Seite 1

Kindern in Afrika und Jemen droht Hungertod

New York. Wegen Mangelernährung droht knapp 1,4 Millionen Kindern in Jemen, Nigeria, Somalia und Südsudan der Hungertod. In Jemen, wo seit zwei Jahren Krieg herrscht, litten 462 000 Kinder unter akuter Mangelernährung - ein Anstieg von fast 200 Prozent seit 2014, teilte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) am Dienstag mit. Im Nordosten Nigerias seien 450 000 Kinder betroffen. Im vom...

unten links

Auf altehrwürdige Literaturverlage kann man sich verlassen: Nie würde man von diesen auf jene schmierige Art angekumpelt und angeduzt werden, wie man es von so schlichten Boulevard-Internetmedien wie »bento.de«, den debilen Halbalphabeten des Privatradios oder Dauerwerbesendungen kennt. Auf den heiligen Literaturverlagswebseiten schlägt einem kein krampfhaft auf zwangsjugendlich getrimmter Jargon ...

Todesfalle Mittelmeer

Tripolis. Vor der libyschen Küste sind bei einer neuen Flüchtlingstragödie Dutzende Migranten ertrunken. 74 Leichen seien an der Küste des Bürgerkriegslandes angespült worden, sagte der regionale Sprecher der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC), Stephen Ryan, am Dienstag. Man habe entsprechende Informationen und Fotos des Libyschen Roten Halbmonds am Monta...

VW legt Streit um Zukunftspakt bei

Wolfsburg. Bei VW ist ein Streit zwischen Konzern und Betriebsrat über die Umsetzung des geplanten Umstrukturierungsprogramms beigelegt worden. Betriebsratschef Bernd Osterloh sagte am Dienstag auf einer Betriebsversammlung in Wolfsburg, in einem Brief sage der Vorstand zu, auf den »Vertragsstand« zurückzukommen. Dabei gehe es etwa um die Auflösung einer dritten Schicht an einer Montagelinie, was ...

ndPlusOlaf Standke

Der Aufrüstungs-Irrsinn der NATO

Um die NATO-Ziele zu erreichen, müsste Deutschland den Bundeswehretat von 37 auf 70 Milliarden Euro steigern. Ein Irrsinn: Zeitgleich bettelt das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte um 250 Millionen Dollar.

Widerständiges Wendland

Berlin. Als Niedersachsens Ministerpräsident Ernst Albrecht am 22. Februar 1977 bekannt gab, in Gorleben werde ein »Nukleares Entsorgungszentrum« entstehen, hatte er die Rechnung ohne die AKW-GegnerInnen gemacht. Nicht nur gingen nach der Ansage des CDU-Politikers spontan Tausende auf die Straße, der Widerstand im Wendland wurde in den folgenden Jahrzehnten weltweit zum Symbol gegen Atomkraft. Dar...

Seite 2
ndPlusKurt Stenger

Bestechung mit System

Wildromantisch und mit tosendem Lärm stürzen die Wassermassen des Flusses Iguazú in die Tiefe. Die Wasserfälle an der Grenze zwischen Brasilien und Argentinien sind ein Naturschauspiel, das viele Touristen anlockt. Das Machwerk des rachsüchtigen Gottes Mboi ist die Schlucht für die Guaraní. Das indigene Volk siedelte hier schon in präkolumbischer Zeit, während Europäer erst sehr viel später hierhe...

Thilo F. Papacek

Odebrecht baut 
wie geschmiert

Der weitverzweigte Korruptionsskandal um den Baukonzern Odebrecht erschüttert derzeit Lateinamerika. Die Ermittlungen fördern ein ausgeklügeltes System zur Zahlung von Schmiergeldern zutage.

Seite 3

Die schwierige Suche nach dem Endlager

Der Salzstock Gorleben stand jahrzehntelang im Zentrum der deutschen Endlager-Debatte, doch 2013 verordnete sich der Bundestag einen Neuanfang. Das neue Standortauswahlgesetz sieht vor, dass in ganz Deutschland nach dem besten Standort für ein Bergwerk gesucht werden soll, in dem hoch radioaktiver Atommüll eine Million Jahre lang lagern soll. Das Suchverfahren hat drei Phasen: Zunächst werden mehr...

ndPlusReimar Paul, Gorleben

Gorleben lebt

Vor 40 Jahren wurde Gorleben als Atomstandort benannt. Mindestens genauso lange wehren sich Bauern, BürgerInnen und Zugereiste gegen die Pläne, in Niedersachsen nukleare Überreste einzulagern.

