Seite 1
ndPlusWolfgang Hübner

UNTEN LINKS

Der gute alte Hase, der als typische Saisonkraft zu Ostern eine Menge dringender Aufträge abzuarbeiten hat, er wird von Hasenforschern nicht mehr nur am Stadtrand beobachtet. In Berlin jedenfalls registrieren Fachleute einen Vormarsch des Hasen aus den großzügig bebauten und begrünten Randgebieten, wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen, in Richtung Zentrum. Ein Hasenfuß oder Hasenherz darf man d...

Putin und Trump streiten um Syrien im Fernduell

Moskau. Ein Fernduell, das die Gespräche ihrer Außenminister Sergej Lawrow und Rex Tillerson in Moskau überschattete, lieferten sich die Präsidenten Russlands und der USA am Mittwoch. So beklagte Wladimir Putin in einem Interview, dass sich seit dem Amtsantritt von Donald Trump das Verhältnis beider Länder verschlechtert habe. Mit Blick auf Syrien fragte er nach dem Beweis dafür, dass Truppen des ...

EU legt Programm in Libyen auf

Brüssel. Um die Zuwanderung von Migranten über das Mittelmeer einzudämmen, beginnt die EU ein neues 90-Millionen-Euro-Programm in Libyen. In dem wichtigsten nordafrikanischen Transitland sollen 15 000 auf eine Reisemöglichkeit nach Europa wartende Menschen dazu bewegt werden, freiwillig in ihre Heimatstaaten zurückzukehren. Zudem ist geplant, die Versorgung und den Schutz von in Libyen lebenden Fl...

Kinder als Attentäter benutzt

Köln. Die nigerianische Terrormiliz Boko Haram missbraucht nach UNICEF-Angaben immer mehr Kinder als Selbstmordattentäter. Allein in den ersten drei Monaten des Jahres seien in der Tschadsee-Region 27 Mädchen und Jungen als Sprengstoffattentäter in den Tod geschickt worden, hieß es in einem am Mittwoch in Köln veröffentlichten Bericht des UN-Kinderhilfswerks. Das seien bereits fast so viele Kinder...

ndPlusVelten Schäfer

Gezerre und Gewürge

Wo eine Binsenweisheit wie diejenige verdünnt werden muss, dass Reiche mehr Einfluss haben als Arme, wundert es niemand, dass eine etwas komplexere Erkenntnis nicht wahr sein darf.

Armutszeugnis Reichtumsbericht

Berlin. Nach langem Streit hat das Kabinett am Mittwoch den 5. Armuts- und Reichtumsbericht verabschiedet. Für die federführende Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) zeigt das mit »Lebenslagen in Deutschland« betitelte Werk eine insgesamt positive Entwicklung. Sie verwies auf niedrige Arbeitslosenzahlen und einen Anstieg der Reallöhne. Ungleichheiten würden durch Steuern und Transfers...

René Heilig

Bundesanwaltschaft sucht Bombenleger

Glück im Unglück - beim schweren Terroranschlag gegen die Fußballmannschaft von Borussia Dortmund waren keine Toten zu beklagen.

Seite 2
Velten Schäfer

Zahl der Hartz-IV-Kinder steigt seit Jahren

Immer mehr Minderjährige leben nach Zahlen der Bundesagentur für Arbeit unter dem Regime von Hartz IV. Der aktuelle statistische Anstieg geht auf Betroffene ohne deutsche Staatsangehörigkeit zurück.

ndPlusAert van Riel

Pakt mit den Reichen

Die Bundesregierung hat ihren Armuts- und Reichtumsbericht gebilligt. Daraus geht hervor, dass beim ärmeren Teil der Bevölkerung weniger vom Aufschwung ankommt als bei den Reichen.

Seite 3

Die Krux mit der Notbremse

Egal, wo er auftritt, die Menschen strömen herbei und hören ihm aufmerksam zu. Jean Ziegler über sein Leben, den Reichtum der Schweiz, die Ohnmacht der UNO und über die Schwierigkeiten, auf Kamelen zu reiten.

