Seite 1

Ägypten: Dutzende Tote bei Angriff

Kairo. Beim Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen in Ägypten sind am Freitag mindestens 26 Menschen getötet worden. Mehr als 20 weitere Menschen wurden nach offiziellen Angaben bei der Attacke südlich von Kairo verletzt. Der Bus wurde demnach in der Provinz Minja von Bewaffneten angegriffen. Er war auf dem Weg zu einem Kloster, als er von Terroristen mit automatischen Waffen beschossen wur...

Unten links

»Die Deutschen sind böse, sehr böse«, soll der gegenwärtige US-Präsident dieser Tage gesagt haben. Eine Äußerung, die zeigt, dass sogar einem Politiker mit derart stark eingeschränkten intellektuellen Kapazitäten wie Donald Trump beiläufig auch einmal ein zutreffender Satz gelingen kann. Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn! Denn hat der Mann nicht Recht? Böse Deutsche lauern schließlich über...

Trump-Dekret fällt erneut durch

Washington. US-Präsident Donald Trump ist mit seiner Einreisebeschränkung für Menschen aus muslimischen Ländern erneut vor Gericht gescheitert. Ein Bundesberufungsgericht in Richmond (Virginia) urteilte am Donnerstag mit zehn zu drei Richterstimmen, Trumps Verbotsdekret vom 6. März dürfe weiterhin nicht in Kraft treten. Mehrere Gerichte hatten bereits die Verfassungsmäßigkeit von Trumps Einreisema...

Kommunen gegen kostenfreie Kitas

Essen. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund lehnt die von der SPD geforderte Abschaffung der Kitagebühren ab. »Da Eltern mit geringem Einkommen ohnehin keine Beiträge entrichten, darf die Beitragsfreiheit nicht das primäre politische Ziel sein«, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der Funke Mediengruppe. Vorrang müssten vielmehr der Ausbau, eine Verbesserung der Qualität und zusätzliche fle...

Grit Gernhardt

Bildung von Anfang an

Bildung kostet Geld, gute Bildung kostet noch mehr Geld. Aber Bildung ist nicht nur ein Kostenfaktor, sondern eine Versicherung gegen Armut, Ausgrenzung und wissenschaftlichen Stillstand.

Hübsche Bilder vom Vulkan

Berlin. Ohne Illusionen sind die Teilnehmer des G7-Gipfels ins italienische Taormina gereist. Am Verhandlungstisch der mächtigsten Industriestaaten sitzen neben den Vertretern Kanadas, Japans und Deutschlands vier Gipfelneulinge: Donald Trump (USA), Emmanuel Macron (Frankreich), Theresa May (Großbritannien) und Paolo Gentiloni (Italien). Nach den rüden Auftritten des US-Präsidenten zur Wochenmitte...

Aert van Riel

Schulz liefert alternative Fakten

Der Evangelische Kirchentag dient auch als Wahlkampfbühne. Nach dem Auftritt von Angela Merkel präsentierte sich nun ihr Herausforderer Martin Schulz dem Publikum. In einem Punkt nahm er es mit der Wahrheit nicht genau.

Seite 2
Ulrike Henning

Eltern unter Druck

Bei den vergangenen Masern-Ausbrüchen traf es unter anderem nicht vollständig geimpfte Jugendliche und junge Erwachsene. Es ist zu erwarten, dass sich insbesondere in dieser Gruppe weiter Menschen anstecken. Eine Idee, dagegen etwas zu tun, war ein Impfmobil, das etwa vor Berliner Universitäten zur Wiederholungsimmunisierung einlädt. Eine andere ist die Plakatkampagne »Deutschland sucht den Impfpa...

Fabian Lambeck

Willkür per Gesetz

Geldstrafen sind Teil jenes Instrumentenkastens, aus dem sich die Mitarbeiter in den Jobcentern bedienen können. Allzu oft wird in vorauseilendem Gehorsam bestraft. Hartz IV ist nicht nur Armut, sondern auch Willkür per Gesetz.

