Seite 1

Nagasaki erinnert an Abwurf von US-Atombombe

Tokio. 72 Jahre nach dem US-Atombombenabwurf auf Nagasaki hat der Bürgermeister der japanischen Stadt vor einer neuen nuklearen Bedrohung gewarnt. Weltweit gehe derzeit die Angst um, »dass diese Waffen in nicht allzu ferner Zukunft tatsächlich wieder genutzt werden könnten«, sagte Bürgermeister Tomihisa Taue am Mittwoch bei einer Gedenkfeier. Nagasaki müsse der »letzte Ort« bleiben, der einen Atom...

Gegenwind aus Lima für Maduro

Lima. Zwölf Staaten des amerikanischen Kontinents haben sich gegen Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro gestellt: Bei einem Sondertreffen in Lima verurteilten sie einmütig einen »Bruch der demokratischen Ordnung« in dem Land. Ferner prangerten sie »Unterdrückung« und »politische Verfolgung« unter Maduro an. Sie erklärten weiter, die fast ausschließlich aus Maduro-Anhängern zusammengesetzte Verfass...

unten links

Wie »neues deutschland« erfuhr, plant der Deutsche Wetterdienst, künftig auf jede Unwetterwarnung zu verzichten. Warnstreik! Immer wieder würden meteorologische Voraussagen als Anleitung missverstanden, sich richtig zu kleiden, hieß es zur Begründung in der Offenbacher Zentrale. Zudem wehren sich die Meteorologen gegen den Vorwurf, zu oft danebenzuliegen. Solche Fälle seien äußerst selten und Folg...

Autoattacke auf Soldaten nahe Paris

Levallois-Perret. Nach einer Autoattacke auf Soldaten nahe Paris mit sechs Verletzten haben die französischen Behörden Terrorermittlungen eingeleitet. Der mutmaßliche Täter wurde Stunden nach dem Angriff bei einer wilden Verfolgungsjagd in Nordfrankreich angeschossen und festgenommen, wie am Mittwoch aus Ermittlerkreisen verlautete. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft nahm Erm...

Demokratie und Produktion

Sowohl bei der Frage, ob und wie ein Umstieg auf ein anderes Antriebsmodell von Kraftfahrzeugen sinnvoll ist, als auch mit Blick auf das VW-Gesetz, das die Beteiligung Niedersachsens am gleichnamigen Autokonzern regelt, geht es auch: um Demokratie. Der Vorschlag, Landesanteile an die VW-Belegschaft zu übertragen, um so mehr Mitsprache der Beschäftigten zu ermöglichen, zielt in die richtige Ri...

Ines Wallrodt

Linkspartei will Volkswagen entstaatlichen

Wieder einmal wird die Staatsbeteiligung an VW diskutiert. Der Ruf nach Privatisierung ist alt, neu - in Bezug auf VW - ist der Vorschlag, die Landesanteile der Belegschaft zu übertragen.

Seite 2

Fliegen können ist nicht alles

Kein Zweifel: Nordkorea hat unter Kim Jong Uns Herrschaft viel Kraft in die Weiterentwicklung seines Raketenarsenals gesteckt. Und Erfolge erzielt. Man verfügt über zwei verschiedene Typen von Interkontinentalraketen. Die »Taepodong-2« brachte 2016 einen nordkoreanischen Satelliten ins All. Im Juli 2017 wurde eine »Hwasong-14« erstmals erfolgreich mit rein militärischer Bestimmung als Sprengkopftr...

René Heilig

»Gott segne die Menschen von Guam ...«

1949 erklärte US-Präsident Harry S. Truman Guam zu einem externen Territorium der USA mit innerer Autonomie. Nun meint Nordkoreas Führer Kim, die Insel sei ein wichtiges Ziel für seine Atomraketen.

Olaf Standke

Kritik an Trumps »Wutgeschrei«

US-Präsident Trump hat mit unverantwortlichen Worten den Atomkonflikt mit Nordkorea angefacht und wird dafür auch in den Vereinigten Staaten scharf angegriffen. Dadurch will er das Land stärker unter Druck setzen.

Seite 3
Zeugnis der DDR-Bauart
ndPlusNicolas Šustr

Zeugnis der DDR-Bauart

Eine halbe U-Bahnlinie wurde in der ehemaligen DDR neugebaut. Nun hält das Berliner Landesdenkmalamt - ganz unideologisch - die aus vielen Gleichteilen gebauten Bahnhöfe für schützenswert.

