner Geschichte und Gegenwart« gezeigt. Auf den Spuren seines Urgroßvaters, der zwischen 1909 und 1911 bei den sogenannten Schutz...

Seite 20

Ali Akbar Haschemi Rafsandschani

Er war eine der schillerndsten Figuren der Islamischen Revolution 1979 in Iran. Ali Akbar Haschemi Rafsandschani gehörte zum engsten Zirkel von Religions- und Revolutionsführer Ajatollah Chomeini und galt als dessen Vertrauter. Rafsandschani - ebenfalls Träger des Ehrentitels Ajatollah für einen islamischen Rechtsgelehrten - wurde 1980 Präsident des ersten Parlaments der Islamischen Republik, spät...

Clare Hollingworth

Kann das Unglück der einen ein Glück für andere sein? Etwa wenn Reporter zur rechten Zeit am rechten Ort sind? Clare Hollingworth befand sich am 29. August 1939 zufällig an der deutschen Grenze zu Polen. Als die junge britische Journalistin die Botschaft in Warschau anrief, um zu vermelden, was sie beobachtete, konnte sie nicht ahnen, Zeugin der Vorbereitung jenes Überfalls zu sein, der den Beginn...

Uwe Kalbe

In Fahrt gekommen

Heiko Maas ist ein guter Zuhörer. Dann hat er ein ernstes Gesicht, ist aufmerksam, fragt nach. Dass er sich zu sehr nach dem richtet, was andere ihm einflüstern, mit diesem Vorwurf kriegt er es allerdings jetzt zu tun. Seit Sigmar Gabriel, Vizekanzler und SPD-Chef, die Sicherheitspolitik zum »ursozialdemokratischen Thema« erklärt hat, sind Sozialdemokraten wie der Bundesjustizminister oder auch Fr...

Seite 21
ndPlusGeorg Fülberth

Einheit durch Gleichheit

Katastrophen-Prognosen sind - wie andere ideologische Konstrukte auch - in der Regel interessengeleitet: Man fordert Änderungen, weil es so wie bisher nicht mehr weitergehen könne, und hält dann ein eigenes Rezept parat für das, was jetzt unbedingt getan werden müsse. Dies gilt auch für die gegenwärtige Diskussion über den angeblich bevorstehenden Zerfall Europas. Er wird von denen, die eine ...

Seite 22
Paula Irmschler

Deutsche Witze

Ein 20-sekündiger Ausschnitt aus einem Auftritt von Jonny Buchardt beim Kölner Karneval im Jahre 1973 erhielt vor wenigen Jahren Aufmerksamkeit, als er dank sozialer Medien zum Internetphänomen gehyped wurde. Darin ruft er dem Publikum entgegen »zicke zacke zicke zacke«, »hipp, hipp« und schließlich »Sieg« - und die Leute antworten brav »hoi hoi hoi«, »hurra« und, auf Letzteres, ganz selbstverstän...

Unendlich stark - unendlich laut

In den europäischen Silvesternächten reichen sich Konsum und Aberglaube die Hand: Es wird viel Feuerwerk abgebrannt. Krach ist billig, optische Effekte können richtig ins Geld gehen, die Sekunde für zehn Euro und mehr. Dann müssen Feuerwehr und Notarzt ausrücken. An Neujahr liegen die Verletzten in den Krankenhäusern, die Obdachlosen nach einem Dachstuhlbrand werden in Notquartieren untergebracht,...

ndPlusWolfgang M. Schmitt

Wir, die verschwanden

Der Mensch gibt sich alle Mühe, nicht in den kommenden Jahrzehnten oder Jahrhunderten von der Erdoberfläche zu verschwinden. Nicht neu ist dabei die Idee des Transhumanismus, der Verbindung von Mensch und Maschine.

Seite 23
Enno Park

Bringt der Storch die Babys?

Digitalisierung ist die Automatisierung von Entscheidungen. Kafkaesk sind Situationen, in denen Menschen unfairen und undurchsichtigen Entscheidungen ausgeliefert sind, an denen sie nicht mitwirken können.

