Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

AfD-Vorstand schont Höcke

Berlin. Dem Thüringer AfD-Chef Björn Höcke droht nach seinen heftig kritisierten Äußerungen zum Berliner Holocaustmahnmal und zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit kein Parteiausschluss. Der AfD-Bundesvorstand sprach sich nach Parteiangaben bei einer Telefonkonferenz am Montag lediglich für ein Ordnungsverfahren wegen parteischädigenden Verhaltens aus. Vor allem Parteichefin Frauke Petry hatte auf...

Trump taktet sich in den Politikalltag ein

Washington. US-Präsident Donald Trump will den Fokus seiner ersten vollen Woche im Amt auf die Themen Arbeitsplätze und nationale Sicherheit legen. Das schrieb Trump am Montag im Kurznachrichtendienst Twitter. Ein hochkarätig besetzter Kreis sollte am Montag zusammenkommen, um über das produzierende Gewerbe in Amerika zu sprechen. Der Republikaner hatte das Thema Arbeitsplätze in den USA zu einem ...

unten links

Seit Donald Trump Präsident der USA ist, erleben wir tatsächlich eine neue Welt. Sichtbarer Ausdruck sind alternative Fakten, mit denen die neue Administration endlich die konkrete inhaltliche Arbeit eingeläutet hat. So etwas war bisher nicht bekannt (oder höchstens unter Begriffen wie Blödsinn, Lüge, Unfug, Quatsch, Schwachsinn, Hirngespinst, Schmarrn, Mumpitz, Seemannsgarn), aber ab jetzt wird e...

Syriens Krieger suchen Lösung

Astana. Der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura hat Syriens Bürgerkriegsparteien zu einer friedlichen Lösung des fast sechs Jahre währenden Konfliktes aufgerufen. Zum Auftakt der Syrien-Konferenz in Astana (Kasachstan) erklärte de Mistura am Montag, der Weg zu einem dauerhaften und stabilen Frieden führe nur über ernsthafte Verhandlungen. Das syrische Volk wolle den Frieden, betonte der Diplomat,...

Fabian Lambeck

Endlich umsteuern!

Die nicht einmal 17.000 Millionäre erzielten in einem Jahr Einkommen von rund 45 Milliarden Euro. Nach einer mutigen Steuerreform gäbe es vielleicht ein paar Millionäre, aber eben auch etliche Arme weniger.

Ein Funke linker Hoffnung

Berlin. Er tritt für ein bedingungsloses Grundeinkommen von 750 Euro für alle Franzosen ein, will den Cannabis-Konsum legalisieren, 37 000 neue Lehrerstellen schaffen und die im vergangenen Jahr verabschiedete Liberalisierung des Arbeitsrechts wieder abschaffen. Das sind ohne Zweifel linke Positionen. Und mit ihnen kann man durchaus in Wahlen bestehen - zumindest in der ersten Runde der Präsidents...

Fabian Lambeck

Reichtum ist westdeutsch

45 Milliarden Euro verdienen Deutschlands Einkommensmillionäre pro Jahr. Nur wenige von ihnen leben im Osten. Nordrhein-Westfalen und Bayern führen die Rangliste der Bundesländer mit den meisten Superreichen an.

Seite 2
ndPlusHanna Ongjerth, Budapest

Kampf um die Unsicheren

Viele junge Wähler sind desillusioniert. Statt öffentlich ihre Interessen zu artikulieren, versuchen sie, das Land zu verlassen. Vor allem die Klientelpolitik der Regierung sorgt bei den Bürgern für Frust.

Seite 3

Die Ruhelosen der Sahara

Nomaden leben seit Jahrtausenden in der Sahara und ziehen mit Viehherden aus Ziegen, Schafen und Kamelen zu Futterstellen und Wasserquellen. Klimawandel, Modernisierung und schärfere Grenzkontrollen gefährden die Lebensart der Nomaden. Bislang konnten sie sich als Amazigh - Freie Menschen - ungehindert in der Sahara bewegen.Diese Berberstämme der Sahara sind außer in Marokko noch in Algerien und T...

