Seite 1

Gabriel trägt dick auf in Washington

Washington. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel sieht nach seinem Besuch bei der US-Regierung die Grundlage für weitere Gespräche gelegt. Es habe »eine große Bandbreite gemeinsamen Verständnisses« gegeben, sagte Gabriel nach Treffen mit Vizepräsident Mike Pence und Außenminister Rex Tillerson am Donnerstagabend (Ortszeit) in Washington. Die zuletzt mehrfach geäußerte heftige Kritik der neuen US-Reg...

Unten links

Nur noch einmal schlafen. Nach Monaten der Ungewissheit, des Zankens und Zauderns findet das Versöhnungstreffen zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer statt. Es heißt natürlich nicht so, wird als Zukunftstreffen verkauft, zielt allerdings nur auf die nahe Zukunft. Es soll schlicht den Burgfrieden zwischen CSU und CDU bis zur Bundestagswahl sichern. Dass die Kanzlerin und CDU-Chefin Herrin ihrer...

970 Angriffe auf Asylunterkünfte

Berlin. Auch im vergangenen Jahr ist die Zahl der Straftaten gegen Flüchtlinge und deren Unterkünfte hoch geblieben: Nach Angaben des Bundesinnenministeriums vom Freitag wurden insgesamt 970 Straftaten gegen Asylbewerberunterkünfte registriert. Zudem meldeten die Bundesländer 2396 Straftaten gegen Flüchtlinge außerhalb der Unterkünfte.Die Bundesregierung verurteilte die Häufigkeit der Straftaten. ...

Rumänen dauerhaft im Protestmodus

Bukarest. Zehntausende haben in ganz Rumänien den dritten Tag in Folge gegen die sozialliberale Regierung demonstriert. Der Protest richtet sich gegen die per Eilverordnung eingeschränkte Strafverfolgung von Amtsmissbrauch. Trotz der bisherigen Kritik auch aus den eigenen Reihen lehnt es Ministerpräsident Sorin Grindeanu nach wie vor ab, die umstrittene Verordnung abzuschaffen.Staatspräsident Klau...

ndPlusSimon Poelchau

Gabriel in den USA durchgefallen

Gabriel macht dort weiter, wo er als Wirtschaftsminister aufgehört hat: Er legt sich vor allem für den Freihandel ins Zeug. Als Außenminister hätte er aber lieber klare Worte für Trumps Nationalismus finden müssen.

Grundwerte über Bord

Valletta. Die EU-Staats- und Regierungschefs haben sich beim Gipfel in Malta auf eine Strategie zur Abwehr von Flüchtlingen im zentralen Mittelmeer verständigt. Die 28 EU-Staaten vereinbarten zehn »Prioritäten« zur Unterstützung des nordafrikanischen Transitlandes Libyen, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Erklärung hervorgeht. Kurzfristig aufgenommen wurde darin ein Verweis auf ein am Donn...

ndPlusOlaf Standke

Kehrtwende im Washingtoner Kapitol

Ein US-Amerika nach ultrakonservativem Bilde - nicht nur der neue US-Präsident mit seiner Erlass-Flut, sondern auch in Senat und Repräsentantenhaus schaffen die Republikaner gerade neue Fakten.

Seite 2
ndPlusRené Heilig

Die allzu Gerechten

Immer wieder werden Geflüchtete Opfer von rechter Gewalt. Aufklärung und Solidarität tut not. Doch die, die genau das zeigen, werden von der Bundesregierung ausgebremst. Die Signale sind eindeutig.

ndPlusFabian Lambeck

Kanzlerkandidat Seehofer

Zähneknirschend antwortete Bayerns Finanzminister Söder auf die Frage, warum er für Merkel als Kanzlerkandidatin gestimmt habe: Es gebe eben keinen CSU-Kandidaten. Doch das ist nur die halbe Wahrheit.

Tobias Riegel

Codename M.N.U.C.H.I.N.

Ganz Hollywood ist Anti-Trump-Land. Ganz Hollywood? Nein! Aus den »Hills« schallen aktuell zwar fast ausschließlich die engagierten Stimmen der Clooneys und der Streeps herüber. Doch eine aus eher leisen, dafür aber umso unbeugsameren Neocons und Propagandisten bestehende Gruppe hört nicht auf, den kalifornischen Gutmenschen auf eigenem Boden Widerstand zu leisten. Einer wird jenes hinterwäldleris...

