Seite 1

Unten links

Eine Maß Bier ist eine Mass Bier. Sonst gelten neue Regeln: Berlin hat jetzt nicht mehr nur mehr Brücken als Venedig, sondern zeitweise auch mehr Kanäle. Scheiden lassen dürfen sich jetzt alle. Und das Buchstabenuniversum gebar einen neuen Fixstern: Das große Ess-Zett. »Jeder Buchstabe existiert als Kleinbuchstabe und als Großbuchstabe (Ausnahme ß)« - diese in Duden gemeißelte Regel ist obsolet. D...

Uwe Kalbe

Sozialmaskerade

Wird die CDU mit ihrem Programm für die Bundestagswahl immer sozialdemokratischer, weil sie Vollbeschäftigung fordert? Die wird in Deutschland sowieso kommen, durch den demografischen Wandel.

Madrid ist nicht überall

Berlin. Die erzreaktionäre katholische Kirche in Spanien sieht es mit Grausen: Wurde bei der Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe 2005 noch auf den Straßen protestiert, gilt Spanien heute als eines der offensten Länder gegenüber Homosexuellen. Unter dem Motto »Es lebe das Leben« demonstrierten Hunderttausende Menschen in Madrid am Samstag für die Rechte von Schwulen, Lesben und Transgender. D...

Uwe Kalbe

Union zieht die Spendierhosen an

Die Union stellt ihr Wahlprogramm zur Bundestagswahl vor. Auch die Konservativen versuchen, ihre Wähler mit sozialen Wohltaten zu überzeugen.

Das ist der Gipfel

Tausende reiten ProtestwelleMehrere tausend Menschen haben sich am Sonntag in Hamburg trotz zeitweisem »Schietwetters« zu einer ersten großen Demonstration unter dem Motto »G20 Protestwelle« versammelt. Bei der von Gewerkschaften, Umwelt-, Landwirtschafts- und Bürgerrechtsorganisationen durchgeführten Veranstaltung forderten sie unter anderem mehr Engagement für den Klimaschutz und einen gerechter...

Seite 2

Treckerrebellion

»Als Freunde aus dem Ausland mir sagten: euer Milchpulver in unseren Schränken ist ein Problem - da habe ich mich fremdgeschämt«, sagt Anneli Wehling. Die 57-jährige gelernte Bäuerin aus der Gemeinde Kibbitzreihe, 30 Kilometer nordwestlich von Hamburg, kennt die Probleme der Landwirtschaft aus eigener Hand. »Es wird nur noch in Masse und für den Export produziert.« Die Produktion der Entwicklungsl...

Lebensraum in Gefahr

»Jetzt machste’ noch was«, dachte sich Wolfgang Krumpmann am Beginn seines Ruhestandes. Es dauerte nicht lange, und der frischgebackene Rentner trat der Umweltschutzorganisation Greenpeace bei. Heute, einige Jahre später, engagiert sich der mittlerweile 72-jährige Berliner immer noch für die »bedrohte Erde« - und fährt zum Demonstrieren am 2. Juli nach Hamburg. »Ob Ressourcenabbau, Klimawandel ode...

Von wegen Marshallplan

»Marshallplan für Afrika?!« Anke Kuß muss lachen. »Nee, daran glaube ich ganz bestimmt nicht!« Dabei liegt die globale soziale Ungleichheit der 36-Jährigen ganz besonders auf der Seele. Doch den G20 gehe es nicht um die Bekämpfung der Armut, sondern um finanzielle Lösungen. Das Ergebnis seien dann Freihandelsabkommen, die würden Armut ja nun sicher nicht bekämpfen. »Unfassbar, man gibt vor, man tu...

Amoralischer Wahnsinn

»Amoralischer Wahnsinn« sei das doch, empört sich Jörn Kalinski: »Die acht reichsten Personen der Welt besitzen genauso so viel wie die ärmere Hälfte der Menschheit.« Der 59-jährige Kampagnenmanager der Nothilfe- und Entwicklungsorganisation »Oxfam« hatte bereits in seinem früheren Afrikanistikstudium festgestellt, dass der Zugang zu Ressourcen in der Welt sehr ungleich verteilt ist. Dies führte i...

