Seite 1

Rettungsschiff in Lampedusa beschlagnahmt

Rom. Die italienischen Behörden haben ein Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation »Jugend Rettet« im Mittelmeer beschlagnahmt. Die »Iuventus« wurde wegen des Verdachts der Beihilfe zur illegalen Migration aus dem Verkehr gezogen, wie die italienische Polizei am Mittwoch mitteilte. Angeordnet habe dies die Staatsanwaltschaft im sizilianischen Trapani. Die Hilfsorganisation hatte am Vormittag...

Herat: IS bekennt sich zu Anschlag

Kabul. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan hat sich zu dem schweren Anschlag auf eine schiitische Moschee in Westafghanistan bekannt. In einer am Mittwoch veröffentlichten Botschaft via IS-Sprachrohr Amak heißt es, zwei Attentäter hätten in der Moschee schiitische Ungläubige angegriffen, rund 50 Menschen getötet und 80 verletzt. Laut Polizei waren bei dem Selbstmordanschlag in de...

DIW für Senkung der Mehrwertsteuer

Berlin. Um Geringverdiener und die untere Mittelschicht finanziell zu entlasten, müsste einer Studie zufolge die Mehrwertsteuer gesenkt werden. Entlastungen bei der Einkommensteuer kommen dieser Bevölkerungsgruppe dagegen kaum zugute, teilte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Mittwoch in Berlin mit. Der Untersuchung zufolge würde eine Senkung der Mehrwertsteuer von 19 auf 18 P...

Unten links

Gestern war ein historischer Tag. Sigmar Gabriel leitete in Berlin die Sitzung des Bundeskabinetts - wo freilich auch der Dieselgipfel beraten wurde -, während Angela Merkel wie in jedem Sommer in Südtirol so richtig gesunde Luft schnuppert und echte Gipfel erklimmt. Sie fragen zu Recht, was an dieser kurzen Episode historisch ist, weil der SPD-Vizekanzler die Kanzlerin in deren Urlaub ja schon ma...

Grit Gernhardt

Vergiftetes Angebot

Das Ergebnis des Dieselgipfels ist nur Beweis für die Realitätsferne der Autoindustrie. Denn ein Update ist keine Nachrüstung, das »Angebot« der Autokonzerne an die Verbraucher ein vergiftetes - wie die Luft in den Städten.

An der Zollbruchstelle

Berlin. Wie umgehen mit der immer despotischer agierenden türkischen Regierung? Diese Frage beschäftigt die deutsche wie auch die europäische Politik seit Wochen. Eine häufig erhobene Forderung ist, die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei auf Eis zu legen oder zu beenden und so die Zahlung von Heranführungshilfen zu stoppen. Zuletzt erklärte CDU-Vize Julia Klöckner gegenüber dpa, »die Gelder,...

Verena Kern

Autobauer verteidigen »Fort NOx«

Die Stickoxidbelastung durch Dieselfahrzeuge ist schlecht für Gesundheit und Umwelt. Doch wenn es nach den Herstellern geht, wird sich daran nur in Minischritten etwas ändern. Daran änderte auch der Dieselgipfel nichts.

Seite 2
Nelli Tügel

EU und Türkei: Aneinander gebunden

Die Zahlung der EU-Vorbeitrittshilfen einzustellen, trifft nicht in erster Linie die AKP-Regierung. Viel entscheidender sind für sie die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen EU und Türkei. Deren Herzstück ist die Zollunion.

Murat Çakır

Wenn das Kapital seine Zähne zeigt

Deutsche Firmen auf türkischen »Terrorlisten«? Das ging zu weit - zumindest der Ton der Bundesregierung gegenüber Ankara ist rau geworden. Dies zeigt Wirkung - und reicht der Bundesregierung vorerst.

Seite 3
ndPlusUlrich Heyden, Aluschta/Krim

Wege auf die Krim

Damit die Krim vom russischen Festland nicht nur mit Fähren, sondern mit dem Auto und dem Zug zu erreichen ist, wird jetzt eine 19 Kilometer lange Brücke gebaut.

Seite 4
Simon Poelchau

Gut gemeint

Was die Reichtumsforschung angeht, geht hierzulande kein Weg am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) vorbei. Aufgrund ihrer vielen Studien wissen die Forscher des Berliner Instituts ziemlich genau, wer wie viel hierzulande verdient. Und vor allem: Wer wie viel von den jeweiligen Steuersenkungsplänen, die derzeit im Umlauf sind, profitieren würde.Deswegen schlägt das DIW nun vor, die Ü...

