Seite 1

unten links

Tiertransporte sind eine problematische Sache. Für die Tiere natürlich, die stunden- oder sogar tagelang durch die Gegend gekarrt werden, um ihrer Endbestimmung als Filet oder Gulasch näherzukommen. Die allerwenigsten Tiere reisen in der Luxusklasse wie die beiden chinesischen Pandas, die für 15 Jahre in den Berliner Zoo delegiert wurden. Da gab es unterwegs persönliche Betreuer und haufenweise Ba...

Nelli Tügel

Die EU ist im Mittelmeer gescheitert

Kein Land der EU außer Malta hat das vereinbarte Ziel bei der Verteilung von Flüchtlingen erfüllt. Nachdem Italien gedroht hat seine Häfen zu schließen ist hektische Betriebsamkeit ausgebrochen, in Appellform.

Drohung gegen Flüchtlingsretter

Berlin. Der von Italien geforderte Verhaltenskodex für nichtstaatliche Retter von Flüchtlingen im Mittelmeer stößt auf Kritik. Hilfsorganisationen und Politiker warnten am Donnerstag davor, dass ein solches Regelwerk zu mehr toten Flüchtlingen führen könne. Das geplante Regelwerk zeige lediglich die Hilflosigkeit der EU im Umgang mit den Flüchtlingen, sagte die Sprecherin von SOS Méditerranée, Ver...

Seite 2
René Heilig, Hamburg

Das Treffen der Waffendealer

Wer Fluchtursachen bekämpfen will, muss den Waffenhandel beenden. Doch der Zusammenhang wird in den Hamburger Messehallen nicht zur Sprache kommen.

Hermannus Pfeiffer

Wenn sich »Eliten« verzetteln

Staaten kennen keine Freunde, nur Interessen. Und die werden beim G20-Gipfel in Hamburg aufeinanderprallen. Selbst Optimisten erwarten daher nur zähe Fortschritte.

Seite 3
Hermannus Pfeiffer

Logistik des Kapitals

Die Überseehäfen sind die zentralen Umschlagplätze des Welthandels. Hamburg gehört zu den ganz großen in Europa.

Felix Jaitner

Post-sowjetische Verteilungskonflikte

Seit Putins Amtsantritt im Jahr 2000 ist es gelungen, die Armut zu reduzieren. Gleichzeitig wurden jedoch die gesellschaftliche Klassenverhältnisse zementiert.

Seite 4
Uwe Kalbe

Kastanienmission

Es ist zu früh, von einer Beilegung der Krise zwischen den Golfmonarchien zu sprechen. Aber eine Atempause ist immerhin auszumachen. Daran hat auch Deutschlands Außenminister Sigmar Gabriel eine Aktie.

Klaus Joachim Herrmann

Waffen für Warschau

Während traditionelle europäische Verbündete in Distanz zum eigensüchtigen Bruder USA in Übersee geraten, lässt sich in Warschau Nähe demonstrieren - auch mit dem Verkauf von Patriot-Raketen.

Velten Schäfer

Wer ist schon Deutschland?

Der politisch-mediale Diskurs schafft es, seit Jahr und Tag zu dethematisieren, was die Spatzen von den Dächern pfeifen. Zu mehr als einem kleinen »Aber« zum ewigen Mantra »Deutschland geht es gut« reicht es nicht

Martin Hatzius

Bis zum Hals in der Jauche

Mit manchen Passagen seiner Rede hätte er auch vor den Gegnern des G20-Gipfels in Hamburg punkten können. Stattdessen sprach der Dramatiker, Dichter und Prosaautor Franzobel am Mittwochabend zur Eröffnung des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs in Klagenfurt vor einem erlesenen Kreis von Literaturbetrieblern. Wer im Irrglauben gekommen war, hier, am Wörthersee, sei die Welt noch heil, dem kippte der 50-...

René Heilig

Protest aus dem Bett heraus?

