Seite 1

Proteste gegen Rüstung und Krieg

Berlin. Tausende haben am Wochenende im Rahmen der dezentralen Ostermärsche in ganz Deutschland gegen Aufrüstung und Krieg protestiert. Nach Angaben der Veranstalter nahmen dieses Jahr mehr Menschen an insgesamt 90 Aktionen und Kundgebungen teil als in den Vorjahren. Inhaltlich richteten sich die Kundgebungen unter anderem gegen Rassismus und Waffenexporte. Ebenfalls im Vordergrund stand eine Soli...

Wolfgang Hübner

Unten links

Was ist eigentlich, liebe Eisenbahnfreunde, aus dem Schulzzug geworden, den uns Bahnoberinspektor Gabriel vor ein paar Wochen angepriesen hat wie einen Super-ICE, eine Art Hochgeschwindigkeitszug in die leuchtende Zukunft? Hat ihn mal jemand gesehen? Hat er wo angehalten? Durfte jemand zusteigen? Gibt es einen Fahrplan? Konnte man schon ein Billett kaufen? Erhält man bei mehr als 100 Jahren Partei...

Bombenmord an 128 Flüchtlingen

Aleppo. Ein verheerender Bombenanschlag auf Vertriebene in Syrien mit vielen Kindern als Opfer hat weltweit Entsetzen und Wut ausgelöst. Bei dem Anschlag starben mindestens 128 Menschen, darunter 68 Jungen und Mädchen, wie die umstrittene Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte. »Nach sechs Jahren Krieg und Gemetzel in Syrien ist das ein neuer Horror, der das Herz eines jeden brich...

Trump soll seine Steuern offenbaren

Washington. Tausende Amerikaner haben in Protestmärschen Präsident Donald Trump aufgefordert, endlich seine Steuerunterlagen zu veröffentlichen. Dieser hielt per Twitter am Sonntag dagegen: »Jemand sollte untersuchen, wer für diese kleinen organisierten Kundgebungen gestern gezahlt hat.« Der Wahlkampf sei längst vorbei, und er habe gewonnen, fügte Trump hinzu. Entgegen der üblichen Praxis hatte er...

Alle Macht für Erdogan

Istanbul. Nach dem Referendum in der Türkei über eine neue Verfassung hat die internationale Wahlbeobachtermission scharfe Kritik an der Organisation der Abstimmung geäußert. Befürworter und Gegner des Präsidialsystems hätten nicht die »gleichen Möglichkeiten« gehabt, kritisierte Cezar Florin Preda von der Wahlbeobachtermission des Europarats und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit ...

ndPlusWolfgang Hübner

Sieg eines Hasardeurs

Genau genommen ist das Ergebnis des Referendums eine peinliche Sache für Erdogan: Nach einem Wahlkampf mit derartigen Druck gerade so die Mehrheit zu schaffen, spricht nicht für die Idee der Verfassungsreform.

Mittelmeer-Drama: Retter in Not

Über die Feiertage haben die italienische Küstenwache und Hilfsorganisationen mehr als 2000 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Sie versuchten von Libyen aus nach Italien gelangen - auf Schlauchbooten und in Holzschiffen.

Seite 2

Merkel setzt auf Dialog

Berlin. Der Sieg des Ja-Lagers des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan beim umstrittenen Verfassungsreferendum ist in Deutschland mit Sorge aufgenommen worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) forderten Erdogan am Montag in einer gemeinsamen Erklärung auf, einen »respektvollen Dialog mit allen politischen und gesellschaftlichen Kräften des Landes« ...

René Heilig

Die Bombenlage von Incirlik

Egal, wer in Ankara das Sagen hat - für die NATO ist nur wichtig, dass die Türkei ein verlässlicher Bündnispartner bleibt.

ndPlusJan Keetmann

»Ein Betrug war möglich«

Einmal in Referendumslaune, brachte Präsident Erdogan gleich ein mögliches neues Referendum ins Spiel: über die Wiedereinführung der Todesstrafe.

