Seite 1

Unten links

Seine Meinung, Hamburg sei »ein guter Ort« für ein gigantomanisches Weltherrschertreffen, hat Olaf Scholz inzwischen relativiert. Macht nichts. Selbst Goethe, die Nummer 1 in der G20 der deutschen Weltliteratur, konnte schließlich irren: »Über allen Gipfeln ist Ruh«, schrieb er 1780 an die Wand eines Holzhäuschens im Thüringer Wald. Ebenfalls in einer winzigen Blockhütte, einer selbst gebauten, no...

Lukrative Kredite an Griechenland

Berlin. Deutschland hat nach Einschätzung der Grünen mit den finanziellen Hilfsaktionen für Griechenland Gewinne im Umfang von etwa 1,34 Milliarden Euro gemacht. Das geht aus Antworten des Bundesfinanzministeriums auf Fragen der Grünen im Bundestag hervor. Laut Auswertung der Angaben wurden seit 2010 im Bundeshaushalt 393 Millionen Euro an Zinsgewinnen aus dem bilateralen Kredit über die bundeseig...

Antarktis-Schelfeis wird zum Eisberg

Bremerhaven. In der Westantarktis hat sich ein gigantischer Eisberg, etwa doppelt so groß wie das Saarland, vom Schelfeis gelöst. Das teilte das Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung am Mittwoch mit. Der über eine Billion Tonnen schwere und 5800 Quadratkilometer große Koloss treibe nun nach Norden und werde wohl zwei, drei Jahre brauchen, bis er geschmolzen sei. Er i...

Olaf Scholz entschuldigt sich

Berlin. Der Bund beteiligt sich zur Hälfte an den Kosten für Entschädigungen nach den Krawallen rund um den G20-Gipfel in Hamburg. Wie das Bundesfinanzministerium am Mittwoch bestätigte, stehe eine Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Bund und der Stadt Hamburg vor dem Abschluss. Die Hansestadt soll eine Ansprechstelle einrichten. Der politische Disput nach dem Gipfel findet hingegen kein Ende. Au...

Tom Strohschneider

Einträgliche »Hilfe«

Über 1,3 Milliarden Euro Gewinn hat die Bundesregierung mit den Krediten an Griechenland gemacht. Dass solche Zinserträge anfallen, ist für sich genommen erst einmal kein Problem. Wer Geld verleiht, bekommt dafür im Gegenzug etwas. Der springende Punkt ist ein anderer: Es widerspricht nicht nur »im moralischen Sinne« der Solidarität, wie die Grünen nun beklagen, dass Berlin auch noch Profit aus de...

Der Tod liegt auf der Straße

Berlin. Tom Simpson fährt noch tiefer über sein Rad gebeugt als sonst. Schon bald fängt er an, quer über die Straße zu fahren. Dann fällt er vom Rad. Er lässt sich von Zuschauern am Straßenrand noch einmal anschieben, bevor er komplett kollabiert. Die Hitze am Mont Ventoux und eine Durchfallerkrankung haben ihn geschwächt, die Aufputschmittel in seinem Körper tun ihr Übriges. Simpson stirbt an jen...

Velten Schäfer

Rechtsradikale im Roten Meer

Rassistische Aktivisten bewegen sich derzeit auf einem Schiff von Dschibuti ins Mittelmeer, um dort Flüchtlinge abwehren zu helfen. Sie könnten sich in ein Dilemma manövrieren.

Seite 2

»Die Bilanz der Landrückgabe ist zweischneidig«

Das Agrarabkommen zwischen FARC-Guerilla und kolumbianischer Regierung ist ein Eckpunkt innerhalb des Friedensabkommens. Warum ist es so wichtig? Aus historischer Perspektive wartet Kolumbien seit Anfang der 1960er Jahre auf eine Agrarreform. Hintergrund ist, dass es in Kolumbien eine extreme Landkonzentration gibt, dass auf immensen Flächen Rinderzucht betrieben wird, statt mehr Nahrungsmittel a...

ndPlusKnut Henkel

Der Traum von der Rückkehr

Eine der größten Hürden auf dem Weg zum Frieden in Kolumbien ist die Rückkehr der Bauern auf ihre Felder. Im Dorf Macondo haben die ersten ihr Land zurückerhalten - 20 Jahre nach ihrer Vertreibung.

