Seite 1

Bombenbau aus Fremdenhass

Düsseldorf. Den Anschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn vor fast 17 Jahren soll ein heute 50-jähriger Mann aus Fremdenhass begangen haben. Es handele sich um einen Einzeltäter, sagte der Leiter der Ermittlungskommission, Udo Moll, am Mittwoch. Der arbeitslose Ralf S. aus Ratingen war am Dienstag festgenommen worden. Ihm wird versuchter Mord in zwölf Fällen vorgeworfen.S. soll am 27. Juli 2000 ...

Ein Konservativer zum Hauptgericht

Washington. Es ist eine der potenziell folgenreichsten Entscheidungen des neuen US-Präsidenten: Nur eineinhalb Wochen nach seinem Amtsantritt hat Donald Trump mit Neil Gorsuch einen ausgewiesenen Konservativen für den seit einem Jahr vakanten Posten am Obersten Gericht ernannt. Die Ernennung des 49-jährigen Bundesberufungsrichters ist geeignet, dem mächtigen Supreme Court eine auf lange Sicht kons...

Weniger rechte Aufmärsche in Berlin

Die Zahl der rechter Aufmärsche und Kundgebungen in Berlin ist rückläufig. Im vergangenen Jahr gab es in der Hauptstadt insgesamt 173 rechte und asylfeindliche Proteste - im Vorjahr 2015 waren es deutlich mehr.

Weniger rechte Märsche in Berlin

Berlin. Die Zahl der rechter Aufmärsche und Kundgebungen in Berlin ist rückläufig. Im vergangenen Jahr gab es in der Hauptstadt insgesamt 173 rechte und asylfeindliche Proteste - im Vorjahr 2015 fanden noch 234 derartiger Veranstaltungen statt. Das ergab eine Auswertung des »antifaschistischen pressearchivs und bildungszentrums berlin« (apabiz), die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Der deu...

Unten Links

Nach ein paar Tagen entfaltet sich erst die ganze List, die in der Ausrufung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten steckt. Es ist so, wie es das Taktik-Ass Sigmar Gabriel geplant hat: Schulz war nie in der Bundespolitik, und deshalb kann er völlig unbelastet von alten Geschichten gegen Merkel agitieren. Fast völlig unbelastet jedenfalls. Gut, er wurde immer wieder in Berlin gesehen, in diesem Ha...

ndPlusFabian Lambeck

Entfesselte Behörde

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom April 2016 muss den Bundesinnenminister schwer getroffen haben. Die Karlsruher Richter hatten sein BKA-Gesetz, das der Behörde weitreichende Eingriffe in die Privatsphäre von Bürgern ermöglichte, teilweise kassiert. Der düpierte Minister hatte daraufhin erklärt, er werde die »aufgezeigten Handlungsmöglichkeiten bei der Nacharbeit an dem Gesetz vollumfä...

Keine Angst vorm kalten Mann

Ankara. Es ist kalt in Ankara, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Staatsbesuch bei Präsident Recep Tayyip Erdogan Halt macht - unterwegs zum EU-Gipfel in Malta. Auch die bilateralen Beziehungen haben an Temperatur verloren; Erdogans Staatsumbau wurde in Berlin als kalter Putsch empfunden und entsprechend frostig kommentiert. Ankara reagierte empört mit dem Vorwurf, Deutschland unterstütze Terr...

Fabian Lambeck

Vereinfachte Regeln für Fußfessel-Einsatz

Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine überarbeitete Version des BKA-Gesetzes. So können Gefährder leichter mit einer elektronischen Fußfessel versehen werden. Die LINKE warnt vor einem »klassischen Placebo«.

Seite 2

Gewählte Abgeordnete im Gefängnis

Am Ende will er turmhoch über allen anderen Gremien thronen: Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist mit seinem Umbauplan für die türkische Staatsstruktur schon sehr weit vorangekommen. Dies zu bewerten, ist das eine, worüber auch in Deutschland reichlich debattiert wird; zu fragen, welcher Methoden er sich dabei bedient, um diese Alleinherrschaft zu erlangen, ist der zweite, aber i...