Seite 4

E.on entspannt

E.on macht wieder Gewinne – auch Dank der gescheiterten Kernbrennstoffsteuer und dem Deal über die Müllentsorgung. Damit setzt sich die Subventionierung der Atomenergie fort. Die Konzerne sind wieder mal fein raus.

Uwe Kalbe

Vorsintflutlich

Der Umgang der Stadt Dresden mit Obdachlosen ist mittelalterlich. Damals wie heute wollen die Gutsituierten das Elend der Armen nicht sehen, speziell wenn es Roma sind. Ihren Anblick zu verbieten ist leicht und unpolitisch.

Tobias Riegel

Propaganda wiederholt sich

Eine Welle an sachlich falschen und moralisch grotesk verdrehten Kommentaren folgte auf Christian Lindners Vorschlag eines pragmatischen Umgangs mit der Krim-Causa. Dieser mediale Reflex wäre schockierend, wäre er neu.

Elisabeth Heinze

Ankläger

Der griechische Journalist Kostas Vaxevanis berichtet über das »System von Korruption und Verdorbenheit«. Dies bringt ihm nicht nur Lorbeeren ein. Nun ist er in Athen wegen übler Nachrede zu einer achtmonatigen Haftstrafe mit drei Jahren Bewährung verurteilt worden, ging in Berufung und ist auf freiem Fuß. Stavroula Nikolopoulou, Ehefrau des Chefs der Griechischen Notenbank Giannis Stournaras, hat...

Peter Kirschey

Spirale des Wahnsinns

Plant die US-Administration tatsächlich einen Angriff auf Nordkorea mit verheerenden Folgen? Steuert die Welt auf einen neuen Koreakrieg zu? Bisher läuft alles nach einem eingefahrenen Ritual.

Seite 5
Robert D. Meyer

Werben um die Russlanddeutschen

Die AfD in Sachsen-Anhalt lädt am Wochenende zu einer Russlandkonferenz nach Magdeburg. Doch schon länger umwerben die Rechten russlanddeutsche Einwanderer als ihre Zielgruppe.

Velten Schäfer

Die Rache der Gehetzten

Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung belegt einen Zusammenhang zwischen der Aus- und Umgestaltung des Arbeitslebens im sozialen und technologischen Wandel und Neigungen zum Rechtspopulismus.

Seite 6

Homophobe Gewalt

Berlin. Schwule und Lesben werden immer häufiger Opfer von Übergriffen. Die Behörden registrierten im ersten Halbjahr 130 Straftaten gegen Homosexuelle, Bisexuelle sowie Inter- und Transsexuelle, wie es in einer Regierungsantwort auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Volker Beck heißt. Im ersten Halbjahr 2016 waren es nur 102 Fälle gewesen. Im ersten Halbjahr 2017 wurden 70 Tatverdächtige ermit...

Afghanistan bleibt Ziel

Berlin. Trotz der angespannten Sicherheitslage in Afghanistan will die Bundesregierung weiter abgelehnte Asylbewerber in das Land zurückschicken - in begrenzter Zahl. Damit bleibt es vorerst bei dem Kurs, den Bund und Länder nach dem schweren Anschlag auf die deutsche Botschaft in Kabul eingeschlagen hatten. Das teilten das Außenamt und das Bundesinnenministerium am Mittwoch mit. Zurückgeschickt w...

René Heilig

»Tiger«-Unfall in Mali noch nicht geklärt

Zum Absturz eines »Tiger«-Kampfhubschraubers am 26. Juli in Mali, bei dem die Besatzung ums Leben gekommen ist, gibt es inzwischen neue Erkenntnisse, doch noch keine Klarheit über die Ursache des mutmaßlichen Unfalls. Die beiden Flugschreiber der Maschine werden noch in Deutschland ausgewertet. Über den aktuellen Stand der Ermittlungen informierte der Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigun...

Kommunen verzeichnen Milliardenplus

Gütersloh. Die Kommunen in Deutschland haben im vergangenen Jahr erneut einen Milliardenüberschuss erwirtschaft. Der Kommunale Finanzreport der Bertelsmann-Stiftung bezeichnet 2016 mit einem Plus von 4,5 Milliarden Euro sogar als bestes Jahr seit 2008. Vor allem Städte, Kreise und Gemeinden in Bayern und Baden-Württemberg sorgten für den Überschuss. Doch nicht allen Kommunen geht es gut. Etwa jede...