Demokratie ist die Klammer

Helena Peltonen ist unzufrieden. Noch immer werden Kohlekraftwerke gebaut. Die soziale Spaltung nimmt weiter zu. Ungerechte Handelsabkommen zwingen Unterzeichnerstaaten, die Gesetze den Anforderungen der Wirtschaft anzupassen. Und all dies wird meist über die Köpfe der Menschen hinweg beschlossen. Aus Sicht der 66-jährigen Diplomkauffrau aus Hamburg setzt ein Wandel etwas voraus: »Die Klammer, um ...

Irgendwie schräg

»Aber natürlich« engagiert sich Gaby Wiener politisch, das ist doch keine Frage: »weil wir unseren Kindern eine bessere Welt hinterlassen müssen.« Schon seit den 1970ern ist die Sozialarbeiterin in der Katholischen Arbeitnehmerbewegung. Hochschwanger nahm sie 1983 im Bonner Hofgarten an den Protesten gegen die atomare Aufrüstung teil. Inzwischen hat die 60-Jährige zwei Enkelkinder. »Die verdienen ...

Seite 3
Tom Strohschneider

Wie antiimperialistisch ist die G20?

Von Olaf Scholz ist der Hinweis überliefert, die G20 sei »ein antiimperialistisches Projekt«. Was der frühere Stamokap-Juso damit zum Ausdruck bringen wollte, ist kein völliger Quatsch. Aber falsch ist es dennoch.

Ingar Solty

Empire ohne Kolonien

Einst waren die USA die dominierende Weltmacht, auch in den wichtigen weltwirtschaftlichen Gruppen G7 und G20. Inzwischen sind die Vereinigten Staaten aber machtpolitisch geschwächt.

Seite 4
Hannes Hofbauer

Alle Macht dem Kurz

Die österreischischen Konservativen feiern mit der Wahl von Sebastian Kurz die Selbstaufgabe. Die Partei benennt sich nach dem Willen ihres neuen Vorsitzenden um. Der bot inhaltlich nichts Neues.

Olaf Standke

Nukleare Renaissance

Der Abbau des Atomwaffenarsenals läuft langsamer, als noch in den Jahren zuvor. Das zeigen Zahlen des Friedensforschungsinstituts SIPRI. Jetzt wollen viele Kernwaffenstaaten ihre Atomwaffen modernisieren.

Andreas Fritsche

Schlimme Tat, schöne Gesten

Für einen tätlichen Angriff kann es keine Rechtfertigung geben, höchstens Erklärungsversuche. Die Entschuldigungen unbeteiligter syrischer Flüchtlinge sind eine schöne Geste, doch verlange kann man sie nicht.

Ralf Klingsieck

Wendehals

Eigentlich sollte es dieses Mal eine Frau werden. Doch zum Präsident der durch Macrons Bewegung En Marche gründlich erneuerten französischen Nationalversammlung wurde wieder ein Mann gewählt: François de Rugy. Ursprünglich ein Grüner und Umweltschützer, hatte der 1973 in Nantes Geborene sich erst im Februar Macron angeschlossen. Unter den 308 Abgeordneten von En Marche gehört er zu den 28, die sch...

René Heilig

Ein Gartentisch in Helsinki

Der Beginn der Gipfeltreffen der führenden Staaten der Welt war geprägt von kleinen Delegationen und dem Aufbau von Vertrauen durch direkte Gespräche zwischen den Staatschefs. Heute ist vieles anders.

Seite 5

Auftritt Erdogans offen

Düsseldorf. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan braucht nach Auffassung der türkischen Botschaft in Berlin nicht unbedingt eine Genehmigung der Bundesregierung für einen Redeauftritt in Deutschland. »Für einen Auftritt des Präsidenten in einem türkischen Generalkonsulat bedarf es keiner Genehmigung der Bundesregierung«, sagte Botschaftssprecher Refik Sogukoglu der »Rheinischen Post« vom S...

