Seite 1

Flughafen Tegel kann offen bleiben

Berlin. Der Flughafen Tegel in der Hauptstadt könnte laut einem weiteren Gutachten in Betrieb bleiben. Berlin bräuchte dafür aber das Einverständnis Brandenburgs und des Bundes, wie aus einer Stellungnahme des Wissenschaftlichen Parlamentsdienstes des Berliner Abgeordnetenhauses hervorgeht. Über das Papier aus dem Jahr 2013 berichtet der »Spiegel«. Das Gutachten der Piratenfraktion, das der Deutsc...

108 Millionen leiden akut Hunger

Brüssel. Die Zahl hungernder oder von Hunger bedrohter Menschen ist laut Welternährungsorganisation FAO und der EU-Kommission dramatisch angestiegen. Nach einem Bericht hatten 2016 weltweit 108 Millionen Menschen nicht genug zu essen oder brauchten ihre Vorräte schnell auf - ein Anstieg von über einem Drittel gegenüber 2015. Hintergrund seien vor allem gewaltsame Auseinandersetzungen wie in Jemen,...

US-Kampfansage an Handelspartner

Washington. US-Präsident Donald Trump will sämtliche Handelsbeziehungen zu den USA auf Vergehen und Ungleichgewichte untersuchen lassen. Auch Deutschland ist von zwei neuen Dekreten betroffen, die am Freitag unterzeichnet werden sollten. Ein Thema hat sich die US-Regierung bereits konkret herausgepickt: Sie sieht Dumpingvorwürfe gegen mehrere ausländische Stahlproduzenten bestätigt - darunter auch...

ndPlusWolfgang Hübner

Unten links

Man kann nicht sagen, dass die AfD nicht die Demokratie beleben würde. Neben der Tatsache, dass sie mit ihren konstruktiven Lösungsansätzen allerhand Nichtwähler hinterm Frustspeicherofen hervorgelockt hat, bringt sie auch Volksmassen auf die Straße. Allein zum Bundesparteitag im April in Köln wollen bis zu 50 000 wegen der AfD besorgte Bürger die Rechtspopulisten begrüßen, weshalb sich auch noch ...

Andreas Fritsche

Der Tagebau wird nicht mehr gebraucht

Paukenschlag im Lausitzer Revier: Die Lausitzer Energie AG verzichtet auf den ursprünglich geplanten Tagebau Jänschwalde-Nord. Das Ende des Braunkohlezeitalters ist damit in der Lausitz aber noch lange nicht gekommen.

Abbaggern abgesagt

Paukenschlag im Lausitzer Revier: Die Lausitzer Energie AG verzichtet auf den ursprünglich geplanten Tagebau Jänschwalde-Nord.

ndPlusMartin Ling

Venezuelas Regierung gerät in Bedrängnis

Venezuelas Regierung erntet für die Entscheidung des Obersten Gerichtes, das Parlament zu entmachten, heftige Kritik aus fast aller Welt. Präsident Nicolás Maduro versucht alles, um sich im Sessel zu halten.

Seite 2
ndPlusMartin Ling

Venezuela in der Abwärtsspirale

Der Verlierer des Machtkampfes in Venezuela steht schon seit geraumer Zeit fest: die venezolanische Bevölkerung. Es ist ein Machtkampf, der von beiden Seiten mit harten Bandagen geführt wird.

Kurt Stenger

Donald Dump

»Es wird amerikanischer Stahl sein, der unsere Wolkenkratzer in den Himmel wachsen lassen wird.« Als Donald Trump im US-Wahlkampf der darbenden Branche, die ein Schatten früherer Größe ist, Unterstützung versprach, war dies mitentscheidend für seinen Sieg in den wichtigen Swing-States Pennsylvania und Ohio. Jetzt muss er natürlich auch liefern. Doch das ist gar nicht so einfach: Steuersenkung...

Olaf Standke

Fehlrechnung

So wünscht man sich im Weißen Haus die NATO-Verbündeten: Als der neue Außenminister sein lange feststehendes erstes Treffen mit den 27 Amtskollegen in der nächsten Woche schnöde absagte, passte die Allianz eilfertig den Termin der aktuellen Reiseroute von Rex Tillerson an. Was jedoch den wichtigsten Streitpunkt der neuen Administration mit den Bündnispartnern betrifft, ist es dann doch schwieriger...

Kerstin Ewald

Der Überflieger

Wer war noch mal dieser Franz Josef Jung? Der CDU-Mann, 2005 bis 2009 Bundesverteidigungsminister, gehört nicht zu den Politikern, an die man sich sofort erinnert. Das ist eigentlich nicht gerecht, denn seine Amtszeit wies doch einige Superlative auf. So ließ er 2007 während des G8-Gipfels in Heiligendamm ein Protestcamp drohend von Tornadojets überfliegen - ein bis dato beispielloser Militäreinsa...

ndPlusLeo Fischer

Nationaler Sozialismus

Jede Hoffnung, im Kopf des »Spiegel«-Gutsherrn Jakob Augstein könnte noch Licht brennen, musste vergehen, als er den IS-Versteher Jürgen Todenhöfer zum Herausgeber von »Der Freitag« machte. Nun kommt es noch schlimmer.

