Seite 1

Sieben Schritte bis zur gleichen Rente

Berlin. Die Renten in Ostdeutschland sollen bis 2025 vollständig den Bezügen im Westen angeglichen werden. Der Bundestag debattierte am Freitag erstmals über das entsprechende Gesetz von Sozialministerin Andrea Nahles (SPD). Außerdem sollen Menschen mit Erwerbsminderung künftig bessergestellt werden. Die Opposition übte an beiden Vorhaben heftige Kritik. »Wir werden heute einen historischen S...

Lindner haut auf die Pauke

Berlin. Mit scharfen Angriffen auf die schwarz-rote Regierung hat der FDP-Vorsitzende Christian Lindner seine Partei auf die Bundestagswahl eingeschworen. »Bewegte Zeiten - nichts passiert«, sagte er in seiner 80-minütigen, mit Ovationen gefeierten Parteitagsrede am Freitag in Berlin. Zugleich betonte der Chef der seit 2013 nicht mehr im Bundestag vertretenen Liberalen die Eigenständigkeit seiner ...

Parlament in Skopje gestürmt

Skopje. Beim Sturm von nationalistischen Anhängern der bisherigen Regierung in Mazedonien auf das Parlament in Skopje sind rund 100 Personen verletzt worden, berichtete das Innenministerium am Freitag in der Hauptstadt. Unter ihnen seien drei Abgeordnete und 22 Polizisten. Alle seien in Krankenhäusern medizinisch versorgt worden. Mit der Erstürmung der Volksvertretung am Vorabend wollten aufgebrac...

Christin Odoj

unten links

Schicksalhafte Begegnungen sind in der Literatur unerlässlich, damit es überhaupt spannend wird. Beispiele gibt es genug. Faust, der Gretchen von der Beichte kommend abfängt, oder sexy Major Crampas, der auf die emotional tiefgefrorene Adelsgattin Effi Briest trifft. Nun stellt sich aber spätestens seit Donnerstagabend ernsthaft die Frage, ob denn die Realität die Kunst nur imitiert und nicht ande...

Aert van Riel

Fragen an die Bundeswehr

Statt sich zu fragen, warum die rechtsradikale Gesinnung des Soldaten so lange nicht thematisiert worden ist, sieht Bayerns Innenminister in der Affäre einen willkommenen Anlass, Asylbewerber genauer zu überprüfen.

Ein Präsident zum Gruseln

100 Tage ist Donald Trump am Sonnabend im Amt. Seit Präsident Roosevelt wird da in den USA eine erste Zwischenbilanz gezogen - und die fällt für den selbst ernannten »Macher« im Weißen Haus verheerend aus.

Maria Jordan

Rätselraten um verdächtigen Soldaten

Ein Bundeswehrsoldat soll als Flüchtling getarnt eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet haben. Die Ermittler gehen inzwischen von einem rassistischen Motiv aus.

Seite 2
Simon Poelchau

Entfremdende Hierarchien

Hierarchien sind nicht nur schlecht für Angestellte, sondern schädigen langfristig auch dem Unternehmen, so das Ergebnis einer Studie. Nicht nur Löhne und Arbeitszeit, sondern auch Entfremdung sollte Teil des Arbeitskampfes sein.

Tobias Riegel

Mein Wort gehört mir

Journalisten stehen nicht über dem Gesetz - dass ein Gericht nun die Persönlichkeitsrechte gestärkt hat, ist wichtig. Das öffentliche Interesse steht nicht immer über den Schutz des Persönlichen.

Christian Klemm

Die Grünen sind selbst schuld

Die Grünen kommen seit geraumer Zeit nicht mehr beim Wähler an. Mittlerweile muss sich die Ökopartei sogar Sorgen um den Einzug in den Bundestag machen. Womit kann man diesen Absturz erklären? Ein Kommentar.

Samuela Nickel

Geschmiert

Wieder etwas mehr Licht im Dunkel des verworrenen Korruptionsskandals im Weltfußball: Richard Lai, Präsident des Fußballverbandes des westpazifischen US-Territoriums Guam, hat sich am Donnerstag der Annahme von Bestechungsgeldern schuldig bekannt. Der 55-jährige US-Bürger gab vor Gericht zu, im Jahr 2011 Schmiergelder in Höhe von insgesamt 100 000 Dollar von einem FIFA-Präsidentschaftskandidaten f...

