Seite 1

Absprache zum Abgasbetrug?

Hamburg. Die deutschen Autobauer sehen sich nach einem Medienbericht mit einem Kartellvorwurf konfrontiert. So sollen sich Volkswagen, Audi, Porsche, BMW und Daimler in geheimen Arbeitskreisen zu Technik, Kosten und Zulieferern abgesprochen haben, wie der »Spiegel« am Freitag berichtete. Dies gehe aus einem Schriftsatz hervor, den VW bei den Wettbewerbsbehörden eingereicht haben soll. Auch Daimler...

Unten links

Weil Medien ihre Leser kennen und wissen, wofür diese sich am brennendsten interessieren, konnte man gestern die »Nachricht« lesen, dass eine 20-Jährige sich einen lebendigen Aal in ihre Vagina gesteckt habe und welche Folgen dies gehabt habe. Nun könnte man sagen: Jeder kann ja in sich hineinstecken, was er möchte. In Absprache mit anderen auch in andere, sofern niemand dabei zu Schaden kommt. We...

IWF für »bessere Sozialleistungen«

Washington. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat sich »im Grundsatz« zu einem Darlehen von 1,6 Milliarden Euro für Griechenland bereit erklärt. Die Hilfen würden aber nicht direkt ausgezahlt, teilte der IWF-Verwaltungsrat am Donnerstagabend nach einer Sitzung in Washington mit. Es müssten sich zunächst die europäischen Gläubiger bewegen. Denn: »Griechenland ist nicht in der Lage, die Nachhal...

Erdogan dementiert Terror-Ermittlungen

Istanbul. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Vorwürfe der Bundesregierung wegen der Inhaftierung deutscher Staatsbürger zurückgewiesen und Investoren Schutz zugesichert. Zur Kritik von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel, der von Investitionen in der Türkei abgeraten hatte, sagte Erdogan: »Deutschland muss sich besinnen. Mit solchen Drohungen kann es uns niemals Angst machen...

Warschau ist weit

Die Bilder Hunderttausender Polen auf den Straßen, nur mit Kerzen bewaffnete Verteidiger des Rechtsstaatsprinzips der Gewaltenteilung, beeindrucken. Doch die Demonstranten sind keine kritische Masse für die regierende PiS.

Hoffnungslichter in der Nacht

Warschau. Mit Kerzen in den Händen protestieren Zehntausende Polen Tag für Tag gegen den Abbau des Rechtsstaates. Sie halten die Lichter im Zeichen eines friedlichen Widerstandes und der Hoffnung, dass sich die Ultrakonservativen der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) von Jaroslaw Kaczynski die Justiz doch nicht den eigenen Interessen völlig dienstbar machen können. Am Freitag stand der umstritt...

Velten Schäfer

Ein Jobmotor mit Namen Manuela Schwesig

Viele Politikfelder im Bereich des Familienministeriums gelten als chronisch unterfinanziert. Derweil explodieren dort die Kosten für das Personal. Unter Ministerin Manuela Schwesig wuchs das Ministerium stark an.

Seite 2
Guido Speckmann

Wohlklingende Worthülsen

Es ist eine Äußerung, die aufhorchen lässt: »Es muss Raum geschaffen werden für bessere Sozialleistungen, um öffentliche Investitionen zu stimulieren und Steuern zu senken, um Wachstum zu unterstützen.« Sagt Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) mit Blick auf Griechenland. Nanu, bislang war der IWF dafür bekannt, dass er sich für den Abbau von Sozialleistungen und für d...

Kurt Stenger

Audi-Aktionismus

Allmählich wird man nervös im Hause Audi: Wegen der anhaltenden Debatten über Dieselfahrverbote in zahlreichen deutschen Großstädten will die bayerische VW-Tochter fast eine Million Fahrzeuge mittels Softwareupdate nachrüsten. Es geht also darum, dass die eingebaute Abgasreinigung künftig doch mal ihren Dienst verrichten soll. Vor allem die EU macht hier Druck. Industriekommissarin Elzbieta B...

René Heilig

Kalkulierter DDR-Vergleich

»Die Türkei verhaftet willkürlich Leute und hält konsularische Mindeststandards nicht ein.« Das erinnere ihn daran, »wie es früher in der DDR war«, sagte Minister Schäuble. Alles Unsinn? Klar.

Steffen Schmidt

Klimazeichen

Wer Stefan Rahmstorf persönlich begegnet, trifft einen Mann der leisen Töne. Geht es um sein Forschungsgebiet, das Wechselverhältnis der Ozeane mit dem Klima und den Klimawandel, wird der freundliche Mann durchaus recht bestimmt. Journalisten, die Leugner der Klimaerwärmung als wissenschaftliche Kronzeugen zitieren, mussten sich auf Briefe und Artikel mit auch recht unfreundlichen Richtigstellunge...