Zugegeben: Der massive Protest gegen den G20-Gipfel wird in Hamburg zwiespältig gesehen. Die Masse besinnt sich auf die Kraft, die angeblich in der Ruhe liegt. Doch da die zumindest im Zentrum der Hansestadt immer öfter gestört wird, schnellen die Online-Reisebuchungen nach oben. Mallorca, wir kommen! Andere machen sich Gedanken, wie man Protest besser gestalten kann. So schrieb Maxi S. an ihre Ha...

Seite 5

Armut trotz Arbeit hat sich verdoppelt

Düsseldorf. Immer mehr Menschen in Deutschland sind arm, obwohl sie arbeiten. Nach einer neuen Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung hat sich die Erwerbsarmut von 2004 bis 2014 verdoppelt. Der Anteil der »working poor« an den Erwerbstätigen von 18 bis 64 Jahren stieg von 4,8 auf 9,6 Prozent. Der EU-Schnitt lag bei zehn Prozent.Erwerbsarme ve...

Hans-Gerd Öfinger

Gesittete Verhältnisse

Wirksamen Schutz für Schlachter und Zerleger verspricht ein neues Gesetz. Doch ob es die Lage der oftmals osteuropäischen Wanderarbeiter tatsächlich verbessert, hängt nicht zuletzt von Kontrollen ab.

Seite 6

Italien blitzt ab

Tallinn. Italien blitzt mit seinem Ruf nach Öffnung europäischer Häfen für Schiffe mit geretteten Migranten ab. »Das unterstützen wir nicht«, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Donnerstag im estnischen Tallinn bei einem Treffen mit seinen europäischen Amtskollegen. Auch andere EU-Staaten lehnten Forderungen ab, dass im Mittelmeer gerettete Migranten nicht nur an italienischen Häfen an...

Stefan Otto

Halbherzige Hilfe

Die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen ist eindeutig. Sie verlangt im Paragraf 2, dass alle Kinder gleich behandelt werden müssen. Trotzdem befinden sich geflüchtete Kinder und Jugendliche in Deutschland in einer besonderen Situation: Die meisten von ihnen müssen teilweise über Monate in provisorischen Sammelunterkünften leben, in denen sie einer Vielzahl von Gefahren ausgesetzt sind. D...

Anna Maldini, Rom

Einig in der Abwehr

Menschenrechtsorganisationen und linke Parteien bewerten Ergebnisse äußerst kritisch. Vor allem die gewünschte Zusammenarbeit mit Libyen. Und: Freiwillige Rückführungen seien in Wahrheit Abschiebungen.

Johannes Hartl

Bayern beinhart

Mit beispielloser Härte bemüht sich Bayern um die Durchsetzung von Abschiebungen. Bei Organisationen und Flüchtlingshelfern sorgt diese harte Linie für erheblichen Unmut.

Seite 7

Katar-Konflikt nun leicht entschärft

Kairo. In der Krise am Golf hat sich das arabische Bündnis nicht zu neuen Sanktionen gegen das Emirat Katar entschlossen. Obwohl ein Ultimatum von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten/VAE, Ägypten und Bahrain am Mittwoch auslief und Katar offensichtlich nicht auf die Forderungen seiner Nachbarstaaten einging, werden die bestehenden Sanktionen nicht verschärft. US-Präsident Donald Tru...

USA: Keine rote Linie

Der neue Raketentest Nordkoreas trifft einhellig auf Ablehnung. Die USA verweisen auf Optionen, die aber nicht genannt werden.

Karin Leukefeld

Noch blüht die Hoffnung in Astana

Bei der fünften Runde der Astana-Gespräche gab es Fortschritte, aber keinen Durchbruch. Das sagte der UN-Sonderbeauftragte für Syrien, Staffan De Mistura, am Mittwochabend im kasachischen Astana.

Wojciech Osinski, Warschau

Trump in Warschau bejubelt

Der US-Präsident spricht vielen Nationalkonservativen aus der Seele, mahnt sie jedoch auch zu höheren Ausgaben in der NATO und lobt den PiS-Kritiker Lech Walesa.

Seite 8

Gewalttäter stürmten venezolanisches Parlament

Das ölreichste Land kommt auch am Nationalfeiertag nicht zur Ruhe. Anhänger und Gegner der sozialistischen Regierung gingen in der Nationalversammlung mit bloßen Fäusten aufeinander los.

