Seite 1

Syrien: Bericht über Massenexekutionen

Berlin. Amnesty International macht die syrische Regierung für die Hinrichtung Tausender Gefangener verantwortlich. Im Militärgefängnis Saydnaya seien von 2011 bis 2015 zwischen 5000 und 13 000 Menschen exekutiert worden, heißt es in einem Bericht der Menschenrechtsorganisation, der am Dienstag veröffentlicht wurde. Etwa 50 Gefangene pro Woche seien in der Militäreinrichtung hingerichtet worden, s...

Israel billigt Gesetz zu Siedlungen

Berlin. Israels Parlament hat am Montag ein umstrittenes Gesetz gebilligt, mit dem Tausende von Siedlerwohnungen auf palästinensischem Privatland legalisiert werden. 60 der 120 Abgeordneten stimmten in dritter und letzter Lesung für das Gesetz; 52 votierten dagegen. Die übrigen Abgeordneten waren abwesend, darunter auch der konservative Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.In einer ersten Reaktion...

UNTEN LINKS

Die Glaubwürdigkeit von Wahlumfragen hat sehr gelitten. Brexit, Trump - keine guten Zeichen für Martin Schulz. Ja, Menschen lügen, schämen sich, sagen irgendwas, was gerade trendet, Hauptsache, man lässt sie schnell in Ruhe. Für Demoskopen eine Katastrophe, für die SPD besser als jeder Werbeclip mit fröhlichen Kindern in den Armen ihrer fröhlichen, alleinerziehenden Mutter, die im Friseursalon arb...

Merkel beschwört Solidarnosc

Warschau. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei ihrem Besuch in Polen die Bedeutung einer unabhängigen Justiz und unabhängiger Medien hervorgehoben. Sie führte dabei nach einem Gespräch mit Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo am Dienstag in Warschau die geschichtliche Rolle der freien polnischen Gewerkschaft Solidarnosc in der Zeit des Sozialismus an. »Solidarnosc hat auch mein Leben gep...

Martin Ling

Israels Justiz ist gefordert

Israels Oberstes Gericht ist gefordert, dem illegalen Treiben einer Mehrheit der Parlamentarier Einhalt zu gebieten. Dafür besteht durchaus begründete Hoffnung - für eine Zwei-Staaten-Lösung jedoch kaum noch.

Mietertausch im Bellevue

Berlin. Das waren noch Zeiten, als die niederländische Königin Beatrix etwas zu früh am Schloss Bellevue vorfuhr, um mit Bundespräsident Richard von Weizsäcker »lecker Mittag zu essen«, wie sie fröhlich in die Kameras plapperte. Es war aber nur der Humorist Hape Kerkeling, der sich den vielleicht berühmtesten Staatsbesuch 1991 noch ohne Gefahr für Leib und Leben leisten konnte. Heutzutage würde wo...

René Heilig, Rukla

Bundeswehr bezog Stellung im Osten

An einer sensiblen Stelle unweit der russischen Grenze meldeten NATO-Truppen ihre Einsatzbereitschaft. Geführt wird das Bataillon von der Bundeswehr.

Seite 2

Das ganze Volk in einem Saal

Schauspieler, Sängerinnen, Sportgrößen - das Wahlgremium für das Staatsoberhaupt soll das Land mit besonderer Würde verkörpern. Nicht allen leuchtet das ein.

Velten Schäfer

Wer war Gauck - und wenn ja, wie viele?

Die radikale Rechte bejubelte einst seinen Amtsantritt - sah sich bald enttäuscht und schilt ihn heute einen Volksverräter: über einen Selbstverliebten an der Macht, der auch die Grenzen seines Amts überschritt.

Seite 3
Eva Roth

»Die AfD ist eine Partei der Privilegierten«

Die AfD ist keine Protestpartei, sagt der Armutsforscher Christoph Butterwegge. Er erläutert, was die AfD mit Arbeitslosen vor hat und erklärt, warum viele Menschen glauben, dass Arme es verdient haben, arm zu sein.