Ulrike Henning

Ein Schritt zur Bürgerversicherung

Hamburg wird die gesetzliche Krankenversicherung für Beamte öffnen. Damit könnte es der Bürgerversicherung den Weg bereiten.

Seite 7
Regine Reibling

Tausende Venezolaner migrieren

Quito. Zweimal pro Woche setzt sich Juan Graciano in den Bus und überquert den Grenzübergang »Simon Bolívar«, um in der kolumbianischen Stadt Cúcuta Nahrungsmittel und Medikamente zu kaufen. Der 24-jährige Venezolaner lebt im grenznahen Bundesstaat Táchira zusammen mit seiner Großmutter und seiner Tante, die beide unter gesundheitlichen Problemen leiden. Ohne die Medikamente könnten sie kaum überl...

«Die Hölle auf Erden»

Die Hilfsorganisation Oxfam warnt die EU davor, Migranten an der Fluch aus Libyen zu hindern - und fordert, sichere Korridore nach Europa zu schaffen.

ndPlusMartin Ling

Lateinamerika uneins über Venezuela

Venezuelas Regierung hat an vielen Fronten zu kämpfen. Außenpolitisch macht ihr die »Deklaration von Lima« von zwölf amerikanischen Staaten zu schaffen, innenpolitisch treibt sie die Entmachtung des Parlaments voran.

Seite 8
Oliver Eberhardt

Ein Hauch weniger Sterben

Irans Behörden vollstreckten im Juli so viele Todesstrafen wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Gleichzeitig diskutiert das Parlament des Landes über die Abschaffung der Exekutionen für Drogendelikte.

Christian Selz, Kapstadt

Zuma bleibt - ein Klotz am Bein des ANC

Südafrikas Staatschef übersteht erneut Misstrauensvotum im Parlament. Seinem ANC ist er weiterhin Klotz am Bein, der Opposition wertvolles Kapital vor den Wahlen 2019.

Seite 9

E.on wieder auf der Gewinnlinie

Essen. Nach den Rekordverlusten 2016 und einem schwachen Start ins neue Jahr läuft das Geschäft beim Energiekonzern E.on langsam wieder besser. Der Konzernüberschuss für das erste Halbjahr legte nach einem stärkeren zweiten Quartal deutlich auf gut vier Milliarden Euro zu. Im Vorjahreszeitraum hatte E.on noch fast drei Milliarden Euro rote Zahlen verbucht.Auch nach Abzug von Sondereffekten - vor a...

Eierskandal: Belgien kritisiert Niederlande

Neue Wendung im Skandal um mit Insektengift belastete Eier: Die Niederlande sollen Informationen monatelang zurückgehalten haben. Auch in Frankreich tauchen mehr belastete Eier auf.

Stefan Uhlmann

Rossmann als Türöffner

Eintrittskarte in den Einzelhandel: Amazon will mit der Drogeriekette Rossmann kooperieren. In den Lebensmittelhandel ist das US-Unternehmen mit Amazon Fresh bereits eingestiegen. Selbst den Kauf von Videorechten prüft man.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Schmutzkonkurrenz im Handel

Der private Konsum wandelt sich. Das macht es Beschäftigten noch schwerer, höhere Löhne und gute Arbeit zu erkämpfen. Allgemeinverbindlichkeitserklärungen sollen den Wettbewerb fairer machen.

Seite 10
Christoph Zeiher

Risiko für Probanden steigt

Nur in den USA werden mehr Medikamententests durchgeführt als in Deutschland. Für Probanden ist das eine schnelle Geldquelle, aber ihr Risiko wird immer höher.

ndPlusEckart Roloff

Medizinjargon ist behandelbar

Für viele Leiden gibt es außer den lateinischen Begriffen auch deutsche Bezeichnungen, obwohl diese - wie beim Hausmädchenknie - auch manchmal veralten.

Seite 11

Senat will Einstellungen beschleunigen

Vor dem Hintergrund wachsenden Personalbedarfs im Landesdienst will der Senat die Verfahren zur Einstellung neuer Mitarbeiter deutlich beschleunigen. »Berlin ist zu langsam in Einstellungsverfahren«, sagte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD). »Da liegt eines der Hauptprobleme, wenn nicht das Hauptproblem bei der Personalgewinnung.« Ziel sei es daher, die Verfahrensdauer von derzeit etwa sec...

