Seite 1

Todesstrafe steht nicht zur Wahl

Berlin. Die Bundesregierung hält die Genehmigung eines Todesstrafen-Referendums für hier lebende Türken für »politisch nicht vorstellbar«. »Ich gehe davon aus, dass wir unsere rechtlichen Mittel, so etwas zu untersagen, ausschöpfen würden«, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag. Zuvor hatte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gesagt, er halte es für undenkbar, dass sich hier lebende Tü...

Konservative punkten bei Votum

London. Die Konservative Partei hat bei den britischen Lokalwahlen am Donnerstag wie erwartet deutliche Sitzgewinne erzielt. Labour machte hingegen große Verluste. Insgesamt wurden 88 Kommunalräte neu besetzt, über 4800 Sitze standen zur Wahl. Laut Stand am Freitagnachmittag konnten die konservativen Tories in allen Landesteilen - in Nordirland wurde nicht gewählt - stark zulegen und die Kontrolle...

Spannende Wahl im Norden erwartet

Kiel. Bei der Landtagswahl am Sonntag in Schleswig-Holstein zeichnet sich einer Umfrage zufolge ein knappes Rennen ab - mit Vorteil für die CDU. In dem am Donnerstagabend veröffentlichten ZDF-»Politbarometer Extra« liegt die CDU unverändert mit 32 Prozent vor der SPD, die im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt auf 29 Prozent einbüßt. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zeigte sich am Donnerstag im No...

Unten links

Wieder Wahlen in Schleswig-Holstein - und kein Skandal. Früher war mehr los im Land zwischen den Meeren. Man denke nur an die erbitterte Auseinandersetzung zwischen CDU-Ministerpräsident Uwe Barschel und SPD-Herausforderer Björn Engholm vor exakt 30 Jahren. Die fand mit einer Enthüllung über die CDU-Verleumdungen gegen Engholm am Samstag vor der Wahl ihren Höhepunkt, bescherte der SPD den Wahlsieg...

Klaus Joachim Herrmann

Selbstheilung des Dr. Trump

Es ist bezeichnend für sein Politikverständnis, wenn der US-Präsident einen noch nicht einmal halben Abriss als »unglaublichen Sieg« feiert. Trump gibt den Triumphator über Obamacare. Dabei ist die Schlacht noch nicht geschlagen.

Make America Sick Again

Berlin. Gesundheitsexperten sind sich einig. Und führende US-Demokraten sprechen von einem »tödlichen Witz«. Aber lustig ist das Ganze überhaupt nicht: Donald Trump hat für seine Pläne zur Abschaffung der Krankenversicherung Obamacare im Repräsentantenhaus eine knappe Mehrheit von 217 zu 213 Stimmen bekommen. Der Milliardär hatte mit dem Slogan »Make America Great Again« die Wahlen gewonnen. Sein ...

Kurt Stenger

Resistenzen aus der Pharmafabrik?

Indien ist eines der Zentren der Antibiotikaherstellung weltweit. Verseuchen die Firmen dort die Umwelt und bewirken so, dass Bakterien gegen Medikamente resistent werden? Die Beweislage ist widersprüchlich.

Seite 2
Fabian Lambeck

Schleichender Prozess

Als vor vier Jahren der NSU-Prozess seinen Auftakt nahm, war das Medieninteresse so groß. Doch die lange Verfahrensdauer hat dazu geführt, dass die Verhandlungen heute quasi ohne Medienöffentlichkeit stattfinden.

Simon Poelchau

Schlechter Vorreiter

Waren im Wert von 700 Milliarden Euro exportierte die deutsche Wirtschaft vergangenes Jahr ins EU-Ausland. Damit ist und bleibt nicht China oder die USA Deutschlands wichtigster Handelspartner, sondern die EU. Wer jetzt in Berlin, Frankfurt oder München jammert, dass mit Großbritannien der zweitwichtigste Handelspartner innerhalb der EU die Gemeinschaft verlässt, sollte dies nicht zu laut tun...

Kurt Stenger

Blaues Plaketten-Wunder bleibt aus

Der Ausstoß von Stickstoffdioxid ist schädlich für die Gesundheit, das ist bekannt. Bekannt ist auch, dass es Grenzwerte gibt, die jede Kommune unterschreiten muss, um ihre Bürger zu schützen. Auch kein Geheimnis ist, dass Grenzwerte verbindlich sind - für die Kommunen wie auch für die Autohersteller. Eigentlich ein rundum überzeugendes rechtsstaatliches System. Dumm nur, dass Vorschriften hi...

Sebastian Bähr

Van der Bellen fordert Solidarität mit Muslimen

In den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit ist der österreichische Präsident Alexander Van der Bellen selten mit politischen Initiativen aufgefallen. Doch nun hat er mit einem Spruch zu Kopftüchern erstmals für Furore gesorgt.