Seite 4
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Die Russen kommen - nicht

An Eifer und redlichem Bemühen der deutschen Geheimdienste dürfte es nicht gefehlt haben. Es geht schließlich darum, dem Kreml üble Machenschaften nachzuweisen. Doch die Russen kommen nicht. Um so peinlicher die Pleite. Sie ist von der Art jener der US-Dienste, die bis heute keine Behauptung, aber jeden Beweis für die russische Einflussnahme auf die - zugegeben nicht eben glücksbringenden - Wahlen...

Grit Gernhardt

Bitte keine Masse mehr!

Obwohl sich immer mehr Menschen vegetarisch ernähren, wurde im vergangenen Jahr in Deutschland so viel Fleisch produziert wie noch nie. Deswegen frustriert zum Schnitzel zurück zu kehren ist aber der falsche Weg!

ndPlusOliver Kern

Olympiasiege sind nicht planbar

Seit Jahren wird gefordert, dass Medaillen nicht die einzige Messgröße für Erfolg von Spitzensportlern sein soll. Dass der Deutsche Olympische Sportbund seine Medaillenziele nun abschafft ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Jürgen Amendt

Online first

Schon die erste Zeile im Wikipedia-Eintrag über Julian Reichelt gehört in eine Kategorie, die man neudeutsch »Fake News« nennt, worunter wahlweise eine Falschmeldung, eine Lüge oder mindestens ein Gerücht verstanden wird. »Julian Reichelt ist ein deutscher Journalist«, heißt es in dem Online-Lexikon. Dass er ein Journalist ist, behauptet auch Reichelt selbst von sich, doch in der Berufsgruppe halt...

ndPlusRalf Hoffrogge

Das Loch im AfD-Donut

Für Ralf Hoffrogge hat die AfD Gemeinsamkeiten mit der Deutschnationalen Volkspartei, die einst mit Hitlers NSDAP koalierte. Denn anders als im historischen Faschismus vermeidet die Rechtspartei jede sozialistische Rhetorik.

Seite 5

Keine Belege für russische Desinformation

München. Deutsche Geheimdienste haben Berichten zufolge in umfangreichen Ermittlungen keine eindeutigen Beweise für eine russische Desinformationskampagne gegen die Bundesregierung gefunden. Trotz dieses Ergebnisses sähen der Bundesnachrichtendienst (BND) und das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) keinen Grund zur Entwarnung, berichteten »Süddeutsche Zeitung«, WDR und NDR am Montag.Die Medien s...

ndPlusSebastian Weiermann

Licht im Dunklen

Im Düsseldorfer Landtag sprachen Ermittler, wie sie den Anschlag in Düsseldorf-Wehhahn aufklären konnten. Antifaschisten fordern weitere Ermittlungen im Neonazi-Milieu.

ndPlusFabian Lambeck

Innerdeutscher Pendelverkehr

Weil Jobs fehlen oder zu schlecht entlohnt werden, pendeln mehr als 400 000 Ostdeutsche zur Arbeit in die alten Bundesländer. Und wer nahe der alten innerdeutschen Grenze lebt, pendelt meist täglich.

Seite 6

Warschau setzt auf Kooperation mit Berlin

Warschau. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei ihrem Besuch in Polen auf die Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien gepocht und an den Weg des Landes zur Demokratie erinnert. Nach einem Treffen mit Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo in Warschau betonte die Kanzlerin in Erinnerung an die Gewerkschaft Solidarnocz, die zur politischen Wende 1989 beigetragen hatte: »Aus dieser Zeit wissen...

Silviu Mihai, Bukarest

Rumäniens Volk fordert Umzug der Dinosaurier

Das sozialdemokratische Kabinett in Bukarest zog am Sonntag die Eilverordnung zurück, die das Strafgesetz zugunsten korrupter Politiker geändert hätte. Doch die heftigen Proteste gehen weiter.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Pöbeleien gegen Friedensmal in Dresden

Die Einweihung eines Kunstwerks, das kurz vor dem Jahrestag der Zerstörung Dresdens an den andauernden Krieg in Syrien erinnert, ist in der sächsischen Landeshauptstadt von Pöbeleien überschattet worden.