Seite 4
Gabriele Oertel

Geschmeidige Biegsamkeit

In der politischen Arena gibt es Zauberer, Artisten, Dompteure, Clowns. Und Schlangenmenschen wie Horst Seehofer. Die Biegsamkeit des CSU-Chefs hat inzwischen eine Meisterschaft erreicht, von der Adenauer nur träumen konnte.

Klaus Joachim Herrmann

In Schussweite

Hoffnungen auf einen Schwenk des Weißen Hauses weg von einer zuletzt schon hasserfüllten Russland-Politik wurden bitter enttäuscht . Alles wurde nur noch schlimmer.

ndPlusKurt Stenger

Mehr Schein als Sein

Es ist wie beim VW-Abgasskandal: Wie viele Autofahrer gaben sich erzürnt über den viel zu hohen Schadstoffausstoß und welcher Konzern verkauft nach wie vor am meisten Autos in Deutschland?

ndPlusMartin Ling

»Alternativer«

Für »alternative Fakten« war er ohnehin schon bekannt, nun kommt »alternative Geschichtsschreibung« hinzu: Sean Spicer, Sprecher der Trump-Regierung. Alternative Fakten wie der, dass sich beim Amtsantritt von Trump mehr Zuschauer denn je vor dem Kapitol versammelt hätten, machten ihn von Anfang an zur beliebten Witzfigur in den sozialen Medien. Nun verursachte er mit einer merkwürdigen Geschichtsa...

ndPlusJanis Ehling

Die Linke und ihr Dilemma mit der EU

Für Janis Ehling ist die derzeitige EU eine rechte Internationalisierung. Ein progressiver Politikwechsel ist dringend nötig - und auf ein Miteinander der verschiedenen linken Politikansätze angewiesen.

Seite 5

Gerangel um Zuständigkeit für Kitas

Karlsruhe. Im Streit um neue Kita-Verantwortlichkeiten in Sachsen-Anhalt pochen die klagenden Kommunen auf ihr grundgesetzlich verbürgtes Selbstverwaltungsrecht. Durch die Übertragung der Kompetenzen auf die Landkreise seien die Gemeinden entmündigt worden, sagte der Prozessbevollmächtigte Johannes Dietlein am Mittwoch vor dem Bundesverfassungsgericht. Landessozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD...

ndPlusRené Heilig

Die Verunsicherung

1972 in München, 1996 in Atlanta, 2002 in Madrid, 2013 in Boston ... Sportveranstaltungen werden immer wieder zum Ort terroristischer Anschläge. Am Dienstag gab es einen in Dortmund.

Seite 6
ndPlusStefan Otto

Neue Regeln für das Kindeswohl

Durch mehr Mitspracherechte, mehr Sicherheit für Pflegefamilien und bessere Absprachen zwischen Institutionen will die Koalition die Situation von Kindern und Jugendlichen verbessern - ohne Beteiligung der Fachverbände.

ndPlusRainer Balcerowiak

Die Liebe zur Umwelt bleibt eine theoretische

Auf’s Auto verzichten? Das können sich viele vorstellen. In der Praxis sieht es dann aber doch anders aus, muss auch Bundesumweltministerin Hendricks bei der Vorstellung ihrer Umweltbewusstseinsstudie eingestehen.

Hans-Gerd Öfinger

Sprachrohr des anderen Amerika

US-Präsident Donald Trump treibt die Menschen auf die Straße: Anhänger wie Gegner. Zu letzteren gehört die Women’s-March-Bewegung.

Seite 7
ndPlusSiavosh Ghazi, Teheran

Provokateur will zurück an Staatsspitze

Irans Ex-Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat sich überraschend als Kandidat für die Präsidentenwahl registrieren lassen. Damit wolle er die Kandidatur seines früheren Stellvertreters Hamid Baghai »unterstützen«, sagte der umstrittene Hardliner am Mittwoch im Innenministerium. Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei hatte Ahmadinedschad ausdrücklich vor einer Kandidatur gewarnt. Ahm...

