Seite 1

Auch in Malta Ehe für alle

Valletta. Auch in Malta dürfen gleichgeschlechtliche Paare künftig heiraten. Das Parlament in Valletta stimmte am Mittwoch fast einstimmig für ein entsprechendes Gesetz. Damit wird der überwiegend katholische Inselstaat das 15. EU-Land sein, das die Ehe für alle einführt. Maltas Regierungschef Joseph Muscat nannte die Entscheidung »historisch«. Nur ein Parlamentsmitglied der konservativen Oppositi...

unten links

In einer soeben abgeschlossenen Versuchsreihe ist Wissenschaftlern des Ernst-Stavro-Blofeld-Instituts für Konfrontationsforschung nun der Nachweis gelungen, dass die jüngst wieder inflationär zitierte »sinnlose Gewalt« nicht existiert. Gewalt habe, wenn sie fachgerecht angewendet werde, ausnahmslos immer Sinn, sind sich die Forscher einig. »Wenn Sie den Korken nicht aus Ihrer Flasche Château Lafit...

Trauer um Liu Xiaobo

Peking. Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist tot. Das teilte die Justizbehörde der Stadt Shenyang, wo der 61-Jährige unter Bewachung im Krankenhaus behandelt wurde, am Donnerstag mit. Der chinesische Bürgerrechtler, der 2009 wegen »Untergrabung der Staatsgewalt« zu elf Jahren Haft verurteilt worden war, litt unter Leberkrebs im Endstadium und war Mitte Juni aus der Haft in das K...

Lula bleibt auf freiem Fuß

São Paulo. Die Hoffnung von Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva auf ein politisches Comeback hat einen herben Rückschlag erlitten. Der 71-Jährige wurde von einem Bundesrichter in Curitiba wegen Korruption und Geldwäsche zu neun Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Er bestreitet die Vorwürfe. Seine Anhänger kritisierten das Urteil als politisch motiviert und riefen am Donnerstag ...

Guido Speckmann

Macrons wohlfeile Kritik

Macron hat erneut viel Richtiges gesagt - und verfolgt doch eine falsche Politik. Seine Kritik an Deutschland, die er in einem Interview zum deutsch-französischen Ministerrat kundtat, ist berechtigt: Ja, Deutschland hat seine wirtschaftliche Stärke »zum Teil den Missständen in der Eurozone« und »der Schwäche anderer Volkswirtschaften« zu verdanken. Ja, es besteht ein wirtschaftliches und kommerzie...

Es geht um die Wurst

Berlin. Seit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron heißt, mahnt es aus allen Ecken, nun müsse Europa reformiert werden. Doch wer sieht worin notwendige Veränderungen? Differenzen darüber gibt es in der Bundesregierung genauso wie zwischen Paris und Berlin. Knackpunkt ist die Ökonomie - und Macron hatte vor dem Treffen seine Kritik wiederholt, dass deutsches Kapital seine Vorteile »der Schwäch...

Stefan Otto

Unterlassene Hilfeleistung

Obwohl es im Bundeshaushalt satte Überschüsse gibt, mangelt es offenbar am Willen der Bundesregierung, Bedürftige angemessen zu unterstützen.

Seite 2
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Macron kritisiert und umgarnt Trump

Macron hat Donald Trump wegen seiner Klimapolitik gescholten. Aber er lobt den US-Präsidenten auch als »offen« und ist »gewillt zu guter Zusammenarbeit«.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Paris und Berlin wollen stärker aufrüsten

Die Differenzen in wirtschaftspolitischen Fragen wollten Angela Merkel und Emmanuel Macron verbergen, was nicht immer gelang. In Rüstungsfragen bestand hingegen ohnehin Einigkeit.

Seite 3
ndPlusKarlen Vesper

C’est la vie, das Leben geht weiter

Am 14. Juli wird Günter Pappenheim nicht in Buchenwald sein. Er ist in die französische Botschaft in Berlin eingeladen - zum Nationalfeiertag der Franzosen, der für ihn eine besondere Bedeutung hat.