Israels Demokratie hat das schwere Los, sich von Deutschland tolerieren lassen zu müssen, meint Leo Fischer

Diplomatie

Nationale Interessen und Rücksichtnahme auf Bündnispartner - die deutsche Israelpolitik ist von Interessen geleitet. Gabriel weiß, dass er mit der Kritik an Israel nicht verlieren kann - das ist das perfide daran.

Seite 4

Gesetz für 100 000 neue Kita-Plätze steht

Berlin. Einstimmige Abstimmungen im Bundestag haben Seltenheitswert. Dass ein weiterer Ausbau der Kinderbetreuung notwendig ist, darüber herrschte am Donnerstagabend im Plenum Einigkeit bei Koalition wie Opposition. Alle vier Fraktionen stimmten einem Gesetz zu, das weitere 100 000 zusätzliche Betreuungsplätze vorsieht. Dafür will der Bund den Ländern und Kommunen von 2017 bis 2020 weitere 1,13 Mi...

Aert van Riel

Abschied vom Bürgerrechtsliberalismus

Die FDP kann sich Hoffnungen auf eine Rückkehr in den Bundestag im September machen. In Umfragen steht sie bei fünf bis sechs Prozent. Im Bundestag will sie eine unternehmerfreundliche Politik betreiben und die Bundeswehr aufrüsten.

Seite 5
Olaf Standke

Tiraden und Tomahawks

»Es besteht die Möglichkeit, dass wir am Ende einen großen, großen Konflikt mit Nordkorea haben«, sagte Donald Trump am Freitag in Washington. Nur hat der US-Präsident mit seiner Eskalationspolitik selbst dazu beigetragen. Nun strebt er eine diplomatische Lösung an. Das sei aber sehr schwierig. Kim Jong Un könne er nur schwer einschätzen, »ich hoffe, er ist vernünftig«. Das klingt wie die Beschrei...

Reiner Oschmann

Die Familienfirma im Weißen Haus

Mag er in allem anderen jähe Wendungen lieben, in einem bleibt Donald Trump fest: Die erste und zweite Geige spielt er und nur er, doch dann kommt gleich die Familie. Offener als jeder Präsident vor ihm führt Trump das Weiße Haus als Familienfirma. Vetternwirtschaft ist für ihn kein Makel. Dass er wie auch Tochter Ivanka und Schwiegersohn Jared Kushner - die deutlichsten Beispiele der Verquickung ...

ndPlusMax Böhnel, New York

100 Tage voller Fehlschläge

Als Prüfmarke seien die »100 Days in Office« wertlos, so Trump diese Woche wegwerfend. Dabei hatte er kurz vor der Wahl selbst einen 100-Tage-Aktionsplan als »Vereinbarung mit dem Wähler« vorgestellt.

Seite 6

Keine Abstimmung über den Tod

Berlin. Die Bundesregierung kann einem Rechtsgutachten zufolge eine türkische Volksabstimmung in Deutschland über die Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei unterbinden. Das berichtet die »Saarbrücker Zeitung« unter Berufung auf ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages. Grundsätzlich müsse jede Abstimmung eines anderen Staates in Deutschland von diesem zuvor beantragt ...

Thomas Roser, Belgrad

Blut und Blendgranaten im mazedonischen Machtkampf

Mazedoniens Machtkampf ist mit der Erstürmung des Parlaments gefährlich eskaliert. Die alte Regierung will mit schlagkräftigen Hilfstruppen die Installierung einer neuen verhindern.

Seite 7
Ralf Streck, San Sebastián

Spaniens Regierungspartei immer tiefer im Korruptionssumpf

Spaniens Ministerpräsident Rajoy kommt wegen eine Korruptionsaffäre in Bedrängnis. Eine eigene Mehrheit hat er ohnehin nicht. Und seine rechtsliberalen Bündnispartner Ciudadanos (Bürger) gehen auf Distanz.

Kay Wagner, Brüssel

Die EU bringt sich in Stellung

Zwei Jahre hat die EU Zeit, die Briten aus der Union zu verabschieden und ein neues Verhältnis zu ihnen aufzubauen. Erst alles zum Austritt klären und dann in die Zukunft schauen, lautet die Devise der EU-Kommission für die Brexit-Verhandlungen.

Seite 8
Simon Poelchau

Angestellte mögen keine Hierarchien

Häufig geben Chefs ihren Angestellten nicht die Informationen, die sie brauchen, oder haben taube Ohren für deren Ideen. Das schadet den Unternehmen, die an Innovationskraft verlieren, besagt eine Studie.