Seite 24
Lena Tietgen

Wider die Selektion

Jahrtausende wurden Behinderte ausgegrenzt, und selbst die Aufklärung hat diesen Zustand nicht wirklich geändert. Als behindert galten und gelten selbst Menschen, die aus dem Rahmen des Gewöhnlichen fallen. Erst in den vergangenen Jahrzehnten änderte sich das Bild, und durch die Inklusion schien auch in Deutschland der Abschied von der Sonderschule eingeläutet zu werden. Auch die vielfältigen Verf...

ndPlusLena Tietgen

Eine Geschichte der Ausgrenzung

Die gesellschaftliche Stellung der Menschen mit Behinderungen zeugt von einer Jahrtausende alten Kultur der Aussonderung. Das Fachportal sonderpaedagoge.de bietet einen umfangreichen Abriss der Geschichte. Zeugnisse aus Mesopotamien und Ägypten zeigen, das Krankheiten und Behinderungen als »Strafen der Götter« angesehen wurden. Heilung konnte nur »durch Aussöhnung« mit diesen überirdischen Mächten...

ndPlusBrigitte Schumann

Der Fall Nenad M.

Wie ist der schockierende Fall von Nenad M. zu erklären? Nenad kam mit seinen Eltern als Bürgerkriegsflüchtling und Angehöriger der Roma-Minderheit von Serbien nach Deutschland. Bei seiner Einschulung verfügte er über keinerlei Deutschkenntnisse. Aufgrund eines IQ-Tests wurde er von Sonderpädagogen als »geistig behindert« diagnostiziert und musste elf Jahre eine Sonderschule für geistige Entwicklu...

Seite 25

Maria Sibylla Merian

Nicht nur Geldscheine, auch Briefmarken schmückte das Konterfei von Maria Sibylla Merian. Die naturforschende Künstlerin sammelte zwar viele Proben der Flora und Fauna Surinams und bildete sie akribisch ab, doch ihre Erläuterungen zu den einzelnen Blättern geben kaum Informationen über die abgebildeten Arten. Die wurden meist erst später von anderen bestimmt. So zeigt das obere Bild den Idomeneus-...

ndPlusMartin Koch

Die Verwandlung der Insekten

Dass heute vermutlich nicht allzu viele Menschen in Deutschland den Namen von Maria Sibylla Merian kennen, ist nicht zuletzt einem Zufall geschuldet. Denn das Bild der deutschen Malerin und Naturforscherin sollte ursprünglich auf dem 1990 neu eingeführten 100-DM-Schein zu sehen sein, während die Pianistin Clara Schumann für den 500-DM-Schein vorgesehen war. Da es sich jedoch als unerwartet schwier...

Seite 26
Frank Ufen

Farbenlehre auf vier Hufen

Wildpferde haben in aller Regel ein Fell, das so gefärbt ist, dass sie sich möglichst wenig von ihrer Umgebung abheben. Mit Beginn ihrer Domestikation nimmt die Zahl der Farbvarianten erheblich zu, und durch züchterische Eingriffe entstehen viele, die zu auffällig sind, um noch der Tarnung dienen zu können. Allerdings ist es von Epoche zu Epoche verschieden, welche Fellfarben bei Pferden erwünscht...

ndPlusBernd Schröder

Umstrittene Dauerbrenner

Bisher waren Breitbandbiozide wie etwa Triclosan weit verbreitet - und konnten bei drei Viertel der Bevölkerung sogar im Urin nachgewiesen werden. Wissenschaftler vermuten, dass die Keimkiller langfristig mehr Schaden anrichten als nützen.

Seite 27
Heinrich Fink

Martin Niemöller

»Was würde Jesus dazu sagen?« Diese Frage war für Martin Niemöller nie eine fromme Floskel. In schwierigen Situationen holte er sich Rat bei Gottes Sohn. So nach 1933, als es der »Glaubensbewegung Deutscher Christen« gelang, mit Hilfe der neuen Machthaber Schlüsselpositionen in der Kirchenleitung und Synode zu besetzen und die Einführung des Arierparagrafen auch im kirchlichen Bereich durchzusetze...

Die Genossin, die man nur »das Fräulein« nannte

Der auf dieser Seite erstmals wiederveröffentlichte und vom Berliner Historiker Dr. Jörn Schütrumpf für eine Publikation wiederentdeckte Erinnerungsbericht von Mathilde Jacob (1873-1943) ist zum 10. Jahrestag der Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, am 15. Januar 1929, in einer mit »Gemeuchelte Kämpfer« übertitelten Sonderbeilage der »Leipziger Volkszeitung« erschienen. Die oft als »S...

»... eine einzige Hetzjagd«

November 1918. Die meisten politischen Gefangenen waren bereits aus den Gefängnissen und Zuchthäusern entlassen. Am 21. Oktober wurde Karl Liebknecht von seiner Frau Sonja mit einigen Parteifreunden vom Luckauer Zuchthaus heimgeleitet. Leo Jogiches wurde am 8. November von einigen Freunden unter Führung Paul Levis aus dem Moabiter Untersuchungsgefängnis herausgeholt. Nur Rosa Luxemburg saß ungedul...