Seite 7

Sarkozy wird angeklagt

Paris. Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy soll wegen illegaler Wahlkampffinanzierung auf die Anklagebank. Ein Ermittlungsrichter ordnete einen Prozess gegen den Konservativen und 13 weitere Beschuldigte an, wie am Dienstag aus Pariser Justizkreisen bekannt wurde. Sarkozy wird vorgeworfen, bei seiner erfolglosen Wiederwahl-Kampagne 2012 die gesetzliche Obergrenze für Wahlkampfausgaben um gut ...

Ralf Klingsieck, Paris

Fillon strampelt im Kessel der Kalamität

François Fillon, Präsidentschaftskandidat der rechtsbürgerlichen Republikaner, hat sich öffentlich für die Beschäftigung von Frau und Kindern als Parlamentarische Assistenten entschuldigt.

ndPlusOliver Eberhardt

In Bagdad kommen bittere Zeiten

Seit Bekanntgabe des US-Einreisestopps für Iraker gewinnt Iran in Irak Einfluss, während US-Truppen die Offensive auf Mossul unterstützen. Das komplizierte Machtgefüge droht aus den Fugen zu geraten.

Seite 8

CSU weist Forderung nach humanitären Visa zurück

Sich Schleppern anvertrauen, um nach Europa zu kommen? »Unzumutbar«, findet ein Gutachter am Europäischen Gerichtshof. Flüchtlinge müssten Visa bekommen können. Die Forderung sorgt für Aufregung bei den EU-Staaten.

»Wir werden es wieder versuchen«

Die anhaltenden Flüchtlingsströme machen auch nach der Abriegelung der Balkanroute vor einem Jahr den Anrainern zu schaffen.Von Thomas Roser, SidIm Geäst der kahlen Pappel im Auffanglager im serbischen Sid krächzen schwarze Krähen. Niedergeschlagen erzählt der schlaksige Pakistani Kamran, wie sein schweigsamer Gefährte neben ihm zu seinem Gipsarm kam. »Gut 20 Mal« hätten sie versucht, zu Fuß über ...

Seite 9

Scheel soll Nachfolger von Holm werden

Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher will kommende Woche im Senat vorschlagen, dass Sebastian Scheel neuer Staatssekretär für Wohnen wird. Der bisherige Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion im sächsischen Landtag soll dem parteilosen Andrej Holm folgen, der im vergangenen Monat entlassen worden war. Lompscher begründete die geplante Berufung Scheels am Dienstag unter anderem m...

Nicolas Šustr

Senat bringt Flüchtlinge selbst unter

Bis zu 700 Geflüchtete will die Landesregierung künftig selber unterbringen können. Damit soll in Notsituationen schneller reagiert werden können.

Johanna Treblin

Bewährungsstrafe für »Rigaer 94«-Unterstützer

Der Aktivist Sadiem Y. hat sich im vergangenen Sommer für das linke Hausprojekt in der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain stark gemacht - und wurde verhaftet. Der Vorwurf: Er soll einen Polizisten verletzt haben.

Nicolas Šustr

Wird Berlin Hartz IV-freie Zone?

Investoren wollen große Renditen mit den Mieten einfahren. Das bringt stadtweit immer mehr Menschen in Bedrängnis. So auch die Bewohner der Kreuzberger Otto-Suhr-Siedlung. Sie appellieren an die Politik.

Seite 10

Gericht kippt Gebühr zum Semesterstart

Karlsruhe. Das Bundesverfassungsgericht hat die pro Semester fälligen Rückmeldegebühren an den Hochschulen in Brandenburg gekippt. Die einheitlich verlangte Gebühr in Höhe von 51 Euro stehe in einem »groben Missverhältnis« zu den tatsächlichen Verwaltungskosten von durchschnittlich 20,32 Euro, heißt es in einem am Montag in Karlsruhe veröffentlichten Beschluss. Damit seien die Klagen mehrerer Stud...

Warnstreik legt Nahverkehr lahm

Im Streit um die Löhne der Bus- und Straßenbahnfahrer in Brandenburg blieben die Fahrzeuge am Dienstagmorgen in Frankfurt (Oder) stehen. Zwei weitere Warnstreiks sollen folgen.

