Seite 1

Unten links

13 Dinge, auf die Sie während des Haustürwahlkampfes achten sollten: 1. Halten Sie alle Türen gut geschlossen. 2. Achten Sie auf fremde Personen in der Nachbarschaft. 3. Warnen Sie auf Hinweisschildern vor bissigen Hunden oder ansteckenden Krankheiten. 4. Öffnen Sie die Haustür frühestens nach Einbruch der Dunkelheit. 5. Lassen Sie sich von Fremden beweisen, dass sie nur Versicherungen verkaufen o...

Mehrere Tote bei Protesten in Kenia

Nairobi. Bei Protesten gegen die sich abzeichnende Wiederwahl von Präsident Uhuru Kenyatta soll die Polizei in Kenia am Mittwoch vier Menschen erschossen haben. In der Hauptstadt Nairobi töteten Beamte nach Polizeiangaben zwei regierungskritische Demonstranten mit Schüssen, in der Stadt Hula im Südosten sollen Polizisten zwei Menschen bei gewaltsamen Auseinandersetzungen an einem Auszählungsbüro e...

Polizei verhindert Nazi-Propaganda

Berlin. Die Polizei hat in Brandenburg Neonazi-Propaganda zum 30. Todestag des NS-Kriegsverbrechers Rudolf Heß unterbunden. An einer Brücke bei Mittenwalde nahe Königs Wusterhausen sei ein Plakat mit entsprechenden Nazi-Parolen angebracht worden, teilte die Polizei in Cottbus mit. Vor Ort hätten die Beamten »vier einschlägig polizeibekannte Personen« angetroffen und das als Plakat verwendete Bettl...

SPD: Keine zwei Prozent für NATO

Berlin. Die SPD macht den Verzicht auf die Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zur Bedingung fürs Mitregieren: »Wir halten das für den falschen Weg, und mit der SPD in der Regierung wird es das nicht geben«, sagte Fraktionschef Thomas Oppermann der »Rheinischen Post«. In einem neuen Grundsatzpapier warnt die SPD vor einer Rüstungsspirale. In den am Donnersta...

Staatsmonopolistischer Kapitalismus

Berlin. In Niedersachsen hat der Landtag »die Weichen für eine rasche vorgezogene Wahl gestellt«, so hieß es am Donnerstag aus Hannover. Der parteipolitische Schlagabtausch hatte dabei weniger mit Schienenfahrzeugen zu tun als mit der von den Grünen zur CDU gewechselten Abgeordneten Elke Twesten - und mit der Frage, ob ein Ministerpräsident sich eine Regierungserklärung von einem Autokonzern abseg...

Roland Etzel

Noch kein Ende der verbalen Kraftmeierei

Der verbale Schlagabtausch zwischen Nordkorea und den USA hielt auch am Donnerstag an. Von deutscher Seite kommen aus der Regierungskoalition mahnende Stimmen.

Seite 2

Umfrage sieht CDU vorne

Nach dem turbulenten Mehrheitswechsel im niedersächsischen Landtag können SPD und Grüne laut einer Umfrage nicht darauf hoffen, nach der Neuwahl Mitte Oktober erneut die Regierung zu stellen. Wäre am Sonntag Wahl, käme laut einer Insa-Umfrage für die »Bild«-Zeitung die CDU auf 40 Prozent (2013: 36). Für die SPD würden 28 Prozent (32), für die Grünen (13,7) und die FDP (9,9) je 9 Prozent der Wähler...

Hagen Jung

Tag der Attacken

In hitziger, aggressiver Atmosphäre hat Niedersachsens Landtag am Donnerstag die Weichen für seine Selbstauflösung gestellt. Nun muss das Parlament in elf Tagen noch formell über sein Ende entscheiden.

Hans-Gerd Öfinger

Auch in Hessen: Politikerreden aus Konzernzentralen

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil steht unter Beschuss, weil er eine Rede mit VW abgestimmt haben soll. Doch er ist nicht allein. Auch in Hessen redet die Landesregierung den Konzernen nach dem Mund.