Uwe Kalbe

Potenzial einer Katastrophe

Die Konflikte in der Türkei sind für Deutschland aus vielerlei Gründen von Belang. Auch deshalb, weil hier drei Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln leben.

Roland Etzel

40 türkische Offiziere gegen den Befehl

Kanzlerin Merkel weilt am Donnerstag in der Türkei. Wieder einmal ein Besuch zur Unzeit - denn zu den bekannten Streitpunkten hat sich mit dem Asylbegehren türkischer Offiziere weiterer Konfliktstoff ergeben.

Seite 3
ndPlusMaria Jordan

Nur der Friede zählt

Dem Bürgermarsch von Berlin nach Aleppo können sich alle anschließen, die für Frieden in Syrien sind. Um Politik soll es nicht gehen. Das stößt vor allem bei einigen SyrerInnen auf Kritik.

Seite 4
ndPlusAndreas Fritsche

Toleranz hübsch verpackt

Wenn die Verpackung fast dreimal wertvoller wäre als das Geschenk, dann wäre wohl jedes Geburtstagskind enttäuscht. Der Lesben- und Schwulenverband hinterfragt, warum das Land Brandenburg für einen Aktionsplan gegen Homophobie deutlich mehr ausgeben wolle als für konkrete Maßnahmen. Muss überhaupt ein Konzept geschrieben werden, da Papier geduldig ist und Brandenburg schon genug in der Praxis...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Güterabwägung

Die Eskalation des Ukrainekonfliktes reicht weit über das Kampfgebiet hinaus. Es geht um politische Geländegewinne. Das Verhältnis zwischen Weißem Haus und Kreml droht sich zu bessern. So muss es kein Zufall sein, dass die Kämpfe ausgerechnet nach dem ersten Telefonat zwischen Washington und Moskau heftig aufflammten. Schon das bringt die Präsidenten Trump und Putin ins Gespräch, ebenso wie Kanzle...

Haidy Damm

Keine Auszeichnung

Laut einer aktuellen Analyse der Bundesagentur für Arbeit sind Leiharbeiter zu einer »festen Größe auf dem deutschen Arbeitsmarkt« geworden, ihre Zahl ist bundesweit auf ein Rekordhoch gestiegen. Eigentlich ist es müßig, an dieser Stelle daran zu erinnern, dass die Ausweitung der Leiharbeit ein Erbe der rot-grünen Regierung unter Gerhard Schröder ist. Doch 2017 ist Bundestagswahl und gerade e...

Klaus Joachim Herrmann

Gesetzt

Wladimir Wolfowitsch Shirinowski ist gesetzt. Das meint beileibe nicht das Verhalten. Immer noch unkontrolliert und polternd provoziert der inzwischen 70-Jährige und prügelt sich im Fernsehen. Gesetzt ist der Ultrakonservative vielmehr vor dem 30. Jubiläumsparteitag seiner weder liberalen noch demokratischen Partei LDPR am 4. Februar in Moskau. Allen Mitgliedern ihres Obersten Rates und der Zentra...

Sebastian Haak

Einer muss kehrt machen

Überlagert der Ausschluss Björn Höckes vom Gedenken an die NS-Opfer das Erinnern an die Ermordeten? Nein. Erstmals zeigte die Demokratie, dass sie gegenüber modernen Rechtspopulisten wehrhaft sein kann. Wenn sie will.

Seite 5

Jugend ohne Zeit

Berlin. Abi mit 18, Bachelor drei Jahre später: Der Übergang zum Berufs- und Erwachsenenleben ist für viele Jugendliche heute eng getaktet. Jede Entscheidung könnte eine wichtige Weiche sein. Was fehlt, ist Freiraum zum Ausprobieren - offenbar auch zum Mitmischen: Immer weniger junge Menschen engagieren sich in Parteien und gehen überhaupt wählen. Dies geht aus dem am Mittwoch vom Bundeskabinett v...

ndPlusVelten Schäfer

Petry muss nach Bochum ziehen

Wird AfD-Politiker Marcus Pretzell im Mai in den Düsseldorfer Landtag gewählt, muss die mit ihm verheiratete Parteisprecherin Frauke Petry ihren Wohnsitz wohl nach Nordrhein-Westfalen verlegen.