Hermannus Pfeiffer

Feste Stellen nur noch in Kernbereichen

Die Logik der Finanzmärkte dringt immer tiefer in die Arbeitswelt ein - auch in Abteilungen, in denen man es nicht vermuten würde. Gleichzeitig sieht es auf dem Arbeitsmarkt derzeit aber relativ gut aus.

Seite 9

Nabelschau

Die »Süddeutsche Zeitung« ist für ihre Berichterstattung über die »Panama Papers« mit dem Nannen-Preis ausgezeichnet worden. Die Recherche der Zeitung wurde am Donnerstagabend in Hamburg als beste investigative Leistung geehrt. Eine Reportage über die Brüsseler Terroropfer in der »Zeit« ist mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis geehrt worden. Amrai Coen und Tanja Stelzer hatten dafür mit Verletzten, Ange...

Erste Reihe

Die Autorin Regula Venske ist neue Präsidentin der Schriftstellervereinigung PEN. Die Mitglieder wählten am Freitag in Dortmund die bisherige Generalsekretärin an die Spitze des deutschen PEN-Zentrums. Der amtierende Präsident, Josef Haslinger, hatte sich nicht erneut zur Wahl gestellt. Venske betonte, sie wolle wichtige Schwerpunkt des Zentrums wie die Arbeit gegen den Rechtspopulismus und die Hi...

Volkmar Draeger

Ein bisschen Frieden

Sie war mit Spannung erwartet worden: die erste differenzierte Pressekonferenz des neuen Leitungsdoppels beim Staatsballett Berlin. Weil Nacho Duato seinen Intendantenposten vorzeitig räumt, tritt der Schwede Johannes Öhman seine Funktion bereits im Sommer 2018 an. Planmäßig ein Jahr später wird Sasha Waltz als Ko-Intendantin folgen. Nach erheblichen Widerständen der Tänzer, bis hin zu einer Petit...

Christian Baron

Wir sind die Guten

Der wirtschaftliche Niedergang hat auch in den USA die Ärmsten am härtesten getroffen. J. D. Vance erzählt deren Geschichte. Sein Buch verrät viel über das Dilemma der Linksliberalen, denen die Arbeiter fremd geworden sind.

Seite 10

Arbeiten, Dienen

Nach exakt 365 Tagen ist es wieder soweit: Es ist wieder 1. Mai. In diesem Jahr ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund mit dem Slogan »Wir sind viele. Wir sind eins« zu den Demonstrationen und Kundgebungen am Tag der Arbeit auf. »Tag der Arbeit« - schon allein der Name ist Drohung. Warum heißt er nicht »Tag der Faulheit«? Einen Tag lang sind die Proletarier von der Fronarbeit befreit, dann müssen sie...

»Ich bin ein österreichischer Konservativer«

Wenn ich abends die Bürotür hinter mir zumache, habe ich meist schon vergessen, was ich zwei Stunden vorher geschrieben habe. Wenn meine Frau mich fragt, was ich geschrieben habe, verweise ich sie auf die nd-Ausgabe vom nächsten Tag. Sie aber stehen auf der Bühne und rezitieren noch die feinsten Reime und Texte aus dem Stegreif. Wie behält man so viel Text in seinem Kopf? Es gibt im Wesentlichen ...

Seite 11
Kirsten Opitz, Rom

Die Außenseiter gegen den Riesen

Der deutsche Meister Berlin Volleys will beim Final Four dem Titelverteidiger Zenit Kasan ein Schnippchen schlagen. Wie das geht, wissen die Berliner schon aus den Duellen mit Dynamo Moskau.

Oliver Kern

Täve Schur muss wieder draußen bleiben

Täve Schur wird nicht mehr in die Ruhmeshalle des deutschen Sport aufgenommen. Der Ex-Weltmeister sieht in der Ablehnung eine Brüskierung des Sports und des Ostens und verteidigt sich erneut.

Seite 12
Fabian Held, Aue

Zum Siegen verdammt

Der FC Erzgebirge Aue steht vor einem womöglich entscheidenden Spiel im Abstiegskampf der 2. Fußballbundesliga. An diesem Sonntag kommt Mitaufsteiger Würzburger Kickers. Beide punktgleichen Mannschaften sind nur dank der Tordifferenz durch zwei Tabellenplätze getrennt: Aue liegt auf Relegationsrang 16, die Gäste sind auf Platz 14. »Würzburg reist mit nur einer Niederlage aus den letzten fünf Spiel...