Seite 3

Das Wasser wird zum Hauptthema

Die Islamische Republik Iran hat nach eigenen Angaben eine Trägerrakete für Satelliten getestet; die US-Regierung hat daraufhin Sanktionen gegen sechs Firmen verhängt, die an dem Raketenprogramm beteiligt sind, zusätzlich zu den amerikanischen Sanktionen, die eigentlich längst hätten aufgehoben werden sollen. Doch beide Seiten stehen sich auch heute noch feindselig gegenüber: In Washington verweis...

ndPlusOliver Eberhardt, Ahwaz

Das Atom und die dreckige Luft von Ahwaz

Auch in der Islamischen Republik Iran tobt der öffentliche Disput zwischen den radikalen Befürwortern von Ökonomie einerseits und Ökologie andererseits. Die Luftverschmutzung in den Großstädten ist beachtlich.

Seite 4
Guido Speckmann

Macron: Mehr neo als sozial

In der Regel wird der französische Präsident als sozialliberal charakterisiert. Doch mit seinen ersten Reformen zeigte Macron, dass er mit der Vorsilbe »sozial« wenig, mit dem Präfix »neo« schon eher etwas im Sinn hat.

Martin Kröger

Berliner FDP steigt Erfolg zu Kopf

Czaja will Neuwahlen per Volksentscheid durchsetzen: total abgehoben. Denn trotz Unzufriedenheit mit dem Senat ist Berlin weit von einer Wechselstimmung entfernt. SPD, LINKE und Grünen weisen stabile Mehrheiten auf.

Christian Baron

Beim Geld hört der Spaß auf

Was bei Google in den Hintergrund gerät: Im April stellte das US-Arbeitsministerium »systemische Ungleichheiten bei der Entlohnung« männlicher und weiblicher Angestellter fest. Davon spricht aber niemand.

Gerrit Cegielka

Dieselskandal: Unrecht lohnt sich für die Autoindustrie

Wer sich auf die angekündigten Software-Updates für Dieselfahrzeuge nicht verlassen will, muss klagen - allein und auf eigene Kosten. Dabei ließe sich Rechtssicherheit mit einer Musterklage einfach herstellen.

Seite 5

Ins Licht gerückt

Im Wahlkampf streiten die Parteien über Renten, Jobs, Gerechtigkeit und Sicherheit. Wir werden, zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern, die Positionen unter die Lupe nehmen. Aber zunächst einmal nehmen wir wichtige Themen in den Blick, die im Wahlkampf keine wichtige Rolle spielen. Heute: Entwicklungspolitik.Wie’s weiter geht: Weiche Drogen legalisieren? Die Serie im Netz:dasND.de/btw17...

Uwe Kalbe

Hoffen auf Vernunft in Washington

Die Bundesregierung verzichtet offenbar auf eine harte Antwort auf die jüngsten Sanktionsbeschlüsse der USA gegen Russland, die auch Strafmaßnahmen gegen internationale Unternehmen oder Personen vorsehen, die sich den USA-Entscheidungen widersetzen. Stattdessen plant man in Berlin, die Folgen für deutsche und europäische Unternehmen durch einen »fortgesetzten Dialog und weitere Abstimmung mit der ...

ndPlusMartin Ling

Entwicklungspolitik wird in Krisenzeiten aufgewertet

Entwicklungspolitik rückt derzeit durch Terrorgefahren und Flüchtlingsschicksale im politischen Diskurs relativ nach vorne. Die progressiven Ansätze auf dem Papier halten der Realität nicht Stand.

Seite 6

Kommunen in MV stehen doch besser da

Die Einnahmen der Kommunen sind in Mecklenburg-Vorpommern im vorigen Jahr stärker gewachsen als im Bundesdurchschnitt. Die Bertelsmann-Stiftung korrigiert ihre Angaben.

Uwe Kalbe

Das Handwerk freut sich

Vor einem Jahr erleichterte die Bundesregierung in einer Verordnung den Zugang von Flüchtlingen zum Arbeitsmarkt. Was hat es diesen gebracht? Die Zahlen werden von Nahles zunächst euphorisch präsentiert.

René Heilig

Rote Sterne über dem Pentagon

Ein Flugzeug mit rotem Stern am Rumpf über Washingtons Regierungszentrale - das ist der Albtraum vieler US-Militärs. Nun ist es passiert, meldet CNN. Und alles war ganz legal.

