Seite 1

Amnesty beklagt Zunahme von Folter in Tunesien

Tunis. Inmitten der Debatte über sichere Herkunftsstaaten in Nordafrika wirft Amnesty International den Sicherheitskräften Tunesiens eine Rückkehr zu »brutalen Methoden der Vergangenheit« vor. In einem am Montag veröffentlichten Bericht beklagt die Menschenrechtsorganisation, die tunesischen Sicherheitskräfte griffen im Zuge des geltenden Ausnahmezustands bei der Terrorbekämpfung in »beunruhigende...

Unten links

Camping ist im Trend. Genauer gesagt: Glamping, das bedeutet Campen »mit einem Hauch von Glamour«. So genannte Glampingzelte mit Schlafkabinen, Betten, Laken, Licht, Strom und WLAN plus gemütlichem Teppich auf dem Holzboden, Regalen und einem kleinen Kühlschrank seien sehr begehrt. Auf Wunsch richten Glampingplätze auch Zelte mit Ihrer kompletten eigenen Zimmerausstattung ein. Günstiger ist eine T...

AfD-Spitze will Höcke loswerden

Berlin. Die AfD-Spitze will den Thüringer Partei- und Fraktionschef Björn Höcke nun doch aus der Partei werfen. Der AfD-Bundesvorstand beschloss nach Parteiangaben am Montag mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit ein Ausschlussverfahren gegen ihn. Die AfD-Spitze reagierte damit auf Äußerungen Höckes zum Berliner Holocaust-Mahnmal. Parteichef Jörg Meuthen und Vize Alexander Gauland wandten sich...

Mexikaner blasen Trump den Marsch

Mexiko-Stadt. Zehntausende Mexikaner sind am Sonntag landesweit gegen US-Präsident Donald Trump und seine Pläne zum Bau einer Grenzmauer auf die Straße gegangen. In Mexiko-Stadt marschierten Demonstranten in einem Meer von rot-weiß-grünen mexikanischen Flaggen durchs Stadtzentrum. Auch in rund 20 weiteren Städten im ganzen Land gab es Proteste. Dazu aufgerufen hatte ein breites Bündnis von Univers...

Fabian Lambeck

Der folternde Musterknabe

Bislang galt Tunesien als nordafrikanischer Musterknabe. Der oberflächliche Blick täuscht jedoch darüber hinweg, dass der Sicherheitsapparat durchsetzt ist von den Schergen des gestürzten Diktators Ben Ali.

Preisgekrönte Haltung

Die World Press Photo Awards der gleichnamigen niederländischen Stiftung gelten als höchste Auszeichnungen für Bildjournalisten. Neben zehn Einzelkategorien wird das Weltpressefoto des Jahres gewürdigt.

Terrorpingpong im Innenausschuss

Fast zwei Monate nach dem Terroranschlag von Anis Amri stockt nach Ansicht der Opposition die Aufklärung. Die Grünen klagen über ein »Länder-Bund-Pingpong« in der Schuld- und Zuständigkeitsfrage.

Seite 2
ndPlusAndreas Fritsche

Landrätin widerspricht

An diesem Dienstag übergibt die Volksinitiative gegen die Kreisreform in Brandenburg Unterschriften an die Landtagspräsidentin. Zu den Kritikern des Vorhabens von Rot-Rot gehört die linke Landrätin Kornelia Wehlan.14 Jahre lang saß Wehlan im Landtag und wäre wahrscheinlich heute noch Abgeordnete, wenn sie nicht 2013 Landrätin von Teltow-Fläming geworden wäre - und damit erste und einzige Landrätin...

Velten Schäfer

Acht plus zwei gleich Zukunft?

Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Sachen haben Thüringen eine Gebietsreform voraus. Die im Freistaat geplante Umgestaltung geht in ihren Dimensionen einen Mittelweg.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Kreisgebietsreform: Längere Wege und nichts gespart

Was bringen Gebietsreformen? Regierungen wollen damit Verwaltungen trotz sinkender Einwohnerzahl »zukunftsfähig« machen. Forscher warnen aber vor einem hohen politischen Preis. Die Kommunalpolitik leidet.

Seite 3

Zwei Monate Haft auf Bewährung

Auch in anderen europäischen Staaten stehen Menschen vor Gericht, die Migranten geholfen haben. Ein prominenterer Fall ist der des schwedischen Fernsehjournalisten Fredrik Önnevall. Ein Gericht in Malmö verurteilte ihn, seinen Kameramann und seinen Dolmetscher am Donnerstag wegen Menschenschmuggels zu 75 Sozialstunden und zwei Monate Haft auf Bewährung. »Eine gemeinschaftliche, vorsätzliche und st...

Seite 4
Kurt Stenger

Energiepolitischer Stillstand

Wer geglaubt hat, dass mit Sigmar Gabriels Abgang als Wirtschaftsminister endlich mit Energiewende und Klimaschutz durchgestartet werden kann, hat sich geirrt. Das liegt vor allem an der bevorstehenden Bundestagswahl.

ndPlusAndreas Fritsche

Nicht besser als andere Parteien

Die juristische Strafe könnte für Peer Jürgens noch geringer werden, die politische aber nicht. Wenn es um Betrug geht, bleibt bekanntlich immer etwas bei den Menschen hängen. Den Schaden hat auch seine Partei.

Hendrik Lasch, Dresden

Neue Rolle

Er brauchte lange, um sich Gehör zu verschaffen. Pfiffe gellten, als Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert sein Grußwort zur Eröffnung eines dem Syrienkrieg gewidmeten Kunstwerks aus drei aufgerichteten Bussen neben der Frauenkirche sprechen wollte; der Rathauschef wurde als »Volksverräter« beschimpft. Dann aber redete Hilbert, und man konnte fast den Eindruck gewinnen, als ob er die Aufgabe mit...

ndPlusAndreas Koristka

Das wahre Leid der Familie Guttenberg

Die Wahl Trumps zum US-Präsidenten machte Karl-Theodor zu Guttenbergs redlichem Bemühen um ein anständiges Leben einen Strich durch die Rechnung. Denn die Absage an TTIP kommt für den Adligen einem Berufsverbot gleich.

Seite 5
ndPlusRobert D. Meyer und Sebastian Haak

AfD-Chefin Petry sucht den Machtkampf

Frauke Petry hat im AfD-Vorstand die Einleitung eines Ausschlussverfahrens gegen Björn Höcke durchgesetzt. Doch die Unterstützer des völkischen Nationalisten haben weiterhin die besseren Karten.

Seite 6
Jürgen Klute

Weshalb Oskar Lafontaine falsch liegt

Es geht Lafontaine bei seinen Äußerungen zur Flüchtlingspolitik um eine Strategie, um einen weiteren Zuwachs der AfD zu stoppen. Das Anliegen als solches ist unstrittig. Fragwürdig ist hingegen die vorgeschlagene Strategie.

Seite 7
ndPlusAndreas Knudsen,

Wer ist Däne?

Mit den Stimmen der bürgerlichen Regierungsparteien wurde eine Beschlussvorlage der Dänischen Volkspartei parlamentarisch gutgeheißen, die offiziell das Abstammungs- und nicht das Territorialprinzip zum wichtigsten Kriterium erhebt, wer sich Däne nennen darf. Hintergrund der Stellungnahme ist die Neigung vor allem von Einwanderern mit ethnischen Wurzeln im Nahen Osten, sich in bestimmen Wohngebiet...

ndPlusRalf Klingsieck

Die Wut in den Banlieues

Selbst rechtsbürgerliche Politiker glauben, dass die französische Polizei ein Problem mit Rassismus hat - und belegen diesen mit Zahlen. Die von Sarkozy abgeschaffte Nachbarschaftspolizei könnte helfen.