Seite 4
Stephan Fischer

Selbstzündendes Wahlkampfthema

Seit fast zwei Jahren schwelt »Dieselgate« nun vor sich hin, selbst der Verdacht weiterer millionenfacher Manipulationen bei Daimler taugt kaum noch zum Aufreger. Überraschend kommt er jedenfalls nicht mehr. Ausgestanden ist der Skandal um Manipulationen bei den Selbstzündern jedoch längst nicht - und er könnte im aufziehenden Bundestagswahlkampf neu entfacht werden. In mehreren Städten drohe...

Martin Ling

Rückschlag für Lula

Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ist zu einer Haftstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Ein politisches Urteil? Zumindest hat Lulas erneute Kandidatur einen Schaden davongetragen.

Uwe Kalbe

Schießwütige Rhetorik von rechts

»Notfalls mit Waffengewalt...« Wer sich derzeit über die Untaten vermeintlich linker Randalierer erregt, kann nach Hamburg breiter Zustimmung sicher sein. Offenbar brechen dabei alle Dämme bei Leuten, denen es ihrerseits gar nicht brachial genug zugehen kann. Auf Plünderer zu schießen, empfiehlt eine offenbar nicht sonderlich altersweise Alterspräsidentin aus den Reihen der AfD in einem deutschen ...

Aert van Riel

Rückkehrerin

Am Mittwochnachmittag überraschte Dora Heyenn viele Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft. Die fraktions- und parteilose Abgeordnete erklärte zum Ende ihrer Rede, dass sie »als Akt der Solidarität« wieder in die SPD eingetreten sei. Nach den Ausschreitungen im Schanzenviertel am Rande des G20-Gipfels wollte Heyenn »die Demokratie stärker schützen«. Dass sie dies in der hanseatischen SPD, die r...

Alberto Acosta

Die offenen Schulden von Hamburg

Über die kompromissformelhafte G20-Abschlusserklärung hinaus kann mit Gewissheit festgestellt werden, dass in Hamburg zu einigen Punkten entweder gar kein Fortschritt erzielt wurde oder dass vor anderen Problemen die Augen verschlossen wurden. Zum Klimaabkommen von Paris haben die USA ihre Position verteidigt. Der türkische Präsident Recep Erdogan kündigte an, unter seiner Führung werde Ankara das...

Seite 5

»Plünderer erschießen!«

Schwerin. Die Alterspräsidentin des Landtags in Mecklenburg-Vorpommern, Christel Weißig (AfD), hat sich angesichts der Hamburger Krawalle auf Facebook offensichtlich für die Tötung von Menschen ausgesprochen, die sich an Plünderungen beteiligen. Wörtlich schrieb die Abgeordnete mit Blick auf andere Staaten »Plünderer werden sofort erschossen, warum gilt es bei uns nicht?« Politiker im Nordosten re...

Hendrik Lasch

Zu umtriebig

Jürgen Kasek ist eigentlich überall. Wann und wo auch immer es in Sachsen in den vergangenen Jahren eine Demonstration gegen Nazis oder einen Protest gegen Pegida & Co. gab, war der 36-jährige Anwalt aus Leipzig dabei - als prominenter Teilnehmer oder als Anmelder. In guter Erinnerung sind die Bilder, wie der 2014 zu einem der zwei Landesvorstandssprecher der Grünen gewählte Kasek beim ersten Jahr...

Sebastian Weierman

Die AfD rechts überholen

Im NRW-Landtag wurde über die Krawalle rund um den G20-Gipfel debattiert. Im Vorgehen gegen Links sind sich alle Parteien einig. Ein SPD-Abgeordneter fordert sogar lebenslange Demo-Verbote.

Uwe Kalbe

Journalist oder Schatten?

Auch wenn sich Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz entschuldigt hat - Kritik an der Polizeiarbeit zum G20-Gipfel kommt derzeit nicht gut. Aber die Vorwürfe reißen nicht ab. Sie ergeben ein Bild feindseliger Behörden.

Seite 6

Leidende Ferkel vermasseln Amtseinstieg

Gibt es im Familienbetrieb der NRW-Agrarministerin Schulze Föcking Verstöße gegen den Tierschutz? Aufnahmen von Tierschützern legen den Verdacht nahe. Die Ministerin äußert sich sparsam.

Susanne Götze und Susanne Schwarz

Es wird eng für die Dieselretter

Während mit Daimler ein weiterer großer Autobauer in Sachen Abgase unter Manipulationsverdacht steht, klagen Umweltschützer auf Fahrverbote. Und auch immer mehr Bürgermeister stellen sich beim Diesel quer.