Jan Schroeder

Mauermuseum errechnet noch mehr Tote

Das Mauermuseum hat 58 bisher nicht registrierte Todesopfer des Grenzregimes der DDR identifiziert. Eine zentrale Gedenkveranstaltung erinnert am Sonntag an den Mauerbau.

Martin Kröger

Mehr Personal ist machbar

Nach dem jahrelangen Sparkurs im Öffentlichen Dienst in Berlin hat Berlin zu lange gebraucht, um mehr Beschäftigte einzustellen. Die Fehler der Vergangenheit fallen nun dem rot-rot-grünen Senat vor die Füße.

Seite 12

Lübben macht sich hübsch

Lübben. Große rote Pflanztöpfe schmücken das neu gestaltete Schlossareal im Zentrum von Lübben (Dahme-Spreewald). Die Stadt hat in die Sanierung der Anlage investiert und auch das Umfeld deutlich aufgewertet. Dabei ging es auch darum, die historische Sichtachsen wieder besser sichtbar zu machen. In die 2016 beschlossene Umgestaltung flossen mehr als 800 000 Euro, darunter Fördermittel von Land und...

Obdachlose attackieren Helfer

Nach Angriffen von alkoholisierten Gästen auf das Personal der Bahnhofsmission am Zoo wird das Essen nur noch aus einem Fenster ausgegeben. Polizeieinsätze häuften sich zuletzt.

Finanzlage der Kommunen bleibt kritisch

Die Kassen der Kommunen sind zwar insgesamt alles andere als leer. Ihre Perspektiven sind aber laut einer neuen Untersuchung getrübt. Und die Zukunft birgt erhebliche Risiken.

Kommt der Garnisonkirchturm, wird er teurer

Der geplante Wiederaufbau der Garnisonkirche bleibt steinig. Schon die Finanzierung des Turms ist in Teilen noch offen, prüft der Bund doch noch immer die Bewilligung von zwölf Millionen Euro.

Alexander Isele

AfD will Zivilgesellschaft schleifen

Das Antifaschistische Pressearchiv und Bildungszentrum und die Opferberatung »ReachOut« informieren seit Jahren zuverlässig über rechte Netzwerke und Rassismus. Das schmeckt der AfD gar nicht.

Wilfried Neiße

Schnellstarter sind klar im Vorteil

Erst rund zwölf Prozent der Betriebe im Land beschäftigen Flüchtlinge. Doch ihre berufliche Integration kommt allmählich voran und lohnt, ergab ein Besuch bei der Arbeitsagentur in Potsdam.

Seite 13

Testfahrt auf dem Geiseltalsee

Braunsberda. Die Crew des Forschers Dominique Görlitz testet auf dem Geiseltalsee in Sachsen-Anhalt das Experimentalfloß »Dilmun S«. Das Floß soll die Segeleigenschaften historischer Schilfboote imitieren. In zwei bis drei Jahren will der Experimentalarchäologe auf dem Schwarzen Meer von Sotschi über Athen nach Kreta kreuzen. Der 51-Jährige möchte nachweisen, dass es auf diese Weise bereits im Alt...

Zeichen für eine friedliche Ostsee

Rostock. Die Hanse Sail, das Treffen der Traditionssegler in Rostock, bleibt nach Ansicht von Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) auch in ihrem 27. Jahr ein Zeichen für die Rückkehr der Hansestadt in den Ostseeverbund und die freie Welt. »Wir haben erlebt, wie wir 40 Jahre lang den Fähren hinterhergeschaut haben auf dem Weg nach Gedser. Es schien so nah und war doch so unendlich weit«, s...

Reimar Paul, Göttingen

Warum Martin Sonneborn attraktiver als ein «Ö» ist

»Bundessatirehauptstadt: Der Name Göttingen sei für die Stadt nicht mehr geeignet, sagen Piraten und «Die PARTEI». Am 18. August soll der Stadtrat über die Umbenennung in Martin-Sonneborn-Stadt befinden.

Ulrich Steinkohl, Hannover

Mit dem Dolch im Gewande

Intrige, Betrug, Verrat - solche Vorwürfe kursieren in Hannover, seit eine Grünen-Abgeordnete zur CDU wechselte und so die Mehrheitsverhältnisse kippte. Vor 41 Jahren gab es in Niedersachsen ähnliches.