Paul Liszt

Taverne zum fragwürdigen Gast

In diesen Tagen feiert der aus der Fernsehserie »Lindenstraße« bekannte Schauspieler Kostas Papanastasiou seinen 80. Geburtstag. Eine seiner Geburtstagsgäste hat er nach Kritik wieder ausgeladen.

Wilfried Neiße

Kompass für die Verkehrspolitik

Wer ein konkretes Maßnahmepaket erwartet hatte, der wurde am Dienstag bei der Präsentation des Mobilitätskonzepts enttäuscht.

ndPlusBurkhard Fraune

Eile mit Weile auf der Dauerbaustelle

Am Dienstag setzte sich am späten Nachmittag der Aufsichtsrat des BER zu den jüngsten Problemen zusammen. Auf der Dauerbaustelle haben sich einige Firmen offenbar ganz gut eingerichtet.

Seite 11

Ein Jungbulle aus dem fernen Meer

Gießen. Tierpräparator Ralph Blakey präsentiert im Institut für Veterinär-Antomie der Justus-Liebig-Universität in Gießen (Hessen) Vorderrippen und präparierte Schädelknochen eines Pottwal-Jungbullen. Der etwa 15 Meter lange Meeressäuger war im Januar 2016 in der Nordsee gestrandet. Die Gießener sicherten sich den Kadaver und bearbeiten seitdem das Skelett, um es später auszustellen. Durchaus ein ...

Britta Warda, Hamburg

Wo Matthias Claudius den jungen Goethe publizierte

Mehr als 400 000 Menschen sind in Wandsbek zu Hause, dennoch ist der Nordosten der Stadt vielen Hamburgern unbekannt. Das im vergangenen Jahr erschienene »Wandsbekbuch« soll das ändern.

ndPlusWinfried Wagner, Süderholz

Windpark nach Unglück abgeschaltet

Der Windpark bei Süderholz im Kreis Vorpommern-Rügen, in dem Anfang Dezember ein Windrad umgestürzt war, ist inzwischen abgeschaltet worden. Grund sei die amtliche Verfügung des Staatlichen Umweltamtes in Stralsund, das die Abschaltung Ende Januar aus Sicherheitsgründen gefordert hatte, sagte Christian Herz, Geschäftsführer der Betreiberfirma Ökofair Energie GmbH (Mettmann), der dpa. Das Verwaltun...

Streit um Thüringens kleinste JVA

Generell ist für Gefangene in Thüringen die Unterbringung in Einzelzellen vorgesehen, aber 40 Prozent müssen ihren Haftraum mit anderen teilen. Warum also die JVA Gera schließen, fragen Kritiker.

Seite 12

Erinnerung an John Hurt

Die Berlinale will mit einer Sondervorstellung den kürzlich verstorbenen Schauspieler John Hurt würdigen. Hurt sei regelmäßig zu Gast bei der Berlinale und mit insgesamt zwölf Filmen im Festival vertreten gewesen. Ihm zu Ehren zeigen die Filmfestspiele am 17. Februar »An Englishman in New York« von Richard Laxton, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heißt. Der Brite war in legendären Filmen wi...

Sie wollte da sein

Im Gedenken an den 70. Geburtstag von Jenny Gröllmann zeigt der nd-Filmclub im Kino Toni an diesem Mittwoch die Dokumentation »Ich will da sein. Jenny Gröllmann« aus dem Jahr 2008. Die Filmemacherin Petra Weissenburger (Drehbuch und Regie) begleitete die Theater- und Filmschauspielerin während ihrer drei letzten Lebensjahre mit der Kamera. Dabei entstand ein intimes Porträt Gröllmanns, die zu den ...

Denaturierte Natur

Die in Berlin lebende Schriftstellerin Marion Poschmann erhält den mit 20 000 Euro dotierten Düsseldorfer Literaturpreis 2017. Die Lyrikerin, Essayistin und Romanautorin sei »die Biografin unserer denaturierten Natur in Zeiten der Globalisierung«, begründete die Jury am Dienstag ihre Entscheidung. In ihrem Gedichtband »Geliehene Landschaften« beschreibe sie »mit humordurchsetzter Verzweiflung die ...