Luise Wagner, Zagora

Die nomadische Kultur geht gerade unter

Hinter dem Hohen Atlas leben in der Sahara die Ärmsten der Armen Marokkos. Die Hilfsorganisation Vilo-strada aus Andalusien hat es sich zur Aufgabe gemacht, die nomadische Bevölkerung zu unterstützen.

Seite 4
Florian Brand

Gezielte Manipulation

Im Kampf gegen Fake-News reicht es nicht aus auf neue Gesetze zu setzen. Die Forderung der Grünen nach einer Markierung von sogenannten Social Bots gleicht daher dem sprichwörtlichen zahnlosen Tiger.

Björn, der Deutsche

Die AfD braucht einen wie Höcke: einen Rhetor, der antisemitische Ressentiments anspricht, ohne dabei konkret zu werden. Das wissen AfD-Granden, die eher dem Wilders-Modell einer rassistischen Partei nacheifern.

ndPlusDieter Hanisch

Eigenwillig

Manch einer hatte ihm das Amt nicht zugetraut, doch schnell hat sich Stefan Studt (SPD) als schleswig-holsteinischer Innenminister in seine neuen Aufgaben eingearbeitet, nachdem er den Posten 2014 übernommen hatte. Zuvor war er unter dem sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Torsten Albig Chef der Staatskanzlei. Zum Amtsantritt lobte Albig seinen Jugendfreund als »besten Berater«. Trotzdem gab ...

Elsa Koester

Na sowas: Linksruck bei Frankreichs Sozis

Der Präsidentschaftskandidat Hamon ist kein Revolutionär - aber ein Politiker, der sozial-progressive statt autoritär-reaktionärer Antworten auf die Krisen unserer Zeit sucht. Ein sozialer Demokrat. Das will etwas heißen.

Andreas Koristka

Deutschland vor!

Die Welt ist aus den Fugen geraten. Grund dafür waren die Entwicklungen der vergangenen Monate. Doch der letzte Pfeil im Köcher der Demokratie hat ein Problem. Was, wenn die Stimmen im Ausland lauter werden?

Seite 5

Streit über Altersbezüge

Arbeitsministerin Nahles will das Rentenniveau stabilisieren. Gewerkschaften finden das richtig. Die Deutsche Rentenversicherung zeigt sich hingegen skeptisch.

Josephine Schulz

Hauptsache raus

Immer mehr Asylsuchende und Geflüchtete verlassen Deutschland mehr oder weniger freiwillig wieder. Die Gründe dafür sind laut Diakonie vielfältig. Der Staat hat zusätzliche Anreize für die Rückkehr geschaffen.

Seite 6

Reichsbürger hatte wohl Polizeikontakt

Nürnberg. Der Verdacht auf enge Verbindungen zwischen der Polizei und dem sogenannten Reichsbürger, der mutmaßlich einen Polizisten in Franken erschoss, hat sich erhärtet. Nach Ermittlungsergebnissen, die am Montag von der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth veröffentlicht wurden, hätte ein Polizeibeamter den tödlichen Angriff auf seinen Kollegen womöglich sogar verhindern können. Dem 50-Jährigen wi...

Marian Krüger

Warum Le Pen vorne liegt

Die Kandidatin der rechtsextremen Partei liegt in Umfragen bei 25 Prozent. Das verdankt sie dem Vormarsch in Arbeitermilieus.

ndPlusRobert D. Meyer

Höcke kommt mit blauem Auge davon

Der AfD-Vorstand verzichtet darauf, ein Verfahren zum Ausschluss des Thüringer Landeschefs Björn Höcke in die Wege zu leiten. Stattdessen prüft das Gremium ein Ordnungsverfahren. Überraschend kommt die Entscheidung nicht.

Seite 7

Auftakt in Astana

Ein neuer Anlauf für den Frieden im wohl schlimmsten Konflikt der Gegenwart: Im kasachischen Astana begannen am Montag neue Syrien-Gespräche konstruktiv. Ein Durchbruch wird aber nicht erwartet.

