Seite 1

Donald Tusk als EU-Ratspräsident wiedergewählt

Brüssel. EU-Ratspräsident Donald Tusk ist ungeachtet des Widerstands seines Heimatlandes Polen für eine zweite Amtszeit bis Ende 2019 gewählt worden. Die Staats- und Regierungschefs votierten am Donnerstag in Brüssel für den 59-Jährigen, wie mehrere Teilnehmer des EU-Gipfels in Brüssel mitteilten. Tusk schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter: »Danke fürs Daumendrücken und die herzliche Unterstütz...

Truppe für den Terror

Murnau. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die Möglichkeit von Inlandseinsätzen der Bundeswehr bei Terroranschlägen katastrophalen Ausmaßes verteidigt. Das Grundgesetz lasse dies ausdrücklich zu, sagte von der Leyen beim Besuch einer gemeinsamen Übung von Polizei und Bundeswehr zur Terrorabwehr am Donnerstag in einer Kaserne im oberbayerischen Murnau am Staffelsee. Die Bevölker...

ndPlusWolfgang Hübner

UNTEN LINKS

Mindestens drei Dinge gibt es, die kein Mensch braucht, mit denen wir aber trotzdem behelligt werden: Feinstaub, Treuepunkte und Werbeslogans für Bundesländer. Für letzteres werfen selbst Länder, die gern über knappe Finanzen jammern, viel Geld an Marketingagenturen raus, nur damit dann etwa an der Autobahn, wenn man die Flurgrenze von Hessen erreicht, ein großes Schild mit der Aufschrift »An Hess...

Regierung einig mit Atomkonzernen

Berlin. Der Staat kann mit den Energiekonzernen einen milliardenschweren Pakt zur Entsorgung atomarer Altlasten schließen. Die Koalition und die Energieriesen Vattenfall, E.on, RWE und EnBW haben sich auf Details verständigt. Wie dpa am Donnerstag aus Regierungskreisen erfuhr, lassen die Konzerne jedoch nicht - wie von der Politik angestrebt - alle Klagen wegen des Atomausstiegs fallen. Anhängig b...

ndPlusMarkus Drescher

Wenn es zu spät ist, klappt alles

Bei »Terroranschlägen katastrophalen Ausmaßes« sind die bewaffneten Organe der BRD also theoretisch zumindest in der Lage, miteinander zu arbeiten. Total beruhigend? Also irgendwie nicht so richtig.

Angst vor Abschiebung

Berlin. Unter der Flüchtlingspolitik der EU leiden nicht selten Kinder wie hier auf dem Foto ein Mädchen, dem an der mazedonisch-griechischen Grenze bei Idomeni die Rückschiebung droht. Ein Schicksal, vor dem sich auch andere Schutzsuchende fürchten. So ist ein zehnjähriger Junge seit dem 3. März in Schwerin verschwunden, nach Angaben der Polizei wahrscheinlich aus Angst vor einer möglichen Rückke...

Olaf Standke

Putin für Normalisierung der Beziehungen

Meinungsverschiedenheiten waren bei den Gesprächen von Bundesaußenminister Gabriel in Moskau unüberhörbar - aber auch das Bemühen um bessere Zusammenarbeit.

Seite 2
ndPlusAert van Riel

Kohl machte den Anfang

Seit in den 90er Jahren immer mehr Menschen Zuflucht in Deutschland suchten, ist die Bundespolitik bemüht, die Mehrzahl der Betroffenen von den eigenen Grenzen fernzuhalten oder sie schnell wieder loszuwerden. Dazu dienen das während des Flüchtlingszuzugs vor zwei Jahren zwischenzeitlich zusammengebrochene Dublin-System, wonach Schutzsuchende in dem EU-Staat Asyl beantragen müssen, in dem sie zuer...

Aert van Riel

Seehofers kalkulierte Niederlage

Eigentlich sind die Große Koalition und die Grünen nicht weit voneinander entfernt, wenn es um den Umgang mit Schutzsuchenden aus dem Maghreb geht. Ein Kompromiss ist trotzdem nicht absehbar.

