Seite 1
Regina Stötzel

UNTEN LINKS

Fressen und gefressen werden - so lautet die Devise der grausamen Natur. Insbesondere der Homo sapiens, auch Mensch genannt, gilt als gemeingefährlich. Der Mensch sei dem Menschen ein Wolf, heißt es, mehr aber noch dem Schaf und allen anderen Tieren. Der Mensch murkst unschuldige Pinguine auf Parkplätzen ab, steckt Meerschweinchen in Altkleidercontainer und sorgt durch seine unbotmäßige Lebensweis...

ndPlus

Schwache Zahlen und Razzia bei Audi

Ingolstadt. Während der Jahrespressekonferenz von Audi haben über 100 Polizisten und Staatsanwälte die Zentrale des Autobauers, weitere Standorte und Wohnungen von Mitarbeitern durchsucht. Eineinhalb Jahre nach der Aufdeckung des VW- und Audi-Diesel-Skandals in den USA leitete die Staatsanwaltschaft München II »ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts des Betruges und der straf...

LuxLeaks-Urteile fallen milder aus

Luxemburg. Im sogenannten LuxLeaks-Prozess um die Veröffentlichung von Steuerdeals internationaler Konzerne mit luxemburgischen Finanzbehörden sind die beiden Hauptangeklagten von einem Berufungsgericht in Luxemburg zu deutlich niedrigeren Strafen als noch 2016 verurteilt worden. Die beiden früheren Mitarbeiter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hatten mit der Veröffe...

ndPlus

Glyphosat wieder nicht krebserregend

Helsinki. Experten der europäischen Chemikalienagentur ECHA halten das umstrittene Herbizid Glyphosat für nicht krebserregend. Das Unkrautvernichtungsmittel erfülle nicht die Kriterien, als »Karzinogen, Mutagen oder schädlich für die Fortpflanzung« eingestuft zu werden, erklärte das Komitee für Risikoanalyse der Behörde am Mittwoch in Helsinki. Das offizielle Gutachten muss noch an die EU-Kommissi...

ndPlusJörg Meyer

Kranich im ruhigen Flug

Das nun mutmaßliche Ende des langen Kampfes, der weit in die Gesellschaft und auch in die Politik strahlte, hinterlässt den geneigten Betrachter nachdenklich. - für die beschäftigen war es ein Abwehrkampf

Sitzen für China

Peking. Wieder auf den Heimweg machten sich am Mittwoch nach elf Tagen die fast 3000 Delegierten der 5. Tagung des 12. Chinesischen Volkskongresses. In der Pekinger Großen Halle des Volkes stimmten sie den Vorlagen der Führung mit überwältigender Mehrheit zu, setzten damit demonstrativ Zeichen chinesischer Besonnenheit, Vorsicht und Zurückhaltung. Stabilität hat Vorrang. Nach ehrgeizigen Reformen ...

Seite 2
ndPlusSteffi Weber, Amsterdam

Die Niederlande rückt ein Stückchen nach rechts

Der Triumph von Geert Wilders blieb aus. Dennoch sind die Ergebnisse der Wahlen nicht so beruhigend, wie es aussieht. Zwar gewannen die Grünen stark hinzu, doch das linke Lager insgesamt verlor.

Simon Poelchau

Die Konkurrenz zur Weltbank

Hätten sich die USA nicht gegen eine echte Weltbankreform gewehrt, wäre es wohl nicht zur AIIB-Gründung gekommen. Doch das macht die Investitionspolitik der neuen Entwicklungsbank nicht besser.

Seite 3

Mein Kind: Mal ein Mädchen, mal ein Junge

Es ist nicht so einfach mit den Geschlechtern, auch nicht, wenn man erst zwei Jahre alt ist. Unsere Autorin macht sich Gedanken über ihr Kind, dessen Großeltern es nicht gut finden, wenn es sich eine Puppe wünscht.

Andreas Fritsche

»Die Agenda 2010 war nicht falsch«

Veränderungen an Hartz IV und kostenlose Kindertagesstätten: Im Interview sagt Dietmar Woidke, Politik für die nächsten Jahre machen zu wollen. Und für die Zukunft im Land braucht es Korrekturen an den Hartz-Gesetzen.

