Seite 1

Abschiebungen nach Kabul werden eingeschränkt

Berlin. Nach dem schweren Terroranschlag in Kabul will die Bundesregierung Afghanen vorerst nur in begrenzten Fällen in deren Heimat zurückschicken. Das Auswärtige Amt werde zunächst eine Neubewertung der Sicherheitslage vornehmen, sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstagabend in Berlin nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten der Länder. Bis ein neuer Lagebericht vorliege und die d...

Unten links

Alexander Dobrindt ist nicht umsonst Bundesverkehrsminister geworden. Im deutschen Verkehr ist so viel zu regeln, dass ein einfacher Verkehrspolizist damit völlig überfordert wäre. Das illegale Herunterregeln der Motorleistung zur Schönung unschöner Abgaswerte war allerdings auch für den Minister beinahe zu knifflig gewesen. Denn es galt, einen Schuldigen zu finden, und das konnten nicht die Vertr...

Muslime häufiger Ziel von Gewalt

Osnabrück. Muslime in Deutschland sind in den ersten drei Monaten des Jahres in mehr als 200 Fällen wegen ihrer Religion beleidigt oder angegriffen worden. Polizei und Verfassungsschutz erfassten im ersten Quartal Anzeigen zu 208 Straften mit islamfeindlichem Hintergrund, wie die »Neue Osnabrücker Zeitung« am Freitag berichtete. Die Täter seien meist Rechtsextreme gewesen. Die Zeitung beruft sich ...

Senator bittet um Entschuldigung

Berlin. Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hat für den Polizeieinsatz bei der Anti-Schah-Demonstration am 2. Juni 1967 vor dem Rathaus Berlin-Schöneberg um Entschuldigung gebeten. Statt die Schah-Anhänger zu stoppen, die auf die protestierenden Studenten mit Dachlatten losgingen, habe die Berliner Polizei die Demonstranten verfolgt, sagte Behrendt am Freitag bei einer Kundgebung vor dem Rathaus S...

Kurt Stenger

Empörung allein bringt nichts

Die Empörung, mit der auf Trumps Aufkündigung des Weltklimavertrags reagiert wurde, ist ermutigend. Sie darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die vereinbarten CO2-Reduktionsziele unzureichend waren.

Christian Mihatsch

Der Preis ist heiß

Die USA sollen nach dem Willen des US-Präsidenten aus dem Klimaabkommen von Paris austreten und begeben sich damit in die klimapolitische Isolation. Der Sturm der Entrüstung über die Ankündigung ist weltweit groß.

Seite 2
Markus Drescher

Courage für alle

Der Druck, die Verzweiflung und Wut über das Trommelfeuer von »Asylgegnern«, Heimanzündern, CSU, AfD und Pegida formt einen neuen Diamanten: Courage. Es ist höchste Zeit für ein, zwei, viele Nürnbergs.

René Heilig

Nun aber vielleicht ganz bestimmt

Mitte Oktober 2016 erschoss ein sogenannter Reichsbürger in Franken einen SEK-Beamten. Seither waren ähnliche Angriffe zu vermelden. Bekannt wurde, dass Reichbürger sogar selbst im Polizeidienst sind und Verfassungsschützer stellten überrascht fest, dass es vielen dieser Typen gar nicht so sehr um Steuervermeidung geht, sondern dass sie Rechtsaußen Stellung beziehen. Ideologisch knallhart und bere...

Fabian Lambeck

Es fehlt eine Armutsstrategie

Armutsbekämpfung, so scheint es, ist das Einfache, das so schwer zu machen ist. Dieser Eindruck verfestigt sich nach der Bundestagsdebatte zum Armuts- und Reichtumsbericht am Freitag. Abgeordnete aller Fraktionen suchten Antworten auf die Fragen, die der Bericht der Bundesregierung aufwirft. Auch wenn Messmethoden und Lesart nicht unumstritten sind, so bleibt doch selbst den Abgeordneten der Union...