Sven Eichstädt, Leipzig

Informationsinteresse wiegt schwerer

Das Bundesverwaltungsgericht hatte zu entscheiden, was schwerer wiegt: der Persönlichkeitsschutz bereits Verstorbener oder das Informationsinteresse der Medien.

Tom Strohschneider

Ein europäischer Abschied

Helmut Kohl wurde in Straßburg unter der EU-Flagge verabschiedet. Ein Signal an jene, die darin keine europäische Geste erkennen wollten, sondern Verrat an einem deutschen Staatsbegräbnis witterten.

Seite 6
Ulrike Henning

Der gute Mensch von Bottrop

In einem der größten Betrugsfälle im Gesundheitswesen in den letzten Jahren geht es um unterdosierte Krebsmedikamente aus einer Apotheke in Bottrop.

Hendrik Lasch, Bonn

Krieg und Frieden im Amtsgericht

Weil sie sich gegen die Bundeswehr in der Altmark engagieren, müssen Mitglieder der Bürgerinitiative »Offene Heide« vor Gericht. Dort prallen pazifistische Überzeugung und Paragrafenreiterei aufeinander.

Seite 7

Atommächte modernisieren ihre Arsenale

Stockholm. Das Friedensforschungsinstitut SIPRI in Stockholm sieht keine Anzeichen dafür, dass auch nur eine Atommacht weltweit auf ihre Nuklearwaffen verzichten will. In einem am Montag veröffentlichten Bericht heißt es, alle Staaten mit Atomwaffen seien dabei, ihre Arsenale zu modernisieren. »Das legt den Schluss nahe, dass keiner dieser Staaten bereit sein wird, seine nuklearen Arsenale in abse...

Proteste in Hongkong gegen Peking

Hongkong. Tausende Demonstranten in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong haben am Sonntag mehr Demokratie gefordert. Die Organisatoren des jährlichen Protestmarsches schätzten die Zahl der Teilnehmer auf 60 000. Die Polizei berichtete, dass etwa 14 500 Hongkonger demonstriert hätten. Die Protestler wollten auch ein Zeichen gegen Pekings zunehmenden Einfluss in der Sonderverwaltungszone ...

Karin Leukefeld

Störfeuer vor Syrien-Gesprächen

Ein Selbstmordattentat überschattet die fünfte Verhandlungsrunde zur Regelung der Syrien-Krise unter der Schirmherrschaft von Russland, der Türkei und Iran, die am 4. und 5. Juli in Astana stattfindet.

Christian Bunke, Manchester

Theresa May weht Protestwind ins Gesicht

Zehntausende Menschen haben am Samstag in London gegen die Sparpolitik und für einen Rücktritt der konservativen Minderheitsregierung von Premierministerin Theresa May demonstriert, sie wollen Jeremy Corbyn und Labour.

Seite 8
Oliver Eberhardt

Katar drohen neue Sanktionen

Die Frist, die vier arabische Staaten Katar gesetzt hatten, ist am Sonntag abgelaufen: Das Emirat will die Forderungen nicht erfüllen, baut auf die Unterstützung durch die Türkei und Iran.

ndPlusRoland Etzel

Neubeginn für Libyen mit Gaddafi junior?

Zwei Personen haben kürzlich die politische Bühne Libyens neu bzw. wieder betreten: ein Diktatorensohn und ein UN-Beauftragter. Nun könnte Bewegung in die ausweglos scheinende Lage kommen.

Seite 9
Reimar Paul

Bund an Schrott-AKW beteiligt

Es ist ein starkes Stück: Während Mitglieder der Bundesregierung lauthals die sofortige Abschaltung der belgischen Schrott-Reaktoren Tihange 2 und Doel 3 verlangen, wird bekannt, dass der Bund über seine Pensionsfonds Anteile an der Betreibergesellschaft hält, also Mitbesitzer der beiden Atomkraftwerke ist. Die »Aachener Zeitung« und die »Aachener Nachrichten« hatten am Wochenende berichtet, dass ...

