Seite 1
ndPlusWolfgang Hübner

Unten Links

Vor 125 Jahren trug es sich zu, dass ein berühmter Alchemist versuchte, in seinem Berliner Laborverlies einen Premium-Weinbrand auf Erdölbasis zusammenzurühren. Weil das widerliche Gesöff einerseits trotz vieler Anläufe und optimierter Rezepturen absolut ungenießbar blieb, andererseits aber inzwischen in großen Mengen vorrätig war, kippte er etwas davon in einen Behälter und baute eine Verbrennung...

Kabinett verschärft Abschieberegeln

Berlin. Abgelehnte Asylbewerber sollen künftig konsequenter abgeschoben werden. Das ist Ziel eines »Gesetzentwurfs zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht«, den das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin gebilligt hat. Er sieht unter anderem die Erweiterung der Abschiebehaft für Personen vor, von denen eine Gefahr für Leib und Leben Anderer ausgeht. Zudem soll die Bewegungsfreiheit von Asylsuc...

Annäherung über Griechenland

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und IWF-Chefin Christine Lagarde haben am Mittwoch in Berlin über die Griechenland-Krise beraten. Beim laufenden dritten Kreditprogramm konnten die Europäer den Internationalen Währungsfonds nicht überzeugen, sich daran zu beteiligen. Der IWF schätzt die Wirtschaftslage in Griechenland weitaus negativer ein. Zuletzt gab es aber eine Annäherung. Demnach k...

In den USA droht Massenabschiebung

Washington. Die US-Regierung erweitert den Kreis der für Abschiebungen infrage kommenden Migranten. Heimatschutzminister John Kelly wies am Dienstag (Ortszeit) die Behörden an, alle Einwanderer ohne Papiere abzuschieben, die verurteilt wurden, eines Verbrechens angeklagt sind oder auch nur einer Straftat beschuldigt werden. Die neuen Richtlinien folgen einer Anordnung von US-Präsident Donald Trump...

Keine Angst vor Trump

Berlin. Zigarren gehören zu den wichtigsten Exportgütern Kubas - nur in die USA dürfen sie wegen des jahrzehntelangen Handelsboykotts nicht geliefert werden. Die erste kubanische Handelsware seit langem, die aus Kuba in den USA ankam, heißt Marabú. Aus dem harten Holz dieser Unkrautbüsche, die sich auf den Feldern rasch ausbreiten und den kubanischen Bauern das Leben schwer machen, lässt sich hoch...

ndPlusKurt Stenger

Fehler der Vergangenheit

Die Bundesregierung wird zunehmend nervös, wenn Griechenland zur Sprache kommt. Der IWF will sich nämlich aus dem Kreditprogramm für Athen verabschieden. Das wäre Wasser auf die Mühlen der Rechtspopulisten.

ndPlusRalf Streck

Das Geschäft mit der Bankenrettung

In einer neuen Studie werden die bisherigen Kosten der Bankenrettungen in der Europäischen Union ermittelt. Die Autoren üben Kritik an den Wirtschaftsprüfungsfirmen, die für ihre Fehler belohnt wurden.

Seite 2
ndPlusMatthias Herold, Havanna

Kuba gehört uns!

Seit den simultanen Reden von Raúl Castro und Barack Obama am 17. Dezember 2014 nähern sich Kuba und die USA an. Ein Ausdruck ist die wachsende Zahl von US-Touristen. Impressionen von einer Kuba-Reise.

Seite 4
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Gefährliche Abkehr von Minsk

Der ukrainische Ex-Präsident Janukowitsch möchte über die Zukunft der Ostukraine in einem Referendum entscheiden lassen. Nach der Volksabstimmung zur Rückkehr der einst verschenkten Krim in die Schatzkammer des Kreml lässt das Vorhaben kaum ungeteilte Begeisterung erwarten. Das gelänge auch nicht mit einer Frage nach einer fortgesetzten Blockade des Donbass bis zur Aufgabe der Abtrünnigen - und se...