Seite 4
Velten Schäfer

Zynische Wortspielchen

De Maizière meint: Die »normale Bevölkerung« in Afghanistan sei vielleicht Opfer, nicht aber »Ziel« der Dschihadisten. Ein zynisches Wortspiel - das auf eine erneut anstehende Abschiebung in das Land verweist.

ndPlusJörg Meyer

Knapp daneben

Ja doch, die Bundesvereinigung der Deutsche Unternehmerverbände (BDA) ist eine Interessenvertretung, und darum ist eine ihrer Aufgaben, die Interessen ihrer Mitglieder zu vertreten und Öffentlichkeitsarbeit im Sinne ihrer Mitgliedsunternehmen und -verbände zu machen. Dass die kein gesteigertes Interesse an verbessertem Kündigungsschutz für InitiatorInnen von Betriebsratswahlen oder mehr Mitbestimm...

René Heilig

Russland pusht rechte Bewegungen in Westeuropa

Auch weil man in Moskau sonst viel von protokollarischer Genauigkeit hält, ist das gar nicht protokollgemäße Treffen in Russland eine bewusste Provokation. Putin puscht rechte Bewegungen in Westeuropa.

ndPlusAndreas Wehr

Schulz setzt auf Vergesslichkeit

Die SPD hofft mit der Kandidatur von Martin Schulz auf die Vergesslichkeit der Wählerinnen und Wähler. Denn Schulz sieht die Dinge - seien es Strukturreformen oder Freihandelsabkommen - nur sehr plötzlich ganz anders.

Seite 5
Roland Bunzenthal

Sparen an Hartz-IV-Betroffenen

In den letzten zehn Jahren hat der Bund kräftig an den Hartz-IV-Arbeitslosen gespart. So sanken die Ausgaben des Bundes für Hartz IV seit 2007 von gut 40 Milliarden Euro auf noch 34 Milliarden 2015.

Jörg Meyer

Unternehmer gegen Schulz

Die Reformpläne von Kanzlerkandidat Martin Schulz stoßen bei Unternehmern auf Kritik. Nachdem er am Montag bei der SPD-Arbeitnehmerkonferenz Korrekturen der Agenda 2010 angekündigt hatte, warf ihm die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) vor, »viele Vorschläge sind ohne Kenntnis der Zahlen oder der Rechtslage in Deutschland formuliert«.Schulz hatte gefordert, Mitbestimmungrege...

ndPlusAert van Riel

Özdemirs rot-grüne Regierungsträume

Die grünen Spitzenkandidaten Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt wollen keinen Bruch mit der neoliberalen Agendapolitik. In der Partei regt sich aber auch Widerstand.

ndPlusUwe Kalbe

Eine Schulz-Faust macht noch keinen Aufbruch

Kanzlerkandidat Martin Schulz weckt Hoffnungen auf eine soziale Kurswende der Sozialdemokraten. Gerät die LINKE damit in Not? Oder ist das im Gegenteil ihre Chance? Abwarten, das ist derzeit ihre Devise.

Seite 6
Ilona Kiss

Trügerische Sicherheit

Bundesinnenminister de Maizière spricht von ungefährdeten Zivilisten in Kabul. Der Afghane Nazir arbeitete für eine US-Behörde - und verließ das Land, weil er von den Taliban bedroht wurde.

Seite 7
ndPlusSascha Zastiral, London

1,8 Millionen Briten gegen Trump-Besuch

1,8 Millionen Briten unterzeichneten Petition gegen Trump. Die teils sehr emotionale Diskussion führte bislang zu keinen Änderungen. Premier May hofft auf ein Handelsabkommen mit den USA unter Trump.

Seite 8

Polen weist Kritik der EU erneut zurück

Warschau. Im Streit um die Rechtsstaatlichkeit in Polen hat die Regierung in Warschau Kritik aus Brüssel erneut zurückgewiesen. In einer Antwort an die EU-Kommission bekräftigte Warschau am Montag die Ansicht, dass die Reform des Verfassungsgerichts »in Übereinstimmung mit den europäischen Standards« für die Arbeitsweise von Verfassungsgerichten stehe. Auch seien die vom Parlament beschlossenen Ge...

Neuer Sicherheitsberater für Trump

Washington. General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump am Montag in seinem Domizil in Mar-a-Lago in Florida bekannt. McMaster (54) wird Nachfolger von Michael Flynn. Dieser war nach nur wenigen Wochen im Amt gestürzt, weil er Vizepräsident Mike Pence und andere angelogen haben soll.Trump sagte, McMaster h...

ndPlusGerd Goertz, Mexiko-Stadt

Militär macht selten Gefangene

Der Militarisierung Mexikos wird parlamentarisch weiter der Weg geebnet. Gegen ein geplantes Gesetz über Innere Sicherheit, das das Militär stärken soll, begehren Menschenrechtsorganisationen auf.

