Seite 1

unten links

Der heutige Tag gilt als der 200. Geburtstag des Kaleidoskops. Wiewohl sich schon die alten Griechen damit ihre Welt schöner, bunter und facettenreicher gemacht hatten, entdeckte 1817 David Brewster aus Schottland die Röhre neu und erhielt darauf ein englisches Patent. Seither nutzten wahrlich nicht nur Kinder das Ding, um für einen Moment aus hektischer und fordernder Zeit zu fallen - um einfach ...

Syrien: Waffenruhe trat in Kraft

Damaskus. Eine von den USA, Russland und Jordanien ausgehandelte Waffenruhe im Süden Syriens ist am Sonntag in Kraft getreten. Seit dem angekündigten Beginn der Feuerpause am Mittag (Ortszeit) sei es in den Provinzen Daraa, Kuneitra und Sueida ruhig geblieben, teilte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, mit. Der russische Außenminister Sergej Lawrow ha...

Widerstand gegen den Ku Klux Klan

Washington. Im US-Bundesstaat Virginia ist eine Kundgebung des Ku Klux Klans (KKK) stark von Gegendemonstranten gestört worden. Hunderte übertönten am Samstag die zahlenmäßig deutlich unterlegenen Rassisten, die in der Stadt Charlottesville aufmarschiert waren. Der Marsch richtete sich gegen die Entfernung einer Statue des Generals Robert E. Lee, der während des Bürgerkriegs die Konföderation der ...

Irak verkündet Sieg über IS in Mossul

Mossul. Nach neun Monaten heftiger Kämpfe hat die irakische Regierung die »Befreiung« von Mossul aus den Händen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) verkündet. Regierungschef Haider al-Abadi beglückwünschte die Armee in Mossul persönlich zu dem »bedeutenden Sieg«, wie sein Büro am Sonntag erklärte. Ein Foto auf Abadis Twitter-Account zeigte ihn in schwarzer Uniform bei der Ankunft in der ...

Aufräumen nach dem Gipfel

Berlin. Einen Tag, nachdem der G20-Gipfel in Hamburg beendet war, rückten Hunderte Hamburger mit Besen, Eimern und Schubkarren in ihr Schanzenviertel vor, um Hinterlassenschaften aufzuräumen. Derweil stritt die Politik weiter über die Bilanz des Treffens unter der deutschen Präsidentschaft. Die, so meinte die Bewegung Attac, sei »desaströs«. Die G20 setzten weiter auf ungerechte Welthandelsregeln ...

Spätes Erwachen

Bei einer Großkundgebung kritisierte CHP-Chef Kılıçdaroğlu die politische Führung der Türkei. Dabei war es seine Partei, die durch ihre Unterwürfigkeit gegenüber Erdoğan die Opposition zunächst geschwächt hat.

Seite 2

»Außer Kontrolle«

Herr Bofinger, was hat der G20-Gipfel inhaltlich gebracht? In der Abschlusserklärung findet sich ein Potpourri an Zielen, ohne dass konkrete Maßnahmen genannt werden, wie diese Ziele erreichen werden sollen. Damit ist die Erklärung ziemlich wertlos. Ich glaube nicht, dass sie die Welt voranbringen wird. Welche konkreten Beschlüsse hätte die G20 treffen können? Alle Staats- und Regierungsche...

Von Afrika bis Unternehmerinnen

Beim G20-Gipfel drehte sich viel um den weiteren Umgang mit dem Priser Weltklimaabkommen und die Themen Protektionismus/Freihandel. Doch es gab zahlreiche weitere Punkte:

ndPlusHermannus Pfeiffer

Spalter wurden »eingehegt«

Aufgrund der Schwäche globaler Institutionen wie der UNO setzen manche Staaten auf die G20. Doch die ist vor allem damit beschäftigt, überhaupt noch miteinander zu reden Formelkompromisse zu finden.