René Heilig

Münchner Panzerschmiere

Aus Sicht der Rüstungsindustrie war Griechenland stets ein Vorbild. Noch immer liegt das zutiefst marode Land über der NATO-Forderung von zwei Prozent Bruttoinlandsprodukt fürs Militär. Athen nahm einfach alles, was schießen kann. Doch nicht von allen. Selbst Krauss-Maffei Wegmann (KMW) aus München, ein Unternehmen, das - weltweit anerkannt - mörderisch-gute Panzer baut, musste bisweilen diskrete ...

ndPlusFabian Lambeck

Schäuble, der Märchenonkel

Allzu viel Transparenz gefährdet offenbar den Standort Deutschland. Hier werden jährlich Milliarden gewaschen und angelegt. Was im Inland üblich ist, soll auch deutschen Firmen im Ausland möglich sein.

Olaf Standke

Kein blinder Gehorsam

Dieses Mal hatte Donald Trump wahrlich keinen Grund, dem »Volksfeind« CNN zu zürnen. Herbert Raymond »H.R.« McMaster als Nationaler Sicherheitsberater - das könne man als »brillante Wahl« des Präsidenten sehen, so der US-Nachrichtensender. Sei der Generalleutnant der United States Army doch der »intelligenteste und leistungsfähigste Offizier seiner Generation«. Der 1962 in Philadelphia geborene We...

Uwe Kalbe

Respekt dem Protest

Soeben scheint das Gespenst der AfD ein wenig zu verblassen, glaubt man jüngsten Umfrageergebnissen. Doch natürlich sind sie noch da. Und die anstehenden Wahlen in Europa künden vom Risiko eines Rechtsrucks.

Seite 5

Albig verteidigt Abschiebestopp

Kiel. In einer von der CDU im Kieler Landtag beantragten Aktuellen Stunde zur Abschiebepolitik hat Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) am Mittwoch seine Enttäuschung über die Bundesregierung bei der Frage der Beurteilung der Sicherheitslage in Afghanistan zum Ausdruck gebracht. Albig verteidigte zugleich den von Innenminister Stefan Studt (SPD) erlassenen dreimonatigen Abschiebestopp in das von ...

René Heilig

Mehr sollen länger dienen

Noch fahren Panzer nicht allein an die NATO-Ostgrenze und Korvetten nicht ohne Besatzungen aus dem Hafen. Auch ein Cyber-Krieg fällt ohne Soldaten aus. Das mag Friedensbewegte begeistern, militärische Planer im Verteidigungsministerium haben Albträume, denn: Die Bundeswehr stellt ein neues Panzerbataillon auf, muss zusätzlich zwei MKS-Kriegsschiffe, fünf Korvetten und zwei U-Boote bemannen und auc...

ndPlusUwe Kalbe

Deutschland 
perfektioniert 
sein Abschiebesystem

Im Eiltempo passiert das »Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht« die Instanzen. Am Mittwoch gab ihm die Bundesregierung ihren Segen. Menschenrechtsorganisationen üben scharfe Kritik, finden aber kein Gehör.

Seite 6

Anklage wegen Panzerdeal mit Griechenland

Berlin. Die Münchner Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen Manfred Bode, den Aufsichtsrats-vorsitzenden des Rüstungskonzerns Krauss-Maffei Wegmann (KMW), erhoben. Der heute 75-Jährige sitzt seit Januar in Untersuchungshaft. Er soll als Geschäftsführer von Krauss-Maffei Wegmann Bestechungsgelder als steuermindernde Betriebsausgaben veranschlagt haben. Es geht um den Verkauf von 24 Panzerhaubitzen an...

Velten Schäfer

Massakrierter Wohnungsbau

Seit 1990 hat sich die Zahl der Sozialwohnungen bundesweit mehr als halbiert. Die Länder erhalten Milliarden, setzen das Geld aber zweckfremd ein. Das ergab eine neue Große Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

ndPlusFabian Lambeck

Begrenzte Transparenz

Ein Transparenzregister sollte Informationen über die tatsächlichen Besitzer von Firmen und Trusts öffentlich machen. Doch der Gesetzentwurf gegen Geldwäsche wurde erheblich entschärft.