Regine Reibling

Mexikaner wollen die Mauer nicht

Zehntausende Mexikaner haben am Sonntag in rund 20 Städten in Mexiko gegen US-Präsident Donald Trump protestiert. Die Demonstranten forderten Respekt gegenüber ihrem Land, gingen aber auch mit Präsident Peña Nieto hart ins Gericht. Von Regine Reibling, Quito Allein in Mexiko-Stadt gingen laut lokalen Medienberichten rund 20 000 Menschen auf die Straße. Sie haben am Sonntag gegen die Politik des ne...

Oliver Eberhardt

Jemen will US-Aktionen kontrollieren

Nach einem opferreichen Militärschlag hat die jemenitische Regierung die Zustimmung zu weiteren US-Bodeneinsätzen an strikte Bedingungen geknüpft.

Seite 8
Thomas Roser, Belgrad

Die Mahner von Bukarest wollen nicht aufgeben

Die Demonstrationen gegen die Regierung in Rumänien finden kein Ende. Seit Wochen rufen Immer wieder Tausende Menschen vor dem Regierungssitz in der Hauptstadt Bukarest: »Diebe!« und »Rücktritt!«

Anna Maldini, Rom

Italien kann der Jugend keine Zukunft bieten

Die miserable Lage des italienischen Arbeitsmarktes trifft vor allem Jüngere. Ihre Zukunft erscheint prekär oder völlig hoffnungslos. Der 30-Jährige Michele hat sich deshalb laut seinem Abschiedsbrief das Leben genommen.

Seite 9

Konjunktur in der Eurozone zieht an

Brüssel. Trotz starker Unsicherheiten durch die neue US-Regierung und den Brexit hat die EU-Kommission ihre Wachstumsprognose für die Eurozone leicht angehoben. Für 2017 geht die Behörde von einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 1,6 Prozent aus, für 2018 um 1,8 Prozent, wie sie am Montag in ihrer Winterprognose mitteilte. Damit erhöhte sie ihre Vorhersagen für die 19 Staaten umfassende...

Interesse an Stada Arzneimittel

Bad Vilbel. Der deutsche Pharmakonzern Stada steht möglicherweise vor der Übernahme. Zwei Interessenten haben das im MDAX notierte Unternehmen aus Bad Vilbel in Hessen im Visier. Am Sonntagabend bestätigte Stada Arzneimittel, zwei »rechtlich unverbindliche Interessenbekundungen in Bezug auf den Erwerb von bis zu 100 Prozent der Aktien« erhalten zu haben. Darunter sei eine des britischen Finanzinve...

ndPlusBenjamin Beutler

Bolivien: Razzien wegen Wasserbomben

Bolivien erlebt die größte Dürre seit 25 Jahren. Um Wasser zu sparen, verbietet die Regierung unter Evo Morales erstmals Wasserschlachten zu Karneval. Es sei unverantwortlich in Zeiten des Klimawandels mit dem Gut zu spielen.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Wenn der Schwarm pleite geht

Internetplattform statt Bank - immer häufiger finanzieren Liebhaber und Geschäftemacher ihre Projekte per »Crowdfunding«. Kleinanleger sollten sich des Risikos bewusst sein. Im Extremfall droht der Totalverlust.

Seite 10
ndPlusMartin Ling

Die EU kommt Spekulanten entgegen

Am Mittwoch stimmt das Europäische Parlament über eine neue Finanzmarkt-Richtlinie ab. Dabei wird die Latte der Regulierung so hoch gelegt, dass die Spekulanten bequem drunter durchgehen können und die Marktmacht ausgeweitet.