Jonas Fedders

Festnahme bei Großrazzia in Hessen

Bei einem Großeinsatz im Rhein-Main-Gebiet ist ein 36-Jähriger wegen Terrorverdachts festgenommen worden. Der Mann soll schon an dem Anschlag auf das tunesische Bardo-Museum beteiligt gewesen sein.

Seite 6

Regierung verteidigt Racial Profiling

Essen. Die Bundesregierung verteidigt die Praxis, Reisende auch aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes wie Hautfarbe und ethnischer Herkunft zu kontrollieren. Es sei keine unzulässige Diskriminierung, »wenn das äußere Erscheinungsbild einer Person nur eines von mehreren Kriterien für die Durchführung einer konkreten polizeilichen Maßnahmen ist«, zitieren die Zeitungen der Essener Funke Mediengr...

ndPlusHagen Jung

Angriff auf die Finanzen der NPD

Mit einer Bundesratsinitiative hat Niedersachsen den ersten Schritt zum Austrocknen der NPD unternommen. Statements aus der Bundespolitik deuten darauf hin, dass die Initiative Erfolg haben könnte.

Rudolf Stumberger

Graue Wölfe drängen in die Migrationsräte

Im neugewählten Münchner Migrationsbeirat befinden sich Vertreter der rechtsextremen türkischen Ülkücü-Bewegung. Kein Einzelfall - auch in Hessen gibt es bereits Mitglieder in den lokalen Gremien.

Seite 7

Le Pen werden Gelder gekürzt

Paris. Die Vorsitzende der Partei Front National (FN) und französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hat eine fristgerechte Rückzahlung von gut 298 000 Euro an das Europaparlament verweigert. Bis Dienstag 24 Uhr sei das Geld nicht eingegangen, teilte eine Parlamentssprecherin in Brüssel am Mittwoch mit. Le Pen selbst hatte die Rückzahlung abgelehnt.Das Parlament hatte moniert, dass ein ...

Axel Eichholz, Moskau

Kreml hält sich zurück

Bisher sagte der Ortsname Awdijiwka nur Insidern des Konflikts in der Ostukraine etwas. Seit Sonntag ist er nun in aller Munde. Die Kleinstadt mit einer Einwohnerzahl um 25 000 Menschen in Friedenszeiten - momentan 12 000 und davon 2500 Kinder - liegt an der Trennlinie zwischen den Kriegsparteien auf ukrainischer Seite. Sie liegt unter Feuer von Raketenwerfern und schweren Artilleriegeschützen. Fa...

ndPlusSilviu Mihai, Bukarest

Gnade für Rumäniens korrupte Politiker

Das sozialdemokratische Kabinett in Bukarest änderte am Dienstagabend per Eilverordnung das Strafgesetzbuch, davon profitiert vor allem die Führungsriege der Regierungspartei. Proteste brachen aus.

ndPlusHarald Neuber

Sektenarzt geht in mediale Offensive

Der Arzt Hartmut Hopp hat sich der chilenischen Justiz durch Flucht nach Deutschland entzogen. Ausgeliefert werden kann er nicht. Das Krefelder Landgericht befindet derzeit über eine Inhaftierung.

Seite 8
Velten Schäfer

Akademischer US-Boykott?

In der Wissenschaftsgemeinschaft gibt es harsche Reaktionen auf den von US-Präsident Donald Trump erlassenen Einreisestopp für Menschen mit syrischer, jemenitischer, irakischer, iranischer, libyscher, sudanesischer und somalischer Staatsangehörigkeit. Zahlreiche, teils sehr prominente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben eine Protestpetition unterschrieben. Eine zweite, noch weiter gehen...