Ismail Küpeli

Angst vor Gräueltaten in kurdischem Dorf

Seit Tagen ist das Dorf Kuruköy vom türkischen Militär im Zuge eines Einsatzes gegen die PKK abgeriegelt. Inzwischen tauchen Gerüchte über ein Massaker an der Bevölkerung auf. Das schreckt auch Kurden in Deutschland auf.

Seite 7

Trump soll Ostukraine Frieden bringen

Moskau. Der ehemalige ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat US-Präsident Donald Trump aufgefordert, ein Ende des Kriegs in der Ostukraine herbeizuführen. Er habe Trump in einem Brief gebeten, »dringende und umfassende Maßnahmen« zu ergreifen, sagte Janukowitsch am Dienstagabend vor Journalisten in Moskau. Ähnliche Briefe habe er auch an Kanzlerin Angela Merkel, den französischen Präsidente...

Hisbollah fest im Visier von Israels Militär

Tel Aviv. Israelische Kampfflugzeuge haben nach Angaben von Menschenrechtlern Waffenlager nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus angegriffen. Mindestens sechs Raketen seien am Mittwoch in einem Gebiet nördlich von Damaskus in Depots eingeschlagen, so die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.Es sei unklar, ob das Waffenlager den syrischen Regierungstruppen oder der mit der Regierung verbü...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Ruf nach Linksfront

Mit einem Appell im Internet wird die FKP-Führung aufgefordert, »den Immobilismus zu überwinden« und Initiativen für eine Front aller linken Kräfte zur Präsidentschaftswahl zu ergreifen.

ndPlusKarin Leukefeld, Genf

Vierter Anlauf in Genf

Erstmals seit zehn Monaten verhandeln Syriens Regierung und Opposition wieder in Genf über ein Ende des Bürgerkriegs. Eine Übergangsregierung, eine neue Verfassung und Wahlen sind Thema. Doch der Optimismus ist gedämpft.

Seite 8

Kryptisches aus Kuala Lumpur

In Malaysia laufen die Ermittlungen zum mysteriösen Tod von Kim Jong Nam, dem Halbbruder von Nordkoreas Diktator. Einige Spuren führen direkt in die Botschaft des nordkoreanischen Regimes.

ndPlusFabian Köhler

Trumps Mär vom kriminellen Ausländer

Der Kampf gegen vermeintliche Migrantenkriminalität ist das erste große Thema der Präsidentschaft Donald Trumps. Doch in den Terrorbilanzen tauchen weder Flüchtlinge, Muslime noch Latinos auf.

Olaf Standke

Trump will Massenabschiebungen

Mit verschärften Richtlinien des Heimatschutzministeriums will die US-Regierung die Abschiebung »illegaler« Einwanderer erleichtern.

Seite 9
Christian Russau

Thyssen macht sich aus dem Staub

Mit dem Verkauf der TKCSA in Rio schließt ThyssenKrupp das verlustreiche Abenteuer Steel Americas ab. Fischer und Anwohner klagen aber weiter. Diese Prozesse erbt nun der Käufer.

ndPlusHaidy Damm

Bayer auf Wachstumskurs

Der Pharmariese Bayer AG präsentiert das beste Ergebnis seiner Firmengeschichte. Auch die geplante Übernahme von Monsanto soll in diesem Jahr abgeschlossen werden. Eine Studie warnt vor den Folgen.

Jürg Endres und Velten Schäfer

Zwischen Tanz und Taumel

Asiatische Länder und IWF wollen der Mongolei unter die Arme greifen. Das weckt Erinnerungen an die 1990er Jahre, als ein radikales Reformprogramm des IWF eine soziale Katastrophe im Land auslöste.

Seite 10
Carolin Eckenfels

Plädoyer für Kümmerer-Stationen

Manche Krankheiten sind so selten, dass sie erst nach einer Odyssee von Arzt zu Arzt erkannt werden. Das muss sich ändern, so die Forderung zum anstehenden Aktionstag am 28. Februar.

ndPlusMartin Koch

Wundheilung ohne Narben

Die Wundheilung ist ein komplexer organischer Prozess, der sich therapeutisch nur schwer beeinflussen lässt. Das gilt auch für die Bildung von sichtbaren Narben auf der Haut.