Guido Speckmann

Wende zur Militarisierung im Mittelmeer

Italien hat vieles probiert, gemahn, gefleht, gedroht. Nun handelt die Regierung in Rom und will selbst gegen Schlepper vorgehen. Es ist die Wende hin zu einer stärkeren Militarisierung der Flüchtlingsabwehr.

Uwe Kalbe

Eigentümlich viel Engagement für Unternehmen im Bundestag

Früher gab es mehr gesellschaftliches Engagement bei Abgeordneten des Bundestages, etwa in Vereinen und Verbänden. Heute ist eine Nebentätigkeit für Unternehmen immer weiter verbreitet. Das wird nicht ohne Folgen bleiben.

Karlen Vesper

Mündiger Rabbi

Seinem »faszinierenden Religionslehrer« in niederbayrischer Kleinstadt, der die Schüler zu Aufgeschlossenheit und Neugier ermunterte, verdankte sich, dass er zum Judentum fand. Wobei er seine Entscheidung als Jugendlicher »nicht als Wertentscheidung gegenüber anderen Religionen verstanden wissen« will, wie Walter Homolka betont. Nach dem Abitur studierte der 1964 in Landau an der Isar Geborene The...

Lucas Zeise

Wen das Bargeld stört

Politiker und Banker setzen sich für die Abschaffung des Bargeldes ein. Krisen könnten eleganter auf Kosten der Kunden gelöst werden. Die Kontrolle über den Bürger wäre ein misstrauisch stimmender Nebeneffekt.

Seite 5

Diplomat muss gehen

Berlin. Der vietnamesische Geheimdienst hat nach Informationen des Auswärtigen Amtes einen ehemaligen Parteifunktionär mitten in Berlin gekidnappt und in seine Heimat verschleppt. Die Bundesregierung forderte deshalb den Vertreter des vietnamesischen Nachrichtendienstes an der Botschaft in Berlin auf, Deutschland innerhalb von 48 Stunden zu verlassen.»Wir sind sicher, dass Stellen des vietnamesisc...

Moritz Wichmann

Deutsche wollen Polizisten nummerieren

Menschenrechtler und eine Mehrheit der Deutschen wollen eine transparente Polizei, trotz hohem Vertrauen in die Beamten. Das gilt auch in Nordrhein-Westfalen. Dort soll die Kennzeichnung von Polizisten abgeschafft werden.

Seite 6

Niederlage für Neonazi Karl-Heinz Hoffmann

Nürnberg. Im Streit um eine Rede in Erlangen hat der Neonazi Karl-Heinz Hoffmann vor Gericht eine Niederlage erlitten. Das Landgericht Nürnberg-Fürth wies am Mittwoch eine Klage des 79-Jährigen gegen den Journalisten Ulrich Chaussy ab. Dieser hatte im März 2016 in einem Vortrag über das Münchner Oktoberfest-Attentat sowie einen Doppelmord an einem jüdischen Verlegerpaar in Erlangen im Jahr 1980 ge...

CDU und CSU spitze bei Nebenverdiensten

Berlin. Die Abgeordneten des Bundestags haben in der ablaufenden Wahlperiode mindestens 26,5 Millionen Euro durch Nebeneinkünfte hinzu verdient. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Otto-Brenner-Stiftung hervor, die von abgeordnetenwatch publik gemacht wurde. An der Spitze der Nebenverdiener stehen Abgeordnete von CDU und CSU. Die Abgeordneten müssen ihre Nebeneinkünfte in ze...

Sebastian Haak

Unternehmen sensibilisieren

Wer hat das große Festivalzelt zur Verfügung gestellt, in dem etwa 1050 Rechtsextreme am Samstag in Themar das zweite Neonazi-Konzert in der Stadt innerhalb von zwei Wochen gefeiert haben? Auf einem Bild, das im Internet veröffentlicht worden ist, ist laut Bildbeschreibung zu sehen, wie Mitarbeiter einer Thüringer Zeltverleihfirma vor Beginn des Konzerts gerade die Zeltstangen aufgestellt haben - ...