Schulz
Leo Fischer

Schulz

Es ist schon ein bisschen bizarr, dass ein nur scheinbar neues Gesicht dazu ausreicht, die Umfragewerte der SPD in die Höhe schnellen zu lassen - so müde sind die Leute von den immer gleichen Personalrochaden.

Seite 3
Wolfgang Pomrehn

Bürgerkrieg statt Klimaschutz

Nationalisten wie Donald Trump oder die AfD stehen mit der Wissenschaft auf Kriegsfuß. Ihr Kampf gegen den Klimaschutz liegt nicht selten in ihren ureigensten ökonomischen Interessen begründet.

Seite 4

Pronold gibt Vorsitz der Bayern-SPD ab

München. Bayern-SPD-Chef Florian Pronold will seinen Posten abgeben - und hat Generalsekretärin Natascha Kohnen als seine Nachfolgerin vorgeschlagen. Kohnen solle nach seinem Willen auch Spitzenkandidatin für die Landtagswahl werden, sagte Pronold am Freitag in München. SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher unterstützt diesen Vorschlag: »Natascha Kohnen bringt die Qualitäten mit, die wir ...

Reimar Paul

Hartnäckige Anwälte

Ein Verfahren um eine Göttinger Abschiebeblockade wurde ausgesetzt, nachdem Rechtsanwälte eine ausführliche Befragung der Polizeizeugen ankündigten.

Sven Eichstädt, Leipzig

Makel einer systemnahen Beschäftigung

Wer zu DDR-Zeiten systemnah arbeitete und nach der Wende Beamter war, bekommt nur die Zeit seit der Einheit für seine Pension angerechnet. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden.

ndPlusFabian Lambeck

CDU und CSU demonstrieren Geschlossenheit

Trotz fortwährenden Streits in der Flüchtlingspolitik und insbesondere über Obergrenzen bei der Aufnahme von Schutzsuchenden treffen sich die beiden Schwesterparteien zu einem »Zukunftsgipfel«.

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Geschäft um drei Ecken

Norwegen will seine Marine mit deutschen U-Booten modernisieren. Aufatmen bei ThyssenKrupp. Das Geschäft kam nicht ohne kräftige Hilfe des deutschen Verteidigungsministeriums zustande.

Velten Schäfer

Facebook und der Merkel-Schnappschuss

Im Herbst fotografierte sich ein Flüchtling neben der Kanzlerin. Das Bild wird bei Facebook für Hetze missbraucht. Nun kommt der Fall vor Gericht - und damit auch erstmalig in Deutschland das soziale Netzwerk.

Seite 6
Oliver Eberhardt

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt

In Israel ist die ungenehmigte Siedlung Amona geräumt worden; für die einstigen Bewohner soll die erste offizielle neue Siedlung seit Jahren gebaut werden. Die US-Regierung kritisiert das Vorhaben.

ndPlusGuido Speckmann

Europa eifert Trump nach

Italien prescht vor und strebt erneut Flüchtlingslager in Libyen an. Dabei hatte ein EU-Repräsentant dieses Mittel am Vortag des Gipfels noch ausgeschlossen. Thomas de Maizere dürfte das freuen. Er schlägt das schon lange vor.

Seite 7

Trump ohne Uber-Chef

San Francisco. Der Chef des Fahrdienstvermittlers Uber, Travis Kalanick, ist nach Protesten aus der Wirtschaftsberatergruppe des US-Präsidenten Donald Trump ausgestiegen. In einer Mail an die Beschäftigten seiner Firma schrieb Kalanick am Donnerstag, er habe mit Trump über dessen Erlass zum vorübergehenden Einreiseverbot für Immigranten gesprochen und erklärt, dass er nicht länger in dem Beratergr...

Neu regulierte Banken

Washington. US-Präsident Donald Trump will die Vorschriften für den Finanzsektor lockern. Er unterzeichnete dazu im Laufe des Freitags zwei Dekrete, wie er bereits angekündigt hatte. Trump will strengere Regeln aufweichen, die in Reaktion auf die Finanzkrise 2008 erlassen wurden. Die damalige Regierung unter Barack Obama sei viel zu weit gegangen, sagte ein Regierungsvertreter.Mit einem Dekret wir...

ndPlusOlaf Standke

Trumps Diktatur der Dekrete?