»Roma haben keine Wahl«

In Deutschland haben Roma aus Staaten des Balkans kaum eine Chance auf Asyl. Sie kommen laut der Bundesregierung aus angeblich sicheren Herkunftsstaaten. Wie bewerten Sie diese Politik? Ganz formell ist das Recht auf Asyl in Deutschland nicht abgeschafft. Es sind aber juristische Spitzfindigkeiten, weswegen das individuelle Recht meist nicht wahrgenommen werden kann. In der Regelung der sicheren H...

Seite 3
ndPlusReiner Oschmann

Offensive am Müggelturm

Der Müggelturm zählt, zumindest für einstige DDR-Bürger, zu Berlins Wahrzeichen. Schließlich gab es ihn in schon vor dem Fernsehturm. Sein jahrlanger Verfall ist auf großes Unverständnis und Kritik gestoßen.

Seite 4
Fabian Lambeck

Erster Allgemeiner Verunsicherer

So richtig zerstreuen kann Rainer Wendt die Zweifel an seiner Person nur, wenn er den Aufsichtsrat verlässt. Dann kann er wieder glaubwürdiger den Ersten Allgemeinen Verunsicherer mimen.

ndPlusOlaf Standke

Trumps Déjà-vu

US-Präsident Donald Trump hatte ursprünglich angekündigt, sein erstes, juristisch umgehend gekipptes Dekret zum Einreiseverbot von Bürgern aus sieben muslimische geprägten Staaten bis hin zum Supreme Court in Washington zu verteidigen. Doch dann knickte er schon nach der ersten Niederlage vor einem untergeordneten Berufungsgericht ein und ließ eine neue Version anfertigen. Geholfen hat es nicht. D...

Guido Speckmann

Schöne Worte vom Exportweltmeister

»Europa darf sich niemals einigeln, abschotten und zurückziehen«, sagt die Kanzlerin. Eine Aussage, die in den Ohren der Geflüchteten, die unter Lebensgefahr versuchen, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, wie Hohn klingen muss.

Jürgen Amendt

Lachen Sie doch mal!

In ihrer filmischen Hommage an das Fernsehen und den Grimme-Preis erklären die Filmemacher Dominik Graf und Martin Farkas, um was es beim Fernsehen zu gehen hat. In der Schlussszene von »Es werde Stadt« (2014) zeigen sie den jungen Rod Stewart, der in einem Hamburger Hinterhof singt. Voller Pathos heißt es dann, beim Fernsehen gehe es »um Freiheit, um Offenheit, um Vernichtung von Bürokratie und F...

ndPlusJörg Kronauer

Die Axt am Staatenbund

So nah am Ziel ist das deutsche Establishment seit dem Zweiten Weltkrieg wohl nie gewesen. Die USA schwanken. Auf Augenhöhe mit der Nummer eins: Deutschland nähert sich seinem lange gehegten Ziel. Wenn da nicht die EU wäre.

Seite 5

Die Isolation birgt auch eine Chance

Russland und die Türkei stehen jeder für sich in erheblichen Konflikten mit Westeuropa. Gedrängt vor allem von den USA haben die EU und die meisten NATO-Staaten weitreichende Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt, um es zu einer den eigenen Plänen entsprechenden Ukraine-Politik zu nötigen. Die Standpunkte sind weitgehend unvereinbar, was eine baldige Konfliktlösung nicht erwarten lässt.Zwa...

Roland Etzel

Vergeltung mit Gemüseboykott

Für Russland ist der Nachbar jenseits des Schwarzen Meeres in den vergangenen 18 Monaten Stück um Stück nähergerückt.

ndPlusJan Keetman

Das Hauptkonfliktfeld heißt Syrien

Die türkische Tourismusbranche ist auf russische Touristen angewiesen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan kommt mit beträchtlichen Erwartungen nach Moskau. Er braucht eine Erfolgsmeldung von seinem Besuch.