Mathias Peer

Modi zerschlägt Gordischen Steuerknoten

Es ist eine weitreichende Reform: Der indische Premier Narendra Modi stellt das Steuersystem seines Landes auf den Kopf. Damit will er die Wirtschaft beflügeln. Doch Unternehmer fürchten Turbulenzen.

Rolf Schraa, Bonn

Gegen die Macht der Kartelle

Das deutsche Kartellrecht wird 60 Jahre alt. Der Chef des Bundeskartellamts will Verbraucher nun besser schützen. Erst jüngst bekam die Behörde dafür neue Befugnisse. Sie können jetzt ganze Branchen untersuchen.

Seite 10

»Dubiose Vorgänge jahrelang beschwiegen«

Man hört über den zweiten Ausschuss sehr viel weniger als über den ersten. Warum ist das so? Da sage ich ganz nüchtern, das Thema ist ein bisschen ermattet. Am Anfang, so etwa 2012, gab es ein riesiges Interesse auch von Medien. Das hat nachgelassen. Heute ist es so, dass es auch viel weniger ZuschauerInnen im Ausschuss gibt, obwohl wir ja gerade darauf setzen, dass die Zeugenvernehmungen so weit...

Seite 11
Ralf Hutter

Rätsel um Spannung an Türknauf

Am Wochenende wurde das Ausmaß des Polizeieinsatzes im Kiezladen Friedel 54 deutlich. Dass Bewohner eine Tür unter Strom gesetzt haben sollen, nahm die Polizei indes zurück.

Ellen Wesemüller

Die Dialektik des Mitregierens

Soziale Bewegungen haben keinen anderen Ansprechpartner als die LINKE und die braucht die sozialen Bewegungen und zeigt sich deswegen selbstkritisch. Ihre Nervosität ist nicht zu übersehen. Doch es braucht mehr als Worte.

Julia Brandt und Martin Kröger

Metropole im Wandel

Digitalisierung ist in aller Munde. Aber was steckt hinter diesem Schlagwort und welche Folgen hat der Wandel für Berlin und seine Bewohner? Im ersten Teil beleuchten wir, was Digitalisierung bedeutet.

Ellen Wesemüller

Rot-rot-grüner Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Die Räumung des Kiezladens Friedel 54, die Kritik der Bezirke am Schulneubau - die vergangene Woche war kein Aushängeschild für Rot-Rot-Grün. Die LINKE warb bei den sozialen Bewegungen um Zeit.

Seite 12

Good morning, Lenin!

Seit Samstag ist die Hauptstadt um eine Attraktion reicher: Die Modellbauausstellung »Little Big City Berlin« öffnete seine Türen für die Besucher. Eineinhalb Jahre hatte ein Team an der Ausstellung gearbeitet, darunter zehn Modellbauer, sieben Künstler, sechs Maler, drei Ingenieure und zwei Schreiner. Den Besuchern soll auch die Historie der Stadt vermittelt werden: »Unser Ziel ist es, dass unser...

Christian Klemm

Artisten der Lüfte

Was mit 17 Jahren noch ganz einfach war, führt mit 37 zu Blutergüssen - Ein Held ist man trotzdem, wenn man vom 7,5-Meter-Sprungturm ins Wasser klatscht.

Andreas Fritsche

Rasiermesser im Hals der Chefin

Der 38-jährige Mohammad H. galt im Kreis Elbe-Elster als ein Musterbeispiel gelungener Integration. Am Mittwochabend hat er in Herzberg seine Chefin schwer verletzt.

Seite 13

»Wohlriechende Erde« im Schloss Pillnitz

Dresden. Rund 15 Kilometer vom Zentrum der sächsischen Landeshauptstadt entfernt, direkt an der Elbe, liegt das Schloss Pillnitz. Rundherum umgeben von Weinbergen gilt es als die bedeutendste chinoise Schlossanlage Europas. Im zum Schloss gehörigen Wasserpalais sind derzeit zwei Sonderausstellungen zu sehen. Eine Keramikschau der Berliner Designkünstlerin Linde Burkhardt. Der portugiesische Titel ...