Martin Ling

Empathisch

Wenn nichts mehr geht, kommt Horst. Seit 1991 harrt die Resolution 690 der UNO zur Beilegung des Konflikts in der von Marokko besetzten Westsahara ihrer Umsetzung. Alle UN-Sonderbeauftragten schmissen früher oder später frustriert das Handtuch. Jetzt kommt Altbundespräsident Horst Köhler für den US-Diplomaten Christopher Ross. Ross hatte im Frühjahr nach acht Jahren im Amt seinen Rücktritt eingere...

Martin Leidenfrost

Auf den Straßen von Alexandria

Inmitten eines Krieges gegen die Korruption, der eine Tausendschaft Mächtiger vor Gericht gezerrt hat, hat der Chef der rumänischen Sozialdemokraten PSD beinahe die absolute Mehrheit geholt. Wie ist das zu verstehen?

Seite 3
Seite 4

Barley folgt Schwesig

Berlin. Der Stabwechsel erfolgte im SPD-geführten Familienministerium: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Freitag die bisherige Amtsinhaberin Manuela Schwesig verabschiedet und der neuen Ressortchefin Katarina Barley Glück gewünscht. Bei der Übergabe der Entlassungs- und Ernennungsurkunden im Schloss Bellevue in Berlin hob Steinmeier die Verdienste Schwesigs hervor. Berlin verliere ein...

Uwe Kalbe

Bundesrat billigte neue Finanzordnung

Einen Tag nach der Verabschiedung im Bundestag billigte auch der Bundesrat am Freitag die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen. Damit erhalten die Bundesländer ab 2020 mehr Geld aus dem Bundeshaushalt als bisher, dafür erlischt der Länderfinanzausgleich, nach dem bisher reiche Länder wie Bayern, Baden-Württemberg und Hessen an sogenannte Nehmerländer zahlen. Der »horizontale« Finanzausgleich zwisch...

Seite 5

Pittsburgh unterstützt Paris-Vertrag

Der Bürgermeister von Pittsburgh hat sich entsetzt darüber gezeigt, dass US-Präsident Donald Trump seine Stadt für die Absage des Pariser Klimaschutzabkommens benutzt. Die Stadt hat längst den Strukturwandel angenommen.

John Dyer und Kurt Stenger

Rebellen in den USA

Viele Beobachter hoffen, dass sich trotz der Entscheidung Trumps nicht allzu viel in Sachen Klimaschutz ändert. Eine große Verantwortung haben die Bundesstaaten, von denen einige sehr engagiert sind.

Christian Mihatsch, Susanne Schwarz und Verena Kern

Der Klimaschutz wird nicht ausgebremst

Keine allzu großen Folgen dürfte die Austrittsankündigung Donald Trumps für den Klimaschutz und die internationale Gipfeldiplomatie haben. Direkt getroffen werden hingegen die armen Länder.

Seite 6
Olivia Hampton, Washington

Trump zieht vor Obersten Gerichtshof

Im Streit um Einreiseverbote für Menschen aus sechs mehrheitlich muslimischen Ländern ist die Regierung von US-Präsident Donald Trump vor den Obersten Gerichtshof des Landes gezogen. Eine Woche, nachdem ein Berufungsgericht im Bundesstaat Virginia die weitere Aussetzung von Trumps Einwanderungsdekret bestätigt hatte, legte sie den Fall am Donnerstag (Ortszeit) dem Supreme Court für eine grundsätzl...

Karin Leukefeld

Astana prüft den syrischen Knoten

Pfingstzeit ist Gesprächszeit in Sachen Syrien. Vielleicht hilft beim Treffen in Kasachstan der in dieses Fest involvierte Heilige Geist.

Oliver Eberhardt

Rückzug vom Umzug

US-Präsident Donald Trump hat die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem offiziell auf Eis gelegt. Israels Regierung äußerte sich enttäuscht - Trump habe »arabischem Druck nachgegeben«.

Seite 7

Richter in Venezuela erschossen

Rio. Bei den Protesten in Venezuela ist ein Richter erschossen worden. Nelson Moncada sei in der Hauptstadt Caracas mit seinem Auto in Zusammenstöße zwischen Gegner und Befürworter der Regierung geraten und angegriffen worden, berichteten Medien am Donnerstag (Ortszeit). Moncada gehörte zum Richtergremium, das im August die Haftstrafe von 14 Jahren für Oppositionsführer Leopoldo López bestätigte. ...