Seite 3

Die Folgen des Unglücks

Zyniker werden behaupten, aus dem dopingbedingten Tod von Radprofi Tom Simpson hätte der Sport seinerzeit nichts gelernt. Speziell im Radsport wurde munter weiter gedopt. Kaum ein Toursieger, der nicht irgendwann mal positiv getestet wurde oder seinen Erfolg später sogar aberkannt bekam. Dennoch hatte das Unglück vom Mont Ventoux durchaus seine Konsequenzen.In der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert...

ndPlusTom Mustroph, Pau

Himmelsleiter am Mont Ventoux

Es war heiß, er war dehydriert und hatte zu viele Aufputschmittel im Körper. Diese Kombination kostete Tom Simpson das Leben. Die Tour de France ging weiter, auch 50 Jahre danach gibt es kein Innehalten.

Seite 4
René Heilig

Auf zum Russenmetzeln

Man hüte sich vor der NATO. Nicht nur, wenn es knallt. Auch wenn sie einem Geschichte erklären will. Ein gerade von der ständigen NATO-Vertretung Estlands versandter Link führt zu einem Propagandavideo über die »Waldbrüder«. Das waren jene Banden - man nennt sie heute Partisanen -, die in den baltischen Republiken von 1944 bis zur Amnestie 1953 gegen das Sowjetregime kämpften. 50 000 Opfer habe es...

Uwe Kalbe

Mit Zähnen und Klauen

Zum Schutz der Freiheit haben 32 Journalisten die Akkreditierung beim G20-Gipfel verloren. Gegen dieses Vorgehen muss die Pressefreiheit verteidigt werden. Auch gegen die Anmaßung der Sicherheitsbehörden.

Stefan Otto

Aufruf zum Umdenken

Sollte das von der Bertelsmann-Stiftung erwartete Szenario steigender Schülerzahlen eintreten, würde dies das Klima in den Schulen gravierend belasten, zumindest in den öffentlichen Einrichtungen.

Klaus Joachim Herrmann

Die russische Spur: Natascha

In ihrer Anwaltskanzlei »Kamerton Konsalting« im Moskauer Gebiet gehe derzeit niemand ans Telefon, klagen russische Journalisten. Denn deren Leitende Partnerin Natalja Weselnizkaja geriet unversehens in die Weltpolitik. Für die Geisterjäger in Washington ist Natascha ihr erster schlagender Beweis für höchste russische Umtriebe in den US-Wahlen. Schließlich soll die Juristin im Juni 2016 und damit ...

Heinz-J. Bontrup

Hohles Vollbeschäftigungsgeschwätz

Statt sich Wahlkampfträumen hinzugeben und Versprechen aufzustellen, die ohnehin nie gehalten werden, könnte die Union doch einfach einmal damit anfangen, die Massenarbeitslosigkeit zu beseitigen.

Seite 5
Aert van Riel

Scholz bittet Hamburger um Verzeihung

Nach dem G20-Gipfel scheint Olaf Scholz nicht mal eine Sekunde lang an einen Rücktritt gedacht zu haben. Er attackiert stattdessen andere Politiker, die sich nicht deutlich genug von Randalierern distanziert hätten.

Uwe Kalbe

Regierung druckst zu Schwarzer Liste herum

Der Ausschluss von Journalisten vom G20-Gipfel erhitzt die politischen Gemüter. Zum Vorgang selbst bleiben die Behörden nach wie vor letzte Antworten schuldig.

René Heilig

Gab es eine Flora-Falle?

Es wird viel von Pannen beim Polizeieinsatz geredet. Vielleicht aber waren einige sehr geplant. Beispielsweise die, die man »Operation Flora-Falle« nennen könnte. Erinnerungen an das Jahr 2007 in Heiligendamm drängen sich auf.

Seite 6

Verdacht der Schwarzarbeit

Dresden. Fahnder sind mit einer Razzia in sieben Bundesländern gegen Schwarzarbeit bei Sicherheitsfirmen vorgegangen. Mehr als 450 Ermittler des Zolls und der Steuerfahndung durchsuchten am Mittwoch 48 Wohnungen und Geschäftsräume in Sachsen, Thüringen, Berlin, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Baden-Württemberg und Hessen. Der Schwerpunkt der Ermittlungen liege in Zwickau, erklärte Oliver Möller, Spre...