Seite 4
ndPlusKurt Stenger

Arbeitsteilung in der Finanzpolitik

Guter Polizist, schlechter Polizist - die Arbeitsteilung beherrscht auch die Union, in der sich die CDU zu Hüterin der schwarzen Null aufspielt und die CSU 15-Milliarden Steuersenkungen verschenken will.

Grit Gernhardt

Ärmel hoch!

Desto schlechter die Zahlen, desto lockerer der Kleidungsstiel: Die Energieriesen haben jahrelang dier Energiewende verschleppt und befinden sich nun in desolater Lage. Nur die Krawatten ablegen reicht nicht.

ndPlusNicolas Šustr

Personalquoten nur auf dem Papier

Über 160.000 Vollzeitstellen fehlen an deutschen Krankenhäusern. Das Berliner Charité hatte mit dem letzten Jahr geschlossenen Tarifvertrag eine Vorreiterrolle in der Personalpolitik. Diese gibt sie nun freiwillig ab.

Hans-Gerd Öfinger

Kontinuum

Wer Bahnchef werden will, muss längst nicht mehr »Stallgeruch« mitbringen, das Rad-Schiene-System verinnerlicht und sich »von der Pike auf« hochgearbeitet haben. Vor allem seit der Gründung der Deutschen Bahn AG 1994 ist dies so: Auf den Industriellen und Autolobbyisten Heinz Dürr folgten der Luftfahrtmanager Hartmut Mehdorn und Ex-Daimler-Vorstand Rüdiger Grube. Auch Richard Lutz, der aller Vorau...

Alexander Isele

Wer auf die CIA setzt, liegt falsch

Seit 70 Jahren stürzt die CIA unliebsame Regierungen auf der ganzen Welt. Nun ist die eigene Trump-Regierung im Visier. Schadenfreude ist nicht angebracht, kein Präsident oder keine Präsidentin nach Trump wären sicher.

Seite 5

Kabinett beschließt Eckwerte für Haushalt

Berlin. Die nächste Bundesregierung muss zum Start gleich eine Lücke von 4,9 Milliarden Euro im Haushalt schließen, wenn sie weiter auf neue Schulden verzichten will. Das geht aus den Eckwerten für den Etatentwurf für 2018 und den Finanzplan bis 2021 hervor, die das Kabinett am Mittwoch beschlossen hat. Nach den Plänen von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) soll der Bund auch in den kommenden ...

Aert van Riel

SPD-Netzwerker laden Bartsch ein

In der SPD-Bundestagsfraktion interessieren sich mittlerweile auch eher konservative Parlamentarier für die Debatten um Rot-Rot-Grün. Vor drei Jahren wurde Gregor Gysi wegen seiner Außenpolitischen Haltung noch ausgeladen.

ndPlusUwe Kalbe

Möglichst ohne Eltern

Die Zahl unbegleiteter jugendlicher Flüchtlinge in Deutschland sinkt. Dass die Angekommenen ohne ihre Familien auskommen müssen, hält die Bundesregierung für ein Nebenproblem.

Seite 6

Mitglieder von Neonazigruppe verurteilt

München. Die Führungsriege der rechtsextremen Terrorgruppe »Oldschool Society« ist zu Haftstrafen zwischen drei und fünf Jahren verurteilt worden. Das Oberlandesgericht München sprach die vier Angeklagten am Mittwoch der Gründung einer terroristischen Vereinigung und der Mitgliedschaft schuldig. Nach Überzeugung des Staatsschutzsenats wollten sie Anschläge auf Asylbewerberunterkünfte verüben, um F...

ndPlusSebastian Weiermann

Kein Wahlrecht für Ausländer in NRW

Im nordrhein-westfälischen Landtag gab es am Mittwoch keine Mehrheit für ein kommunales Wahlrecht für Nicht-EU-Ausländer. Die CDU und FDP stimmten dagegen.

ndPlusInes Wallrodt

Zurück an den Herd

Die Reaktionen sind gespalten: Religionsvertreter und Menschenrechtler warnen vor Kopftuchverboten am Arbeitsplatz. Arbeitgeber und konservative Politiker freuen sich über neue Spielräume.