Wolf H. Wagner, Florenz

Italien schlittert in Regierungskrise

Nach Angriffen Matteo Renzis hat Außenminister Angelino Alfano die Zusammenarbeit mit dessen Demokratischer Partei aufgekündigt. Rom steht vor einer Regierungskrise. Neuwahlen rücken näher.

Seite 8

Dreck, Lärm und Bombengefahr

Der Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 wird intensiv diskutiert. Fast 200 Stellungnahmen und Einwendungen gingen ein. Deutliche Kritik an der Erdgastrasse kam von Umweltverbänden.

Hans-Gerd Öfinger

Besser schlachten per Gesetz

Dass Heerscharen rechtloser Arbeiter vor allem aus Litauen, Rumänien und Bulgarien unter sklavenähnlichen Bedingungen als Schlachter und Zerleger in deutschen Schlachthöfen Knochenarbeit leisten und so eine Exportoffensive der deutschen Fleischindustrie mit Dumpingpreisen ermöglichen, ist bekannt. So häuften sich Berichte über fragwürdige Werkvertragskonstruktionen mit ausländischen Subunternehmen...

Fabian Lambeck

Armutsbericht bleibt vorerst ohne Konsequenzen

Dass Armut sich hierzulande verfestigt, bestritt am Freitag nicht einmal der Redner der Union als man über den Armuts- und Reichtumsbericht diskutierte. Allein es fehlt der Wille, etwas zu ändern.

Seite 9

Legende an der Burg

Die in Freiburg geborene langjährige Burgschauspielerin Sonja Sutter ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Das teilte das Wiener Burgtheater am Freitag auf seiner Website mit. Sutter spielte dort von 1959 an fast 40 Jahre lang und verkörperte fast 70 Rollen. 1950 feierte sie ihr Debüt am Stadttheater ihrer Geburtsstadt und trat in den folgenden Jahren auch vor der Kamera in Erscheinung. Ihren Durc...

Schenk bleibt

Mit einem einstimmigen Votum hat der Stiftungsrat der DEFA-Stiftung den Vertrag von Vorstandschef Ralf Schenk bis zum 31. Mai 2022 verlängert. Schenk hatte seine Tätigkeit vor fünf Jahren begonnen. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehört weiterhin die Digitalisierung des DEFA-Filmstocks. Bisher konnten rund 400 Spiel-, Dokumentar- und Trickfilme vom 35-mm- in ein digitales Format transferiert werden...

Roman über Unfassbares

Für einen Roman über den Umgang mit Kleinkindern im Frauenkonzentrationslager Ravensbrück wird die französische Autorin Valentine Goby mit dem Annalise-Wagner-Preis 2017 geehrt. Das Buch »Kinderzimmer« beleuchte literarisch eine unfassbare Facette von NS-Verbrechen: die Ermordung der Kinder, die im KZ geboren wurden. Das teilte die Stiftung am Donnerstag in Neubrandenburg mit.Goby habe für ihre Ar...

Volksversammlung

Angela Merkel ist eine Meisterin umständlich formulierter Sätze, die ihren Sinn erst dann entfalten können, wenn man lange, sehr lange über sie nachdenkt. Nur ihr »Wir schaffen das, da bin ich fest davon überzeugt!« wich davon ab, und wahrscheinlich bereut sie es bis heute, dass sie im August 2015 auf dem Höhepunkt der Flüchtlingszuwanderung einmal euphorisch wurde. Ansonsten gilt für Merkel:...

Björn Hayer

Willkommen im Anthropozän

Nun ist das Unvorstellbare doch eingetreten: Jene Leugner des Klimawandels, die längst ein Nischendasein in kleinen Verschwörungszirkeln im Netz geführt haben, konnten in den USA just das Ruder an sich reißen. Die Welt hält den Atem an, nachdem Donald Trump den Austritt aus dem Pariser Klimaabkommen erklärt hat. Und das, obwohl inzwischen gar drei von vier Amerikanern den globalen Treibhauseffekt ...