Alexander Ludewig

Zwickau stoppt sich selbst

Nach vorn gekämpft: Aufsteigen kann Zwickau trotzdem nicht - der FSV hat die Lizenz nicht beantragt. Weil die Sorgen kleiner geworden sind, ist die Erleichterung noch größer als die Enttäuschung.

Seite 13
Martin Kröger

Wasser zu verkaufen lohnt sich

Durch die wachsende Stadt steigt der Wasserverbrauch. Die kommunalen Wasserbetriebe und die angeschlossenen Stadtwerke blicken guten Mutes in die Zukunft.

Ellen Wesemüller

Der Weg durchs Nadelöhr

Die Bildungssenatorin steckt in einem Dilemma: Kitaplätze sind zwar theoretisch vorhanden, können aber wegen Personalmangels nicht vergeben werden. Ihre kurzfristige Lösung ist auch nicht dazu geeignet, die Lage zu entschärfen.

Ellen Wesemüller

Zank über fehlende Erzieher

Berlin wächst, und wachsen sollte auch die Bildung in Kitas. Dafür braucht es Erzieher, doch diese fehlen. Ein Vorschlag der Senatsverwaltung löste diese Woche Zustimmung und massive Kritik aus.

Seite 14

Gott Jupiter erschaffen

In der Gießerei von Wilfried Hann in Wegendorf trägt Mitarbeiter Ernest Pusch am Freitag mit einer Bürste Konservierungswachs auf die Bronzebüste des Jupiter von Otricoli auf. Der Jupiterkopf soll Mitte Mai einen Platz in der Neuen Orangerie im Potsdamer Park Sanssouci erhalten. In den 1860er Jahren hatte dort bereits der preußische König Friedrich Wilhelm IV. eine Nachbildung der antiken Büste au...

Zweifel an Redlichkeit der Musterklage

Der Grundstücksnutzerverband VDGN befürchtet in Sachen Altanschließer ein abgekartetes Spiel zwischen dem Abwasserzweckverband MAWV und dem Innenministerium.

Nicolas Šustr

Blauer Bus mit Stromanschluss

Kurzfristiger Zuwachs für die Elektroflotte der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG): Ein für die finnische Hauptstadt Helsinki bestimmter E-Bus soll für eine Woche auf der Linie 204 seine Runden drehen.

Marina Mai

Räumungen wilder Camps sind keine Lösung

Hunderte Menschen nächtigen im Tiergarten und angrenzenden Gebieten in Berlin-Mitte. Besondere Sorgen bereiteten den zuständigen Behörden zuletzt minderjährige Flüchtlinge, die ihren Körper verkaufen.

Andreas Fritsche

Dubiose Nationale Bewegung

Der NSU-Ausschuss des Landtags befasste sich am Freitag mit dem 2001 erfolgten Anschlag auf den jüdischen Friedhof in Potsdam. Eine mögliche Verwicklung des Verfassungsschutzes ist nicht bewiesen.

Seite 15

Weltblicke in Köln

Köln. Messebesucher stehen vor dem Digitaldruck »One World« von Eckart Hahn auf der diesjährigen Art Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen). Die Art Cologne - sie endet nach vier Tagen am 29. April - ist die wichtigste deutsche Kunstmesse. Gegründet wurde sie 1967 von Kölner Galeristen, im vergangenen Jahr kamen den Veranstaltern zufolge 60 000 Besucher. In diesem Jahr präsentieren in den Hallen de...

Hagen Jung

Zwischen Säge und Auwaldschutz

»Das war doch der mit der Säge«, hieß es vor wenigen Tagen hier und da an der Elbe, als bekannt wurde: Hans-Heinrich Sander, von 2003 bis 2012 Niedersachsens zuständiger Minister für Umweltschutz, ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Der FDP-Politiker hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt, als er im November 2006 in der niedersächsischen Elbtalaue bei Bleckede höchstpersönlich zur Kettensäge ...

Christiane Raatz, Radebeul

Achtung, Einsturzgefahr!

Ohne die Terrassenmauern im sächsischen Elbtal wäre der Weinanbau dort vielerorts nicht möglich. Doch sie sind zum Teil Jahrhunderte alt und lange Zeit wurde nur punktuell repariert. Das soll sich ändern.

Seite 16

Läuft prima!

Mistwetter hat doch was! Auf jeden Fall scheint es für viele Leserinnen und Leser genau das Richtige zu sein, um ihre Geschichte zum 15. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb aufzuschreiben. Da kann ich wirklich nur sagen - ganz nach dem diesjährigen Motto: »Wer wagt, gewinnt!«. Denn was bisher ins Redaktionsstübchen flatterte, kann sich sehen lassen. Tolle Geschichten sind darunter - arme Jury. Denn die...