Marc Engelhardt

Trumps Präsidentschaft macht vielen Afrikanern Angst

Von Donald Trump angekündigte Ausweisungen von Afrikanern, ein Ende zollfreier Exporte und das Streichen von Entwicklungshilfe könnten in Afrika für Armut und Gewalt sorgen. Und den Kontinent ínstabiler denn je machen.

ndPlusJohannes Süßmann, Salinas

Mit Gleichheit und Gerechtigkeit

Zwei Italiener gehen in den 70er Jahren als katholische Entwicklungshelfer in die ecuadorianischen Anden - und machen aus dem Dorf Salinas ein leuchtendes Beispiel gelungener Entwicklung.

Seite 11

Vorschlag zu MfS-Prüfungen abgelehnt

Die Regierungsparteien (SPD, Linkspartei und Grüne) haben verpflichtende Überprüfungen von Senatsmitgliedern und Abgeordneten auf Verstrickungen mit dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der DDR abgelehnt. Die Abgeordneten der drei Parteien stimmten am Montag im Innenausschuss gegen entsprechende Anträge der oppositionellen CDU und FDP, die das Thema eingebracht hatten. Das Abgeordnetenhaus m...

ndPlusNicolas Šustr

Mühen der Hochebene

Regieren ist anstrengend. Abstimmungen mit den lieben Koalitionspartnern, Rücksicht auf die Finanzlage, Einsicht in die begrenzten Möglichkeiten der Verwaltung. Und dann noch die Initiativen und die Medien, die andauernd herumnörgeln, dass es nicht schnell genug geht und der große Wurf sowieso nicht gelungen ist. »Wir haben uns mit unserer Rolle als Regierungsfraktion beschäftigt«, sagt Grüne...

Deutlich mehr Asylverfahren vor Gericht

Am Berliner Verwaltungsgericht sind 2016 fast viermal so viele Asylklagen und -eilanträge eingegangen als im Vorjahr. Registriert wurden 10 559 neue Verfahren (2015: 2343 neue Fälle), wie das Gericht am Montag mitteilte. Die meisten Kläger kamen demnach aus Syrien, Moldau, Irak und Afghanistan. Zum Jahresbeginn waren knapp 7780 der Asylklagen noch offen.In den meisten Verfahren von syrischen Antra...

Besetzer geben Räume am HU-Institut frei

Die Besetzung des Instituts für Sozialwissenschaften sei mit der Freigabe der okkupierten drei Räume noch nicht beendet, so die Studierenden. Die HU nahm am Freitag die Kündigung des Stadtsoziologen zurück.

Nicolas Šustr

Moderierendes Schwungrad

Nach dem holprigen Koalitionsstart wollen sich die Grünen als treibende Kraft für die Modernisierung der Stadt profilieren und nicht nur Streit schlichten.

ndPlusJohanna Treblin

Ohne Mehrwert keine Observation

Anis Amri soll sich nach seiner Erstregistrierung noch zweimal beim Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) in Berlin registriert haben. Mit Alias-Namen.

Seite 12

Neue Kampagne wirbt für kostenlose Deutschkurse

Mit einer neuen Kampagne will das Land Berlin Flüchtlinge zum Besuch kostenloser Deutschkurse animieren. Unter dem Motto »Sprache verbindet - Berlin vereint« sollen ab sofort überall in der Stadt Großplakate geklebt werden, wie die Senatsverwaltung für Bildung mitteilte. Die Großplakate der Kampagne wurden am Montag in der Nähe des Roten Rathauses der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei der Präsentati...

Haftstrafe für Hotelier

Frankfurt (Oder). Ex-Hotelier Axel Hilpert ist im Betrugsprozess um den Bau des Luxusresorts Schwielowsee zu drei Jahren und neun Monaten Haft verteilt worden. Damit schloss sich das Landgericht Frankfurt (Oder) im Wesentlichen den Ausführungen der Staatsanwaltschaft an, die auf vier Jahre und zwei Monate plädiert hatte. Der 69-Jährige habe mit seinem undurchsichtigen Firmenkonstrukt die Baukosten...

ndPlusUlrike von Leszczynski

Wenn der Kreißsaal belegt ist

Früher war für werdende Eltern alles einfacher: Geburtsklinik aussuchen, anmelden, fertig. Inzwischen sind einige Kliniken an manchen Tagen und Nächten ausgebucht wie ein begehrtes Hotel.