Seite 10
Stefan Amzoll

»Kommt und seht das Blut auf den Straßen«

Durch die klassisch-romantischen Programme des NDR-Elbphilharmonie-Orchesters gleitet die Rücksichtnahme auf das Publikum. Dabei scheint dieses Haus wie gemacht für frischen Wind. Mit Teodor Currentzis zog er endlich ein.

Hans-Dieter Schütt

Nur die Toten lügen nicht

Noch einmal stürzt sich Castorf, stößt er uns alle in dieses typische Regie-Mahlwerk, das mit Freuden die Elemente mischt: das Hoffen und das Verzweifeln, den Egoismus und den Gemeinsinn, die Liebe und den Hass.

Seite 11
Frank Hellmann, Cardiff

Zwischen Tränen und Saint-Tropez

Das Finale der Women’s Champions League zwischen zwei französischen Topvereinen bietet ein Kontrastprogramm zweier Torhüterinnen - und Warnsignale an den deutschen Frauenfußball.

Frank Hellmann, Cardiff

Gedämpft und gedimmt

Sportlich verspricht das diesjährige Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und Juventus Turin in Cardiff viel. Stimmungsmäßig geht in der walisischen Hauptstadt mehr.

Seite 12
Oliver Mucha, Leipzig

HC Leipzig: Zwangsabstieg in die 3. Liga

Sechsmal deutscher Meister, siebenmal deutscher Pokalsieger - doch am Ende konnten auch die Erfolge aus der Vergangenheit den HC Leipzig nicht mehr retten. Der hochverschuldete zweimalige Europa-Cupsieger der Landesmeister erhält keine Lizenz für die kommende Saison in der Frauenhandball-Bundesliga und steht damit als Absteiger in die 3. Liga fest. Das teilte die Handball Bundesliga Frauen (HBF) a...

Matthias Koch, Jena

Gezittert, verloren, aufgestiegen

Fans und Spieler von Gastgeber FC Carl Zeiss stürmten nach dem Ende der Nachspielzeit in völliger Ekstase auf den Rasen. Ergebnis des Platzsturms war eine große jubelnde Masse und mehrere Verletzte.

Seite 13

Fahrpreise sollen 2018 stabil bleiben

Die Fahrpreise für Busse und Bahnen im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) werden aller Voraussicht nach 2018 stabil bleiben. VBB-Geschäftsführerin Susanne Henckel sagte der »Berliner Zeitung«, dem Aufsichtsrat werde im dritten Quartal eine Beschlussempfehlung vorgelegt. »Nach dem jetzigen Stand wird sie so aussehen: 2018 wird es in Berlin und Brandenburg keine Fahrpreiserhöhung geben. Die Ta...

Thomas Morgenstern

Schöne Grüße nach Schönefeld

Die Berliner haben den Dauerärger um die Flughafenbaustelle BER satt, zwei Drittel sprechen sich für den Weiterbetrieb von Tegel aus. Dass der ohne weiteres möglich wäre, ist eine gefährliche Illusion.

Ellen Wesemüller

Gewerkschaft berechnet Lehrerverlust

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) kritisiert, dass das neue Zuweisungssystem deutlich weniger Grundschullehrer für Brennpunktschulen vorsieht.

Martin Kröger

Neue Vorwürfe gegen Kripo

Nach Recherchen der ARD stehen neue Vorwürfe gegen das Berliner Landeskriminalamt im Fall Anis Amri im Raum. Innenexperten reagierten am Freitag zurückhaltend auf den neuen Verdacht.

Jeden Fall einzeln prüfen
Johanna Treblin

Jeden Fall einzeln prüfen

Auch nach 25 Jahren in Deutschland erhält Mohamed Mossabih kein Asyl. Jeden Tag muss er damit rechnen, abgeschoben zu werden. Die LINKE fordert bessere Bleibeperspektiven für Schutzsuchende.

Seite 14

Die Ahnen der erneuerbaren Energien

Mitte des 19. Jahrhunderts gab es in Brandenburg Tausende von Mühlen. Heute sind es deutlich weniger - 56 von ihnen öffnen Pfingstmontag als technische Denkmäler zum Mühlentag.