Seite 7

Berlin erlaubt Votum

Berlin. Die Bundesregierung hat die Abstimmung über die umstrittene türkische Verfassungsreform in Deutschland genehmigt. Danach seien Wahllokale in 13 Städten über das gesamte Bundesgebiet verteilt vorgesehen. Es gibt 1,4 Millionen Wahlberechtigte. In Berlin seien derzeit keine Auftritte türkischer Regierungsmitglieder geplant, so Innenstaatssekretär Torsten Akmann am Mittwoch. SPD-Kanzlerkandida...

ndPlusOlaf Standke

»Skrupelloser« Waffenexport

Die zuständige Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat den Stafelstab ihres Vorgängers Sigmar Gabriel auch auf diesem Feld aufgenommen und führt die verheerende Rüstungsexportpolitik Richtung Saudi-Arabien nahtlos fort. Ungeachtet der tiefen Verstrickung Riads in den Jemen-Krieg und massiver Menschenrechtsverletzungen in der autokratischen Öl-Monarchie wurden jetzt weitere Waffenlieferung...

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Klare EU-Worte Richtung Ankara

Am 25. März will die EU in Rom den 60. Jahrestag der Römischen Verträge feiern, gleichsam das Gründungsdatum der heutigen EU. Fast solange gilt die Türkei als Beitrittskandidat - das könnte sich jetzt ändern.

Ralf Klingsieck, Paris

Ermittlungsverfahren gegen Fillon

Nach der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon hat der Konservative am Dienstag erneut seine Unschuld beteuert.

Seite 8
ndPlus

Trumps Einreiseverbot tritt wohl in Kraft

Washington. Ungeachtet der Klagen mehrerer Bundesstaaten tritt am Donnerstag voraussichtlich das Einreiseverbot des US-Präsidenten für Flüchtlinge und Menschen aus sechs vorwiegend islamischen Ländern in Kraft. Das von Donald Trump erlassene Dekret ist der zweite Versuch, die Einreise von Bürgern aus Ländern, die nach Washingtoner Lesart dem Terrorismus nahestehen, vorübergehend weitgehend zu verh...

ndPlus

Tödliche Anschläge in Damaskus

Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, hat Syrien zu Beginn des siebten Kriegsjahres als »eine Folterkammer, ein Ort zügellosen Horrors« bezeichnet.

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Geschmiert vom Atlantik bis zum Pazifik

Die Offenbarungen im Schmiergeldskandal um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht haben ein Beben ausgelöst, dessen seismische Wellen seit Wochen Mittel- und Südamerika erschüttern.

Seite 9
ndPlus

Durchsuchung bei Audi

Im Zuge des Diesel-Abgas-Skandals wurden in drei Bundesländern Audi-Standorte durchsucht. Der Konzern will kooperieren.

Luc Caregari. Luxemburg

Strafe für Enthüllung

Das Urteil im LuxLeaks-Berufungsprozess ist wenig überraschend ausgefallen: Die beiden Whistleblower Antoine Deltour und Raphaël Halet erhalten Bewährungs- und Geldstrafen.

Ulrike Henning

Land der Schlaflosen

In Deutschland gibt etwa 34 Millionen Betroffene. Unter der besonders schweren Störung Insomnie leidet jeder zehnte Beschäftigte. Zu den Risikofaktoren zählen Nachtschichten, aber auch starker Termin- und Leistungsdruck.

ndPlusJérôme Lombard

Berlin: 553 Menschen 2016 rassistisch angegriffen

Mindestens 553 Menschen wurden 2016 durch diskriminierende Gewalt in Berlin verletzt. Das ist ein Plus von 20 Prozent zum Vorjahr. ReachOut fordert eine konsequentere Verurteilung durch die Politik.

ndPlusJohanna Treblin

100 Tage Rot-Rot-Grün: Nullnummern und offene Türen

Stadtpolitische Initiativen erkennen an, dass die neue Landesregierung von SPD, Linkspartei und Grünen einen Politikwechsel anstrebt. Viel umgesetzt worden sei bisher allerdings nicht, beschweren sie sich.