Umfaller

In Deutschland wird ein im internationalen Vergleich schlicht lachhaft zu nennender Krawall nicht nur zur Apokalypse stilisiert, sondern zur Projektionsfläche ungezügelter ordnungspolitischer Durchsetzungsfantasien.

Seite 3

Synchron, solo, sauer, schön

Gewöhnlich dreht sich immer alles um Fußball; diese Woche zwar weniger, weil nur die Frauen spielen, dafür um die Tour de France, wo Männer mit erschreckend ausgemergelten Beinen Stunde um Stunde in die Pedalen treten. Die ästhetischsten Sportarten werden dagegen vernachlässig, verstehe einer die Welt. Unglaublich sehen Synchronschwimmerinnen selbst dann aus, wenn sie nicht synchron, sondern solo ...

Fabian Köhler

Klischee mit Wunderlampe

Einen wirklich authentischen Aladin könnte nur ein Franzose mit chinesischem Migrationshintergrund abgeben. Aussehen wie Tom Cruise müsste er außerdem. Alles andere wäre Rassismus.

Kritik an der Türkei

Neue Zürcher Zeitung, SchweizNur markiger AuftrittDer Grund für den pompösen, aber inhaltlich kargen Auftritt des ehemaligen SPD-Vorsitzenden liegt primär im laufenden Wahlkampf. Der amtierende SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist verzweifelt auf der Suche nach Themen, mit denen er die anscheinend so sicher im Sattel sitzende Kanzlerin Angela Merkel herausfordern könnte. Das setzte Gabriel unter ...

Seite 4
Aert van Riel

Buhlen um Macron

Martin Schulz fordert Reformen der EU und mehr Investitionen. Bei einem Besuch in Paris griff er nun einige Vorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf.

Sebastian Bähr

Europäische Ablenkungsmanöver

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière erhebt Vorwürfe gegen Hilfsorganisationen im Mittelmeer. Die rechte »Identitäre Bewegung« will die Retter behindern.

Seite 5
Jan Keetmann

Viel Feind, viel Ehr’

Die deutsche Neuorientierung der Türkeipolitik ist folgerichtig. Ihr ging die Neuorientierung der türkischen Außenpolitik voraus.

Uwe Kalbe

Deutschland verlässt widerwillig den Strand

Deutsche Unternehmen bangen um ihre Geschäfte in der Türkei, und der Ton regierungsnaher türkischer Medien verschärft sich. Da wirkt ein schiefer Vergleich Wolfgang Schäubles beinahe entspannend.

Seite 6

Dürre in Nordkorea

Rom. Im abgeschotteten Nordkorea droht nach Einschätzung von UN-Experten infolge der schwersten Dürre seit 16 Jahren eine Verschärfung der ohnehin schwierigen Versorgungslage. Die Produktion von Nutzpflanzen sei durch die Dürre »schwer geschädigt«, hieß es am Freitag in einem Bericht der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) in Rom. In den nächsten drei Monaten seien größere Nahrungsmi...

Martin Ling

Generalstreik leitet heiße Woche ein

Nach dem symbolischen Referendum rief Venezuelas Opposition zum Generalstreik gegen die von der Regierung geplante Verfassunggebende Versammlung. Ein Ende der Konfrontation ist nicht in Sicht.

Seite 7
André Anwar, Stockholm

Kein Denkmal für Utöya

Wie auffällig darf ein Massenmord-Denkmal sein und hat es wirklich eine heilende Wirkung? Diese Grundsatzfragen beim Denkmal für die insgesamt 77 Todesopfer der Breivik-Massaker von Oslo und Utöya am 22. Juli 2011 spaltet Norwegen schon seit sieben Jahren. Auf Utöya starben 69 Menschen, von der Nachwuchsorganisation der Sozialdemokraten, die dort ein Sommerlager unterhielt. Attentäter Anders Breiv...

Roland Etzel

Mossuls Befreier unter Verdacht

Mossul ist befreit. Die Befreier feiern. Deutlich geringer ist die Euphorie unter den vermeintlich Befreiten, und das ist nicht allein der dramatisch zu nennenden Zerstörungen in der Stadt geschuldet.