Martin Leidenfrost

Im schottischen Parlament

Der schottische Programmchef der Tories, die während der Brexit-Kampagne aggressiv gegen Migranten aus Osteuropa hetzten, ist ein slowakischer Migrant. Dieses Exemplar musste ich mir anschauen.

Seite 3

Zahl und Wal

Dass der Mensch am liebsten Geld zählt, dürfte damit zu tun haben, dass Scheine und Münzen so schön handlich sind. Ungleich schwieriger ist die Sache bei den Walen im Meer. Zum Glück sind die faszinierenden Tiere so groß, dass man sie aus dem Flugzeug sehen kann, wenn für freien Blick gesorgt ist. Das ist der Fall, wenn Forscher die Bestände im Atlantik stichprobenartig sichten (Bild). Im europäis...

Anne Schindler

Vor jedem Ja steht ein Nein

Erinnern Sie sich? Im Sommer 2015 stimmten die GriechInnen nicht nur über die von der »Troika« verlangten »Reformen« ab. Beim OXI-Referendum ging es um mehr - um ein »Nein« zu einer ganz bestimmten Art des Wirtschaftens, zu einer auf Austerität zielenden neoliberalen Politik der Europäischen Union. Die GriechInnen stimmten gegen weitere Kürzungen, gegen den weiteren Abbau ihres Sozialstaats. Sie v...

Neonazis bei der Bundeswehr

Vecernji List, KroatienBesorgniserregendDie CDU-Ministerin, die als mögliche Nachfolgerin von Bundeskanzlerin Angela Merkel gehandelt wird, wirft den Soldaten angesichts der skandalösen Zustände in der Bundeswehr schlechte Führungsqualitäten vor. Dabei vergisst Frau von der Leyen offensichtlich, dass sie als Verteidigungsministerin die Bundeswehr selbst seit mehr als drei Jahren führt. Und die Lag...

Seite 4
ndPlusVelten Schäfer

Deutschlandknigge im Elchtest

Um 1997 landeten Mercedes-Prototypen bei Ausweichtests stets auf dem Dach. Man reagierte, doch der Spott blieb: Forthin sprach man vom »Elchtest«, um zu sagen, dass schicke Produkte zunächst auf Grundfunktionen zu prüfen seien. In etwa zeitgleich entstand auch das geflügelte Wort von der »Leitkultur«. Doch anders als die Autos geriet dieselbe erst durch ihre Nachrüstung aus dem Gleichgewicht....

Seite 5

Von der Leyen rudert etwas zurück

Berlin. Nach ihrer Kritik an Strukturen in der Bundeswehr rudert Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) etwas zurück. Sie hätte ihren Äußerungen zum Skandal um den mutmaßlich rechtsextremen Offizier Franco A. eine Anerkennung für die vielen rechtschaffenen Soldaten voranstellen müssen, sagte von der Leyen laut »Spiegel« vor Generälen. Das Verteidigungsministerium räumte auch mögliche D...

Schärfere Töne Richtung Schweiz

Berlin. Die Bundesregierung dringt auf volle Aufklärung des mutmaßlichen Schweizer Spionagefalls in Deutschland. »Das muss natürlich bis ins Letzte aufgeklärt werden, was da passiert ist«, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Beantwortet werden müssten die Fragen: »Warum? Wann? Mit wessen Beteiligung? Hintermänner? Zielrichtung der Aktivitäten und so weiter.« In der Affär...

Fabian Lambeck

Kieler Landtag würde Riexinger den Zutritt verweigern

Am Sonntag wählt Schleswig-Holstein. Weil die Entscheidung auch bundespolitisch relevant ist, will der NDR mit einer Elefantenrunde live von vor Ort berichten. Doch die Landtagsverwaltung will bei der Gästeliste mitreden.

DITIB will klagen

Berlin. »Man will uns zum Schweigen bringen«, empört sich Rena Tangens. Die Vorsitzende des Vereins Digitalcourage verleiht jedes Jahr die »Big Brother Awards« an Organisationen und Unternehmen, die aus Sicht der Bürgerrechtler gegen Datenschutz vorgehen oder Verbraucher überwachen. An diesem Freitag wurden die »Big Brother Awards« wieder in den fünf Kategorien Arbeitswelt, Wirtschaft, Verbraucher...

Dieter Hanisch, Kiel

Welchen Belag wählt der Norden?

Schleswig-Holstein wählt am Sonntag. Niemand mag eine Prognose abgeben, wer künftig das Land regiert, so dicht beisammen liegen die Machtoptionen nach den jüngsten Umfragen. Es wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Seite 6
Axel Eichholz, Moskau

Folgenreiches »Smaragdgrün«

Der russische Oppositionspolitiker Nawalny hat überraschend einen Reisepass erhalten. Ärzte raten ihm nach einem Attentat zu einer Augenbehandlung in Deutschland.