Massive Proteste in den USA und scharfe internationale Kritik vor allem an seinem Einreiseverbot - der neue Mann im Weißen Haus sorgt mit einem alten Machtinstrument für Schlagzeilen. Auch sein Vorgänger nutzte es.

Seite 8

Fukushima strahlt

Fukushima. Auf dem Gelände des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima ist die höchste radioaktive Strahlung seit der Katas- trophe im März 2011 gemessen worden. An einer Stelle des Reaktors 2 habe die Strahlung bei rund 530 Sievert pro Stunde gelegen, teilte Betreiber Tepco am Freitag mit. Dies gehe aus Aufnahmen einer an einem Roboter befestigten Kamera hervor. An anderen Stellen sei di...

Alfred Michaelis, Vientiane

Dämme für den Fortschritt

Laos will schnell raus aus der wirtschaftlichen Unterentwicklung. Dazu will das Land auch die gewaltige Kraft des Mekong-Flusses nutzen. Doch die Staudammprojekte rufen Kritiker auf den Plan.

ndPlusVerena Kern

Revolte aus dem Forschungslabor

Mit einer Flut von Dekreten und Erlassen sorgt der neue US-Präsident Donald Trump täglich für Empörung und Verunsicherung. Zugleich wächst die Protestbewegung gegen ihn - auch unter Wissenschaftlern, die Proteste planen.

Seite 9

Man sieht nur die im Dunkeln

Bertolt Brecht lag falsch, als er in der »Dreigroschenoper« die Moritat von Meckie Messer mit den Zeilen enden ließ: »Denn die einen sind im Dunkeln / und die andern sind im Licht / und man siehet die im Lichte / die im Dunkeln sieht man nicht«. Die Wirklichkeit sieht leider anders aus: Man sieht nur die im Dunkeln und die im Lichte sieht man nicht. Sterne zum Beispiel. Von denen gibt es allein in...

NSU-Film ausgezeichnet

ZDF-Moderator Jan Böhmermann hat für sein »Neo Magazin Royale« erneut den Deutschen Fernsehpreis erhalten. Wie schon im Vorjahr kürte die Jury die Show zum Gewinner in der Kategorie »Beste Late Night Unterhaltung«. Weitere Auszeichnungen gingen am Donnerstagabend in Düsseldorf unter anderem an das dreiteilige Dokudrama »Mitten in Deutschland: NSU«, das u.a. von ARD/SWR/WDR produziert wurde als bes...

ndPlusLukas Franke

Wenn die Nacht am tiefsten ist

Eine linke Antwort auf den Rechtsruck sollte nicht aus Besänftigung der «Besorgten» bestehen, sondern darin, für eigene Aufreger im Diskurs zu sorgen: Etwa indem ein Mindeststundenlohn von 30 Euro gefordert wird.

Seite 10

Rapper trifft Bürgermeister

Nach der Absage einer Rap-Nacht im Juni in Rüsselsheim hat Oberbürgermeister Patrick Burghardt (CDU) den Rapper Kollegah zu einem Gespräch eingeladen. Der Musiker habe die Einladung angenommen, schrieb Burghardt am bei Twitter.Die Stadtverordnetenversammlung hatte zuvor in einer knappen Abstimmung beschlossen, die Rap-Nacht abzusagen. Bei der Rap-Nacht sollten neben Kollegah auch die Rapper Azad, ...

Zwei plus zwei plus zwei

Zwei große, zwei kleine und zwei klitzekleine Ausstellungen« verhieß für das Jahr 2017 Ulrike Kretzschmar, bis zum offiziellen Antritt des neuen Direktors Raphael Gross kommissarische Leiterin des Deutschen Historischen Museums (DHM) in Berlin, der Öffentlichkeit. Den Reigen eröffnet im April die im Martin-Gropius-Bau zu sehende Exposition »Der Luthereffekt. 500 Jahre Protestantismus in der Welt«....

Hans-Dieter Schütt

Schönheit der Seitenstraße

Sie konnte zart sein wie ein Sommerkleidchen, das vorwitzig sprechen kann. Oder sie kokettierte sich in einen energiegeladenen Flattergeist hinein. Reizend schnippisch, aufgeraut melodiös. Unbeholfen, dies aber mit List. In ihren Filmfiguren hat sie gern erzählt, wie das Leben tänzelt - auch wenn diesem Leben vielleicht gerade das Herz gebrochen wurde. Wo andere Frauen auf Überwältigung aus sind, ...