Karin Leukefeld, Damaskus

»Wir haben diese Waffen nicht!«

Dr. Emile und Dr. Nizar aus Aleppo sind enttäuscht von Europa. Damit unterstütze die EU den Terror der Gotteskrieger.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Tillerson in Moskau: Warten auf die Überraschung

Lange Gespräche der Außenminister Russlands und der USA bis in die Nacht hatten russische Medien nicht ausgeschlossen. Ob aber auch Präsident Putin eingreifen werde, mochte am Mittwochnachmittag niemand voraussagen.

Seite 8

Brasilien: Gegen Minister wird ermittelt

Brasilia. In Brasilien gerät die Regierung von Präsident Michel Temer wegen Korruptionsvorwürfen unter Druck: Der Oberste Gerichtshof gab die Zustimmung für Ermittlungen gegen neun Minister aus Temers Kabinett, darunter der einflussreiche Stabschef Eliseu Padhila, Außenminister Aloysio Nunes und Landwirtschaftsminister Blairo Maggi. Temers Umfragewerte sind wegen der Affäre um den staatlichen Ölko...

Brüssel sieht »stetige Fortschritte«

Brüssel. Die EU-Kommission sieht »stetige Fortschritte« bei der umstrittenen Umverteilung von Zehntausenden Asylbewerbern in Europa. Im vergangenen Monat seien mit 2465 Flüchtlingen so viele Menschen aus den Hauptankunftsländern Italien und Griechenland durch andere EU-Staaten übernommen worden wie nie zuvor, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Sie begrüßte, dass sich nun auch Österreich an der Au...

ndPlusAxel Eichholz, Moskau

Jagd auf Schwule in Tschetschenien

In Tschetschenien soll es zwei geheime Gefängnisse geben, wo Drogenabhängige und Homosexuelle gefoltert werden. Von drei Toten ist die Rede. Offiziell gibt es in Tschetschenien keine Homosexuellen.

Thomas Roser, Belgrad

Orbans Machtspiele mit Milliardär Soros

Ausgerechnet der international renommiertesten Akademikerschmiede Ungarns droht das Aus. Premier Viktor Orban nimmt bei seinem Feldzug gegen George Soros sogar verschärften Ärger mit den EU-Partnern in Kauf.

Seite 9

1,6 Billionen gehortet in Steueroasen

US-Unternehmen schleusen laut einer Studie der Entwicklungsorganisation Oxfam gigantische Geldbeträge am Fiskus vorbei - und sie bemühen sich mit Lobbyarbeit zunehmend um politische Einflussnahme

Moderates Wachstum

Die deutsche Wirtschaft kann sich trotz globaler Risiken über ein weiterhin stabiles Wachstum freuen. Die Arbeitslosigkeit sinkt zunächst weiter.

ndPlusHaidy Damm

Fünf-Sterne-Eier aus Großbetrieben

Nach jahrelangem Streit über Betriebsgrößen und Futtermittel gründen die großen Öko-Geflügelhalter einen neuen Bioverband. Die »Bio-Initiative« will künftig ein eigenes Zertifikat vergeben.

ndPlusSusanne Schwarz

Ungleichheit befeuert Klimawandel

Soziologen haben errechnet, dass diejenigen US-Bundesstaaten besonders viele Treibhausgase ausstoßen, in denen die Superreichen die Einkommenspyramide dominieren. Ein Angleichung der Einkommen kann auch dem Klima gut tun.

Seite 10
ndPlusUlrike Henning

Krebsvorstufen gesucht

Zum 20. Mal schon fand am letzten Freitag im Sana-Klinikum in Berlin-Lichtenberg ein regelrechtes Endoskopie-Festival statt, direkt verbunden mit Deutschlands größtem Kongress zu diesem Thema.