Max Böhnel, New York

Ein Falke fürs Oberste Gericht

Mit dem Ultrakonservativen Gorsuch als neunten Obersten Richter befürchten die US-Demokraten über Jahrzehnte verheerende Verfassungsurteile.

ndPlusOlaf Standke

Trumps schwarze Liste

Der von US-Präsident Trump verhängte Flüchtlings- und Einreisestopp sorgte im Lande wie international für heftige Kritik. Nun hat das Heimatschutzministerium Ausnahmeregelungen verkündet.

Seite 9

Roaming- Gebühren fallen weg

Brüssel. Reisende können ab Mitte Juni ohne Zusatzkosten im EU-Ausland mobil telefonieren und im Internet surfen. Vertreter des EU-Parlaments und der Mitgliedsstaaten räumten am Mittwochmorgen in Brüssel die letzte wichtige Hürde aus dem Weg: Sie verständigten sich auf die noch festzulegenden Roaming-Großhandelspreise. Beide Seiten müssen die Einigung noch offiziell billigen. »Das war das letzte P...

Lehrer und Erzieher im Warnstreik

Berlin. Einen Tag nach der ergebnislos verlaufenen Tarifrunde für Beschäftigte der Länder sind angestellte Lehrer und Sozialpädagogen in mehreren Bundesländern in Warnstreiks getreten. Protestaktionen gab es am Mittwoch in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen. In den nächsten Tagen könnten Unikliniken, Polizei, Justizverwaltung und Straßenmeistereien betroffen sein. Die Di...

Sebastian Weiermann, Bochum

Autobauer geben sich zukunftsfreudig

Beim »Car-Symposium« in Bochum sollten E-Mobilität und autonomes Fahren im Mittelpunkt stehen. Aber der Schatten von Donald Trump schwebte über der Konferenz. Dabei sind Fabriken in Mexiko noch das geringe Problem.

ndPlusReimar Paul

»Kotau vor der Atomlobby«

Ungarn will seine Versorgung mit Atomstrom weiter ausbauen - mit Hilfe aus Moskau. Doch auch die EU gebietet den Plänen keinen Einhalt, die Verbindungen der Lobbyisten reichen weit.

Seite 10
ndPlusUlrike Henning

Kranke Herzen im Rampenlicht

Bei Frauen enden Herzleiden häufiger tödlich. Laut aktuellem Herzbericht starben 2014 fast 111 000 Frauen an einer solchen Krankheit gegenüber etwa 97 100 Männern.

Ulrike Henning

Verlorene Lebensjahre

Herzkrankheiten sind auch nach dem neuesten Bericht die häufigste Todesursache in Deutschland. Beunruhigender ist: In vielen europäischen Ländern ist man erfolgreicher bei der Behandlung.

Seite 11

Eisbärenjunges im Tierpark heißt »Fritz«

Der Eisbärenjunge im Tierpark heißt Fritz. Auf diesen Namen hat sich eine siebenköpfige Jury um Direktor Andreas Knieriem am Dienstagabend geeinigt, wie der Tierpark in der Nacht zum Mittwoch beim Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Es sei ein typisch deutscher Name, der zu Berlin passe und Assoziationen zum Standort Friedrichsfelde wecke, hieß es zur Begründung. »Ich bin sehr glücklich mit d...

Polizisten erschießen Angreifer

Bei einem Polizeieinsatz in Neu-Hohenschönhausen erschossen Polizisten am vergangenen Dienstagabend einen Mann, der die Einsatzkräfte mit einem Messer angegriffen haben soll. Das erklärten die Generalsstaatsanwaltschaft und die Polizei in einer Pressemitteilung. Demnach alarmierte die Feuerwehr die Polizisten, weil ein Mann durch eine geschlossene Tür drohte, alle umzubringen, die in die Wohnung k...