Velten Schäfer

Er hat euch gesehen

»Du siehst mich«, lautete die Losung des Evangelischen Kirchentages, der - je nach Stadtteil und Interesse - seit Mittwoch die Hauptstadt in Atem hielt oder unbemerkt an ihr vorbeizog. Was aber hat er nun gesehen, da das Herrgottsspektakel auf sein Finale zusteuert? Da ließ eine Kanzlerin den US-Expräsidenten, der den Drohnenkrieg erfand, für eine Flüchtlingspolitik werben, die sie längst auf...

Ulrike Henning

Dr. Reform

Der neugewählte Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation WHO verkörpert Widersprüche und Hoffnungen zugleich. Als erster Afrikaner auf diesem Posten wird Tedros Adhanom Ghebreyesus von den Gesundheitsministern des Kontinents gefeiert. Er bringt Erfahrungen für die unterfinanzierte und bürokratische Organisation mit. Als Biologe mit einem Master in Immunologie und einer Promotion in Public H...

Publikum

Schön zu beobachten war dieser Tage auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, wie sich »Bild«-Journalisten wie Julian Röpcke, Julian Reichelt oder Björn Stritzel der Öffentlichkeit präsentieren.

Seite 3

Er ist noch da

Es ist eines dieser traurigen Gipfeljahre am Everest - zehn Tote sind 2017 bereits am höchsten Berg der Welt gezählt. Vier von ihnen könnten schon seit vergangenem Jahr in der Todesszone auf knapp 8000 Metern liegen. Vier Leichen wurden gefunden, als Bergsteiger nach einem anderen Opfer suchten. Und schon beginnen wieder die Debatten: über die Folgen des Geschäfts mit den Expeditionen, über den Le...

Terror in Manchester

Times, GroßbritannienFreiheit von der Angst Der Islamische Staat und seine Rivalen, unter ihnen vor allem Al-Kaida, sind Todeskulte, deren Methoden den Glauben zunichte machen und deren Ideologien Religion bis zur Unkenntlichkeit verzerren. Aber sie haben den Nahen Osten und Demokratien von Indonesien bis zu den Vereinigten Staaten in einen asymmetrischen Krieg verwickelt, den die Zivilisation gew...

Tom Strohschneider

Der Ball, den die SPD leider liegen lässt

Im Streit um das von der Union abgelehnte Rückkehrrecht hat Martin Schulz der Kanzlerin vorgeworfen, den Koalitionsvertrag gebrochen zu haben. Danach kam: nichts mehr. Das ist ein Fehler, der nicht nur der SPD schadet.

Seite 4

Zentralrat fordert Beauftragten

Berlin. Der Zentralrat der Juden hat die Fraktionen im Bundestag aufgefordert, noch vor der Bundestagswahl einen Sonderbeauftragten für Antisemitismus einzusetzen. Der Präsident des Zentralrats, Josef Schuster, wandte sich mit einem Brief an die Fraktionsvorsitzenden und die zuständigen Berichterstatter der Fraktionen. Darin fordert er die Abgeordneten auf, sich für einen Sonderbeauftragten sowie ...

Teurer als gedacht

Dresden. Die zentrale Feier zum Tag der Deutschen Einheit hat Sachsen mehr gekostet als veranschlagt. Insgesamt stehen Ausgaben von 6,1 Millionen Euro zu Buche - zuletzt hatte die Kalkulation bei 4,3 Millionen Euro gelegen, erklärte LINKE-Politiker André Schollbach am Freitag und bezog sich dabei auf eine Antwort der Staatskanzlei auf seine Kleine Anfrage im Landtag. Von der Gesamtsumme sind aber ...

ndPlusRené Heilig

Kuschen im neuen Hauptquartier

Wenn es um Staatsbesuche geht, ist Brüssel so einiges gewöhnt. Doch in dieser Woche war Donald Trump in dem von ihm so bezeichneten »Höllenloch«.

Seite 5
Uwe Kalbe

Hilfebedürftige Helfer

Kriegsflüchtlinge aus Syrien bangen um ihre zurückgebliebenen Familien, Paten helfen zuweilen per Bürgschaft, sie nach Deutschland zu holen. Doch das kann die Helfer teuer zu stehen kommen.

Seite 6
Rainer Werning

Im Schatten des Übervaters

Präsident Duterte gibt sich als harter Durchgreifer. Doch sein Kurs gegen islamistische Terrorgruppen könnte im Desaster enden.