Martin Koch

Schmerzen aus dem Nichts

Der Glaube an ein Medikament kann bekanntlich heilend wirken. Aber auch das Gegenteil ist möglich: Zu viel Angst vor Nebenwirkungen schadet unserer Gesundheit. Wäre es da nicht sinnvoll, Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel wegzulassen?

Seite 11
Martin Kröger

Anbaden fällt ins Wasser

Die vergünstigten Tarife zu Ostern sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass das maroden kommunalen Berliner Bäderbetriebe an anderer Stelle wieder nur eine Politik kennen: Preise zu erhöhen.

Weiter Zoff um Ex-Gefängnis der DDR

Der Streit um das ehemalige zentrale Polizeigefängnis der DDR in der Keibelstraße am Alexanderplatz setzt sich fort. Opferverbände kritisieren die Pläne der Bildungsverwaltung.

ndPlusJérôme Lombard

Big Brother mittels Volksbegehren

Rot-Rot-Grün will keine permanente Videoüberwachung. Ein mögliches Volksbegehren will sich für eine Ausweitung einsetzen. Bei Erfolg könnte das Thema zu einer Zerreißprobe für den Senat werden.

Ellen Wesemüller

Hoffnungslos unterbesetzt

Die Situation der Regionalen Sozialdienste wird dramatischer. Trotz besseren Tarifabschlusses können Stellen nicht besetzt werden - auch, weil Fachkräfte fehlen. Politiker und Sozialpädagogen sind ratlos.

Seite 12
ndPlusUwe Werner

Wie die Wildschweine »ticken«

Wildschweine entwickeln sich zu einer wahren Landplage, ihre Bestände wachsen rasant. Im Unteren Odertal in der Uckermark stehen einige Bachen und Keiler inzwischen unter ständiger Beobachtung.

Tomas Morgenstern

Neue Kritik am Nutzen der Kreisreform

Mit Veränderungen an der Verwaltungsstruktur tun sich die Brandenburger schwer, die Kreisreform von 1993 blieb ungeliebt, die Länderfusion mit Berlin ließen sie 1996 scheitern.

ndPlusWilfried Neiße

Musische Bildung kennt kein Alter

An Brandenburgs Musikschulen lernen 33 000 Kinder und Jugendliche. Das Land hat die Zuwendungen dafür um 2,1 Millionen auf 4,7 Millionen Euro erhöht - Mittel, in deren Genuss auch Ältere kommen.

Jutta Schütz

Gartenfestival öffnet die Tore

»Ein Mehr an Farben«: In Berlin beginnt die IGA - die Internationale Gartenausstellung. Fragen und Antworten zur bunten Schau in der Hauptstadt, die von Gründonnerstag bis Mitte Oktober dauert.

Seite 13

Wunder des Schwarzwalds

Karlsruhe. Irgendwie schräg: eine Glasflaschenkrippe in der Ausstellung »Waldschwarzschön - Black Forest remixed!« des Badischen Landesmuseums Karlsruhe. Spielerisch und auf überraschende Art und Weise widmet sich die Ausstellung dem Schwarzwald und den dortigen Traditionen wie der Glasbläserei und dem Bollenhut. Die Bügelverschlüsse setzen drei der Krippenfiguren die Krone auf, verwandeln die Fla...

Sachsen hat ein neues Schulgesetz

Dresden. Das neue Schulgesetz für Sachsen ist beschlossene Sache. Nach langwierigen Debatten stimmte der Landtag noch am Dienstag mit den Stimmen der schwarz-roten Koalition dem Entwurf der Regierung zu. Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) sprach von einem der »bedeutendsten Gesetzgebungsvorhaben dieser Legislatur«, die Opposition beklagte vertane Chancen.Die Ministerin plädierte dafür, die Bela...

Sebastian Haak, Erfurt

Hobbyfunker als Notfallhelfer

In einem Krisenfall ist die Aufrechterhaltung der Kommunikation wichtiger denn je. Was aber, wenn der Strom ausfällt und der Digitalfunk der Behörden nicht mehr funktioniert? Ein Bericht aus Thüringen.