Seite 9

Urteil: Höhere Bezüge für Beamte

Berliner Beamte mit herausragenden Leistungen können nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts mehr Geld bekommen. Eine Höherstufung dürfe nicht generell wegen mangelnder finanzieller Möglichkeiten des Landes abgelehnt werden, so das Gericht am Dienstag. Geklagt hatte der Leiter eines Gymnasiums mit der Besoldungsgruppe A 16. Seine Beurteilungen bescheinigten ihm nahezu durchgehend herausragende L...

Senat baut vier neue Schießstände

Wegen der Probleme mit schadstoffbelasteten Schießständen der Polizei will der Senat jetzt zügig vier neue Trainingsanlagen bauen lassen. Derzeit werde die Ausschreibung vorbereitet, sagte ein Sprecher von Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Dienstag. Die Schießstände in Charlottenburg, Marzahn und Reinickendorf sollen im kommenden Jahr in Betrieb gehen. Weitere neue Schießanlagen sollen in den n...

Charité setzt Therapien für Pädophile fort

Die Charité setzt Therapien mit Jugendlichen fort, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen. Das Bundesfamilienministerium werde die Finanzierung dieses Pilotprojekts für besseren Kinderschutz bis Ende des Jahres mit 200 000 Euro überbrücken, kündigte Staatssekretär Ralf Kleindiek am Dienstag in Berlin an. Ab 2018 greife ein Modellprojekt der gesetzlichen Krankenkassen, um die auf Wunsch auch...

Johanna Treblin


Geschlossen, nicht weg

Geschlossen heißt nicht verschwunden. Der Auszug der Fussilet-Moschee kann nicht als Erfolg gegen den Islamistenverein gewertet werden. Er wird sich einen anderen Ort suchen. Ob dieser genauso überwacht wird?

ndPlusJohanna Treblin

Fussilet-Moschee in Berlin-Moabit geschlossen

Die Senatsverwaltung für Inneres will auch nach der Schließung der Moschee in der Perleberger Straße am Verbotsverfahren gegen den Verein »Fussilet 33« festhalten. Es gehe nicht um Mietverträge, sondern Vereinsstrukturen.

ndPlusTomas Morgenstern

Geschäftsluftfahrt für Weiterbetrieb von Tegel

Mit jährlichen Wachstumsraten von fünf Prozent stößt der Geschäftsflugverkehr am Standort Berlin längst an die Kapazitätsgrenzen. Und der künftige Single-Airport BER ist schon vor der Eröffnung zu klein.

Seite 10

SPD stellt Liste nun im Mai auf

Potsdam. Die SPD in Brandenburg will ihre Landesliste für die Bundestagswahl jetzt erst im Mai aufstellen. Der ursprünglich für diesen Mittwoch geplante Termin sei wegen der Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum neuen Bundespräsidenten verschoben worden, sagte Landesgeschäftsführer Daniel Rigot am Dienstag. Steinmeier war ursprünglich als Direktkandidat im westbrandenburgischen Wahlkreis 60 aufgest...

Kanzler verliert vor Gericht

Cottbus. Der amtierende Kanzler der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) ist mit einer Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) zu seinem befristeten Beamtenverhältnis gescheitert. Der Hochschulkanzler wollte erreichen, dass sein Ende Februar auslaufendes Arbeitsverhältnis zunächst vorläufig verlängert wird, bis eine grundsätzliche Entscheidung...

Vorschlag: Ausschüsse live übertragen

Potsdam. Die Freien Wähler beantragen, dass künftig nicht nur die Landtagssitzungen live im Internet übertragen werden, sondern auch die Ausschusssitzungen. »Das ist ideologiefrei, zeitgemäß und im Sinne aller«, sagte der Abgeordnete Péter Vida am Dienstag zu diesem Vorstoß. Er begründete ihn unter anderem damit, dass die Öffnung der Ausschusssitzungen für Zuschauer ein Erfolg gewesen sei. Auch sa...

Marina Mai

Asylheimgegner wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht

In seinem Kiez im Köpenicker Allendeviertel ist der Fahrlehrer kein Unbekannter. Er gehörte zu den führenden Köpfen der Bürgerinitiative gegen zwei Asylbewerberheime. Nun hat er weitere grausame Taten gestanden.

Andreas Fritsche

Rechtliche Fragen zu 130 000 Unterschriften

Es steht der Verdacht im Raum, das Bürgervotum gegen die umstrittene Kreisgebietsreform solle missachtet werden. Eine Bestätigung dafür gibt es aber nicht.