Seite 11

Kreisreform mit Kompromissen

Die in Brandenburg geplante Kreisgebietsreform könnte noch gelingen, auch wenn sie gerade in äußerster Bedrängnis ist. Die 130 000 Unterschriften unter eine Volksinitiative sind nur ein Belgeg von vielen dafür, dass die vorgeschlagene politische Landkarte auf breite Ablehnung stößt. Am Mittwoch stimmten die Cottbuser Stadtverordneten geschlossen - also einschließlich SPD und LINKE - gegen diese La...

Justizsenator schweigt zu Bewerbern

Im Streit um den Posten des künftigen Berliner Generalstaatsanwalts nennt Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) keine Interna aus dem laufenden Verfahren. Es jucke ihn zwar regelrecht in den Fingern, sich zu äußern, »aber ich darf es nicht«, sagte der Grünen-Politiker am Mittwoch in einer Sondersitzung des Rechtsausschusses. Zugleich betonte er: »Es gibt nichts zu verheimlichen.« Er habe die Pflicht...

Yves Bellinghausen

Finanzsenator zu Gast beim Kapital

Der Berlin Capital Club und der Verein Berliner Wirtschaftsgespräche luden am Mittwoch zum Politischen Frühstück ein. Zu Gast war Finanzsenator Kollatz-Ahnen.

Stefan Kruse

Verkehrswende ist «harter Ritt»

Wie kann Verkehr in einer Großstadt anders funktionieren als heute? Vor allem mit Blick auf die Umwelt? In Berlin startet Rot-Rot-Grün ein spannendes Experiment. Und polarisiert mächtig.

ndPlusTomas Morgenstern

Kein richtiger Flugplatz? Na und!

Die deutsche Hauptstadt bleibt internationaler Tourismus-Hotspot und eine der angesagtesten Kongressmetropolen dazu. Doch das Wachstum in Berlin hat sich im vergangenen Jahr ein wenig verlangsamt.

Seite 12

Konferenz gegen Rassismus

Mit Workshops, Vorträgen und Trainings wollen Aktivisten am Samstag Strategien diskutieren und entwickeln, wie im Wahljahr 2017 der AfD entgegengetreten werden kann.

Parteitag der Piraten online

Potsdam. Per Mausclick abstimmen statt stundenlange Debatten im überfüllten Veranstaltungssaal zu führen - die Piraten in Brandenburg wollen am Sonntag erstmals einen Parteitag per Internet testen. Die Mitglieder melden sich dabei von zu Hause aus an. Debatten können über eine Kommunikationssoftware, die die Partei bereits für Sitzungen nutzt, verfolgt werden, teilte ein Sprecher mit. Es sei der e...

CDU will mehr Videokameras

Ob die Videoüberwachung Verbrechen verhindert, ist umstritten. Die oppositionelle CDU-Landtagsfraktion möchte die Überwachung ausweiten und dazu das Polizeigesetz ändern.

ndPlusMarina Mai

Die letzte Reise

Noch einmal nach Usedom fahren, ein letztes Mal ins Theater, der Besuch der Hochzeit der Tochter: Der Arbeiter-Samariter-Bundes hilft im Sterben liegenden Menschen, ihre Wünsche wahrzumachen.

Wilfried Neiße

Gewachsene Überlebenschancen

Krebs ist auch in Brandenburg nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen häufigste Todesart. Medizinische Fortschritte bei der Früherkennung, aber auch bei den Behandlungen haben die Überlebenschancen verbessert.

Seite 13

Die Kunst im Fokus

Rheinstetten. Im Rahmen der Kunstmesse art Karlsruhe in Baden-Württemberg wurde in disem Monat unter anderem die Arbeit »Lucid Dream« (im Vordergrund) von dem Künstler Liechennay und das Werk »934« von Francoise Nielly gezeigt. Die internationale Kunstmesse für Klassische Moderne und Gegenwartskunst ist nicht die einzige hochkarätige Kulturveranstaltung auf dem Gelände der Messe Karlsruhe in diese...