»Die Gegenbewegungen sind vielfältig«

Luciana Ghiotto ist Mitglied von Attac-Argentinien und der Asamblea Argentina Mejor sin TLC. Übersetzt lautet der Titel der Versammlung: Argentinien geht es besser ohne Freihandelsabkommen.

Seite 9

G20 soll sich zu UN-Zielen bekennen

Gütersloh. Die Nachhaltigkeitsziele der UNO (SDGs) werden einer Studie zufolge durch wachsenden Protektionismus bedroht. »Nationale Egoismen und mangelndes Engagement der Industriestaaten drohen, die Umsetzung der globalen Ziele zu gefährden«, heißt es im SDG-Index, den die Bertelsmann-Stiftung am Donnerstag veröffentlichte.Gemäß den 17 Zielsetzungen der globalen entwicklungspolitischen Agenda sol...

Japan und EU sind sich handelseinig

Brüsssel. Kurz vor Beginn des G20-Gipfels haben die EU und Japan den Weg für ein umfassendes Freihandelsabkommen geebnet. Beide Seiten erzielten am Donnerstag eine »grundsätzliche Einigung«, wie EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verkündete. Dies gilt als Signal gegen Protektionismus: Mit der Grundsatzeinigung »senden wir die klare Botschaft an die Welt, dass wir für offenen und fairen Ha...

Hans-Gerd Öfinger

Das letzte Wort hat der EuGH

Ein juristischer Streit zwischen dem Land Sachsen-Anhalt und der Deutschen Bahn um Trassennutzungsgebühren soll nun auf europäischer Ebene entschieden werden. Es geht um dreistellige Millionenbeträge.

ndPlusGrit Gernhardt

Ein Fonds fürs Alter

In einer Marktwirtschaft ist es oft schwer, beim Kaufen den Überblick zu behalten. Das gilt auch im Finanzanlagenbereich. Der vzbv will die private Altersvorsorge nun nach schwedischem Modell regeln.

Seite 10

Tarifbindung hilft gegen Niedriglöhne

Duisburg. Die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland ist größer geworden, trotz des wirtschaftlichen Aufschwungs. Als wichtigsten Grund für die Kluft bei den Einkommen nennt eine neue Studie die abnehmende Tarifbindung. Diese habe überhaupt erst die Entstehung eines großen Niedriglohnsektors möglich gemacht. Immer weniger Betriebe halten sich an die zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeberver...

Knut Henkel, Hamburg

Auf die Straße gehen

Menschenwürdige Unterbringung, ausreichend Nahrung - in Indien hapert es an elementaren Dingen. Mit der Organisierung der Arbeiter im informellen Sektor versucht eine Gewerkschaft, gegenzulenken.

ndPlusCarsten Hübner

»Wo bleibt die Empörung?«

Die Hälfte der G20-Länder ist extrem gewerkschaftsfeindlich. In den USA sehen Gewerkschaften derzeit hilflos zu, wie ihnen Rechte genommen werden. »Systematische Rechtsverletzungen« werden vier G20-Staaten attestiert

Seite 11

Beschlüsse vor der Sommerpause

Grundschullehrer verdienen künftig besser. Neu eingestellte Lehrer erhalten nun brutto 500 Euro mehr im Monat und bekommen damit ähnlich viel wie die Kollegen an Gymnasien und Sekundarschulen. Auch Lehrer, die schon an Grundschulen arbeiten, können unter bestimmten Voraussetzungen die höhere Besoldungsstufe erreichen. Berlin setze als erstes Bundesland ein derartiges bildungspolitisches Zeichen, s...

Senat will das Demonstrieren erleichtern

Der Senat will mit einem »Versammlungsfreiheitsgesetz« Demonstrationen in der Stadt erleichtern. Innensenator Andreas Geisel (SPD) will das Regelwerk innerhalb der nächsten zwei Jahre vorlegen, wie er am Donnerstag im Abgeordnetenhaus ankündigte. »Es wird vom Grundsatz getragen sein: Im Zweifel für die Versammlungsfreiheit.« Das Gesetz soll demnach bestehende Vorschriften für Demonstrationen und a...