Seite 3
ndPlusSebastian Weiermann, Dortmund

Türken in Deutschland bleiben zuhause

Nach dem Sieg Erdogans beim Referendum in der Türkei bleiben die meisten Deutsch-Türken zuhause weder gibt es große Feiern des »Ja« Lagers noch wütende Proteste von Gegnern der Präsidialdiktatur.

Tom Strohschneider

Die Sache mit der Besonnenheit

Schon blüht das Deutschtürken-Bashing. Und die Rufe nach drastischen Konsequenzen für Ankara erschallen laut wie nie. Ein Plädoyer, bei aller Sorge um die Demokratie in der Türkei nun nicht das Nachdenken einzustellen.

Seite 4
Klaus Joachim Herrmann

Kim, Krieg und Klügere

In Anzug und mit Krawatte, wohlfrisiert auf der Ehrentribühne in Pjöngjang. Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un lässt sich von seinem Volke in perfekten Schaubildern bejubeln. Mehr sollte nicht nötig und möglich sein. Trotzdem ist der so gefeierte junge Mann damit ganz sicher noch lange nicht vom Typ »netter Kerl«. Das möchte er auch gar nicht sein. Denn über die Grenzen seines Landes hinau...

René Heilig

Mit Realismus träumen

Träumen wir mal ... In Syrien schweigen die Waffen. Nachbarn kommen zueinander, weder Herkunft noch politische Anschauung, nicht einmal Religionen hindern sie, einander zu respektieren. Solche Träume sind bitter nötig, sonst verzweifelt man an all dem Elend, das seit Jahren aus Syrien vermeldet wird: Bomben, Heckenschützen, Chemie-Kampfstoffe. Hunger, Flucht... Gerade sprengten Fanatiker Flüchtlin...

ndPlusRobert D. Meyer

Ein Gesetz für die Tonne

Müllentsorgung ist hierzulande kompliziert. Je nach Kommune variieren Anzahl und Farben der Tonnen, die Verbraucher nehmen es mit der Trennung nicht allzu genau. Da kommt ein Vorschlag der Grünen gerade recht.

ndPlusOliver Kern

Dominatorin

Wer sich mal an der Billardvariante Snooker probiert hat, weiß, wie schwierig sie ist. Kugeln und Taschen wirken winzig klein, der Tisch dagegen riesig groß. Doch das ist kein Grund dafür, warum Snooker von Männern beherrscht wird. Körperlich ist der Sport nicht besonders anspruchsvoll: Kraft ist nur äußerst selten erforderlich. Schnelligkeit und Ausdauer im Grunde nie. Trotzdem schaffte es noch n...

Christoph Ruf

Andere Länder, andere Fritten

In den Niederlanden Karten für ein Fußballspiel zu bekommen, ist hier im flachen Land eine Wissenschaft für sich, die Geschick, Geduld und Geld erfordert. Dafür macht das Zuschauen im Stadion umso mehr Spaß.

Seite 5
Velten Schäfer

Baader, Meinhof und Prinzing

Der Prozess gegen die erste Generation der RAF gilt und galt als Lackmustest für den Rechtsstaat. Auch ein neuer Dokufilm über das Mammutverfahren legt diesbezüglich ein zwiespältiges Fazit nahe.

Seite 6

Keine Spur im BVB-Fall

Nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus konzentrieren sich die Ermittler auf die Reste von Zünder und Sprengstoff.

Im Schnitt gibt es mehr

Die Renten steigen weiter, doch die Unsicherheit der Bürger auch - auch angesichts von immer mehr Minijobs. Eine übergroße Mehrheit befürchtet, dass die Altersarmut in Deutschland steigen wird.

Aert van Riel

Uns eint die Forderung nach Umverteilung

Bundestagsabgeordnete von SPD, LINKEN und Grünen haben im vergangenen Jahr einige größere gemeinsame Treffen veranstaltet. Hat sich seitdem atmosphärisch etwas zwischen den drei Parteien verändert?