Seite 7
ndPlusJürgen Vogt

Das Demonstrationsrecht ist nicht absolut

Per Gerichtsurteil will Venezuelas Präsident Nicolás Maduro die Proteste gegen seine Regierung unterbinden. Herr Ávila, ist Venezuela noch ein Rechtsstaat? Kein Staat der Welt erfüllt die dafür notwenigen Bedingungen zu 100 Prozent. Venezuela macht eine enorme Krise durch: Die Legitimität der Staatsgewalten ist zerrüttet, die Wirtschaft im freien Fall, die Inflation galoppiert, es mangelt an alle...

Seite 8

Klage gegen GM wegen Abgastricks

Detroit. Mit General Motors (GM) ist in den USA ein weiterer großer Autokonzern wegen angeblichen Abgasbetrugs ins Visier von Anwälten geraten. Gegen den US-Branchenführer wurde am Donnerstag eine Sammelklage im Namen von Dieselbesitzern bei einem Gericht in Detroit im US-Bundesstaat Michigan eingereicht.Dem Hersteller wird vorgeworfen, bei rund 705 000 Fahrzeugen mit Hilfe spezieller Software, so...

Impfberatung soll Pflicht werden

Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, soll künftig den Nachweis einer Impfberatung vorlegen müssen. Das sieht ein Gesetzentwurf des Bundesgesundheitsministeriums vor.

Ulrike Henning

WHO mit Behandlungsbedarf

Noch bis zum kommenden Mittwoch läuft die diesjährige Generalversammlung der Weltgesundheitsorganisation in Genf. Bei dem zehntägigen Treffen geht es um Personalfragen und Strukturreformen.

Seite 9

Der lange Weg

Der Kinder- und Jugendbuchautor Willi Fährmann ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 87 Jahren im Kreise seiner Familie in Xanten, wie sein Sohn Tom sagte. »Das war ein langer Lebensweg, der normal und friedlich zu Ende gegangen ist«, so sein Sohn. Fährmann war mehrmals im In- und Ausland für seine Arbeit ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Kathol...

Intensität

In seinem Cannes-Wettbewerbsbeitrag »Aus dem Nichts« erzählt Fatih Akin von einer Frau, die bei einem Bombenanschlag in Hamburg ihren Mann und ihren Sohn verliert - schon bald werden Parallelen zu den Morden des rechtsextremen NSU deutlich. Das Drama mit Diane Kruger in der Hauptrolle ist die Rückkehr des Regisseurs in den Wettbewerb der Filmfestspiele an der Croisette. »Es ist meine persönliche V...

Da, seht ihn!

Die Berliner Polizei verbot am Donnerstag die Kunstaktion »Die nackte Wahrheit über Martin Luther« für die deutsche Hauptstadt. Beschwert hatten sich Kirchentagsbesucher. Die knapp vier Meter hohe Skulptur zeigte den Reformator splitternackt wie der Kaiser im Märchen von Hans Christian Andersen. Wobei der Monarch sich seiner Blöße nicht gewahr war, während der Reformator gleich einem Exhibitionist...

Felix Riedel

Händchen klein

Was macht Donald Trump da eigentlich mit seinen Händen? Überlegungen zu den Gesten und zur Körpersprache des US-Präsidenten, der Macht zu demonstrieren versucht und dabei vor allem seine Unreife und seinen Narzissmus zeigt.

Seite 10

Die Spur der Beute

Bald 30 Jahre nach einem spektakulären Kunstraub in Boston bemüht sich das betroffene Museum mit einer höheren Belohnung darum, die berühmten Gemälde endlich wiederzufinden. Das Isabella Stewart Gardner Museum bietet für Hinweise, die zur Rückgabe der 13 gestohlenen Gemälde niederländischer und französischer Meister führten, nun zehn Millionen Dollar (8,9 Mio Euro). Diese von zuvor fünf Millionen ...

Lebenswerk

Der Berliner Filmproduzent Artur Brauner wird mit dem Ehrenpreis der Interfilm-Akademie für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Der 98 Jahre alte Holocaust-Überlebende habe sein Kapital immer wieder in Filmprojekte gesteckt, die ihm aufgrund seiner persönlichen Geschichte stark am Herzen lagen, begründete die Akademie am Freitag ihre Entscheidung. Beispiele seien Werke wie »Die weiße Rose« von Michael ...