Seite 3

Geschmacklos

»Man zieht dem Tier die Haut ab, schneidet es in Stücke, salzt diese und dünstet sie mit Wurzelwerk, Gewürz, Butter und Zitronenschalen.« Mit Biber-Rezepten dieser Art hat jetzt ein baden-württembergischer CDU-Politiker Schlagzeilen gemacht. Eigentlich, so Klaus Burger, seien ihm die Tiere ja sympathisch. Aber weil es in der Natur des Nagers liegt, Bäume zu fällen, Bäche aufzustauen und Dämme ausz...

Kein Schulz-Effekt

Mediapart, FrankreichWas will Schulz?Die Wahl im Saarland zwingt die SPD dazu, ihr Wahlprogramm und ihren politischen Kurs zu präzisieren. Was will Martin Schulz wirklich? Und inwiefern wird er die neoliberale Agenda von Gerhard Schröder korrigieren? Wird er offen inhaltliche Verhandlungen mit der LINKEN und den Grünen aufnehmen, um für ein Linksbündnis als Alternative zur Großen Koalition zu werb...

ndPlusVelten Schäfer

Beifang mit Bindestrich

So berechtigt fast jede Kritik an der Politik der türkischen Regierung ist, so sehr hat deren Propaganda ein Stück weit recht, wenn sie sagt: Sie schlagen uns, aber sie meinen euch alle.

Seite 4
ndPlusFabio Angelelli

Hinhalten und Abwarten

Nach der Verwicklung von Bundeswehrflugzeugen in einem Luftangriff auf ein Schulgebäude in Syrien versucht die Bundesregierung jetzt, die Wogen zu glätten. Die »Tornado«-Flugzeuge sollen an die Anti-IS-Koalition Aufklärungsbilder des Gebäudes geliefert haben, wie ARD und »Süddeutsche Zeitung« am Donnerstag berichtet hatten. Regierungssprecher Steffen Seibert sicherte am Freitag zu, die entsprechen...

René Heilig

Schwarz, weiß, grau

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) klingt manchmal, wie ein Nord-Süd-Aktivist. Gerade in der Afrikapolitik scheint in Berlin ein Umdenken zu beginnen. Doch ist der Weg zu entsprechenden Politiken noch weit.

Seite 5

Bundesrat gibt Weg für Pkw-Maut frei

Berlin. Nach jahrelangem Streit ist der Weg für die Einführung einer Pkw-Maut auf deutschen Autobahnen und Bundesstraßen frei. Der Bundesrat ließ am Freitag ein vom Bundestag beschlossenes Gesetzespaket passieren, mit dem die EU-Kommission grünes Licht für die »Infrastrukturabgabe« geben will. Eine mögliche Anrufung des Vermittlungsausschusses, um Ausnahmen von der Maut für grenznahe Regionen zu v...

ndPlusHarald Neuber

»Die Linke muss Freiräume schaffen«

Am Sonntag findet in Ecuador die zweite Runde der Präsidentschaftswahl statt. Der ecuadorianische Wirtschaftswissenschaftler Pedro Páez hofft, dass die Mehrheit im Land für eine Fortsetzung des politischen Wandels stimmt.

Seite 6

Erst der Exit, dann der Handel

Die EU versichert: Es werden harte Verhandlungen mit Großbritannien, aber es wird kein Krieg. Zuerst soll über Trennung, dann über Zusammenarbeit verhandelt werden.

Oliver Eberhardt

Israel baut Siedlung

Zum ersten Mal seit 25 Jahren hat Israels Regierung den Bau einer neuen Siedlung im Westjordanland genehmigt. Gleichzeitig soll der Ausbau bestehender Siedlungen forciert werden.

ndPlusBirgit Gärtner

Behandlung für Abu-Jamal nach Berufung

Kleiner Lichtblick: Unabhängig von einem schwebenden Verfahren muss bei dem seit 1981 inhaftierten afro-amerikanischen Publizisten und Bürgerrechtler Mumia Abu-Jamal mit der Hepatitis-C-Behandlung begonnen werden.

Fabian Lambeck

Östlich der SPD

Die LINKE ist eine gesamtdeutsche Partei, reklamiert aber für sich, speziell ostdeutsche Interessen zu vertreten. Auf einer Konferenz in Berlin hinterfragte man dieses Spannungsverhältnis.

Seite 7
Olaf Standke

NATO streitet ums Geld

»Beim Kampf gegen den Terrorismus kann und sollte die NATO mehr tun«, sagte US-Außenminister Rex Tillerson am Freitag bei seinem ersten Auftritt in Brüssel. Ein Satz, dem seine Amtskollegen wohl noch folgen können. Doch geht es um die von Washington schon ultimativ geforderte massive Erhöhung der Militärausgaben in den meisten der 27 Partnerstaaten, sieht die Sache schon anders aus. Die Allianz ha...

ndPlusMax Böhnel, New York

Kampf für eine echte Null-Lösung

Nach wie vor bedrohen gewaltige Mengen Atomwaffen Frieden und Leben auf dieser Erde. Eine Mehrheit der UNO-Mitgliedsstaaten will endlich die Abschaffung dieser sinnlosen und tödlichen Arsenale.