Seite 7
Sébastien Blanc, Washington

Aufschub für Todeskandidaten

Nicht Gnade noch Milde stoppten Hinrichtungen im US-Bundesstaat Arkansas - das Problem ist die Todesspritze.

ndPlusDaniel Kestenholz, Bangkok

Spannung mit Parade und Manöver

Nach verbaler und militärisch-demonstrativer Eskalation brachte US-Vizepräsident Pence wohl etwas Ruhe auf die koreanische Halbinsel.

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Zivilisten sterben am Rande Aleppos

Eine Autobombe zerfetzt bei der geschundenen Stadt Aleppo Busse mit Menschen, die an anderen Orten Syriens Sicherheit finden sollten - Kinder und Frauen und ausschließlich Zivilisten sterben.

Seite 8
ndPlusElke Windisch, Dubrovnik

Mehr Schwung für den Zerfall des Westbalkans

Vermüllte Strände, ein lausiger Service, Banden-Kriminalität und Infektionskrankheiten. Tiefschwarz porträtierte das russische Staatsfernsehen kürzlich das sonnensatte Montenegro. Der kleine Adriastaat ist nach der Türkei das beliebteste Urlaubsziel von Iwan Normalverbraucher. Der Grund: »demokratische« Preise, das gleiche Bekenntnis zum orthodoxen Christentum und eine gewisse Ähnlichkeit der Spra...

Gilbert Kolonko, Delhi

Dreckiger Ganges ist Wettbewerbsvorteil

Mensch und Natur sind in Indien durch abenteuerliche Großprojekte gefährdet. Nichtregierungsorganisationen liegen darüber in erbittertem Streit mit der Regierung - die den Organisationen Steine in den Weg legt.

Seite 9
ndPlusAxel Eichholz, Moskau

Atomkraftwerk schwimmt in der Stadt

In St. Petersburg protestieren Umweltschützer gegen den Probelauf eines schwimmenden AKW an der Newa, kaum zwei Kilometer von der Eremitage entfernt. Demnächst soll der Reaktor mit atomaren Brennstäben beladen werden.

ndPlusAndreas Knobloch

Kuba setzt auf eigenes Öl

In Kuba ist derzeit Benzin knapp, vor den Einheimischen werden die Touristen versorgt. Das Land will in Zukunft weniger auf Importe - hauptsächlich aus Venezuela - angewiesen sein.

Alexander Sturm und Uta Knapp

Mega-Vermieter in der Kritik

Börsennotierte Immobilienkonzerne sind Giganten auf dem deutschen Wohnungsmarkt. Kritiker werfen ihnen vor, sie würden die Mieten übermäßig anheben.

Seite 10

ACTION

Brasilien - »Soziale Kämpfe in schwierigen Zeiten: Schwindende Spielräume für Zivilgesellschaft in Brasilien« Wie gehen die sozialen Bewegungen und Organisationen mit der reaktionären Offensive seit dem Amtsantritt von Michel Temer 2016 um? Wie verteidigen sie die hart erkämpften sozialen Fortschritte? U. a. mit: Verena Glass (Journalistin, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Brasilien), Kelli Mafort (Bundes...

ndPlusMartin Ling

Gerd Müller und der grüne Knopf

Aufgeschreckt hat der Einsturz der Rana-Plaza-Textilfabrik auf alle Fälle: 1138 Textilarbeiter kamen am 24. April 2013 ums Leben. Zahlreiche westliche Firmen hatten dort Kleider nähen lassen. Die schnelle Rückkehr zur Tagesordnung verbot sich, dafür war die öffentliche Empörung zu groß. Verschiedene Initiativen zum Schutz der Arbeiter im Textilsektor wurden aus der Taufe gehoben, eine der prominen...

Roland Bunzenthal

»Bannon will den Multilateralismus zerstören«

Nach dem ersten Jahr von Barack Obama äußerten Sie sich 2010 in der »Zeit« über die Lösung der globalen Probleme »vorsichtig optimistisch«. Wie ist ihre Stimmung nach dem angekündigten Kurswechsel von seinem Nachfolger Donald Trump? Skeptisch. Das Programm der Trump-Regierung lautet: Our Country First (Unser Land zuerst) - in einer Welt globaler Interdependenzen führt das zu Politikblockaden oder...