Klaus Bellin

Leben am Abgrund: Das Leben des Hans Fallada

Das Leben von Hans Fallada war beherrscht von Elend und Schwäche. Auf der anderen Seite schuf der Schriftsteller ein Werk, das
 in seinen besten Teilen zum unverlierbaren Bestand deutscher
Literatur gehört.

Seite 11
Michael Rossmann, Hannover

Publikumsstar American Football

Auch in einer Nische kann ein Fernsehsender erfolgreich sein. Vom großen Fußball hat sich die ProSiebenSat.1-Gruppe schon lange verabschiedet, aber beim American Football ist mit dem kleinen Spartensender ProSiebenMaxx eine bemerkenswerte Erfolgsstory gelungen. Immer häufiger wechselt der Lieblingssport der US-Amerikaner inzwischen sogar auch ins Hauptprogramm zu Sat.1 - so wie natürlich am Sonnta...

ndPlusKirsten Opitz, Houston

Super Bowl, Lady Gaga und Kopfschmerzen

In den USA grassiert zum Wochenanfang wieder eine ganz besondere Krankheit: die »Super Bowlitis«. Egal, wer das NFL-Finale zwischen den Atlanta Falcons und den New England Patriots in Houston gewinnt, der Griff zur Kopfschmerztablette am Montag ist bei vielen vorprogrammiert. In US-Amerika verzeichnen die Apotheken eine um 20 Prozent höhere Nachfrage nach Aspirin und Co.Schließlich laufen im Land ...

Seite 12
Max Zeising, Leipzig

Zwischen Abstieg und Chaos

Beim SSV Markranstädt begann einst die Erfolgsgeschichte von RB Leipzig. Selbst hat der kleine Vorstadtverein den Aufstieg in den Profifußball nie geschafft. Auch wegen eines Streits in der Führungsetage des Klubs.

Seite 13
ndPlusJohanna Treblin

Ein Dutt geht ins Kino

Trotz Streamingdiensten gehen noch immer viele Menschen ins Kino. Warum? Um sich gegenseitig zu versichern, dass man an den richtigen Stellen lacht. Dabei ist ein Kinobesuch hauptsächlich eine Aneinanderreihung von Störungen.

AfD beklagt Ausschluss vom CSD

Die AfD geriert sich mal wieder als Opfer. »Eine einseitige politische Positionierung« der Initiatoren des diesjährigen Christopher Street Days (CSD) beklagte am Freitag der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Frank-Christian Hansel. Ohne Not würden die CSD-Offiziellen mit ihrem diesjährigem Slogan gegen Rechts zahlreiche Homosexuelle, Bisexuelle und Transgender ...

Sürücü-Preis geht an Jugendzentrum

Der Hatun-Sürücü-Preis 2017 der Grünenfraktion im Abgeordnetenhaus geht an »Centre Talma«, eine Kinder- und Jugendfreizeitstätte in Reinickendorf mit über 500 aktiven Mitgliedern. Seit 1994 bietet es in über 40 Sport- und Tanzkursen geschlechtsbewusste sportorientierte Kinder- und Jugendsozialarbeit an. Das Zentrum bringt Themen aus der Erlebniswelt der Mädchen und jungen Frauen auf die Bühne, wie...

Nicolas Šustr

Ex-Abgeordneter will IHK aufmischen

Im Mai wählen die Mitglieder der Industrie- und Handelskammer (IHK) eine neue Vollversammlung. Die Gruppe »Mitmach IHK« will den Unternehmerverband modernisieren.

ndPlusEllen Wesemüller

Wohnungslos durch die Nacht

Anfang der Woche schlugen die Verkehrsbetriebe Alarm, am Mittwoch richteten Senatorin und Bezirk 100 neue Notunterkünfte für Wohnungslose in Tempelhof ein. Die Situation in der U-Bahn hat das bisher nicht entspannt.

Seite 14

Messe bleibt erlaubt

Die Gesundheitsverwaltung sieht keine Handhabe, die für Mitte Februar geplante Messe mit in Deutschland illegalen Angeboten zu untersagen.