Yves Bellinghausen

Obdachlosenhilfe wird obdachlos

Die Obdachlosenhilfe »Klik« steht vor großen Problemen: Die Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte hat angekündigt, ihr das bestehende Mietverhältnis zu kündigen.

ndPlusAndreas Fritsche

Im Fußmarsch zur KZ-Gedenkstätte

Eine erste Fahrgastzählung in der Oranienburger Buslinie 804 bringt keine Klarheit im Streit um eine Taktverdichtung. CDU-Vizelandrat Egmont Hamelow kündigt weitere Zählungen an. Die Linie 804 verkehrt bis dahin wie bisher.

Seite 11

Der Biergarten wartet schon

Heilbronn. Frühlingsgefühle am Neckar? Wer genau hinschaut, entdeckt am Dachrand links Gartenstühle und zwei gefüllte Bierkisten. Insgesamt scheint allerdings in der Fußgängerzone von Heilbronn (Baden-Württemberg) nicht viel los zu sein. Oder weist das Ensemble auf dem Dach bereits auf das zweite Aprilwochenende hin, wenn Heilbronn - wo seit 2016 kein Bier mehr gebraut wird - kreativer Braukunst w...

Immer mehr Nazi-Treffs

Dresden. Die rechtsextreme Szene in Sachsen verfügt über immer mehr Treffpunkte. Im vergangenen Jahr konnte sie landesweit auf 45 Objekte zugreifen - 60 Prozent mehr als im Jahr zuvor, teilte Kerstin Köditz, Extremismusexpertin der LINKEN im Landtag, am Dienstag mit. Der Wert markiere zugleich den höchsten Stand seit Jahren. In der Hälfte der Fälle (23) hätten die Rechten eine grundsätzliche Zugan...

Bayerns Opposition will Haderthauer stoppen

Juristisch kam die CSU-Politikerin Haderthauer mit einem blauen Auge aus der sogenannten Modellbau-Affäre heraus. Jetzt will Bayerns Ministerpräsident sie vielleicht sogar wieder ins Kabinett holen.

13 500 Tonnen Milch weniger - mindestens

Dresden. Zahlreiche Landwirte in Sachsen haben im vergangenen Jahr infolge niedriger Preise weniger Milch produziert. Insgesamt 164 Betriebe stellten von Oktober bis Dezember 2016 Anträge, um bei gedrosselter Milchmenge EU-Hilfen in Anspruch zu nehmen, wie das Landwirtschaftsministerium auf Anfrage mitteilte. Damit wurden etwa 13 500 Tonnen Milch weniger im Freistaat produziert. Mit den Anträgen k...

Ein »separater Kostenkreis«

Wer profitiert von Thüringer Landeszahlungen an K+S für Sicherungsarbeiten in alten Kali-Bergwerken? Abgeordnete wollten wissen, welche Rendite K+S einplane, wenn es die Arbeiten abrechne.

Seite 12

Ilma Rakusa ausgezeichnet

Die Schweizer Schriftstellerin Ilma Rakusa ist mit dem Berliner Literaturpreis 2017 geehrt worden. Die mit 30 000 Euro dotierte Auszeichnung wurde Rakusa am Montagabend bei einem Festakt im Roten Rathaus überreicht. Die Laudatio auf die Autorin und Übersetzerin hielt der österreichische Schriftsteller und Herausgeber der Zeitschrift »Literatur und Kritik«, Karl-Markus Gauß. Mit dem Preis verbunden...

Horcher auf der Kuppe

Der Wetterturm war im Frühjahr 1945, wie der gesamte Brocken, von amerikanischen Soldaten besetzt worden. Sie übergaben das Areal 1947 der Sowjetunion. Zur Zeit der DDR nutzte ihr Meteorologischer Dienst die Wetterwarte. In der Nähe entstanden Abhörstationen des Ministeriums für Staatssicherheit und der UdSSR. Im August 1961 wurde der Brocken zum militärischen Sperrgebiet erklärt und um die Gebäud...

Lösung für die Bühnen am Ku’damm

Der Dauerstreit um die Berliner Ku’damm-Bühnen findet offenbar ein versöhnliches Ende: Die beiden privaten Spielstätten dürfen an ihrem jetzigen Standort bleiben, müssen aber Abstriche hinnehmen. Im Streit zwischen dem Chef der Theater, Martin Woelffer, und dem Investor Cells Bauwelt habe es eine Einigung gegeben, teilte Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linkspartei) am Dienstag in Berlin mit. ...