Seite 8
John Dyer, Boston

Exxon contra US-Regierung

Der Ölkonzern ExxonMobil wehrt sich gegen ein Bußgeld, das die US-Regierung wegen Nichtbeachtung der Russland-Sanktionen gegen den Energiegiganten verhängt hat. Dabei geht es weniger um Geld als ums Prinzip. Und um die Frage, ob Exxon unter der damaligen Führung des heutigen Außenministers Rex Tillerson illegal gehandelt hat.Das US-Finanzministerium belegte den größten US-Ölkonzern am Donnerstag m...

Wenn der Impfstoff alle ist

Trotz modernster Verfahren in der Impfstoffherstellung kommt es auch hierzulande immer wieder zu Lieferengpässen. Dafür gibt es viele Gründe. Weltweit sei der Bedarf an Impfstoffen »massiv angestiegen«.

Christian Russau

Für Mensch und Umwelt

Ob Kohlekraftwerke, Streumunition oder Staudammbau im Urwald - wenn es um schmutzige Geschäfte geht, sind große Banken und Konzerne dabei. Die Organisation Urgewald hält seit zweieinhalb Jahrzehnten dagegen.

Seite 9

Abgesetzt

Vor dem Hintergrund der Spannungen zwischen Berlin und Ankara haben die Nachrichtensender n-tv und N24 eine Werbekampagne eines türkischen Verbandes für den Wirtschaftsstandort Türkei gestoppt. Sprecher beider Sender sagten den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Freitag, dass die Werbespots mit dem Fußballprofi Lukas Podolski und den Türkei-Chefs diverser Weltkonzerne künftig nicht mehr ausgestr...

Bei Chris

Der Sänger der überaus beliebten und erfolgreichen US-amerikanischen Rockband Linkin Park, der zweifache Grammy-Preisträger Chester Bennington, ist tot.Linkin Park sind Ende der 90er Jahre damit bekannt geworden, dass sie Nu Metal mit konventionellem Gitarrenrock und Einflüssen aus dem Hip-Hop mischten und einen gefälligen, wenig originellen und erkennbar kommerzorientierten Crossover-Rock pflegte...

Von den Hieroglyphen zum Emoji

Die Schrift gehört zu den größten Errungenschaften der Zivilisation. Ihr Datenträger war viele Jahrhunderte lang der Stein; in ihn wurden Zeichen gemeißelt oder geritzt, die Auskunft über das Leben, den Glauben, das Denken der Zeit gaben. Dann kam der Papyrus, schließlich das Papier. Und mit jeder neuen technologischen Erfindung zur Sicherung von Daten entwickelte sich die Zeichensprache weiter. A...

Martin Hatzius

Vorwärts und nicht vergessen

Wie Liebesbriefe lesen sich die Briefe, die Erich Honecker 1992/93 aus seiner Haft an eine Verehrerin aus Hessen geschrieben hat, nicht. Sie führen keine romantische Affäre vor Augen, sondern eine ideologische Tragödie.

Seite 10
Hans-Dieter Schütt

Diese Blöße, diese Scheu

Heiner Müller sagte über Ulrich Mühe: »Ein x-beliebiger Schauspieler zeigt auf den Mond und sagt: Das ist der Mond! Mühe kann die Entfernung zum Mond spielen.« Dieser Darstellungskünstler verkörperte eine Lust auf die Enden der Welt. Die Enden sind dort, wo etwas nicht weiterführt - weil die physische Energie und die seelische Spannkraft an ein Ende kamen. Das Verlangen, mit allen Sinnen und Faser...

Tom Strohschneider

Mächtig gewaltig

Nach der G20-Randale reden alle von »Gewalt«. Gemeint ist damit meist die der anderen Seite. Von links wird die »strukturelle Gewalt« des Kapitalismus ins Schlachtfeld geführt. Doch was taugt der Begriff noch?

Seite 11
Ulrike Weinrich

Inklusion ja, Bevorzugung nein!

Nach Gold bei den Paralympics in Rio 2016 haben Sie sich auch den Traum vom WM-Titel mit Weltrekordweite erfüllt. Wie erleichtert sind Sie? Weltmeister? Das hört sich schon super an, das hatte ich bis jetzt ja noch nicht. Mir war es wichtig, dass ich meine Leistung zeigen kann. Das ist mir gut gelungen. Ich habe jetzt schon wieder Bock auf die nächste Saison. Nach Ihrem Triumph in Rio waren ...

Alexander Ludewig

Schlaflos in den Niederlanden

Jürgen dreht enttäuscht ab. Die Betreuer des russischen Teams haben ihre Fußballerinnen schnell vor ihm abgeschirmt. Furchteinflößend wirkt er keinesfalls. Verrückt ist der Mitte 50-Jährige aber schon, allerdings im positiven Sinne: fußballverrückt. Jürgen sammelt Autogramme.Fast zwei Tage habe er schon nichts mehr gegessen und kaum geschlafen. »Ich hatte einfach keine Zeit«, plaudert er in feinst...