Andreas Boueke

Die Gewalt hemmt die Entwicklung

Die alltägliche Gewalt gilt als ein gravierendes Hindernis für die Entwicklung Guatemalas. Die katholische Kirche müht sich, vermag außer Seelsorge aber den Strukturen nicht viel entgegenzusetzen.

Seite 11

Die Schwächsten trifft es zuerst

Berliner sind an vieles gewöhnt - doch wenn ein Mensch vom S-Bahnsteig springt, um im Gleisbett seine Notduft zu verrichten, stockt auch dem hartgesottensten Hauptstädter der Atem. Dabei ist die Armut nicht nur an Bahnhöfen ständig sichtbar. Alarm schlägt bereits seit längerem die Kältehilfe, die in den Wintermonaten immer mehr Menschen unterbringen muss. Dabei sind all jene, die woanders als in d...

Felix von Rautenberg

Nach der Kältehilfe ist vor der Kältehilfe

Die offizielle Saison der Berliner Kältehilfe ist vorbei. Doch auch jetzt noch liegen die nächtlichen Temperaturen in Berlin zum Teil unter dem Gefrierpunkt. Obdachlose müssen dennoch draußen schlafen.

Seite 12

Lösung der Wohnungsfrage: die 100-Euro-Wohnung

Auf dem Bauhaus Campus in der Klingelhöfer Straße 14 in Tiergarten ist seit kurzem eine ganz eigene Antwort auf die immer drängender werdende Wohnungsfrage Berlins zu bestaunen: die sogenannten »tiny houses«.In der »100-Euro-Wohnung« (Foto) sind auf 6,4 Quadratmeter Wohnfläche auch Bad und Küche untergebracht. Die Macher werben: »Die großzügige Deckenhöhe von 3,60 Meter ermöglicht die Nutzung der ...

Krisenmanager für die Bauern

Worin. Ob Milchkrise, das Volksbegehren gegen Massentierhaltung oder die schlechte wirtschaftliche Lage vieler Landwirte: Der brandenburgische Bauernpräsident Henrik Wendorff musste in seinem ersten Amtsjahr fast ausschließlich als Krisenmanager aktiv werden. »Da gab es kaum Zeit, um mal durchzuschnaufen«, sagte der 51-Jährige in Worin, einem Ortsteil der Gemeinde Vierlinden (Märkisch-Oderland). »...

Polizei prüft rassistisches Tatmotiv

Zwei Brandsätze fliegen nachts auf das Gelände einer Flüchtlingsunterkunft im Landkreis Oberhavel. Der oder die Täter sind noch nicht gefasst - der Staatsschutz ermittelt.

BER-Chef: »Unser Ziel ist 2018«

Im In- und Ausland ist die Dauerbaustelle BER mancherorts zum Gespött geworden. Der amtierende Flughafenchef macht klar: Eine erneute Verschiebung des Starts soll es mit ihm keinesfalls geben.

Tim Zülch

Frieden ist machbar, Herr Nachbar

Viele TeilnehmerInnen des Ostermarsches am Samstag in Schöneberg waren durch die großen Militäraktionen der USA in den vergangenen Tagen aufgeschreckt worden. Mehr als tausend Menschen nahmen am Ostermarsch teil.

ndPlusThomas Klatt

Symbolbau der extremen Rechten

Der Wiederaufbau des Turms der 1945 zerstörten und 1968 abgerissenen Potsdamer Garnisonkirche soll im Herbst beginnen. Die Pläne sind heftig umstritten. Doch auch die künftige Nutzung ist bislang unklar.

Seite 13

Die Strandkorbsaison ist eröffnet

Warnemünde. Hart im Nehmen: Strandbesucher am Osterwochenende im Ostseebad Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern). Zwar hatten viele der Strandkorbvermieter an Ost- und Nordsee rechtzeitig vor den Feiertagen ihre Körbe am Wasser platziert - das kühle und windige Aprilwetter bescherte ihnen jedoch kaum Gäste. Weiter südlich fiel vielfach sogar Schnee, in der Alpenregion stieg die Lawinengefahr. Leicht...