Ian King, London

Alle Hemmungen sind gefallen

Am Dienstag spricht der Supreme Court ein mit Spannung erwartetes Urteil: Muss Premierministerin May beim Brexit Rücksicht auf das Parlament nehmen?

Trump lässt seine Steuererklärung stecken

Donald Trumps erste volle Arbeitswoche als US-Präsident ist nicht nur mit politischen Begegnungen und Aktivitäten gefüllt, sondern auch mit neuen Attacken und Vorwürfen gegen den neuen Staatschef.

Seite 8
ndPlusThomas Roser

Anne Frank unerwünscht

Über 40 000 kroatische Schüler besuchten in den letzten drei Jahren in 23 Städten Kroatiens die bisher in 40 Ländern gezeigte internationale Wanderausstellung »Anne Frank - Geschichte für die Gegenwart«. Doch der Direktor der Technischen Schule in der Küstenstadt Sibenik hatte nach einem Tag von der Ausstellung über das Schicksal des 1945 im KZ Bergen-Belsen verstorbenen Mädchens genug. Der Grund:...

Silviu Mihai, Bukarest

Präsident demonstriert gegen Regierung

Rumänien droht eine politische Krise. Unter den mehr als 30 000 Demonstranten gegen eine Begnadigung korrupter Politiker und Geschäftsleute war am Sonntag auch Präsident Klaus Johannis.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Duell zwischen links und rechts

Die französischen Sozialisten bestimmen in zwei Wahlen ihren Präsidentschaftskandidat ab. In der ersten Runde siegte der linke Hamon. Das wird als Abrechnung mit der Regierung Hollandes gewertet.

Seite 9

Freispruch für Bankenkritiker

Paris. Der Aktivist der globalisierungskritischen baskischen Bewegung »Bizi«, Jon Palais, ist am Montag vom Gerichtshof der südwestfranzösischen Stadt Dax freigesprochen worden. Die Großbank BNP Paribas hatte den 39-Jährigen wegen »bandenmäßigen Diebstahls« verklagt. Palais war Organisator einer Aktion im Oktober 2015, bei der 14 Stühle einer Filiale zeitweise symbolisch »entführt« wurden, um auf ...

Brandgefahr bei Lithium-Ionen-Akkus

Lithium-Ionen-Akkus sind leistungsfähige, aber auch anfällige Energielieferanten. Immer wieder überhitzen einzelne Modelle oder geraten sogar in Brand. Bei immer kleiner und handlicher werdenden mobilen Geräten verstärken sich die Probleme. Vor Samsung waren zahlreiche andere Computer- und Elektronikunternehmen betroffen. Ein kurzer Überblick:2005: Über das Jahr verteilt gibt es zahlreiche kleiner...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Junckers doppelgesichtige Pläne

Es gibt einen Weg jenseits von Populismus und staatlicher Sparpolitik. Darauf beharrt eine Gruppe linker Wirtschaftswissenschaftlern aus Europa. Sie hat gerade ihr neues Memorandum veröffentlicht.

Felix Lill

Samsung in akkuter Not

Eine verzogene Ecke und fehlerhafte Schweißnähte bei Akkus waren laut Samsung Schuld an den Problemen beim Smartphone Galaxy Note 7. Die Ursachen der Krise reichen freilich viel tiefer.

Seite 10
ndPlusMartin Ling

G20 versäumen globale Agrarwende

Am Sonntag beschlossen die G20-Agrarminister einen Aktionsplan gegen Wasserverschwendung. Das Positivste daran ist, dass sich die Vertreter der 20 größten Volkswirtschafte überhaupt auf einen gemeinsamen Nenner einigen konnten.

Roland Bunzenthal

Müllers «Marshall-Plan» erfreut die Agrarmultis

Entwicklungsminister Gerd Müller hat im Bundestags-Entwicklungsausschuss seine Eckpunkte für einen «Marshallplan mit Afrika» vorgelegt. Experten halten die Blaupause für wenig tauglich.

ndPlusTobias Lambert

Siegelvielfalt bedrängt Kleinproduzenten

Jerónimo Pruijin ist der Geschäftsführer der Initiative SPP Global, die das Kleinproduzentensymbol SPP verleiht, das anders als andere Labels nicht auf Fairtrade-Massenproduktion setzt.