Exzellenz und Wettbewerb

An der Hochschule für Musik und Theater (HMT) in Rostock kommen von diesem Montag an rund 80 Rektoren und Kanzler der deutschen Musikhochschulen zu ihrer Sommertagung zusammen. Auf der dreitägigen Konferenz sollen Wege gefunden werden, musikalische Bildung und Exzellenz vermitteln und zukunftsfähig machen zu können, wie der Vorsitzende der Rektorenkonferenz, Martin Ullrich, Präsident der Musikhoch...

Stefan Amzoll

Unerbittlich in die Katastrophe

Wie gute Malerei gibt es auch gutes Theater. Theater, nackt auf die Bühne gestellt, das artikuliert statt sinnlos zu brüllen. Die »Phädra«-Tragödie, jetzt am Deutschen Theater Berlin (DT), ist ein Beispiel hierfür.

Karlheinz Kasper

Ein Denkmal für die glasnostlose Zeit

Andrej Bitow ist eine Kultfigur der russischen Postmoderne, die er gemeinsam mit Wassili Axjonow, Viktor Jerofejew, Jewgeni Popow, Sascha Sokolow und anderen in der »Tauwetter«-Periode der 1960er Jahre begründete. Nachdem Bitow sich 1979 an dem unzensierten Almanach »Metropol« beteiligt hatte, traf ihn bis zum Beginn der Perestroika ein Publikationsverbot. Doch schon vorher hatte er sich damit abg...

Seite 11

Fakten zum DFB-Pokalfinale

Pokalduelle: Bislang kam es im Pokal zu vier Duellen zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt, keines davon im Finale. Beide Teams konnten jeweils zwei Spiele gewinnen, Frankfurt erzielte mehr Tore (10:6). Zuletzt zog der BVB durch ein 1:0 bei der Eintracht ins Halbfinale 2013/14 ein, Frankfurts letzter Sieg war das 3:1 beim BVB im Achtelfinale 1978/1979. Bilanz: Die Pflichtspielbilanz s...

Ulli Brünger, Köln

Babett Peter jagt den nächsten Rekord

Die Wolfsburgerin Babett Peter ist Pokalspezialistin. Die Nationalspielerin hat vier Erfolge mit drei verschiedenen Klubs errungen. Nun soll in Köln gegen den SC Sand Nummer fünf folgen.

Frank Hellmann, Frankfurt am Main

Adler suchen Wunder

Ein DFB-Pokalfinale ist für einen Mittelklasseklub wie Eintracht Frankfurt ein Ausnahmeereignis - und entsprechend groß der Effekt, der vom ersten Endspiel seit 2006 ausgeht.

Seite 12
Carsten Lappe und Lars Reinefeld, Wolfsburg

Am besten heiß serviert

Eintracht Braunschweig sinnt auf Revanche. Der Zweitligadritte fühlt sich nach dem Relegationshinspiel beim VfL Wolfsburg verschaukelt und schlecht behandelt.

Sebastian Stiekel

»Auch die Chinesen sind schlagbar«

In Düsseldorf beginnen am Montag die Weltmeisterschaften im
Tischtennis. Bundestrainer
 Jörg Roßkopf sprach mit Sebastian Stiekel über seinen Schützling Timo Boll, die Dominanz der Chinesen und die Probleme
seines Sports.

Seite 13

Polizist schießt auf 22-Jährigen

Bei einem Einsatz gegen einen Randalierer hat ein Polizist den 22-Jährigen angeschossen. Zuvor habe der Angreifer am Freitagmorgen ein Messer gezogen, teilte ein Sprecher der Polizei mit. Er habe einen alkoholisierten oder verwirrten Eindruck gemacht. Geprüft werde nun, ob der Beamte aus Notwehr schoss. In solchen Fällen übernimmt eine Mordkommission die Ermittlungen. Laut Polizei wurde der Mann a...

Abhilfe durch Alkoholverbot?

Alkoholabhängige und Drogensüchtige müssen therapiert werden. Flüchtlinge benötigen Internet, um mit ihren Familien in der Heimat zu kommunizieren. Jugendliche brauchen einen Platz, an dem sie sich treffen können. Neonazis müssten mindestens in Schach gehalten, besser noch müssten sie von ihrer menschenverachtenden Ideologie abgebracht werden. Alkoholverbot, Abschaltung des WLAN, Videoüberwac...