Die Vermessung der Unterwelt von Bilzingsleben

Bilzingsleben. Es ist ein seltsamer Karren, der bei Bilzingsleben (Landkreis Sömmerda/Thüringen) über das grüne Feld geschoben wird. Der Wagenlenker orientiert sich an einer Schnur, die fünf Bahnen sind jeweils 30 Meter lang. Was so außergewöhnlich aussieht, ist ein Magnetometer - ein Messgerät, das geringste Abweichungen vom natürlichen Magnetfeld der Erde registriert. Das können Abfallgruben sei...

ndPlusAlexander Preker, Flensburg

Einsen für alle und alles

Die Examensnoten an deutschen Hochschulen sind seit den 1970er Jahren immer besser geworden - und sagen immer weniger aus. Flensburger Forscher haben diese »grade inflation« systematisch untersucht und fordern ein Umdenken bei der Benotung: Für mehr Gerechtigkeit müsse Vergleichbarkeit her. »Studierende kommen heute mit einer anderen Erwartungshaltung. Wenn Sie eine 2,0 vergeben, sehen Sie manchma...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Ärmelschoner als Hauptgewinn

Eigentlich fallen Schultombolas nicht unter das Glückspielverbot für Minderjährige. Doch Sachsen-Anhalt hat zusätzliche Regelungen, die nun für Aufregung sorgen.

Seite 14

13 000 Beamte mit Nebenjob

Mainz. Mehr als 13 000 Landesbeamte in Rheinland-Pfalz haben in den vergangenen fünf Jahren einen Antrag auf Nebentätigkeit gestellt. Darunter waren 3354 Polizeibeamte und 2298 Finanzbeamte, wie aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage aus der CDU-Landtagsfraktion hervorgeht. Der größte Teil der Antragsteller, 7795 Beamte, ist nicht näher erläutert. In Schulen werden dem Ministeriu...

Moral und Doppelmoral

Nils Heinrich bezeichnet sich selbst als tiefenentspannten Satiriker, der sich mit den Merkwürdigkeiten des Lebens beschäftigt - von der Amazon-Rezension, die die Welt nicht braucht, bis zum Treueherzchen, vom Munitionsfabrikanten bis zum verhinderten Revoluzzer. Sein Land ist Zwischendeutschland, eine Nation zwischen allen Stühlen, zwischen Doppelmoral und Sozialneid, zwischen Gesundheitsgläubigk...

Mehr Geld für Berlins Kultur

Die Kultur in Berlin kann auf mehr Geld aus dem Bundeshaushalt hoffen. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sagte einer Tageszeitung, sie rechne mit »finanziellen Zuwächsen« im Kulturbereich im Rahmen des neuen Hauptstadt-Finanzierungsvertrages zwischen Bund und Berlin. »Ich denke, die Regelungen werden deutlich großzügiger sein als vor zehn Jahren«, unterstrich Grütters. Der Vertrag soll ...

Sachsen: Staatsbetrieb soll betroffenen Gemeinden helfen

Dresden. Vermüllte Grundstücke und baufällige Häuser, für die sich niemand zuständig fühlt - seit Anfang des Jahres können Sachsens Kommunen in einigen Fällen auf Hilfe hoffen. Zuständig ist der neu gegründete Staatsbetrieb Zentrales Flächenmanagement Sachsen (ZFM) in Dresden. Solche Grundstücke seien auch in Sachsen ein großes Problem geworden , sagt dessen kommissarischer Geschäftsführer, Stefan...

CDSU-Gründer zieht sich vorerst zurück

München. CDSU-Initiator Michael Kosmala gibt im juristischen Streit mit der CDU vorerst klein bei und wird mit seinem Parteiprojekt nicht bei der Bundestagswahl antreten. Kosmala hat sein öffentliches Engagement für die CDSU bereits deutlich zurückgefahren, auf der Facebook-Seite hat er seit Anfang Februar keine Inhalte mehr verbreitet. »Die CDSU ist noch nicht gestorben, aber wir wollen die Bunde...