Krebsgefahr nimmt zu

In Berlin leben deutlich mehr Menschen mit Krebs als noch vor zehn Jahren. Bösartige Tumore treffen hauptsächlich ältere Menschen.

Johanna Treblin

Medienkompetenz für Frauen

Das Projekt »Digital Empowerment« wird aus dem Masterplan Integration und Sicherheit finanziert. Es soll Frauen helfen, mit dem Computer umzugehen und sie auch bei Alltagsproblemen zu unterstützen.

Andreas Fritsche

Bei der Feuerwehr brennt es

Immer wieder bettelte die Freiwillige Feuerwehr bei der Stadtverwaltung Müncheberg. Erst seit die Bürgermeisterin über die Schwierigkeiten informiert ist, tut sich endlich etwas.

Seite 15

Sachsen reicht bis an die Dardanellen

Moritzburg. Blick auf das Fasanenschlösschen von Moritzburg in Sachsen, im Vordergrund eine Hafenanlage en miniature samt Leuchtturm. Im 18. Jahrhundert diente das Areal zur Imitation von Seeschlachten mit eigens dafür gebauten Holzfregatten für die kurfürstliche Gesellschaft. Historischer Hintergrund für die Anlage war die Schlacht bei den Dardanellen von 1770, bei der die russische Flotte die tü...

Gefeiert wird immer

Wittenberg. Ein Sommertag vor über 500 Jahren. Im Schlosshof in Wittenberg sind lange Tische aufgebaut. Der Duft von Hirschbraten liegt in der Luft. Die Leute trinken und trinken. Sind ihre Becher leer, werfen sie die Trinkgefäße auf den Boden - sie zerschellen auf dem Schlosshofpflaster. Diener reichen neue Becher, gefüllt mit Wein. So jedenfalls stellen sich Archäologen das Treiben auf dem Schlo...

Uta Knapp, Duisburg

Schnäppchen am Ort der Katastrophe

Fast sieben Jahre nach der Tragödie bei der Loveparade in Duisburg hat der Rat der NRW-Stadt am Mittwoch die Weichen für eine neue Nutzung des ehemaligen Veranstaltungsgeländes gestellt. In der Nähe des Duisburger Hauptbahnhofs könnte nun das deutschlandweit größte Designer-Outlet entstehen. Das Projekt ist jedoch heftig umstritten.Im Sommer 2010 waren bei der Katastrophe 21 Menschen ums Leben gek...

René Heilig, Stuttgart

Das Rezept des Muse-O

Stuttgart ist mehr als Landeshauptstadt, Bahnhofsbuddelplatz oder Konzernsitz. Dafür sorgt auch ein Museumsverein, der zum Beispiel einen »Verein für das Wohl der arbeitenden Klassen« entdeckte.

Seite 16

Museum wird zum Labor

Eine Initiative der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und der Kulturstiftung des Bundes in Halle soll mehr junge Menschen für Museen begeistern. Die »lab bode - Initiative zur Stärkung der Vermittlungsarbeit in Museen« solle dazu Veränderungen anstoßen, teilte die Kulturstiftung mit. Dafür stelle sie von 2016 bis 2020 insgesamt 5,6 Millionen Euro zur Verfügung.Die Initiative besteht laut Kultursti...

»Hell has no Mini-Bar!«

Seinen eigenwilligen nervösen Jazz-Punk-Funk präsentiert der Saxophonist, Spoken-Word-Künstler und Dichter Ted Milton, der unter dem Namen Blurt mit diversen Mitmusikern auftritt, jetzt schon ziemlich lange, schon seit nahezu vierzig Jahren, um genau zu sein. Im schwarzen 60er-Jahre-Anzug und mit schwarzen Lederschuhen an den Füßen, mit seinen inzwischen 74 Jahren selbst ein lebendiges Stilkunstwe...

Hendrik Lasch, Görlitz

Eine Woche Feldversuch in der Kleinstadt

Görlitz hat bei der zweiten Auflage des »Probewohnens« die meisten der temporären Zuzügler überzeugt. Fast 80 Prozent der Teilnehmer fänden die Stadt so attraktiv, dass sie sich grundsätzlich vorstellen könnten, dort zu leben; und vor allem Großstädter beurteilten die Wohnqualität besser als in ihren derzeitigen Wohnorten. Das sagt das Interdisziplinäre Zentrum für ökologischen und revitalisierend...