Im Vergleich Peanuts

Das Medienboard Berlin-Brandenburg schiebt mit 5,5 Millionen Euro Förderung das Filmjahr in der Region an. Zu den 41 Projekten zählt die Produktion des Science-Fiction-Thrillers »Inversion« mit Hollywood-Star Samuel L. Jackson, wie Medienboard-Geschäftsführerin Kirsten Niehuus am Montag in Berlin erklärte. Es geht darin um die Anziehungskraft der Erde, die schwindet. Gedreht werde im Studio Babels...

Der Zuckerpop ist wieder da!

Ihr gediegener melodieverliebter Sound und ihr mehrstimmiger Gesang orientierten sich an Bands wie den Byrds oder den Beatles, das Ergebnis war meist ein entsprechend sonniger, unbeschwerter Wohlklang. Heute ist es schwer vorstellbar, dass die schottische Popband Teenage Fanclub, die in der ersten Hälfte der 90er Jahre ihre ganz große Zeit hatte, einmal die Vorband von Nirvana war. Mit den feinen ...

U-Ausschuss just zur Wahlkampfzeit

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen wird der Terrorfall Amri von einem Untersuchungsausschuss durchleuchtet. Die Oppositionsfraktionen CDU, FDP und Piraten haben am Dienstag einen gemeinsamen Antrag auf Einsetzung des Ausschusses beschlossen. Darüber soll der Landtag schon in der kommenden Woche abstimmen. Der Tunesier Anis Amri hatte am 19. Dezember in Berlin den schwersten islamistischen Anschlag...

Jörg Aberger, Leipzig

Wer die Quellnymphe stört

Zu Zeiten der Weimarer Republik kamen Plastiken von Max Klinger und anderen in Leipzigs Zoo. Mehr als 25 Jahre nach der deutschen Einheit steht bei vier Skulpturen plötzlich die Frage: Wem gehören sie?

ndPlusHarald Lachmann, Herten

Schröder/Fischer und die Folgen

Das westfälische Herten im Landkreis Recklinghausen sucht nach Wegen aus einer Misere, aus der es für die 62 000-Einwohner-Stadt kaum ein Entkommen gibt. Es geht um ihren riesigen Schuldenberg.

Klaus Hammer

Aufbruch in die Moderne

Käthe Kollwitz lehrte hier und Paula Modersohn-Becker lernte an diesem Ort ihr Handwerk: Seit 150 Jahren besteht der Verein der Berliner Künstlerinnen. Eine feierliche Ausstellung zeigt Arbeiten von gestern und heute.

Seite 13

Ideale

Aus Protest gegen die von US-Präsident Donald Trump verhängten Einreiseverbote zeigt das New Yorker Museum of Modern Art Werke von Künstlern aus den betroffenen Ländern. Die acht Werke von aus Iran, Irak und Sudan stammenden Künstlern sollen auf unbestimmte Zeit zu sehen sein, sagte eine Sprecherin. Das Museum hatte die Werke, darunter zwei Skulpturen und eine Videoinstallation, am Freitag in die ...

Starke Zeichen

Die Auswahl für das 54. Berliner Theatertreffen steht. Die Jury wählte die zehn »bemerkenswertesten« Produktionen der Saison für das Festival vom 5. bis 21. Mai aus. Dazu gehören sechs Inszenierungen aus Deutschland, zwei Inszenierungen aus der Schweiz und zwei internationale Koproduktionen, wie die mit Theaterkritikern besetzte Jury am Dienstag bekanntgab. Regisseure wie Johan Simons, Herbert Fri...

ndPlusGunnar Decker

Das Fenster zur Welt

Die Kunstsammlungen Chemnitz, die sich regelmäßig an große Projekte wagen, haben nun die Ausstellung »Revolutionär! Russische Avantgarde« initiiert, zeigen 400 Leihgaben von 110 Künstlern aus den Jahren 1907 bis 1930.