Seite 8

Augenmerk auf Hartz IV

Nürnberg. Der designierte Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, will sich künftig verstärkt um Hartz-IV-Bezieher kümmern. Dort liege die Hauptproblematik auf dem Arbeitsmarkt, sagte er am Freitag. Auch der Verwaltungsrat erwarte, dass sich der BA-Vorstand der Grundsicherung stärker annehme. Scheele kündigte verstärkte Zusammenarbeit mit den Kommunen an - vor allem mit Ju...

Immer mehr psychische Störungen

Berlin. Der Krankenstand in Deutschland ist nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) erstmals seit zehn Jahren leicht gesunken. Die TK verzeichnete im vergangenen Jahr im Schnitt pro Mitglied 15,2 Fehltage. Das sind 0,2 Tage weniger als 2015, wie die Kasse jetzt mitteilte. Bezieht man die Arbeitsunfähigkeitstage auf die Versicherungstage der Erwerbspersonen, ergibt sich 2016 ein Krankenstand v...

Christian Mihatsch und Kurt Stenger

Handelsdekrete statt Tweets

Land für Land und Produkt für Produkt soll untersucht werden, woher das US-Handelsdefizit kommt. Insbesondere angebliches Dumping im Stahlbereich ist der Trump-Administration ein Dorn im Auge.

Seite 9

Dokumente in Sicherheit

Bergungsexperten haben aus einem abgebrannten Gebäude der Universität Tübingen (Baden-Württemberg) wertvolle Dokumente gerettet. Das Haus war am 20. März bei einer außer Kontrolle geratenen Zwangsräumung in Flammen aufgegangen. Fachleuten gelang es, rund drei Tonnen Material aus den Trümmern zu holen, wie das Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft am Freitag mitteilte. Unter ande...

Keine Diener der Nation

Kulturschaffende haben bei einer Podiumsdiskussion in Magdeburg dazu aufgerufen, die Diskussion um gesellschaftliche Werte nicht den Rechtspopulisten zu überlassen. »Wir müssen darüber reden, welche Werte uns verbinden«, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, bei der Veranstaltung am Donnerstagabend. Die AfD und ihre Anhänger dürften diese Debatte nicht alleine führen...

ndPlusMartin Hatzius

Der Rest der Welt und Dylans Träume

Wir bitten, die Bildstörung zu entschuldigen: Das von vielen lange herbeigesehnte, von anderen kaum mehr erwartete Ereignis wird auch jetzt, da sein Stattfinden in greifbare Nähe rückt, nicht medial dokumentierfähig sein. Bob Dylan, so die Nachricht, die uns in dieser Woche von der Schwedischen Akademie ereilte, wird in Stockholm, wo er für zwei Konzerte weilt, Medaille und Urkunde zum Literaturno...

Karlen Vesper

Meine Freundin Layani

Perücke, Burka, Ordenstracht – religiöse Bekleidung im Judentum, Islam und Christentum zeigt eine neue Sonderausstellung im Jüdischen Museum Berlin. Dabei will man das Spannungsfeld zwischen Tradition und Teilhabe aufzeigen.

Seite 10

Nachtlesen in vier Sprachen

Einen Streifzug entlang der deutsch-polnischen Grenze bietet am Samstag das »Schlesische Nach(t)lesen« in Görlitz. Die neunte Auflage des literarischen Abendspaziergangs führt an zwölf Orte, darunter zwei in der polnischen Nachbarstadt Zgorzelec. Immer zur halben und vollen Stunde sind parallel Texte auf Deutsch, Polnisch sowie erstmals auf Arabisch zu hören. »Wir möchten damit Menschen einbeziehe...

Stockendes Lachen über Rassismus

Das als Komödie angelegte Flüchtlingsstück »Homohalal« des syrischen Autors Ibrahim Amir hat am Donnerstag bei seiner Uraufführung in Dresden viel Beifall erhalten. Ursprünglich sollte es schon vor einem Jahr am Wiener Volkstheater herauskommen, wurde dann aber aus Angst vor fremdenfeindlichen Reaktionen wieder vom Spielplan gestrichen.Im Kleinen Haus des Staatsschauspiels Dresden setzte nun Regis...

ndPlusSilvia Ottow

Hitmacher

Zum ersten Mal winkte das Sandmännchen des DDR-Kinderfernsehens 1959 vom Bildschirm, der nicht selten zu einem Apparat vom Typ Rafena Patriot mit Schwarz-Weiß-Grau-Bild in Postkartengröße gehörte. Der ältliche Schlafsandbringer sah in seinem ersten Film passend zur Technik auch irgendwie grau und unendlich müde aus. Am Ende schlief er an einer Straßenecke ein.Seitdem sind fast 58 Jahre vergangen, ...

Stefan Amzoll

Der Entertainer

Alle kennen »The Entertainer«, Scott Joplins berühmtestes Musikstück. Vor 100 Jahren verstarb der Ragtime-Komponist und Pianist. Jeder, der um 1900 zum Spaß in Bars in Texas oder St. Louis klimperte, spielte seine Musik.

ndPlusWolfgang Herzberg

Das Werk, das bleibt

Die BRD war eine fauler, die DDR ein saurer Apfel.« So scherzte einst Peter Hacks, der 1955 von München nach Ostberlin übergesiedelt war. Der Dichter hatte in beide Äpfel gebissen. Um sein Leben und Werk geht es in der letzten großen Arbeit von Jochanan Trilse-Finkelstein. Der ostdeutsche Philosoph, Literatur- und Theaterwissenschaftler aus einem jüdischen, sozialdemokratischen Elternhaus starb am...