Seite 3
Folke Havekost, Hamburg

Linker Stürmer beim G20-Gipfel

Für manche Medien sei Rudi Völlers Grippe wichtiger als die Hochrüstung, fand Ewald Lienen vor vielen Jahren. Jetzt hat der Technische Direktor des FC St.Pauli bei den G20-Demonstrationen mitgemischt.

Seite 4
Gabriele Oertel

77 Tage Burgfrieden

Vermutlich werden Angela Merkel und Horst Seehofer zu Wochenbeginn das gleiche Bild produzieren, wie kürzlich bei der Präsentation des Wahlprogrammes der Union: eitel Sonnenschein. Der heftige Streit um die Flüchtlingspolitik, die Zeit der Drohungen und Erpressungen soll - zumindest für die nächsten 77 Tage bis zur Bundestagswahl - vergessen gemacht werden. Deshalb wird zur CSU-Klausur in Kloster ...

Multilaterale Machtlosigkeit

Eine Menge Papier hat der G20-Gipfel am Ende doch fabriziert. Neben der schon relativ langen Gipfelerklärung gibt es eine ganze Reihe von Aktionsplänen, Grundsätzen und Initiativen. Doch was heißt das alles konkret? Nichts, wenn man den neuen Fonds für Existenzgründerinnen beiseite lässt. Afrika soll nicht etwa durch mehr Entwicklungshilfe, sondern durch Anstoßen von Privatinvestitionen gehol...

Stephan Fischer

Marktfreiheit schützt Pressefreiheit

Polens Regierung würde die Medien gerne auf PiS-Kurs bringen, hält sich aber zurück. Ein kluger Schachzug, denn einen Protest wie gegen das Abtreibungsrecht kann Warschau im Moment nicht gebrauchen.

Tobias Riegel

Pseudo-Guerilla

Er ist der Che Guevara der US-Milliardäre. Und so sehr der erzkonservative Sender »Fox-News« den rechten Medienaktivisten James O'Keefe und sein »Project Veritas« verehrt - so sehr verdammt ihn der »liberale« US-Kabel-News-Sender »CNN«. Kein Wunder: Seit einer Woche vergeht kaum ein Tag, ohne dass O'Keefe mit versteckter Kamera gefilmte Videos aus dem Inneren von »CNN« verbreitet, was eine wutentb...

René Heilig

Links geht total anders

Der G20-Gipfel ist vorbei, die Proteste dagegen auch. Es war eine aufregende Woche, so viel ist sicher. Der Versuch einer Bilanz von einem, der sich ganz dicht am Ort des Geschehens aufgehalten hat.

Seite 5
René Heilig

Ganz anders als im Fernsehen

»Der Trump im Fernsehen ist ganz anders als der echte«, sagte Wladimir Putin am Samstag zum Ende des G20-Gipfels. Man konnte, wenn man wollte, ein hintergründiges Funkeln in seinen Augen sehen.

Tom Strohschneider

»Zum Affen für die Bullen«

Die Linken können sich nach der Randale von Hamburg nicht einfach so vom Acker machen. Die Sache lässt sich jedenfalls nicht schon mit dem Hinweis aus der Welt schaffen, die da Randale machten, seien gar keine Linken.

Seite 6

Kreisverband der AfD steht zu Petry

Dohna. Trotz eines parteiinternen Flügelkampfs steht die Basis im AfD-Kreisverband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zu Parteichefin Frauke Petry. Ein Parteitag des Kreisverbandes stimmte am Sonntag in Dohna gegen einen Antrag, Petry als Direktkandidatin für die Bundestagswahl abzuwählen. Die Entscheidung fiel mit 19 Stimmen für und 33 gegen den Antrag deutlich aus. Zuvor war Petry vorgeworfen word...

Hunderttausende feiern beim Christopher-Street-Day in Köln

Köln. »Das ist ja besser als Karneval hier«, sagen viele über den Christopher-Street-Day (CSD) in Köln, meist zufällig vorbeikommende Heterosexuelle. Bei sommerlichen Temperaturen haben am Sonntag Hunderttausende die Christopher-Street-Day-Parade in Köln verfolgt. »Die Stimmung ist fantastisch«, sagte ein Sprecher. Der Kölner CSD ist die größte Demonstration von Schwulen, Lesben, Bi-, Inter- und T...