Seite 14

NS-Akten übergeben

Die Münchner Pinakotheken übergeben Akten aus der Zeit des Nationalsozialismus an das Bundesarchiv. Wie die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen am Dienstag mitteilten, handelt es sich dabei um rund 14 000 Dokumente und Bildmaterial auf rund 1000 Glasnegativen aus dem Besitz des Doerner Institutes. Es wurde 1937 als Reichsinstitut für Maltechnik gegründet und gehörte in der NS-Zeit zur Reichskammer...

Streit auf Moyland

Um die Führung des renommierten Beuys-Museums Schloss Moyland am Niederrhein ist ein Rechtsstreit entbrannt. Seit fast einem Jahr ist der Posten der künstlerischen Leitung des Museums mit einem einzigartigen Bestand von rund 6000 frühen Arbeiten des Künstlers Joseph Beuys nicht mehr besetzt. Der Sieben-Jahres-Vertrag der Leiterin Bettina Paust sei nicht verlängert worden, sagte der Vorstandssprech...

Juroren stehen fest

Die Jury für den Deutschen Buchpreis 2017 steht fest. In das Team, das »den besten Roman des Jahres« im deutschsprachigen Raum bestimmt, wurden sieben Experten berufen. Dem Gremium gehören an: Silke Behl (Radio Bremen), Mara Delius (Die Welt), Christian Dunker (Autorenbuchhandlung Berlin), Katja Gasser (Österreichischer Rundfunk), Maria Gazzetti (Casa di Goethe, Rom), Tobias Lehmkuhl (freier Kriti...

Roberto Becker

Nur Rauch, kein Feuer

Im Wörlitzer Park gibt es einen künstlichen Vulkan. Und eine Kopie jener Villa, in der Emma Hamilton (1765-1815) die eher rosigen Tage ihres aufregenden Lebens verbrachte. Davon gab es etliche. Ihre Ménage à trois, zu der neben dem Ehemann Sir Hamilton, seines Zeichens Botschafter ihrer britischen Majestät im Königreich Neapel, auch noch Admiral Horatio Nelson gehörte, war einst in aller Munde. So...

Hans-Dieter Schütt

Im Raumschiff ein Säugling

Roger Willemsen starb 2016, sein letztes Buch heißt »Wer wir waren«. Wer waren wir? Es ist die Frage nach dem, was wir aufgaben, was wir verloren, wer wir geworden sind und was Zukünftige über uns mutmaßen könnten.

Seite 15

»Kommunikativer Geisterfahrer«

US-Präsident Donald Trump (70) hat bei einem Besuch des Zentralkommandos der US-Streitkräfte in Florida neue Vorwürfe gegen die Medien erhoben. In einer Rede vor 300 Soldaten warf er den Medien vor, islamistische Anschläge in Europa zu ignorieren bzw. sie bewusst zu verheimlichen. »Es ist ein Punkt erreicht, an dem gar nicht mehr darüber berichtet wird. Und in vielen Fällen will die sehr, sehr ver...

Jan Freitag

Zombies just wanna have Fun

Es gibt da dieses Sprichwort, das ein anderes umdreht, und dadurch den Zynismus dieser Welt auf hinreißende Art auf den Punkt bringt: Das Licht am Ende des Tunnels, heißt es darin im scharfen Kontrast zum ursprünglich intendierten Hoffnungsschimmer, entpuppt sich oft als herannahender Zug. So in etwa ließe sich die neue Netflix-Serie »Santa Clarita Diet« auf den Punkt bringen. Denn wann immer es i...

Seite 16

Immer mehr Tiere geschlachtet

Wiesbaden. So viel Fleisch wie nie haben die Schlachtunternehmen in Deutschland im vergangenen Jahr erzeugt. Der Wert stieg gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozent auf 8,25 Millionen Tonnen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Dies sei ein »trauriger Rekord«, urteilte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace erklärte, Leidtragende se...

ndPlusHaidy Damm

Export geht vor

In der kommenden Woche entscheidet das EU-Parlament über das Freihandelsabkommen CETA. Laut einer Studie stehen Menschenrechte hier ebenso wenig im Fokus wie in anderen EU-Handelsverträgen.

ndPlusRalf Streck

Keine Entscheidung über Griechenland

Der IWF beteiligt sich bisher nicht am Rettungspaket für das krisengebeutelte Griechenland. Deutschlands Regierung fordert das zwar vehement ein, doch fehlt ihr immer stärker die Rückendeckung.