Seite 7

Trump weiter unter Beschuss

Washington. In den USA hat erstmals ein Kongressabgeordneter ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump beantragt. Der demokratische Abgeordnete Brad Sherman aus dem Bundesstaat Kalifornien begründete seinen Vorstoß für ein sogenanntes Impeachment am Mittwoch unter anderem mit den jüngsten Entwicklungen in der Russland-Affäre.»Die jüngsten Enthüllungen von Donald Trump junior deuten ...

Daniel Kestenholz, Bangkok

Arbeiterexport als Devisenquelle

Nordkorea entsendet Zehntausende Arbeiter nach Russland, China und in den Nahen Osten. Der Hauptteil ihres Verdienstes wird allerdings an die Behörden in Pjöngjang überwiesen.

Finn Mayer-Kuckuk, Peking

»Ich habe keine Feinde und keinen Hass«

Mit Liu Xiaobo ist ein Stück der Hoffnung auf ein freieres China gestorben. Der chinesische Friedensnobelpreisträger war der prominenteste und zugleich einer der tapfersten Regimekritiker in der Volksrepublik.

Seite 8

Streiten um Ödland und Meereswellen

Kroatien und Slowenien beharken sich seit ihrer Unabhängigkeit im kleinlichen Grenzstreit. Inbrünstig zanken sich fast alle ex-jugoslawischen Staaten um Ödland, kahle Bergfelsen und Meereswellen.

Urteil schwächt Lulas Rückkehrpläne

Wegen Korruption und Geldwäsche ist Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Zunächst bleibt er auf freien Fuß. Seine Kandidatur für die Wahl 2018 ist in Gefahr.

Seite 9
John Dyer, Boston

Google kauft sich einen guten Ruf

Der US-Suchmaschinenbetreiber Google unterstützt Professoren mit Stipendien. Dieser nicht ungewöhnliche Vorgang hat einen Haken: Wie das »Wall Street Journal« kürzlich berichtete, werden mit Summen zwischen 5000 und 400 000 Dollar Forscher unterstützt, die das Verhalten von Google in wissenschaftlichen Publikationen verteidigen. Dabei geht es um die dominierende Marktstellung wie auch um das Samme...

Florian Haenes

Hungern für die Medikamente

Für Behandlung und Medikamente müssen Patienten häufig einen Betrag zuzahlen. Empfänger von Sozialhilfe können sich das nicht leisten. Sie zögern notwendige Arztbesuche heraus - und sterben früher.

ndPlusRalf Streck

Illegale Steueramnestie bleibt in Kraft

Weder für den spanischen Finanzminister noch für die Steuersünder und Geldwäscher selbst hat das Verfassungsgerichtsurteil zur 2012 erlassenen Steueramnestie Konsequenzen.

Seite 10
Jörg Meyer

Von Müller angemeiert

Was die Unternehmensgruppe Theo Müller mit den Schließungen von vier Werken seiner Feinkosttochter Homann vorhat, entspricht kapitalistischer Logik: Man zieht dorthin, wo die Lohnkosten niedriger und die potenziellen Subventionen hoch ausfallen. Die Profite und Dividenden müssen stimmen. Und was bietet sich in der Republik besser an als Sachsen - ein Bundesland mit niedriger Tarifbindung und einer...

Ralf Streck

Neue Führung, alte Probleme

Am Dienstag hat der neue Generalsekretär der spanischen Arbeiterkommissionen (CCOO), der Baske Unai Sordo, sein Führungsteam vorgestellt. Dieses war zuvor beim Kongress der CCOO, der größten Gewerkschaft Spaniens, gewählt worden. Sordos Vorgänger, Ignacio Fernández Toxo, der ab 2008 die CCOO geführt hatte, stand nicht mehr zur Wahl. Er hatte die einst von den Kommunisten kontrollierte Gewerkschaft...

Jörg Meyer

Arbeitsplatzabbau mit Steuergeld

Der zur Müller Gruppe gehörende Feinkosthersteller Homann schließt Werke in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen. Die Gewerkschaft NGG verhandelt über einen Interessenausgleich.