Michael Mathes, Washington

Obamacare noch nicht sicher tot

Mit einem knappen Sieg im Repräsentantenhaus beschreiten die US-Republikaner die nächste parlamentarische Etappe zur Abschaffung der unter Präsident Obama eingeführten Gesundheitsreform.

Seite 7

Russland schließt syrische Schutzzonen für US-Kampfjets

Astana. Russland hat den Luftraum über den künftigen Schutzzonen in Syrien für Kampfjets der USA und ihrer internationalen Koalition geschlossen. Das stehe zwar nicht ausdrücklich in dem Memorandum über die Einrichtung der Deeskalationszonen, »aber die Flüge über diesen Territorien werden eingestellt«. Das sagte der Leiter der russischen Delegation bei den Syrien-Gesprächen in Astana (Kasachstan),...

Jürgen Vogt

Venezuelas Militär ist nicht aus einem Guss

Seit Anfang April protestieren tausende Menschen immer wieder gegen die Regierung unter Präsident Nicolás Maduro. Ein Interview über die Rolle der Armee im aktuellen Konflikt und in der Geschichte Venezuelas.

Seite 8

Nachrüsten reicht

Bad Saarow. Die Umweltminister von Bund und Ländern haben eine umfassende Nachrüstung von Dieselfahrzeugen gefordert. Der Bund solle sich bei den Herstellern »für eine technische Ertüchtigung in der gesamten Breite der Flotte« einsetzen, heißt es in dem am Freitag veröffentlichten vorläufigen Ergebnisprotokoll der Frühjahrskonferenz im brandenburgischen Bad Saarow. »Da sind die Hersteller in der P...

Hermannus Pfeiffer

Export ist riskant

Das Sprachrohr der alternativen Ökonomik in Deutschland, Rudolf Hickel, ist 75. Auf einer Konferenz erklärten Ökonomen, warum die Linke recht hat, wenn sie den Binnenmarkt fördern will.

Christian Selz, Kapstadt

Spaltpilz Zuma

Südafrikas größter Gewerkschaftsbund wird im Machtkampf um die Führung der Regierungspartei zerrieben. Unterdessen gründen die Linken einen neuen Dachverband. Nicht nur in den Parlamenten wächst der Druck.

Seite 9

Karriere mit Glücksstart

Die israelische Schauspielerin und Sängerin Daliah Lavi ist tot. Lavi sei bereits am Mittwoch in ihrer Wahlheimat Asheville im US-Bundesstaat North Carolina gestorben, sagte eine Mitarbeiterin des zuständigen Bestattungsinstituts. Seit 1992 habe sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Chuck Gans in Asheville gelebt. »Es war keine Frage von Wochen mehr, sondern eine von Tagen. Eine konkrete Krankheit gab e...

Hoch die Hände

Der autoritäre Charakter ist leicht an seiner Sprache zu erkennen. Als Suchraster dient das Maß, wie häufig die Wörter »wir« und »uns« in einem Gespräch, einem Text oder einer Rede verwendet werden. Besonders dann, wenn »wir« und »uns« gleich in einem Satz vorkommen, weiß man, dass es hier nicht um das »Wir« oder das »Uns« im Sinne eines verbindenden Gemeinsinns geht, sondern um Befehl, Gehorsam, ...

Christian Baron

Im Zeichen der Pommesgabel

Ist das Zeigen abgefilmter Aufführungen geeignet, dem Theater endlich wieder mehr Relevanz in der Gesellschaft zu bringen? 3sat meint: Ja – und räumt an gleich vier Samstagen den besten Sendeplatz dafür frei.

Seite 10

Ab in den Giftschrank

Der deutsch-französische Sender Arte will eine Dokumentation über Antisemitismus in Europa nicht zeigen. Der Film behandele das zentrale Thema »nur sehr partiell« und entspreche nicht dem genehmigten Projekt, hieß es zur Begründung. Die Filmemacher führten auf der Suche nach Erklärungen für modernen Antisemitismus in Europa Interviews in Deutschland und Frankreich, aber auch in Israel und Gaza. Au...

Zu Hause abgeholt

Die Museen in Deutschland fordern mehr Geld, um sich für das digitale Zeitalter fit zu machen. Zum 100-jährigen Bestehen des Deutschen Museumsbunds sagte dessen Präsident Eckart Köhne, Internet und soziale Medien seien die große Zukunftschance für Museen. »Wir erreichen damit auch Menschen, die sonst nicht zu uns kommen, weil wir sie zu Hause abholen können.« Allerdings gebe es für die neuen Aufga...

Brauche Verstärkung, KITT

Der Synchronsprecher und Schauspieler Andreas von der Meden ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 74 Jahren, wie seine Produktionsfirma Europa Hörspiele am Freitag bestätigte. Mehreren Generationen wurde er vor allem als deutsche Stimme von Kermit dem Frosch bekannt. Er synchronisierte aber auch Skinny Norris (»Drei Fragezeichen«) und David Hasselhoff. Der Hamburger stand bereits als Kind am ...