Rudolf Engler, Hannover

Die Bestie war wirklich furchterregend

Als Kind bin ich auf dem Land aufgewachsen, wo jeder Hausbesitzer einen Wachhund besaß. Leider waren diese Tiere angekettet, was sie besonders aggressiv machte. Mich kannten die Hunde, und ich durfte mich ihnen nähern, sie füttern und streicheln. Angstgefühle gegenüber Hunden kannte ich nicht.Jahre später, nachdem wir in der Großstadt wohnten und einen eigenen Hund besaßen, habe ich bemerkt, wie u...

Heidi Diehl

Und nachts geht’s ab ins gemachte Nest

Ein Hotel? Eine Kunstausstellung? Ein Museum? Ein Umweltvorzeigeprojekt? Ja, was ist das Wälderhaus? Wo bin ich hier eigentlich? Was auf den ersten Blick schon ein bisschen verwirren kann, erweist sich auf den zweiten als ganz und gar einfach: Es ist ein überaus gastfreundliches Haus in einer grünen Lunge von Hamburg - dem einstigen IGA-Gelände auf der Elbinsel Wilhelmsburg -, in dem sich alles au...

Seite 17
Tom Strohschneider

Das Geschoss

Vor 150 Jahren erschien der erste Band von »Das Kapital«. Karl Marx wollte »das ökonomische Bewegungsgesetz« des Kapitalismus enthüllen, nicht bloß zur Anschauung, sondern: um die Welt zu verändern

Seite 18
Tom Strohschneider

»Die ganze ökonomische Scheiße«

In fünf Wochen wollte Karl Marx mit dem Buch fertig sein, am Ende brauchte er 16 Jahre für »die ganze ökonomische Scheiße«. Zwischen 1851 und 1867 schrieb Marx an seinem Werk, bis heute ist es auf der ganzen Welt einflussreich.

Seite 21
Michael Heinrich

Kapital-Lektüren: Die ersten 150 Jahre

Wer sich noch nie mit dem Marxschen Werk auseinandergesetzt hat, kann sich verlieren in der schieren Menge der geschriebenen Wörter. Michael Heinrich gibt einen kurzen Überblick über das Gesamtwerk.

Seite 22
Tom Strohschneider

»Wir hätten es wagen müssen«

Erika Maier wurde 1968 zur jüngste Professorin in der DDR berufen. Im Interview beschreibt sie die Versuche der DDR, den geschichtsphilosophischen mit dem politisch-ökonomischem Marx in Einklang zu bringen.

Seite 24
Timo Daum

Arbeiter, Automaten, Algorithmen

Durch die Digitalisierung gerät der Kapitalismus an seine Grenzen, postuliert nicht nur Paul Mason. Die theoretische Grundlage für diese These glaubt er in einer Notiz von niemand anderem als Marx selbst gefunden zu haben.

Seite 25
Elsa Koester

Judith Butler und die Suche nach der sozialen Frage

Muss sich die Linke mehr um die »soziale Frage« kümmern - und weniger um feministische Politik? Die Fragestellung ist falsch. Warum, das erklären die Feministinnen Judith Butler, Katja Kipping und Gabriele Winker gerne.

Seite 26
Georg Fülberth

Wo Marx Lesekreise zog

Das Wissen um Marx Werk ist in den bürgerlichen Kreisen so verbreitet wie noch nie. Kapital-Lesekreise sind wieder gut besucht und eine neue Generation macht sich an die Interpretation des Werkes.

Seite 27
Michael Brie

Der ausgetriebene Geist

Das »Kapital« wird von den meinungsprägenden Zeitungen immer dann zitiert, wenn eine neue Krise den Glauben an den Kapitalismus erschüttert. Kaum jemand nimmt dabei seine sozialistischen Ziele ernst. Dies muss sich ändern.

Seite 31
Kohei Saito

Stoffwechselprobleme

Leben wir im Anthropozän - oder eher im »Kapitalozän«? Der Einfluss des Kapitals auf die globale Umwelt seit der industriellen Revolution ist jedenfalls immens. An dieser Stelle kommt Karl Marx ins Spiel.

Seite 32

Was das Kapital kostet

Wen die Frage interessiert, wie teuer das Kapital ist, wird Antworten von Karl Marx vor allem in dessen drittem Band seines Hauptwerkes finden. Dass auch »Das Kapital« einen Preis hat ist eine andere Geschichte.