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Geheim für 120 Jahre

Ende 2018 wird im Sechs-Millionen-Land Hessen ein neuer Landtag gewählt. Dringende Fragen stellen sich im Hinblick auf den aktuellen Premier als ehemaligen Innenminister.

Sebastian Weiermann, Düsseldorf

Die seltsamen Aussagen des Saleh A.

In Düsseldorf hat in der vergangenen Woche ein Prozess gegen drei mutmaßliche islamistische Terroristen begonnen. Die Männer sollen einen Anschlag auf die Düsseldorfer Altstadt geplant haben.

Seite 7

López jetzt im Hausarrest

Caracas. Nach mehr als drei Jahren Haft ist Venezuelas Oppositionsführer Leopoldo López in den Hausarrest entlassen worden. Grund dafür seien gesundheitliche Probleme von López, teilte der Oberste Gerichtshof via Twitter mit. Gerichtspräsident Maikel Moreno sprach von einer »humanitären Maßnahme«. Der 46-Jährige wird jetzt durch eine elektronische Fußfessel überwacht. López war zu einer knapp 14-j...

ndPlusHubert Thielicke

Kernwaffen völkerrechtlich ächten

Historischer Beschluss in New York: 122 Staaten stimmten einem Vertrag zum Verbot der Kernwaffen bis zur Verpflichtung, sie nicht anzuwenden, zu. Das Abkommen soll den Druck auf die Besitzerstaaten erhöhen.

Peter Kirschey

Gestrandet im Niemandsland

Zwischen 1000 und 2000 Nordkoreaner wählen jährlich den Weg über China und andere Drittländer nach Südkorea. Dort erwartet sie angesichts von Diskriminierungen und Erwerbslosigkeit ein hartes Los.

Seite 8
Denis Trubetskoy, Kiew

Krieg gegen Konzerte in Odessa

Im südukrainischen Odessa versuchen Rechtsradikale ständig, Konzerte von »antiukrainischen Künstlern« zu verhindern. Mit Erfolg. Das macht die Situation in der Region noch angespannter. Nach Charkiw gehört das südukrainische Odessa, das historisch stark russischsprachig geprägt ist, in die Reihe ukrainischer Großstädte, die am kritischsten auf die politische Linie der Kiewer Regierung schauen. All...

Frente Amplio startet in Chile durch

In Chile etabliert sich nach Jahren sozialer Proteste ein dritter Parteienblock, der mit 40 Jahren neoliberaler Politik brechen will: Die Frente Amplio. Sie will nach uruguayischem Vorbild Erfolg haben.

Seite 9

US-Akten belasten Winterkorn

Berlin. Im Dieselskandal bei Volkswagen wird Ex-Konzernchef Martin Winterkorn laut der »Bild am Sonntag« von Kronzeugen und US-Ermittlungsakten schwer belastet. Winterkorn habe mindestens zwei Monate vor Bekanntwerden des Skandals von den Manipulationen erfahren, schrieb die Zeitung. Ein VW-Abgasspezialist habe dem damaligen Konzernchef sowie VW-Markenchef Herbert Diess bei einem Treffen am 27. Ju...

Heinz Krieger, Valencia

Arbeiten - egal was

Junge Spanier müssen jede Stelle annehmen, wenn sie jemals in den Arbeitsmarkt kommen wollen. Viele gehen zudem davon aus, dass sie nur in anderen spanischen Regionen oder im Ausland Arbeit finden.

Dieter Hanisch, Lübeck

Tunnelgegner füttern Planungsbehörde

Die Kritiker des geplanten Fehmarnbelttunnels auf deutscher Seite geben nicht auf: Bei Anhörungen wollen sie das Planfeststellungsverfahren zumindest weiter verzögern.