Matthias Koch

Die Aufstiegshelden müssen liefern

Endlich zurück im Profifußball - der einstige Europokalfinalist FC Carl Zeiss Jena spielt nach fünf Jahren in der Regionalliga wieder drittklassig. Das Saisonziel heißt: Sich schnell an die neue Liga gewöhnen.

Seite 12
Tom Mustroph, Salon-de-Provence

Ein Team sonnt sich in den Erfolgen

Zwei Trikot, vier Tagessiege - das deutsche Team Sunweb, das im niederländischen Deventer sitzt, bringt das Klassement der Tour durcheinander. Hinter Sky ist die Equipe die Nummer zwei im Peloton.

Andreas Morbach, Budapest

Rebellin im Badeanzug

Dreimal Gold gewann Katinka Hosszu bei Olympia - die Frau aus Pecs ist in Ungarn eine Berühmtheit. Jüngst hat sie als Gegenpol zum Weltverband eine Profischwimmervereinigung initiiert.

Seite 13

Tagesübersicht CSD

12:00 Uhr: CSD-Demo-Auftakt, Ku’Damm Ecke Joachimstaler Straße12:30 Uhr: Beginn der Demo (über Nollendorfplatz, Siegessäule)15:00 Uhr: Die ersten Wagen treffen am Brandenburger Tor ein17:00 Uhr: Start Bühnenprogramm CSD-Finale (mit Maite Kelly, Schlager)17:20 Uhr: Offizielle Eröffnungsansprache CSD-Finale18:00 Uhr: Die letzten Wagen treffen am Brandenburger Tor ein18:30 Uhr: London Gay Big Band (u...

Lichtenberger Notunterkunft schließt

Eine der größten Notunterkünfte für Flüchtlinge wird geschlossen. Die derzeit noch rund 400 Bewohner - vor allem Familien mit Kindern - in der Ruschestraße in Lichtenberg sollen besser untergebracht werden, teilte das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten am Freitag mit.Die Geflüchteten sollen in anderen Unterkünften vor allem im Bezirk unterkommen, damit die Kinder weiter in die ihnen vertraut...

Liebt uns! Wir haben Geld!

Früher war es für Teile der schwulen Szene wichtig, ihr Geld möglichst innerhalb der Community loszuwerden. Solidarität durch die Geldbörse. Das ließ sich natürlich am einfachsten bewerkstelligen, wenn man gleich in Schöneberg oder in Prenzlauer Berg wohnte. Florist und Friseur waren nicht schwer zu finden. Die Suche nach schwulen Fleischern war schon ein etwas schwierigeres Unterfangen. Seit...

Zwangsehen während der Sommerferien

Mit einem Informationsschreiben hat sich der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg sowie der »Berliner AK gegen Zwangsverheiratung« an Lehrer und Sozialarbeiter gewandt. Der Grund: Während der Sommerferien werden manche Mädchen und junge Frauen im Herkunftsland der Eltern gegen ihren Willen verheiratet. »Zwangsverheiratung ist eine Menschenrechtsverletzung«, sagte Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann ...

Ellen Wesemüller

44-Jähriger stirbt nach Polizeieinsatz

Weil er sich vor Haft fürchtete, sprang ein Mann aus dem vierten Stock seines Wohnhauses und starb. Dann stellte sich heraus: Ein Polizist hatte ein falsches Haftgesuch übermittelt.

Jana Klein

CSD evaluiert sich selbst

Mit einer Studie hat sich der CSD bescheinigt, eine große Wirtschaftskraft für Berlin zu sein. Das ist Wasser auf die Mühlen derjenigen, die eine Kommerzialisierung befürchten. Die LINKE spricht von einer »zweischneidigen Geschichte«.

Nicolas Šustr

Adlershof ist Schwammstadtteil

»Land unter« wurde im Forschungsstädtchen im Berliner Südosten beim großen Regen vor drei Wochen nicht gemeldet. Das lag auch an der neuen Art, mit Regenwasser umzugehen. Das Zauberwort: »Qualifiziertes Trennsystem«.

Seite 14
Sven Eichstädt

Nachzahlung für Feuerwehr

Das Bundesverwaltungsgericht entschied, dass 14 Feuerwehrleute Anspruch auf Bezahlung ihrer Überstunden haben, aber nicht in dem Maße wie gedacht.

Christian Klemm

Karambolage im Schwimmbecken

Wer sich über den Stau auf Autobahnen ärgert, sollte gar nicht erst versuchen, in der für die nie stattgefundenen Olympischen Spiele im Jahr 2000 konzipierten Schwimmhalle voranzukommen.