Gericht gibt Nazis recht

Weimar. Die Veranstalter des Rechtsrock-Festivals in Südthüringen haben im Streit um den Versammlungscharakter ihres Konzerts auch in zweiter Instanz gewonnen. Das Konzert gilt nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Weimar vom Mittwoch weiter als Versammlung und steht damit unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes. Das OVG bestätigte damit eine Entscheidung des Verwaltungsg...

Oliver von Riegen und Jens Albes

Flughafen im Schwebezustand

Der Verkauf des Flughafens Hahn ist längst beschlossen, doch Rheinland-Pfalz wartet noch auf die EU-Subventionen. Wann entscheidet Brüssel, und was machen derweil die chinesischen Käufer?

Seite 7

Kuhhandel mit Katar

Während Katars Gegner um Saudi-Arabien sich unerbittlich zeigen, importiert das Emirat Rinder aus Deutschland, um seine Importabhängigkeit zu verringern.

EU macht Brexit-Druck

Brüssel. Am kommenden Montag treffen die Unterhändler Großbritanniens und der Europäischen Union zur nächsten Verhandlungsrunde über den Brexit aufeinander. In Vorbereitung darauf unterrichtete der EU-Chefunterhändler Michel Barnier am Mittwoch die EU-Kommission in Brüssel über den Stand der Gespräche und informierte auch die Öffentlichkeit. Barnier machte deutlich, dass die EU von Großbritannien ...

Oliver Eberhardt

Baghdadi - das unbekannte Wesen

IS-Chef Baghdadi ist angeblich tot. Doch auch falls sich die Gerüchte bestätigen sollten: Die Terrororganisation bleibt gefährlich; ob Baghdadi zuletzt noch großen Einfluss hatte, ist fraglich.

Sascha Zastiral, London

May ruft um Hilfe

Theresa May ruft die Opposition zur Unterstützung auf, erhält jedoch eine Absage. Auch in ihrer Partei - den Tories - mehren sich Rufe nach einem Rücktritt. Brexit-Minister David Davis gilt als Nachfolgefavorit.

Seite 8

Hilfe für Liu Xiaobo

Peking. Die Bundesregierung hat erneut eine Behandlung des krebskranken chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo in Deutschland angeboten. »Deutschland steht bereit zur Aufnahme und zur medizinischen Behandlung«, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch. Nach Angaben des behandelnden Krankenhauses in China schwebt Liu mittlerweile in Lebensgefahr. Seine Ärzte meldeten eine imm...

Medien bedrängen Trump jr.

Washington. Die Affäre um mögliche Absprachen zwischen Russland und dem Wahlkampfteam von Donald Trump hat den innersten Zirkel des US-Präsidenten erreicht. Sein ältester Sohn Donald junior gab unter Druck zu, sich im Wahlkampf 2016 mit einer russischen Anwältin getroffen zu haben - von der er sich heikle Informationen über die Gegenkandidatin seines Vaters, die Demokratin Hillary Clinton, verspra...

Wolf H. Wagner, Florenz

Baden mit dem Duce

Ein privater Strandbetreiber in Chioggia hat sein Areal den Faschisten gewidmet. Zutritt haben nur Mitglieder seines Klubs, in der Residenz Punta Canna wimmelt es von Mussolini-Bildern und -Sprüchen.

ndPlusDenis Trubetskoy, Kiew

Nur biometrisch in die Ukraine

Die Ukraine will ab dem nächsten Jahr die biometrischen Daten, vor allem die Fingerabdrücke, aller Einreisenden sammeln. Russische Staatsbürger werden darüber hinaus ihre Reisen vorher elektronisch anmelden müssen.

Seite 9
Haidy Damm

EU-Staaten uneins über Gentechsoja

Wieder mal ist am Ende die EU-Kommission gefragt: Bei einer Abstimmung am Mittwoch in Brüssel fand das zuständige Gremium der Mitgliedstaaten, der Ständige Ausschuss, keine qualifizierte Mehrheit für oder gegen die Importerlaubnis von gentechnisch manipuliertem Soja der Hersteller Bayer und Dow AgroSciences. Deutschland hat sich laut EU-Kreisen im Ausschuss enthalten. Entscheiden muss nun die Komm...

Hans-Gerd Öfinger

Bahn spart an der Gütersparte

Bei der Gütersparte der Deutschen Bahn wird kräftig gespart - auf dem Rücken von Mitarbeitern und Kunden. Bei der Aufsichtsratssitzung soll ein neuer Vorstand bestimmt werden, um den Waggon aus dem Dreck zu ziehen.

ndPlusKurt Stenger

Vor der Bankenlobby eingeknickt

Es ist wieder nicht der rechte Zeitpunkt für die eigentlich beschlossene Einführung einer Steuer auf Finanzgeschäfte in Teilen der EU.