Andreas Fritsche

Dicke, dumme Neonazis

Der Verfassungsschutz rief bei einer Kriminalpolizistin an, um sich nach Tatverdächtigen zu erkundigen.

Alexander Isele

Exil für den Revolutionsladen gefunden

Hans-Georg Lindenau ist ein Unikat der linken Szene in Berlin. Sein Laden »M99« hat nun einen neuen Standort gefunden. Der ist hell und geräumig, doch der Verlust des alten Kiezes trifft Lindenau nach wie vor.

Seite 15

Ein Schaufenster in Wuppertal

Wuppertal. Ein Junge beobachtet Pinguine in ihrem Schwimmbecken. Pinguine - genauer: Königspinguine - sind die Wappentiere des Wuppertaler Zoos, sie sind in Zoologischen Gärten nur selten zu sehen. Aus den zwölf Tieren, die 1975 über Südafrika und Holland in die nordrhein-westfälische Stadt gebracht wurden, entwickelte sich eine der größten und erfolgreichsten Zuchtgruppen in Europa. Den Tieren st...

Die Ahnen der erneuerbaren Energien

Mitte des 19. Jahrhunderts gab es in Brandenburg Tausende von Mühlen. Heute sind es deutlich weniger - 56 von ihnen öffnen Pfingstmontag als technische Denkmäler zum Mühlentag.

Zeichen für Vertrauen - oder doch für Unmut?

Erfurt. Der geplante Moscheebau in Erfurt, das Brennverbot für Gartenabfälle oder die umstrittene Gebietsreform - wegen solcher Themen haben sich die Bürger 2016 an den Thüringer Landtag gewandt. Insgesamt gingen 1102 Petitionen ein, im Schnitt etwa drei täglich, wie der Vorsitzende des Petitionsausschusses, Michael Heym (CDU), in Erfurt mitteilte. Die Vielzahl an Eingaben sei auch ein Ausdruck fü...

Die Schule soll im Dorf bleiben

Mainz. Im Hunsrück mit seinen kleinen Dörfern sind die Folgen des Bevölkerungsrückgangs und der Landflucht junger Leute besonders stark spürbar. Gerade deshalb wächst dort der Widerstand gegen die mögliche Schließung kleiner Grundschulen. Rund 200 Kinder und Eltern haben erst am Mittwoch in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz lautstark für die Erhaltung solcher Schulen demonstriert. D...

Hendrik Lasch, Dresden

Der verstummte Gesetzgeber

Sachsen hatte die erste Landesverfassung der ostdeutschen Bundesländer, sie sieht ausdrücklich auch eine Gesetzgebung durch Volksentscheide vor. Doch das passierte in 25 Jahren nur ein einziges Mal.

Seite 16

Sielmann auf der Spur

Das Naturkundemuseum widmet eine Sonderaustellung dem Naturfilmer Heinz Sielmann. Gewürdigt werden soll damit das Gesamtwerk des Filmemachers, so die gleichnamige Stiftung. Die Ausstellung mit dem Titel »Sielmann!« ist seit dieser Woche bis 5. November im Naturkundemuseum zu sehen. Danach soll sie in weiteren Städten präsentiert werden, darunter Hamburg, München und Stuttgart. Heinz Sielmann wäre ...

Mikroskop statt Kreuz

In die Debatte über die Rekonstruktion des Kuppel-Kreuzes auf dem wieder errichteten Berliner Stadtschloss hat sich nun auch der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) eingeschaltet. Unter Verweis auf das staatliche Neutralitätsgebot und mit der Forderung nach mehr historischem Verantwortungsbewusstsein lehnt der HVD ein Kreuz auf der Kuppel des künftigen Humboldt-Forums ab. Stattdessen plädiert...

Beitragsfreies Kita-Jahr auf dem Weg

Rot-Rot-Grün in Thüringen will in eine beitragsfreie Kita-Betreuung einsteigen. Das Geld dafür könnte sinnvoller eingesetzt werden, meint die CDU.

Birgit Sander, Friedland

Auf Suche nach Gipfeln im Tiefland

Um Berg zu heißen, braucht es in Norddeutschland wenig, nicht mal 100 Meter. Für einen Himmelfahrtsberg reichen sogar 16,5 Meter. Autor Waldemar Siering hat 66 Gipfel erkundet.