Tomas Morgenstern

Protest gegen Leiharbeit im Polizeidienst

»Knöllchen« sind kein populäres Thema - doch ausgerechnet der Senat lässt die Strafzettel bei der Polizei durch einen Dienstleister scannen, der Festangestellte und Leiharbeiter ungleich vergütet.

Nicolas Šustr

Fünf Euro Miete im Neubau machbar

Die Kosten für Wohnungsneubau sind unter heutigen Bedingungen sehr hoch. Mit einer neuen Gemeinnützigkeit ließe sich der Preis mehr als halbieren, sagt der Stadtsoziologe Andrej Holm. Auch die Grünen haben ein Konzept.

Seite 14
Anna Ringle

Stadt verhängt Alkoholverbot

Auf wiederholte Pöbeleien und Prügeleien im Zentrum von Cottbus reagiert die Stadt jetzt mit einem Alkoholverbot.

Peter Nowak

Fest gegen Mietwucher an der Frankfurter Allee

Die Verdrängung von Altmietern im Wohnblock östlich des Frankfurter Tors ist gescheitert, sagen Betroffene. Politiker wollen beim Fest diskutieren und Kiezaktivisten laden zum Spaziergang.

Felix Knorr

Etwas mehr gemeinsam bewegen

Hinter der Kurt-Tucholsky-Schule in der Neumannstraße entsteht ein neuer Sportpark. Bei der Umsetzung wird darauf geachtet, dass Inklusion kein Lippenbekenntnis bleibt.

Andreas Fritsche

Erstklassige Haushaltspolitik

Dass die Ratingagentur Moody’s Brandenburg die Bestnote zuerkennt, wertet der Finanzminister als Bestätigung für seine Haushaltspolitik. Er ist sich der Fragwürdigkeit der Ratings aber bewusst.

Seite 15

Der Himmelsweg von Sonnenstein

Sonnenstein. Vom neuen »Skywalk«, einer gläsernen Aussichtsplattform auf dem Sonnenstein im Thüringer Eichsfeld, schauen Besucher auf die Landschaft. Der Steg ist 14 Meter lang und ragt neun Meter über die Klippe des knapp 500 Meter hohen Sonnensteins. 200 000 Euro aus Gemeinde- und EU-Mitteln wurden in die gut 13 Tonnen schwere Glas-Stahl-Konstruktion investiert. Nach Westen reicht der Blick bis ...

Kooperation mit Estland

Rostock. Die Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern und Estland wollen künftig eng bei der Digitalisierung der medizinischen Versorgung kooperieren. Dabei gehe es beispielsweise um die Vermittlung von universitärem Wissen, der eEducation, sagte Marek Zygmunt, Präsident der Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft. Die Gesundheitsbranche Estlands ist nach Experteneinschätzung einer der eur...

Immer mehr Einweisungen in Kinderheime

Halle. Die Zahl der in Kinderheimen und anderen Fürsorgeeinrichtungen untergekommenen Heranwachsenden ist in Sachsen-Anhalt stark gestiegen. 2016 waren mehr als 2800 Plätze belegt, wie eine Sprecherin des Landesverwaltungsamts sagte. 2013 waren es nur knapp 2150. Neben Kinder- und Jugendheimen gehören auch heilpädagogische Einrichtungen und Kinderdörfer dazu. Die Jungen und Mädchen werden dort ums...

Beratung häufig nicht bedarfsgerecht

Halle. Eine Agentur schwatzt einem 81-Jährigen seit 15 Jahren Verträge auf. Er hat allein fünf Unfallversicherungen. Dafür kassiert der Berater der Agentur Provision. Für den Mann geht ein Fünftel seiner Rente dafür drauf. Kein Einzelfall, warnen Verbraucherschützer: Mehr als 106 000 Menschen suchten 2016 Rat und Unterstützung bei der Verbraucherzentrale in Sachsen-Anhalt. Dabei ging es überwiegen...