Jana Klein

Liberale Muslime: Wunsch nach Emanzipation

Liberale Muslime haben zuletzt mehrfach für Aufmerksamkeit gesorgt. Obwohl sie sehr unterschiedlich sind, eint sie der Wille zur Emanzipation von einer strikten Religionsauslegung.

Seite 7

Schiebung in Caracas

Die Opposition in Venezuela hat ihren für Mittwoch geplanten Protestmarsch gegen die Verfassunggebende Versammlung um einen Tag verschoben.

Pingpong um Pjöngjang

Anders als sein Chef schlägt US-Außenminister Tillerson mildere Töne gegenüber Nordkorea an. China will sich indes Kritik aus Washington nicht mehr gefallen lassen.

Olaf Standke

Neuer FBI-Chef will standhaft bleiben

Es ist ein schwieriges Erbe, das Christopher Wray antritt: Am Dienstag (Ortszeit) hat der Senat in Washington mit einer deutlichen Mehrheit von 92 zu fünf Stimmen den früheren Vize-Justizminister in der Regierung Bush jun. als neuen FBI-Chef bestätigt. Er ist der Nachfolger von James Comey, einem Mann von tadellosem Ruf, der vor knapp drei Monaten überraschend von US-Präsident Donald Trump gefeuer...

Anna Maldini, Rom

Italien schickt Marine nach Libyen

Zwar wurde eine italienische Marinemission beschlossen. Doch unklar blieb, ob das auf Wunsch der libyschen Einheitsregierung geschah. Die Regierung in Tobruk ruft derweil zum Widerstand auf.

Seite 8

Iran: Amnesty beklagt Lage

Berlin. Die Menschenrechtssituation in Iran hat sich nach Einschätzung von Amnesty International in den vergangenen Jahren stark verschlechtert. Seit 2013 gingen Justizbehörden und Sicherheitsapparat verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger vor, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Organisation. Die Hoffnung, dass sich die Menschenrechtssituation im Land mit der Wahl von Prä...

ndPlusRoland Etzel

OIC-Appell fordert »Taten« für Jerusalem

Die Organisation für Islamische Kooperation hat sich bei einem Treffen in Istanbul zum Streit um die Al-Aksa-Moschee mit den Palästinensern solidarisiert. Konsequenzen sind aber kaum zu erwarten.

Arbeitsrecht: Kompromiss begünstigt große Konzerne

Das französische Parlament stimmte einem Kompromiss mit dem Senat zu. Kritiker monieren, dass der Gesetzestext zur umstrittenen Arbeitsrechtsreform im Zweifel immer zugunsten der Unternehmen geändert wurde.

Seite 9

Pflichtbeiträge für IHK sind rechtens

Karlsruhe. Gewerbetreibende müssen auch in Zukunft als Pflichtmitglieder Beiträge an die Industrie- und Handelskammern (IHK) zahlen. Die gesetzlich bestimmte Pflichtmitgliedschaft und die Beitragspflicht seien »nicht zu beanstanden«, weil die Kammern »legitime öffentliche Aufgaben« erfüllten, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Mittwoch in Karlsruhe veröffentlichten Beschluss. Das G...

Haidy Damm

Immer mehr Gifteier

Der Skandal um Fipronil in Eiern weitet sich aus. Am Mittwoch wurde bekannt, dass auch deutsche Betriebe das mit dem Insektizid versetzte Mittel zur Reinigung von Legehennen-Ställen nutzten.

Simon Poelchau

Steuersenkung an der Kasse

Niedriglöhner zahlen vor allem eine Steuer: die Mehrwertsteuer bei jedem Einkauf. Doch unter Ökonomen ist umstritten, ob eine Senkung dieser Abgabe auch tatsächlich bei den Menschen ankommt.

Seite 10
Ulrike Henning

Hormonspiralen unter Verdacht

Hormonspiralen scheinen vielen Frauen ein sicheres und bequemes Verhütungsmittel zu sein. Jetzt werden beunruhigende Nebenwirkungen wie Stimmungsschwankungen sowie innerer Unruhe unter die Lupe genommen.

ndPlusDorothee L. Weiß

Sonnenlicht in Schoten

Auch bei Gemüsepaprika sind saisonale, natürlich gereifte Früchte am gesündesten und können helfen, Vitamine für den Winter zu speichern. Doch was genau steckt drin in den gelben, roten und grünen Schoten?