Martin Kröger

Weniger Neonazi-Aufmärsche: Kein Grund zur Entwarnung

Auf den ersten Blick ist der zahlenmäßige Rückgang der rechten Veranstaltungen in Berlin eine feine Sache. Einen Grund zur Entwarnung gibt es dennoch nicht. Das zeigt die aktuelle Anschlagsserie in Neukölln.

Uni-Besetzer an Präsidentin: Wir bleiben

Mit einem Offenen Brief haben sich die Studierenden, die seit zwei Wochen aus Solidarität mit Andrej Holm das Institut für Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität besetzen, gegen Vorwürfe des Rektorats gewandt.

ndPlusNicolas Šustr

Auch BVG-Fahrstühle haben Verspätung

In über einem Drittel der U-Bahnhöfe in der Stadt fehlen noch Aufzüge. Bis 2020 sollen sie eingebaut sein, verspricht der Senat. Bis Jahresende sollen 110 der 173 U-Bahnhöfe durch Rampen oder Lifts barrierefrei sein.

ndPlusMartin Kröger

Weniger rechte Aufmärsche in Berlin - aber radikaler

Aufmärsche gegen Flüchtlingsheime sind in den östlichen Bezirken zurückgegangen. Die Rechten demonstrieren stattdessen öfter in Mitte gegen die Regierung und Merkel - und werden in ihrem Rassismus immer selbstsicherer.

Seite 12
Andreas Fritsche

Konzept gegen Homophobie

Das Sozialministerium hat einen Aktionsplan gegen Homophobie ausgeschrieben. Lieber sollten gleich Mittel für Maßnahmen fließen, findet der Lesben- und Schwulenverband.

Steffi Bey

Dörpfeldstraße soll florieren

Die Chancen, dass aus der unansehnlichen Dörpfeldstraße in Adlershof wieder eine belebte Einkaufsstraße wird, stehen gut. Zu diesem Ergebnis kommt das am Dienstag vorgestellte Konzept.

ndPlusWilfried Neiße

So wenige Verkehrstote wie nie

Die jüngste Unfallbilanz vermerkt für das Jahr 2016 ein Allzeittief bei den Verkehrstoten, aber mehr Crashs und mehr Verletzte.

Seite 13

Acht Jahre und kein Ende

Köln. Acht Jahre nach dem Einsturz: der Platz, wo das berühmte Kölner Stadtarchiv stand. Noch immer ist kein Abschluss der Ermittlungen in Sicht. Man warte noch auf ein Gutachten, von dessen Ergebnis die Abschlussentscheidung abhänge, erklärte die Kölner Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Es herrsche ein gewisser Zeitdruck: Am 2. März 2019 endet die Zehnjahresfrist. »Wenn es bis zu diesem Tag kein er...

Robbenfahrten im Bodden

Baabe. Im Winter ziehen sich die Kegelrobben in die vorpommerschen Boddengewässer zurück. Weil dies ein idealer Zeitraum ist, die Meeressäuger in freier Wildbahn zu beobachten, startet die »Weiße Flotte« am 11. Februar wieder mit einem Schiff zu Robbenexpeditionen. Auf der vom WWF und dem Bundesamt für Naturschutz zertifizierten Naturfahrt könnten die Gäste mit etwas Glück die noch immer seltenen ...

ndPlusPeter Nowak

Hamburg und die Würdigung der Schlächter

Aktivisten der Association of the Ovaherero Genocide in the USA kritisieren, dass in Hamburg noch immer Kolonialverbrecher geehrt werden, die maßgeblich am Völkermord in Südwestafrika beteiligt waren.

Martin Kloth, Riesa

»Sportstadt Riesa« war einmal

Das sächsische Riesa liegt an der Elbe, aber auch irgendwie fernab. Nach Stahlstadt und Sportstadt steht ein erneuter Wandel an. Doch welches Image passt zu der 31 500-Einwohner-Kommune?