Seite 6
Olaf Standke

Ein »Muslim-Bann 2.0«

»Die Tatsache, dass es einen Monat gedauert hat, bis sie einen neuen Erlass veröffentlicht haben, sagt alles über die Verfassungsmäßigkeit des ersten Einreiseverbots.« Bob Ferguson, Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaates Washington, hatte erfolgreich gegen das damalige Dekret von US-Präsident Donald Trump geklagt. Bei der Neuauflage ist nun Hawaii der Vorreiter und hat eine einstweilige Verfügun...

Paul Handley und Rob Lever

FBI: Insider könnte Quelle der Enthüllungen sein

Hinter der Veröffentlichung geheimer Hacking-Werkzeuge der CIA wird ein abtrünniger Insider vermutet. Das FBI will Hunderte Menschen verhören, die als Täter infrage kommen.

ndPlusRainer Werning

Duterte auf den Spuren von Marcos

Der Regierungsstil des philippinischen Präsidenten Duterte weckt Erinnerungen an den Despoten Marcos. Jetzt soll die Todesstrafe de jure wieder eingeführt werden.

Seite 7

Staatliche Handlanger fürs Sterben

In Ausnahmefällen dürfen Schwerkranke tödliche Medikamente bekommen, urteilte das Bundesverwaltungsgericht vor wenigen Tagen. Jetzt muss sich das Urteil in der Praxis bewähren.

Merkel um Deeskalation bemüht

Bundeskanzlerin Merkel gab sich in einer Regierungserklärung diplomatisch: Sie kritisierte zwar die Schimpftiraden türkischer Politiker, bemühte sich aber auch um eine Entspannung des Konflikts.

Seite 8

Merkel warnt Europa vor Abschottung

Berlin. Vor dem am Donnerstag begonnenen EU-Gipfel in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Europa vor einem Rückzug vom offenen Welthandel gewarnt. »Europa darf sich niemals einigeln, abschotten und zurückziehen«, sagte Merkel in einer Regierungserklärung am Donnerstag im Bundestag. Europa müsse sich vielmehr »seine Offenheit gegenüber der Welt bewahren - auch und gerade in der Handelsp...

ndPlusSebastian Weiermann und Fabian Lambeck

Wer befreite Rainer Wendt vom Dienst?

Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, wurde jahrelang als Polizist bezahlt, ohne zum Dienst zu erscheinen. Die rot-grüne Landesregierung vermutet hier einen »Klüngel-Deal« der CDU-Vorgängerregierung.

Velten Schäfer

Doch keine neue Grundgesetzpartei

Wie tickt die AfD? Eine interne Umfrage zum Wahlprogramm zeigt: Es gibt in der Basis harte rechte Kerne, aber auch weniger ideologische Punkte. Wer die Partei bekämpfen will, darf das nicht unterschätzen.

Seite 9

Im Senat keine Stasi-Tätigkeit festgestellt

Bei den Mitgliedern des Berliner Senats gibt es keine Hinweise auf eine frühere Tätigkeit für das DDR-Ministerium für Staatssicherheit (MfS). Das habe die jetzt abgeschlossene Überprüfung der Senatoren der rot-rot-grünen Koalition ergeben, teilte das Presseamt am Donnerstag mit. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) habe sie nach dem Stasi-Unterlagen-Gesetz gleich bei Amtsantritt angeo...

Ab Donnerstag Streik am Flughafen

Passagiere an den Flughäfen Tegel und Schönefeld müssen am Freitag mit Verspätungen und Flugausfällen rechnen: Die Gewerkschaft ver.di hat die rund 2000 Beschäftigten des Bodenpersonals zu einem Streik aufgerufen. Das teilte sie am Donnerstagmorgen mit. Der Ausstand soll am Freitagmorgen gegen vier Uhr beginnen und am Samstagmorgen gegen fünf Uhr enden. Die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg...

Johanna Treblin

Dank dem Energietisch

Das Stadtwerk erhält einen erheblichen Batzen Eigenkapital und wird damit ein eigenständiges - städtisches - Unternehmen. Zu verdanken ist das vor allem der jahrelangen Basisarbeit des Berliner Energietischs.