Seite 11

Ver.di ruft zu Aktionsstreik an Charité auf

Mit einem »Aktionsstreik« an der Universitätsklinik Charité will die Gewerkschaft ver.di am kommenden Dienstag Druck im laufenden Tarifstreit machen. Dabei geht es nicht um Geld: Die Beschäftigten erlebten Personalmangel und »ständige Arbeit in Unterbesetzung«, begründete ver.di am Mittwoch das Vorgehen. Einschränkungen der Betriebsabläufe sind demnach aber weniger zu erwarten. Eine Notdienstverei...

Nicolas Šustr

Bitte mehr Herzblut zeigen

Die Verkehrswende Scheint in Berlin ins Stocken geraten. Was vielleicht auch daran liegt, dass die zuständige Senatorin Regine Günther bei der öffentlichen Werbung für die Ziele etwas Leidenschaft vermissen lässt.

Johanna Treblin

Finanzsenator: Vom Bund im Stich gelassen

Asylklagen kosten Berlin viel Geld. Dass sie nicht schneller beschieden werden, liegt nach Ansicht dreier Senatoren am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Philip Blees

Roma und Sinti kämpfen gegen das Vergessen

Der Verein Amaro Drom hat eine Begegnung von Jugendlichen organisiert. Diese leisten Widerstand gegen Rassismus. Ein Gedenktag erinnert an die Deportation von Roma und Sinti.

Jérôme Lombard

Neonazis nicht wählbar

Formstrenger Ausschuss: Wegen eines Formfehlers darf die Berliner NPD nicht zur Bundestagswahl antreten. Eine Beschwerde der Neonazis wies der Bundeswahlausschuss am Donnerstag zurück. Beobachter sehen die Partei geschwächt.

Sozialamt droht mit Kürzung für Rentner
Katharina Schwirkus

Sozialamt droht mit Kürzung für Rentner

Seit dem 1. Juli dürfen Rentner, die die Grundsicherung erhalten, nicht länger als vier Wochen verreisen. Erst drei Wochen später wurden sie informiert. Ein Anwalt hält die Regelung für verfassungswidrig.

Nicolas Šustr

Dieselskandal gefährdet A100-Bau

Der bereits laufenden Bau des Autobahn-Stadtrings A100 von Neukölln nach Treptow steht nach Ansicht des BUND auf der Kippe. Durch den Dieselskandal seien die rechtlichen Voraussetzungen geändert.

Seite 12
Martin Kröger

Stress am Sprungturm in Neukölln

Im Sommerbad Neukölln ist es zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und Sicherheitskräften gekommen. Die Bäderbetriebe verschärfen deshalb die Einlasskontrollen.

Schritt gegen den Mangel an Hebammen

Brandenburgs Hebammen sprechen wegen des Fachkräftemangels von einer Notlage und schlagen schon seit längerer Zeit Alarm. Nun gibt es für sie einen Silberstreif am Horizont.

Peter Kirschey

Verwarnung nach Volksverhetzung

Eine 52-jährige Mitarbeiterin des Landgerichts Berlin wurde am Dienstag wegen rassistischer Beschimpfungen vom Amtsgericht Tiergarten verwarnt. Zudem wurde eine Geldstrafe angedroht.

Jeanette Bederke

Mit der »Bez Granic« grenzenlos über die Oder

Die Fähre pendelt von April bis Oktober über den 160 Meter breiten Grenzfluss. Seit zehn Jahren ist die einzige schwimmende Verbindung über die Oder vor allem bei Radtouristen beliebt.

Tomas Morgenstern

Basta-Urteil stoppt Pasta-Kirche

Die «Kirche des fliegenden Spaghettimonsters» kann nicht die Rechte einer Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft beanspruchen. So urteilte jetzt das Oberlandesgericht in Brandenburg/Havel.

Seite 13

Figurentheater laden ein

Schmiedebach. Figuren aus Papier stehen auf der Bühne in der alten Schule von Schmiedebach in Thüringen. Sie gehören zu einem privaten Papiertheatermuseum. Derzeit findet im nahen Lehesten ein Figurentheater-Festival statt. Neben Workshops präsentieren dabei rund ein Dutzend Bühnen ab Freitag aktuelle Stücke, die Aufführungen im Tagungszentrum Schieferpark sind öffentlich. Weil die Zuschauerzahl b...