Tarifeinigung kostet mehr als eingeplant

Magdeburg. Der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst wird für Sachsen-Anhalt teurer als bislang im Doppelhaushalt vorgesehen. Für 2017 und 2018 seien zusammen knapp 150 Millionen Euro eingeplant worden, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums in Magdeburg. Damit wäre die lineare Erhöhung der Entgelte um insgesamt 4,35 Prozent über zwei Jahre im Wesentlichen abgefangen. Allerdings hat die CD...

ndPlusDietrich Bretz

Anti-Anti-Oper

Im Vorspiel zum ersten Bild seiner Oper »Le Grand Macabre« orientierte sich György Ligeti am Muster einer barocken Toccata. Nur dass anstelle von Trompeten, Clarinen und Posaunen hier zwölf Autohupen eine denaturierte Klangwelt aufscheinen lassen. Ort und Sujet des Geschehens: die total heruntergekommene, gleichwohl sich sorglos zeigende Welt des imaginären Fürstentums Breughelland. Im Nachklang d...

ndPlusHagen Jung

Jobdämmerung auf dem Brocken

Schon 1836 gab es einen Wetterbeobachter auf dem Berg: den Brockenwirt. Heute arbeiten dort René Sosna und Kollegen in der DWD-Warte. Doch Menschen werden dort bald nicht mehr gebraucht.

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Gott klopft an der Landtagstür

Hessens Landesverfassung wurde 1946 per Volksabstimmung angenommen, sie enthält viele fortschrittliche Bestimmung, etwa die Sozialisierungsartikel. Derzeit wird sie überarbeitet.

ndPlusStefan Amzoll

Gorki, hätte der gelacht?

Der Regisseur zäumt den Antigone-Mythos von seinem Ursprung auf. Er führt ins Innere der Macht. Aber nur eine einzige Szene ist 
wirklich groß. Der 
Rest: »Postdramatik«, Theater also, das klassische Formen negiert.

Seite 13

Mal rüber gekommen

Die beiden verbliebenen Ex-Beatles Paul McCartney und Ringo Starr haben wieder gemeinsam Musik eingespielt. Ringo Starr postete am Montag ein Foto von sich und seinem ehemaligen Bandkollegen. Dazu schrieb er: »Danke, dass du rübergekommen bist und gespielt hast. Großartiger Bass. Ich liebe dich Kumpel. Friede und Liebe.« Der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge arbeiteten die beiden an dem neu...

Stefan Ripplinger

Ekstatische Exaktheit

Der Maler und Bildhauer Otto Freundlich entfernt sich so weit wie möglich vom Gegenständlichen. Für ihn sind farbige Felder die stärkste Form einer offenen Gesellschaft. In Köln ist ihm eine große Retrospektive gewidmet.

Seite 14

Eidinger als Brecht

Der Schauspieler Lars Eidinger wird für einen Kinofilm als Dramatiker Bertolt Brecht (1898-1956) vor der Kamera stehen. Der Regisseur Joachim A. Lang verbindet in »Brechts Dreigroschenfilm« die legendäre Dreigroschenoper mit der Entstehungsgeschichte von Brechts Filmtreatment, wie es in der Ankündigung heißt. Neben Eidinger sind viele weitere Stars dabei - darunter Tobias Moretti (Macheath), Hanna...

Ein Menzel kehrt zurück

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat in Berlin eine zu dem Nachlass des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt gehörende Zeichnung an die Nachkommen der ursprünglichen Eigentümerin übergeben. Die Zeichnung »Inneres einer gotischen Kirche« von Adolph Menzel (1815-1905) sei Ende 2015 als NS-Raubkunst identifiziert worden, teilte die Bundesregierung mit. Die Bleistiftzeichnung nahm Jasper M. Wol...

Unmut in Schweden

In Schweden wachsen das Unverständnis und der Unmut über Donald Trump. Der US-Präsident hatte vergangenes Wochenende auf einer Kundgebung in Florida über islamistische Terroranschläge in Europa gesprochen und dabei auch einen entsprechenden Vorfall in Schweden angedeutet. Später erklärte er, die Aussage habe sich auf eine Geschichte »hinsichtlich von Einwanderern und Schweden« bezogen, die er auf ...

Irene Constantin

Nur die Liebe zählt

Edward II.«, ein Titel wie von Shakespeare. Königsdrama, also Verrat, Politik, Mord, schwarze Seelenpein - hätte man erwarten können. Was man bekam, war eine Liebesgeschichte. Eine hermetische Tragödie um den König und seinen Liebhaber Gaveston, in zehn Szenen erzählt aus der Sicht der Königin Isabella, aus der Sicht des Hofes, des Volkes, vor allem aber aus der Innensicht des Paares. Abendfüllend...

Stefan Amzoll

Das Niedrige ganz oben

Das Ding ist ein Husarenstück geworden. So wohl erwogen wie stürmisch inszeniert in der Theaterscheune zu Cottbus, früher eine Schenke der Bauern mit Tanzsaal dran. Das passt zum »Wirtshaus im Spessart«, dieser rüden Räuberkomödie nach Wilhelm Hauff, in der Volk und Adel turbulent aufeinanderstoßen. Das Stück spielt im 19. Jahrhundert. Kurt Hoffmann hat aus der Vorlage 1958 eine deftige Filmkomödi...