Seite 11
Tomas Morgenstern

Der Ramponierte

Schwer zu sagen, wie oft Karsten Mühlenfeld den Tag verflucht haben mag, an dem er 2015 die Geschicke des von Rückschlägen gebeutelten Flughafenprojektes BER in die eigenen Hände genommen hat. Angetreten war der renommierte Manager, der zuvor führend in der Triebwerksentwicklung bei Rolls-Royce und zuletzt beim Zughersteller Bombardier tätig war, als eine Art Anti-Mehdorn. Anders als seinen gesche...

Chronik des Desasters am Großflughafen BER

Januar 1992: Beginn der Planungen für den Flughafen.1996 fassen Bund, Berlin und Brandenburg den »Konsensbeschluss« für den Bau eines Hauptstadtflughafens in Schönefeld. Viele Fachleute bevorzugen dagegen Sperenberg 70 Kilometer südlich von Berlin.2003 platzt das Vorhaben, den Airport privat bauen und betreiben zu lassen, endgültig. Der Flughafen wird in öffentlicher Trägerschaft in Angriff genomm...

ndPlusAndreas Fritsche

Auf dem Boden der Tatsachen

Auch 2017 wird der Flughafen BER in Schönefeld nicht eröffnet. Im BER-Sonderausschuss des Brandenburger Landtags wird am Montag nachgefragt. Die Kosten sollen durch die Terminverschiebung angeblich nicht steigen.

Seite 12
Manfred Rey

Jeder achte Arzt im Land ist Ausländer

In Brandenburg gibt es immer mehr Mediziner. Besonders gestiegen ist die Zahl der ausländischen Ärzte. Dennoch ist die Ärztedichte im Bundesvergleich die niedrigste.

ndPlusKlaus Peters

Lange warten auf den Schulleiter

Früher stiegen gute Lehrer auch ohne Ausbildung zu Schulleitern auf - heute werden sie überwiegend ausgebildet. In Berlin und Brandenburg sind sie Mangelware. Doch es gibt zu wenig Ausbildungsplätze.

ndPlusNicolas Šustr

Touristenabzocke in Uniform

Sie kannten keine Gnade und wollten nur Bargeld. Nach monatelangen Ermittlungen hat die Bundespolizei nun fünf tatverdächtige Kontrolleure, die Schwarzfahr-Bußgelder in die eigene Tasche gesteckt haben sollen.

Paul Liszt

Verbot der »Fussilet«-Moschee vorangetrieben

Terrorermittlungen und Sicherheitspaket standen im Mittelpunkt der Debatte im Innenausschuss; rechtsextreme Attacken wie die derzeitige Anschlagsserie in Neukölln wurden nur am Rand diskutiert.

Tomas Morgenstern
und Wilfried Neiße

Die Mark öffnet ihre Speisekammer

Der traditionelle Brandenburg-Tag auf der Grünen Woche in Berlin ist für die märkischen Aussteller Höhepunkt der internationalen Branchenmesse, Leistungsschau und Einladung zum Besuch im Umland.

Seite 13

Endstation Main

Wiesbaden. Blick in den Main: ein Fahrrad und diverse Abfälle liegen in Ufernähe auf dem Grund des Flusses. Obwohl beträchtliche Strafen drohen, wird der Fluss nach wie vor häufig als Müllabladeplatz missbraucht. Aber auch offiziell stieg das Müllaufkommen in Hessen zuletzt an: 2015 waren insgesamt 5,96 Millionen Tonnen Abfälle regulär zu entsorgen, 340 000 Tonnen mehr als im Vorjahr. Das geht aus...

Filmstiftung NRW nur noch Zweiter

Düsseldorf. Die Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen hat ihren Spitzenplatz als finanzstärkste Landesförderanstalt an Bayern verloren. Im vergangenen Jahr habe die NRW-Filmstiftung 405 Projekte mit 30,1 Millionen Euro gefördert, teilte Geschäftsführerin Petra Müller am Montag in Düsseldorf mit. 2015 hatte die Stiftung für etwa die gleiche Anzahl von geförderten Film- und Medienprojekten no...