Rheinland-Pfalz für integrative Sprachförderung

Mainz. Der Bedarf ist weiter groß: Zuwandererfamilien können ihre Kinder in Regelklassen unterrichten lassen. Dort erhalten sie gezielte Sprachförderung und können künftig dafür auch ein besonderes Zertifikat bekommen.Die Zahl der Schüler an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen, die solchen Förderunterricht erhielten, stieg im zurückliegenden Schuljahr um 15,3 Prozent auf 10 395. Dafür s...

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Sommerferien: Lehrer müssen oft stempeln

Mit dem Beginn der Sommerferien in Hessen am vergangenen Wochenende ist auch das Thema Lehrerarbeitslosigkeit wieder in das öffentliche Blickfeld gerückt. Die Rede ist von einer vierstelligen Zahl von Lehrkräften an staatlichen Schulen zwischen Weser, Werra, Rhein und Neckar, die bislang nur befristet beschäftigt sind und erst wieder mit Beginn des neuen Schuljahrs Mitte August eine Anstellung fin...

Martina Rathke, Peenemünde

Neue Wege ins Sperrgebiet

Das geschichtsträchtige militärische Areal um Peenemünde ist seit 1931 weitgehend für die Öffentlichkeit gesperrt. Nun gehen dort Natur- und Denkmalschutz gemeinsame Wege.

Andreas Fritsche

Rasiermesser im Hals der Chefin

Der 38-jährige Mohammad H. galt im Kreis Elbe-Elster als ein Musterbeispiel gelungener Integration. Am Mittwochabend hat er in Herzberg seine Chefin schwer verletzt.

Seite 14

Dom zu Halberstadt

Der evangelische Dom zu Halberstadt ist einer der wenigen großen Kirchenbauten des französischen Kathedralschemas in Deutschland. Er wurde dem Heiligen Stephanus geweiht und liegt am Rande der Altstadt. Der Bau des gotischen Doms begann 1236. Im Verlauf der Arbeiten wurde ein alter ottonischer Kirchenbau nach und nach abgetragen. Die Schlussweihe fand schließlich am 28. August 1491 statt. Der Halb...

Berliner Altorientalist warnt

Zur Rettung der von Krieg und Terror zerstörten Welterbestätten in Syrien ist nach Expertenmeinung ein internationaler Kraftakt nötig. Zum Auftakt der Unesco-Welterbetagung in Krakau am Sonntag sagte der Berliner Altorientalist Professor Markus Hilgert (47), die Schäden hätten inzwischen ein kaum vorstellbares Ausmaß. »Betroffen sind nicht nur alle sechs Welterbestätten in Syrien. Auch Tausende vo...

Paris in Spree Athen

Emmanuel Macron ist neuer Präsident Frankreichs. Das französische Parteiensystem ist im Umbruch. Sowohl die Kandidaten der konservativen Republikaner, als auch der Sozialistischen Partei sind im ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahl gescheitert. Ein Novum seit Einführung der Fünften Französischen Republik durch Charles De Gaulle 1958. Lev Lhommeau, Politikwissenschaftler an der Université catho...

Der wahre Oktober spielt im »nd«-Hofkino

Was geschah in Sankt Petersburg, damals Petrograd, zwischen Februar 1917, der Andankung des Zaren, und der Machtübernahme der Bolschewiki im Oktober des Jahres? Versank Russland in der Zeit der Doppelherrschaft, der Herrschaft der Provisorischen Regierung sowie der Arbeiter- und Soldatenräte, der Sowjets, in Chaos und Anarchie? Woran lag es, dass keine bürgerlich-parlamentarische Demokratie gebild...

Die LINKE für Tariftreue

Schwerin. In keinem anderen Bundesland werden Arbeitnehmer so schlecht bezahlt wie in Mecklenburg-Vorpommern. Das stört auch die Regierung, die weg will vom Image des Billiglohn-Landes. Noch vor der SPD/CDU-Koalition legt nun aber die oppositionelle LINKE einen Vorschlag für mehr Tarifbindung vor und setzt damit die Koalition unter Druck. Der von der LINKEN eingebrachte Gesetzentwurf enthält konkr...