Sebastian Weiermann

NRW soll Gründerland werden

Während sich der neue Landtag seit Donnerstag steht, gehen die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen nächste Woche weiter.

Karin Schmidt-Feister

Der Mensch: Dompteur und dressierter Affe

Stehende Ovationen für die vierzehn Tänzerinnen und Tänzer aus Berlin und Natal (Brasilien) und das Inszenierungsteam um Choreografin Toula Limnaios. In ihrer ersten gemeinsamen Produktion haben sie sich mit einem aufsehenerregenden tänzerischen Diskurs über reale und utopische Körperbilder beidseits des Atlantiks als universell präsentiert. Die Berliner Tanzcompagnie der griechischen Choreografin...

Radek Krolczyk

Palmen, Wolken und ein Mädchen

Seit 1985 lebt Shirana Shabazi im Exil. Ihre Arbeiten, die jetzt in Berlin-Neukölln ausgestellt sind, versammeln seltsame Geschichten, die man so nicht mit der religiös verfassten Heimat der Fotografin verbinden würde.

Seite 17

Mysterien des Alltags

Täglich recherchieren wir, zapfen Kontakte an, bemühen Experten, fordern die Ergebnisse von Anfragen an und zählen selbst noch eins und eins zusammen - und doch: Manchen Mysterien kommen wir einfach nicht auf die Spur.

Seite 18
Seite 20

Nachrufe

Chaim Jellinek 3. 6. 1956 - 27. 5. 2017 »Unser großer Mann« war die Traueranzeige zum Tod von Chaim Jellinek überschrieben. Der bekannte Arzt aus Berlin, der am vergangenen Samstag verstarb, war nicht nur körperlich eine imposante Erscheinung, sondern auch als Facharzt hoch angesehen. Jellinek galt als Experte für Suchtfragen. Unter anderem baute er die Integrierte Drogenhilfe in Berlin-N...

Sebastian Bähr

Gegen Merkels Dominanz

Maéva Durand, Politikerin der Kommunistischen Partei, sagt: »Der Respekt der Gesellschaft muss erkämpft werden.« Am 11. Juni will sie in Frankreichs Parlament gewählt werden. Doch sie hat einen besonders schweren Wahlkreis.

Seite 21
Tom Strohschneider

Eine deutsche Bierzeltrede und die Linke

Wenn eine Bierzeltrede so viel Wirbel nach sich zieht wie jene von Merkel, kann man in den lauter werdenden Chor einstimmen. Oder sich ein Bild von den Möglichkeiten machen, die hier zutage treten. Es sind nicht nur gute.

Seite 22

Lösung Nr. 226

Beim letzten Mal fragten wir nach dem Philosophen Ernst Bloch. Gewonnen haben:Andrea Biro, PotsdamErnst-Joachim Steiner, HermsdorfBeate Stern-Bayer, Saarbrücken.Rätselantworten per Post an: neues deutschland, Steckbrief, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, oder per E-Mail an: steckbrief@nd-online.deDie Einsender/Gewinner erklären sich mit der Veröffentlichung ihrer Namen und Wohnorte einverstande...

Paula Irmschler

Unverbindliche Linke

Wer in Berlin ein Zimmer sucht, und sei es in Haushalten, die sich noch so kommunistisch schimpfen, muss sich erst mal Annoncen in sozialen Netzwerken, deren Profilsuche stark dem von Datingportalen ähnelt, stellen.

Eine unbezähmbare Muse

Sie war die Tochter eines Malers, der mit seiner Familie in beengten Verhältnissen lebte. Dennoch wurde er von vielen Künstlern besucht, die bei der Heranwachsenden das Interesse für Literatur, Malerei und Musik weckten. Sogar Kompositionsunterricht erhielt sie und offenbarte hierbei ein erstaunliches Talent. Die Schule besuchte sie nur im Winter, in der restlichen Zeit des Jahres kümmerten sich i...