Seite 7

Indígenas wehren sich gegen Temer

São Paulo. Die Ureinwohner in Brasilien wehren sich gegen die Politik von Präsident Michel Temer, die ihrer Ansicht nach zu Vertreibung und dem Verlust ihrer Lebensräume führt. In São Paulo und anderen Städten demonstrierten sie gegen die Auflösung indigener Schutzgebiete gerade in der Amazonasregion. Die konservative Regierung hat mehrere Vorgaben gelockert. Mitte August entscheidet der Bundesger...

MUD nimmt in Venezuela an Wahlen teil

Caracas. Die Opposition in Venezuela will an den Regionalwahlen Ende des Jahres teilnehmen. Nach langer Debatte sei entschieden worden, Kandidaten für die 23 Gouverneursposten und Regionalversammlungen aufzustellen, sagte Andrés Velásquez vom Oppositionsbündnis Tisch der Demokratischen Einheit (MUD) am Mittwoch. Die Wahl zu der umstrittenen Verfassunggebenden Versammlung Ende Juli hatte die Opposi...

Olaf Standke

Trump-Flüchtlinge in Québec

Die kanadische Armee hat an der Grenze zu den USA eine Zeltstadt errichtet, denn die Zahl der vor Trump flüchtenden Migranten in den Vereinigten Staaten wächst.

Finn Mayer-Kuckuk, Peking

China hat den Hebel in der Hand

Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua hat am Donnerstag den verbalen Schlagabtausch zwischen den USA und Nordkorea scharf kritisiert und eine »Rückkehr zur Vernunft« gefordert.

Seite 8
Frederic Spohr, Bangkok

Geheimagenten aus dem Boom-Staat

Die Entführung des Ex-Funktionärs und Geschäftsmanns Trinh Xuan Thanh erschüttert die deutsch-vietnamesischen Beziehungen. Der Fall könnte die Euphorie der deutschen Wirtschaft für das Land bremsen.

Anna Maldini, Rom

Italien: Ermittlungen gegen Flüchtlingsretter Zerai

Weil seine Nummer unter Geflüchteten bekannt ist, rettete der Priester Zerai vielen Menschen das Leben. Jetzt gehen italienische Behörden gegen ihn vor. Involviert sind wieder Wachleute mit Kontakt zu »Identitären«.

Seite 9

Berufsunfähig oder nicht?

Karlsruhe. Versicherer dürfen Leistungen einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung nicht kleinrechnen. Wie der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, ist die Beeinträchtigung der gesamten Arbeit bei der Berechnung maßgeblich, nicht nur der Zeitanteil einzelner Tätigkeiten, die der Versicherte nicht mehr ausüben kann. Die Klägerin war bei einer Anwaltskanzlei als Hauswirtschafterin beschäftigt. Sie...

Hermannus Pfeiffer

Mit Polittalk auf hoher See

Urlaub im Ausland wird immer unbeliebter. Außer auf hoher See. Dafür sorgen auch die gewieften Angebote der Kreuzfahrt-Reiseveranstalter, die für fast jedermann die passende Reise haben. Schlecht für die Umwelt.

Andreas Knobloch, Havanna

Kuba macht es Kleinunternehmern schwerer

In Kuba hat sich ein florierendes Kleinunternehmertum entwickelt. Nun will die Regierung allerdings Neugründungen stoppen und bestehende Geschäfte überprüfen. Viele Kubaner fürchten um ihre Existenz.

Seite 10
Peter Nowak

Kleine Gewerkschaften diskutieren über Israel-Boykott

Die 2005 gestartete internationale Boykottkampagne gegen Israel unterstützen? Was beim Deutschen Gewerkschaftsbund längst mit einem Nein beantwortet ist, wird in Basisgewerkschaften gerade erst diskutiert.

ndPlusCarolin Philipp

»Daran gewöhnt, nicht bezahlt zu werden«

In Griechenland haben sich seit der Krise die Einstellungen der Lohnabhängigen stark geändert. Inzwischen sind sie daran gewöhnt, monatelang nicht bezahlt zu werden. Unterstützung finden sie bei den Basisgewerkschaften.

Seite 11

21 000 Anträge auf Schallschutz

Der Berlin-Brandenburger Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup hat die Behandlung der Schallschutzanträge für den künftigen Hauptstadtflughafen (BER) in Schönefeld verteidigt. »Es liegen 21 000 Anträge auf Schallschutz vor, von denen 90 Prozent bearbeitet sind«, sagte er der »Märkischen Allgemeinen Zeitung«. Drei weitere Prozent seien in Bearbeitung, sie werden nach Worten des Flughafen-Geschäftsf...