Johanna Treblin

Vom Paragrafen zur Realität

Das Versammlungsrecht in Berlin ist in Teilen verfassungswidrig. Der Berliner Senat will ein neues Regelwerk ausarbeiten, das Protest in Hör- und Sichtweite zulässt. Doch Berlin muss seinen Reformwillen in der Praxis beweisen.

Nicolas Šustr

Klimaschutz nun Parlamentssache

Die Hauptstadt soll klimaneutral werden. Die verbindliche Anleitung dazu soll das Energie- und Klimaschutzprogramm werden, das der Senat ins Abgeordnetenhaus eingebracht hat. Damit will die Stadt auch Geld sparen.

Nicolas Šustr

AfD scheitert mit ihrer Opferrolle

Die Rechtspopulisten der AfD fühlen sich in ihrer Meinungsfreiheit eingeschränkt. Doch dass die Landeswahlleiterin Angriffe auf sie erfasst - dagegen votierten die anderen Parteien.

Peter Kirschey

Kindlich-hilflos, aggressiv und aufbrausend

Das Berliner Landgericht hat den 28-Jährigen, der eine Frau mit einem brutalen Fußtritt eine Bahntreppe herunterstieß, zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und elf Monaten verurteilt. Er wuchs in widrigen Umständen auf.

Seite 12
Tomas Morgenstern

Elf Ägypter verließen Cottbus

Nach der mutmaßlichen rassistischen Beleidigung einer nach einem Unfall sterbenden ägyptischen Studentin verlegten elf ägyptische Kommilitonen ihren Wohnsitz nach Berlin.

Jana Klein

Die Plansche ist tot, sie lebe hoch!

An der Weydemeyerstraße in Mitte soll eine verrottende Plansche für Kinder wieder hergerichtet werden. Wir haben unsere Praktikantin ins kalte Nass - beziehungsweise ins Trockene - geworfen.

Jana Klein

Mehr Kommunikation statt mehr Qualifikation

Im Gesundheitsforum der Landesgesundheitskonferenz stritten Politiker, Fachleute und Ehrenamtliche über die weitere psychosoziale Versorgung von Geflüchteten.

Andreas Fritsche

Willkommen im Ankunftszentrum

Als Reaktion auf den Fachkräftemangel wünscht sich die Arbeitsagentur eine Schnellstraße zur Integration von Asylbewerbern.

Seite 13

Unterwegs auf dem Inn

Passau. Ein Kajak an der Passauer Marienbrücke auf dem Inn: Die 220 Meter lange, zweispurige Pfeilerbrücke ist die einzige Straßenverbindung im Stadtgebiet Passaus zur rechten Innseite und die letzte Brücke über den Inn, bevor dieser in die Donau mündet. Mit fast 20 000 Überfahrten pro Tag ist sie auch eine der strapaziertesten Brücken in Passau, es kommt immer wieder zu lagen Rückstaus. In der ba...

Wuppertal wochenlang ohne Bahnanschluss

Wuppertal. Die 350 000-Einwohner-Stadt Wuppertal in Nordrhein-Westfalen wird in den Sommerferien wochenlang vom Schienennetz der Bahn abgeschnitten sein. Der Grund ist die Fertigstellung eines neuen Stellwerks. Über Ostern hatte die Bahn deshalb schon einmal den Zugverkehr von und nach Wuppertal eingestellt.Mit dem Einsatz von mehr Personal, Bussen und Fahrten sollen diesmal die Auswirkungen für P...

Museen kämpfen mit Formularen

Dresden. Die Bilder »Rotgrüner« und »Blick aus dem Fenster« des Malers und Bildhauers Georg Baselitz sind in die Kunstsammlungen Chemnitz nicht wieder zurückgekehrt. Verärgert über das damals nahende Kulturgutschutzgesetz hatte der Künstler die Leihgaben vor zwei Jahren zurückgefordert. Von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden verlangte er neun Gemälde und eine Skulptur zurück. Der Zorn des Mal...