Stadtwerk wird eigenständig

Mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün verabschiedete das Abgeordnetenhaus ein Gesetz, mit dem das Stadtwerk 100 Millionen Euro Eigenkapital erhält.

Peter Kirschey

Polizeihelm als Waffe höchst ungeeignet

Ein Berliner Polizist ist angeklagt, auf einer Demonstration seinen Schutzhelm als Waffe eingesetzt zu haben - zum Auftakt des Prozess erschien das mutmaßliche Opfer der Attacke jedoch nicht.

ndPlusYves Bellinghausen

Die Wirtschaft brummt

Auf seiner Jahrespressekonferenz am Donnerstag konnten die Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg auf mehr Beschäftigte verweisen. Mit dem neuen Senat sind sie allerdings unzufrieden.

Seite 10

Berichtigung

Der »nd«-Beitrag »Berlin setzt Asylabkommen aus« (Donnerstagausgabe) enthält leider eine falsche Angabe. Richtig ist: Der Berliner Senat zahlt für die Unterbringungen von Flüchtlingen im brandenburgischen Wünsdorf 34 Euro pro Tag und Kopf, mindestens aber für 330 Plätze - ergibt einen Sockelbetrag von rund 330 000 Euro monatlich. Durch die Aussetzung des Abkommens entfällt dieser Betrag ab Mai. nd...

»Schweine« stiegen Bauernverband aufs Dach

Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros haben am Donnerstag das Vordach des Sitzes des Bauernverbands besetzt, um auf die unhaltbaren Zustände in der industriellen Nutztierhaltung hinzuweisen. In einer Mitteilung forderten die Aktivisten zudem einen offenen Dialog mit der Gesellschaft über eine »notwendige Agrarwende«. »So lange die Verbände aber nur untereinander und mit Teilen der Politik disku...

Andreas Fritsche

Landkreistag rügt Gesetz zur Kreisreform

Nach Einschätzung des Landkreistages bedarf der Gesetzentwurf zur Kreisneugliederung dringend der Überarbeitung. Die CDU macht daraus gar die Forderung, die Reform zu stoppen.

Wilfried Neiße

»Besorgniserregende Situation«

In Brandenburg wurden 2016 erneut mehr rechte Gewalttaten registriert. Der Verein Opferperspektive geht von insgesamt 221 solcher Attacken aus, das wären 18 mehr als 2015. In Frankfurt (Oder) hat sich Zahl sogar verdoppelt.

ndPlusNicolas Šustr

Mehr über Verdrängung lernen

Der Bezirk muss sich rund um die Oberbaumbrücke nicht nur um die Wohnungsmieter sorgen. Auch Firmen werden zunehmend verdrängt.

Seite 11

Beethoven muss mitmachen

Binz. Ein Bildhauer arbeitet auf dem Gelände des 8. Sandskulpturenfestivals in Binz auf Rügen (Mecklenburg-Vorpommern) an einer Skulptur Ludwig van Beethovens. Unter dem Motto »Liebe zur Musik« schaffen internationale Sandkünstler derzeit Figuren und Szenen aus der Musikgeschichte. Die überdachte Schau - zu sehen sind auch Robbie Williams, Prince oder die Beatles - wird am 11. März eröffnet und da...

Großes Sprücheklopfen

Stuttgart. Die Bundesländer werben jeweils mit einem Slogan für sich. Die Universität Stuttgart-Hohenheim hat am Donnerstag auf Basis einer bundesweiten Online-Umfrage ein Beliebtheitsranking dieser Sprüche veröffentlicht. Der Slogan Baden-Württembergs »Wir können alles. Außer Hochdeutsch« ist demnach der beliebteste aller Bundesländer. Mehr als 54 Prozent der Umfrageteilnehmer setzen diesen Spruc...