Seite 11

Mitmachen im »nd«-Team!

Es ist ganz einfach, sich als Starterin oder Starter für die nd-Mannschaft anzumelden: eine E-Mail schreiben an rennsteiglauf@nd-online.de, per Telefon (030-2978-1655), per Fax (-1600) oder per Post an: neues deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Stichwort »Rennsteiglauf 2017«. Alle im nd-Team müssen sich zudem direkt beim Rennsteiglauf für einen Start angemeldet haben (www.rennsteigla...

Neun Plätze für Afrika

Bei der auf 48 Teams aufgestockten WM 2026 sollen die Nationalmannschaften der Europäischen Fußballunion (UEFA) insgesamt 16 Startplätze erhalten. Das empfiehlt das FIFA-Council-Büro, wie der Fußballweltverband am Donnerstag mitteilte. Damit würde die UEFA drei zusätzliche Plätze erhalten. »Wir glauben, dass die UEFA mit 16 Nationalverbänden im neuen WM-Format angemessen repräsentiert sein wird«, ...

ndPlusMichael Müller

»Ohne Euch wäre es nur Laufen«

In genau sieben Wochen, am 20. Mai, startet der 45. Rennsteiglauf, der härteste Massencross Europas. Rund 16.000 Athletinnen und Athleten werden dabei sein. Doch Laufen ist für sie nicht alles.

Britta Körber, Helsinki

Nur mit Schmerzen an die Spitze

Mit WM-Silber konnten sich Aljona Sawtschenko und Bruno Massot nach Verletzungen anfreunden. Für die finnischen Eiskunstlauffans waren sie sogar Weltmeister der Herzen. Nur ihr Trainer bleibt kritisch.

Seite 12
ndPlusKristof Stühm und Peer Lasse Korff, Bremen

Klasnic siegt vor Gericht

Als Richter Clemens Bolay am Freitag sein Urteil sprach, war der nierenkranke Ex-Fußballer Ivan Klasnic überraschend nicht im Landgericht Bremen. Dennoch wurde er zumindest auf dem Rechtsweg der große Gewinner des Tages. Im Prozess gegen zwei frühere Ärzte des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen bekam Klasnic Recht zugesprochen. Nach einer knapp neunjährigen Saga vor Gericht stehen ihm nun 100 00...

Alexander Ludewig

Wenn Sieger zu Verlierern werden

Eigenes Verschulden ist, dass Energie Cottbus erstmals viertklassig spielt. Dass der Fußballclub, wie viele deutsche Traditionsvereine, dort ums Überleben kämpft, hat aber auch mehrere andere Gründe.

Seite 13

Strom-Vergabe vor Gericht

Das Vergabeverfahren zum Stromnetz landet vor Gericht. Wie am Freitag bekannt wurde, hat die Senatsverwaltung für Finanzen einem Bewerber ein »Stellungnahmeschreiben« bezüglich dessen Rügen zugestellt. Betroffen ist nach nd-Informationen die Vattenfall-Tochter Stromnetz Berlin. Deren Einwände weist der Senat mit seinem Schreiben zurück. »Da die Mängel so erheblich sind, dass ein faires Verfahren i...

Martin Kröger

Black Box Kleingärten

Die Deutsche Bahn AG verpachtet über den Bahnlandwirtschaft e.V. in Berlin Gartenflächen an 1300 Pächter. Wie viel der insgesamt 400 000 Quadratmeter derzeit zum Verkauf stehen, ist unklar.

ndPlusJohanna Treblin

Weder Erfolg noch Triumph

Am Freitag sind die Geflüchteten aus der letzten noch bewohnten Turnhalle ausgezogen. Natürlich ist es Grund zur Freude, dass nun niemand mehr in diesen unwürdigen Zuständen leben muss. Doch ist es weder Erfolg noch Triumph: Der Auszug kommt viel zu spät. In einer Turnhallen-Notunterkunft sollten Menschen nur wenige Tage verbringen. Angelegt war die Unterbringung auf mehrere Monate. Am Ende wurden...

ndPlusRainer Balcerowiak

Prozess zu energetischer Sanierung

Müssen Mieter energetische Sanierungen und die damit verbundenen Mietsteigerungen dulden, wenn es zu keiner Ersparnis kommt? Darüber verhandelte am Freitag das Berliner Landgericht.

Martin Kröger

LINKE: Wir wollen mindestens 18 Prozent erzielen

Die Berliner Linkspartei will bei der kommenden Bundestagswahl ihre vier Direktmandate im Osten der Hauptstadt verteidigen. Außerdem will die Partei ein fünftes Direktmandat in Friedrichshain-Kreuzberg hinzugewinnen.