Wunschliste ohne Preisschilder

Düsseldorf. Mit ihrem Koalitionsvertrag hat die neue schwarz-gelbe Landesregierung von Nordrhein-Westfalen nach Ansicht der Grünen den Bruch ihrer Wahlversprechen beschlossen. »Es ist keine Gegenfinanzierung erkennbar«, sagte Grünen-Fraktionschefin Monika Düker am Mittwoch in Düsseldorf. Entweder werde die Koalition ihre Wahlversprechen brechen, Mehrausgaben durch Einsparungen gegenzufinanzieren u...

Hagen Jung

Der schwule Heidekönig und seine Mission

Er ist einzigartig in Deutschland: der schwule Heidekönig. Analog zu den traditionellen Heideköniginnen wird er in Lüneburg seit Jahren regelmäßig gewählt. In diesem Jahr wirbt Thorsten I. für Toleranz.

Annette Schneider-Solis, Calbe

Mähdrescher fahren noch tief in der Nacht

Tagelang hatte es Ende Juli geregnet, auch danach konnten die Bauern wegen des aufgeweichten Bodens zunächst nicht ernten. Nun wird dort, wo es halbwegs trocken ist, nahezu jede Minute genutzt.

Seite 14

Diäten sollen pfändbar werden

Schwerin. Nach Bekanntwerden der zum Teil erheblichen Steuerschulden einzelner Abgeordneter wächst im Landtag Mecklenburg- Vorpommerns die Bereitschaft zu Gesetzesänderungen. »Wir sollten noch in diesem Jahr den Weg für die grundsätzliche Pfändbarkeit von Abgeordnetendiäten freimachen. Es ist nicht länger hinnehmbar, dass das Gehalt der Krankenschwester pfändbar ist, das Einkommen des Abgeordneten...

Demontieren, provozieren

Mykki Blanco ist das weibliche Alter Ego des Performancekünstlers Michael Quattlebaum Jr. 2016 erschien Blancos Debütalbum »Mykki«, eine extrem selbstbewusste Platte. Die Musik ist ein Fanal gegen die kleinbürgerlich gefühlige Post-Hipster-Langeweile und gegen Gewissheiten. Zuerst war die Figur Mykki Blanco nur ein Teenage-Drag-Rapper für ein Videokunstprojekt. Quattlebaum aber investierte mehr un...

Der Staub von hundert Jahren

Den Staub von Jahrhunderten will die Bibliothek der Humboldt-Universität in einer großen Putzaktion loswerden. Insgesamt fünf laufende Kilometer Buchbestand sollen »im Massenverfahren« von Staub- und Schmutzablagerungen befreit werden, wie die Unibibliothek mitteilte. Darunter seien zahlreiche seltene, mehrere Jahrhunderte alte Werke.Der lästige Staub stelle ein gesundheitliches Risiko für Leser u...

Berlin-DNA

Wer diese Bilder nicht kennt, sie nicht liebt und verehrt, der hat Berlin nicht verstanden. Harald Hauswalds Fotos sind sichtbar gemachte (Ost-)Berlin-DNA, und bis heute prägt sein Stil die Fotos derer, die sich nach ihm aufmachten, das Wesen dieser Stadt einzufangen. Auf Hauswalds bekanntesten Fotos sieht man liebenswert versoffene Gesichter in Eckkneipen vor Spitzengardinen, gelangweilte FDJler,...

Unlogische Kreuzlogik

Die Stiftung Zukunft Berlin hat die Entscheidung bedauert, auf der Kuppel des Berliner Schlosses wieder ein Kreuz zu errichten. »Das Humboldt-Forum im Berliner Schloss soll ein Haus für alle werden«, sagte der Stiftungsvorsitzende Volker Hassemer der Deutschen Presse-Agentur. »Es wird die Arbeit nicht erleichtern, wenn es unter dem Symbol von nur einer Religion steht.«Die Stiftung hatte sich im Fr...

70 Mal »regional« aus dem Nordosten

Greifswald. Anlässlich einer Infotour zu regionalen Lebensmitteln hat die Verbraucherzentrale in Mecklenburg-Vorpommern eine bessere Kennzeichnung regionaler Lebensmittel gefordert. Die Informationen auf der Verpackung von Lebensmitteln zur Herkunft seien oft unverständlich, intransparent oder ungenau, erklärte Uta Nehls von der Verbraucherzentrale MV. Grundproblem sei, dass der Begriff »regional«...