Seite 10
Eric Breitinger

Mehr Geld für mehr Nebenwirkungen

Das Brustkrebsmittel Ibrance des US-Herstellers Pfizer steht exemplarisch für neue Onkologika: ein hoher Preis, kein Zusatznutzen, mehr Nebenwirkungen.

ndPlusAngela Stoll

Kratzen, bis Blut fließt

Ob bei Diabetes, als eine Nebenwirkung von Lipidsenkern, Nierenkrankheiten, Tumore oder auch einfach trockenere Haut im Alter - für einen chronischen Juckreiz kann es sehr viele Ursachen geben.

Seite 11
Johanna Treblin

Geduld am Ende, Symbol lebt

Vielleicht werden die Besetzer freiwillig aus der Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg ausziehen. Die radikale linke Szene wird diesen Raum, den sich jene nahmen, die nicht erwünscht sind, aber sicherlich verteidigen wollen.

Nicolas Šustr

Straßenbahnausbau nimmt langsam Fahrt auf

Für die Öffentlichkeit noch unmerklich kommt der Straßenbahnausbau langsam in Schwung. Drei Strecken könnten bis 2021 fertig sein, für zwei weitere ist ein Baubeginn bis dahin möglich.

Marina Mai

Notunterkünfte ohne Ende

33 Notunterkünfte hat der rot-rot-grüne Senat bereits geschlossen. Doch noch immer leben rund 11 000 Menschen in den ehemaligen Bürogebäuden und anderen prekären Einrichtungen.

Seite 12
Nicolas Šustr

Erneut Vorkaufsrecht ausgeübt

Zum vierten Mal hat der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg das Vorkaufsrecht für ein Wohnhaus ausgeübt. Für 2,8 Millionen Euro ging das Gebäude an die landeseigene WBM.

Anna Ringle

Die rollende Sparkasse

Die Zahl der Bankfilialen sinkt. Das macht sich vor allem auf dem Land bemerkbar. Die Sparkasse auf Rädern ist eine Alternative.

Andreas Fritsche

Mehr Gäste im Bauhauskomplex

Bis 2019 soll an der alten Gewerkschaftsschule in Bernau zusätzlich ein Besucherzentrum gebaut werden. Das gerade zuerkannte Weltkulturerbe-Prädikat verspricht ein größeres Besucherinteresse.

Wilfried Neiße

Letztes Kita-Jahr beitragsfrei

Vom Herbst 2018 an soll in Brandenburg der Kita-Besuch im letzten Jahr kostenlos sein. Damit wollen die regierenden Parteien SPD und LINKE ihr Versprechen umsetzen, Eltern finanziell zu entlasten.

Jana Klein

Reisewarnung für Schwangere

Der Verein Mother Hood hat Schwangere vor Reisen unter anderem nach Berlin gewarnt. In der Hauptstadt könne keine ausreichende Begleitung bei der Entbindung durch Geburtshelfende garantiert werden.

Seite 13

Sommer am Hopfensee

Füssen. Kein Badewetter: Düstere Wolken ziehen über den Hopfensee bei Füssen im Süden Bayerns. Der relativ flache See - die Wassertiefe beträgt maximal zehn Meter - wurde während der Würmeiszeit durch den Lechtalgletscher gebildet. Wegen der geringen Tiefe erwärmt sich der See im Frühjahr vergleichsweise schnell und ist bei Badelustigen beliebt. Auch das Fahren mit Ruder- und Tretbooten ist möglic...

Elbeschwimmstaffel nach 575 Kilometern am Ziel

Geesthacht. Die Elbschwimmstaffel hat am Mittwoch nach 575 Flusskilometern ihr Ziel im schleswig-holsteinischen Geesthacht erreicht. Die mit insgesamt 250 Teilnehmern größte Freiwasserschwimmstaffel Deutschlands stand unter dem Motto »Das Meer beginnt hier!« Die Aktion sollte darauf aufmerksam machen, wie wichtig der Schutz der Meere auch im Binnenland ist, teilte die »Initiative Wissenschaftsjahr...