Seite 14

100 289 Erwerbslose

Berlin. Die Zahl der erwerbslosen Brandenburger sank im März um 6297 auf nun noch 100 289. Die Arbeitslosenquote liegt nun bei 7,6 Prozent und damit um 1,1 Prozentpunkte niedriger als vor einem Jahr. Außerdem waren der Arbeitsagentur im März 19 985 freie Stellen gemeldet. 40 268 erwerbslose Brandenburg sind 50 Jahre und älter, 40 772 haben bereits länger als ein Jahr lang keinen Job mehr gehabt.Am...

Andreas Fritsche

Leser laufen am Telegrafenberg entlang

Im Potsdamer Einsteinturm wurde die Relativitätstheorie experimentell bestätigt. Bei der nd-Frühjahrswanderung am 23. April laufen die Teilnehmer um den Telegrafenberg, auf dem dieses Bauwerk steht, herum.

Mathias Behnis

Ziel ist die vorbildliche Wassermetropole

Im Abgeordnetenhaus fand in dieser Woche eine rot-rot-grüne Veranstaltung zum Thema Wasser mit der Alternativen Nobelpreisträgerin und Wasseraktivistin Maude Barlow aus Kanada statt.

Andreas Fritsche

Drei Dörfer im Revier dürfen stehen bleiben

Den Einwohnern von Atterwasch, Grabko und Kerkwitz in Brandenburg drohte das Abbaggern ihrer Dörfer. Doch nun liegt ein neues Revierkonzept der Lausitzer Energie AG (LEAG) vor, welches die alten Pläne eindampft.

ndPlusTomas Morgenstern &

Das Doppelte Berlin ist einzigartig

Seit 2012 strebt Berlin die Aufnahme zweier prägender Bauensembles in die UNESCO-Welterbeliste an. Die Vorstellung des Bandes «Karl-Marx-Allee und Interbau 1957» ist ein Meilenstein auf diesem Weg.Von Tomas MorgensternZweierlei soll der neu erschienene und am Freitag in der Akademie der Künste vorgestellte Band «Karl-Marx-Allee und Interbau 1957» zumindest bewirken: Er soll einerseits der Welterbe...

Seite 15

Schloss Wörlitz erwacht aus Dornröschenschlaf

Wörlitz. »Innen und außen ist es eine Pracht«, schwärmt Brigitte Mang. Die neue Direktorin der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz zeigt im restaurierten Obergeschoss von Schloss Wörlitz die hell, stilvoll und funktional eingerichteten Räume und blickt auf das malerische Gartenreich. Vier Jahre lang waren Restauratoren damit Beschäftigt, die Etage originalgetreu herzurichten. Seit 20 Jahren wird am Schl...

ndPlusFrank Pfaff, Schwerin

Nordost-FDP stellt Weichen

Nach einer Reihe empfindlicher Wahlschlappen will die FDP Mecklenburg-Vorpommerns wieder an Wählerstimmen und politischem Gewicht zulegen. Auf einem zweitägigen Parteitag an diesem Wochenende in Rostock sollen dafür die personellen Weichen gestellt werden. Am Samstag entscheiden rund 100 Delegierte über die Kandidatenliste zur Bundestagswahl im September. Unmittelbar nach der Listenaufstellung wir...

Hagen Jung

Dicke Autos fahren Kritik ein

Mecklenburg-Vorpommerns Parlamentspräsidentin hat künftig zwei Dienstwagen. So könne man Kosten sparen, meint die Verwaltung. Dies bezweifeln Kritiker ebenso wie den Sinn eines SUV für den Landtag.

Seite 16

Über 100 Jahre alter Brauch

Egloffstein. Der Osterbrunnen-Brauch in der Fränkischen Schweiz ist mehr als 100 Jahre alt. Mit dem Schmücken von Brunnen und Quellen unterstrichen die Menschen die Bedeutung des Wassers. Insbesondere auf den Hochebenen der Fränkischen Schweiz war einst das Wasser knapp. Ehe es Leitungen gab, mussten die Menschen das kostbare Nass mühevoll aus dem Tal hinauf transportieren. Der mit mehr als 10 000...

Kunst auf Rädern II

Die Berliner »Kanzler-U-Bahn« wird zur rollenden Ausstellung. Auf der kurzen Strecke zwischen Hauptbahnhof und Brandenburger Tor können Fahrgäste auf fotografische Zeitreise durch die Geschichte der Demokratie gehen. Im Mittelpunkt steht das Reichstagsgebäude als Symbol der historischen Entwicklung, teilten die Berliner Verkehrsbetriebe mit. »Freiheit kennt keine Mauer« ist zum Beispiel an den Sit...

Leben fürs Verlegen

Am kommenden Dienstag lädt die Friedrich-Wolf-Gesellschaft um 18.30 Uhr ins Café Sibylle (Karl-Marx-Allee 72, Friedrichshain) zu einem Gespräch mit Elmar Faber. Er zählt zu den herausragenden deutschen Verlegern. Faber (Jahrgang 1934) studierte Germanistik in Leipzig, wo der damalige Dozent Hans Mayer ihn für die Literatur begeisterte. Von 1959 bis 1968 war er Redakteur, später Chefredakteur der »...