Richard Färber

Ver.di-Matrix Reloaded

16 Jahre nach ihrer Gründung steht die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di vor einer tiefgreifenden internen Strukturreform. Der Grund dürfte in erster Linie die schwierige Finanzsituation sein.

Seite 11
Andreas Fritsche

Frische Farbe für Fachhochschule

Beim Streit um das derzeitige Fachhochschulgebäude geht es nicht allein um Geschmacksfragen. Es geht darum, wie Potsdam mit öffentlichem Raum umgeht, wem die Stadt gehört und wem sie gehören soll.

Schulbesetzer: Bezirk soll verhandeln

Die Bezirksverordneten von Friedrichshain-Kreuzberg haben das Bezirksamt aufgefordert, mit den Bewohnern der Gerhart-Hauptmann-Schule (GHS) weiterhin zu verhandeln und zu einer friedlichen Lösung zu kommen. Damit stimmten sie dem Antrag der Linksfraktion zu. Ein Antrag der SPD zur schnellen Räumung wurde mit den Stimmen von Grünen und LINKEN abgelehnt. Auch die SPD hatte auf Verhandlungen gesetzt,...

Ausschuss zu Amri nimmt Arbeit auf

Die Parlamentarier des Abgeordnetenhauses wollen Licht ins Dunkel der Polizei- und Geheimdienstarbeit rund um den Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz bringen.

Nicolas Šustr

Lichtenberg will Schulen selbst sanieren

9,3 Prozent mehr als 2016 wird der Bezirk 2018 ausgeben können. Die Mittel für die Schulinstandhaltung werden sich mehr als verdoppeln. Die Aufgabe will sich Lichtenberg nicht aus der Hand nehmen lassen.

Jérôme Lombard

Wende an Problemschulen

Geringere Schulabbruchzahlen und mehr Abschlüsse: Die Bildungssenatorin feiert das Projekt »School Turnaround« als Erfolg. Die GEW kritisiert eine Schulpolitik der »neoliberalen Umgestaltung«.

Seite 12
Nicolas Šustr

Schutz für drei Häuser in zwei Bezirken

Die Abwendungsvereinbarung ist die kleine Schwester des Vorkaufsrechts in Milieuschutzgebieten. Erstmals fallen Häuser in Neukölln unter die Regelung, außerdem eines in Friedrichshain.

Wilfried Neiße

Fachhochschule in Potsdam besetzt

Aktivisten wollten das am Donnerstag besetzte Gebäude der Fachhochschule Potsdam freiwillig nicht räumen. Die FH-Leitung stellte ein Ultimatum. Nutzung des Komplexes in der Innenstadt läuft in Kürze aus.

Andreas Fritsche

Nein zur JA

Die Emanzipatorische Antifa verhinderte in Potsdam eine Diskussion zur Bundestagswahl unter Beteiligung der Jungen Alternative. Der Landesschülerrat will die abgesagte Veranstaltung aber nachholen.

Tomas Morgenstern

Wer braucht schon Wasserlage?

Das Betonwerk Grünau war eine tragende Säule im Wohnungsbauprogramm der DDR-Hauptstadt, im Osten prägen seine »Platten« ganze Viertel. Der Stadtbezirk will hier ein großes Gewerbeareal entwickeln.

Seite 13

Karlshafen soll Hafenstadt werden

Bad Karlhafen. Blick über den historischen Hafen von Bad Karlshafen in Hessen: In dieser Woche fiel dort der Startschuss für die Öffnung des alten Hafenbeckens hin zur Weser. Zwar liegt Karlshafen direkt am Fluss, doch seit 1930 gab es keine schiffbare Verbindung mehr, die alte Schleuse ist außer Betrieb. Stadt und Hafen wurden 1699 von Landgraf Carl zu Hessen gegründet, der neu geschaffene Ort so...

Gefälschter Tee und giftige Tätowiertinte

Chemnitz. In Sachsen sind im vergangenen Jahr 14,9 Prozent aller Proben zu Lebensmitteln und Kosmetika beanstandet worden. Der Wert entspricht in etwa dem jährlichen Mittel. Insgesamt wurden 22 848 Proben untersucht. Der überwiegende Teil der Beanstandungen bezog sich wie in den Vorjahren auf irreführende oder nicht vorschriftsmäßige Kennzeichnungen, teilte das Gesundheitsministerium in Dresden kü...