Tom Mustroph

Trainierbare Muskeln

Litauen tanzt. Und Estland auch. Das durfte man beim zum bereits vierten Mal in Berlin stattfindenden Festival »Litauen tanzt« feststellen, in das auch ein estnischer Tanztag integriert wurde. Das Festival im Dock 11 und im Theater An der Parkaue geht noch bis zum Sonntag und liefert einen Überblick über die zeitgenössische Tanzszene in beiden Ländern. Reisende, die durch die baltischen Republiken...

ndPlusMartina Rathke, Sandra Trauner und Timo Lindemann,

Zwischen City-Sound und Grillenzirpen

Dörfer schrumpfen und vergreisen, viele Großstädte samt Speckgürtel wachsen immer schneller - die Kluft wird größer. Ein Besuch bei drei Familien zeigt, wie Menschen in Deutschland damit umgehen.

Karlen Vesper

Wie Rübezahl auf den Dreh kam

Seit 13 Jahren tourt Horst Bölsdorf durch Berlin mit seinem «Leierkasten». Er versteht sich als Bewahrer eines Altberliner Kulturgutes - einer Tradition, die vor 200 Jahren Italiener in die Stadt an der Spree brachten.

Seite 17
Regina Stötzel

»Wo kann ich denn noch Urlaub machen?«

Beinahe wehmütig erinnert man sich, angesichts der Krisen und Katastrophen heutzutage, an die Finanz- und Wirtschaftskrise. Terror hier, Krieg da, Rechtspopulisten an der Macht oder kurz davor. Wie lange geht das noch so weiter?

Seite 18
Gabriele Oertel

Antizyklisch von West nach Ost

Etwa vier Millionen Bürger verließen zwischen 1949 und 1990 die DDR in Richtung BRD. Aber wie sah es in entgegengesetzter Richtung aus? Die Berichterstattung darüber endete im Oktober 1966 abrupt.

Seite 19
ndPlusGabriele Oertel

Deutsch-deutsche Grenzerfahrung

Seit 1988 bemühte sich Ellen Schernikau aktiv um eine Rückkehr in die DDR. Ihr Sohn Ronald war am 1. September, sie am 2. Oktober 1989 wieder zu Hause – in jenem Land, das auf dem Papier noch genau ein Jahr existieren sollte.

Seite 20
Klaus J. Herrmann

Kalinka tanzen mit den Medien

Auch nach dem Amtsantritt der neuen US-Administration werde es keinen »Triumph der Freundschaft« geben, begrüßte die Sprecherin des russischen Außenamtes den neuen Chef des Weißen Hauses. Maria Sacharowa tat es auf ihre Weise. Während Donald Trump twittert, ist ihr bevorzugtes Medium eine persönliche Facebook-Seite. Die lässt Spielraum. Den kann sie ausfüllen, hat aber auch offiziell bislang keine...

Seite 21
ndPlusIsmail Küpeli

Machterhalt um jeden Preis

Seit die AKP vor inzwischen 14 Jahren in der Türkei die Regierung übernommen hat, ist ihre Politik daran ausgerichtet, ihre Führungsposition auszubauen - und zwar unter allen Umständen. Bei der Mobilisierung von Wählergruppen oder der Auswahl ihrer Verbündeten verfolgt sie daher vor allem einen pragmatischen Ansatz und schert sich relativ wenig um moralische Überzeugungen und Werte. Dies haben pol...

Seite 22
Axel Berger

Rückkehr der Riots

Mit der Massenarbeitslosigkeit verschwanden die großen Arbeiterstreiks. In den Straßenkämpfen und Platzbesetzungen, die die vergangenen Jahre dominierten, vermisst Axel Berger das emanzipatorische Potenzial.

Seite 23
ndPlusStefan Ripplinger

Wahrheit für alle

Wer untersucht, welche Wähler für Trump und ähnliche Kandidaten 
gestimmt haben, entdeckt eine entfremdete Schicht, nicht unbedingt nur Arme, aber doch vom ökonomischen und politischen Geschehen Entfremdete. Sie schauen sich seit Jahren an, wie andere für sie Politik machen, sie haben den Eindruck, sie dürfen 
weder mitreden noch mitwirken. Ihre wirtschaftliche Lage spannt sich zugleich an. Von diesen Entfremdeten 
besondere Klugheit zu erwarten, wäre blauäugig, auch Mitleid ist 
fehl am Platz.