Alexander Isele

Das Land muss es ausbaden

Berlin tut jedes Jahr mehr für die vielen Obdachlosen. Nur, es reicht nicht. Schuld ist nicht die Stadt, sondern der Bund, der mit einer verfehlten Sozialpolitik für die katastrophalen Zustände verantwortlich ist.

FDP droht: Neuwahl wenn Tegel schließt

Sechs Wochen vor dem Volksentscheid zur Zukunft des Flughafens Tegel erhöht die FDP den Druck auf den rot-rot-grünen Senat. Sollte die Landesregierung einem positiven Bürgervotum nicht nachkommen, werde er eine Initiative für Neuwahlen anstoßen, sagte Fraktionschef Sebastian Czaja der »Berliner Zeitung«. »Wenn der Tegel-Volksentscheid ein sehr klares Ergebnis pro Offenhaltung bringt und der Senat ...

Katharina Schwirkus

Dach alleine reicht nicht

Nach den Übergriffen von Obdachlosen in der Bahnhofsmission Zoo prangern Mitarbeiter der Einrichtung und der Bahnhofsmission Ostbahnhof mangelnde psychische Betreuung von Hilfebedürftigen an.

Seite 12

Die Ernährungswirtschaft in Zahlen

3500 Brandenburger Unternehmen arbeiten in der Wertschöpfungskette der Ernährungswirtschaft. Es ist damit eines der wichtigsten sogenannten Cluster im Land. 58 000 Menschen arbeiten im Ernährungssektor. Der jährliche Umsatz beträgt neun Milliarden Euro. Zwischen 2012 und 2016 wurde ein Wachstum von 20 Prozent verzeichnet. Seit 1990 wurde das Cluster mit 563 Millionen Euro vom Land gefördert. Rund ...

Tourismus als Wirtschaftsfaktor

31 Millionen Übernachtungen wurden 2016 gezählt. Laut der aktuellen Tourismusstudie von »visit Berlin«, gab es weitere 38 Millionen Übernachtungen in privaten Unterkünften. Dazu kommen noch 109 Millionen Tagesreisen, darunter fallen auch Besuche aus dem Umland.11,58 Milliarden Euro Bruttoumsatz generierte die Tourismusbranche im Jahr 2016 laut der Studie. Rund die Hälfte davon landet als Entlohnun...

Kiefernwälder erholen sich

Potsdam. Schlafende Larven verschaffen Brandenburgs Kiefernwäldern eine Erholungspause: Nach den massiven Schäden 2016 durch die Gemeine Kiefernbuschhornblattwespe sei eine erneute Massenvermehrung derzeit nicht zu erwarten, teilte das Forstministerium am Donnerstag in Potsdam mit. Die Larven des Schadinsekts seien zum Teil Parasiten wie Brack- und Erzwespen zum Opfer gefallen. Die noch lebensfähi...

Tomas Morgenstern

32 Minen bei Prenzlau gesprengt

Immer wieder werden bei Baumaßnahmen Blindgänger gefunden. Die gefährlichen Sprengkörper sind meist Relikte des II. Weltkrieges, oft auch Hinterlassenschaften der Sowjetarmee.

Tomas Morgenstern

Schlössernacht hofft auf Spätentschlossene

Die Potsdamer Schlössernacht hat seit ihrer Premiere 1999 einen festen Platz im Veranstaltungskalender der Landeshauptstadt - ab 2107 wegen nachlassenden Publikumsinteresses mit erneuertem Konzept.

Alexander Isele

Wettrennen zu den Flughäfen

Von Köpenick nach Tegel und von Reinickendorf nach Schönefeld - welcher Weg ist schneller bewältigt? Katina Schubert und Carsten Schatz treten dem Mythos entgegen, Tegel sei besser zu erreichen.

Nicolas Šustr

Mehr Besucher und mehr Probleme

Nur noch ein leichtes Plus gab es im ersten Halbjahr bei den Besucher- und Übernachtungszahlen in der Hauptstadt. Die Zeit des stürmischen Wachstums ist endgültig vorbei. Es sind trotzdem 6,2 Millionen Besucher.