Seite 14

Unberechenbare Folgen

Das Land Thüringen pocht noch vor 2021 auf Alternativen zum Versenken salzhaltiger Produktionsabwässer der Kali-Industrie in den Boden. Nach einem Gutachten bestehe das Risiko, dass durch die Abwässer der Kali-Werke weitere Grundwasserschichten geschädigt und die Trinkwassergewinnung gefährdet würden, erklärte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) kürzlich in Erfurt. Die Folgen für die Umwelt i...

Ein Leben in Liebe

»BLACKVelvet« ist ein Tanz- und Performancestück über Architektur und Archetypen, eine Untersuchung der Empfindlichkeit unserer Ideale, Modelle und Strukturen als Projektionen des Selbst.Strukturen und Texturen gelten hier als die Macht der Schöpfung. Die Zuschauer sind dazu eingeladen, ihre Sicht auf das Stück zu teilen und ihre Eindrücke mit den Tänzern Shamel Pitts and Mirelle Martins. Das Stüc...

Video italiano

Ziel des Projekts Espressioni in der Videogalerie Lo Studio in Prenzlauer Berg ist es den Videotanz und die Videokunst von Künstlern aus Italien im In- und Ausland bekannt zu machen und zu fördern und sowohl den Erwartungen eines jungen Publikums wie denen eines erwachsenen Publikums gerecht zu werden. Auf diese Weise möchte Mediagrammi e.V. in Partnerschaft mit Perypezye Urbane (Italien) und Univ...

Heinz Mack ausgezeichnet

Der Künstler und Mitbegründer der Gruppe ZERO Heinz Mack wird am 6. September in Berlin mit der Moses-Mendelssohn-Medaille ausgezeichnet. Der 86-Jährige erhält die Medaille für sein Engagement für Toleranz und Völkerverständigung, wie die Moses-Mendelssohn-Stiftung am Dienstag in Berlin mitteilte.Die undotierte Auszeichnung wird seit 1993 in Kooperation mit dem Potsdamer Moses-Mendelssohn-Zentrum ...

Kein Disneyland

Berlins Senatsbaudirektorin Regula Lüscher warnt vor Plänen, auf dem Dach des rekonstruierten Berliner Stadtschlosses ein Restaurant zu errichten. »Hier sehe ich die Gefahr, dass die Rekonstruktion ins ›Disneyhafte‹ kippt«, sagte Lüscher der »Stuttgarter Zeitung« und den »Stuttgarter Nachrichten« (Mittwoch). Im Entwurf von Schlossarchitekt Franco Stella sei kein Dachrestaurant vorgesehen, so Lüsch...

Hunderte neue Räume für die Kunst

In der früheren Akademie der Wissenschaften der DDR sollen bis in zwei Jahren 375 neue Räume für Kunst und Kultur entstehen. Auch die Räume der etwa 80 bisherigen Künstler würden erhalten, teilte die Senatsverwaltung für Kultur am Mittwoch mit. Mit der neuen »Atelier-Meile« an der Prenzlauer Promenade 149-152 werde der aktuelle, berlinweite Raumbestand von rund 540 Arbeitsräumen nahezu verdoppelt,...

Kein Engelchen

»Engelchen«, der 1995 gedrehte zweite Spielfilm von Helke Misselwitz, ist eine Reise zurück in die 90er Jahre, als der Bahnhof Ostkreuz noch nicht sauber saniert und seine Umgebung noch keine schicke Wohngegend war. Um jenes bröckelnde Ostkreuz herum spielt zu wesentlichen Teilen Misselwitz’ exakt und einfühlsam erzähltes Drama um eine einsame, nicht mehr ganz junge und unscheinbare Frau, die unve...

Minister in spe dämpft Erwartungen

Erfurt. Die Unterrichtsgarantie an Thüringer Schulen lässt noch einige Jahre auf sich warten. Der designierte Bildungsminister Helmut Holter (LINKE) will die Weichen dafür bis Ende der Legislaturperiode 2019 stellen, wie er am Mittwoch in Erfurt sagte. In diesem Jahr sollten Gespräche mit allen Beteiligten geführt werden. »Die Unterrichtsgarantie gilt nicht ab morgen. Es wird ein längerer Prozess ...