Seite 17
ndPlusTheresa Münch

Einfach zu kalt für den Eisberg

Am Gemüseregal warten derzeit böse Überraschungen. Ob Zucchini oder Eisbergsalat, vieles ist gerade relativ teuer. Das könnte noch Monate anhalten.

Guido Speckmann

Die andere Bibel

Seit Jahrzehnten setzt sich Friedrich Schmidt-Bleek für Umweltschutz ein. Sein neuestes Buch versucht sich in christlichen Analogien.

ndPlusChristian Selz

Südafrika in der Kohlefalle

Mit Milliardenkrediten gebaute neue Kraftwerke, enorme Investitionen des Staatsfonds und korrupte Deals gefährden in Südafrika das Erreichen der Klimaschutzziele. Und der Kohlepreis ist im Keller.

Seite 18

Kommunismus

Den Kommunismus wollen viele Linke erreichen: Er steht für die herrschafts- und ausbeutungsfreie Gesellschaft und - wie es Marx im Widerspruch dazu formulierte - für die Bewegung, die uns dahin bringt. Dabei wird nicht nur heftig gestritten, wie diese gesellschaftlichen Verhältnisse einmal in ferner Zukunft aussehen sollen: mit oder ohne Geld, mit Zentralkomitee oder Räten, mit Gulag ... äh ... Ge...

ndPlusMax Zeising

Bulgaren ehren rechten »Kriegshelden«

Rechte werden am 18. Februar in Sofia des ehemaligen Hitlerverbündeten Lukov gedenken. Die bulgarische Antifa sieht sich in der Defensive und setzt auf internationale Vernetzung.

Seite 19
ndPlusFlorentine Dame, Lotte

Wenn Sportfreunde zum Pokalschreck werden

Zwei Erstligisten warfen die Sportfreunde Lotte schon aus dem DFB-Pokal. Nun soll das Erfolgsrezept aus Ehrgeiz und Teamgeist, das schon gegen Bremen und Leverkusen stach, auch gegen 1860 München wirken.

Jörg Mebus, Köln

Abschied vom Zählen der Medaillen

Er war ständiger Quell für Hohn und Spott und beschäftigte sogar Gerichte - nun soll er verschwinden: Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) schafft den Medaillenkorridor ab. Die breit gefächerte Prognose, die Verbänden und DOSB als Erfolgsmaßstab und Grundlage für Fördervereinbarungen diente, wird es für die Winterspiele in einem Jahr in Pyeongchang nicht mehr geben. »Ich gehe davon aus, dass w...

ndPlusElisabeth Schlammerl

Schmerzen auf der Engiadina

Knapp fuhr Viktoria Rebensburg als Vierte im Super-G an einer Medaille vorbei, nimmt den WM-Auftakt aber als gutes Omen und hofft auf neues Glück. Die Überraschungssiegerin kommt aus Österreich.

Seite 20
Mariëtte Le Roux, Paris

Untenrum wie Barbie

Was ist schön? Diese Frage beantworten viele mit »Ich nicht« und begeben sich freiwillig und ohne medizinische Notwendigkeit unters Messer. Der Beautywahn ist nun auch im Intimbereich angekommen.

ndPlusGeorg Ismar, Rio de Janeiro

Bloß nicht streifenfrei

Wenn Bräunen eine olympische Disziplin wäre, wäre Rio Favorit auf die Goldmedaille. Für die Frauen besonders wichtig: Der perfekte dünne weiße Streifen, eine Art natürlicher Bikini.

Seite 21

Wie sicher ist man im Internet unterwegs?

Am 28. Januar 2017 war der europäische Datenschutztag. Ein guter Anlass, den eigenen Umgang mit persönlichen digitalen Daten kritisch zu hinterfragen. Fragen & Antworten zum privaten Datenschutz.

Seite 22

Früher in Rente - wie geht das?