Alice Bachmann, Bremen

Frauen-Behörde spannt Trump ein

Zehn Tage hingen 120 Plakate in Bremen und Umland, die eine klare Botschaft gegen Sexismus in der Werbung transportierten. Die Resonanz sei positiv gewesen, sagen die Plakat-Entwickler von der Uni.

Seite 14

Herr im Palast

Er hat dem Friedrichstadt-Palast die höchsten Besucherzahlen im ersten Halbjahr seit der Wiedervereinigung beschert, da ist es kein Wunder, dass das Land Berlin den Vertrag mit Intendant Berndt Schmidt vorzeitig bis zum Jahr 2024 verlängerte. Der 53-Jährige, dessen alter Vertrag noch bis 2019 lief, übernahm die Leitung des Hauses vor sieben Jahren, seit dem steigen die Besucherzahlen stetig. Bis z...

Ausverkauf

»Luxus Townhouse mit Urban City Landhaus Charme« - so bewirbt ein Verkaufsplakat ein Wohnhaus in Prenzlauer Berg. Mögliche Investoren werden aber enttäuscht. Die vermeintlich zum Verkauf stehende Immobilie in der Kastanienallee 77 ist ein ehemals besetztes Haus und mittlerweile gemeinschaftliches Wohnprojekt. Zum 25. Jubiläum der Besetzung wollen die Bewohner gegen Gentrifizierung demonstrieren un...

20 000 Tonnen Kalk rieseln herab

Muldenhammer. Die sächsischen Wälder müssen nach Einschätzung des Staatsbetriebes Sachsenforst noch rund 40 Jahre lang gekalkt werden. Erst dann seien die Ziele der Bodenschutzkalkung - nämlich ein bestimmter pH-Wert und eine festgelegte Nährstoffsättigung - erreicht, erläuterte Referatsleiter Henning Andreae. Die jährlichen Kalkungen begannen am Donnerstag. Mit der Maßnahme soll der Versauerung d...

Bothmer und die Suche nach der Unsterblichkeit

Hans Caspar von Bothmer (1656 bis 1732) entstammte dem niederen niedersächsischen Landadel und begann früh, im Dienste der Welfen Karriere zu machen. Er wurde zu deren wichtigstem Strippenzieher im Ausland und setzte alles daran, dass sein Name später nicht in Vergessenheit geriet. Zunächst investierte er in den Erwerb höherer Adelstitel, 1713 wurde er Reichsgraf. Nun fehlte ihm noch ein angemesse...

Schließen Sie Ihre Augen!

Als in den frühen und mittleren 80er Jahren wohltemperierte Softrock-Songs von Bands wie Toto oder Supertramp aus den Boxen perlten und allen Pop, der sich bis dahin als einigermaßen widerständig und sperrig geriert hatte, unter Schmusesaxophon᠆klängen und Streicherarrangements begruben, war einer ganz vorne mit dabei: Christopher Cross. Sie erinnern sich: Auf den Plattencovern waren stets pinkfar...

Andreas Gläser

Oh Volk, deine Bühne

Auf mich wirkte die Volksbühne in den frühen Achtzigern wie ein Hochbunker, den man nicht mit Erde zugeschüttet und bepflanzt hatte, weil nicht genügend Platz für den Neigungswinkel war. Das sollte also ein Theater sein. Wahrscheinlich eines, in dessen Stücken es vor russischen Namen nur so klingelte und die Handlung kaum auszumachen war. Später ließ ich mich auf die Kultur rund um den Rosa-Luxemb...

Christian Baron

Zurück in die Zukunft

Am frühen Mittwochabend musste der Autor dieser Zeilen ein Telefongespräch mit einer Verwandten abrupt beenden, weil die szenische Spielzeitvorstellung 2017/18 in einem Kinder- und Jugendtheater startete. Deren Namen kenne sie wohl nicht. »Kinder- und Jugendtheater?«, rief sie noch aus. »Ach ja, so wie das ›Grips‹!« Jene Verwandte lebt seit jeher in Südwestdeutschland und war in ihrem Leben ein- o...