Seite 10
ndPlus

Fastenkonzepte von Buchinger bis Schroth

Das Wort Fasten ist mit »fest« verwandt und bedeutet so viel wie »an den (Fasten-)Geboten festhalten«. Der Verzicht auf Nahrung oder bestimmte Nahrungsmittel hat in allen Religionen Tradition und dient der inneren Einkehr und geistigen Reinigung. Im Alten und Neuen Testament wird das Fasten mehrfach erwähnt, unter anderem fastete und betete Jesus 40 Tage in der Wüste. Daran erinnert die vorösterli...

Angela Stoll

Glückshormone am zweiten Tag

Fasten lohnt sich auch für Gesunde, wenn bestimmte Regeln beachtet werden. Dazu gehört, genügend zu trinken und sich auch ausreichend zu bewegen. Und vor allem: Fasten heißt nicht nichts essen.

Seite 11
ndPlus

Polizisten im Umgang mit Waffe ungeübt

Mehr als 1670 Berliner Polizisten konnten wegen der Schadstoffbelastungen in den Schießständen 2016 das vorgeschriebene Training mit der Pistole nicht absolvieren. Das geht aus der Antwort der Senatsinnenverwaltung auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Tom Schreiber hervor. Im Jahr zuvor hatten 763 Polizisten zu wenig oder gar kein Schießtraining absolviert.Heftige Kritik an den Ausbildungsdefizit...

ndPlusTomas Morgenstern

Notwendige Gedenkkorrektur

Fast in Vergessenheit ist geraten, dass der gigantische Gebäudekomplex des Tempelhofer Flughafens ab Mitte der 1930er Jahre mit allem Nachdruck als ein Machtsymbol des Nazi-Regimes errichtet wurde.

Johanna Treblin

Nächster Bauabschnitt am BER fertig

Einen Termin für einen Eröffnungstermin des geplanten Flughafens gibt es immer noch nicht. Am Freitag will BER-Chef Lütke Daldrup den Fahrplan für eine Risikoanalyse vorstellen.

Nelli Tügel

Charité: Noch immer unterbesetzt?

Ein Tarifvertrag sollte mehr Personal an das Uniklinikum bringen. Ein Jahr nach der Einigung wirft die Gewerkschaft ver.di der Charité vor, die geschlossenen Vereinbarungen nicht ausreichend umzusetzen.

Seite 12
ndPlusYves Bellinghausen

Jugendliche debattieren im Abgeordnetenhaus

Über die Frage nach der Politisierung des Eurovision Song Contest und der Zukunft der Elektroautos diskutierten am Mittwoch acht Jugendliche im Plenarsaal.

Georg-Stefan Russew

Windradbauer kämpfen um ihre Jobs

Was wird aus den bis zu 200 Mitarbeitern der Senvion-Niederlassung in Trampe und der Servicegesellschaft in Eberswalde? Von dem schnellen Aus für das Werk wurde die Belegschaft überrumpelt.

Wilfried Neiße

Substanzieller Kinderkram

Ein leichter Anstieg bei den Geburten, mehr Zuzügler im Umland - das hat die Regierung so nicht erwartet. Eine Trendwende, die die Kreisreform überflüssig macht, sieht sie aber nicht.

Jérôme Lombard

NS-Täterort sichtbar machen

Der ehemalige Flughafen Tempelhof in Berlin wird vor allem mit der Luftbrücke assoziiert, die Nutzung durch die Nazis ist dagegen weitgehend vergessen. Ein Gedenkort soll diese dunkle Seite beleuchten.

ndPlusAndreas Fritsche

Linke rückten in die Mitte

Im Zentrum sind alle Hürden für eine Stadtentwicklung nach seinen Vorstellungen weggeräumt, denkt der Oberbürgermeister. Eine Hürde bleibt jedoch: Der Wille eines beträchtlichen Teils der Einwohner.