Andreas Fritsche

Ex-LINKE-Abgeordneter Jürgens verurteilt

Der ehemalige Abgeordnete des Brandenburger Landtags, Peer Jürgens, muss nach seiner Verurteilung wegen Betrugs um seinen Job bei der Linksfraktion bangen. Aber zunächst kann er Revision einlegen.

Seite 13

Zeitsprünge im Heizwerk

Leipzig. Besucher laufen in der Kesselhalle vom Kunstkraftwerk in Leipzig (Sachsen) durch das Multimedia-Projekt »Werk in Progress«. Das Werk vom Immersive Art Factory-Team um den italienischen Künstler Gianfranco Iannuzzi zeigt Industrie-Archäologie und zeitgenössische Kunst, die in einen Dialog treten und die historische Erinnerungen wachhalten soll. Das Projekt ist noch bis zum 24. August 2017 ...

Zellentrakte werden Denkmäler - oder Bauschutt

Münster. In einer Blitzaktion musste vor gut einem halbem Jahr die Justizvollzugsanstalt Münster in Nordrhein-Westfalen nahezu komplett geräumt werden - weil das Hauptgebäude einem Gutachten zufolge einsturzgefährdet ist. Nun könnte das Gefängnis teilweise wieder in Betrieb gehen: Derzeit werde geprüft, wie sich ein sicherer Anstaltsflügel für die Unterbringung von rund 100 Untersuchungsgefangenen...

Hagen Jung

Protest gegen Mega-Bordell im Baumarkt

Obwohl sich auch Frauen dort gern mit Sägen, Kleister und Farbe für ihre Heimwerkerei eindecken, gelten Baumärkte gemeinhin als Männerparadiese. Eines von ihnen ist seit drei Jahren öd und leer: der frühere »Praktiker«-Markt in der 62 000 Einwohner zählenden Stadt Garbsen, die im Westen an Niedersachsens Hauptstadt Hannover grenzt. Doch nun könnte ein Investor den toten Komplex unweit der Autobahn...

Aufholjagd bei der Gewerbesteuer

Steuereinnahmen der Kommunen dürften bei der Neuverhandlung des kommunalen Finanzausgleichs im Nordosten eine entscheidende Rolle spielen. Die Gewerbesteuer ist dabei die wichtigste Größe.

Seite 14
ndPlusGitta Keil, Magdeburg

Wenig Liebe für Liebesschlösser

Die sogenannten Liebesschlösser an Brücken verursachen Arbeit und Kosten, manche Kommunen in Sachsen-Anhalt gehen dagegen vor. In Magdeburg soll aber eine Brücke extra für Schlösser entstehen.

ndPlusMartin Hatzius

Rassismus muss man sich leisten können

Mohamed Amjahid wurde 1988 in Frankfurt am Main geboren und wuchs dort auf, bis er sieben Jahre alt war. Dann gingen seine Eltern, die in den sechziger Jahren als Gastarbeiter in die Bundesrepublik gekommen waren, mit ihren drei Kindern zurück nach Marokko. Heute arbeitet Amjahid als politischer Reporter und Redakteur beim »Zeit-Magazin«. Erst ein Studienplatz und die Bürgschaft eines Professors h...

ndPlusVolkmar Draeger

Das Gespenst der Ehre

Goethe nannte Lessings Komödie »die erste aus dem bedeutenden Leben gegriffene Theaterproduktion«. Pünktlich zum 250. Geburtstag des Stücks hat Thomas Schendel »Minna von Barnhelm« nun am Schlosspark-Theater herausgebracht - und damit einen Treffer gelandet. Schier endloser Jubel nach der Premiere, obwohl das verhandelte Grundthema heute nur bedingt nachvollziehbar ist. Ums Haar wäre die Liebesges...