Seite 14

Steinmeier bleibt am Ball

Der frühere Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) glaubt, dass die Ausstellung der »Teheran-Sammlung« in Berlin nicht endgültig gescheitert ist. »Wir bleiben da am Ball«, sagte der SPD-Politiker der Wochenzeitung »Die Zeit«. »Aber wir müssen erst einmal die Wahlen im Iran im Mai abwarten. Wir wussten immer, dass die innenpolitische Situation im Iran entscheidenden Einfluss haben würde auf da...

Ende einer Illusion?

Als »Ende der Illusion« hat der französische Historiker François Furet vor 22 Jahren den Untergang des Kommunismus gedeutet. 100 Jahre nach der Oktoberrevolution wirft eine zehnteilige Vortragsreihe unter dem Titel »Nach dem Ende der Illusion« die Frage auf, was vom Kommunismus im 21. Jahrhundert übrig bleibt. In der gemeinsamen Reihe des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam, des Centre ...

Gern modern

Ab 10. Februar zeigt das Werkbundarchiv - Museum der Dinge die Sonderausstellung »gern modern? Wohnkonzepte für Berlin nach 1945«. In der Trümmerwüste stand mit dem Ende des »Dritten Reiches« ganz materiell die Frage: »Wie werden wir wohnen?« Die neue Exposition untersucht Ideen und Konzepte für ein reales und ideelles Sich-Einrichten der Berliner, die den Spuk des Naziregimes hinter sich hatten u...

Rinderzüchter fordern Hilfe beim Export

Güstrow. Die Rinderzüchter in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt haben trotz Milchkrise ihren Umsatz ausgebaut, fordern aber beim Export mehr politische Unterstützung. »Russland und Nordafrika sind als wichtige Exportmärkte durch unglückliche politische Entscheidungen stark gestört«, sagte Andreas Schulz als Vorstandsvorsitzender des Rinderzuchtverbandes Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch a...

Katharina Dockhorn

Zu teuer fürs Publikum

Berlin und Brandenburg bleiben Filmstandort Nummer zwei in Deutschland. Jahrelang rangelten sie mit Nordrhein-Westfalen um die Spitze bei den Steuerausgaben für die Förderung. 31,8 Millionen Euro spendierten sie 2016 für den Film. Nun sind jedoch die Bayern vorbeigezogen, wo das kommerziell erfolgreichste Werk »Willkommen bei den Hartmanns« produziert wurde. Gefühlt ist Berlin-Brandenburg jedoch s...

Wahlkampf ums Gymnasium

Das »Turbo-Abitur« in acht statt in neun Jahren am Gymnasium hat viele Kritiker, auch in NRW. Ausgerechnet in der heißen Phase des Landstagswahlkampfes läuft dort ein Volksbegehren pro G9.

Doris Weilandt, Gera

Mit dem Silberstift in die innere Emigration

Der Künstler Otto Dix wurde 1891 im thüringischen Untermhaus, das heute zu Gera gehört, geboren. Anlässlich seines 125. Geburtstages wurde sein Geburtshaus mit einer Sonderschau wiedereröffnet.

Tom Mustroph

Beweise, dass du kein Mensch bist!

Kristoffer Gansing, was machten Sie im Jahre 1988, als die Transmediale als VideoFest Berlin aus der Taufe gehoben wurde? Ich war da elf Jahre alt und habe wahrscheinlich mit meinem Amiga-Rechner zu Hause gesessen und versucht, Spiele zu programmieren oder einfach ein Spiel gespielt. Videokunst kannte ich damals sehr wenig, obwohl ich ein großes Interesse am experimentellen Film hatte. A...

ndPlusFrank Schumann

Wessen Stadt ist die Stadt?

Der Architekt Bruno Flierl wird am 2. Februrar 90 Jahre alt. Er drückte Berlin seinen Stempel auf und fragt immer wieder: Wem gehört die Stadt? Seine Gestaltungsvorgaben prägen den Pariser Platz bis heute.