Maximilian Perseke, Konz

Elf Kilometer Brücke auf Lager - für alle Fälle

Viele Eisenbahnbrücken sind über 100 Jahre alt. Wenn sie abgerissen werden, brettern die Züge erst einmal über sogenannte »Hilfsbrücken«. In Konz an der Mosel werden diese für den Einsatz gelagert.

Sebastian Haak, Erfurt

Warnung vorm Trojanischen Pferd

Jahrelang haben der Düngemittelkonzern K+S und die thüringische Gemeinde Gerstungen sich gestritten. Dass beide nun freundlich miteinander verhandeln, macht manche in der Region misstrauisch

ndPlusMario Pschera

»Nie dort, wo ich gerne gewesen wäre«

Die Zeit der Gedichte ist tot. Sagt der Sänger, Gitarrist, Songschreiber und Dichter Jermen Anti, Kopf der 1992 gegründeten und mittlerweile legendären Punkband Adaptatsija, der auch solo von Paris bis Wladiwostok auftritt.

Seite 15

Junge vom Lande

Sein letztes Album erschien vor wenigen Wochen, es hieß - sicher nicht zufällig - »Adiós«. Die zwölf Lieder waren eine tief berührende Abschiedsfeier des schon lange schwer kranken Country- und Popsängers Glen Campbell, voller Wehmut und Würde, mit Titeln wie »Funny How Time Slips Away«, »Am I All Alone« und »Arkansas Farmboy«.Campbell war selbst dieser Junge vom Lande, aus Delight/Arkansas. Und e...

Abfuhr für Netflix

Disney und Netflix gehen getrennte Wege: Der US-Medienkonzern beendet seine Zusammenarbeit mit dem Streamingdienst und will seine Inhalte künftig selbst über das Internet verkaufen. Wie Disney am Dienstag ankündigte, soll ab Anfang 2018 zunächst das Programm des Disney-Sportsenders ESPN über das Netz zu sehen sein. Für 2019 ist dann ein weiteres Streamingangebot für Filme und Serien der Studios Di...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Wahrheit der Glühbirne

Er war Shakespeares Hamlet, er war der Lehrer in Brechts »Mutter« und er war Titus Andronicus in Botho Strauß’ »Schändung«. An diesem Donnerstag wird Jürgen Holtz 85 Jahre alt.

Seite 16

Stillleben

Am Sonntag endet im Frankfurter Staedel-Museum die Ausstellung »Fotografien werden Bilder«. Gezeigt werden Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern, die aus der »Becher-Klasse« an der Düsseldorfer Kunstakademie hervorgegangen sind. Bernd und Hilla Becher hatten seit Ende der 50er Jahre mit streng dokumentarischen Fotografien von Industriebauten für Aufsehen gesorgt. Auch als Lehrer trieben sie die...

Werner Jung

Glück, das nicht vergeht

Man mag den neuen Roman von Mirko Bonné entweder für schräg oder für herzergreifend halten. Beides trifft wohl zu, wenn man die Messlatte des Realismus anlegt - denn hier stimmt gar nichts. Das muss es aber auch nicht in der Literatur, wenn der Text nur in sich selber stimmig ist. Und das ist er rundum, dieser Roman, der am besten, mag das auch ein wenig hausbacken klingen, als Liebesroman bezeich...

Irmtraud Gutschke

Abfluss und Himmelsleiter

Er liest gern, er schreibt gern - und muss sich in diesem Lande, das sich »Leseland« kaum mehr nennen darf, einen Weg bahnen. Stefan Petermann, 1978 in Werdau geboren, lebt in Weimar, und dies ist schon sein viertes Buch. Weil man davon aber nicht leben kann, war er über verschiedene Stipendien froh, die ja oft - wohl oder übel - mit Aufenthalten anderswo verbunden sind.Manchmal inspiriert das zu ...

Mirco Drewes

Hinter der Fassade

Das kommt auch in Klagenfurt nicht alle Tage vor. Obwohl der Bachmann-Preiswettbewerb in diesem Jahr bereits in die einundvierzigste Ausgabe ging, ist es dort noch nicht allzu häufig vorgekommen, dass Lesungen derart hart kritisiert werden, wie es mit Jörg-Uwe Albigs Erzählung »Eine Liebe in der Steppe« Anfang Juli geschehen ist. Es kam zum offenen Disput innerhalb der Jury, nachdem Albigs Novelle...