Dreyers SPD punktet

Mainz. Beflügelt vom Bundestrend ist die SPD in Rheinland-Pfalz auf den höchsten Umfragewert seit 2011 geklettert: In der Sonntagsfrage zur Landtagswahl kamen die Sozialdemokraten auf 40 Prozent, wie der SWR am Donnerstag mitteilte. Das sind acht Prozentpunkte mehr als bei der letzten »PoliTrend«-Umfrage des Senders im Dezember 2016.Die CDU büßte in Rheinland-Pfalz demnach einen Prozentpunkt ein u...

Alarm im Porzellanladen

Von Scherbenhaufen kann keine Rede sein. Die Sächsische Porzellan-Manufaktur Meissen ist jedoch durch die abgehobene Strategie ihres Ex-Chefs in Bedrängnis gekommen. Wie soll weitergehen?

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Schlammlöcher unterm Schienenstran

Nach fast vier Jahren sind die Hintergründe und Ursachen der folgenreichen Entgleisung eines Güterzugs bei Lorch im Mittelrheintal nun offiziell aufgeklärt. Wie aus einem jüngst von der Eisenbahn-Untersuchungsstelle des Bundes (EUB) vorgelegten Untersuchungsbericht hervorgeht, lösten mangelhafte Entwässerung und Gleisbettschäden das Unglück aus. Die hinteren Waggons des mit einer Elektrolok der Wi...

Seite 12

Luther im Dom

Der Berliner Dom zeigt ab Freitag eine Ausstellung über die Lieder von Martin Luther (1483-1546) im Werk von Johann Sebastian Bach (1685-1750). Im Mittelpunkt stehen acht Luther-Lieder, darunter Psalmlieder (»Ein feste Burg ist unser Gott«), Kinderlieder (»Vom Himmel hoch, da komm ich her«) und Katechismuslieder (»Aus tiefer Not schrei ich zu dir«), wie das Bachhaus Eisenach mitteilte. Es ist die ...

Gagenlos durch die Nacht

Die Fantastischen Vier, Beginner, Freundeskreis, Fritz Kalkbrenner oder auch Großstadtgeflüster: Sie alle gehören zu den Künstlern, die bei einem Benefizkonzert am 18. Juni in der Waldbühne zugunsten von geflüchteten Kindern auf ihre Gage verzichten wollen. Wie die Veranstalter des »Peace x Peace« Festivals am Donnerstag mitteilten, soll der Reinerlös der fünfstündigen Veranstaltung in Zusammenarb...

Technisch zu anspruchsvoll

Die Münchner Inszenierung von Schillers Drama »Die Räuber« kann nicht wie geplant live beim Theatertreffen in Berlin gezeigt werden. Trotz intensiver Bemühungen aller Beteiligten sei eine Aufführung in Berlin leider nicht möglich, teilten die Veranstalter mit. Grund sei vor allem das technisch sehr anspruchsvolle Bühnenbild. Stattdessen soll im Haus der Berliner Festspiele eine 3sat-Aufzeichnung a...

Rot-Rot-Grün uneins über Strafen

Erfurt. Thüringens Justizminister Dieter Lauinger (Grünen) bleibt trotz Kritik bei seinem Nein zu härteren Strafen für Angreifer von Polizisten und Rettungskräften. »Eine bloße Strafrahmverschärfung ist reine Symbolpolitik«, sagte Lauinger am Donnerstag der dpa. Da Lauinger anders als Innenminister Holger Poppenhäger (SPD) die geplante Gesetzesverschärfung des Bundes nicht mittragen will, muss sic...

Wechsel beim Gropius-Bau

Die Kunsthistorikerin Stephanie Rosenthal wird neue Chefin des Martin-Gropius-Baus. Die gebürtige Münchnerin, seit 2007 Chefkuratorin der Hayward Gallery in London, soll das renommierte Ausstellungshaus am 1. Februar 2018 vom langjährigen Direktor Gereon Sievernich übernehmen. Das beschloss der Aufsichtsrat der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH. Die Vorsitzende des Gremiums, Kulturst...