Uwe Kraus, Halberstadt

Rettung des heiligen Stephanus

Stark angegriffen sind die mehr als 500 Jahre alte Steinskulpturen im Halberstädter Dom. Bei der Restaurierung gibt es vor allem Probleme bei der Farbschicht, die sich vom Stein gelöst hat.

Volker Surmann

Kein Ball

16.30 Uhr, vor der Kita nebenan werden die Kinder abgeholt. Zwei Steppkes werfen sich auf dem Gehweg einen kleinen, schwarzen Ball zu. Nein, ist gar kein Ball. Sieht jetzt auch die Mutter. »Leon-Lucas! Lass das sofort los!« Leon-Lucas schaut in seine Hand: Es ist aus Plaste, fühlt sich an wie Knete, und man kann toll damit werfen. »Loslassen! Das ist kein Ball! Das ist bähhh!« Leon-Lucas beginnt z...

Sebastian Haak

Wandern für mehr Wachstum

Ende Juli werden Tausende zum Deutschen Wandertag in die Wartburgregion kommen. Nicht nur Eisenach soll von diesem Event profitieren. Die Chance dazu ist da.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Gerade wollte Herr Mosekund die Zeitung zusammenfalten, als ihn eine Nachricht aufschreckte: Die Ehe für alle, las er, sei jetzt Gesetz. Oh Gott, dachte er, der das Alleinsein eindeutig vorzog, und im Geiste ging er all seine Nachbarn und Bekannten durch. Nein, das führt ins Unglück, sagte sich Herr Mosekund schließlich, da mache ich nicht mit, lieber gehe ich ins Gefängnis. Aber nur, wenn ich ein...

Beruhigung

Die Kunstszene war in Aufruf: Von einem Anschlag auf den freien Kunsthandel war die Rede, sogar von Enteignung. Knapp ein Jahr nach Inkrafttreten des umstrittenen Gesetzes zum Schutz von Kulturgütern hat sich die Aufregung weitgehend gelegt.Wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab, registrieren einige Bundesländer kaum Veränderungen. Andere melden zwar mehr Anträge auf Ausfuhrgenehmigun...

Veränderung ist möglich

US-Präsident Donald Trump mit einem Kind auf dem Arm, Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Kopftuch und der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan als Bettler: In seinen Bildern zeigt der syrische Künstler Abdalla Al-Omari die Staatsoberhäupter des 21. Jahrhunderts als Vertriebene. »Damit nimmt er ihnen ihre wichtigste Eigenschaft: die Macht. Plötzlich erscheinen sie im Auge des Betrachters s...

Jürgen Amendt

Was abweicht, wird nicht geduldet

Nicht die öffentliche Zurückweisung eines FAZ-Artikels zur Ehe für Alle ist das Problem, sondern der Furor, mit dem diese Zurückweisung der totalitären Meinungsgleichschaltung das Wort redet.

Thomas Blum

Plastik ist Leben

Von oben hängen irgendwann bunte Kunststoffbälle verschiedener Größe herab: Blau, Gelb, Grün, Rot. Sie werden angestrahlt und leuchten. Blau, Gelb, Grün, Rot. Das ist schön anzuschauen. Plastik ist Leben. Überhaupt scheint Buntheit wichtig. Buntheit ist heute Trumpf. Unter den Bällen, auf der Bühne, steht ein hochgewachsener älterer Mann in einem silbern schimmernden Wams. Er spaziert entspannt un...

Seite 16

Zwei x Raffael

Bei Restaurierungsarbeiten in einem Saal der Vatikanischen Museen in Rom sind Experten auf zwei Ölgemälde des Renaissance-Malers Raffael (1483-1520) gestoßen. Man sei sich nun sicher, dass die beiden allegorischen Figuren an Wänden der Konstantin-Halle von dem großen Meister selbst stammten, sagte Restaurator Fabio Piacentini in einem Video, das der Vatikan-Fernsehsender am Samstag veröffentlichte...