Seite 10
Heiko Kauffmann

Verantwortung für die Opfer Europas

Die EU-Staaten reagieren auf das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer mit Härte gegenüber den Fliehenden. Ablehnung schlägt auch zivilen Seenotrettern entgegen. Absurde Vorwürfe behindern humanitäre Hilfe.

Seite 11

Was sind schon Rechte?

Die Ereignisse in Hamburg rund um den G20-Gipfel schlagen Wellen bis an die Spree. Oppositionspolitiker sind ungehalten über das von Rot-Rot-Grün angekündigte »Versammlungsfreiheitsgesetz«. Ein Kommentar.

CDU gegen neues Gesetz zu Demos

Die Berliner CDU hat Innensenator Andreas Geisel (SPD) wegen seiner Pläne für ein »Versammlungsfreiheitsgesetz« kritisiert. Damit habe sich Geisel »endgültig in die lebensfremde Parallelwelt seiner rot-rot-grünen Linkskoalition verabschiedet«, sagte der Innenexperte der CDU im Abgeordnetenhaus, Burkard Dregger, am Samstag. Geisel hatte das Projekt am Donnerstag vorgestellt und angekündigt, das Reg...

Nicolas Šustr

Koppers soll Staatsanwälte führen

Die Würfel sind gefallen. Margarete Koppers soll neue Berliner Generalstaatsanwältin werden. Justizsenator Dirk Behrendt will dem Senat den Vorschlag am Dienstag unterbreiten.

Ellen Wesemüller und Martin Kröger

»Die Digitalisierung fliegt schon«

Die Digitalisierung ist eine der Baustellen in Berlin. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller muss das Projekt in der Hauptstadt voranbringen. Wie das gelingen soll, verrät er im Interview mit »neues deutschland«.

Seite 12

Grüne: Zu viel Nitrat im Grundwasser

Potsdam. In zahlreichen Brandenburger Orten werden nach Angaben des Umweltministeriums die Grenzwerte für Nitrat im Grundwasser überschritten. »Brandenburg hat ein Nitrat-Problem«, betonte Benjamin Raschke, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, am Samstag in einer Mitteilung nach der Antwort auf die Anfrage an das Ministerium. Das Wasser könne ohne teure Aufbereitung nicht mehr a...

Rochus Görgen

Kommunen auf der Suche nach Wahlhelfern

28 000 Wahlhelfer werden in der Mark für die anstehende Bundestagswahl am 24. September benötigt. Nicht überall haben sich bislang genügend Freiwillige gemeldet.

Tomas Morgenstern

Mit den Ferien beginnt die Seepferdchen-Saison

In der Hauptstadt ist jeder fünfte Grundschüler Nichtschwimmer. Zur Nachhilfe bieten Bäder in den Sommerferien Schwimmkurse an - speziell auch für einkommensschwache Familien.

Jana Klein

Im Sozialamt diskriminiert

Ein Landesgesetz sollte Lücken im Diskriminierungsschutz schließen. Doch die Idee scheitert an der SPD. Staatliche Stellen bleiben somit von den Vorschriften ausgenommen.

Georg-Stefan Russew

»Die Mutter aller Hochwasser«

Katastrophale Bilder von der Oder beherrschten im Sommer 1997 die Schlagzeiten, als das Wasser Deiche bersten ließ und Landstriche überflutete. Brandenburg erfuhr damals eine ungeahnte Hilfsbereitschaft.

Johanna Treblin

Wo der Hass hinführt

Dutzende, überwiegend französische islamische Geistliche, wollen mit einer Tour durch Deutschland, Belgien und Frankreich ein Zeichen gegen Terrorismus setzen.

Seite 13

Frankfurter Wellenschlag

Frankfurt am Main. Spektakulär: das Wellendach der Messehalle 3 vor der Hochhauskulisse in Frankfurt am Main. Die im Jahr 2001 fertiggestellte Halle wurde vom britischen Architekten Nicholas Grimshaw entworfen. Die stützenfreie Dachkonstruktion überspannt 165 Meter, 4600 Tonen Stahl wurden dafür verwendet. Die Messe Frankfurt gilt als der größte Messe-, Kongress und Eventveranstalter mit eigenem G...