Lisa Forster, Kempten

Pfandsystem für Kaffeebecher im Allgäu geplant

Mehrwegbecher für Kaffee gibt es inzwischen fast überall. Kempten im Süden Bayerns will weiter gehen und ein Pfandsystem schaffen: Kunden sollen die Becher an beliebiger Stelle kaufen und abgeben können.

Christian Baron

Glücklich im Sprungbrettjob

Es kann eine einsame Angelegenheit sein, im Sommer einen Theaterplatz anzusteuern. Gerade dann, wenn sich das jeweilige Schauspielhaus nicht etwa kleinstadtgerecht in der Nähe eines wichtigen Bahnhofs befindet, sondern abseits der Hauptstraßen ein verborgenes Dasein fristet. Das Deutsche Theater (DT) wurde im 19. Jahrhundert in ein Wohngebiet in die Schumannstraße hineingebaut. Mittlerweile s...

Harald Lachmann

Es liegt was in der Luft

Gradierwerke wurden einst gebaut, um salzhaltige Sole aus dem Erdreich für den späteren Siedeprozess zu konzentrieren. Heute ziehen sie Patienten und damit Kaufkraft in die jeweilige Region.

Seite 15

Kulturstadt

Thüringen will den Status von Weimar mit einem Kulturstadtvertrag aufwerten. Damit soll die dauerhafte Unterstützung für die Einrichtungen des Landes und des Bundes in der Stadt gewährleistet, aber auch die Stadt in die Pflicht genommen werden, sagte Staatskanzleichef Benjamin-Immanuel Hoff (Linkspartei) der »Thüringer Allgemeinen« (Mittwoch). Er habe mit Oberbürgermeister Stefan Wolf (SPD) einen ...

Multitalent

Der Jazz-Musiker Chuck Loeb ist tot. Loeb sei bereits in der Nacht zum Dienstag im Alter von 61 Jahren »friedlich von uns gegangen«, wie seine Familie auf Facebook mitteilte.Loeb war 1955 in der Nähe von New York geboren worden und hatte schon früh gelernt, Gitarre zu spielen. Später wurde er Jazz-Musiker, komponierte, arrangierte und produzierte und war sowohl mit Bands als auch solo erfolgreich....

Nie vergessen

Der Hermann-Kesten-Preis 2017 des deutschen PEN-Zentrums geht an den Autor, Herausgeber und Ausstellungskurator Thomas B. Schumann. Schumann erhalte die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung für sein Lebenswerk zur Bewahrung der deutschen Exilliteratur nach 1933, teilte die Schriftstellervereinigung am Mittwoch in Darmstadt mit. Der Preis wird am 16. November im Staatstheater Darmstadt verliehen. ...

Walter Kaufmann

Sigurd Troll

Ihm gefiel es, Turnvater Troll genannt zu werden, nach Turnvater Jahn, dessen Ermunterung »frisch, fromm, fröhlich, frei« wir beim Geräteturnen immer wieder zu hören bekamen. Viel wussten wir nicht damit anzufangen, aber die vier »f« blieben in uns und spornten uns an. Wir übten am Barren, am Reck, an den Stangen und auf dem Pferd, doch wirklich mochten wir die Waldläufe - sie befreiten uns von de...

ndPlusMatthias Krauß

Zackige Diplomaten

Im Jahr 1967 zog eine neue Lockerheit und Vielfalt in die Briefmarkenproduktion der DDR ein. Kinderzeichnungen oder die Altenburger Spielkarten konnten jetzt Motive sein, auch der 450. Jahrestag des Luther’schen Thesenanschlags war drei Marken wert. Mit »König Drosselbart« wurde das im Jahr zuvor begonnene beliebte Block-Angebot der Märchenmotive fortgesetzt. Die bis dato vorherrschende ernste, po...

Seite 17

Erst zwei, dann viele

»Lass uns Pläne« schmieden», so nannte der 1970 in Isfahan (Iran) geborene und seit 1986 in Deutschland lebende Mehrdad Zaeri diese Grafik. Sie schmückt im August 2018 seinen Wandkalender «Two of us», den er zusammen mit vier Künstlerinnen aus den Niederlanden, Iran und Kanada gestaltete. Wie in seinen früheren Kalendern geht es Mehrdad Zaeri um Miteinander, um Nähe: «Two of us sind nicht nur wir ...