Kunst auf Rädern I

Das Dresdner »Bus-Monument« kommt nach Berlin. Am kommenden Dienstag werde das temporäre Kunstwerk des deutsch-syrischen Künstlers Manaf Halbouni auf dem Dresdner Neumarkt abgebaut und nach Berlin gebracht, sagte die Künstlerische Leiterin des Kunsthauses Dresden, Christiane Mennicke-Schwarz, am Freitag.In der Bundeshauptstadt will das Gorki-Theater die drei hochkant stehenden ausrangierten Linien...

Festival für Tragödien

Mit einer bisher von der Kritik negativ aufgenommenen Uraufführung ist am Donnerstagabend an der Schaubühne die diesjährige Auflage des Festivals Internationale Neue Dramatik »FIND« gestartet. Die spanische Performancekünstlerin Angélica Liddell zeigte ihr Stück »Toter Hund in der chemischen Reinigung: die Starken«. Beim RBB-Inforadio ist von einem »dreistündigen Martyrium« die Rede, das Internetp...

Stolpersteine in Augsburg

Augsburg. Nach langen Diskussionen über das angemessene Gedenken an die Opfer des Naziterrors in Augsburg werden Anfang Mai erstmals Stolpersteine auf öffentlichem Grund verlegt. Vor einem Jahr hatte sich die Stadt mit Gegnern und Befürwortern der Stolpersteine auf einen Kompromiss geeinigt, der die Verlegung der Steine ermöglicht. Wie auch in München gab es in Augsburg Vorbehalte der Israelitisch...

ndPlusUte Wessels, Bieberbach

Mehr als 10 000 Eier

Sie pinseln, lackieren, kleben und binden Zweige zu Girlanden: Im oberfränkischen Bieberbach sind die Osterbrunnenbastler in Aktion. Am Palmsonntag soll das Kunstwerk aus gut 10 000 Eiern fertig sein.

Roland Mischke

Ein Gebäude mit Atmosphäre

Es ist ein symbolischer Neustart: Der Traditionsverlag Suhrkamp will künftig hinter einer modernen Fassade residieren. Der Einzug in den geplanten Neubau ist laut Sprecherin Tanja Postpischil für 2019 geplant. Die 2014 vollzogene Umwandlung des Verlags in eine Aktiengesellschaft und das Ende der zähen Streitigkeiten mit dem 2015 verstorbenen Mitgesellschafter Hans Barlach erscheinen nun wie Voraus...

ndPlusDoris Weilandt

Bodo Ramelow auf heikler Mission

Die Landesregierungen von Thüringen und Sachsen-Anhalt mit ihren Ministerpräsidenten werden sich an den Kirchentagen am Pfingstwochenende aktiv beteiligen.

Seite 17
ndPlusGabriele Oertel

Evergreen Content Strategie

Einfach in den Speicher gucken und schon ist er da, der neu aufgewärmte und ein bisschen anders angerichtete alte Brei, an dessen Bekömmlichkeit sich nach Monaten eh keiner mehr erinnern kann.

Seite 19
ndPlusRoland Etzel

OSZE befürchtet Unregelmäßigkeiten bei Abstimmung

Wird es am 16. April in der Türkei eine faire Abstimmung geben? Die türkische Staatsführung empfindet bereits diese besorgt geäußerte Frage als Provokation. Jedenfalls geben sich die Abgesandten von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan in deutschen Fernseh-Talkshows stets äußerst entrüstet, wenn sie darauf angesprochen werden. In Ankara hat man die Brisanz des Problems aber sehr wohl erkannt und v...

Ismail Küpeli

Letzte Ausfahrt für die türkische Demokratie?

Seit seinem Amtsantritt als Staatspräsident im Jahr 2014 treibt Erdogan sein Projekt eines autoritären Präsidialsystems voran. Innerhalb seiner Regierungspartei AKP konnte er die politischen GegnerInnen ausschalten und die Stimmen marginalisieren, die sich für den Erhalt des parlamentarischen Systems ausgesprochen haben. Allerdings waren die Oppositionsparteien geschlossen gegen den Staatsumbau - ...

Seite 20
ndPlusStephan Fischer

Ein weißer Wendehals für Serbien

An seiner Kandidatur hatte die serbische Wahlkommission lange zu knapsen. Erst nach heftigen Diskussionen gab sie am 13. März grünes Licht für einen, der stets in Weiß auftritt und doch mittlerweile kein unbeschriebenes Blatt mehr ist: Luka Maksimovic ist offziell Präsidentschaftskandidat - und zwar in seiner satirischen Paraderolle als Ljubisa Preletacevic »Beli« (»Ljubisa Überflieger«, genannt »...

Seite 22
ndPlusFelix Bartels

Eine kleine Opferette

Im Sommer 1995 wurde Günter Grass eines elend langen Verrisses teilhaftig. Tatort war der »Spiegel«, Ziel sein Roman »Ein weites Feld«. Neben Fragen literarischer Qualität und der Vermutung, dass amateurpolitische Ambitionen dem Dichten eher hinderlich seien, ging es auch um die Situation der Juden vor und nach der neudeutschen Reichseinheit. Die Polemik könnte als Zeugnis des üblichen Kampfes zwi...