Seite 13
Susann Witt-Stahl, Hamburg

Aufklärer auf Achse

Der Hamburger Schauspieler Rolf Becker tourt mit Lesungen durch das Land. Er will sein Publikum für die besorgniserregende Entwicklungen der Gegenwart sensibilisieren.

Sabine Dobel, München

»Schon völlig verpumucklt«

Barbara von Johnson nennt sich selbst »optische Mutter von Pumuckl«. Vor mehr als einem halben Jahrhundert hat sie dem wohl berühmtesten Kobold der Welt das unverwechselbare Aussehen mit den roten Strubbelhaaren gegeben. Pumuckl ist im Februar 55 Jahre alt geworden; Johnson wird am Donnerstag 75 Jahre alt.Nach fast 40 Jahren Trennung finden beide zum Doppelgeburtstag wieder zusammen: Erstmals zeic...

ndPlusHendrik Lasch, Stendal

Haftstrafe für Wahlfälscher

Wegen der gefälschten Kommunalwahl 2014 in Stendal muss ein CDU-Politiker für 30 Monate hinter Gitter. Die Untersuchung der Vorfälle im Landtag rückt derweil näher.

Seite 14

Viel auf Reisen

Die Berliner Bühnen, Orchester und Tanzgruppen haben im vergangenen Jahr über drei Millionen zahlende Besucher angezogen. Geboten wurden insgesamt 9569 Vorstellungen, darunter 425 Neuproduktionen, wie die Senatskulturverwaltung am Mittwoch in der Hauptstadt mitteilte. Außerhalb Berlins hatten die hiesigen Ensemble insgesamt 1293 Gastspiele.Absoluter Besuchermagnet war mit 468 352 zahlenden Gästen ...

Explosion zerstört Hotel in Verl

Verl. Bei einer Explosion ist in Verl (Kreis Gütersloh) am Mittwochmorgen ein Hotel weitgehend zerstört worden. Die Rückseite des Gebäudes stürzte ein. Der 57 Jahre alte Hotelier zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu, wie die Polizei mitteilte. Gäste wurden ersten Erkenntnissen zufolge nicht verletzt. Die Rettungskräfte setzte Hunde ein, um auszuschließen, dass sich noch weitere verletzte Per...

ndPlus

Titelheld vom »Magazin«

Ein Park in Berlin-Weißensee ist in dieser Woche nach dem Illustrator Werner Klemke (1917-1994) benannt worden. Zugleich wurde der Buchkünstler auch mit einer »Berliner Gedenktafel« geehrt. Klemke gelte diese Ehrung aus vielen Gründen, sagte Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke) bei der Einweihung. Er sei einer der bedeutendsten und beliebtesten Buchkünstler der DDR gewesen.Generationen von ...

ndPlus

Die russische Linke in Berlin

Der Leipziger Historiker Manfred Kossok suchte 1991 nach Antworten auf die Frage, warum die sozialistische Revolution in Rußland 1917 nicht ins Zentrum des bürgerlichen Kosmos vorstoßen konnte, wie es einst der bürgerlichen Umwälzung gelang. In diesem Zusammenhang bezeichnete er die sozialistische Revolution, auch wenn sie als europäisches Ereignis, als Katalysator aller damit verbundenen Probleme...

ndPlus

Starke Stimmen aus Iran

Yalda Yazdani und Cymin Samawatie (Foto) haben sich zusammengetan, weil sie ein gemeinsames Ziel haben: Sie wollen iranische Musikerinnen in Deutschland bekannter und vielen überhaupt erst bekannt machen. Dafür haben die beiden das Fesival »Female Voice of Iran« ins Leben gerufen. Nachdem in den Jahren nach der Islamischen Revolution von 1979 Frauen der öffentliche Sologesang verboten wurde, droht...

ndPlus

Bayerns Landtag rehabilitiert Haderthauer

Juristisch ist Christine Haderthauer mit einem blauen Auge aus der sogenannten Modellbauaffäre herausgekommen. Nun beendete auch der Untersuchungsausschuss im Landtag seine Arbeit.