Sebastian Haak

Wenn der Müllmann gar keiner ist

Selbst mit Deutschland eng befreundete Staaten betreiben in Thüringen sehr wahrscheinlich Wirtschaftsspionage, sagen Kenner der Szene. Besonders interessant ist dabei der Standort Jena.

Hans-Dieter Schütt

»Und ich bin das Schnitzel«

Auf der Leinwand immer wieder: die Gesichter dieser drei Brüder. Die großen Augen vor allem. Blicke der Erwartung, der Lust, der Gier auch. Augen, so aufgeschlossen wie aufgerissen. Augen, sagt man landläufig, so dunkel wie die von Rehen. Rehe sind scheu. Wenn schon der Vergleich, dann Rehe, die selber ebenfalls auf Jagd gehen.»Die Brüder Brasch« heißt die Collage von Marion Brasch in den Kammersp...

Seite 15
Caroline M. Buck

Trommeln und Schläge

Die Stiefel sehen gut aus, aber sie sind empfindlich, heißt es zu Beginn von »Soldado«. Die müsse man vorsichtig behandeln: stets nur mit Neutralseife säubern. Und die Uniform sei auch nur mit der Hand zu waschen. Bloß keinen Schleudergang in einem Waschsalon riskieren. Nein, so einen Schleudergang übersteht die Uniform nicht. Und in der Sonne bleicht sie aus, also auch niemals in der Sonne trockn...

ndPlusGunnar Decker

Wenn Musikkritiker schießen

Der Wettbewerb der Berlinale hat am Wochenende mit Josef Haders »Wilde Maus« einen grotesken 
Höhepunkt erreicht. Sein Regiedebüt ist so abgrundböse, so komisch-realistisch, dass man zugleich weinen und lachen möchte.

Seite 16

Frauen im Fernsehfilm

Bei der Produktion fiktionaler Fernsehfilme sind Frauen in kreativen Schlüsselpositionen selten. Wie eine am Montag auf der Berlinale vorgestellte Studie von ARD und ZDF ergab, waren in den Jahren 2011 bis 2015 die Regisseure zu 83 Prozent Männer. Im Bereich Kamera und Ton waren 92 beziehungsweise 96 Prozent der Stellen mit Männern besetzt. Für die Analyse der Geschlechterverteilung wurden 1397 fi...

Ken Loach teilt aus

Der Oscar-Favorit »La La Land« hat in London fünf britische Filmpreise abgeräumt. Die Musical-Romanze siegte in einigen der wichtigsten Kategorien, darunter als bester Film. Neben der besten Kamera (Linus Sandgren) und dem besten Soundtrack (Justin Hurwitz) wurde das launige Musical bei den 70. Baftas auch für die beste Regie (Damien Chazelle) und die beste Hauptdarstellerin (Emma Stone) prämiert....

Hans-Dieter Schütt

Die Geduld der Maultiere

Der Dinosaurier und Lenin. Das geht zusammen. Der Saurier schafft sich eine Backentasche an, um Futter aufzubewahren. So entsteht die Wange. Schnitt. Lenin sieht in einer Sitzung eine Genossin »mit wunderschöner hoch sitzender Wange«. Ist fasziniert und denkt sofort, sie sei vom Klassenfeind eingeschleust, um ihn zu verführen. Ihm fällt blitzartig auf, dass er unter Verfolgungswahn leidet. »So ent...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Geduld der Maultiere

Ob fiktiver Dialog, Report, Anekdote – für Kluge ist es keine Schwierigkeit, zwischen den Jahrhunderten zu springen. Das Überzeugendste und Wahrhaftigste an jeder Geschichte ist für ihn – die Gegengeschichte.