Seite 15

Klage abgewiesen

Das Arbeitsgericht Berlin hat die Klage einer ZDF-Reporterin wegen angeblicher Lohnungleichheit abgewiesen. Die Reporterin habe »keine Tatsachen vorgetragen, die auf eine ungerechtfertigte Ungleichbehandlung bei der Vergütung von Männern und Frauen hindeuten würden«, begründete das Gericht seine Entscheidung. Die Frau hatte geltend gemacht, dass sie allein wegen ihres Geschlechts eine geringere Ve...

Abschied von »Beathoven«

Carsten »Beathoven« Mohren, Keyboarder der Band Rockhaus, ist tot. Er sei am Dienstag mit 54 Jahren in einer Berliner Klinik gestorben, sagte Rockhaus-Manager Falco Richter am Mittwoch. »Wir vermissen ihn und werden in unseren Herzen einen Platz freihalten«, schreibt sein Ziehvater Dieter Hertrampf auf Facebook. »Es war mir eine Ehre mit ihm auf einer Bühne gestanden zu haben«, so der ehemalige Pu...

Tobias Riegel

Das falsche Versprechen

Der 19-jährige US-Soldat Billy Lynn (Joe Alwyn) wird bei einem blutigen Irakeinsatz zufällig in Heldenpose gefilmt. Dadurch wird er zu Hause zu einem landesweiten Symbol für den Mut und den Kameradschaftsgeist der US-Besatzungstruppen im Nahen Osten - und zum Protagonisten und Propagandaclown einer zweiwöchigen Jubeltour an der Heimatfront. Die Tournee mündet in einer die Ohren betäubenden und die...

ndPlusMartin Hatzius

Mit steinerner Miene steinreich

Die Verfilmung des berühmten Kinderbuchs »Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen« von James Krüss war als Weihnachtsserie 1979 ein absoluter Straßenfeger. Nun hat sich Andreas Dresen an eine Neuverfilmung gewagt.

ndPlusThomas Blum

Nieder mit den Feinden der Limonade!

Mit »Anarchie und Alltag« ist das zweite Album der Rapper erschienen. Überraschend landete es auf Platz 1 der Album-Charts. Ein anspielungsreicher Titel, der viele Fragen offen lässt. Die stellten wir.

Seite 17

Für Kinder

Jugendliche treffen in der Schule und anderswo auf Menschen, die noch nicht so lange hier leben wie sie selbst. Aber kennen sie auch deren Geschichten? Im Band »Neu in der Fremde« erzählen Luna aus Damaskus und viele andere Neuankömmlinge, wie es ist, die Heimat zu verlassen und neu zu beginnen. Herausgegeben von Carolin Eichenlaub und Beatrice Wallis (Beltz & Gelberg, 208 S., geb., 16,96 €). ...

FÜR ERWACHSENE

Wahlösterreicher mit Hang zum Absurden: Dirk Stermann ist als Schauspieler und Moderator bekannt geworden, aber er schreibt auch Romane. In »Der Junge bekommt das Gute zuletzt« steht ein 13-Jähriger im Mittelpunkt, dessen Familie noch absonderlicher ist als er. Claudes Faszination gilt der Geschichte der Todesstrafe in Wien - und einem Mädchen (Rowohlt, 226 S., geb., 19,95 €). Literarisches K...

Im Stadt-Atelier

Welcher Nationalität die beiden Männer sich zugehörig fühlen, ist so unschwer zu erraten wie die Antwort auf die Frage, wem ihre Liebe gilt. Beides tragen sie stolz zur Schau. Wo aber dieses Bild aufgenommen worden sein mag, bleibt im Ungefähren. Ähnlich ist es bei sämtlichen Porträtaufnahmen, die der US-amerikanische Fotograf Alan Luft in diesem Band versammelt hat. So verschieden die ethnischen ...

ndPlusWerner Jung

Störfälle

Die Leiche hatte nichts Besonderes; mittelgroßer Mann, um die sechzig, graue, kurze Haare, breite Nase, die schon einmal gebrochen war, grauweißer Vollbart, hohe Wangenknochen, osteuropäischer Typ, leptosom, blass. Die Todesursache: präziser Herzdurchschuss, ein Profi also. Kugel Fehlanzeige, Projektil Fehlanzeige, Fundort vermutlich nicht identisch mit Tatort.« Jetzt klingt’s banal, muss aber imm...