Sebastian Haak, Jena

Vier Euro Stundenlohn für Tutoren

Die Arbeitsbedingungen für den akademischen Nachwuchs und studentische Hilfskräfte an deutschen Hochschulen sind oft mies. An der Thüringer Uni Jena begehren nun mehrere Tutoren dagegen auf.

Umstrittener Laborarzt freigesprochen

Seit Jahren will die Staatsanwaltschaft dem Medizin-Unternehmer Schottdorf zwielichtige Geschäfte nachweisen. Aber die Vorwürfe lösen sich in Luft auf - auch ein zweiter Prozess endet mit Freispruch.

Seite 14

Film wie ein Streichholz

Fernando Meirelles, Regisseur des Kultfilms »City of God«, sagt über diesen Film, dass er die Stumpfsinnigkeit des brasilianischen Kinos in Flammen aufgehen lässt. Am Freitag läuft das Drama »A Bruta Flor do Querer«, einer der meistdiskutierten brasilianischen Filme der letzten Jahre, deutschlandweit zum ersten Mal im Babylon in Mitte. Im Film versucht Protagonist Diego sich in einem Leben aus Amb...

Aus dem Leib getanzt

Sechs junge EuropäerInnen tanzen sich die Seele aus dem Leib - und in den Leib. Der Rhythmus unseres Alltags trifft sich in dieser kraftstrotzenden Performance mit assoziativen Bildern eines Lebens in Europa. Das ganze ist ein moderner Reigen zum Sound von Kraftwerk, MRZ, Post Industrial Boys, Fluxion, The Field, Europe und mittelalterlichem Drehleierspiel.»Tanz Europe Express« wurde 2013 uraufgef...

Ein Kurzschluss

Gewitter entstehen, wenn warme und feuchte Luftmassen zusammenströmen, in kältere Schichten aufsteigen und eine Wolke bilden. Durch Reibung laden sich Wasser- und Eisteilchen in der Gewitterwolke elektrisch auf. Während sich die Eispartikel im kalten oberen Teil der Wolke positiv aufladen, reichert sich die negative Ladung in den Wassertropfen an der Wolkenunterseite an. Das immer stärker werdende...

Made In Hongkong

Action- und Autorenkino, Innovationskraft und Genre-Experimente, wilde Rauheit und technische Perfektion: Das Label »Made In Hongkong« löst, wenn es sich auf Filme bezieht, sehr heterogene Assoziationen aus. Anlässlich des 20. Jahrestags der Rückgabe der einstigen britischen Kronkolonie an China zeigt das Kino Arsenal anhand von zehn Filmen aus den letzten zwei Jahrzehnten höchst unterschiedliche ...

Verzögerte Rückkehr

Nach sieben Jahren beendet die Berliner Staatsoper an diesem Freitag ihre Zeit im Übergangsquartier Schiller Theater. Von 2010 bis 2017 seien 1,3 Millionen Besucher in das Theater in Charlottenburg gekommen, teilte die Staatsoper am Donnerstag mit. Mit der Vorstellung von Wolfgang Rihms »Jakob Lenz« in der Regie von Andrea Breth gehe damit das Kapitel der »Staatsoper im Schiller Theater« zu Ende.I...

Andreas Gläser

Hallo, Hannover!

Der Reggae-Ragga-Dancehall-Dauertanz heute Nacht im »Yaam« fängt zu einer Stunde an, zu der ich eigentlich gerne ins Bett gehe. Und sie endet, wenn die Kaufhalle aufmacht. Oh je! Denn am Mittag heißt es für mich schon wieder: höchste Eisenbahn! Ab nach Hannover - im Auftrag der Kultur! Dorthin verschlug es mich einige Male. 1998 war ich mit dem Stadionhistoriker Christian Wolter im Chaos-Tage...

Frank Christiansen, Wesel

NRW-Kreis Wesel hält den Blitzrekord 2016

Der Blitz-Informationsdienst der Siemens AG in Karlsruhe veröffentlicht seit einigen Jahren seinen Blitz-Atlas. Darin erfasst der Dienst sämtliche Blitze bundesweit und wertet das Aufkommen statistisch aus.