Reimar Paul

Thai Xhi im Wiesenlabyrinth

Die Kulturelle Landpartie im Wendland geht auf die Proteste der Bevölkerung im niedersächsischen Landkreis Lüchow-Dannenberg gegen Atomanlagen zurück. Derzeit findet sie zum 28. Mal statt.

Seite 16

DHM mit neuer Vertretung

Kulturstaatssekretär Torsten Wöhlert wurde vom Senator für Kultur und Europa, Klaus Lederer (LINKE), als neuer Vertreter des Landes im Kuratorium der Stiftung Deutsches Historisches Museum bestellt. Seine Vertretung in dieser Funktion übernehme Christine Regus, Leiterin des Referats »Archive, Bibliotheken, Gedenkstätten, Museen und Einrichtungen bildender Kunst« der Senatskulturverwaltung, wie die...

Hansdieter Grünfeld

Fasten und feiern

Der muslimische Fastenmonat Ramadan erstreckt sich in diesem Jahr vom 27. Mai bis 24. Juni, er endet mit dem Scheker Beiram-, Zuckerfest, auch als Eid-al-Fitr-Fest bezeichnet. In dieser Zeit sollen alle Muslime über 18 Jahre von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang weder essen noch trinken und auch dem Tabakgenuss oder Sex entsagen. Ausgenommen von diesen Geboten sind Reisende, Schwangere, Jugendlich...

Mario Pschera

Middle East Soundclash an der Spree

Samuel Huntington, Prophet des »Kampfes der Kulturen«, wäre erschüttert: Unter dem Label »Achtung://Hafla!« treffen musikalische Traditionen des Mittelmeerraums auf deutschen Elektro und Alternative Rock - den Soundsystemen ist die Nationalität sowieso egal - und das Ergebnis ist nicht der Untergang des Westens, sondern eine äußerst hörenswerte und tanzbare Mischung. Ein Handschlag zwischen arabis...

Tom Mustroph

Blutiges Gepäck der Tigerstaaten

Im Wirtschaftsslang hat man sich daran gewöhnt, die Schwellenländer Südostasiens als »Tigerstaaten« zu bezeichnen. Dass in diesem Werbebegriff für attraktive Anlageregionen des globalen Kapitals auch eine gehörige Portion Selbstzuschreibung steckt, macht die Ausstellung »2 oder 3 Tiger« deutlich, die jetzt im Haus der Kulturen der Welt zu sehen ist.Die Figur des Tigers spielt dabei eine bedeutende...

Kristin Kruthaup, Bremen

»Das ist Augenwischerei«

Eigentlich dürfte es genug Lehrstellen geben - das legt zumindest die Statistik nahe. An der Gesamtschule Bremen-Ost gehen trotzdem viele junge Leute leer aus. Erst dachten die Schüler, es liege an ihnen.

Seite 17
Wolfgang Hübner

Geld, Dreistigkeit, Frisur

Für den Erfolg zählt bei Männern nicht allein die Größe. Ebenso wichtig ist das Gewicht. Ein griffiger Name ist ebenfalls nicht zu unterschätzen. Passt alles, kann einem nicht einmal mehr die Frisur etwas anhaben.

Seite 18
Corinna Koch (Text) und Pablo Zeta (Fotos)

Die letzten Tarahumara

Rarámuri nennen sich die Angehörigen des indigenen Volkes im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua. Sie sind als gute Langstreckenläufer bekannt. Ihre Lebens- und Existenzgrundlage wird durch den Drogenanbau zerstört.

Seite 20

Nachrufe

Wiktor Gorbatko 3. 12. 1934 - 17. 5. 2017 Mit dem Mars wird es nun nichts mehr. Wiktor Gorbatko, einer der sowjetischen Kosmonauten, die bereits mit Juri Gagarin für Weltraumflüge ausgebildet worden waren, hatte 1974 im Gespräch mit DDR-Schülern gehofft, beim ersten bemannten Marsflug dabei sein zu können. Dabei sah es 1967 schon so aus, als würde er seine Kosmonautenkarriere als ewiger ...

Hannes Hofbauer, Wien

Phänomen Sebastian Kurz

Als Kurz 2011 zum Staatssekretär wurde, glaubten viele an einen Scherz. Jetzt schickt er sich nach einer kometenhaften Karriere an, Kanzler zu werden - und reiht sich in die immer breiter werdende Querfront der Islamfeinde ein.