Volkmar Draeger

Die Schichten unter’m Grün

Die Dramaturgie der aktuellen Ausstellung »1000 Tücher gegen das Vergessen«, die die große Schau »daHeim« im Museum Europäischer Kulturen ergänzt, ist klug gewählt. Im ersten Raum defiliert man an großformatigen Fotos kroatischer Landschaften auf textilem Grund vorbei. Malerische Küstenstreifen, waldumsäumte Weiden mit grasenden Schafen, die hügelan sich windende Autobahn, der nebelumwallte See. F...

ndPlusPaul Winterer, Ingolstadt

»Ronja ist ein Pflegefall«

Sir Henry ist mit Frauchen Uschi Ackermann zur Unterstützung eigens aus München nach Ingolstadt gekommen. »Sir Henry ist der Robin Hood aller Möpse«, sagt die PR-Lady am Mittwoch vor dem Landgericht in die Kameras und drückt ihrem elf Jahre alten Liebling ein Küsschen auf die Wange. »Ich will, dass die Gerechtigkeit siegt.« Die 69-Jährige ist die vielleicht prominenteste Mopsbesitzerin in Deutschl...

Sebastian Haak, Erfurt

Probleme mit dem Nachwuchs

Die Zahl der Fälle, in denen Jugendämter Kinder und Jugendliche in Obhut nehmen mussten, ist sprunghaft gestiegen. Dass auch der Langfrist-Trend mehr Arbeit für die Ämter zeigt, ist beunruhigend.

Waldemar Kesler

Nie wieder dieselbe Person sein

»Zukunft lässt sich zwischen der Minimalausstattung von Tisch, Bett, Stuhl und Schrank schwer denken. Träume verklingen ungehört zwischen den Schlafgeräuschen der Mitbewohner.« Dieses Statement der Initiative »Kunstasyl« ist bei der Ausstellung »daHEIM: Einsichten in flüchtige Leben« Programm. Die von der deutsch-schweizerischen Künstlerin Barbara Caveng gegründete Gruppe arbeitet mit Geflüchteten...

Seite 15

Ausreise verweigert

Die wegen Terrorvorwürfen angeklagte Autorin Asli Erdogan darf die Türkei weiterhin nicht verlassen und damit auch keine Preise im Ausland persönlich entgegennehmen. Das Istanbuler Gericht lehnte am Dienstag einen Antrag zur Aufhebung der Ausreisesperre ab, wie der Sender CNN Türk berichtete. Asli Erdogan habe das Gericht gebeten, ihr wenigstens vorübergehend die Ausreise zu genehmigen, damit sie ...

Streit um zu viel Text

Die ARD und die Zeitungsverleger haben Gespräche über eine sogenannte Gemeinsame Erklärung zu den Telemedienangeboten der ARD abgebrochen. Der zum Schluss erreichte Gesprächsstand habe sich in der ARD als nicht akzeptabel erwiesen, sagte ARD-Sprecher Steffen Grimberg. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) teilte mit, es habe einen »ausverhandelten Kompromissvorschlag« gegeben, der »a...

ndPlusJürgen Amendt

Conways Mikrowelle

Ich bin mir ganz sicher, dass der Türkei-Korrespondent der »Welt«, Deniz Yücel, für den Terrorismus der kurdischen Arbeiterpartei PKK gewirkt hat; außerdem ist er ein deutscher Spion. Den Auftrag zur Spionage hat er von der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel höchstpersönlich erhalten. Behaupte ich jetzt einmal. Beweise: habe ich keine. Das ist auch nicht mein Job, dafür sind Untersuchungen de...

ndPlusTobias Riegel

Fassbomben und Kulleraugen

Die Dokumentation »Die letzten Männer von Aleppo« über die »Weißhelme« in Syrien ist ein Film gegen das Denken – und für ein diffuses Gefühl, das schamlos mit Blut, Geigen und Kindertränen geschürt wird.

Seite 16
ndPlusI.G.