Karlheinz Kasper

Kellerloch, Untergrund oder Abseits?

Dostojewskis große Gesellschaftsromane »Schuld und Sühne« (»Verbrechen und Strafe«) und »Die Dämonen« (»Böse Geister«) wurden durch eine Schrift des Autors vorbereitet, die in Deutschland bislang unter verschiedenen Titeln bekannt war, unter anderem als »Aufzeichnungen aus dem Kellerloch« und »Aufzeichnungen aus dem Untergrund«. Beiden Begriffen liegt ein schillerndes russisches Wort zugrunde: pod...

Hans-Dieter Schütt

Schutz gegen harten Regen

Das Grauen wird nie heimatlos. Es findet überall Quartier. Manchmal nennt es sich Bunter Abend. Dem immerdiensthabenden Kulturkritiker ist der Bunte Abend ein Schreckgespenst. Wenn nicht die Spannung knistert, sondern die Bonbontüte. Ja, das Grauen in der Bonbontüte wie der Ungeist in der Pfandflasche. Süßes Mischfutter. Der Wühltisch als Revuebühne. Als Rewühltisch. Sozusagen Konfettiregen als Er...

Seite 11
Julien Duez

Außenseiter im eigenen Land

Erstmals seit 1966 richtet Frankreich wieder eine Eishockey-WM aus - gemeinsam mit Deutschland. Der Verband will den Sport populärer machen. Eishockey ist in Frankreich eine Randsportart.

ndPlusMoritz Ablinger, Wien

First Vienna droht das Aus - nach 123 Jahren

Seit 1894 gibt es den First Vienna FC. Sportlich ist der Klub gerade wieder auf dem Weg nach oben, doch jetzt droht der Konkurs. Die Fans helfen, wo sie können - das Schicksal des Vereins bestimmen andere.

Seite 12
Michael Müller

Endspurt und Notausstieg

Am 20. Mai fällt auf dem Rennsteig im Thüringer Wald der Startschuss zum größten Crosslauf Europas. Die Teilnehmerzahl ist rekordverdächtig. Auch ein nd-Team ist wieder dabei, mit Gustav-Adolf »Täve« Schur als Ehrenkapitän.

Seite 13
Martin Kröger

Klientelpolitik par excellence

Dass die CDU nun ihre 12.000 Mitglieder über die Offenhaltung von Tegel abstimmen lässt, hat weniger mit Basisdemokratie zu tun als mit Opportunismus. Der Schachzug ist jedoch nicht ganz zu Ende gedacht worden.

CDU will Basis zu Tegel befragen

Seit sich die FDP mit ihrem Kampf für den Flughafen Tegel profilierte und wieder ins Parlament einzog, wurde die CDU bei dem Thema nervös. Innerparteilich wurde die Offenhaltung zur Option. Nun soll die Basis entscheiden.

ndPlusNicolas Šustr

Kiezkultur darf nicht kaputt gehen

In Friedrichshain-Kreuzberg soll ein Beauftragter für gemeinwohlorientierte Immobilienentwicklung und Hausprojekte ernannt werden. Das kündigt der grüne Baustadtrat Florian Schmidt im nd-Interview an.

Seite 14

Urteil über Richterposten

Potsdam. Das Verwaltungsgericht Potsdam lehnte einen Eilantrag gegen die Ernennung der Präsidentin des Berliner Sozialgerichts, Sabine Schudoma, zur künftigen Präsidentin des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg in Potsdam ab. Die Auswahl von Schudoma sei nicht zu beanstanden, teilte das Verwaltungsgericht am Freitag mit. Drei Jahre ist der Posten bereits vakant. Ein Mitbewerber, der geklagt ha...

Gedenken am 8. Mai

Potsdam. Zum Tag der Befreiung vom Faschismus am 8. Mai laden Kreis- und Stadtverbände der Linkspartei zu Kranzniederlegungen und anderen Veranstaltungen. So gibt es um 18 Uhr ein Treffen an der Gedenkstätte Seelower Höhen. In Potsdam wird um 11 Uhr auf dem Sowjetischen Ehrenfriedhof am Bassinplatz an die Befreiung erinnert, in Luckenwalde um 9.30 Uhr auf dem Waldfriedhof, in Ludwigsfelde um 18 Uh...

Alexander Isele

Verband kritisiert Vergabe von City-Toiletten

Die Firma Wall betreibt in Berlin öffentliche Toiletten umsonst. Dafür vertreibt sie Werbeflächen. Der Senat will die Koppelung beenden. Ab 2019 soll es einen neuen Betreiber geben.

Andreas Fritsche

Spektakulär saniert

In Brandenburg stehen 2017 aus verschiedenen Bundesprogrammen 52,9 Millionen Euro für den Städtebau zur Verfügung.