Jérôme Lombard

Treffpunkt jüdischen Lernens

Individuelle Begabung und Engagement für die jüdische Community fördern: Das ist das Ziel des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks. Der neue Sitz trägt dem Selbstbewusstsein der Stiftung Rechnung.

Andreas Fritsche

Mehr Nazis, mehr rechte Gewalt

SPD-Innenminister Schröter sieht in Brandenburg eine Spirale rechter und linker Gewalt. Der Landtagsabgeordnete Scharfenberg (LINKE) findet, dass die Gefahr weiterhin klar von rechts ausgehe. Die Zahlen liefern ein klares Ergebnis.

Seite 15

Ferienstau im Stadionbad

Köln. Warten vor dem großen Sprung: Jugendliche auf dem Turm im Stadionbad in Köln (Nordrhein-Westfalen). Nach Schätzungen des Bundesverbandes Deutscher Schwimmmeister fehlen deutschlandweit rund 2500 Bademeister und Fachkräfte. Die Bäder könnten das aber zumeist ausgleichen, da nicht jeder, der im Bad Aufsicht führt, Fachangestellter für Bäderbetriebe oder Bademeister muss. Viele Kommunen setzen ...

»Karl May verschwindet immer«

Magdeburg. Nach der Lektüre verstaubt ein Buch häufig im Schrank. Das sollen öffentliche Bücherbörsen verhindern: In alten Telefonzellen oder in extra eingerichteten Tauschregalen etwa in Cafés, Geschäften, Kindergärten oder auch Jobcentern kann man ein gelesenes Buch hinstellen und sich dafür ein neues mitnehmen. Häufig werden in Sachsen-Anhalt sogar mehr Bücher abgegeben als mitgenommen, wie ein...

Kommunen fahren auf Verschleiß

Der Streit um Zahlungen des Landes Thüringen an die Kommunen schwelt seit Jahren. Nun ist der Konflikt wieder entbrannt. Die Kommunen verweisen auf ihre mangelnde Investitionskraft.

Hagen Jung

Aus der Bahn geworfen

Wie viel kostet ein dreistöckiges Bahnhofgebäude plus 12 000 Quadratmeter Land? In Dömitz 16 000 Euro. Doch was fängt der neue Eigentümer damit an?

Seite 16

Viele verschwundene Dörfer

Der Gewinnung von Braunkohle sind vor allem in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Revier südlich von Leipzig zahlreiche Dörfer zum Opfer gefallen - Auflistungen nennen bis zu 120 Ortsnamen. Zwischen 1930 und 1998 wurden allein für den Tagebau Profen und seine Vorläufer 18 Orte ganz oder teilweise »devastiert«, wie der Fachbegriff lautet; der Tagebau Espenhain nötigte die Einwohner von 20 D...

Freuds Mensch und Tier

Er galt als einer der bedeutendsten britischen Maler: Lucian Freud (1922 - 2011) hat mit seinen prägnanten Porträts von Menschen und Tieren Meisterwerke des 20. Jahrhunderts geschaffen. Der Martin-Gropius-Bau zeigt von diesem Samstag an (bis 22. Oktober) erstmals in Freuds Geburtsstadt Radierungen sowie ein Aquarell und zwei Gemälde aus der UBS Art Collection.Unter dem Namen »Closer« präsentiert d...

Schweinerei und Hoffnung

Die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy, bis vor Kurzem Mitglied im Beirat des Humboldt-Forums, hat scharfe Kritik an dem Projekt geübt. Das Humboldt-Forum und die Stiftung Preußischer Kulturbesitz sollten die Geschichte ihrer Sammlungen offenlegen. »Provenienzforschung müsste das Ding sein«, sagte Savoy der »Süddeutschen Zeitung« (Freitag). Ohne eine Auseinandersetzung mit dem Ursprung der außereur...

Peter Nowak

Protestiert laut!

»Bürger dieser Stadt gegen das große Geld, habt ihr die Idee, so ändert die Welt.« Diesen kämpferischen Text sprechen zwei Frauen in einem kurzen Video. In einem weiteren Video mit dem Titel »Zwangsräumung verhindern« sind folgende Zeilen zu hören: »Protestiert laut! Zwangsräumungen passieren in aller Stille. Solidarität, damit alle eine Wohnung haben.« Das dritte Video beschäftigt sich mit dem im...