Klaus Hammer

Für jedes Buch eine neue Technik

Der »gelernte« DDR-Bürger ist zu jeder Zeit und in jedem Lebensalter mit ihm in Berührung gekommen: Die Vorschulkinder ließen sich die Grimm’schen Märchen vorlesen, die er mit heiteren, einprägsamen Schabzeichnungen und doppelseitigen Farbtafeln ausgestattet hat. Die Erstklässler lernten dann über Jahrzehnte mit der von ihm gestalteten Schulfibel das Lesen und Schreiben. Seine Illustrationen der K...

Hagen Jung

Das Schloss, das der Schlossherr nie sah

In Hannover heiratet Prinz Ernst-August jr. aus dem Welfenhaus, das sechs britische Könige stellte. Den Thron verdankten sie wesentlich jenem Mann, der in Mecklenburg das Schloss Bothmer bauen ließ.

Seite 15

Gefährte

In Leipzig erinnert jetzt eine Gedenktafel an den Komponisten Hanns Eisler (1898 - 1962). Eisler war ein Schüler Arnold Schönbergs und hinterließ ein reiches Repertoire an Chor- und Orchesterwerken, Ensemblemusik, Liedern, Songs, Bühnen- und Filmmusiken und verfasste musiktheoretische und politische Schriften. Zudem wurde er als Komponist der Nationalhymne der DDR und enger Weggefährte Bertolt Bre...

Versprechung

Der Leipziger Preis für die Freiheit und die Zukunft der Medien geht in diesem Jahr an Deniz Yücel und Asli Erdogan. Das teilte die Medienstiftung der Sparkasse am Donnerstag in Leipzig mit. Die Auszeichnung ist mit 30 000 Euro dotiert. Mit Yücel und Erdogan würden zwei Journalisten geehrt, »die das einstige Demokratieversprechen der türkischen Republik ernst nehmen und die wegen ihrer kritischen ...

Bewegungen

Der Berliner Schriftsteller Michael Kleeberg hat umstrittene Äußerungen zum Islam während seiner Poetik-Dozentur an der Goethe-Universität Frankfurt als »Denkbewegung« bezeichnet. Die Aufnahme von einer Million Flüchtlingen in Deutschland habe Fragen und Ängste »aufgeworfen«, sagte Kleeberg zum Abschluss seines Zyklus am Mittwochabend in Frankfurt (Main). Auf einer Podiumsdiskussion hatte zuvor de...

Thomas Blum

Tragt Hüte!

Liebe Leserinnen und Leser! Helfen Sie dem Sänger Andreas Dorau, einem der wenigen aus seiner Generation übriggebliebenen deutschsprachigen Pop-Künstler, der noch nicht zum peinlichen Gecken mutiert ist! Er wolle, so teilte Dorau kürzlich dem Deutschlandfunk mit, mit seinem soeben erschienenen Doppelalbum »mal versuchen, in die Albumcharts zu kommen«. Denn, so der Sänger, »da war ich noch nie«. ...

Velten Schäfer

Tu nix! Tu was! Was tun?

Wie die Neue Linke der westeuropäischen Nachkriegszeit als radikaler Buchklub begann, wann sie den »Bauch« als primäres Denkorgan entdeckte und warum sie eben dies nach 1989 wieder so sehr verdammte.

Seite 16
Hans-Georg Schleicher

Ex Africa semper aliquid novi

In Berlin diskutiert man über die politische Korrektheit einer »Mohrenstraße« und über die Dekolonisierung des öffentlichen Raumes am Beispiel von Straßennamen im »Afrikanischen Viertel« in Wedding. Was aber geschieht jenseits der afrikanischen Diaspora? Der kamerunische Politikwissenschaftler und Historiker Achille Mbembe gilt als eine wichtige Stimme des heutigen Afrika. Seiner »Kritik der schwa...

Stephan Fischer

Kopflose Herzen und herzlose Köpfe

Ein Arzt auf Lampedusa, eine deutsche Flüchtlingshelferin, zwei Forscher: Sie haben ganz unterschiedliche Perspektiven auf eines der drängensten Themen unser Zeit - weltweite Flucht- und Migrationsbewegungen

Seite 17
Moritz Wichmann

Wahlhelfer Google?