Nicolas Šustr

Ringbahn soll pünktlicher werden

Die Ringbahn ist für ihre Nutzer eine tägliche Pein. Durch bessere Instandhaltung und mehr Personal will die S-Bahn die Betriebsqualität deutlich verbessern.

Seite 15

Kleiner Erdbeerhimmel

Burgdorf. Erste Erdbeerernte in einem Gewächshaus in Otze bei Burgdorf (Niedersachsen): Auf zweieinhalbtausend Quadratmetern wachsen in dem Folienhaus etwa 20 000 Erdbeerpflanzen der Sorten »Clery« und »Elsanta« in Substratsäcken auf ausrangierten Autobahn-Leitplanken auf Holzpfählen. So können die Früchte im Stehen rückenschonend geerntet werden. Bei den Freilanderdbeeren rechnen die Erzeuger weg...

6000 Tonnen Unrat auf NRW-Straßen

Düsseldorf. Der Müll an den nordrhein-westfälischen Straßen und Raststätten kostet den Landesbetrieb Straßenbau NRW knapp sieben Millionen Euro im Jahr. Rund 10 000 Tonnen Abfall landen jährlich in den Abfallbehältern, etwa 6000 Tonnen zusätzlichen Unrat findet der Landesbetrieb an anderen Stellen. Die Zahlen seien seit Jahren konstant, betont ein Straßen.NRW-Sprecher. Und es sei nicht zu erwarten...

Bützows Tornado-Narben verheilen

Am 5. Mai 2015 fegte ein Tornado durch die mecklenburgische Kleinstadt Bützow und verursachte Schäden in Höhe von 40 Millionen Euro. In diesem Jahr sollen die letzten Verwüstungen beseitigt werden.

Seite 16

Einfach weggegangen

Künstler der sechs Sektionen der Akademie der Künste erzählen in drei Gesprächsrunden von ihrer Arbeit, ihren Erfahrungen und Erlebnissen »anderswo« und tauschen sich darüber aus. »Anderswo« kann in einem fernen Land sein, aber auch in einem gesellschaftlich vernachlässigten Milieu oder in dem Kampf um das eigene Werk. Im Rahmen ihrer Frühjahrsmitgliederversammlung lädt die Akademie zu Gesprächen ...

Boulevardesk

Helmut Kohl im Rollstuhl allein vor dem Brandenburger Tor, Putin im Kreml, Angela Merkel bei Obama - seit dieser Woche zeigt der Berliner Martin-Gropius-Bau Pressefotos, die an der Schnittstelle zwischen Kunst und Boulevard stehen. Vertreten sind 26 Foto-Künstler, darunter Daniel Biskup, Andreas Mühe, Christoph Michaelis, Kiki Kausch, Andreas Thelen und Wolfgang Wilde. Die Arbeiten erschienen mehr...

Hommage an Cellisten

Das Berliner Konzerthaus widmet sich in der kommenden Spielzeit dem legendären Cellisten Mstislaw Rostropowitsch. In Erinnerung an den Musiker (1907 - 2007), der zwei Tage nach dem Mauerfall ein Konzert am Checkpoint Charlie für das vereinte Berlin gab, werden bekannte Cellisten spielen. Dazu gehören Sol Gabetta, Mischa Maisky, David Geringas, Daniel Müller-Schott und Truls Mork sowie die Geigerin...

Dem »Teufelchen« entrissen

Über diesen barbarischen Abend vom 10. Mai 1933 auf dem Kaiser-Franz-Joseph-Platz (heute Bebelplatz), den er leibhaftig miterlebte, schrieb Erich Kästner: »Dann tauchte Goebbels auf. Er stand auf einer von Mikrofonen belagerten Estrade und gestikulierte vor dem Feuerschein wie ein Teufelchen vor der Hölle. Er zeterte, salbaderte, rief Schriftsteller beim Namen und überantwortete ihre Bücher den Fl...

Uwe Kraus, Elbingerode

Höhenflüge zu Fuß im Ostharz

Noch ist die genaue Länge geheim, doch die Fußgänger-Hängeseilbrücke an der Rappbodetalsperre in Sachsen-Anhalt soll einen Weltrekord holen. Sie besteht aus 1,20 Meter breiten Edelstahlsegmenten.

Die Bahn kündigt ein Wunder an

Achtung Reisende, am 28. Mai versucht es die Bahn mit Gottvertrauen: Um die Kirchentagsteilnehmer zum Abschlussgottesdienst nach Wittenberg (Sachsen-Anhalt) zu bringen, ist Spektakuläres geplant.

Alice Bachmann

Kurzer Draht zur Gewerkschaft

Sie heißt MoBA, wurde lange gewünscht in Bremen, Niedersachsen, Hamburg und jetzt feierlich eröffnet - im Bremer Gewerkschaftshaus gegenüber dem Hauptbahnhof. MoBA steht für »Bremer und Bremerhavener Beratungsstelle für Mobile Beschäftigte und Opfer von Arbeitsausbeutung«. Sie füllt eine Lücke im norddeutschen Beratungsnetz für sogenannte Wanderarbeiter, die zumeist aus osteuropäischen Ländern sta...