Iris Leithold, Schwerin

Wer in Schwerin wen kontrolliert

Die FDP-Kritik an der Doppelrolle fast aller Schweriner Minister als Mitglieder von Regierung und Parlament hat im Landtag eine Grundsatzdiskussion ausgelöst. Der Opposition zufolge kontrolliert sich die SPD/CDU-Landesregierung damit praktisch selbst. Die AfD fordert deshalb eine Verfassungsänderung.In Mecklenburg-Vorpommern haben Regierungschef Erwin Sellering (SPD), alle Minister - bis auf Justi...

ndPlusSebastian Haak, Apolda

Damit Apolda sich erinnert

Das Haus des Bernhard Prager soll an die Geschichte der Juden im mittelthüringischen Apolda erinnern. Der Verein, der das Projekt seit Jahren vorantreibt, konnte seine Mitgliederzahl deutlich erhöhen.

Seite 14

Bosch bleibt bis Juni

Aufgrund des anhaltenden Interesses verlängert die Multimedia-Ausstellung »Hieronymus Bosch.Visions alive« zum dritten Mal und bleibt jetzt bis zum 4. Juni 2017 in Berlin. Seit Ausstellungsbeginn Anfang Juli 2016 haben mehr als 70 000 Gäste die Schau in der Alten Münze am Molkenmarkt besucht. Im August 2017 folgt eine weitere Multimedia-Schau: »Von Monet bis Kandinsky«. nd...

Kamerakinder

Mehr als 100 junge BerlinerInnen und BrandenburgerInnen nehmen an der zehnten Auflage der Kinderfilmuniversität in Potsdam-Babelsberg teil, die am Samstag begann. Schirmherr ist der Regisseur Andreas Dresen. In sieben Veranstaltungen soll bis Ende April den Kindern das Filmhandwerk theoretisch und praktisch nahegebracht werden. Zunächst beschäftigen sich die Kids zusammen mit den Filmwissenschaftl...

Griechische Filme prämiert

Mit über 60 griechischen Produktionen und Koproduktionen, Panels und Workshops ist am Sonntagabend das griechische Filmfest »Hellas Filmbox« zu Ende gegangen. Mit dem Festival wollten die Veranstalter dazu beigetragen, den Blick für ein paar Tage auf das moderne und künstlerische Griechenland zu werfen. In der offiziellen Wettbewerbssektion »Neues griechisches Kino« liefen insgesamt 34 Filme. Präm...

Kollaborieren statt kollabieren

Mit dem Roten Rathaus im Rücken widmet sich die spartenübergreifende Performance-Serie hic@nunc im Theaterdiscounter mit wechselnden Gästen den Fragen nach der (Un-)Möglichkeit des Verständnisses aktueller gesellschaftlicher Phänomene und ihrer Darstellbarkeit in Kunst und Medien. Gastgeber Falk Rößler ruft deshalb die Parole aus: Kollaborieren statt kollabieren. Die erste Ausgabe von hic@nunc wid...

ndPlusHans-Christian Wöste, Langeoog

Lego bis zum Abwinken

Treibende Container im Meer werden zum Problem auf den Ostfriesischen Inseln (Niedersachsen). Dort würden die Menschen den Müll aus den dort angespülten Containern gerne schneller bergen.

ndPlusGuido Speckmann

Experiment-Extremisten

Glücklicherweise gibt es die Ausnahme von der Regel. Eine Regel des Musikgeschäfts, auch jenes, das mit der Vorsilbe Alternative firmiert, lautet: Eine Band passt sich im Laufe ihrer Karriere den Gepflogenheiten an. Auf eine wilde, experimentelle Frühphase folgt eine sich den musikalischen Konventionen annähernde mittlere Phase. Und im schlechtesten Falle endet man wie AC/DC oder die Rolling Stone...