Gysi zeigt Nacktbilder

Rettet Gregor Gysi die Kunstfreiheit mit dem Zeigen von Aktbildern? Zumindest hatte der LINKE-Bundestagsabgeordnete sich jüngst bereit erklärt, in seinem Wahlkreisbüro in Treptow eine Auswahl von 36 Fotos der Gesellschaft für Fotografie auszustellen, darunter vier mit nackter Haut. Laut Mitarbeiter André Schubert soll die Idee dazu von dem Politiker selbst gekommen sein.Die Entscheidung folgt eine...

Andreas Göbel, Gera

»Sie verlassen den sanierten Sektor«

Schon heute haben viele Kommunen mit Leerstand und brachliegenden Häusern zu kämpfen. Doch darf man solche Häuser in den Innenstädten einfach wegreißen? Ein Bericht aus Thüringen.

Richard Rabensaat

Torkelnde Monde

Mit pechschwarzen Haaren, sorgfältig geschminkt und elegant gekleidet empfängt Julia Stoschek mit gewinnendem Lächeln und dunkel geschminkten Augen die Besucher der Ausstellung »Jaguars and Electric Eels« bei der Vernissage. Die Sammlerin und Kuratorin ist sichtlich bemüht, jeden persönlich in der Ausstellung zu begrüßen, aber das ist nicht so einfach. »Wir haben heute schon 2000 Besucher gezählt«...

Seite 15

Luther und die Juden

Die Ausstellung »Martin Luther und das Judentum« ist seit dem Wochenende in der Weimarer Stadtkirche St. Peter und Paul zu sehen. Sie beschäftige sich mit dem »schwierigen Erbe« des Reformators in Bezug auf die Juden, teilte der Evangelische Kirchenkreis der Stadt mit. In der Anfangszeit der Reformation habe Martin Luther noch dafür plädiert, die Juden menschlich zu behandeln, sie später jedoch un...

Stendals »größter Sohn«

Johann Joachim Winckelmann geht auf Reisen. Eine Wanderausstellung über sein Leben und Wirken soll vom 30. April an vor allem im Norden Sachsen-Anhalts, aber auch in der Bundeshauptstadt zu sehen sein, teilte das Winckelmann-Museum in Stendal mit. Anlässe für die Schau seien der 300. Geburtstag des Archäologen und Aufklärers Winckelmann in diesem Jahr und sein 250. Todestag im kommenden Jahr. Die ...

Bulle wird verliehen

Das Sächsische Staatsarchiv steuert zur nationalen Sonderschau »Luther und die Deutschen« (4. Mai bis 5. September) auf der Eisenacher Wartburg (Thüringen) ein handschriftliches Original der päpstlichen Urkunde gegen Martin Luther bei. Die sogenannte Bannandrohungsbulle ist nach Angaben des Innenministeriums eines der Schlüsseldokumente der Reformation. Sie stammt aus dem Besitz von Herzog Georg v...

Hans-Dieter Schütt

Der Zug der Zeit

Die Ostermärsche waren immer eine Kraft, ein Zeichen. In diesem Jahr waren sie nicht ganz so eine Kraft. Ein Zeichen schon. Für Widerstand – aber auch für abgedämpfte Energien? Ein Essay über den Traum vom gewaltigen Protest.

Seite 16
ndPlusThomas Blum

Rhythmus und Radau

Trump war jetzt nur so ein Symptom eigentlich, für - naja, ob das jetzt Erdogan oder Putin oder Ungarn oder Frankreich, Niederlande oder bei uns die AfD ist - also für diesen rechten, xenophoben, homophoben Alptraum. Und da dachten wir irgendwie, die Platte ist zu fragmentarisch. Zu leichtfüßig vielleicht auch.« Und deshalb, so die Band Kreidler neulich im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur, hab...

ndPlusSebastian Bähr

Mit dem Gürteltier nach Kobane

Mit einer Solidaritätskarawane für die vom IS attackierte kurdische Stadt Kobane kam der Comic-Autor Michele Rech nach Syrien. Seine Erfahrungen hat er in der Graphic Novel »Kobane Calling« zu Papier gebracht.