Wolfgang F. Salzburg, Halle

Luthers Randglossen und gleich vier Gelehrtenbibliotheken

Die Marienbibliothek in Halle ist selbst in der Saalestadt nur wenig bekannt. Doch unter Insidern gilt sie als ein Tempel von Büchern auf allen Gebieten der Wissenschaft des 15. bis 18. Jahrhunderts.

Klaus Hammer

Das Ich ist ein Schlachtfeld

Die 2008 gegründete Galerie Art Cru in der Oranienburger Straße ist die erste - und nach wie vor einzige - Berliner Galerie, die sich mit der Kunst von Outsidern, von behinderten oder psychisch erkrankten Menschen beschäftigt. Diese Künstler arbeiten oft lange unentdeckt mit bescheidenen Mitteln und Materialien, ohne sich um Konventionen zu kümmern oder sich nach dem Publikum oder aktuellen Trends...

Seite 15

Fotostreit

Kurz vor dem ersten Jahrestag des Terroranschlags von Nizza hat die Veröffentlichung von Fotos der Tat für heftige Kritik gesorgt. Die Pariser Staatsanwaltschaft forderte, die aktuelle Ausgabe des Magazins »Paris Match« wegen Verletzung der Menschenwürde aus dem Verkauf zu nehmen, wie es aus Justizkreisen hieß. Ein Gericht sollte in einem Eilverfahren darüber entscheiden. Der Bürgermeister von Niz...

Umzugskisten

Der Rowohlt Verlag zieht von Reinbek (Schleswig Holstein) nach Hamburg. Das sagte eine Verlagssprecherin am Donnerstag. Das Umzugsdatum sei noch unklar, sagte sie.Die rund 150 Mitarbeiter seien darüber informiert worden, dass der Mietvertrag für das teils denkmalgeschützte Verlagshaus nicht verlängert werde, sagte Geschäftsführer Peter Kraus vom Cleff der »Bergedorfer Zeitung«. Angesichts eines hä...

Nur zu Besuch

Noch heute, 80 Jahre nach der Beschlagnahmung »entarteter Kunst« durch die Nationalsozialisten, spüren die Museen die Folgen der Plünderung. Versuche, 1937 konfiszierte Werke von den heutigen Besitzern zurückzuerwerben, seien angesichts der Preise auf dem Kunstmarkt heute »geradezu unmöglich«, sagte die stellvertretende Direktorin des Wuppertaler Von der Heydt-Museums, Antje Birthälmer. »Das urspr...

Thomas Blum

Voll mit Glück

Nicht alles, was in martialischer Aufmachung daherkommt, ist schlecht. Die 1982 in Essen gegründete Thrash-Metal-Institution Kreator z. B., die sich auf dem von ihr gewählten musikalischen Sektor später als überaus einflussreich erweisen sollte, ist sehr gut. Sieht man einmal über ihre in aller Regel zwischen dem immergleichen Fantasy-Kitsch und Horror-Pathos pendelnde Plattencoverästhetik hinweg....

Volkmar Draeger

Die Gemütslagen des Clowns

Mehr als 150 Werke von über 90 Künstlern aus fast 200 Jahren vereint die Ausstellung »Zirkuszauber« im Dieselkraftwerk Cottbus. Einzelne Exponate haben bereits Kultcharakter und auch die Gesamtschau ist spektakulär.

Seite 16
Peter Porsch

Viel zu spät zur rechten Zeit

Hätte der Kritik an Stalin 1989 eine Kritik an Lenin folgen müssen? Der Philosoph Michael Brie holt in seinem Buch das Versäumte nach. Sein Fazit: »Wer über den Stalinismus redet, darf vom Leninismus nicht schweigen.«

Hermann Klenner

Utopieforscher ohne Utopie

Gewidmet ist der hier vorzustellende Band dem im Gefolge der Wende zum Universitätsprofessor nach Halle an der Saale berufenen und dort bis zu seiner Emeritierung lehrenden Richard Saage. Der einstmalige Schüler der sozialdemokratisch verorteten Gelehrten Iring Fetscher und Helga Grebing hatte sich anfangs mit einer ganzen Reihe einschlägiger Beiträge an der von früheren DDR-Wissenschaftlern herau...

