Seite 1

unten links

Wo stünden wir ohne Freidemokraten da? Wohl immer noch an der »Hygiene-Ampel«. Und das will ja keiner, da wartet man - und dann ist die Phase des ekligen Grüns doch wieder zu kurz, es droht schmutziges Rot oder verkeimtes Gelb. Die Partei für freundlichen Kapitalismus will das zum Glück ändern - und stattdessen einen »Hygiene-Führerschein« einführen. Wenn auch leider zunächst nur in Nordrhein-West...

Kim mildert seine Drohung ab

Pjöngjang. Kim Jong Un hat die Drohung mit einem Angriff auf die US-Pazifikinsel Guam abgeschwächt. Nach Gesprächen mit seinen Generalen kündigte Nordkoreas Machthaber an, das Verhalten der USA »ein wenig länger« beobachten zu wollen, hieß es am Dienstag in einem Bericht der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA. Er drohte aber damit, es sich auch wieder anders überlegen zu können. ...

Air Berlin stellt Insolvenzantrag

Berlin. Die Fluggesellschaft Air Berlin ist pleite. Das Unternehmen stellte am Dienstag einen Insolvenzantrag, nachdem der Hauptaktionär Etihad eine weitere finanzielle Unterstützung abgelehnt hatte. Damit wäre die Airline eigentlich verpflichtet gewesen, den Flugbetrieb sofort einzustellen. Unter anderem um das zu verhindern, entschied die Bundesregierung einen Übergangskredit in Höhe von 150 Mil...

China droht Trump im Handelsstreit

Peking. China und die USA steuern auf einen Handelskonflikt zu: Die Regierung in Peking drohte den Vereinigten Staaten am Dienstag mit Gegenmaßnahmen, sollte eine von US-Präsident Donald Trump angeordnete Untersuchung des chinesischen Umgangs mit geistigem Eigentum zu Sanktionen führen. China werde nicht »tatenlos herumsitzen«, erklärte das Handelsministerium in Peking. Trump hatte am Montag seine...

Simon Poelchau

Abwarten

Das Bundesverfassungsgericht gebärdet sich mal wieder als Bedenkenträger bei milliardenschwerne Anleihenkäufen der Europäischen Zentralbank. Doch die war in der Krise die einzige Institution die in der Krise wirklich handelte.

Rassismus vom Sockel gestürzt

Washington. Während einer Kundgebung in Durham (US-Bundesstaat North Carolina) haben Demonstranten am Montag (Ortszeit) eine Statue gestürzt. Das Denkmal erinnert an Soldaten der konföderierten Südstaaten, die im Amerikanischen Bürgerkrieg (1861-1865) die Sklaverei verteidigten. Nachdem eine Demonstrantin eine Schlinge um den Hals der Figur gelegt hatte, zogen andere Teilnehmer daran und brachten ...

Simon Poelchau

Karlsruhe zweifelt an der EZB

Die EZB kauft zurzeit Anleihen im Wert von 60 Milliarden Euro monatlich. Karlsruhe sieht deshalb das Verbot monetärer Haushaltsfinanzierung in Gefahr. Es hat entschieden, diese Frage vom Europäischen Gerichtshof klären zu lassen.

Seite 2
Steffen Schmidt

Ein vielseitiges Metall

Metalle sind gemeinhin eher für ihre Festigkeit bekannt. Quecksilber macht da eine Ausnahme. Schon bei minus 38,83 Grad Celsius wird es flüssig, und bei Zimmertemperatur kann es bereits in geringem Maße verdunsten. Auch sonst ist das Mercurium der Alchimisten recht eigenartig. Während das flüssige Metall ungiftig ist, ist der Dampf, über die Lunge aufgenommen, gefährlich. Ähnlich wie einige organi...

Bernd Schröder

Ein Störfall und seine Folgen

Die japanische Stadt Minamata erlangte traurige Berühmtheit wegen der langjährigen chronischen Quecksilbervergiftung Tausender durch ein Chemieunternehmen.

Bernd Schröder

Wirtschaften ohne Quecksilber

2013 wurde im japanischen Minamata ein Abkommen zur Begrenzung des Quecksilberausstoßes unterzeichnet. Vor allem in Asien, Südamerika und Afrika wird das Schwermetall immer mehr freigesetzt.

Seite 3
ndPlusNiklas Franzen, São Paulo

Rote Hoffnung in São Paulo

Die steigenden Mieten in der brasilianischen Metropole São Paulo treiben viele in die Obdachlosigkeit. Die Bewegung der wohnungslosen Arbeiter (MTST) hält mit Besetzungen dagegen.