Seite 15

Kein Fränkisch in Franken

Auch im zweiten Teil der gerade abgedrehten »Tannbach«-Serie bleibt nach Angaben des ZDF der fränkische Dialekt weitgehend außen vor. Wie schon in der ersten Staffel des Historien-Dreiteilers über das geteilte fränkisch-thüringische Dorf Mödlareuth wird auch in »Tannbach II« nicht Fränkisch gesprochen. Dies teilte das ZDF auf dpa-Anfrage mit.Die im Herbst 2016 begonnenen Dreharbeiten für den Film ...

Harald Schmidt schmeißt hin

Es war ein großer Coup und nun wird daraus nichts. TV-Entertainer und Publikumsmagnet Harald Schmidt will beim neuen Schwarzwald-»Tatort« nicht mehr mitspielen. Warum? So richtig weiß das keiner. »Wir haben das erst am Wochenende erfahren«, sagt Wolfgang Utz, Sprecher des Südwestrundfunks (SWR) in Stuttgart. »Es hat uns kalt erwischt«, sagt die SWR-Sprecherin in Baden-Baden, Annette Gilcher. »Dazu...

ndPlusJan Freitag

Island in der Dunkelheit

In Island ist es kalt und dunkel – und das nicht nur im Winter. Trotzdem hat sich hierher das Verbrechern verirrt. Deshalb hat der Dorfpolizist Andri viel zu tun. In der Serie »Trapped« auf ZDF klärt er Mordfälle auf.

Seite 16

Ein Viertel mehr Gehalt

Berlin. Zwischen den Gehältern in Ost- und Westdeutschland klafft eine deutliche Lücke. Laut einer Berechnung des Vergleichsportals Gehalt.de liegen die Lohn-Einkommen im Osten um rund 25 Prozent unter denen im Westen. Das Portal hatte 339 006 Gehaltsdaten von »Fachkräften ohne Personalverantwortung« verglichen. Das durchschnittliche Jahresgehalt für Fachkräfte in den alten Bundesländern liegt dem...

Gutachten entlastet EWE-Chef

Oldenburg. EWE-Chef Matthias Brückmann geht nach einer umstrittenen Spende an eine Stiftung von Boxprofi Wladimir Klitschko in die Offensive. Ein von ihm in Auftrag gegebenes Gutachten kommt zum Ergebnis, dass Brückmann mit seiner Spende von 253 000 Euro nicht unrechtmäßig gehandelt hat. »Eine Pflichtverletzung durch Herrn Brückmann lag nicht vor«, schreibt der Rechtswissenschaftler Uwe Schneider ...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Aufatmen bei den Bausparkassen

Dürfen Bausparkassen alte Verträge mit guter Verzinsung einfach kündigen? »Ja«, entschied der Bundesgerichtshof am Dienstag überraschend. Für viele Bausparer ist das ein enttäuschendes Grundsatz-Urteil.

ndPlusRalf Streck

Portugal tickt anders als Griechenland

Portugal ist unter der Linksregierung von António Costa und dank der Abkehr von der Austeritätspolitik erfolgreich beim Abbau des Haushaltsdefizits und der Arbeitslosigkeit. Auch vom IWF wird man unabhängiger.

Seite 17
Mirjam Moll, Brüssel

Welche Rechte haben Roboter?

Maschinen übernehmen in vielen Bereichen des Lebens verschiedenste Aufgaben. Doch im Umgang mit ihnen sind rechtliche und ethische Fragen offen. Die Piraten-Abgeordnete Julia Reda setzt sich für EU-weite Regeln ein.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Sexismus im Silicon Valley

Das Betriebsklima bei Uber diskriminiert Frauen, sexuelle Belästigung ist an der Tagesordnung - solche Vorwürfe werden gegen den Taxidienst laut. Unabhängige Experten sollen für Aufklärung sorgen.

Sanfte Warnung an Ost-Braunkohle

Noch lassen sich Klimaschutzziele und Kohleausstieg auch im strukturschwachen Osten vereinbaren. Viel Zeit bleibt der Politik aber nicht mehr, warnt eine Studie.Von Jörg StaudeKlimaschutz und ostdeutsche Braunkohle? Ein Thema für politische Grabenkämpfe. Die Landesregierungen in Brandenburg und Sachsen beharren auf Laufzeiten von noch 30 Jahren, Klimaschützer dagegen fordern ein Ende der Braunkohl...