Frank Schirrmeister

Der Wedding als Abbild der Welt

Für ihr demnächst erscheinendes Buch gewannen Julia Boek und Axel Völcker die renommierte Fotoagentur »Ostkreuz« und weitere Fotografen. Entstanden sind 16 ganz unterschiedliche Fotoserien – Reportagen, Essays und Porträts.

Richard Rabensaat

Fussel und andere Mythen

Hitlers Fussel hängt von der Decke. Groß und schwarz windet sich ein langes, dünnes Stoffobjekt im Haus am Waldsee. Es ist der Beitrag des Künstlers Peter Rösel zur aktuellen Ausstellung. Zeitgenössische Künstler interpretieren das Bild »Turm der blauen Pferde« von Franz Marc. Rösel hat einen Fussel vom Schreibtisch des Diktators mit Epoxidharz, Glas- und Flockfaser nachgebildet und ins Riesenhaft...

Seite 17
Wolfgang Hübner

Hände waschen!

Vor dem Klo und nach dem Essen sollte man sich die Hände waschen. Oder war es umgekehrt? Wie auch immer, Körperpflege ist zuallererst Bürgerpflicht. Und die nd-Beschäftigten sind in dieser Angelegenheit ein Vorbild.

Seite 20

Nachrufe

Dietmar Pellmann 19. 12. 1950 - 2. 5. 2017 Der Satz »Die Rente ist sicher« hat viele Zweifler auf den Plan gerufen, doch wenige kritisierten ihn so fundiert wie Dietmar Pellmann. Der promovierte Historiker war in den Fraktionen von PDS und LINKE im sächsischen Landtag, denen er von 1999 bis 2014 angehörte, für Sozialpolitik zuständig. Er füllte die Position mit Fleiß aus, trug akribisch ...

Amerikas »First Daughter«

Für viele Liberale ist sie ein Hoffnungsschimmer. Die Lieblingstochter des US-Präsidenten Donald Trump soll einen mäßigenden Einfluss auf ihren hitzköpfigen Vater ausüben, für den sie inzwischen als offizielle Beraterin im Weißen Haus arbeitet. Bisher weiß allerdings niemand, ob und inwiefern Ivanka ihren mächtigen Vater in politischen Angelegenheiten tatsächlich beeinflusst; Regierungserfahrung h...

Seite 21
ndPlusHermannus Pfeiffer

Schuften für Schokolade

Der Preiseinbruch bei einem der weltweit wichtigsten Rohstoffe der Lebensmittelindustrie trifft vor allem Kleinbauern in Westafrika. Über deren Zukunft entscheiden auch die Verbraucher der Industrieländer mit.

Seite 22
Dirk Werner

Das goldene Pferd

In der Hosentasche seiner Uniformhose trug er einen Sargnagel. Ein wunderschönes Ding, sagen wir, dreizehn Zentimeter lang. Der Kopf des Nagels war reich verziert, und der spitz zulaufende Nagelschaft war - so ungefähr - zehn Zentimeter lang. Auch der Kopf des Sargnagelbesitzers war reich verziert: Konowsky selbst war ein rechter Sargnagel. Denn der Körper, dessen Länge samt Kopf knapp über zwei M...

Seite 23
Franz Schandl

Komparativ der Konvention

Fiel der Faschismus noch in die Aufstiegsgeschichte des Kapitalismus, so ist der sogenannte Rechtspopulismus Folge seines Niedergangs. Dessen Aggressivität ist mehr defensiv als offensiv, er will exkludieren, nicht inkludieren. Nicht einmarschieren, sondern ausweisen, ja gar nicht erst reinlassen. Stete Verweise auf die Geschichte lenken von der Gegenwart ab, schalten diese weg und negieren die ak...

Seite 24
tgn

Forschungsgipfel

Seit 2015 laden der Stifterverband Bildung, Wissenschaft und Innovation, die Nationale Akademie für Wissenschaften Leopoldina und die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) jährlich gewählte Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft zu einem Forschungsgipfel ein. Ziel ist es laut Eigendarstellung, durch Forschung und Innovation den Standort Deutschland zu st...

Jürgen Amendt

Die neue Theologie

Die Natur, schrieb der Philosoph Karl Marx in einem seiner Frühwerke, »ist der unorganische Leib des Menschen« und das »physische und geistige Leben des Menschen« hänge mit der Natur zusammen. Dieses Verhältnis zwischen Mensch und Natur habe keinen anderen Sinn als jenen, »daß die Natur mit sich selbst zusammenhängt, denn der Mensch ist Teil der Natur«. Wissenschaft und Forschung sind demzufolge q...