Seite 14

So nicht

Die Stiftung Zukunft Berlin hat weitreichende Änderungen an dem geplanten Museum des 20. Jahrhunderts in Berlin gefordert. Sie will den Neubau an der Potsdamer Straße deutlich verkleinern und möglicherweise zwischen Neuer Nationalgalerie und Philharmonie anders ausrichten. Das benachbarte Kulturforum müsse sich in einen kulturell aktiven Ort verwandeln, hieß es am Mittwoch in einem Brief an alle B...

Acht Tage in Marzahn

Dass Marzahn mehr zu bieten hat als Tristesse in grauer Klötzchenform ist längst kein Insiderwissen mehr. Um auch dem Letzten klarzumachen, dass sich hier künstlerisch in den letzten Jahren viel bewegt hat, wird es in diesem Sommer ein Kunstfestival geben, das sich eine Woche lang hauptsächlich entlang der Marzahner Promenade abspielen wird. »Acht Tage Marzahn« haben die Macher das Festival genann...

Eine »richtige« Kunstmesse

Die Berliner Galerieplattform abc (art berlin contemporary) und die Art Cologne wollen eine neue Kunstmesse in Berlin ins Leben rufen. Vom 14. bis 17. September soll die Art Berlin erstmals im früheren Postbahnhof in Berlin-Kreuzberg stattfinden, wie die abc am Mittwoch mitteilte.Ziel sei, die beiden wichtigsten Galeriestandorte Deutschlands - Berlin und Köln - auch als Kunstmessestandorte langfri...

Rostock und Umland im Streit ums Geld

Rostock. Die CDU-Fraktionsvorsitzenden von Rostock und dem Landkreis Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) haben den Oberbürgermeister der Hansestadt, Roland Methling (parteilos), zum Einlenken in strittigen Fragen des nachbarschaftlichen Verhältnisses aufgefordert. Dabei gehe es insbesondere um die Baupläne der Umlandgemeinden, sagte CDU-Fraktionschef Daniel Peters. »Wir sehen die derzeitige Blockade ...

Sebastian Bähr

Die Stimmen der Betroffenen hörbar machen

Die Ausstellung »Sequenzen – Erinnerung – Wechsel« im Kreuzberger Bethanien-Kunsthaus untersucht den bundesdeutschen Rassismus als Ursache des NSU. Das Ziel des Projektes ist es, Betroffene zu Wort kommen zu lassen.

Man kann eigentlich nur scheitern

Warum muss Mutti nach Lichtenberg?Jan Koslowski: Die Stadt wird gemäß den Eigentümerinteressen transformiert. Damit einher geht eine Konsumkultur, die eher ökonomische Unterschiede darstellt, als Gemeinsamkeiten auszudrücken. Mutti ist die Generation unserer Eltern. Sie kann sich ihre Altbauwohnung nicht mehr leisten. Sie fühlt sich fremd in ihrem alten Kiez und wird im Zweifelsfall sogar verdräng...

ndPlusUlrike Hofsähs, Krefeld

Als unter Bonn die Erde zerbrach

Teller zerscheppern, Bücher krachen aus Regalen, herabstürzende Ziegel und Mauerteile verletzen Dutzende Menschen. Der 13. April 1992 war für viele Rheinländer ein Schreckenstag.

Seite 15

Permanent von vorn

Nach dem umstrittenen BusMonument soll nun eine Skulptur des Hamburger Künstlerduos Heike Mutter und Ulrich Genth auf dem Dresdner Neumarkt zur Auseinandersetzung mit Geschichte anregen. Das 2011 von der Kunstkommission vorgeschlagene »Denkmal für den permanenten Neuanfang« befasse sich mit der Architektur des Platzes, seiner Bedeutung und der Frage nach einem zeitgemäßen Gedenkverständnis, sagte ...