Philip Blees

Neue Technik für mehr Regionalität

Regionale Produkte sind immer häufiger in den Regalen großer Supermarktketten zu finden. Ein Projekt eröffnet lokalen Lebensmittelunternehmen neue Möglichkeiten zur besseren Vermarktung.

Seite 13

Parkplatzsuche in Mainz

Mainz. Ins Parkhauslabyrinth: Zwei Menschen gehen in Mainz eine steinerne Wendeltreppe hinunter, die in das Parkhaus am Theater führt. Das Treppenhaus könnte auch als besondere Theaterkulisse durchgehen, ist doch das Mainzer Staatstheater nur wenige Schritte entfernt. In der Mainzer Altstadt gibt es fast ein Dutzend Parkhäuser und Tiefgaragen, dennoch ist die Parksituation zumeist angespannt. Seit...

Rostocker Seehafen hält hohes Vorjahresniveau

Rostock. Nach der zweitbesten Umschlagsbilanz seiner Geschichte im vergangenen Jahr hat der Rostocker Seehafen im ersten Halbjahr 2017 das hohe Niveau halten können. Insgesamt wurden 13,9 Millionen Tonnen umgeschlagen, wie die Hafen-Geschäftsführer Jens Scharner und Gernot Tesch am Donnerstag berichteten. Ein hohes Plus von acht Prozent wurde auf den drei Fähr- und drei RoRo-Verbindungen von und n...

»Wir klingeln nicht bei Dunkelheit«

Haustürwahlkampf ist nichts für Zartbesaitete. Die SPD in Nordrhein-Westfalen gibt deshalb Tipps für den Bundestagswahlkampf - und die NRW-CDU bietet sogar eine virtuelle »Übungstür« an.

Sebastian Haak

Neues Schuljahr, neues Glück

Für 243 040 Thüringer Schüler begann am Donnerstag das neue Schuljahr. Das sind rund 2500 Schüler mehr als noch vor einem Jahr. Für die 18 250 ABC-Schützen ist es allerdings noch nicht ganz so weit, deren Einschulung findet am Samstag statt. Am Mittwoch erst hatte Thüringens Bildungsminister in spe, Helmut Holter (LINKE), die Hoffnung zerstreut, dass sich an den Schulen schnell Grundlegendes änder...

Seite 14

Argerich zu Gast

Nach seiner Südamerika-Reise kehrt Daniel Barenboim mit seinem West-Eastern-Divan-Orchestra nach Berlin zurück. An diesem Sonntag (19 Uhr) gibt das Orchestra bereits zum achten Mal in der Walbühne ein Sommerkonzert. Solistin am Klavier ist Barenboims langjährige künstlerische Partnerin Martha Argerich. Auf dem Programm stehen Werke der russischen Komponisten Michail Glinka, Dmitri Schostakowitsch ...

Dachrestaurant und basta

Das Berliner Schloss bekommt trotz Bedenken der Senatsbauverwaltung ein Dachrestaurant. »Das Restaurant ist beschlossene Sache. Es wird mitgeplant und mitgebaut«, sagte Johannes Wien, Vorstand und Sprecher der für den Bau verantwortlichen Stiftung. »Das wird eine tolle Location, und die Besucher werden es lieben.« Berlins Senatsbaudirektorin Regula Lüscher hatte kürzlich das Dachrestaurant zur Deb...

Körper im Ausnahmezustand

Fast einen Monat lang belegt das Festival »Tanz im August« auch in diesem Jahr wieder, zu welchen Gefühlsexplosionen der Körper imstande ist. Am 11. August wird Serge Aimé Coulibaly das Festival für zeitgenössischen Tanz mit Kalakuta Republik im HAU1 eröffnen. Inspiriert durch den nigerianischen Musiker, Aktivisten und Afrobeat-Erfinder Fela Kuti erforscht Kalakuta Republik die Verbindungen zwisch...

Karin Kaper ausgezeichnet

Die Berliner Regisseurin und Filmproduzentin Karin Kaper und der polnische Historiker Stanislaw Slawomir Nicieja erhalten den 41. Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen. Innenminister Boris Pistorius (SPD) wird ihnen die mit je 4000 Euro dotierte Auszeichnung am Samstag in Osnabrück überreichen, teilte das Ministerium am Donnerstag mit. Die Preisträger setzten sich mit ihren vielfältigen P...