Wunderlampe

Es war Ende letzten Monats. Ich ging gerade meiner Arbeit als Stadtreiniger nach, beziehungsweise Müllmann, wie man mich hinter meinem Rücken nennt. Da fand ich im Abfall eine antike Lampe. Wut stieg in mir auf. Diese verdammten Reichen! Was die sich einbilden! So ein wertvolles Stück einfach wegzuwerfen!Ich werde die Lampe putzen und verkaufen, dachte ich, als ich mich beruhigt hatte. Die ist bes...

Friedemann Kluge

Zum Nutzen der Waffenindustrie

Grimmelshausen, Suttner, Remarque, Barbusse, Seghers, Plievier - Jensens Buch reiht sich ein in die (bei weitem nicht vollständige) Reihe bedeutender Antikriegs-Literatur! Grimmelshausen behandelte den Dreißigjährigen Krieg. Der von Jensen beschriebene dauert nun schon an die 40 Jahre. Vordergründig geht es um eine kleine dänische Einheit, die im Rahmen ihrer NATO-»Verpflichtungen« (mir ist nicht ...

Lilian-Astrid Geese

Ein dokumentarisches Notizheft, eine Stoffsammlung

Ihr erster Roman »Der Russe ist einer, der Birken liebt« (2012) wurde enthusiastisch gelobt. Eigenwillig sei die Autorin, gelungen mische sie Komik und Tragik. »Die juristische Unschärfe einer Ehe« (2014) stieß auf weniger Begeisterung. Nun also Olga Grjasnowas drittes Opus: »Gott ist nicht schüchtern«. Auch dieses Mal scheitert sie angesichts immer noch hoher Erwartungen an die frische Stimme ein...

Irmtraud Gutschke

»Ich werde nicht fortgehen«

Ein Flaneur im Krieg? Von Spaziergängen konnte doch nicht die Rede sein im umkämpften Aleppo. Der Park, wo er als Kind auf der Schaukel in den Himmel flog, wo er als Student des Instituts der Schönen Künste unter freiem Himmel zeichnete, wo er mit der geliebten Frau die Sonnenuntergänge genoss, war zu einer Stätte des Todes geworden. Kindergräber. Die meisten Bäume schon gefällt, auch die grünen, ...

Seite 18
Tobias Riegel

Trümmerfeld Künstlerleben

Der Film schildert die Entstehung eines einzigen Porträts aus der Hand Alberto Giacomettis. Tucci verneigt sich hier vor einem Egozentriker, der keinen Kompromiss eingeht. Viel zu kurz kommt dabei leider dessen Kunst.

Seite 19
Kristof Stühm und Christoph Leuchtenberg, London

Vom Junkie zum WM-Favoriten

Noch vor gut zwei Jahren war Luvo Manyonga drogenabhängig, mittlerweile gilt der Südafrikaner als clean und ist bei der am Freitag beginnenden Leichtathletik-WM in London der Favorit auf Gold im Weitsprung.

Jirka Grahl

Wie die Meerjungfrauen

Bbei jungen Frauen ist das Flossenschwimmen neuerdings beliebt. Franz Brümmer, Vorsitzender der Interessengemeinschaft der nicht-olympischen Verbände (NOV) beim DOSB, erklärt, wie es dazu kam.

Seite 20

15 Jahre Daten über die Erde

Potsdam. Sie sind gut drei Meter lang und unermüdlich unterwegs. Die beiden »Grace«-Satelliten umkreisen seit 15 Jahren die Erde. Ihre Mission: Erkundungen zu Veränderungen im globalen Wasserhaushalt wie den schwindenden Grundwasserressourcen und den schmelzenden Eismassen an den Polen. »Messdaten werden auch nach 15 Jahren weiter gesammelt und zur Erde gesendet«, sagt Frank Flechtner, Leiter der ...

Christina Horsten, Washington

Der Star der NASA

Sechs Jahre Entwicklung, acht Monate Flug - dann landete »Curiosity« vor fünf Jahren auf dem Mars. Für Forschung und NASA ein Meilenstein. Und der Rover rollt weiter.