Seite 24

Europa ist mehr als Bologna

Der Soziologe Ulrich Beck sagt, dass derjenige über politische Macht verfügt, der die Entscheidungshoheit über die »Zulassung von Themen zur Öffentlichkeit« hat. Dementsprechend fordert Beck eine »Initiative, die in und für Europa überhaupt erst die Öffentlichkeit herstellt«. Dem kann man nur zustimmen, denn eine europäische Öffentlichkeit wird dringend benötigt, um einen gemeinsamen Diskurs über ...

Lena Tietgen

Mediale Schweigsamkeit

Während 2012 noch viele Medien hierzulande über Spaniens Bildungsproteste berichteten, ist die Rücknahme des umstrittenen «Gesetzes zur Verbesserung der Qualität im Bildungswesen» (LOMCE) offensichtlich kaum eine Silbe Wert. Dabei war der Druck der Straße auch 2016 noch von relevanter Größe. Nicht nur, dass ein Großteil der Schüler und Studierenden auf die Straße ging, sie wurden auch von der «Kon...

ndPlusTino Brömme

Im Rausch der Elitenförderung

Bildungspolitik ist nicht irgend ein Kraut- und Rübenressort, und die Besetzung des Ministerpostens sagt mehr über eine Regierung, als man denkt. Die Ernennung der Milliardärin Betsy DeVos zur Education Secretary der Regierung Trump sagt schon jetzt alles: Wie bei ihrem Bruder Erik Prince geht es darum, das Profitable an öffentlichen Diensten zu privatisieren. Bei Betsy sind es die öffentlichen Sc...

Seite 25
ndPlusMartin Koch

Vererbung mit schwarzer Tusche

Am 22. September 1926 schrieb der österreichische Biologe Paul Kammerer einen Brief an die sowjetische Akademie der Wissenschaften, die ihn einige Monate zuvor zum Professor berufen hatte. Sogar ein eigenes Institut sollte er in Moskau bekommen. Doch nun machte Kammerer überraschend einen Rückzieher - mit der Begründung, dass man ihn der Fälschung wissenschaftlicher Fakten verdächtige. »Aufgrund d...

Seite 26

Diebische Krabben

Einige Meereskrabben halten in jeder ihrer Scheren eine Seeanemone, die sie wie Cheerleader mit Pompoms aussehen lassen. Oft werden die Tiere der Gattung Lybia daher auch Pompom- oder Boxer-Krabben genannt. Kommt ihnen eine Anemone abhanden, halbieren die nur wenige Zentimeter großen Tiere ihre zweite Anemone, wie israelische Forscher nun herausgefunden haben. Hat eine Boxerkrabbe keine Anemonen, ...

ndPlusIris Rapoport, Boston und Berlin

Wer zu spät kommt ...

Lange galt Selen ausschließlich als Gift. Erst in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde seine Lebensnotwendigkeit erkannt. Heute gilt es unverzichtbarer Bestandteil unserer Nahrung.

Knut Henkel

Winziger Bananenkiller

Israel und Mosambik sind die letzten beiden Länder, wo die kommerzielle Bananenproduktion eingebrochen ist, so Randy Ploetz. Der Pflanzenpathologe von der University of Florida in Homestead ist einer der renommierten Experten für tropische Pflanzen. Die Banane und deren Schädlinge gehören dazu. »Tropical Race Four« heißt der gefährlichste derzeit. »100 000 Hektar Plantagen hat er in China zerstört...

Seite 27
ndPlusRonald Friedmann

Minna Ewert

Sie war eine einfache und zugleich außergewöhnliche Frau. Sie war eine moderne Antigone. Mit dem wesentlichen Unterschied, dass ihr Tun nicht dem toten Körper ihres Bruders galt, sondern der Rettung seines Lebens. Gerhart Eisler, der langjährige Freund Arthur Ewerts, fand eine anrührende Beschreibung: Er nannte Minna Ewert die »treueste aller Schwestern«.Geboren am 8. März 1888 als Älteste von sec...

Andreas Bohne

Ujamaa verhieß Gerechtigkeit

Als Julius Kambarage Nyerere seine Vision einer egalitären Gesellschaft entwickelte, in der die Menschen gleichermaßen über Einkommen und Produktionsmittel verfügen würden und das Gemeinschaftsdenken Vorrang gegenüber einem individuellen Handeln hätte, hatte er eine traditionelle afrikanische Großfamilie vor Augen. Geprägt durch katholische Soziallehre und liberalen Sozialismus, hatte Nyerere als ...