Lena Tietgen

Think-Tank

Am 23. August 2006 hat die Bundesregierung die Einsetzung einer »Expertenkommission Forschung und Innovation« (EFI) beschlossen. Dieser Beschluss muss in Zusammenhang mit den Hartz-IV-Gesetzen gesehen werden, die in den Jahren zwischen 2003 und 2006 in Kraft traten. Beides - sowohl die Förderung der Wissenschaft unter ökonomischen Gesichtspunkten als auch der Umbau des Sozialstaates - sollte dazu ...

Manfred Ronzheimer

Arbeiten für die Schublade

Wie wird Deutschland innovativer? Seit zehn Jahren bekommt die Bundesregierung auf diese Frage Antworten von der »Expertenkommission Forschung und Innovation« (EFI). Die sechs Wirtschaftsprofessoren stellen jedes Jahr das Bildungs- und Wissenschaftssystem wie auch die Innovationsanstrengungen der deutschen Wirtschaft auf den Prüfstand - und machen Vorschläge zur Verbesserung. Aber werden diese auc...

Seite 25
Martin Koch

Evolution im Reagenzglas

Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde«, heißt es in der Bibel. »Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe.« Das Bild, das die Wissenschaft von der Frühgeschichte unseres Planeten zeichnet, sieht anders aus. Nachdem die Erde vor rund 4,6 Milliarden Jahren aus der Verdichtung des Sonnennebels hervorgegangen war, herrschten weder Leere noch Finsternis auf ihrer Oberfläche. Vielm...

Seite 26
Reinhard Renneberg

Trump und die Chemie-Mondlandung

Nun hat es Donald Trump auch in die Biolumne geschafft! Bekanntlich ist er kein rechter Fan von Allgemeinwissen, Fakten und schon gar nicht der Wissenschaft. Das Budget für den Leuchtturm der US-Forschung, das National Institute of Health (NIH), wird 2018 um dramatische 18 Prozent gesenkt. Chinesische Wissenschaftler strömen nun in Scharen zurück in das »chinesische Mutterland« (Mainland) und zu u...

Michael Lenz

Kiwi-Volksfront gegen Ratten & Co.

Mit den Kiore fing alles an. Zwischen 1250 und 1300 kamen die Polynesier in mehreren Wellen in das damals unbesiedelte Neuseeland und zusammen mit ihnen die Kiore, die pazifische Ratte. Mit der menschlichen Besiedlung Neuseelands begann für die außergewöhnliche Tier- und Pflanzenwelten der Inseln ein bis heute anhaltendes Drama. Etwa 300 Jahre später kamen mit den Europäern noch mehr Ratten, aber ...

Hans-Arthur Marsiske

Schrottjagd mit Harpune

Jan Wörner, gegenwärtig Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation ESA, gab sich skeptisch. Er sei nicht überzeugt, ob es vernünftig sei, beim Aufräumen im All gleich mit dem größten Brocken anzufangen, sagte er zum Abschluss der Space Debris Conference, die im April in Darmstadt zusammengekommen war. Die Rede war vom ESA-Umweltsatelliten Envisat, einem einstigen Prestigeobjekt der euro...

Seite 27
Siegfried Prokop

Revolution

Den Ursachen und dem Verlauf der russischen Revolutionen im Februar und Oktober 1917, der Dialektik von Revolution und Gegenrevolution sowie dem Denken und Handeln von Lenin, Luxemburg und Gramsci ist das neue Heft der »Zeitschrift Marxistische Erneuerung« gewidmet. Den Auftakt gibt Frank Deppe, der in seinem Überblicksbeitrag zunächst an die entscheidenden Ereignisse vor 100 Jahren erinnert. Ansc...

Armin Jähne

Nicht Mars ist schuld, es sind die Menschen

Sind bewaffnete Auseinandersetzungen in klassenloser Zeit und in Stammesgesellschaften als Kriege zu bezeichnen? Ilja Steffelbauer behilft sich bei dieser Streitfrage mit dem Begriff »endogener Krieg«. Aber ein Krieger der Sioux oder der Nani in Neuguinea war kein Soldat, geschweige denn Söldner. Eröffnet wird der hier anzuzeigende Streifzug durch mehrtausendjährige Kriegsgeschichte mit dem in Hom...

Ralf Klingsieck

Streit um den Damenweg

Der Chemin des Dames (Damenweg) verläuft über eine Hügelkette zwischen Laon, Soisson und Reims, etwa 100 Kilometer nordöstlich von Paris. Der Name stammt noch aus der Zeit, als hier die Töchter des Königs zum Schloss ihrer Gouvernante gefahren sind. Doch vor allem erinnert der Name die Franzosen daran, dass hier eine der kürzesten, blutigsten und sinnlosesten Schlachten des Ersten Weltkriegs tobte...