Welche Themen werden Internetnutzern zur Bundestagswahl angezeigt? Dominieren einzelne Parteien oder Politiker in den Suchergebnissen von Google? Diese Fragen wollen die Forscher von AlgorithmWatch mithilfe von Nutzern untersuchen. Bei dem Crowdsourcing-Projekt sollen Freiwillige per »Datenspende« den Forschern Daten übermitteln, welche Suchergebnisse Google ihnen anzeigt.Dazu stellt das Projekt e...

Jürgen Amendt

Scholl, Merkel und die Medien

Wer im Fernsehen die Regeln mitbestimmen will, muss schon selbst über eine gehörige Portion Hausmacht verfügen. Zwei Beispiele von dieser Woche zeigen, wie unterschiedlich die Ergebnisse dabei sein können. Beispiel eins: Am 3. September kommt es zum TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz. Anders als 2009 (Merkel gegen Steinmeier) und 2013 ...

Seite 18

Dreitausend Kilometer Sicherheitszone

Zur Tour de France zu gelangen, ist dieser Tage gar nicht leicht. An den Bahnhofsausgängen der Start- und Zielorte müssen die Reisenden einen Kontrollposten passieren. Wollen sie in den abgesperrten Bereich der Tour, müssen sie nicht nur eine Akkreditierung vorzeigen. Auch ihre Taschen und Rucksäcke werden kontrolliert. Gleiches gilt für jeden, der das Pressezentrum und das Hauptquartier der Tour ...

Thomas Nowag, Köln

Schachzug einer Ikone

Schach-Ikone Garri Kasparow ist nach zwölf Jahren zurück im Spiel. Eigentlich jagt das Genie aus Russland inzwischen keine Könige mehr, sondern einen »Diktator«.

ndPlusTom Mustroph, Troyes

Große Maschen, kleine Maschen

Auch 2017 ist Doping noch immer ein Thema im Radsport - egal, wie geläutert sich die Athleten auch geben mögen. Ein Überblick.

Seite 19
Kristof Stühm, Hamburg

Acht- statt Zehnkampf?

Acht- statt Zehnkampf? Stabhochsprung und Diskuswurf aussparen? Ein Vorschlag des ehemaligen WM-Dritten Paul Meier sorgt unter den Königen der Athleten für ordentlich Zündstoff.

Felix Lill, Tokio

Hurra, hurra, der »Porudi« ist da!

Als der Flieger landete, war der rote Teppich schon ausgerollt. Fußballweltmeister Lukas Podolski wechselt zum japanischen Klub Vissel Kobe. Dort gilt er schon jetzt als Legende - und hat einen neuen Spitznamen.

Seite 20

Blutroter Protest in Pamplona

Pamplona. Die Stiere sind wieder los: In der nordspanischen Stadt Pamplona ist am Donnerstag das ebenso berühmte wie umstrittene »Sanfermines«-Fest eröffnet worden. Vor rund 15 000 Menschen wurde um Schlag 12 Uhr vom Balkon des Rathauses die Eröffnungsrakete »Chupinazo« abgefeuert. »Viva San Fermín!«, schrien die Menschen, die sangen, tanzten und die traditionellen roten Halstücher schwenkten. Die...

Kinderpornoplattform abgeschaltet

Über eine schwer zugängliche Plattform im Internet sollen Zehntausende kinderpornografisches Material ausgetauscht haben. Es geht auch um sexuellen Missbrauch.

Susanne Steffen, Tokio

Große Teile Japans sind besitzerlos

Die Besitzer einer Fläche von mehr als der Größe Taiwans sind in Japan unauffindbar. Häuser verfallen, auf den Feldern, die schon seit Jahren nicht mehr bewirtschaftet werden, treiben Wildschweine ihr Unwesen. Solche Geisterdörfer sind heute kein seltener Anblick mehr in Japans abgelegenen Bergregionen. Stück für Stück erobert die Natur die oft jahrhundertealten Bergdörfer zurück. Die Besitzer des...