Grüne: Zu viel Nitrat im Grundwasser

Potsdam. In zahlreichen Brandenburger Orten werden nach Angaben des Umweltministeriums die Grenzwerte für Nitrat im Grundwasser überschritten. »Brandenburg hat ein Nitrat-Problem«, betonte Benjamin Raschke, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, am Samstag in einer Mitteilung nach der Antwort auf die Anfrage an das Ministerium. Das Wasser könne ohne teure Aufbereitung nicht mehr a...

Rochus Görgen

Kommunen auf der Suche nach Wahlhelfern

28 000 Wahlhelfer werden in der Mark für die anstehende Bundestagswahl am 24. September benötigt. Nicht überall haben sich bislang genügend Freiwillige gemeldet.

Ramelow schließt Stopp der Gebietsreform aus

Die vom Verfassungsgericht vorerst gestoppte Thüringer Gebietsreform sorgt jetzt auch für offenen Streit in der rot-rot-grünen Koalition. Dabei geht es um den Status von Weimar.

Hagen Jung

Wohnungsdeal gegen Schuldenberg

Die ehemalige Bezirksstadt will innerhalb von zehn Jahren 91 Millionen Euro Schulden abbauen. Dafür will sie auch kommunale Wohnungen verkaufen. Das macht den Mietern nach Erfahrungen in anderen Städten Sorgen.

Jana Klein

Im Sozialamt diskriminiert

Ein Landesgesetz sollte Lücken im Diskriminierungsschutz schließen. Doch die Idee scheitert an der SPD. Staatliche Stellen bleiben somit von den Vorschriften ausgenommen.

Wenn der Pizza-Hunger kommt: 110

Für Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte ist der Missbrauch von Notrufnummern ein ständiges Ärgernis. Vor allem Wiederholungstäter machen den Beamten zu schaffen. Ein Bericht aus Thüringen.

Georg-Stefan Russew

»Die Mutter aller Hochwasser«

Katastrophale Bilder von der Oder beherrschten im Sommer 1997 die Schlagzeiten, als das Wasser Deiche bersten ließ und Landstriche überflutete. Brandenburg erfuhr damals eine ungeahnte Hilfsbereitschaft.

Seite 14

Mode bleibt

Trotz des auslaufenden Vertrags zwischen dem Hauptsponsor der Fashion Week und dem Veranstalter soll es im Januar 2018 die nächste Modewoche geben, betonte Matthias Borowski von der Senatsverwaltung für Wirtschaft. Schließlich sei die Mercedes-Benz Fashion Week mit den Schauen nur eine Säule der Modewoche mit insgesamt zehn verschiedenen Messen und Formaten. dpa...

Kooperation mit Afrika

Rostock. Die Universitätsmedizin Rostock baut die erfolgreiche Kooperation mit afrikanischen Kliniken aus. Neben der seit gut neun Jahren bestehenden Zusammenarbeit mit Kliniken in Kamerun kamen nun das Regional-Hospital in Kindia sowie das guineisch-deutsche Labor in Conakry im westafrikanischen Guinea hinzu, sagte der Leiter der Abteilung für Tropenmedizin und Infektiologie der Unimedizin Rostoc...

Castorf und das Rad

Frank Castorf hat zum Theaterfestival in Avignon nicht nur seine Inszenierung, sondern auch das rostige Rad auf zwei Beinen mitgebracht. Es gilt als Symbol seiner 25-jährigen Intendanz an der Berliner Volksbühne, die vor Kurzem zu Ende ging.In Avignon hatte am Samstagabend »Die Kabale der Scheinheiligen. Das Leben des Herrn de Molière« Frankreich-Premiere. In der über fünfstündigen Aufführung geht...