Oliver von Riegen, Mainz

Vom Ende der guten, alten Kaffeefahrt

Eine Bootsfahrt, die ist lustig: Schifffahrtsgesellschaften werben auf dem Rhein verstärkt mit Events um Fahrgäste. Es werden neue Kunden gesucht, denn der Wettbewerb um die Freizeit ist riesig.

Hendrik Lasch

Die Gallier im Kohledorf geben nicht auf

Pödelwitz soll als einer der letzten Orte im Leipziger Revier der Kohle weichen. Fast alle Bewohner sind weggezogen. Einige aber harren aus - und schmieden sogar Pläne für die Zukunft des Dorfes.

Klaus Hammer

Schonungslose Wahrheit

Als Graphikerin war Käthe Kollwitz schon zu Lebzeiten eine über die Landesgrenzen hinaus geachtete und bewunderte Künstlerin, bis die Nationalsozialisten sie in die »innere Emigration« zwangen. Doch als Bildhauerin musste sie schwer um ihre Anerkennung ringen. Einzig die Figuren von Vater und Mutter, die 1932 auf dem Gefallenenfriedhof im belgischen Roggevelde (seit 1955 in Vladsloo-Praedbosch) al...

Seite 17
Gabriele Oertel

Merkel wird weiterzuzeln

Eine Abspaltung Bayerns muss nicht bedeuten, dass man in Restdeutschland auf alle bayerischen Errungenschaften wie die Brotzeit verzichten muss. Merkel wird das genüssliche Aussaugen ganz gewiss nicht sein lassen.

Seite 18
ndPlusSilvia Ottow

Warten unterm Eukalyptusbaum

Hunderttausende 
Menschen sind im süd-
lichen Äthiopien von 
einer gefährlichen 
Augenkrankheit bedroht. Hilfsorganisationen versuchen mit Medikamenten und einer kleinen Operation, der Epidemie Einhalt 
zu gebieten.

Seite 20

Nachrufe

Emilie Machálková 25. 11. 1926 - 17. 7. 2017 Dass sie 90 Jahre alt werden konnte, verdankte Emilie Machálková, geborene Holomková, nicht zuletzt einem früheren Bürgermeister des tschechischen Dörfchens Nesovice in der Nähe von Brno. Der beschützte die Jugendliche und ihre Familie, als die meisten Roma des Landes 1943 nach Auschwitz deportiert wurden. Zu diesem Zeitpunkt hatte Elina, wie ...

Sebastian Bähr

Heimlicher Hardliner

Wirkliche politische Macht besitzt der Präsident in Indien nicht. Er ist hauptsächlich ein Repräsentant, der für das Unterschreiben von Gesetzestexten und diplomatische Auslandsreisen die Verantwortung trägt. Der rechtspopulistische Premierminister Narendra Modi der hindunationalistischen Partei BJP verspricht sich von dem neuen Staatsoberhaupt Ram Nath Kovind dennoch einen Einflussgewinn. Die jün...

Seite 21
Florian Schmid

Aufgetaucht, verschwunden

Um die gewaltsamen Ereignisse am Rande des G20-Gipfels in Hamburg zu verstehen, gilt es sehr verschiedene bewegungspolitische und soziale Elemente und ihre gegenseitigen Rückkopplungseffekte zu berücksichtigen.

Seite 22
Paula Irmschler

Es herrscht Scheidenangst

Dass die Rolle des »Doctors« in »Doctor Who« künftig mit einer Frau besetzt wird, bringt einige Männer auf die Palme. Sie glauben offenbar, dass Frauen Jobs nur wegen der Political Correctness bekommen.

Wolfgang Schmidbauer

Schlechte Mutter, egoistische Tochter

Ein Freund, der nach einer Lebensphase als Ordensmann und Priester Psychoanalytiker wurde, pflegte zum vierten Gebot zu sagen: Die Sache mit dem »Ehren« der Eltern sei sehr missverständlich und werde oft auf emotionale Inhalte bezogen. Im Urtext habe die Anweisung den erwachsenen Kindern gegolten und besagt, die Eltern nicht verhungern zu lassen. Heute brauchen Eltern in den zivilisierten Ländern ...

Wolfgang M. Schmitt

Es gibt immer noch Helden

Das souveräne Subjekt ist tot - davon gingen zumindest einige Vertreter des Poststrukturalismus aus. Aber ist diese Annahme haltbar? Schaut man auf die Digitalisierung, scheint sich diese auf den ersten Blick zu bestätigen.

Seite 23
Stefan Ripplinger

Organe der Mutanten

Die westdeutsche Subkultur der 1968er-Tage ist ein Lieblingsthema von in Ehren ergrauten Popprofessoren. Einst im Mai haben sie ein Konzert von Amon Düül absolviert, ansonsten brav gebüffelt. Im Nachhinein wissen sie alles besser. Für Linke gehören diese Subkultur, ihre amerikanischen Vorbilder, ihre schweizerischen oder österreichischen Ableger zur eigenen Geschichte. Das beweist der im Frühjahr ...