Seite 29
Carlos Garcia Hernández

Terzett aus drei Unikaten

Diesen drei Schachproblemen ist zweierlei gemein: das Muster und die Geschichte, und letztere ist am besten im Dreierpack erzählt. Die erste Stellung (Diagramm I) wurde 1888 von Louis H. Jokisch (USA; 1851-1938) komponiert; Weiß zieht und gewinnt in drei Zügen. Als Benjamin Glover Laws (1861-1931), Präsident der British Chess Problem Society, das hübsche Stück wenig später im Nashville American en...

ndPlusmars

Von A la carte bis zum Zwicken

Gespielt haben dürfte die Menschheit schon immer. Spiel ist, wie auch Sport, Tanz oder Musik, ursächlich mit der Kulturwerdung verbunden. Gesellschaftsspiele sind seit etwa 2600 v. u. Z. archäologisch nachgewiesen. Im Londoner British Museum werden Spielbretter aus Mesopotamien gezeigt, die man dem Königlichen Spiel von Ur zurechnet. Brettspiele dürften auch den historischen Kern der Gesellschafts...

Denklösung »Museum«

Am 28./29. Januar hatten wir Ihnen »System und Fantasie« abverlangt, um zu ermitteln, wie viel Exemplare welcher Spezies im Raum eines Naturkundemuseums waren. Es waren 6 Schlangen, 14 Echsen, allesamt ausgestopft, sowie 7 quicklebendige, wissbegierige Menschen. Bei der Auslosung des Buchpreises unter den richtigen Einsendungen hatte Margarete Hoffmann aus Barsbüttel Glück und kann sich über den R...

ndPlusMike Mlynar

Hyper-Organization und UNO-Puzzle

Vor zwei Jahren erschien bei Oxford University Press ein viel rezensiertes und zitiertes Standardwerk zur Organisationstheorie: »Hyper-Organization«, 260 Seiten, Preis stolze 33 Pfund. Die beiden professoralen Autoren bemühen sich redlich bis brillant. Doch letztlich kommen auch sie am Ende nicht über die Schwelle, die der Soziologe Laurence J. Peter einst so genial als unübersteigbar erkannt hatt...

Mark Stralau

Die Analog-Renaissance

Lange, eigentlich bis Mitte der 80er Jahre, drohte in deutschen Landen Ost wie West in Vergessenheit zu geraten, dass es neben Fernsehen auch noch so etwas wie Kino gibt. Später konsumierte man kopierte Musik lange Zeit fast ausschließlich über elektronische Tonträger, bis sich ganz heftig eine neue alte Liebe zu Vinylplatten entwickelte. Es werden auch wieder mehr Bücher gelesen, im Garten sind w...

Seite 30
Geraldine Friedrich

Ein Dampfer auf dem Kirchberg

Schwarzgeld und Steueroasen, das verbinden viele mit Luxemburg. Und wenn man dem Ganzen etwas Positives abgewinnen will, so lässt sich sagen: einige der schicksten Gebäude Luxemburgs würden ohne die Finanzindustrie sicher nicht stehen. Allem voran das vom Luxemburger Architekten François Valentiny entworfene Haus der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG im Stadtteil Kirchberg, von Einheimischen we...

Seite 31
ndPlusRobert B. Fishman

Liebe auf den zweiten Blick

Still ist es an diesem frühen Sonntagabend im Herzen der «Großstadt» Bielefeld. Auf dem Alten Markt gehen die Lichter an. Ein Scheinwerfer erleuchtet das Crüwellhaus aus dem 16. Jahrhundert, ein Prachtbau der Weserrenaissance mit reich verziertem Sandsteingiebel. Ein Skateboarder klackert über das teure indische Pflaster, das sich die chronisch klamme Stadt gegönnt hat. Im Nieselregen schimmert es...

Seite 32
Hammed Khamis

»Ich dachte, Syrien ist wie GTA«

Irgendwann ist Dennis die ewige Missachtung durch seine Familie leid. Er verlässt sein Elternhaus und macht sich auf die Suche nach einer Identität. Schließlich reist er für die Terrormiliz IS nach Syrien.