Hendrik Lasch, Dresden

Schnellschuss auf Pumpak

Pumpak ist nicht scheu genug. Der Wolf, dessen Name ihm von polnischen Wissenschaftlern verliehen wurde und so viel wie »der Fette« bedeutet, streift in Ostsachsen durch Vorgärten, wühlt in Komposthaufen und soll selbst Äpfel nicht verschmähen. Er angelte sich indes auch die Schwarte eines frisch erlegten Wildschweins. Derlei Verhalten sei »unerwünscht«, sagen die Experten vom Kontaktbüro »Wölfe i...

ndPlusFranziska Höhnl, Dessau-Roßlau

Rechnung aus dem Dunkel

Eine Übergangsregelung sorgt in Sachsen-Anhalt für eine Flut von nachträglichen Gebührenbescheiden für alte Abwasseranschlüsse. Es geht um Millionensummen. 36 000 Betroffene legten Widerspruch ein.

Stefan Amzoll

Novum und Lichtblick

Die Stimme stand im Fokus des diesjährigen Jahrgangs von »Ultraschall«, der am Sonntag endete. Das Festival, durchgeführt von RBB-Kulturradio und Deutschlandradio Kultur, hat sich unterdes wirklichen Rang erobert. Die Rubrik »Stimme« ist im Festivalgeschehen hierzulande, wenn nicht alles trügt, Novum und Lichtblick zugleich. Artikulationsweisen der ehrwürdigen Oper oder aus dem Repertoire romantis...

Seite 15
ndPlusThomas Blum

Der Taktgeber

Der im Jahr 1938 in Dresden geborene Jaki Liebezeit war ein Magier an den Drums. Mit der Krautrockband Can hatte er im Alter von 30 Jahren den Jazz überwunden, wie er später einmal von sich selbst erzählt.

Martin Hatzius

Der Fehler sind wir

Worauf dieses Stück hinausläuft, das kein Stück ist, sondern eine Montage separater Szenen, veranschaulicht am sinnfälligsten Felicia Zellers Beitrag zum achten biblischen Gebot: »Du sollst nicht lügen.« Glühend vor Zorn, sieht - und hört! - man das Ensemble mit Hämmern und Meißeln die steinernen Tafeln traktieren, darauf Gottes Worte geschrieben stehen. Synchron wie die Demo-Trommelgruppe lässt R...

Gunnar Decker

Väter und Söhne

Als von Thomas Vinterberg auf der letztjährigen Berlinale »Die Kommune« gezeigt wurde, gab es starke Irritationen und erstaunlich viele Missfallensbekundungen. Wortmeldungen im Stile von Betroffenheit: Das war doch alles ganz anders, damals in unserer Kommune! So ist das, wenn die Kunst das Leben trifft, es tut öfter mal weh, wenn die lang gehüteten Tabus plötzlich zerstört werden und die einfache...

Seite 16

Panoramen der Sehnsucht

Die Schriftstellerin Terézia Mora hat am Montag den Bremer Literaturpreis 2017 erhalten. Die mit 25 000 Euro dotierte Auszeichnung bekam sie für ihr Buch »Die Liebe unter Aliens«, das im Luchterhand-Verlag erschienen ist. In dem Erzählband falte sie mit Nüchternheit und Nachdruck gleichermaßen das Innenleben ihrer Figuren zu Panoramen der Seele aus, begründete die Jury ihre Entscheidung.Moras Text...

Öfter mal auf dem Irrweg

Fast ein halbes Jahrhundert nach der Veröffentlichung der »Deutschstunde« (1968) lüftet jetzt eine kommentierte Ausgabe des großen Nachkriegsromans von Siegfried Lenz (1926-2014) manches Geheimnis über den teils schwierigen Entstehungsprozess. Vier Anläufe habe Lenz gebraucht, bis das Konzept stand, zwei Textpassagen strich er komplett, sagte Günter Berg, Chef der Siegfried Lenz Stiftung in Hambur...