Seite 24

Bildungslexikon

Interessenverband Nachhilfeschulen (INA). Der eingetragene Verein versteht sich als ein »freiwilliger Zusammenschluss von Eigentümern selbstständiger außerschulischer Nachhilfeeinrichtungen« innerhalb Deutschlands. Anlass zur Gründung vor fast 20 Jahren war die Unübersichtlichkeit des Marktes, auf dem wildwuchsartig Nachhilfeangebote entstanden. So würden gerade die sogenannten Schulversager nicht...

Jürgen Amendt

Eigentlich überflüssig

Die rot-grüne Bundesregierung wollte privaten Nachhilfeunterricht durch den Ausbau von Halbtags- zu Ganztagseinrichtungen überflüssig machen. Einige Legislaturperioden später ist von dem Versprechen nicht viel geblieben.

Lena Tietgen

Sommerschulen für Schüler

Neben Nachhilfe bekamen in den letzten Jahren auch sogenannte Sommerschulen Zulauf. Mit einem kompakten Kurzzeitprogramm vertiefen sie Themen und bauen so auf den Schulalltag auf oder bieten Exkurse an. In der Regel dienen sie der Eliteförderung, doch nicht nur. So lädt der Fachbereich Automatisierung und Informatik der Hochschule Harz Schüler ein, die sich für sogenannte MINT-Fächer interessieren...

Thomas Gesterkamp

Kommerzielles Nebenschulsystem

Nachhilfeunterricht ist zum lukrativen Geschäft privater Anbieter geworden, das gerade zum Beginn der Sommerferien boomt. Neben vielen kleinen Anbietern sind global vernetzte Lernkonzerne entstanden.

Seite 25
ndPlusFrank Ufen

Von Super-, Normal- und Nichtschmeckern

Sauer-Rezeptoren ermöglichen es dem Menschen mit seinen 10.000 Geschmacksknospen, Wasser im Mundraum zu identifizieren - auch wenn es streng genommen nach gar nichts schmeckt. Das haben Mediziner jüngst herausgefunden.

Seite 26
Elke Bunge

Großzügige leben glücklicher

Großzügigkeit erscheint in einer Welt, die auf Konkurrenz und Gewinnsteigerung ausgerichtet ist, immer seltener zu werden. Anstatt zu geben, verwöhnen sich Menschen lieber selbst: Ein neues Kleid, eine teure Uhr oder eine schöne Urlaubsreise. Doch Forscher der Universität Zürich kommen jetzt in einer in der Fachzeitschrift »Nature Communications« (DOI: 10.1038/ncomms15964) veröffentlichten Studie ...

Reinhard Renneberg

Bye-bye, my love Fodai

Vor sage und schreibe 25 Jahren betrat Biolumnist RR erstmals Hongkonger Boden. Nun verschenkt er seine Bücher, Geschirr, Palmen und Chemikalien: hohe Zeit, Jüngeren Platz zu machen ... Er ist nun silberhaariger Professor emeritus und wohl dienstältester deutscher Prof in Asien ... Langjährige treue Biolumnen-Leser haben Höhen und Tiefen seiner Arbeit mitverfolgt: Es begann 1995, RR damals no...

Susanne Aigner

Haibestand vor Kollaps

Neun von zehn Hai- und Rochenarten in der deutschen Nord- und Ostsee sind vom Aussterben bedroht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) entstand. Sechs Wissenschaftler der Universität Hamburg hatten dafür mehr als 27 500 Nachweise von 19 Knorpelfischarten, die in der Nord- und Ostsee nur unregelmäßig vorkommen, analysiert: Eine Chimärenart, drei ...

Seite 27

Wochen-Chronik

21. Juli 1847 12 000 Mitglieder der Mormonenkirche lassen sich am Großen Salzsee im mittleren Westen der USA nieder und errichten ein eigenes Staatsgebilde, den späteren US-Bundesstaat Utah (seit 1896) mit der Hauptstadt Salt Lake City. Sie sind zuvor aus dem Osten der USA vertrieben worden. Heute leben von den weltweit etwa 14,8 Millionen getaufte Mormonen, die sich neben der Bibel auf das B...