Seite 29

Beim Budenbauen gibt es keine Regeln

Um euren Unterschlupf zu schaffen, könnt ihr die unterschiedlichsten Dinge benutzen, die euch einfallen. Wie wäre es zum Beispiel mit:Stöcke, Holzbalken oder gespannte Seile für das GerüstLaub, Zeitungen, Pappe oder Decken für die WändeObstkisten oder alte Umzugskartons zum AusbauenStühle, Sessel, Sofa, Kissen, Matratzen für das Innenleben (oft stehen Möbel, die die Leute nicht mehr wollen, auch a...

Meine Stadt

Auf dem Weg ins Stadtzentrum fahre ich an einem großen Spielplatz mit einer Rutsche vorbei. Ich sehe Bauarbeiter, die vor Baggern stehen. Irgendwann kommen dann die schönen Häuser mit den großen Gärten. Aber drum herum sind immer Zäune. Spielen kann ich da mit meinen Freunden und Freundinnen nicht. Ich fahre gerne Fahrrad, aber die vielen Autos sind so laut und schnell. Und die Fahrradwege haben s...

Wir wollen bleiben

Die vierköpfige Familie Lehmann* lebt in einer Wohnung im Berliner Stadtteil Treptow. Die beiden Kinder, der sechsjährige Mario* und die dreijährige Selin*, fühlen sich in der Nachbarschaft sehr wohl und gehen gerne in die Kindertagesstätte. Obwohl die Familie in der Wohnung jeden Tag schläft, isst und spielt, gehören die Räume einer großen Firma. Die bekommt von den Lehmanns jeden Monat Geld dafü...

Seite 30

Jetzt oder nie!

Sie wollten sich unbedingt in diesem Jahr am 15. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb beteiligen? Na, dann wird es aber höchste Zeit. Am 7. Mai, also am Sonntag, ist Einsendeschluss. Ganze zwei Tage bleiben Ihnen also noch, Ihre Geschichte unter dem Motto »Wer wagt, gewinnt« auf den Weg zu bringen. Viele haben es bereits getan. Und so mancher hat uns geschrieben, dass es das Thema war, das ihn bewogen h...

Christa Kikels

»Ich bin es wirklich«

Immer wenn ich am Platz der Einheit in Potsdam am Denkmal für den unbekannten Deserteur vorbeikomme, muss ich an meinen Onkel Werner denken, denn dieses Denkmal wurde auch für ihn geschaffen. Eigentlich sollte es auf dem Friedensplatz in Bonn stehen, doch das dortige Stadtparlament lehnte die dauerhafte Aufstellung der Skulptur, die »die Fahnenflucht verherrlicht«, wie der damalige Oberbürgermeist...

Heidi Diehl

Ein irrer Duft von frischen Kräutern

Der beste Rat ist der Vorrat!«, hörte Peter Franke immer wieder von seiner Mutter, die sich auch ein Leben lang daran hielt. Sie kochte ein, was der Garten hergab, sie zog mit dem Jungen los, um Kräuter zu sammeln, die frisch oder getrocknet als Tees gegen allerlei Wehwehchen zum Einsatz kamen. Die Küche, in der es immer so gut roch, gehörte in den Kindheitstagen zu seinen Lieblingsplätzen, und so...

Seite 31

Infos

Château Feely: www.feelywines.comChâteau La vieille bergerie: www.vieille-bergerie.fr/deChâteau de Tiregand: www.chateau-de-tiregand.comWeinhandlung von Julien de Savignac in Le Bugue: www.julien-de-savignac.comIn Bergerac gibt es mit dem »Maison des Vins« eine Vinothek, in der man nicht nur viel über die Bergeracweine erfährt, sondern auch zahlreiche Weine der Region kaufen kann. www.vins-bergera...

Heidi Diehl

Prost, auf Mord und Totschlag!

Die Erleichterung ist allen anzusehen, und natürlich drehen sich die Gespräche am reich gedeckten Tisch um die Aufklärung zweier Morde in dem beschaulichen Städtchen St. Denis im Südwesten Frankreichs, die nicht nur Kommissar Bruno in den letzten Wochen in Atem gehalten hatten. Zur Feier des Tages und passend zu Kalbsschnitzel mit Morcheln hat Bruno eine Flasche »Chateau de Tiregand« mitgebracht. ...

Seite 32
Astrid Kloock

«Ich bin gerne eine Frau»

Herr, ich bin froh, dass ich ein Jude bin, aber noch froher bin ich, dass ich ein Mann bin und keine Frau.« Diese Worte eines Rabbiners sind überliefert aus einer Zeit, als Jesus von Nazareth Wanderprediger in Galiäa war.Ursula Dippold aus Ludwigslust sagt: »Ich bin gern eine Frau«. Das Jahr 2017 begann für sie mit einem freudigen Ereignis. Sie war ins Schloss Bellevue eingeladen, zum Neujahrsempf...