Seite 17

Zarensturz - Das Ende der Romanows

Die Februarrevolution 1917 beendete in Russland die blutige Herrschaft von Zar Nikolaus II. Monate später übernahmen die Bolschewiki unter Lenin die Macht im Land. Nikolaus und seine Familie wurden in der sibirischen Industriestadt Jekaterinburg unter Arrest gestellt, wo sie im Juli 1918 ermordet wurden. Mit einem Mix aus Spielszenen, Originalaufnahmen und Interviews mit Historikern rekonstruiert ...

Was bleibt

Die Beziehung zwischen Marko (Lars Eidinger) und seinen Eltern war seit jeher problematisch. Zu viele unausgesprochene Dinge stehen im Raum. Seine Besuche sind selten. Als er ein Wochenende bei ihnen verbringt, brechen die unterdrückten Konflikte auf, als Markos an Depression erkrankte Mutter Gitte (Corinna Harfouch, Bild) verkündet, dass sie ihre Medikamente abgesetzt hat. Der deutsche Spielfilm ...

Christian Fahrenbach

Posthume Ehre für David Bowie

Die britische Sängerin Adele ist die große Gewinnerin der diesjährigen Grammy-Awards in Los Angeles. Die 28-Jährige nahm fünf der wichtigsten Musikpreise mit nach Hause. So wurde sie am Sonntag (Ortszeit) für ihren Song »Hello« in den beiden Hauptkategorien Aufnahme des Jahres und Lied des Jahres ausgezeichnet. Ihr »25« wurde zudem zum besten Album des Jahres gekürt. Eine späte Ehre wurde David Bo...

Seite 19
Alexander Ludewig

Doppelt denken beim Strafmaß gegen den FC St. Pauli

Die Angehörigen der Opfer des Luftangriffs auf Dresden zu verhöhnen ist inakzeptabel. Der FC St. Pauli steht für ein aktives politisches Engagement im Fußball - der DFB sollte das bei seiner Strafe bedenken.

Jirka Grahl

Graubünden »schubladisiert« Olympia

Zum zweiten Mal versuchten Wirtschaft und Medien eine Graubündener Bewerbung für Winterolympia herbeizureden. Die Ablehnung für 2026 fiel in der Wahlkabine noch deutlicher aus als vor vier Jahren.

ndPlusElisabeth Schlammerl

Dauerfeier im Nachbarhaus

Wie von den Gastgebern erhofft, entwickeln sich die alpinen Skiweltmeisterschaften zu Schweizer Festspielen. Die Österreicher ärgert das, doch diesmal liegt es nicht an einem Wunderwachs.Von Elisabeth Schlammerl, St. MoritzDer TirolBerg steht mitten in St. Moritz, am wichtigsten Platz des WM-Ortes. Es ist aber kein Berg, sondern eine wichtige Partylocation für die Medaillengewinner bei den alpinen...

Seite 20

Meereskönigin eröffnet den Karneval in Venedig

Venedig. In der italienischen Stadt Venedig hat am Wochenende der Karneval begonnen. Zur Eröffnung stieg eine Meereskönigin mit ihrem Gefolge aus fantastischen Seekreaturen aus dem Canale di Cannaregio, während sich Tausende maskierte Menschen an den Plätzen und Straßen der Lagunenstadt versammelten. Der Karneval, der mit seinen Maskenbällen, Gondelparaden und Feuerwerken zu den wichtigsten Festen...

Kalifornien ruft den Notstand aus

Jahrelang kämpft Kalifornien mit der Dürre. Dann setzen heftige Regenfälle den US-Bundesstaat großteils unter Wasser. Nun droht auch noch ein riesiger Staudamm zu brechen.

ndPlusIsaac Risco, Mexiko-Stadt

Krieg um »El Chapos« Erbe

Während der mexikanische Drogenboss Joaquín »El Chapo« Guzmán in New York vor Gericht steht, scheint an seiner einstigen Wirkungsstätte ein blutiger Verteilungskampf ausgebrochen zu sein.