Seite 24
tgn

KiGGS-Studie

KiGGS-Studie. Als Bundesinstitut des Bundesministeriums für Gesundheit ist das Robert Koch-Institut (RKI), für die regelmäßig erstellte »Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland« (KiGGS) verantwortlich. Die erhobenen Daten werden u.a. der »Gesundheitsberichterstattung des Bundes« als auch der Forschung zur Verfügung gestellt. Die erste KiGGS erfolgte zwischen 2003 und...

Kostenloses Schulessen für alle!

Dank des industriell gefertigten Essens, der Genmanipulation, Massentierhaltung und vielem mehr werden heute Kinder nicht einfach nur satt. Die Lebensmittel kommen vom Discounter, das meiste davon stillt den Hunger nur für wenige Stunden. Nahrhaft ist das wenigste. Doch gerade Kinder brauchen hochwertiges Essen. Was aber unter hochwertig zu verstehen ist, darüber scheiden sich die Geister. Während...

Lena Tietgen

Ernährung in der Ganztagsschule

Über Geschmack muss man streiten, nicht jedes Kind liebt die durchaus sinnvolle gesunde Ernährung. Um dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgegebenen Ziel einer umfassenden Ernährungsbildung gerecht zu werden, braucht es deshalb Beratung, Austausch und Auseinandersetzung mit dem Thema seitens der Eltern, Pädagogen und Kinder. Das sollen die auf Landesebene arbeitenden »Vern...

ndPlusManfred Ronzheimer

Zu ungebildet für gesundes Essen?

Der jüngste Kongress »Armut und Gesundheit« brachte im März in Berlin die gesellschaftliche Spaltung wieder zur Sprache. »Kinder und Jugendliche aus Familien mit niedrigem Sozialstatus haben zwei- bis dreimal häufiger einen schlechten allgemeinen Gesundheitszustand«, berichtete Thomas Lampert, der am Robert Koch-Institut vor vier Jahren die erste große repräsentative Studie über den Gesundheitszus...

Seite 25

Witz mit Historie

»Was ist eigentlich ein Vakuum?«, fragt ein Kind seinen Vater. »Ich hab’s zwar im Kopf«, antwortet der, »aber ich komm grad nicht drauf.« Im Netz wird dieser häufig kolportierte Spruch einem Unbekannten zugeschrieben. Tatsächlich gibt es dafür jedoch eine historische Vorlage.Als Evangelista Torricelli 1644 verkündete, er habe bei seinen Quecksilber-Experimenten ein Vakuum erzeugt, zog er sich den ...

Martin Koch

Die Kraft aus dem Nichts

Man stelle sich vor, dass aus der Welt alle materiellen Objekte entfernt würden. Was bliebe übrig? Ein leerer Raum, das totale Nichts? Diese Frage treibt Philosophen und Naturwissenschaftler schon seit der Antike um. Die Ersten, die sich systematisch Gedanken über das Verhältnis von Sein und Leere machten, waren die Vorsokratiker. Thales von Milet ging zum Beispiel davon aus, dass der Raum kontinu...

Seite 26
Reinhard Renneberg

Fleischfressende Blume verdaut Pflanzengluten

Als begeisterter Biotechnologe liebe ich Handversuche. Langjährige Biolumne-Leser wissen, wie ich meinen eigenen Herzinfarkt zur Prüfung meines selbst entwickelten Infarkttests genutzt habe...

Kai Althoetmar

Nur Fell und Knochen bleiben übrig

Forscher und Artenschützer stehen oft vor der Frage, wie groß das Beutetierangebot für Raubtiere sein muss, damit diese in einem bestimmten Lebensraum ihren Nahrungsbedarf decken können. Zu wissen, in welchem Ausmaß Tiger ihre erlegte Beute auch tatsächlich verwerten, erlaubt es zu ermitteln, wie dicht Beutetierpopulationen sein müssen, damit eine Tigerpopulation bestehen kann. Ausgewachsene Tiger...

ndPlusSusanne Aigner

Ziemlich abgefahren

Wenn derzeit über Umweltbelastungen durch den Straßenverkehr gesprochen wird, geht es in der Regel um Stickoxide und Dieselruß in den Abgasen von Dieselautos. Dabei geht unter, dass Autos ganz unabhängig vom Antrieb eine recht problematische Umweltbilanz haben. So landen nach Angaben des Bundesamts für Straßenwesen jährlich rund 111 400 Tonnen Reifengummi - schätzungsweise 4740 Lkw-Ladungen - auf ...

Seite 27
ndPlusHolger Czitrich-Stahl

Georg Ledebour

Er war ein »Solitär«, ein eigenwilliger Sozialist und zugleich ein »alter Haudegen der deutschen Arbeiterbewegung«. Als solchen charakterisierte ihn Elke Keller in ihrem leider nicht veröffentlichten Buchmanuskript aus dem Jahr 1987. Mit dem Ende der DDR schien das Interesse an dieser großen und umstrittenen Persönlichkeit der Arbeiterbewegung erloschen zu sein. Georg Ledebour starb am 31. März 19...

Kurt Schneider

Die Ausgeschlossenen

Am 4. August 1914 stimmte die SPD-Reichstagsfraktion mit der Losung »Wir lassen in der Stunde der Gefahr das eigene Vaterland nicht im Stich!« für die Kriegskredite. »Nicht für oder gegen den Krieg haben wir heute zu entscheiden«, erklärte Hugo Haase im Namen der Fraktion, »sondern über die Frage der für die Verteidigung des Landes erforderlichen Mittel.« Somit konnten Polizeiberichte nahezu aller...