Seite 17
Stefan Amzoll

Brodelndes Eldorado

Freie Gedanken sprudeln zu Beginn wie Fische im Wasser. Eine Stimme kurvt durch die Geheimnisse der Welt. Sie berührt die Tiefe des Bodens, führt bis hinauf zum Sternenhimmel. Sie streift Phänomene der Natur, der Tierwelt zu Lande und im Wasser. Korallen, Meerestiere, Winde, Wolken verbuchen Silbe für Silbe, Wort für Wort. Glieder fügen sich zur Kette. Beispiel: »... das kriegst du nur unter der ....

Robert D. Meyer

Bosbach flieht nicht nur vor Ditfurth

Der vorzeitige Abgang von Wolfgang Bosbach aus dem ARD-Talk »Maischberger« ist ein Paradebeipsiel dafür, wie sich die Aufmerksamkeit in einer Debatte lenken lässt. Oder erinnert sich jemand, was die Gäste zu G20 zu sagen hatten?

Seite 18
Oliver Kern

In großen Fußstapfen nach Dallas

Der verletzungsbedingte Leidensweg des Basketballtalents Maximilian Kleber scheint endgültig beendet zu sein. Er unterschrieb einen Vertrag bei den Dallas Mavericks in der nordamerikanischen Profiliga.

Andreas Morbach

»Ich finanziere alles selbst«

Vor zwei Jahren in Kasan waren Sie noch die einzige deutsche Synchronschwimmerin. Jetzt hat der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) bei der WM in Budapest zwölf Frauen und einen Mann am Start. Was ist inzwischen passiert? Wir haben super guten Nachwuchs bekommen - der jetzt auch reif ist, zu einer WM zu fahren. 2015 war die Mannschaft einfach noch nicht auf dem Stand, dass es sich gelohnt hätte, ein T...

Seite 19
Tom Mustroph

Offline on the road

Die Social Media-Verantwortlichen der Tour de France werden es mit Grausen sehen, für den Rest des Trosses ist es eine angenehme Überraschung: Von den Zuschauern, die sich am Straßenrand versammeln, guckt nur ungefähr jeder Zehnte auf sein Smartphone und begibt sich damit in fernmündliche oder ferntextliche Kommunikation.Das Gros der Menschen sitzt, liegt, lümmelt oder steht da - und wendet sich e...

ndPlusTom Mustroph, Peyragudes

Viel Geld, kaum Erfolg

Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate treten als Sponsoren von Radteams in Erscheinung. Der Erfolg ist aber nicht käuflich. Das müssen die Geldgeber auf der diesjährigen Tour de France einsehen.

Klaus Weise

Neue Ruderer braucht das Land

Der deutsche Ruderverband möchte mit einem verjüngten Team den Anschluss an die Weltelite halten. Für den erfolgreichen Übergang aber fehlen die alten Stars.

Seite 20

Hitze und tödliche Unwetter in China

Peking. Hunderttausende Chinesen, wie in Yangzhou in der Provinz Jiangsu, suchen derzeit Abkühlung vor einer Hitzewelle in einigen Teilen des Landes. Auch in der Hauptstadt Peking steigt die Temperatur täglich auf inzwischen 35 Grad. Nach schweren Unwettern und Überflutungen in Zentral- und Südchina dagegen gibt es Todesopfer. Wie die Agentur Xinhua berichtete, kamen nach heftigen Regenfällen in N...

Luxemburger Gesetz über Bergbau im All

Luxemburg. Luxemburg regelt als erstes Land Europas den Bergbau im Weltraum per Gesetz. Das Parlament des Großherzogtums verabschiedete am Donnerstag fast einstimmig eine Vorlage zum Abbau von wertvollen Rohstoffen auf Asteroiden und anderen Himmelskörpern. Laut Wirtschaftsministerium tritt das Gesetz am 1. August in Kraft. Luxemburg sei damit das erste europäische Land mit einem Rechtsrahmen, der...

Wolf H. Wagner, Florenz

Waldbrand-Rekordjahr in Italien

Die langanhaltende Dürre hat in Italien zu einem Rekordjahr an Waldbränden geführt. Vor allem Sizilien, Kampanien und Latium sind betroffen. Auch die Mafia hat ihre Hände im Spiel.