Vorzeitiger Ferienstart wird teuer

Düsseldorf. Der Start in den Urlaub vor offiziellem Beginn der Schulferien kann Eltern teuer zu stehen kommen. Wer sein Kind früher aus der Schule nimmt, um ein Urlaubsschnäppchen zu machen, muss in Nordrhein-Westfalen mit bis zu 1000 Euro Bußgeld rechnen. Wie eine dpa-Umfrage in fünf Regierungsbezirken ergab, ist die Zahl der Bußgeldbescheide wegen erschummelter Ferien in Nordrhein-Westfalen weit...

Klimawandel verändert Parks

Sommerhitze und Trockenheit machen auch sächsischen Parkanlagen zu schaffen. Der Aufwand mag von Anlage zu Anlage verschieden sein, doch in jedem Fall erfordert der Klimawandel mehr Investitionen.

Jürgen Amendt

Bitte einmal Türke mit Schnauzbart

Woran erkennt man, dass um einen herum Heimat ist? Nun, gemeinhin lässt sich Heimat an der Qualität der Backwaren sowie der Fleisch- und Wurstprodukte erkennen. Vor vielen Jahren lernte ich während einer Zugfahrt von Frankfurt am Main nach Berlin eine Frau aus Thüringen kennen, die seit ihrer Heirat in Mecklenburg-Vorpommern lebte. Die Dame führte eine große Kühlbox mit sich. Darin hatte sie, wie ...

Volker Trauth

Menschen zwischen gestern und morgen

Zahlreiche Formen zur Aneignung neuer Dramatik gibt es. Autorentheatertage und verschiedene Leseveranstaltungen haben uns nicht nur neue deutsche Stücke, sondern auch dramatische Versuche aus anderen europäischen Ländern, aus Afrika und Südamerika näher gebracht. In Kooperation mit dem Auswärtigen Amt, dem Goetheinstitut und dem Literaturfestival Potsdam richtet nun das Hans-Otto-Theater Potsdam d...

Rudolf Stumberger, München

»Jetzt gibt es noch Opfer anderer Art zu bringen«

Gustav Landauer hatte in der Münchner Räterepublik kurzzeitig das Amt des Volksbeauftragten für Volksaufklärung inne, die Reaktion ermordete ihn am 2. Mai 1919. Jetzt gibt es wieder ein Denkmal für ihn.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

»Was ist denn mit Ihnen passiert?«, fragte ein Nachbar Herrn Mosekund, nachdem sie sich begrüßt hatten. »Ihre Stimme ist ja so, so ...« - »Ja, so sonor, so männlich, nicht wahr?«, sagte Herr Mosekund, dessen Erkältung sich auf die Stimmbänder gelegt hatte. »Im Vertrauen«, fuhr er fort, »ich habe die Stimme tiefer legen lassen. Interessant, was heutzutage alles möglich ist.« Ein paar Tage später be...

Höhlen und Hebron

Die UNESCO hat die Höhlen der ältesten Eiszeitkunst in Baden-Württemberg zum Weltkulturerbe ernannt. Das gab das UNESCO-Komitee am Sonntag in Krakaw bekannt. Laut UNESCO zeugen die sechs Höhlen der Eiszeitkunst auf der Schwäbischen Alb von einer der frühesten figurativen Kunst weltweit und liefern wichtige Erkenntnisse über die Entwicklung der Kunst.Die Höhlen rund um Blaubeuren gelten als eines d...

Rainer Holze

Feminisierung & Lohnarbeit

Nicht zufällig hat die Vierteljahresschrift »Z« für ihr neues Heft die Feminisierung der Lohnarbeit als Schwerpunkt gewählt. Die nach wie vor zu beobachtende systematische und hartnäckige Diskriminierung und Unterdrückung der Frauen in Wirtschaft und Gesellschaft hierzulande sind auch ein Schwerpunkt in den aktuellen Auseinandersetzungen in der Öffentlichkeit und nicht nur in Wahlprogrammen der Pa...