Rolf Schraa, Essen

NRW: Wohnen gleich am Förderturm

Auf meterdicken Betonfundamenten ruhen am Bergwerk West in Kamp-Lintfort am Niederrhein die riesigen Elektromotoren für den Transport des Förderkorbs. Das Ensemble im Maschinenhaus der 2012 geschlossenen Zeche sorgt regelmäßig für Verzückung bei Architekten und Häuslebauern. »Hier kommen Loft-Wohnungen rein. Die Interessenten rennen uns die Bude ein«, sagt Ex-Bergmann Peter Wylenzek, der heute für...

Hagen Jung

Neu im Nordosten ist nur der Etat

Manuela Schwesig, seit einer Woche SPD-Ministerpräsidentin im Nordosten, erklärte am Mittwoch im Landtag ihr Programm. Wer Überraschendes erwartet hatte, wurde enttäuscht.

Seite 14

Bilderkrieg

Der Mord an dem amerikanischen Geschäftsmann Nicolas Berg durch Mitglieder der islamistischen Terrororganisation al-Kaida im Mai 2004 in Irak erschütterte nicht nur die USA. Das ins Netz gestellte Video des Mordes markierte einen neuen Höhepunkt des »Krieges der Bilder«. In einer Studie zeigt Charlotte Klonk, Professorin für Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität, dass Terrorstrategien schon ...

Kunst im Bau

Was sehen Sie auf diesem Bild: einen leerstehender Fabrikbau, in dem vielleicht früher Kabel produziert, Elektroteile zusammengebaut, geschweißt und gelötet wurden, einen Bau also, der nur auf die Abrissbirne wartet? Oder sehen Sie einen Raum für Kunst, für Bildhauer und Maler, für neues urbanes Leben? Da das Gebäude in Oberschöneweide steht, fällt die Antwort leicht. Früher zählte der Stadtteil i...

RBB kann es auch alleine

Das RBB-Fernsehen steht vor dem Neustart seines Abendprogramms. Ab 5. September sollen an Wochentagen zur Hauptsendezeit ab 20.15 Uhr Eigenproduktionen weitgehend das Angebot bestimmen, sagte Intendantin Patricia Schlesinger. »Wir müssen ein Gespür für die Menschen haben, die in Berlin und in Brandenburg leben, für ihre Lebenssituation und die unterschiedlichen Milieus«, sagte Schlesinger, die sei...

Schau zu Handschriften

Das Berliner Pergamonmuseum präsentiert ab Freitag in einer Sonderausstellung jüdische, christliche und islamische Handschriften aus dem Vorderen Orient von der Spätantike bis ins 19. Jahrhundert. Unter dem Motto »Gläubiges Staunen - Biblische Traditionen in der islamischen Welt« solle auf die Vielfalt der christlichen Traditionen in der Region aufmerksam gemacht werden, teilte die Stiftung Preußi...

Grabsteine aus Steinzeit entdeckt

Beuna. Archäologen haben in Sachsen-Anhalt rund 4800 Jahre alte Gräber samt Grabsteinen aus der Steinzeit bei Beuna (Saalekreis) entdeckt. »Das ist eine Sensation für Mitteldeutschland. Steinmarkierungen von Gräbern aus dieser Zeit, vergleichbar mit unseren heutigen Grabsteinen, sind absolutes Neuland in der archäologischen Forschung«, sagte Projektleiterin Susanne Friederich am Mittwoch vor Ort. ...

Leichte Erdbeben erschüttern das Vogtland

Im Vogtland wackelt wieder einmal die Erde. Die jüngsten Erdstöße reichten aus, um Gläser im Schrank oder Scheiben zum Klirren zu bringen. An sogenannte Schwarmbeben ist die Bevölkerung gewöhnt.

Minister hebt Beschränkung für Haushalt auf

Magdeburg. Ein halbes Jahr lang hielt Sachsen-Anhalts Finanzminister den Haushaltssäckel eher zu - jetzt aber können alle geplanten Projekte in Sachsen-Anhalt voll finanziert werden. Nach Kassensturz und Abwägung der Risiken hat Finanzminister André Schröder auch die letzte Beschränkung für das Haushaltsjahr aufgegeben. Im ersten Halbjahr seien sowohl knapp 5,1 Milliarden Euro ausgegeben wie einge...