Seite 18

Stinkende Flüssigkeit

Stinkende Flüssigkeit Dresden. Wegen einer Sitzblockade musste am Montagabend ein Zug von rund 1800 Pegida-Anhängern umgeleitet werden, so ein Polizeisprecher. Rätsel bereiten noch Ampullen mit einer übelriechenden Flüssigkeit, die Vorort gefunden wurden. Wer sie warf, war zunächst noch unklar. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Körperverletzung. dpa/nd...

iw

Bürgerinitiative

Als in den 70er Jahren Bürgerinitiativen in der Bundesrepublik nur so aus dem Boden schossen, war auch in der Linken die Euphorie groß. Man versprach sich von der basisdemokratischen Selbstorganisierung der Bürger eine deutliche Belebung des politischen Systems. Nach der theoretischen Überhöhung der Anfangsjahre sieht man Bürgerinitiativen heute deutlich nüchterner. Obwohl sie »initiativ« in ihrem...

ndPlusKerstin Ewald

Gelber Kuchen

Regelmäßig rollen Nuklearbrennstoffe und Vorstufen per Lkw und Bahn durch Deutschland. Darunter sogenannte »Yellow Cakes« - »Gelbe Kuchen«. Am Wochenende gab es eine großangelegte Protestaktion.

Simon Volpers und Rune Wiedener

Wissenschaftliche Neubetrachtung des Extremismusbegriffs

Eine Göttinger Forschungsstelle soll Nazis, Linksradikale und Islamisten erforschen und den Extremismusbegriff überdenken. Der AStA der Uni bezweifelt dessen Unabhängigkeit, der Verfassungsschutz hofft auf Informationen.

ndPlusKirsten Achtelik

Spermium trifft Eizelle

Es war die erste Publikumsmesse zu Reproduktionsmedizin in Deutschland. Vor allem die Präsentation von in Deutschland verbotenen Techniken wie der Eizellabgabe und der Leihmutterschaft stieß auf Kritik.

Seite 19
ndPlusJörg Soldwisch

Mit NHL-Hilfe will Berlin die DEL erobern

Die Eisbären Berlin werden ab jetzt von Übersee aus gesteuert. Die Los Angeles Kings übernehmen die Verantwortung beim in den vergangenen Jahren schwächelnden DEL-Rekordmeister.

Gregor Mayer, Budapest

Bürger durchkreuzen Viktor Orbans Olympiapläne

Überall in Europa wird es immer schwieriger, die Bürger für Olympiabewerbungen zu begeistern. In Ungarn wendet sich die Antiolympia-Bewegung auch gegen Korruption und autokratische Tendenzen.

ndPlusLars Becker, Lahti

Stimmungstest für Pyeongchang

Die Ski-WM 2015 war schon überaus erfolgreich. Zwei Jahre später wollen die deutschen Athleten noch mal einen draufsetzen, obwohl die Messlatte mit fünf Titeln hoch liegt.

Seite 20

Indonesiens Hauptstadt steht unter Wasser

Heftige Regenfälle haben Teile der indonesischen Hauptstadt Jakarta unter Wasser gesetzt. Tausende Häuser standen am Dienstag unter Wasser, Autofahrer strandeten auf überfluteten Straßen, viele Menschen mussten durch schmutzig-braunes Wasser waten. In Teilen der Zehnmillionenstadt stand das Wasser 1,5 Meter hoch. Nach Angaben des Katastrophenschutzes von Jakarta wurden die Überschwemmungen dadurch...

Geisterfahrt in Barcelona

Barcelona. Nach einer Verfolgungsjagd in Barcelona haben Sicherheitskräfte einen Lkw-Fahrer mit mehreren Schüssen gestoppt. Der Fahrer sei in dem gestohlenen und mit Gasflaschen beladenen Lastwagen mit hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen und dann auf dem Autobahnring Ronda Litoral in die falsche Richtung eingebogen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Einen terroristischen Hintergrund wie bei ...

Andrea Barthélémy, McAllen

Trumps Mauer wird auch Tiere trennen

Eine Mauer, wie sie US-Präsident Donald Trump zwischen USA und Mexiko plant, wird auch für viele Tiere zur schwer überwindbaren Grenze. Das Gebiet ist für seinen Artenreichtum bekannt.

Seite 21

Das Fertigmachen im Netz nimmt zu

Cybermobbing greift um sich. Was macht die Diffamierungen im Netz so gefährlich? Wie verbreitet ist das Problem bei Jugendlichen? Welche Rolle spielen die sogenannten Bystander?

Seite 22

Info zu Alzheimer und Demenz

Im alltäglichen Sprachgebrauch werden die Begriffe »Alzheimer« und »Demenz« oft gleichbedeutend verwandt. Dabei ist die Alzheimer-Krankheit die häufigste Form der Demenz. Daneben gibt es noch weitere demenzielle Erkrankungen. Die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative hat jetzt den Ratgeber »Die Alzheimer-Krankheit und andere Demenzen« überarbeitet und neu aufgelegt. Er wurde in Zusammenarbe...