Interesse an Cannabis als Arzneimittel wächst

Schwerkranke können seit einer Gesetzesänderung Cannabis vom Arzt verordnet bekommen und auf Erstattung von der Krankenkasse hoffen. Doch die macht oft nicht mit - ein Bericht aus Sachsen-Anhalt.

Andreas Gläser

Schreibpult und Strandkorb

Mein Sohn und ich fuhren mit dem 7-Uhr-23-Zug von Lichtenberg nach Rheinsberg, sodass wir uns das gefährliche Umsteigen ersparten, zumal wir am Abend wieder hier sein wollten. Wir hatten vor, kurzzeitig das süße Leben beim Berliner Freund und Rheinsberger Stadtschreiber zu inspizieren, aber keinen Bock, dort zu übernachten. Er wohnt zwar in einem Schloss, jedoch im ehemaligen Pferdestall, obwohl e...

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

»Please listen to the Lautsprecheransagen!«

Ein hoher Krankenstand bei den Triebfahrzeugführern führte in diesen Wochen erneut zu vielen Zugausfällen im Rhein-Main-Gebiet. Die Gewerkschaften sagen: »Der Personalbestand ist auf Kante genäht.«

Tom Mustroph

Frauenvernichtungsmaschinen

Parallel zum großen Festival »Tanz im August« geht es bei dem am Samstag in den Berliner Uferstudios zur Premiere gelangenden Stück »Femme Fatales« darum, dem Thema einen Platz in der deutschen Tanzwelt zu verschaffen.

Seite 15

Freigegeben

Ungeachtet orthodoxer Proteste hat das russische Kulturministerium den Historienfilm »Matilda« mit dem deutschen Schauspieler Lars Eidinger zur Aufführung freigegeben. Eidinger spielt in dem Werk von Alexej Utschitel den künftigen Zaren Nikolaus II., der die polnische Tänzerin Matilda Kschessinskaja liebt. Nach mehreren Verzögerungen soll »Matilda« am 26. Oktober in die russischen Kinos kommen.Rec...

Augenmaß

Die Staatsoper Stuttgart ist beunruhigt wegen des Drucks der russischen Justiz auf den Moskauer Kultregisseur Kirill Serebrennikow. »Mit Skepsis und großer Sorge verfolgen wir die gegen Kirill Serebrennikow erhobenen Vorwürfe«, sagte der Chefdramaturg der Oper, Sergio Morabito. Der international bekannte Regisseur, der in Stuttgart am 22. Oktober »Hänsel und Gretel« als erste Opernpremiere der neu...

Riesenauswahl

Die Macher des Films »Willkommen bei den Hartmanns« wollen den Kinoerfolg ins Rennen um den Auslands-Oscar schicken. Der Film von Regisseur Simon Verhoeven gehört zu insgesamt elf Bewerbern, die den begehrten Preis für den besten nicht-englischsprachigen Film bei der Oscar-Verleihung im kommenden Jahr nach Deutschland holen wollen.Wie German Films, die Auslandsvertretung des Deutschen Films, am Do...

Miriam Salganik (Moskau, 1955)

Sie nannte sich Mariam, hieß eigentlich Miriam, ihre Herkunft wollte sie verbergen. Seit jüdischen Ärzten zwei Jahre zuvor der Tod Stalins angelastet worden war, hatte sie viel Antijüdisches erfahren. Sie war zierlich, mit dunklem Kraushaar, war von schlichtem Äußeren, ihre Ringelsöckchen und Halbschuhe mit flachen Absätzen verliehen ihr etwas Schulmädchenhaftes. Dabei war sie schon etliche Jahre ...

Tom Strohschneider

Stamokap! Stamokap?

Was Hannover, Lenin und der Kapitalismus miteinander zu schaffen haben? Die Antwort liegt auf der Hand: Stamokap! So kann man es jetzt wegen der Autokrise öfter lesen. Hatten die Altlinken etwa doch recht?

Seite 16

Annotiert

Bis heute wird Lenin in Russland verehrt, aber auch darüber hinaus fasziniert er als der Mann, der Geschichte schrieb, eine neue Form von Staat schuf, die später in fast der halben Welt übernommen wurde. Für Lenin war Politik etwas Persönliches. Der in Budapest geborene und in London lebende und arbeitende Journalist und Historiker Victor Sebestyen legt in seiner Biografie das Augenmerk auf den Me...