ndPlusBjörn Hayer

Die letzten Überlebenden

Bekanntermaßen liegt deutschen Autoren das Sci-Fi-Genre nicht allzu sehr. Thomas von Steinaecker beweist nun mit seinem neuen sprachmächtigen Roman »Die Verteidigung des Paradieses« das Gegenteil: Wir befinden uns in einer Zukunft, in der bereits alles vermeintlich verloren scheint. Nachdem ein sogenannter »Sonnensturm« die Atmosphärenschutzschilder über Europa zerstört hat, herrscht ein postapoka...

Irmtraud Gutschke

Die Schatten der Dinge

Wir müssten nur ordentlich zuhören« - so hatte Schroth seine Diplomarbeit im Fach Sozialwissenschaften begonnen, in der er zur Freude seiner Gutachter in Frankfurt (Main) dem Leben seines Vaters nachgegangen war. Die Professoren ahnten nicht, wie viel Phantasie (und womöglich verdeckte Anpassung an ihre Erwartungen) da im Spiele war. Der Sohn ließ den Vater auswandern, »als berge die Luft um Chemn...

Seite 18

Filmstarts der Woche

Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen Regie: Theodore Melfi. Der Film schildert die wahre Geschichte dreier brillanter afroamerikanischer NASA-Mathematikerinnen, die daran beteiligt sind, dem ersten US-Astronauten John Glenn die Erdumrundung zu ermöglichen. Dabei kämpft das Trio gegen Geschlechter- und Rassengrenzen. Erzähl es niemandem! Regie: Klaus Martens. 1942: Die Liebe des nor...

ndPlusCaroline M. Buck

Seismisches in Teheran

Eigentlich wollte Asghar Farhadi einen Film darüber machen, was in Iran im Argen liegt. Stattdessen ist er nun zum öffentlichen Gesicht der globalen Empörung darüber geworden, was an Trumps USA nicht stimmt. Aber vielleicht war das auch von Beginn an Teil des Projekts: schließlich spielen die beiden Protagonisten seines Films tragende Rollen in einer neuen Inszenierung von Arthur Millers »Tod eine...

Seite 19
ndPlusMaximilian Haupt, Stockholm

Bereit für Sankt Moritz

Am Montag wird die alpine Ski-WM in St. Moritz eröffnet. Linus Straßer holte im letzten Weltcuprennen vor dem Saisonhöhepunkt den ersten Weltcupsieg seiner Karriere.

Frank Hellmann, Düsseldorf

Die nächste Revolution

Am Wochenende startet ein Pilotprojekt, dass den Amateurfußball revolutionieren soll: Von Liveübertragungen sollen nicht nur Fans, sondern auch Vereine profitieren. 2020 sollen es schon 3000 sein.

Seite 20

Wikinger-Spektakel auf den Shetland-Inseln

Lerwick. 1000 Wikinger-Darsteller haben am Dienstag auf der Hauptinsel der schottischen Shetlands am jährlichen Festival »Up Helly Aa« teilgenommen. Mit Kettenhemden, Helmen und Waffen zogen sie durch Lerwick. Das Festival findet seit den 1880er Jahre statt und geht wohl auf die ältere Tradition eines Neujahrs- oder Lichterfestes zurück. Die Teilnehmer ziehen in einer Prozession zu verschiedenen S...

Von der Wucht der Lawine erschlagen

Rom. Zwei Wochen nach dem verheerenden Lawinenunglück in den italienischen Abruzzen ist die Obduktion der 29 Leichen abgeschlossen. Die meisten der Opfer seien von der Wucht der Lawine erschlagen worden und schnell gestorben, berichteten italienische Medien unter Berufung auf die Gerichtsmediziner am Mittwoch. Zwei Mitarbeiter des Hotels seien erfroren.Am Tag einer schweren Erdbebenserie, die Mitt...