Wolfgang Schmitt

We are wanted

Matthias Schweighöfers Gesicht ist eine ideale Verkaufsfläche. Freundlich, lieb, ein bisschen keck und aalglatt - niemand würde etwas Böses dahinter vermuten. Wohl deshalb ist er in der Werbung dauerpräsent und wohl deshalb hat sich Amazon den Schauspieler mit dem gut konsumierbaren Image auserkoren, in »You are wanted«, der ersten deutschen Amazon-Serie, die Hauptrolle zu übernehmen und die Produ...

Seite 23
Ingolf Bossenz

Wo der Geist noch Töne hat

Der Heilige Geist wohnt in Halberstadt. In der ehemaligen Kirche des Zisterzienserinnenklosters St. Burchardi. Er verströmt sich dort als Fünfklang aus den Tönen c’, des’, dis’, ais’ und e’’ - bis zum 5. September 2020: An diesem Tag kommen gis und e’ dazu. Wer fühlen möchte, was Pfingsten bedeutet und verheißt, kann bei einem Besuch des vor über 200 Jahren säkularisierten Sakralbaus in Sachs...

Seite 24

Um »eensa« am »Maa«

Der Main hat viele Namen. In Bamberg, in dessen Nähe der Fluss entspringt, nennen ihn die Einheimischen »Maa«, flussabwärts, in Aschaffenburg, 80 Kilometer vor der Mündung in den Rhein, heißt er »Mää«, dazwischen »Mee« oder »Moo«. Die sprachlichen Unterschiede im Fränkischen sind groß. Wenn im unterfränkischen Haßfurt die Uhrzeit mit »eensa« (eins) angegeben wird, ist es im kaum zehn Kilometer ent...

Lena Tietgen

Charta für Minderheitensprachen

Am 5. November 1992 verabschiedete der Europarat die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen mit der Absicht, die verschiedenen Sprachen Europas, die nicht offiziell Landessprache sind, vor dem Aussterben zu schützen. Jenseits nationaler Grenzen sollten sie im Rechtswesen, in den Schulen und Medien, allgemein im öffentlichen, kulturellen, wirtschaftlichen und sozialen Leben ange...

Ralf Streck

»Aizu, bai zu, haizu zaizu«

Hör zu, ja du, sie ist erlaubt!», dröhnt der Refrain eines Liedes von Ken 7 aus Lautsprechern rund um den See von Senpere. Und «Aizu, bai zu, haizu zaizu» singen viele in ihrer baskischen Sprache Euskera mit. Denn genau die ist gemeint. Zehntausende Menschen sind in Saint-Pée-sur-Nivelle, wie die Gemeinde offiziell in Frankreich heißt, zusammengeströmt. Bei Regen oder Sonne kommen sie jedes Jahr h...

Seite 25
ndPlusEugen Reichl

Mit Amazon zum Mond

Jeff Bezos, Paul Allen, Richard Branson, Elon Musk: Alle Vier haben Milliarden auf dem Konto und verfolgen das gleiche Ziel: Die privatisierte Eroberung des Weltraums. Doch die Pionieren haben mit Rückschlägen zu kämpfen.

Seite 26
Elke Bunge

Wasser aus trockener Luft

Wasser ist eine der wichtigsten Ressourcen weltweit. Doch die wachsene Zahl von Menschen, ihre Industrie und Landwirtschaft steigern stetig den Bedarf. Konflikte wegen Wassermangels dürften häufiger werden. Dabei geht es nicht nur um den direkten Trinkwasserverbrauch. Auch indirekt wird jede Menge Wasser benötigt, zum Beispiel, um Gemüse und Fleisch auf unseren Tisch zu bringen. Die Landwirtschaft...

ndPlusDirk Eidemüller

Im Tiefflug über Jupiter

Er ist das Schwergewicht unter den Planeten: Jupiter ist mit dem zwölffachen Durchmesser der Erde der größte und mit über 300 Erdmassen der schwerste Planet in unserem Sonnensystem. Alle anderen Planeten zusammengenommen erreichen nicht einmal die Hälfte seiner Masse. Dennoch ist bis heute nicht einmal erwiesen, ob Jupiter überhaupt einen festen Gesteinskern besitzt oder ob er vielleicht nur aus G...