Hoffnung geehrt

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama erhält den Deutschen Medienpreis 2016. Das teilte das Marktforschungsbüro Media Control am Dienstag mit. Obama werde als herausragender, weltweit anerkannter Repräsentant der internationalen Politik geehrt, hieß es zur Begründung. Wie kein anderer Politiker habe er »die Vision einer Welt verkörpert, in der es Hoffnung gibt und Wandel zum Besseren möglich ist...

Weniger Schlechtes

Jugendliche und junge Erwachsene wünschen sich weniger negative Nachrichten. Stattdessen erwartet die Generation der sogenannten Millennials, die mit dem Internet groß geworden ist, von den Medien auch Lösungsansätze vorgestellt zu bekommen. Das sind Ergebnisse einer Studie im Auftrag des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), die die Kommunikationswissenschaftler Leif Kramp und Stephan...

Karlen Vesper

Hammermäßig. Aber wo ist die Sichel?

Die nunmehr bereits dritte DHM-Ausstellung im Martin-Gropius-Bau - verschweigt nicht die gewalttätige Seite der Reformation. Dabei ist Mut zur Lücke selbst auf einer Ausstellungsfläche von fast 3000 Quadratmetern nötig.

Seite 16

Prosa

Der gute Mensch im Kapitalismus sei eine pfäffische Utopie, blafft in Philip J. Dingeldeys Neonovelle »Hiob 2.0« der Teufel. Um seine These zu beweisen, schließt er eine Wette mit Gott ab. Und also stellen sie die Gottestreue des braven Erdenbürgers Hubertus auf die Probe, indem sie ihm schreckliches Leid antun. Die Frage, ob Gott sterben kann, muss jeder Leser selbst beantworten. Was aber eine »N...

GEDICHTE

Mal weh- und mal übermütig, mal tief- und mal unsinnig: Manfred Eisners »Gedichte für Sinnkrisen und andere Ungereimtheiten« lesen sich, als hätte der Dichter seine Kunst in Jahrzehnten einsamer Kneipenabende perfektioniert: »Beruhigungspillen im Obstsalat« heißt der Band, den Olga Motta mit melankomischen Zeichnungen illustrierte. Die Quintessenz: »Die Welt ist eine Achterbahn,/ mal geht es rauf,...

Martin Hatzius

Blasphemie!

Prunkvoll noch immer der Bau, aus dessen himmelhohem Bogenfenster die beiden Geistlichen schauen, ratlos aber längst ihr Blick. »Ich glaube«, lässt Gerhard Glück im Text zu seinem Cartoon den einen Pfaffen zum anderen sagen, »mit der Abschaffung der Gottesgerichte und Hexenverbrennungen haben wir unsere publikumswirksamen Events verloren.« Selbst mit Gratis-WLAN und Sonderangeboten (»Das volle See...

Martin Hatzius

Das Bühnenbild der Kindheit

Seit der Berliner Schriftsteller Jochen Schmidt sich vor einem Jahrzehnt in Marcel Prousts Mammutwerk hineingewurmt hat, scheint er sich ganz der Suche nach seiner eigenen verlorenen Zeit verschrieben zu haben. Und er ist vielfach fündig geworden. Seinem wälzerdick-wunderbaren Lektüretagebuch »Schmidt liest Proust« (Voland & Quist, 2008) folgte eine Reihe von Titeln, aus denen immer deutlicher Sch...

ndPlusRegina Stötzel

Bis die Teppichkante festgenagelt wird

Edith Scholz hätte ihrerseits sicherlich keinen Wert auf das Wiedersehen gelegt. Eine Freude ist es dennoch. Denn anders als im echten Leben ist es in guter Literatur immer angenehm, alten Bekannten zu begegnen, und seien sie Fieslinge, Langweiler, Kauze oder eben auf den ersten Blick so wenig charmant wie Frau Scholz. »Alles an ihr ist eine Anklage. Ihr Aussehen, ihr Geruch, ihr Gang, ihr Gesicht...