Seite 17

Passiert

Facebook hat sich entschuldigt, den aufsehenerregenden Eintrag von Dunja Hayali entfernt zu haben, mit dem die ZDF-Moderatorin auf einen Pöbler reagiert hatte. »Unsere Reporting-Systeme sind dafür entwickelt, Menschen vor Missbrauch, Hassrede und Mobbing zu schützen und wir bedauern, dass gelegentlich Fehler gemacht werden, wenn solche Reports bearbeitet werden (...). Wir wissen, dass es frustrier...

Klang der Erinnerung

Nach seiner ersten Begegnung mit der »Geige von Buchenwald« kommt Violinist Matthias Wollong ins Schwärmen. »Sie lässt sich sehr gut spielen und klingt wunderbar«, sagte der 1. Konzertmeister der Staatskapelle Dresden. »Sie ist mindestens 150 Jahre alt, aber in einem ganz hervorragenden Zustand.«Das Instrument gehörte dem Schriftsteller Bruno Apitz, der in seiner Zeit als Häftling im KZ Buchenwald...

Walter Kaufmann

Bluey Flannagan, wissbegieriger Seemann (Melbourne, 1950)

An Bord des alten Frachters »Aeon« hängt Bluey Flannagan an den Lippen von Abenteurer Walter Kaufmann, wenn er über den Widerstand in Nazideutschland erzählt. Das hat irgendwann ungewollte Konsequenzen für den jungen Mann.

Sebastian Fischer

Großmeister der Mythen

Ein spitzer Schrei zieht über das nächtliche Tempelhofer Feld. Es kommt von der bluttriefenden, schwarz gekleideten Procne, die in gewaltigem Hass auf den treulosen Mann ihren Sohn tötet. Ihre Flucht vor seiner Rache endet an diesem Sommerabend auf dem ehemaligen Berliner Flughafen als Vogel. Ganz genau so, wie Ovid in seinen »Metamorphosen« die Verwandlung beschreibt.Vor 2000 Jahren starb der röm...

Gunnar Decker

Reise im Nebel

Wenn alles stillsteht, dann muss man anfangen, sich zu bewegen. Ganz simpel gehen, wandern, solange, bis man nur noch den Weg vor Augen hat und die eigenen Beine spürt. Dann fängt man auch an, anders zu denken und zu fühlen, dann kann man vielleicht sogar den Krampf überwinden, der sich gerade das Leben nennt. So ungefähr stellt Michael sich das vor. Er ist ein österreichischer Bauingenieur, der i...

Seite 18
Caroline M. Buck

Räuber und Engel

Sie kamen einst mit den Schiffen in die Stadt: die vielen Katzen von Istanbul. Die Doku »Kedi« folgt sieben der süßen Raubtiere, die in der türkischen Hauptstadt als heilende Therapeuten und wärmende Maskottchen gelten.

Seite 19
Kristof Stühm und Christoph Leuchtenberg, London

Norovirus sorgt für Aufruhr in London

Der Norovirus versetzt die Verantwortlichen der Leichtathletik- WM in London in Aufruhr. Der Top-Sprinter Isaac Makwala wurde sogar unter Quarantäne gestellt - für ihn ist die Weltmeisterschaft damit beendet.

ndPlusOliver Kern

»Uns bleibt nur: Augen zu und durch!«

Schon bald fliegen die besten Wintersportler der Welt zu den Olympischen und Paralympischen Spielen nach Pyeongchang. Sie hoffen, dass Donald Trump und Kim Jong Un nur mit den Säbeln rasseln.

Seite 20

Erdbeben und Bergrutsch

Peking. Am Tag nach dem Erdbeben in der chinesischen Provinz Sichuan haben die Behörden zehntausende Menschen in Sicherheit gebracht - darunter auch die Besucher eines nahe des Epizentrums gelegenen Naturschutzgebiets. Mindestens 19 Menschen waren bei dem Beben am Dienstagabend getötet worden, knapp 250 weitere wurden verletzt. Die große Katastrophe, wie zunächst befürchtet, blieb jedoch offenbar ...

Roland Beck, Erlangen

Heimkehr ohne Hupe

Europa, Asien, Amerika und Afrika. Peter Smolka hat diese Kontinente alle bereist - mit dem Fahrrad. An diesem Donnerstag kommt er nach rund 88 000 zurückgelegten Kilometern wieder nach Hause.