Wer früher in Rente gehen will, muss dafür oft finanzielle Einbußen in Kauf nehmen. Wie hoch diese ausfallen und auf welcher gesetzlichen Grundlage dies geschieht, erklärt die aktuelle Broschüre »Vorzeitig in Rente gehen« von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Mehrere Kapitel beschäftigen sich damit, wie man im Berufsleben und noch kurz vor Renteneintritt für ein auskömmliches Alter sorg...

ndPlusOnlineUrteile.de

Sozialamt will Geld für Pflegefall zurück

Eine 1927 geborene Frau verbrachte ihr letztes Lebensjahr in einem Alten- und Pflegeheim. Sie starb im März 2014. Von ihrer Rente konnte sie die Heimkosten nicht voll bezahlen, so dass das Sozialamt den Rest übernahm. Nun fordert das Sozialamt von ihrer Tochter und von deren Ehemann Geld zurück.Die Behörde forderte Auskunft über deren Einkommens- und Vermögensverhältnisse, um zu prüfen, ob der Hil...

Uwe Strachovsky

Teilstationäre Pflege ab 2017 günstiger

Immer wieder tauchen vielfältige Fragen zum Pflegestärkungsgesetz auf, dessen zweite Stufe am 1. Januar 2017 in Kraft getreten ist, beispielsweise zum Eigenanteil bei der teilstationären Pflege und zum neuen Bewertungsmodus beim Pflegegutachten.

Seite 23

Auszeit vom Job: Jeder Zehnte war im Sabbatical

Jeder zehnte Arbeitnehmer in Deutschland (10,1 Prozent) hat schon einmal eine längere Auszeit vom Beruf genommen. Das ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Marketagent.com. Je älter die Befragten sind, desto weniger haben tendenziell schon einmal eine längere Auszeit genommen: Unter 18- bis 24-Jährigen sind es 14,3 Prozent, unter 50- bis 59-Jährigen nur 6,6 Prozent. Einer von fünf Befrag...

Minijobber mit Anspruch auf betriebliche Altersversorgung

Minijobber dürfen nicht wegen ihrer geringeren Arbeitszeit von der betrieblichen Altersversorgung ausgeschlossen werden. Andernfalls stellt dies einen Verstoß gegen das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) dar, wonach Teilzeit- und damit auch geringfügig Beschäftigte nicht anders als Vollzeitbeschäftigte behandelt werden dürfen.

Seite 24

Wie verteilen sich die Kosten?

Wer im fünften Stock oder höher wohnt, weiß einen Aufzug zu schätzen. Die aktuellen Bauordnungen der Länder verlangen den Einbau von Aufzügen, etwa in Wohnhäusern von mehr als fünf, zum Teil auch schon bei mehr als vier Stockwerken. Der Aufzug muss dann auch geeignet sein, Kinderwagen, Rollstühle oder Rollatoren zu transportieren.

Seite 25

Hurra, Schnee ist da! Wer räumt ihn weg?

Man weiß nie, wann es so weit ist. Wie der Monat Januar zeigte, können binnen weniger Tage die Temperaturen in Richtung Nullpunkt und darunter sinken. Kommen dann noch Eisregen und Schnee dazu, wird es auf Straßen und Wegen plötzlich gefährlich. Von einem Moment auf den anderen werden in der Folge die Grundstücksbesitzer verkehrssicherungspflichtig.

Seite 26

Muslimische Mädchen müssen zum Schwimmunterricht

Gemeinsamer Schwimmunterricht für Jungen und Mädchen - das können manche Eltern nicht mit ihrer religiösen Überzeugung vereinbaren. Mit Klagen gegen die Teilnahmepflicht für ihre Töchter kommen sie in Europa allerdings nicht weit.

Seite 27
Seite 28
OnlineUrteile.de

Benzin statt Diesel getankt

Wer als Automieter das Fahrzeug mit falschem Kraftstoff betankt, muss für die Fahrzeugschäden aufkommen.

Risiko für Individualreisende

Die heftigen Debatten um die Einreisebestimmungen in die USA verunsichern besonders Individualreisende Das Auswärtige Amt informiert aktuell, ob und welche deutschen Staatsbürger betroffen sind.