Uwe Strachovsky

Auch der Chefarzt in Spanien wird bezahlt

Eine private Krankenhaus-Zusatzversicherung gilt nicht nur in Deutschland, sondern auch zeitlich unbegrenzt im europäischen Ausland und für drei Monate in Übersee.

Seite 23

Der Lokführer geht leer aus

Einem Lokführer, der nach einer Notbremsung einen Suizid verhinderte und in der Folge psychisch erkrankte, steht nur im Ausnahmefall eine Entschädigung zu.

ndPlusMichaela Rassat, Juristin der D.A.S. Rechtsschutz 
Leistungs-GmbH

Was am Arbeitsplatz erlaubt ist

Kurz bei der Familie anrufen, die bestellten Schuhe zum Arbeitsplatz liefern lassen, schnell mal das private Handy aufladen, zum Geburtagsempfang laden oder altes Büromaterial nach Hause nehmen - ist das rechtens?

Viele Minijobber erhalten keinen Mindestlohn

Einer Untersuchung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zufolge werden Arbeitnehmer mit einem Minijob oft unter Mindestlohnniveau angestellt. Nach der aktuellen Studie erhielten im Jahr 2015 knapp die Hälfte der geringfügig Beschäftigten mit einem Minijob als Haupterwerbsquelle weniger als 8,50 Euro brutto die Stunde. Der Mindestlohn wurde Anfang 2015 eingeführt und zum Jahresbeginn 2017 a...

Seite 24
Seite 25

Stickstoff - nach Bedarf Hornspäne und Kompost

Viele Pflanzen mögen Stickstoff. Doch man sollte es nicht übertreiben. Da Regen und Gießwasser ihn leicht ins Grundwasser ausschwemmen, sollte er nur dann gegeben werden, wenn die Pflanze ihn braucht.

ndPlusPeter Kollewe

Amsel, Drossel, Fink und Star ...

Nach der kräftigen Frostperiode neigt sich der Monat Februar versöhnlich wärmer dem Ende entgegen. Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt - damit die kleingärtnerischen Sozialprodukte das Jahr über gut gedeihen.

Obstanbau: Abschluss des Winterschnitts

Eigentlich gilt der Herbst als Pflanzzeit für Gehölze, so sind sie bis zum Frühjahr bereits angewachsen. Jetzt, wenn der Boden offen ist, sind frostempfindliche Obstgehölze wie Pfirsich, Aprikose, Walnuss und Kiwi an der Reihe.

Seite 26

Bei Unfallkosten auf dem Weg zwischen Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte

Schnee und spiegelglatte Straßen haben in den letzten Wochen auch im Berufsverkehr zu zahlreichen Unfällen geführt. Glücklicherweise handelt es sich in den meisten Fällen nur um Sachschäden. Dabei stellt sich die Frage, ob die von der Versicherung nicht übernommenen Kosten in der Steuererklärung geltend gemacht werden können.

Seite 27

Gericht untersagt Werbung

Eine Bank darf einem Urteil zufolge nicht mit einem kostenlosen Girokonto werben, wenn sie für die Girocard (EC-Karte) Gebühr verlangt.

Geld los statt sorglos

Kredit und Kreditkarte ohne Schufa. Damit werben Internetseiten wie sorglosduo.de oder mastercredit.de. Statt eines Kredits erhalten Verbraucher jedoch häufig nur teure Prepaid-Kreditkarten.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Zweistellige Renditen mit Flugzeug-Beteiligung?

Trump, »Brexit« und Terroranschläge - von der allgemeinen Unsicherheit profitieren Investmentgesellschaften, die Anteile an »geschlossenen« Fonds auch an Rentner und jugendliche Kleinsparer verkaufen. Versprochen werden horrende Renditen. Man sollte misstrauisch sein.

Seite 28

Vodafone drängt zum Anruf für neuen Vertrag

Derzeit erhalten viele Brandenburger Post von Vodafone Kabel Deutschland GmbH. Die Empfänger werden dringend aufgefordert, das Unternehmen anzurufen und neue Verträge abzuschließen. »Wer eine solche Postkarte erhält, muss nicht reagieren. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen«, so Michèle Scherer, Expertin für die Digitale Welt bei der Verbraucherzentrale Brandenburg.Die Postkarte sieht offizie...

Care Energy setzt Kunden weiterhin unter Druck

Bereits im Dezember 2016 hatte die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt (vzsa) darauf aufmerksam gemacht, dass mit Stromrechnungen der Care Energy Management GmbH, die verärgerte Verbraucher der Verbraucherzentrale vorgelegt haben, unberechtigt Nachzahlungen gefordert werden. Die Nachforderungen dieser Schlussrechnungen resultierten überwiegend daraus, dass von den Verbrauchern geleistete Abschlagsz...