Sieben auf einem Streich

Nach rund zehn Jahren aufwendiger Sanierung können Besucher nun im neu eröffneten Schloss Derneburg Museum Ausstellungen mit hochkarätiger Kunst besuchen. Das niedersächsische Museum wurde am Samstagvormittag mit der ersten Führung eröffnet. Die Hall Art Foundation will so Teile ihrer Kunstsammlung öffentlich zugänglich machen, wie die Stiftung mitteilte. Es handelt sich um Kunst der Nachkriegszei...

Große Intimität

Von Lucas Cranach bis Marc Chagall: Die Chemnitzer Kunstsammlungen zeigen seit Sonntag in einer neuen Ausstellung vor allem Werke der Klassischen Moderne. Die rund 30 Gemälde, Aquarelle, Grafiken und Zeichnungen von insgesamt 18 Künstlern stammen aus der Sammlung des Unternehmers Claus Hüppe (1924-2009). Sie seien seit 2010 als Dauerleihgabe in Chemnitz, teilten die Kunstsammlungen mit. Die Ausste...

Roberto Becker

Vergangenheit, die nicht vergangen ist

Selten ist der Wunsch der Einlasser in der Oper für einen »schönen Abend« so deplatziert wie im Falle von Mieczysław Weinbergs »Die Passagierin«. Denn schön ist daran nun wahrlich nichts. Und doch es ist ein bestürzend großartiger Abend. Der zudem wie maßgeschneidert in eine Zeit passt, in der (ausgerechnet vor der Semperoper) laut für ein großes Vergessen gebrüllt wird. Die Geschichte verschlägt ...

Carsten Gansel

»Ich will Kolumbus sein«

Als Joochen Laabs 2006 für seinen Roman »Späte Reise« mit dem Uwe-Johnson-Preis ausgezeichnet wurde, kam er in seiner Dankesrede darauf zu sprechen, was ihn zur Literatur gebracht habe. Die Erinnerung führte zurück an das Kriegsende 1945 und zu jenem Erweckungserlebnis, bei dem der damals Achtjährige auf Bücher stieß, die sich vor dem demolierten großelterlichen Gehöft in einem Berg von Bruch und ...

Seite 17

Dramatisch

Das Familiendrama »Loveless« des Russen Andrej Swjaginzew ist beim 35. Filmfest München als bester internationaler Film ausgezeichnet worden. Der Film »erzählt auf eindringliche Weise und ohne jegliches Pathos über das Verschwinden eines Kindes in einer Familie, in der Mitgefühl verschwunden zu sein scheint«, so die Jury am Samstag. Due Produktion bekam den mit 50 000 Euro dotierten ARRI/Osram Awa...

Satirisch

Kreative Netz-Angebote zum Umgang mit Hetze und Vorurteilen sind mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet worden. Zu den acht Preisträgern gehörte am Freitagabend in Köln der YouTube-Kanal »Datteltäter«, der mit Humor und Satire Vorurteile gegenüber Muslimen entkräftet. Ausgezeichnet wurde auch die Facebook-Gruppe »ichbinhier«, deren Mitglieder sich gezielt in Debatten einschalten, in denen Hass ...

Spielraum im Internet

Der Rundfunkratsvorsitzende von Radio Bremen, Klaus Sondergeld, fordert mehr Spielraum für ARD und ZDF im Internet. In der heutigen Medienwelt sei es ein »Ansinnen aus dem Hinterwald«, die öffentlich-rechtlichen Sender auf die Ausspielwege Hörfunk und Fernsehen beschränken zu wollen, schreibt Sondergeld in einem Gastbeitrag für den Fachdienst »epd medien«. Die Wettbewerbsklagen, die Zeitungsverleg...

Oliver Eberhardt

Bedrohung der Macht

Al Dschasira hat in vielen arabischen Ländern ein Millionenpublikum. Der Sender spielt wegen seiner Verbreitung eine zentrale Rolle in der Krise zwischen Katar und den Golfstaaten: als angeblicher Förderer des Islamismus.