Seite 29
mim

Denklösung »Alternative«

»Die Alternative« für ein Transportproblem war am 11./12. März gefragt. Der Denkansatz lautete, die Ziege immer hübsch isoliert zu halten. Wie Bernd Dauer aus Willstädt schafften das etliche ganz kurz: »Ziege rüber. Hund (oder Kohl) rüber, Ziege wieder zurück. Ziege ausladen, Kohl (oder Hund) rüber. Ziege wieder abholen.« Es wurde mitunter darauf verwiesen, dass die Aufgabe ein »echter Klassiker«,...

gra

Weltweit bei Sportspielen die Nummer zwei

Ganz ursprünglich sollen sich die Landkinder im Südosten Englands auf diese Weise die Zeit vertrieben haben: Ein Ball wurde gegen das Gatter einer Schafskoppel geschleudert, während ein anderes Kind versuchte, die Attacke mit dem Krummstab eines Schäfer abzuwehren. Aus dem Gattertor, »wicked gate«, wurde später das torähnliche Zielobjekt »Wicked« des Cricket-Spiels. Dessen Existenz ist seit Mitte ...

Udo Bartsch

Familie spielen

Der Verlag nennt es »Familienspiel«. Das bedeutet normalerweise: Hier kann die ganze Familie mitspielen, Regeln sind schnell erklärt. Doch in diesem Sinne ist »Agricola« wohl kein schlichtes »Familienspiel«, denn tatsächlich wird hierbei eher »Familie gespielt«. Dafür muss man beispielsweise die 26 verschiedenen Aktionsfelder, auf die man im Laufe der Partie seine Figuren stellen könnte, erst einm...

ndPlusMike Mlynar

Memory und Mathe

Jüngst hatten 130 Professoren in einem Offenen Brief insistiert, dass deutsche Abiturienten angesichts mangelnder Mathematikkenntnisse unfähig seien, ein Fachstudium (Mathe, Informatik, Physik, Technik u.a.) aufzunehmen. In der Studienbeginnphase wären deshalb immer zeitaufwendigere «mathematische Alphabetisierungskurse» nötig. Die Professoren sehen dabei natürlich in erster Linie die Politik und ...

ndPlusCarlos Garcia Hernández

Märchenhafter Grashüpfer

Schach ist ein Spiel großer Ernsthaftigkeit. Aber es ist eben auch ein Spiel, das zu Spielereien verführt. Da Schach ob seiner Anlage ein hohes Improvisationspotenzial besitzt, gibt es auch viele Variationen. Eine heißt Märchenschach. Dabei werden entweder für die herkömmlichen Figuren neue Spielregeln gezaubert (etwa 15 Spielarten) oder in die bekannten Spielregeln Figuren mit zauberhaft neuen Zu...

Mädels, auf zum Cricket!

Haben Sie beim Spiel immer eine Teekanne dabei?Ja, das gibt es wirklich, Teepausen während eines Matches (lacht!). Das ist aber eher in England verbreitet. Bei uns hier machen wir das höchstens mal als kleiner Gag. Dafür kann es durchaus vorkommen, dass eine Partie für die Mittagspause unterbrochen wird.Hört sich ziemlich abgedreht an.Es hat aber praktische, regelbedingte Gründe. Zu den üblichen W...

Seite 30
ndPlusManfred Lädtke

Rendezvous mit »Moby Dick«

Vor 191 Jahren trat auf den Lofoten ein junger Skandinavier seinen Dienst als Amtmann an. Als er die grauen Berge sah, soll er ins Tagebuch notiert haben: »Hier kann die Vorstellung von Schönheit nur als Entbehrung aufkommen …« Heute sehen jährlich rund 200 000 Touristen das felsige Eiland mit anderen Augen. Die 150 Kilometer lange Lofoten-Bergwand und »Moby Dick« sind die beliebtesten Fotomotive ...

Seite 31
Maria Indyk

»Ausg’steckt is!«

Nach etlichen Jährchen Zweisamkeit kündigt sich der Wechsel des Familienstandes an. Nur, wie ist ein weiterer schöner Tag im Leben zu gestalten? Die Sonne sollte scheinen und die Gegend lieblich sein. Gern umgeben von Hügeln, Burgen und Ruinen. Ein breiter Fluss darf auch nicht fehlen. Kleine Örtchen sind gefragt, die mit engen Gassen und alter Bausubstanz romantische Gefühle wecken. Einen Ausblic...

Seite 32
ndPlusBarbara Thalheim

Wohin wir sterben

Unweit meiner Berliner Wohnung befindet sich der Dorotheenstädtische Friedhof. Auf manchen Gräbern liegen Botschaften, Bitten, persönliche Wünsche, Geschenke, adressiert an Verstorbene. Christa Wolfs Grab zum Beispiel wird mit allerlei Schreibgerät bedacht. Nun hat auch Gisela May ihre letzte Ruhestätte auf dem Dorotheenstädtischen gefunden. Auf ihrem Grab lagen neulich zwei Fahrkarten und ein Flu...