Leseprobe

Lukács’ Marxismus Im Dezember 1996 wurde an der Universität Paderborn die Internationale Georg-Lukács-Gesellschaft gegründet. Bereits 1998/99 und 2000 erschienen die Bände 3 und 4 der Jahrbücher der Gesellschaft mit einem umfangreichen »Dossier: Geschichte und Klassenbewusstsein« .... Zu Recht betonten die beiden Herausgeber, Frank Benseler und Werner Jung, dass es gerade in »dunklen Zeiten« ...

Volker Külow

Im Gepäck den Fahrplan der Revolution

Außerhalb der Exilzirkel und der involvierten Regierungsstellen nahm am Nachmittag des 9. April 1917 (Ostermontag) niemand Notiz, als eine von Lenin angeführte Reisegruppe russischer Emigranten am Bahnhof Zürich den Zug in Richtung Schaffhausen bestieg. Nach der einwöchigen Fahrt durch das Deutsche Reich und Skandinavien sollte sich bei Ankunft des Zuges auf dem Finnländischen Bahnhof in Petrograd...

Wolfram Adolphi

Ein chinesischer Napoleon?

Erneut ist Gelegenheit, auf eine bemerkenswerte Mao-Biografie aus deutscher Feder hinzuweisen. Nach Charlotte Kerners »Rote Sonne, Roter Tiger« vor zwei Jahren erschien nun ein Band von Helwig Schmidt-Glintzer, Jg. 1948, Direktor des China Centrums Tübingen. Offensichtlich wecken die nachhaltig interessanten Entwicklungen der 1949 gegründeten Volksrepublik China und der 2021 anstehende 100. Jahres...

Seite 17
Michael Saager

Popabstraktionen

Laurel Halo legt es nicht darauf an, von allen gemocht zu werden. Deshalb ist ihr loopverliebter und rhythmisch verstolperter, verspielter Ambivalenz-Avantgarde-Pop auch nicht für jeden. Das beweist ihr neues Album »Dust«.

Robert D. Meyer

Die »BamS« und der »SPD-Weil«

Mit einer »Enthüllung« über Absprachen zwischen Volkswagen und Niedersachsens Landesregierung landete die »Bild am Sonntag« einen Aufreger. CDU und FDP nahmen die Steilvorlage dankbar auf. Doch das war wohl verfrüht.

Seite 18
Andreas Schirmer, London

»Ich will der Beste der Welt sein«

Nach dem Rücktritt von Weltrekordler Ashton Eaton wird ein Nachfolger gesucht. Auch zwei deutsche Zehnkämpfer hoffen, in der Hierarchie hochzurücken: Rico Freimuth und Kai Kazmirek.

Jürgen Holz

Und noch mal von vorn, bitte!

Beim Eishockeyrekordmeister Eisbären Berlin wurde ein Großteil des Kaders vor der kommenden Saison ausgetauscht. An den Personalentscheidungen war auch der Partnerverein aus Los Angeles beteiligt.

Seite 19
Oliver Kern

Scholl, der Schweiger

Mehmet Scholl mochte keine Dopingberichte in der ARD – schon gar nicht beim Fußball. Oliver Kern mochte Scholl, aber auch die Recherchen der Dopingredaktion. Die Trennung der ARD von seinem Experten ist daher richtig.

Fabian Held, Aue

Das Potenzial ist da - die Tore fehlen

Zwei Niederlagen zum Saisonstart - das kann passieren. Doch Erzgebirge Aue muss aufpassen, nicht in einen Negativlauf zu kommen. Noch macht die Mannschaft die gleichen Fehler wie vor einem Jahr.

Frank Hellmann, Frankfurt

Schnell den Deckel drauf

Beim DFB zieht man eigene Konsequenzen aus dem Abschneiden der Frauen-Nationalmannschaft bei der EM in den Niederlanden und belohnt Bundestrainerin Steffi Jones mit einer Vertragsverlängerung.

Seite 20
Agnes Tandler

Das Licht ist erloschen

Die Deutsche Lepra-Ärztin Ruth Pfau ist tot. Bis ins hohe Alter folgte die Ordensfrau ihrer Mission, den Kranken in Pakistan zu helfen. Dabei war das südasiatische Land ursprünglich gar nicht ihr Ziel.