Frank Castorf zum Abschied

Der Abschied von Frank Castorf als Intendant der Volksbühne rückt näher. Es ist ein Abschied in Etappen, den die Volksbühne gebührend zelebriert - etwa mit einer siebenstündigen Aufführung des »Faust«, der letzten Regiearbeit Castorfs, bevor im Herbst Chris Dercon das Zepter im Haus am Rosa-Luxemburg-Platz übernimmt. Ein weiterer Abschiedshöhepunkt steht an diesem Freitag an. Just Loomis, Fotograf...

ndPlusAlice Bachmann

Grüne wollen Personalräte entmachten

Die Grünen-Fraktion im Bremer Landtag, Junior-Partner in der rot-grünen Koalition im kleinsten Bundesland, stellt die Verfassungskonformität des Personalvertretungsgesetzes in Frage. Mitbestimmung sei wichtig, so Maike Schäfer, Vorsitzende der Grünen-Fraktion, aber sie dürfe nicht die Entscheidungen der Ressorts behindern oder aushebeln. Hintergrund des Angriffs sind Probleme im öffentlichen Diens...

ndPlusAndreas Gläser

Morgens an der Plumpe

Auch früh um sieben hat der Hanne-Sobek-Platz, benannt nach einem Hertha-Helden von vor 80, 90 Jahren, seinen Reiz; vor allem wenn es gilt, nach Hamburg zu rollen. Meine sechs Mitfahrer sind alle pünktlich und nüchtern am Start, denn wir wollen zum Oberligaspiel zwischen Altona 93 und SC Victoria Hamburg, dem ältesten deutschen Derby, das in der Adolf-Jäger-Kampfbahn stattfinden soll. Oberliga Ham...

Marco Hadem, München

Ist Deutschland reif für einen Mann als Kanzlerin?

In Zeiten von Fake News und computergenerierten Meinungen wagte sich das traditionelle Singspiel am Nockherberg in München an eine große Gesellschaftskritik am Nerv der Zeit. Oder war alles gelogen?

Volkmar Draeger

Sinnlos aus dem Leben gerissen

In einer einzigen Nacht des Jahres 1899 hat Rainer Maria Rilke nach eigener Aussage das Prosagedicht »Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke« niedergeschrieben, als Gast in einer Schmargendorfer Villa. Beim Ersterscheinen 1906 war der Erzählung noch wenig Resonanz beschieden; als Nummer 1 der Insel-Bücherei trat sie 1912 ihren Siegeszug an, der bis heute mit Millionen-Auflagen anh...

Simon Ribnitzky, Magdeburg

Ein Notkabinett, das keins sein will

Die Landtagswahl vor einem Jahr hat die politischen Verhältnisse in Sachsen-Anhalt kräftig durcheinandergebracht. CDU, SPD und Grüne bildeten - mehr aus Notwendigkeit - eine Koalition: Doch hält sie?

Seite 13

Autogeil

Die Deutschen und ihre Autos stehen ab Freitag im Mittelpunkt einer neuen Ausstellung im Haus der Geschichte in Bonn. Unter dem Titel »Geliebt. Gebraucht. Gehasst. Die Deutschen und ihre Autos« sind bis zum 21. Januar 2018 rund 800 Exponate zu sehen, darunter mehrere historische Fahrzeuge. Die Schau beleuchtet das Auto als Kultobjekt, in das Werbe- und Marketingstrategen Millionen investieren, um ...

Somuncu bleibt bei nt-tv

Der Satiriker Serdar Somuncu soll auch weiterhin auf n-tv zu sehen sein. Die jüngste Folge seiner Sendung »So! Muncu!« mit dem Titel »Alternativlos schmutzig - wie hart wird der Wahlkampf?« hatte der Sender Ende Februar abgesetzt. Die nächste »So! Muncu!«-Talksendung sei für den 21. März (23.10 Uhr) geplant, teilte n-tv am Donnerstag mit. Es werde zunächst vier weitere Sendungen mit Somuncu geben,...