Mario Pschera

Altmeister des russischen Undergrounds

Anarchy v Rossij: Wenn Punkgitarren, New-Jazz-Bläsersätze und Polyrhythmen aufeinandertreffen, minutenlang ein psychedelischer Klaviersatz im Raum schwebt, ein Kinderspielzeug trötet und über allem die lyrische Stimme Leonid Fedorovs thront, dann sind AuktYon am Werke, die Altmeister des russischen Undergrounds. 1983 trat die Leningrader Gruppe erstmals offiziell auf den Plan, ohne sich freilich u...

Hendrik Lasch, Leipzig

Vergrämen mit Klassik

Die Stadt ist für alle da? Mitnichten. Am Leipziger Hauptbahnhof wird versucht, unliebsame Nutzer des öffentlichen Raums mit einer subtilen Methode zu verdrängen: nämlich mit lautstark abgespielter klassischer Musik.

Volkmar Draeger

Groteskes Schockspektakel

»Nicht wissen um 5« hieß eine Experimentalserie für ganz junge Choreografen in der Tanzfabrik. Nicht wissen um 6 war angesagt im Nationaltheater Reinickendorf. Wo genau sich das befindet, was dort gespielt wird, blieb bis zur Premiere ein Geheimnis, als seien Vinge Vegard und Ida Müller verfolgte Heilige, die nun im Untergrund zur Gegenwehr ausholen. Nur daran erinnerte man sich: 2012 von beiden e...

Seite 15

Geopolitische Akzente

Die auswärtige Kultur- und Bildungspolitik Deutschlands soll einer Studie zufolge künftig enger mit europäischen Partnern abgestimmt werden. Dies sei nötig, um im Wettbewerb mit China, Russland und den USA geopolitische Akzente setzen zu können, sagte der Präsident der Hertie-School of Governance, Helmut Anheier, bei der Vorstellung einer Vergleichsstudie zur auswärtigen Kulturpolitik mehrerer Sta...

Vollständig verbieten

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan will das Schmähgedicht von Jan Böhmermann einem Medienbericht zufolge vollständig verbieten lassen. Erdoğan habe über seinen Anwalt Mustafa Kaplan Berufung gegen die Entscheidung des Landgerichts Hamburg eingelegt, das im Februar das Gedicht mit Ausnahme weniger Zeilen für unzulässig erklärt hatte, berichtete das Portal »Spiegel Online« am Mittwoch. Er...

Jürgen Amendt

Das Problem mit den Vorhersagen

Es gibt Meldungen, hinter deren Information sich noch eine andere Mitteilung verbirgt, die die eigentlich wichtige ist. Die am Dienstag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung zur Entwicklung der Schülerzahlen ist dafür ein Beispiel. Die von der Stiftung beauftragten Wissenschaftler teilten mit, dass im Jahr 2025 die Zahl der Schüler um mehr als eine Million höher liegen werde als bislang ...

ndPlusTobias Riegel

Das Terror-(Kinder)-Spiel

Neben Rainer Werner Fassbinders «Die dritte Generation» (1979) ist es einer der wenigen deutschen Spielfilme, die Anschläge nicht in einer naiven Weise behandeln. Statt dessen konstruiert er ein alternatives Deutungs-Angebot.

Seite 16
Irmtraud Gutschke

Bilderreise in die Masuren

»Wolken am Abend über dem Jezioro Juksty, dem Ixt-See«: Was für ein Schwelgen in Farben! Die faszinierenden Lichtspiegelungen und Stimmungen an diesem Ort »riefen« geradezu nach der Kunst des Aquarells, um in den für diese Malerei so typischen Farbverläufen den Betrachter in eine zauberhafte Atmosphäre zu versetzen. Wobei dem Maler aus Berlin auch »ein Hauch von Melancholie« wichtig war. »Masuren ...

Peter Huckauf

Sanftmut, Verstehen

Die Bibliotheken der Menschheit horten einen riesigen Vorrat an Schriften, der Utopien nährt, der menschliches Wissen mit Worten befördert. Allein die POESIE wird zur Herberge einer rational nicht fassbaren Unzerstörbarkeit.Zu begrüßen ist ein Dichter aus der nächsten Nachbarschaft: Milan Hrabal wurde 1954 in Varnsdorf geboren, einer Grenzstadt im Dreiländereck Deutschland-Tschechien-Polen, da wo ...