Hans-Dieter Schütt

»Weiß nicht«

Es geschieht nicht alle Tage, dass »neues deutschland« auf deutsche Bühnen gelangt. Beim »Vorspiel auf dem Theater«, 1968 in der legendären »Faust«-Inszenierung am Deutschen Theater, trug einer das »nd« in der Tasche seines Bademantels. Ein Absicherungs-Kalauer. Noch zu DDR-Zeiten ließ Frank Castorf in Karl-Marx-Stadt, als er Heiner Müllers »Bau« inszenierte, zum Ärger der Oberen die Bühne mit uns...

Seite 17

Schimpansen zahlen Musikschule

Musikschüler in Köln können auf einen Geldsegen durch den Erfolg eines Schimpansen-Songs hoffen: Die Rheinische Musikschule freut sich über das Angebot des TV-Satirikers Jan Böhmermann (»Neo Magazin Royale«), die Einnahmen aus seinem Satire-Song auf die Popindustrie an die Einrichtung zu spenden. Wie eine Sprecherin der Stadt Köln am Samstag bestätigte, bot Böhmermann in einer E-Mail an den Leiter...

Scharfe Kritik an Haltung im Fall Yücel

Die Ankündigung des türkischen Präsidenten Recep Tayip Erdogan, den deutsch-türkischen »Welt«-Journalistens Deniz Yücel nicht freizulassen, ist in Deutschland auf scharfe Kritik gestoßen. Dies sei Ausdruck für das Ende der Rechtsstaatlichkeit in der Türkei, sagten Vertreter mehrerer Parteien. »Erdogan nimmt den letzten Zweifel, dass die Türkei kein Rechtsstaat und kein Kandidat für die EU-Mitglied...

Seite 18
Sandra Degenhardt, Leipzig

Leipzig in Richtung Königsklasse

Die Bundesliga attestiert RB Leipzig schon jetzt Champions-League-Reife - Ralf Rangnick sieht das anders. Seine Personalplanungen für die neue Saison haben längst begonnen. Für Duelle auf Europas größter Fußballbühne gegen Messi, Ronaldo & Co. muss der Aufsteiger nachlegen. »Wenn wir international spielen, brauchen wir mehr Qualität in der Breite und den einen oder anderen Spieler mehr«, sagte...

ndPlusFrank Hellmann, Bremen

Grün getrübte Partystimmung

Bremen berauscht sich am Derbysieg, aber die Attacken von Bremer Wirrköpfen auf den Mannschaftsbus des Hamburger SV werfen ein schlechtes Licht auf die Lernfähigkeit von Fußballanhängern.

Seite 19
Christoph Stukenbrock, Hamburg

Kiel stolpert einmal zu oft

Aus dem Titeldreikampf in der Handball-Bundesliga ist endgültig ein Duell geworden. Nur eine Woche nach dem Pokalsieg hat sich der THW Kiel aus dem Rennen um die Meisterschaft verabschiedet.

Emanuel Reinke, Hongkong

Acht Monate auf der Welle

Kristina Vogel hat nichts verlernt. Acht Monate nach ihrem Olympiasieg in Rio de Janeiro verlief auch die Bahnrad-WM in Hongkong sehr erfolgreich. Der Sprinterin gelang fast alles - auch abseits des Ovals.

Seite 20
ndPlusFanny Carrier, Rom

Geboren im 19. Jahrhundert

Rom. Die letzte bekannte Erdenbürgerin aus dem 19. Jahrhundert ist tot. Die Italienerin Emma Morano starb am Samstag im Alter von 117 Jahren in ihrer Wohnung in Verbania am Lago Maggiore. »Ihr Leben war einzigartig«, erklärte die Bürgermeisterin des kleinen norditalienischen Ortes, Silvia Marchionini. Morano wurde am 29. November 117 Jahre alt. Sie wurde im Jahr 1899 geboren. Andere noch lebende M...

Georg Ismar, Lima

»Das billige Volk«

Es ist das Projekt einer Spitzenküche. Die boomt gerade in Lima. Ein aus armen Verhältnissen stammender Spitzensommelier bringt mit einem Restaurant die Küche da hin, wo er herkommt: ins Armenviertel.