Machen sie es eben selbst

Wegen der überraschenden Schließung des Augsburger Theaters im vergangenen Sommer setzt das Brechtfestival (3.-12. März) auf mehrere kleinere Eigenproduktionen. Wie es am Montag bei der Vorstellung des Programms hieß, wird unter anderem das Stück »Krise ist immer« als »theatralische Versuchsanordnung« auf den Spuren Bertolt Brechts und Walter Benjamins als Uraufführung gezeigt. Es sei eine Zusamme...

ndPlusStefan Berkholz

Eine Sehnsuchtsgeschichte

Als Studentin erhält Gudrun Ensslin eine Eliteförderung, sie wird ausgewählt und bekommt ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes. Doch ihre Dissertation scheitert, die Radikalisierung nimmt ihren Lauf.

Daniela Fuchs

An diesem heiligen Ort ...

Wrocław präsentierte sich im vergangenen Jahr als eine bunte, weltoffene europäische Kulturhauptstadt. Etwa zweitausend Events zogen rund 5,2 Millionen Besucher aus dem In- und Ausland in die schlesische Metropole. Die Stadtväter und Stadtmütter wollen den positiven Schub des letzten Jahres nutzen und auch im neuen Jahr Kunst- und Geschichtsinteressierte von allerorts anlocken. Zum Beispiel in das...

Seite 17

Faktenresistent

Journalisten in der US-Hauptstadt Washington zeigen sich angesichts des rüden Umgangs von Präsident Donald Trump mit der Presse kämpferisch. »Wir werden dafür kämpfen, dass wir unsere Aufgaben weiter machen können«, sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, am Montag im Deutschlandfunk. Zugleich werde man sich weiter um eine »konstruktive Beziehung« zum neuen ...

Thomas Klatt

Fuck you cancer!

Nein, ein Werbefilm für die Sterbehilfe ist es nicht geworden, aber auch kein - gar kirchlich motivierter - Beitrag dagegen. Moralische Urteile oder gut gemeinte Ratschläge, was denn nun der richtige, falsche oder gar beste Abgang aus dem Hier und Jetzt ist, unterbleiben. Vielmehr ist es den Autoren Yves Schurzmann und Ravi Karmalker gelungen, drei Menschen einfühlsam zu begleiten, die laut Diagno...

Seite 19
ndPlusUlrike John, Frankfurt am Main

Weniger Fehler, mehr Gerechtigkeit

Der oft geforderte Videobeweis im Fußball wird kommen. Damit rechnen DFB und DFL, die nach einer halbjährigen Testphase von der neuen Technologie überzeugt sind.

Michael Wilkening, Paris

Erste feine Risse

Die deutschen Handballer erreichten erstmals seit Langem beim Saisonhöhepunkt nicht ihre Bestform. Die Kaderpolitik des scheidenden Bundestrainers mag zur Zerissenheit des Teams beigetragen haben.

Seite 20

20 Tote bei heftigen Unwettern in den USA

Washington. Bei Unwettern in den USA kamen am Wochenende mindestens 20 Menschen um. Ein Tornado tötete mindestens 14 Menschen im US-Bundesstaat Georgia und vier in Mississippi, in Kalifornien starben mindestens zwei weitere Menschen als Folge schwerer Regenfälle, wie der Sender CNN am Montag berichtete.Der Gouverneur von Georgia, Nathan Deal, rief für sieben Landkreise im Staat den Ausnahmezustand...

Dänemark siedelt wieder Elche an

Aalborg. Nach rund 5000 Jahren gibt es in Dänemark wieder Elche - wenn auch nur eine Handvoll. Fünf der größten Hirsche der Welt leben bereits seit Ende 2015 in relativ freier Natur in Jütland. Nun wurden weitere fünf Jungtiere in dem Hochmoorgebiet Lille Vildmose ausgewildert. Zunächst sind die vier Kühe und ein Bulle auf einer Fläche von acht Hektar untergebracht - das entspricht etwa elf Fußbal...

ndPlusSusanne Steffen, Tokio

Japans größtes Korallenriff stirbt

Das weltweite Korallensterben aufgrund der Erderwärmung hält an. Jetzt teilten Japans Umweltbehörden mit, dass über zwei Drittel des mit 400 Quadratkilometern größten Riffs des Inselstaats tot sind.