Reformation und Revolte

Das Käthe-Kollwitz-Museum Köln zeigt ab Freitag eine Sonderausstellung zum 150. Geburtstag der Graphikerin und Bildhauerin am 8. Juli. Die Schau »AUFSTAND! Renaissance, Reformation und Revolte im Werk von Käthe Kollwitz«, die bis zum 5. Juni im Museum am Kölner Neumarkt zu sehen ist, stellt Kollwitz’ grafischen Zyklus »Bauernkrieg« aus den Jahren 1902 bis 1908 in den Fokus. »Der Bauernkrieg passt ...

Sebastian Bähr

Soundtrack zum Brexit

Die Halsschlagader von Jason Williamson ist angeschwollen. Mit einem brachialen Hass-Stakkado rotzt der Sänger der Sleaford Mods seine Worte dem Kapitalismus im Allgemeinen und dem Brexit-Britannien unter Theresa May im Besonderen mit voller Wucht ins Gesicht. Die Entfremdung zwischen angeblicher Alternativlosigkeit und Austeritätsnationalismus, zwischen stumpfer Alltagstristesse und auf hip mache...

Anita Wünschmann

Die Leere ist nicht das Nichts

Soweit es seine Sinnesorgane erlauben, nimmt der Mensch den Raum wahr und beansprucht ihn für sich. In Frankfurt am Main widmet sich eine Ausstellung dieser künstlerischen Auseinandersetzung.

Seite 14
ndPlusOtfried Höffe

Machtfreie Lehrmacht

Die Bedeutung, die Thomas Morus für den neuzeitlichen Beginn utopischen Denkens zukommt, gebührt für das 20. Jahrhundert einer Gestalt von alttestamentarischer Statur: Ernst Bloch. Kein Mitglied der Frankfurter Schule, als unorthodoxer Marxist ihr aber nahestehend, erhebt er schon mit den Titeln seiner einschlägigen Werke, »Geist der Utopie« (1918) und »Das Prinzip Hoffnung« (drei Bände, 1954 bis ...

Rudolf Walther

Die Bekenntnisse eines Davongekommenen

Im Unterschied zum professionellen Historiker, der - um die Biografie einer Person zu schreiben - in die Tiefe der Archive taucht, hat der Autobiograf oft nur wenige ergiebige Quellen zur Verfügung und ist im Wesentlichen auf seine Erfahrungen und Erinnerungen angewiesen. Das gilt besonders für die eigene Kindheit. Autobiografien sind ein vermintes Feld, weil vieles vergessen oder im Sinne de...

Seite 15

Wir tanken Regenwald

Um den wachsenden Bedarf an Biodiesel zu decken, wird immer mehr landwirtschaftliche Nutzfläche benötigt. Dafür wird u. a. der Regenwald gerodet. Aber auch in Deutschland breiten sich die Rapsfelder aus. Nicht nur diese Monokulturen sind ökologisch problematisch, denn Biodiesel trägt mit dazu bei, dass der Stickoxid-Grenzwert in den Städten häufig überschritten wird. Foto: pa/obs/UFOP e.V.3Sat, 20...

Zwei Sturköpfe im Dreivierteltakt

Joachim (Uwe Ochsenknecht, li.) und Hans (Herbert Knaup, re.) sind zwei Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Buchhalter Joachim ist ein Pedant, Hans ein Lebenskünstler, dem der Begriff Pflichterfüllung ein Fremdwort ist. Doch die beiden müssen sich zusammenraufen, als sie von der Tanzschulenbesitzerin Isolde, die mit beiden einst ein Verhältnis hatte, überredet werden, sie während ein...

Der Adblocker war’s!

Es gibt viele (Verschwörungs-) Theorien, die den Wahlerfolg Donald Trumps zu erklären versuchen. Dank des Zeitungsverlegerverbandes NRW kann die Öffentlichkeit nun über eine weitere Möglichkeit diskutieren.