Seite 29
mim

Denklösung »Was & wer?«

Bei »Wer & wer?« wollten wir am 7./8. Januar von Ihnen wissen, wie fünf Jungs zum Schulfasching gehen und wie alt sie sind. Mit aufmerksamem und geübtem Blick war die Aufgabe durch verbales Zuordnen und Ausschließen zu lösen. Die meisten Einsender haben das Logical allerdings mit einer Art Matrix gelöst, mit der die in der Aufgabe genannten Hinweise quasi grafisch zugeordnet bzw. ausgeschlossen we...

gra

Einer für alle, alle für einen

Die »Mud Masters« gehören zu organisierten »Extremhindernisläufen«, mit denen der Brite Billy Wilson begann. Der Army-Veteran lud jedenfalls 1987 als Veranstalter zu einem Rennen mit begleitenden »speziellen Geländeprüfungen« ein. Dabei mussten die Sportler - anders als etwa bei normalen Leichtathletik-Crossrennen - an den einschlägigen Hindernissen jeweils stoppen, um die dort vorgesehenen Extrap...

ndPlusUdo Bartsch

Wohnen mit Kronen

König zu sein, ist im Spiel grundsätzlich eine feine Sache. Allerdings bereitet es noch mehr Freude, wenn das Herrschaftsgebiet so richtig reich und riesig ist. Also trifft es sich zunächst ungünstig, dass die Regenten in »Kingdomino« mit einem Schloss ganz ohne Hinterland starten. Gut wiederum, dass vor jedem Spielzug zweiteilige Länderei-Plättchen aufgedeckt werden, jeder Spieler eins wählen und...

ndPlusMike Mlynar

Von zwei bis unendlich

Dieses Jahr ist noch taufrisch, und so soll, ehe es alltäglich wird, jetzt am Anfang darauf hingewiesen sein: 2017 ist Primzahl, also eine Zahl, die größer als 1 und nur durch 1 oder durch sich selbst teilbar ist. Primzahlen als Jahreszahlen sind nicht gerade selten, allzu häufig aber nun auch nicht. Seit Beginn der Zeitrechnung waren es rund 13 Prozent aller Jahreszahlen. Die Streuung pendelte zw...

Schlamm mit Charme

Ein Marathon ist bekanntlich alles andere als ein Spaziergang. Sie aber setzten unlängst bei den »Mud Masters« noch einen drauf. Da gehörten unter anderem auch tiefe Pfützen und schwankende Seilnetze zur 42,19-km-Strecke. Reicht Ihnen denn der normale Stress beim Ausdauerrennen nicht? Ehrlich gesagt war die Aktion das Ergebnis einer Wette. Mein Freund fährt regelmäßig zu derartigen Veranstalt...

Seite 30
Michael Juhran

Aufstieg eines Verbannungsortes

Am südlichen Zipfel Chinas, jenseits des Festlandes, zeigt sich die Natur von ihrer schönsten Seite: saubere, jodhaltige Seeluft, badewannenwarmes Meereswasser, 300 Sonnentage und endlose Strände. Im bergigen Inneren von Hainan gedeiht ein üppiger Tropenwald, durch den sich klare Flüsse schlängeln - China, wie man es kaum kennt. Die Insel mit ganzjährig subtropischem Klima ist mit 34 000 Quadratki...

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Nichts wie weg ins Hinterland

Nach nur knapp 20 Minuten war ich mir sicher, mit meinem Urlaub auf Gran Canaria die falsche Entscheidung getroffen zu haben. Genau so lange nämlich dauerte die Fahrt vom Flughafen an der Ostküste der drittgrößten Kanarischen Insel nach Meloneras am südlichen Zipfel. Was für ein grässlicher Anblick: Rechts und links der Autobahn reihen sich Hotelburgen, die oftmals in die Felsen hineingebaut wurde...

Seite 32
Uwe Sattler

O Fortuna!

Sabrina Mautsch ist ärgerlich. Der Zusammenschnitt der Musikstücke stimmt nicht. Wenn eine neue Tanzsequenz beginnen soll, stoppt die Wiedergabe. Dabei hat das Schneiden von Carl Orffs »Carmina Burana« einen ganzen Tag Arbeit im Tonstudio gekostet. Auch die Grippewelle hat vor dem Ensemble nicht halt gemacht. Zwei der Mädchen sitzen mit dicken Schals in der Ecke des Saals und schauen beim »Feintun...