Hans-Dieter Schütt

Unterwegs, ohne sich zu bewegen

Leben - das fordert von jedem Menschen gleich und für jeden Menschen doch auch immer wieder anders: der eigenen Biografie, dem Durcheinander von mehr oder weniger zufälligen Ereignissen vorsichtig eine Gestalt zu geben. Individualität ist also ein Tätigkeitswort, es ist eine Arbeit, die jeder einzelne mit sich selbst zu leisten hat. Um eine Festigkeit des eigenen Daseins, um eine Logik all der vie...

Seite 16

Vineta wählt

Vor rund 850 Zuschauern starteten am Samstagabend auf der Ostseebühne in Zinnowitz (Insel Usedom) die 21. Vineta-Festspiele. In dem mit Musik, Tanz und Pyrotechnik angereicherten Stück »Das Vermächtnis der Wasserfrauen« thematisiert das Team um Intendant Wolfgang Bordel erneut aktuelle Fragestellungen: Im Jahr der Bundestagswahl wählt auch Vineta. Das Stück arbeitet sich an der Frage ab, was Wahlv...

documenta-Reiter am Ziel

Für ein Kunstprojekt sind eine Frau und drei Männer mit Pferden von Athen aus 3000 Kilometer durch Europa geritten. Die Reiter erreichten am Sonntag die Kunstausstellung documenta in Kassel. Auf den letzten Kilometern schlossen sich zahlreiche Hobbyreiter dem Tross an. Tausende Zuschauer erwarteten die 30 Reiter am »Parthenon der Bücher«, einem der bekanntesten Kunstwerke der documenta 14.»Es ist ...

Kreuzritter siegreich

Der Hauptpreis des Filmfestivals im tschechischen Karlovy Vary, der Kristallglobus, geht erstmals nach 15 Jahren wieder an eine heimische Produktion. Regisseur Vaclav Kadrnka nahm die Auszeichnung am Samstagabend für seine Mittelalter-Saga mit dem übersetzten Titel »Der Kreuzritter« (»Krizacek«) entgegen. »Ich bin froh, dass unser Film so emotional gewirkt hat«, sagte der 43-Jährige. In der Rolle ...

Thomas Blum

Ich und ihr, wir und du

Elton John war in Berlin. Und sie sind gekommen: der Betriebswirt, die Zahnarzthelferin, der Tanzlehrer. Zwischen »I‘m Still Standing« und »Candle In The Wind« erleichterte sich der Sänger dann manchmal in seinen Spucknapf.

ndPlusHarald Loch

Matrjoschka-Puppen und Rehragout

Der Wiener Ferdinand Schmalz hat den Bachmann-Preis gewonnen. Am heißen Klagenfurter Lesungsort brachte der Titel seines Textes einen Hauch von Abkühlung: «mein lieblingstier heißt winter».

Seite 17

Polizei rät: Anzeige

Nach Berichten über Angriffe von Polizisten auf Medienvertreter beim G20-Gipfel bemüht sich der Deutsche Journalistenverband (DJV) um Aufklärung. »Man muss das nachbereiten. Wir sind bereits an die Polizei herangetreten«, sagte ein Sprecher des DJV-Landesverbandes Hamburg am Sonntag. »Wir haben großes Verständnis für die Arbeit der Polizei und die Belastungen, denen die Einsatzkräfte ausgesetzt wa...

Wojciech Osinski, Warschau

Gegen Monopole, für Propaganda?

Nicht nur die heimische Opposition wirft dem Intendanten des öffentlich-rechtlichen Fernsehens Polens (TVP), Jacek Kurski, vor, er habe die staatlichen Sender gleichgeschaltet und jeglichen Pluralismus unterbunden. Aus dem neuesten Bericht der US-amerikanischen Organisation Freedom House geht hervor, die Situation des staatlichen Fernsehens in Polen sei »besonders besorgniserregend«. Die PiS-Regie...