Pensionsfonds verstößt gegen Verfassung

Koblenz. Der umstrittene Pensionsfonds für Landesbeamte in Rheinland-Pfalz verstößt gegen die Landesverfassung. Dieses Urteil verkündete der Verfassungsgerichtshof (VGH) Rheinland-Pfalz am Mittwoch in Koblenz. Die Zuführungen an den Geldtopf hätten nicht als Darlehen und damit als Investitionen eingestuft werden dürfen, erklärte VGH-Präsident Lars Brocker. Damit sei auch das Landeshaushaltsgesetz ...

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Von Fax und Faxen

Der Untersuchungsausschuss zur Affäre um die Prüfungsbefreiung für den Sohn von Thüringens Justizminister Dieter Lauinger (Grüne) hat am Dienstag die ersten Zeugen angehört - eine anstrengende Sache.

Seite 14

Die offizielle Statistik seit 2013

Die Zahlen des sächsischen Wirtschaftsministeriums zeigen die Entwicklung der vergangenen Jahre - der Trend ist alarmierend. Anzahl der schweren Arbeitsunfälle 2016 (vorläufige Zahlen): 238, davon 13 tödlich; 2015: 226, davon 14 tödlich; 2014: 195, davon 16 tödlich; 2013: 190, davon sieben tödlich. Die Anzahl der Arbeitsschutzkontrollen in Sachsen sank kontinuierlich: 2016: 3745 Betriebskontrollen...

238 schwere Arbeitsunfälle

Sachsen Wirtschaftsstaatssekretär Stefan Brangs (SPD) bedauert den erneuten Anstieg der Arbeitsunfälle im Freistaat. Doch es fehlt an Sicherheitskontrolleuren - und dafür ist das Ministerium zuständig.

Karlen Vesper

Nicht nur Luther, auch Lenin denken

Die deutsche Reichsregierung gewährte freie Fahrt dem exterritorialen Waggon, in dem Lenin und Genossen im April 1917 aus dem Schweizer Exil durch den Schwarzwald über Stuttgart und Saßnitz nach Russland zurückkehrten. Das kaiserliche Deutschland steckte den Revolutionären zudem reichlich Geld zu. Nicht aus Sympathie für deren Vision einer neuen gerechten Gesellschaft, sondern aus weltkriegsstrate...

ndPlusReimar Paul

Wo VW seine Schlacke so hinkippt

Seit knapp 30 Jahren fühlen sich Anwohner von einer riesigen Asche-Deponie bei Lüthorst im südniedersächsischen Landkreis Northeim belästigt. Jetzt will die Betreiberfirma, die Gesellschaft für die Aufbereitung und Verwertung von Reststoffen (GfR), die Anlage noch erweitern. Statt wie bislang rund 2,4 Millionen Tonnen Asche, Schlacke und andere Verbrennungsreste würde im Fall einer Genehmigung kün...

»Schimmi«-Touren und »Wilsberg«-Bonus

Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht. Ein Bericht aus NRW.

ndPlusLucía Tirado

Raffgier, Männerschnupfen, Liebe

Der Hypochonder hebt noch nicht zu jammern an, da geht es schon zur Sache. Aus einem Menschen mit den schönsten Proportionen - Leonardo da Vincis Skizze des vitruvianischen Menschen nachempfunden - zerren Ärzte alles heraus. Sie nehmen ihn aus gegen alle Regeln der Kunst. Man sieht ihr finsteres Handeln als Schatten durch die halbtransparente Rückwand der Bühne. Später zeichnen sich dort Ereigniss...

Mathias Schulze

Der Mittelfinger ist zu wenig

»Das totgesagte Genre der Liedermacher existiert weiter«, weiß Lutz Kirchenwitz, Organisator des Festivals »Musik und Politik«. So engagiert viele Künstler auch heute noch sind, so verschieden sind ihre Herangehensweisen.

Seite 15

Planlos verändern

Stücke über Gewalt in Zeiten der gesellschaftlichen und politischen Verunsicherung dominieren in diesem Jahr beim Mülheimer Dramatikerpreis. Aus 142 Stücken, die in der Saison 2016/17 uraufgeführt wurden, wählte die Jury sieben Stücke für den Wettbewerb aus. Nominiert wurden bekannte Theaterautoren wie Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek mit ihrem Stück »Wut« sowie Anne Lepper und der Öst...