Seite 27

Stolz und Schmerz

Aus dem Sechstagekrieg zurückgekehrt, suchte Amos Oz die Eltern eines gefallenen Kameraden auf: Einige Freunde waren da. Die Mutter weinte. Der Vater biss auf seine Lippen. Ein alter Mann versuchte sie zu trösten: »Schaut, wir haben doch, trotz allem, Jerusalem befreit … Er ist doch nicht umsonst gefallen.« Da schluchzte die Mutter auf und schrie: »Die ganze Westmauer ist mir nicht einen Fingernag...

Oliver Eberhardt

Im Schlachthof

Die «grüne Linie» ist heute eine vielbefahrene, staubige Schnellstraße, die sich vom Westjordanland aus wie eine breite Schneise durch das Zentrum Jerusalems zieht, den arabischen Osten, den jüdischen Westen voneinander trennt: Ein städtebauliches Problem ist das, aus heutiger Sicht, eines, das man nicht weg bekommt, weil die Staatsstraße 1 die Verbindung der israelischen Siedlungen im nördlichen ...

Seite 29
Udo Bartsch

Bodenlos

Würfel ohne Boden? Im ersten Moment glaubt man an die dümmste Erfindung seit Gabeln ohne Zinken. Aber: Echt praktisch, die Dinger! Oben die Würfel rein, kurz durch die Öffnung linsen - und fertig. Schütteln entfällt, die Augenzahlen bleiben geheim, denn in »Zock ’n’ Roll« wird gepokert.Letztlich geht es um die höchste Würfelkombination. Etwa wie bei Rummy. Ein Fünfling ist höher als ein Viererpasc...

Mike Mlynar

Leicht verschlüsselt

Sagt Ihnen Lifelogging etwas? Wenn nicht, sollten Sie wissen: Es hat nicht etwa mit Jogging zu tun, sondern gehört zu soziologischen Techniken, mit denen, wie es heißt, individuelle Lebensstile erforscht und verbessert werden könnten. Die Daten werden selbst erfasst, dann oft freizügig weitergegeben. Die damit gespeisten EDV-Strategien erinnert den Laien zwar mitunter an Kaffeesatzleserei. Betreib...

Carlos Garcia Hernández

Zweimal China auf dem Thron?

Unsere heutige Partie ist deshalb so wichtig, weil sie einen - oder vielleicht sogar schon den - nächsten Herausforderer von Weltmeister Magnus Carlsen (Norwegen; 26) auf der aktuellen Höhe seiner Schachkunst zeigt. Es geht um den Chinesen Liren Ding (24). Gerade besiegte er in Moskau mit den schwarzen Steinen ganz bravourös Boris Gelfand (UdSSR, Belorussland, Israel; 48) bei der jüngsten Runde de...

Seite 30
ndPlusStephan Brünjes

Schoko, Nuss oder doch Vanille?

Wenn Giovanni in der Eisdiele »Rialto« nur mal kurz nach hinten geht und Sekunden später mit einem von Raureif überzogenen Bottich zurückkommt, dann ist schon die neue Ladung Stracciatella da, und Giovannis Schwester hinterm Tresen kann die nächste Kugel für den Kunden ins Hörnchen drücken. Vor 3200 Jahren mussten mesopotamische Herrscher im heutigen Irak auf diesen Moment wochenlang warten, erklä...

Seite 31
Heidi Diehl

Auf Karl Heines Traumpfad

Alle Kinder matschen gern im Wasser, so gesehen unterschied sich auch der Knabe Carl Heine nicht von anderen. Doch der 1819 in eine Leipziger Rittergutsfamilie hineingeborene Junge verhielt sich schon etwas sonderbar. Während andere Kinder stundenlang Matschburgen bauten und auch gern mal ein Beet unter Wasser setzten, legte Carl seinen Ehrgeiz darein, den feuchten Garten seiner Eltern trockenzule...

Seite 32
ndPlusFilip Lachmann

Tierischer Take-off

Ein Mittwoch im Frühjahr dieses Jahres gegen 20.30 Uhr auf dem Flughafen Leipzig/Halle. So wie die Nacht hereinbricht, nimmt die Betriebsamkeit im Frachtgebiet Süd zu. Doch was hier verschickt wird, sind keine Pakete.