Zwischen Benin und Brasilien

Von berückender Farbenpracht sind die Bilder von Sylvie Ringer zu diesem Roman, der mehrere Länder und Zeiten verbindet: »Der Vizekönig von Ouidah« von Bruce Chatwin. Der britischen Schriftsteller reiste dafür 1972 und 1976/77 ins westafrikanische Benin und recherchierte dann in Brasilien. Von dort stammte ja der Sklavenhändler Francisco Manoel da Silva, über dessen Leben hier erzählt wird. Vorbil...

ndPlus

ZUM SCHMECKEN

Wohltuend soll es sein, also schon selbst mit Freude zubereitet: Für »Das große Louise Hay Kochbuch« hat sich Louise Hay, die inzwischen 90-jährige Grande Dame der Lebenshilfe, mit Heather Dane und zahlreichen Ernährungsexperten zusammengetan, damit wir uns kulinarische Erlebnisse verschaffen können (Leo Verlag, 370 S., br., 29,99 €). Wenig Kohlenhydrate und trotzdem ein süßes Vergnügen: »Low...

ndPlus

ZUM HÖREN

Zwei Freundinnen, die die Armut ihrer Familien hinter sich lassen wollen: Der eindrucksvolle Roman und internationale Bestseller »Die Geschichte eines neuen Namens« von Elena Ferrante, gelesen von Eva Mattes (Hörverlag, 2 mp3-CDs, 22,99 €). Was ist Heimat? Was bedeutet Zuhause? Der Roman »Hier bin ich« von Jonathan Safran Foer handelt von einem in Washington D.C. lebenden jüdischen Ehepaar, d...

ZUM SCHAUEN

Von den ersten Knochenflöten bis zum Elektropop der Gegenwart: »Musik. Die große Bild-Enzyklopädie« folgt der Entwicklung unterschiedlicher Stilrichtungen, Komponisten und Musiker und stellt Instrumente im Detail vor (Dorling Kindersley, 400 S., geb., 49,95 €). Die größte Vulkaninsel der Welt, wo die baumlosen Ebenen und Gebirge zu über zehn Prozent mit Eis bedeckt sind: »Island« - die beiden...

ZUM SCHMÖKERN

Der Traum vom Abenteuer: »Mit leichtem Gepäck. Siebzehn Mal um die Welt« - Maud Parrish (1878-1976) konnte schon als junges Mädchen ihrem Reisefieber nicht widerstehen. In ihrem Erinnerungsbuch begegnen wir einer wachen, unerschrockenen Frau, die mitten im Weltgeschehen unterwegs ist (Erdmann, 357 S., geb., 24 €). Eine große, faszinierende Familiengeschichte: »Das Vermächtnis der Seidenraupen...

ndPlusUte Evers

Auf der Suche nach einem Lied

Mit einer Melodie im Ohr und einem Koffer voller Fragen landet Tierno Alfredo Diallovogui in Havanna. Seine ersten Schritte führen ihn in die legendäre Kneipe »El Floridita«. In den 1930ern wurde sie mit dem Stammgast Hemingway weltweit populär. Dort ist es auch, wo der Sohn einer Kubanerin und eines Guineers auf Ignacio Rodríguez Aponte trifft. Ignacio gibt sich dem Ankömmling gegenüber bescheide...

Irmtraud Gutschke

»Kopf hoch, Herrgott nochmal!«

Wer dieses Buch liest, wird sich vielleicht eine Begleitmusik wünschen. Nicht vergeblich. Auf youtube kann man tatsächlich die legendäre Band »Super Mama Djombo« erleben, von der Sylvain Prudhomme erzählt. Man kann den französischen Autor auch bei einer Lesung sehen, wie er seinen Vortrag unterbricht und sich vom Spiel zweier schwarzer Musiker mitreißen lässt. Schließlich Dulce, die Sängerin: Was ...