Dinge, die keiner kennt

Die große Ausstellung zum 200. Geburtstag des Philosophen Karl Marx im kommenden Jahr nimmt Formen an. Es gebe von Leihgebern aus Europa bereits Zusagen für rund 100 Exponate, sagte der Geschäftsführer der Karl Marx 2018 - Ausstellungsgesellschaft, Rainer Auts in Trier. Das Land Rheinland-Pfalz und die Stadt Trier richten in der Geburtsstadt Marx’ die Ausstellung »Karl Marx 1818-1883. Leben. Werk....

Tobias Riegel

Der verlorene Sohn

Dem Astronauten Armstrong hätte der Mond nicht fremder erscheinen können als dem fünfjährigen Jungen Saroo der Multi-Millionen-Moloch Kalkutta. Armstrong hatte es sogar einfacher, er wurde für sein Himmelfahrtskommando trainiert und mit dem passenden Equipment ausgestattet, er hatte Hilfe und zumindest seelischen Beistand über Funk. Saroo hatte nichts von alldem. Und: Der Mond ist einsam und übers...

ndPlusGunnar Decker

Der Dichter und sein Polizist

Pablo Neruda starb zwölf Tage nach dem Militärputsch. Zwei Jahre zuvor hatte der Dichter den Literaturnobelpreis erhalten. Regisseur Pablo Larrains erzählt nun Nerudas Geschichte auf das Jahr 1948 konzentriert.

Seite 16

Kunst mit Kater

Was ist da mit dem berühmten Gemälde »Gattin des Kaufmanns« von Boris Kustodijew (1911) geschehen? Ein dicker Kater hat sich an den Tisch gedrängt. Es gibt ihn wirklich. Er heißt Zarathustra und hat das Leben der Petersburger Künstlerin Svetlana Petrova verändert, seit sie ihn von ihrer Mutter erbte. Er war an allem interessiert, was sie tat, und half ihr, mit der Trauer fertig zu werden.Zuerst wa...

Mona Grosche

Paläste unter der Erde

W er schon einmal mit der Moskauer Metro unterwegs war, vergisst das Erlebnis nicht. Nicht nur wegen der drangvollen Enge, dem gnadenlosen Geschiebe und dem etwas grimmig wirkenden Personal, sondern vor allem wegen der prachtvollen Architektur. Seit Inbetriebnahme im Jahr 1935 ist das Streckennetz auf 320 Kilometer angewachsen und umfasst heutzutage 200 Stationen. Derzeit soll die Metro um 80 Kilo...

Fokke Joel

»Ich wurde in der Sowjetunion gebaut«

An der Nachbarstür in Leipzig-Grünau hing ein Sticker: »Rudolf Heß - Volksheld. Freitag Party hier«. Doch die Eltern von Dimitrij Kapitelman, die mit ihrem Sohn in den 1990er Jahren aus der Ukraine nach Leipzig kamen, waren froh über die Vier-Zimmer-Wohnung. Und nahmen nicht so richtig wahr, wie viel Angst ihr Sohn vor dem Weg von der Schule nach Hause hatte. Betrunkene Neonazis hatten in Grünau e...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Sehnsucht, durch nichts zu stillen

Er sei 1972 in Niort (im Westen Frankreichs) geboren, habe Arabisch und Persisch studiert, lange in Damaskus, Beirut und Teheran gelebt, auch zwei Jahre in Berlin, und wohne jetzt in Barcelona. Das sagt uns der Klappentext über Mathias Énard. Nichts steht dort über einen Russlandaufenthalt. Doch siehe da, auf der letzten Seite kommt eine Erklärung: Das Buch sei die Prosafassung eines 100-minütigen...

Seite 17

Die richtige Mischung

Der US-Gitarrist Larry Coryell ist tot. Der als »Godfather of Fusion« bekannte Jazz-Gitarrist sei bereits am Sonntagabend (Ortszeit) im Alter von 73 Jahren im Schlaf in einem New Yorker Hotel gestorben, berichteten zahlreiche US-Medien unter Berufung auf seinen Sprecher. Noch am Freitag und Samstag war Coryell in New York aufgetreten, für den Sommer hatte er eine Tour geplant.Der 1943 im US-Bundes...