Seite 21
Martin Ling

Macron baut auf das Machbare

»Vielleicht ist es ganz gut, wenn Frankreich nun einen Präsidenten hat, der zumindest das links progressiv Machbare versucht, anstelle sich wie Hollande in Symbolpolitik zu verlieren«, meint Sebastian Dullien im nd-Interview.

Seite 22
Ingolf Bossenz

Martin kontra Mohammed

Das Jahr 1517, in dem Martin Luther seine Thesen wider die Papstkirche veröffentlichte, war ein großes Jahr für den Islam. Genauer gesagt für das Osmanische Reich, dessen oberster Herrscher, Sultan Selim I., die Eroberungsideologie des Religionsgründers Mohammed raumgreifend ins weltgeschichtliche Werk setzte: Ägypten wird nach der Niederlage der Mamelucken Teil des Osmanischen Reiches; Selims Hee...

Seite 23
ndPlusStefan Ripplinger

Die Republik der Armen

In den Geschichtsbüchern liest sich die Affäre Dreyfus ungefähr so: 1894 aus fadenscheinigen Gründen des Landesverrats bezichtigt, wird der jüdische Hauptmann aus der Armee verstoßen und auf die Teufelsinsel verbannt. Seine Ehre stellt 1898 Émile Zola mit »J’accuse« wieder her, einem Leitartikel, der zugleich der erste glanzvolle Auftritt des modernen Intellektuellen ist. Doch gibt es einen Schrif...

Seite 24

Erweitertes Führungszeugnis

Seit dem 1. Mai 2010 gilt laut Paragraph 30a Bundeszentralregistergesetz (BZRG) für pädagogische Berufe das erweiterte Führungszeugnis. Anders als beim regulären Führungszeugnis sind hier auch »geringfügige Verurteilungen wegen Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung« vermerkt. Anlass waren die Vorkommnisse sexueller Gewalt gegenüber Schutzbefohlenen in pädagogischen Einrichtungen. Diese Re...

Die Mühen der Ebenen

Das Ausmaß sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen in öffentlichen Einrichtungen hat dem Bemühen, mehr Männer für den Erzieherberuf zu begeistern, sehr geschadet. Dass trotz eines erweiterten Führungszeugnisses, der Aufarbeitung durch den »Runden Tisch sexueller Missbrauch« und dem Forschungsschwerpunkt »Sexuelle Gewalt in pädagogischen Kontexten« noch immer Vorbehalte gegen männliche Pädagog...

Lena Tietgen

Erfahrung und Bewusstsein

Noch immer arbeiten deutlich mehr Frauen als Männer in sozialen und pädagogischen Berufen - mit Ausnahme allerdings von Leitungsfunktionen in diesem Berufsfeld. Diesem gesellschaftlichen Dilemma ist nicht allein mit einer Quote und größerer Wertschätzung der Tätigkeit zu begegnen. Wichtig sind vor allem leichtere Einstiege für Männer in die sozialen und pädagogischen Berufe. karriere.diakonie...

Seite 25
Martin Koch

Jenseits des Determinismus

Wissenschaftler haben den Code des Lebens entziffert. Sie schicken Raumschiffe zu fernen Planeten und entwickeln Computer, die im Schach den Weltmeister schlagen. Fragt man sie allerdings, wie in zwei Wochen das Wetter sein wird, können sie nur mutmaßen. Grund für diese »Bescheidenheit« ist eine Eigenschaft der Atmosphäre, die man etwas unglücklich Chaos nennt. Denn der aus dem Griechischen stamme...

Seite 26
Frank Ufen

Salz gegen den Durst

Es scheint sich von selbst zu verstehen: Salzige Kost macht durstig. Je salziger, desto mehr muss man trinken. Doch die vermeintliche Volksweisheit ist wohl nicht mehr zu halten. Zu diesem Schluss jedenfalls kommt ein Medizinerteam um Natalia Rakova von der Berliner Charité. Die Wissenschaftler berichten über ihre Forschungsergebnisse im Fachblatt »Journal of Clinical Investigation« (DOI: 10.1172/...