Martin Stolzenau

Ruth Rewald

Nach der »Wannsee-Konferenz« vom 20. Januar 1942 forcierten die Nazis die »Endlösung der Judenfrage«. Dazu gehörten Razzien in allen eroberten Ländern. Bei einer dieser Menschenjagden wurde am 17. Juli 1942 im französischen Dorf Les Rosiers-sur-Loire die deutsch-jüdische Schriftstellerin Ruth Gustave Rewald mit ihrer kleinen Tochter festgenommen und in das KZ Auschwitz deportiert, wo beide offenba...

Karl-Heinz Gräfe

Ein Putsch, der keiner war

Es schien, dass mit dem Sturz der Romanow-Dynastie im Februar/März 1917 das territorial größte Land der Erde zugleich auch das freieste und demokratischste der Welt geworden war. Die übergroße Mehrheit der 170 Millionen Einwohner des Vielvölkerstaates erwartete, dass die in der Februarrevolution an die Macht gelangte Provisorische Regierung unter dem Landadligen Fürst Georgi Lwow (1861 - 1925) Rus...

Seite 29
mim

Denklösung »Spagat«

»Ein Spagat, zwei Aufgaben« waren am 8./9. Juli gefragt. Erstmals hatten wir das Denkspielangebot etwas gefächert: hin zu »etwas leichter« sowie zu »etwas schwerer«. Bernd Dauer aus Willstätt schrieb zwar, dass es für ihn »bisher nie zu leicht war«, doch er verweist auch auf Goethes Wort im Faust-Prolog: »Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen.« Ein Denkspiel, zwei Aufgaben - so werden wir ...

Carlos Garcia Hernández

Gefährlicher Spitzname

Alljährlich veranstaltet die spanische Provinzhauptstadt León ein hochkarätiges Schnellschachtreffen. Dabei ist auch immer die aktuelle Nummer 1 der spanischen Bestenliste. In diesem Jahr leisteten sich die Organisatoren eine Ausnahme. Sie konfrontierten die Turnierteilnehmer - darunter Wesley So (Philippinen/seit 2014 USA; 23; aktuell Platz 3 der Weltrangliste) und Ex-Weltmeister Viswanathan Anan...

Mike Mlynar

Ganz elementar und ganz persönlich

Der Begriff Natur erlebt seit Jahren eine eigenartige Renaissance. Möglicherweise stößt die Diskussion nicht in die Tiefen vor wie zu Zeiten Hobbes’, Pestalozzis oder gar Rousseaus. Aber sie spitzt einerseits die inzwischen viel existenzieller gewordene Seite des Problems richtigerweise enorm zu, wie sie andererseits Rousseaus Credo «Zurück zur Natur!» in geradezu infantiler Weise breit tritt. Exe...

Udo Bartsch

Spielend durch den Sommer

Im Sommerurlaub überbrücken Spiele Schlechtwettertage oder langweilige Fahrten. Sie können die Familie unterm Strandschirm, auf Wiese oder Terasse in Spannung halten und überhaupt besonders schöne und markante Erinnerungen stiften. Dafür sollten sie am besten ganz bequem ins Reisegepäck passen. Hier ein paar kleine, feine Neuheiten, die für das eine wie für das andere gut sind. Bei »The Game«...

Seite 30
Rita Henss

Das Erbe der Mayas

Es raschelt und knackt im Unterholz, und plötzlich steht er, kaum zwei Meter entfernt, schnüffelnd zwischen den Baumwurzeln: el coatí, der Nasenbär. Tikal hält nicht nur für Archäologiefans Überraschungen bereit. In der antiken guatemaltekischen Mayastadt, die von der UNESCO zugleich als Weltkultur- und Weltnaturerbe anerkannt ist, beeindruckt auch eine ungewöhnlich reiche Tier- und Pflanzenwelt i...

Seite 31
Gabi Kotlenko

Juwelen am Wegesrand

Erinnert euch an die kleinen Schatztruhen von früher. Wenn man die öffnete, funkelte es. Lauter kleine Kostbarkeiten sah man«, schwärmt unsere Begleiterin Elisabeth. »Genau diese Kostbarkeiten sehen wir uns jetzt in Sörmland an.« Sörmland ist eine Provinz im Osten Schwedens, südöstlich von Stockholm gelegen. Die erste Kostbarkeit muss leider passen. Der große Kessel des Dampfschiffes »Mariefr...

Seite 32
ndPlusRené Jo. Laglstorfer

Salat mit Zucker, bis es ordentlich »krisselt« im Mund

Die Österreicherin Anna Wiesmayr zählt zu den ältesten Menschen Mitteleuropas und winkte noch Kaiser Franz Joseph zu. Am 23. Juli wird sie 109 Jahre alt. Ihr Geheimnis für ein langes Leben klingt so gar nicht vernünftig.

nd-Kiosk-Finder