Auf die Finger geschaut

Die »Bild«-Zeitung bekommt einen Ombudsmann: Der ehemalige Deutschlandradio-Intendant Ernst Elitz ist ab sofort Ansprechpartner für Leserbeschwerden, wie die Zeitung (Mittwoch) berichtete. »Sie können ihn kontaktieren, wenn Sie Ihre politische Ansicht oder eine Debatte falsch oder verzerrt dargestellt finden«, hieß es. Elitz dürfe im Auftrag der Leser in der Chefredaktion recherchieren, ob die Zei...

Neue Intendanz

Wenige Tage vor der Eröffnung des Kurt-Weill-Festes in Dessau-Roßlau steht die neue Intendanz für das kommende Jahr fest. Ein vierköpfiges Team übernehme die künstlerische Leitung der Festival-Ausgabe 2018, teilte die Kurt-Weill-Gesellschaft am Dienstag mit. An der Spitze des Quartetts steht der Kulturmanager Gerhard Kämpfe aus Berlin, der in der Hauptstadt die Konzertreihe »Classic Open Air« auf ...

ndPlusRoland Kaufhold

Exil in Shanghai

Ein außergewöhnlicher Gedenkort - und eine bemerkenswerte Kooperation mehrerer Botschaften: Am 22. Februar erinnerten in der tschechischen Botschaft in Peking die tschechische, die deutsche und die israelische Botschaft gemeinsam an den Holocaust.Gastredner war der am 1942 in Shanghai als jüdisches Flüchtlingskind geborene und heute in Köln lebende Autor Peter Finkelgruen. Finkelgruen hat seine er...

ndPlusKlaus Bellin

Tod in Petrópolis

Obwohl er in Brasilien 1941 endlich ein sicheres Exil gefunden hatte, konnte der Schriftsteller, dessen Herz an Europa hing, hier keine Wurzeln schlagen. Zwei neue Bücher dokumentieren Zweigs Leben vor dem Suizid.

Seite 18
ndPlusCaroline M. Buck

Marikas Beine, Zarahs Stimme

Was wissen Filme, was wir nicht wissen?«, raunt dieser Film. Und sucht nach unentdeckt Gebliebenem in der filmischen Hinterlassenschaft des Dritten Reichs. Die ja bekanntlich nie unpolitisch war, sondern immer Propaganda, mal mehr, mal weniger offensichtlich.Dass die Propaganda nicht erst mit der Machtübernahme einsetzte, dass von Opferbereitschaft und Heldentod auch schon in den Filmen der späten...

Seite 19
ndPlusAndreas Morbach, Leverkusen

Demontage der Jugend

Es glich einer sportlichen Demontage: Naive Leverkusener waren gegen die kampfstarken, erfahrenen und gierigen Madrilenen von Atlético chancenlos. Seiner Philosophie will Bayer dennoch treu bleiben.

Oliver Kern

Wer nichts gewinnt, bekommt keinen Penny

Die britische Sportförderung dient weltweit vielen Ländern als großes Vorbild. Da aber längst nicht mehr alle Athletinnen und Athleten davon profitieren, steht sie daheim zunehmend in der Kritik.

Seite 20
ndPlusHeinz Krieger, Valencia

Turbulenzen auf Teneriffa

Die jungen Damen sind strahlend schön, glitzernd bunt und sie brauchen viel Platz. Allein der aufwendige Kopfschmuck der Karnevalsschönen kann schon mal gut und gern mehr als einen Meter nach den Seiten ausladen, wenn sie in fantasievollen Kostümen mit meist geringem Stoffverbrauch über die Bühne in Santa Cruz de Tenerife stolzieren, der Inselhauptstadt. Das Motto des Karnevals 2017 in Santa Cruz ...

Olivia Konieczny, Köln

»Wupp-di-ka« und »Radi-Radi«

Bei »Alaaf« ist es noch einfach: Woher der karnevalistische Schlachtruf stammt, ist gut belegt. Bei »Helau« hingegen tappen Sprachforscher im Dunkeln. Woher kommen die deutschen Karnevalsrufe?