Seite 16
Hans-Gerd Öfinger

Unverschleierte Demagogie

Was hat ein Burkaverbot in einem Tarifvertrag zu suchen? Diese Frage stellen sich derzeit hessische Gewerkschafter, wenn sie den neuen, von Landesregierung, DGB-Gewerkschaften und Beamtenbund abgeschlossenen Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) unter die Lupe nehmen. Denn darin ist unter der Überschrift »Verbot der Vollverschleierung« den Landesbediensteten künftig unt...

ndPlusJörg Meyer

Burger, Cola und die Frauen

In den Betrieben der Systemgastronomie läuft derzeit eine harte Tarifauseinandersetzung. Zuletzt hatte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten am Mittwoch die Beschäftigten der McDonald's-Filiale am Checkpoint Charlie in Berlin zum Warnstreik vor die Türen der Burgerbude gerufen. In der seit Oktober 2016 laufenden Tarifrunde für die rund 100 000 Beschäftigten der Ketten McDonald’s, Burger King...

ndPlusNelli Tügel

Erste Erfolge für Klinikbeschäftigte

Mehr als 4000 Menschen protestieren in Saarbrücken für mehr Personal im Krankenhaus. Unterstützung kommt von Kollegen aus anderen Bundesländern - und von CDU-Landesministerin Monika Bachmann.

Jörn Boewe

Verführerische Blase

Das Aus für die gewerkschaftliche Bildungsstätte Berlin-Konradshöhe: Ver.di verspricht sich von der Immobilie einen Millionenerlös - Bildungsangebote und Arbeitsplätze bleiben auf der Strecke.

Seite 17
Reimar Paul

Warnung vorm Pilzesammeln

Hohe Quecksilberkonzentrationen in Reizker und Hexenröhrling - ein Umweltschützer hat Daten in der Nähe von Erdgasanlagen gesammelt und ist sich sicher: Das kommt vom Fracken.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Der bessere »Neue Markt«

Kleine Firmen haben deutliche Nachteile an der Börse. Das sollte der »Neue Markt« in den 1990ern ändern - erst eine Erfolgsgeschichte, dann mit katastrophalen Folgen. Der Nachfolger heißt »Scale«.

ndPlusSimon Poelchau

EZB lässt die Finger von der Zinsrate

In der Eurozone steigen die Preise mittlerweile wieder. Doch die Europäische Zentralbank lässt erst mal alles beim Alten. Denn die Aussichten für die Währungsunion sind recht durchwachsen.

Seite 18
ndPlusThomas Nowag und Philipp Sadzik, Dortmund

Die Rückkehr des echten Aubameyang

Nur ein Pierre-Emerick Aubameyang in Topform garantiert Borussia Dortmund, auf Augenhöhe mit den ganz Großen spielen zu können. Einige dieser Spiele Einige werden noch hinzukommen, sollte der Gabuner so weitermachen.

Martin Ling, Barcelona

Ein Jubel - hörbar bis Madrid

Vier Titel in der Champions League seit 2006: Nach dem 0:4 in Paris wurden zahlreiche Nachrufe auf die Erfolgsära des FC Barcelona verfasst. Nun ist die Fortsetzung wieder möglich.

Seite 19
ndPlusJirka Grahl

Europas nächstes großes Multisportfest

Nach den Europaspielen 2015 in Baku werden 2018 in Berlin und Glasgow die »European Sports Championships« ausgetragen - eine harte Konkurrenz für die Spiele der Europäischen Olympischen Komitees.

Oliver Kern

Biathlon auf dem Golfplatz

Die Sportstätten sind fast fertig, auch Fahnen hängen schon an den Straßenlaternen von Pyeongchang. Testwettkämpfe ein Jahr vor Olympia zeigten aber, dass noch einiges nachgebessert werden muss.

Seite 20

Gender-Streit um Garfield

Fans aus aller Welt kennen Garfield als faulen Comic-Kater. Aber ist er wirklich männlich? Diese Frage hat zu großer Aufregung geführt.

Ulrike von Leszczynski, Berlin

In 960 Tagen um die Welt

Wen es interessiere, wenn eine »alte Schachtel in einem alten Auto« um die Welt fahre, hatte Heidi Hetzer selbstironisch gefragt. Es sind viele. Fast vier Millionen Menschen haben ihren Blog angeklickt.