Seite 18
Julien Duez

Abschied von Frankreichs letztem Fußballromantiker

Auch im Erfolg ist Louis Nicollin immer ein einfacher Mensch geblieben, direkt und streitbar. Mit einem kleinen Etat führte er den Montpellier Hérault Sporting Club. Sein Tod löste eine große Emotionswelle aus.

»Packt 2018 die Regenbogenfahne ein!«

»Packt 2018 die Regenbogenfahne ein!«

Couragierte WM-Touristen können bei der WM 2018 die Lage Homosexueller im russischen Sport verbessern, meint der Vorsitzende des russischen LGBT-Sportverbandes. Lesben und Schwule haben es in Russland schwer, auch im Sport.

Seite 19

Dritter

Max Heß, Europameister im Dreisprung 2016, glänzte am Sonnabend beim Diamond-Legaue-Meeting in Paris. Der Chemnitzer wurde mit seiner Saisonbestweite von 17,07 Metern Dritter und blieb nur 13 Zentimeter unter seinem persönlichen Rekord beim EM-Triumph. Geschlagen geben musste sich der 20-Jährige nur den US-Springern Christian Taylor und Will Claye: Taylor, Olympiasieger von 2012 und 2016, siegte m...

Zweiter

Die deutschen Rollstuhl-Basketballerinnen haben bei den Europameisterschaften auf Teneriffa den Titel verpasst. Auch 23 Punkte der besten deutschen Werferin Mareike Miller reichten nicht zum Sieg gegen die favorisierten Niederländerinnen. Das Team von Bundestrainer Martin Otto verlor 46:56 und wurde wie bei den Paralympics 2016 in Rio Zweiter. Für die deutschen Frauen war es das 15. europäische Fi...

Erster

Die Erinnerungen an seinen historischen Treffer und den Triumph von Krakow nahm Mitchell Weiser mit in den Urlaub. »Jetzt werde ich mich erholen«, kündigte der Fußballer von Hertha BSC an, der die deutsche U21-Auswahl mit seinem Kopfballtor beim 1:0 im Finale gegen Spanien zum Europameistertitel geführt hatte. Nach vielen Verletzungen kam Weiser rechtzeitig zur EM in Form und gehörte außer im Halb...

Die Furcht am Rhein

Spiegelglatt waren die Straßen. Die Wasserlachen auf dem Asphalt sorgten für Lichtreflexe auf den Scheibenrädern, die die meisten Profis hinten montiert hatten. Bange Blicke waren nach oben gerichtet, in den grauen Himmel über Düsseldorf. Der Grand Depart der Tour de France in Düsseldorf, der zugleich eine große Rückkehr des Radsports nach Deutschland darstellte, ging nicht im Regen unter. Etwa ei...

Tom Mustroph

Unrhythmisch im Regen

Der erste Anwärter auf den Sieg beim Tourauftakt, Tony Martin, ging als Vierter leer aus. Im Regen von Düsseldorf siegte Geraint Thomas. Zu den Gewinnern gehörte auch Tourfavorit Chris Froome.Von Tom Mustroph, DüsseldorfWenn Phonzahlen für Vortrieb sorgen würden, hätte Tony Martin zum Start der Tour de France sicher das Gelbe Trikot errungen. Frenetisch feuerten ihn die Zuschauer am Sonnabend in D...

Seite 20
Oliver Eberhardt, Paphos

Netanjahu kündigt Klagemauer-Deal auf

Um seine Koalition mit den Ultraorthodoxen zu retten, hat Israels Premier Netanjahu die Einrichtung eines gemischten Bereichs an der Klagemauer gestoppt. Vor allem bei US-Juden ist die Empörung groß.

Michael Lenz, Singapur

Sojahuhn mit Stern

Sterneküche muss offenbar nicht teuer sein und kann ohne Silberbesteck und Edelporzellan auskommen. Mit Chan Hong Meng bekam in Singapur der erste Garküchenbesitzer einen Michelin-Stern.