Reiner Neubert

Kneipenerlebnisse und mehr

Die Herausgeber, Martina Lisa (geb. 1981) und Martin Becker (geb. 1982), lassen bereits im Vorwort erkennen, dass es im Buch vorwiegend um diejenigen geht, die im Untergrund, eben in der »letzten Metro« Prags, als Verlorene und Einsame zu finden sind, nachdem sie noch kurz vorher in irgendeiner Kneipe palavert haben. So ist im Gedicht »Metro« von Vladimíra Čerepková die U-Bahn eine »flackernde Fal...

Harald Loch

Nicht mitzuhassen ... bin ich da

Endlich liegt das lyrische Lebenswerk des polnischen Dichters Zbigniew Herbert (1924 - 1998) in einem Band vor. Er enthält sämtliche Gedichte, die Herbert in seine neun Lyrikbände aufgenommen hatte, mehr als hundert von ihnen erstmals in deutscher Übersetzung. Manche konnten einst aus Gründen der Zensur in den polnischen Originalausgaben nicht erscheinen, wurden in ihren deutschen Übersetzungen vo...

Seite 17

Zwei zu eins

Frauen sind im deutschen Film und Fernsehen nach einer neuen Analyse deutlich unterrepräsentiert. Zu diesem Ergebnis kommt die am Mittwoch in Berlin vorgestellte Studie »Audiovisuelle Diversität?« der Universität Rostock. Demnach sei das Verhältnis männliche/weibliche Darsteller über fast alle Fernsehprogramme hinweg zwei zu eins.Die Studie basiert den Angaben zufolge auf repräsentativen Stichprob...

DuMont prüft Beschwerde

Die DuMont-Mediengruppe prüft rechtliche Schritte gegen die AfD-nahe Wochenzeitung »Deutschland-Kurier«. Grund dafür ist offenbar eine Ähnlichkeit zwischen dem Layout des Blattes und dem des »Berliner Kuriers«. Der »Deutschland-Kurier« und sein Onlineauftritt stünden in keinerlei Verbindung zum »Berliner Kurier«, erklärte die DuMont-Mediengruppe. »Es werden alle juristisch möglichen Schritte geprü...

Rainer Balcerowiak

Aus der Schublade befreit

Oft wird Mendelssohn unter der Rubrik »Frühromantik« abgespeichert und mit Mozart verglichen. Die Neueinspielung seiner fünf Sinfonien räumt mit derart vereinfachendem Denken – und Hören – auf.

Hans-Dieter Schütt

Integrationskompatibilität

Tiefer Schweb: die tiefste Stelle des Bodensees. Dort berät der »Nationale Sicherheitsrat« über jene Flüchtlinge, die oberhalb des Tagungsorts auf ihre amtliche Registrierung warten. Schicksale? Blöde Tourismusbremse!

Seite 18
Caroline M. Buck

Ein Film voller Gespenster

Am Ende ist es dann also ein »Kunstfilm« geworden. Das war eher nicht die Absicht, als George Sluizer 1993 in die Wüste von New Mexico aufbrach, um dort eine Geschichte von Wahnsinn, Anziehung und Abstoßung im Atomzeitalter zu drehen. Sluizer, bekannt für Psychothriller wie »Spurlos verschwunden« (sein niederländisches Original) und »Spurlos - The Vanishing« (sein Hollywood-Remake), war nie ein Ma...

Seite 19

1860: Neustart auf Pump

1860 München startet am Donnerstag beim FC Memmingen in die neue Regionalligasaison. Kurz vor dem Auftakt wenden die Löwen die Insolvenz ab. Probleme aber bleiben.

Maria Jordan

Lewes FC schließt die Lohnlücke

Frauen im Sport werden weniger gefördert, sogar wenn sie erfolgreicher sind als ihre männlichen Kollegen. Ein britischer Fußballklub will das jetzt ändern und ein Zeichen gegen Diskriminierung setzen.

Tom Mustroph, Pau

Das Warten auf die Müdigkeit

Die meisten Etappen der diesjährigen Frankreichrundfahrt verlaufen nach dem selben wenig dramatischen Muster. Ausreißer werden immer wieder eingeholt. Doch das könnte sich bald ändern.

Seite 20
Janet Binder, Bremerhaven

«A68» treibt in der Antarktis

In der Antarktis hat sich ein Eisberg vom Schelfeis gelöst. Er ist siebenmal so groß wie Berlin und wird Jahre brauchen, bis er geschmolzen ist. Forscher fürchten den Zerfall des Larsen-C-Schelfeises.