Seite 18

Die Kuh im Maillot Jaune

Begeisterung muss organisiert werden. Das zeigte sich auch am Rande dieser Tour de France. Die vom Zuschauerzuspruch her auffälligste Etappe bisher führte am Samstag durch das Jura. Ein ganzes Jahr lang hatte sich das Departement auf die Tour vorbereitet. Eine Kampagne »100 % Made in Jura« wurde gestartet. Pech nur, dass die schlauen Kollegen von der Lokalpresse herausfanden, dass all die Fähnlein...

on Ralf Jarkowski und Andreas Schirmer, Erfurt

Kurz vor der Kernschmelze

An der flotten Gina kommt kaum eine vorbei. Gina Lückenkemper startet bald bei der Leichtathletik-WM in London. Und mit ihren 11,01 Sekunden über 100 Meter, da hat sie schon mal eine Duftmarke gesetzt.

Tom Mustroph, Chambéry

Wilde Jagd in den Bergen

Das Wochenende war eindrucksvoll: Die ersten Bergetappen brachten viel Bewegung ins Feld. Sky schien die Berge zu fürchten. Auch ein Deutscher mischte kräftig mit. Das Spektakel forderte aber Opfer.

Seite 19

Formhoch

»Ich bin sehr glücklich. Nun kann ich zuversichtlich in Richtung Weltmeisterschaft blicken«, sagte Frank Stäbler (r.), nach dem Sieg in der Klasse bis 71 Kilogramm im griechisch-römischen Stil über den amtierenden Welt- und Europameister Balint Korpasi aus Ungarn beim Grand Prix in Warschau. Rund sechs Wochen vor den Welttitelkämpfen in Paris präsentierte sich Stäbler in ausgezeichneter Form. Zuvo...

Farbenspiel

Chantal Laboureur feierte mit ihrer Partnerin Julia Sude im schweizerischen Gstaad ihren zweiten Erfolg bei der Welttour im Beachvolleyball. Neben 40 000 Dollar gab es Kuhglocken und das nun einzulösende Versprechen des Trainers, sich im Fall des Sieges die zu Haare zu färben. »Wir werden natürlich dafür sorgen, dass er dies auch wahr macht«, sagte Laboureur. »In den vergangenen Monaten hatten wir...

Falschgeld

»Ich bin so stolz auf das Ergebnis und den Sieg. Ich bin so aufgeregt, ich danke euch allen«, sagte die erst 14 Jahre alte Atthaya Thitikul nach ihrem Sieg beim Europa-Turnier im thailändischen Pattaya. Die Amateurgolferin aus Thailand wurde damit zur bislang jüngsten Siegerin im Profigolf. Aber: Auf den Siegerscheck über 45 000 Euro musste sie als Amateurin allerdings verzichten. Das Preisgeld gi...

Cai-Simon Preuten, London

Kerber trotzig, Zverev hofft

Angelique Kerber hat ihren Kampfgeist wiederentdeckt, muss sich in Wimbledon am Montag jedoch steigern. Auch der Hamburger Alexander Zverev hat keine Angst vor seinem Gegner im Achtelfinale.

ndPlusFrank Hellmann, Frankfurt am Main

Büffel am Boden

Der Topfavorit Sebastian Kienle gewann am Sonntag als erster Triathlet nach 2014 und 2016 zum dritten Mal die Ironman-Europameisterschaft in Frankfurt am Main. Eine neue Bestzeit fand aber keine Anerkennung.

Seite 20
Wolf H. Wagner, Florenz

Scheidung als Sparmodell

Italiens Familien sehen sich unter erheblichem fiskalischem Druck. Steuern auf Haus, Hof, Einkommen, Auto, Abgaben für Fernsehen, Müllabfuhr, Universitäten, Lehrbücher oder Schulmensa - bei stagnierendem Einkommen erhöhen sich die Abgaben. Jede Regierung hat sich etwas Neues einfallen lassen, ohne Verordnungen der vorherigen aufzuheben oder zu korrigieren. Kein Wunder, dass die Bürger sich auch et...

Georg Ismar, Sacaba

Der unheimliche Koka-Boom

Droht der Welt eine neue Kokain-schwemme? In Kolumbien explodiert der Koka-Anbau. Und in Bolivien erlaubt ein neues Gesetz eine Verdopplung des Anbaus.