Seite 17
ndPlus

Ein Hetzer muss zahlen

Der Krimiautor Akif Pirinçci ist wegen Volksverhetzung und Beleidigung verurteilt worden. Für eine Hetzschrift zur Kölner Silvesternacht verurteilte das Amtsgericht Bonn den 58-Jährigen zu einer Geldstrafe von 5100 Euro (170 Tagessätze à 30 Euro). Das bestätigte eine Gerichtssprecherin.Die rechtsradikale Schmähschrift, die der Angeklagte am 10. Januar 2016 auf seiner Internetseite veröffentlicht h...

Bis zur Vollendung

Netflix will den letzten, unvollendeten Film des US-Regisseurs Orson Welles nach Jahrzehnten doch noch zu Ende produzieren und veröffentlichen. Der Streaming-Anbieter werde die globalen Rechte an »The Other Side of the Wind« erwerben und dessen Restauration und abschließende Produktion übernehmen, hieß es in einer Pressemitteilung. Ein erbitterter Rechtsstreit und Finanzierungsprobleme hatten bish...

ndPlus

Ausloten von Untiefen

Der Autor Roman Ehrlich ist in Mainz mit der Alfred-Döblin-Medaille ausgezeichnet worden. Ehrlich erhalte die mit 3000 Euro dotierte Ehrung insbesondere für den Erzählband »Urwaldgäste« sowie seinen Debütroman »Das kalte Jahr«, teilte die Akademie der Wissenschaften und der Literatur mit. Die nach dem Romanautor Alfred Döblin benannte Medaille würdigt Autoren mit ersten vielversprechenden Veröffen...

Silvia Ottow

Tränen aus dem Bücherregal

So lange sich Eselsohren als organischer Bestandteil eines Tieres präsentieren, ist alles in Ordnung. Kommen sie jedoch in Büchern vor, werden sie gar nicht geschätzt. Sie verweisen auf einen nachlässigen Benutzer, der zu bequem ist, sich eines Lesezeichens zu bedienen, um die Stelle wiederzufinden, an der er die Lektüre unterbrechen musste. Stattdessen knickt er eine Ecke um. Anschließend sehen d...

ndPlusChristian Baron

Das Chaos war die beste Zeit

Brechts Stück feierte seine Uraufführung 1923, da war der Autor gerade Mitte zwanzig. Und er hatte auch noch keine Ahnung vom Marxismus. Letzteres ist eine gute Voraussetzung, um am »Gorki« den Spielplan zu erobern.

Seite 18
Caroline M. Buck

Mord im Paradies

Am Anfang kämpft einer ums Überleben, kämpft gegen das tobende Wasser, das ihn wieder und wieder zu verschlingen droht. Später wird er gegen die Insel kämpfen, an deren Strand er schließlich landete. Wird versuchen, dem kleinen grünen Eiland zu entkommen, und dazu vor wirklich keinem Mittel zurückscheuen. Und sich am Ende dann doch mit der Insel anfreunden, auf der er nun auch nicht mehr alleine l...

Seite 19
Ruben Stark, Mailand

Mit Emotionen auf die Via Roma

Rick Zabel feiert am Samstag seine Premiere beim Klassiker Mailand-Sanremo. Das Debüt folgt genau 20 Jahre nach dem ersten Triumph seines Vaters Erik bei der fast 300 Kilometer langen »Primavera«.

ndPlusAndreas Ludewig

Sport und Politik sind nicht zu trennen

Derzeit konzentriert sich Geschäftsführer Andreas Rettig hauptsächlich auf den sportlichen Kampf des FC St. Pauli. Aber natürlich macht er sich auch andere Gedanken: über die Kraft des Fußballs und politisches Handeln.

Seite 20
ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Vom Tellerwäscher zum halben Millionär

Zu seiner großen Überraschung wurde der aus Gambia stammende Tellerwäscher Ali Sono zum Geschäftspartner eines der weltbesten Restaurants ernannt.

Thomas Burmeister, Ellwangen

Autobahn-Steinewerfer vor Gericht

Die Motive von Autobahn-Steinewerfern sind oft banal. Das ist kein Trost für die Opfer. Auf der A7 erlitt eine Familie vor einem halben Jahr schwere Verletzungen. Der Täter kommt nun vor Gericht.

nd-Kiosk-Finder