Seite 17

FILMSTARTS

Gold Regie: Stephen Gaghan. Eine kühne Idee, ein unglaubliches Abenteuer, ein riesiger Skandal und ein brutaler Absturz: Der Kleinkriminelle Kenny Wells (Matthew McConaughey) giert nach Gold und nach dem großen Durchbruch. Als er auf den zwielichtigen Geologen Michael Acosta (Édgar Ramírez) trifft, starten sie ein waghalsiges Abenteuer. In den unerforschten Tiefen des Dschungels von Indonesie...

ndPlusTobias Riegel

Prediger und Berserker

Filmemacher Nate Parker will mit seinem Rachedrama »Birth of a Nation« die Deutungshoheit über die Sklaverei dem gleichnamigen Rassismusepos entreißen. Leider bleibt er dabei genreüblich konventionell.

Caroline M. Buck

Alternative Fakten verlieren vor Gericht

Ein Holocaust-Leugner zerrt eine Holocaust-Forscherin vor Gericht - und weil der Gerichtsstand London ist, muss nach britischem Recht die Forscherin beweisen, dass ihre öffentliche Behauptung, der Leugner habe die Unwahrheit gesagt, auf Tatsachen beruht. Das Ganze ist für den schriftstellernden Kläger darüber hinaus ziemlich geschäftsschädigend. So geschehen vor rund zwanzig Jahren im epochemachen...

Seite 19
ndPlusAlexander Ludewig

Zum Spielen gezwungen

Am Mittwochmorgen stand Hans-Joachim Watzke in der Mannschaftskabine von Borussia Dortmund. Den Inhalt seiner Ansprache an die Spieler verriet der BVB-Geschäftsführer nur wenig später: »Ich habe an die Mannschaft appelliert, der Gesellschaft zu zeigen, dass wir vor dem Terror nicht einknicken.« Das ist viel verlangt von Fußballprofis, die am Dienstagabend einen Sprengstoffanschlag auf ihren Mannsc...

Thomas Juschus, Hongkong

Eine Medaille und viel Frust

Kristina Vogel und Miriam Welte liegen bei der WM erst auf Goldkurs, am Ende gibt es Bronze als Trostpreis. Trotzdem ist das Duo der deutsche Lichtblick -bei einem bitteren Auftakt für die deutsche Mannschaft

ndPlusTom Mustroph

Anschlag auf den BVB ist eine neue Dimension

Nach der Terrorattacke auf den Mannschaftsbus der Fußballer von Borussia Dortmund: Wie entwickelt sich der Terrorismus und welche Folgen hat sie für die Zukunft des Sports und Großeverantaltungen?

Seite 20

Minikameras erforschen Wale in der Antarktis

Sydney. Mit Minikameras haben Wissenschaftler tiefere Einblicke in das Leben von Walen in der Antarktis gewonnen. Die kleinen Kameras seien mit Saugnäpfen an Buckelwalen befestigt worden, schilderte US-Walforscher Ari Friedlaender. Wenn die Minikameras nach ein bis zwei Tagen von den Meeressäugern abfielen, wurden sie wieder eingesammelt. Außerdem wurden Zwergwale mit kleinen Sendern versehen. Auf...

Marie und Elias sind die Sieger 2016

Wiesbaden. Marie und Elias sind 2016 die beliebtesten Vornamen für Neugeborene in Deutschland gewesen. Das hat die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am Mittwoch in Wiesbaden nach Auswertung der Daten von 650 Standesämtern mitgeteilt. Marie und Elias haben Sophie und Maximilian als Spitzenreiter abgelöst.Bei den Mädchen folgten Sophie oder Sofie 2016 mit knappem Abstand auf Platz zwei vor So...

ndPlusBengt Arvidsson, Stockholm

Die schlanken Kinder von Seinäjoki

Eine finnische Kleinstadt hat die Anzahl übergewichtiger Kinder drastisch gesenkt. Allein bei den Fünftklässlern halbierte sich die Anzahl seit 2013 von 15,9 auf 8,2 Prozent.