Iris Rapoport , Boston und Berlin, und Viola Berkling, Oschersleben

Fluorid statt Karies

Fluorid findet sich überall in der Umwelt - selbst in der Luft. In Spuren ist es in vielen Nahrungsmitteln und sogar in der Muttermilch enthalten. Eine der üppigsten Quellen ist schwarzer Tee. Der Gehalt im Trinkwasser schwankt regional stark. Schon zu Beginn des letzten Jahrhunderts war aufgefallen, dass in manchen Gebieten alle Menschen an Karies litten, in anderen dagegen nur wenige. Deren...

Andreas Knudsen

Ein feuchtes Ende

Mammuts, Riesenfaultiere, Wollnashörner, Riesenguanakos und andere Pflanzenfresser in XXL-Größe fraßen sich über Zehntausende Jahre ihre Bahn durch die Grassteppen am Rande der Eiszeitgletscher. Doch am Ende der Eiszeit starben die von Zoologen der Megafauna zugerechneten Tierarten innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums fast gleichzeitig in Nordamerika, Europa, Sibirien und Patagonien aus. Damal...

Seite 27

Wochen-Chronik

27. Mai 1832 30 000 Bürger, Handwerker und Studenten, ziehen zu einem dreitägigen Volksfest auf das Schloss Hambach an der Weinstraße. Die erste Massenversammlung der republikanisch-nationalen Bewegung in Deutschland soll ein Zeichen setzen gegen Kleinstaaterei und politische Unterdrückung, für ein freies, geeintes Deutschland. Zu den prominenten Teilnehmern gehören die Schriftsteller Ludwig ...

ndPlusIsrael Schwierz

Fürs Vaterland

Die Bundeswehr sucht nach neuen Vorbildern. Ihr kann geholfen werden. Soldaten und Offizieren sei die Lektüre der Bücher aus der Feder von Hauptmann Michael Berger empfohlen, Offizier im Stab des Bundeswehrkommandos Berlin, Vorsitzender des Bundes Jüdischer Soldaten in der Bundeswehr und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Militärgeschichtlichen Forschungsamt. Seiner Publikation von 2015 »Für Kaiser...

Karlen Vesper

Unglaublich - in Uniform und mit Blaskapelle!

Mindestens zwei Mal im Jahr ehren Bundeswehrsoldaten und -offiziere die auf dem Friedhof Ysselsteyn in Venray nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges bestatteten Wehrmachts- und SS-Angehörigen.

ndPlusHerbert Remmel

Sie sangen die »Internationale«

Sonntag, den 30. Mai 1937, um 14 Uhr. Das aus Marseille kommende und unter der Flagge der Spanischen Republik fahrende Motorschiff »Ciudad de Barcelona« steuert unter voller Kraft voraus bei ruhigem und sonnigem Wetter entlang der spanischen Küste dem Zielhafen Barcelona entgegen. Das kombinierte Fracht- und Passagierschiff hatte am Tag vorher in Marseille neben einer Ladung Nahrungsmittel etwa 25...

Seite 29
Alexander Isele

Kinder machen eine Zeitung

Viele von euch kennen das vielleicht: Wenn Papa oder Mama, Oma oder Opa frühstücken, lesen sie in der Zeitung. Aber warum lesen Erwachsene eigentlich Zeitung?

Seite 30
Heidi Diehl

Die Frauen machten das Rennen

Wie jedes Jahr hatten wir unsere Leserinnen und Leser aufgerufen, uns ihre Geschichten zu schreiben, wie immer quälte sich die Jury damit, aus vielen Geschichten die zehn vermeintlich schönsten auszuwählen.

Seite 31
ndPlusEkkehart Eichler

Wisent, Wildpferd, Wiedehopf

Ob der sagenhaften Tier- und Pflanzenwelt der Döberitzer Heide kann man ins Schwärmen kommen. Und das gerade mal einen Kilometer Luftlinie entfernt von Berlins westlicher Stadtgrenze.

Seite 32
ndPlusDavid Donschen

Zocken für den Frieden

Die Idee hinter dem Programm: Arabische und jüdische Jugendliche sollen über das gemeinsame Zocken miteinander ins Gespräch kommen. Denn auch 68 Jahre nach Staatsgründung sind sich Juden und Araber in Israel fremd.