Kevin Hoffmann

Mesale Tolu: »Journalismus ist kein Verbrechen!«

Seit dem Putsch vor mehr als einem Jahr hat die Erdogan-Regierung in der Türkei viele Journalisten eingesperrt - darunter auch Mesale Tolu. In nd-Interview beschreibt sie die widrigen Umstände, unter denen sie leben muss.

Seite 4
Roland Etzel

Wer ist schuld an der Cholera?

Die Cholera grassiert in Jemen. Das Schlimmste an dieser Nachricht ist: Sie ist keineswegs neu. Und - ebenso alarmierend - die Seuche ist keine Folge von Naturkatastrophen, sondern als Resultat eines erbarmungslosen Krieges gegen die Ärmsten der Halbinsel komplett menschengemacht.Seit zehn Monate sterben Jemeniten an schlechtem Trinkwasser, viele tausend inzwischen, Besserung ist nicht in Sicht. D...

Oliver Kern

Durch den Scanner ins Stadion

Die Verwendung von Pyrotechnik im Rostocker Stadion zeigt, dass die Ordner entweder Mitwisser oder überfordert sind. Beides ist nicht akzeptabel. Bei vielen anderen Fällen wird schärfer kontrolliert.

Nelli Tügel

Gabriels Eigenlob stinkt zum Himmel

Die neue deutsche Türkei-Politik wirkt. Das wenigstens meint der Außenminister und tut es drum im Gespräch mit dem »Kölner Stadt-Anzeiger« kund. Zuerst ist das natürlich ein Eigenlob zu Wahlkampfzeiten. Denn es war ja Gabriel selbst, der die »Kursänderung« gegenüber der Türkei im Juli verkündete. Viel passiert ist seither nicht, zumindest nicht bei der Freilassung von Deniz Yücel, Meşale Tolu oder...

Olaf Standke

Gegen Trump

Kenneth Frazier ist nicht der erste. Schon zuvor hatten sich u.a. Elon Musk und Robert Iger, die Chefs des Elektroautoherstellers Tesla und des Medienkonzerns Disney, aus Donald Trumps Beratergremien verabschiedet, als sie auf den Austritt der USA aus dem Pariser Klimaabkommen reagierten. Seinen Rückzug aus dem anlässlich der Initiative »Jobs im produzierenden Gewerbe« gegründeten präsidialen Beir...

Laura Kapp

Atmosphäre der Angst

Laut Gesetz sind Parteien in Deutschland dazu verpflichtet, ihre Ziele in politischen Programmen niederzulegen. Die meisten dieser Programme ähneln sich in ihrer Struktur. Sie sind irgendetwas um die 100 Seiten lang, gehen kapitelweise durch alle Politikfelder und formulieren mal mehr, mal weniger machbare politische Ziele. Als die gerade neu gegründete Alternative für Deutschland 2013 knapp ...

Seite 5

Nur ohne Waffen

Dresden. In Sachsen können künftig Waffenverbotszonen eingerichtet werden. Das Kabinett beschloss am Dienstag eine neue Verordnung zum Waffengesetz, die die Einrichtung solcher Zonen an Kriminalitätsschwerpunkten vorsieht, wie das Landesinnenministerium in Dresden mitteilte. Es gehe um Bereiche, in denen gehäuft Straftaten unter Waffeneinsatz begangen werden, wie Raub, Körperverletzungen, Bedrohun...

Martin Kröger

Hauptstadtflughafen als Hypothek

Air Berlin ist eng mit der Hauptstadt verbunden: Ursprünglich wollte die Fluggesellschaft am künftigen BER ein Drehkreuz errichten. Zuletzt aber wollte sie den Hauptstadtflughafen meiden.

René Heilig

Mit leeren Sitzen durch die Welt

Das Unausweichliche ist geschehen. Die permanent angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin, die so ehrgeizig gestartet war, stellte einen Insolvenzantrag. Vorerst will man den Flugbetrieb aber fortführen.

Seite 6
Florian Haenes

Grundrechtekomitee kritisiert Polizei für Vorgehen bei G20

Das »Grundrechtekommittee« kritisiert in einem Bericht umfangreich die Arbeit der Hamburger Polizei zum G20-Gipfel. Die Bürgerrechtler fordern eine unabhängige Untersuchungskommission, um die Gewalt von Hamburg zu untersuchen.

Uwe Kalbe

Achtung, heißer Wahlkampf

Martin Schulz hätte gute Aussichten, den Wahlkampf gegen die Kanzlerin zu gewinnen, zählten allein Leidenschaft und Energie. Das zeigt der Wahlkampfauftakt von Angela Merkel. Doch die SPD liegt unverändert abgeschlagen.

Seite 7

Die Taliban schreiben Trump einen Brief

Kabul. Die radikalislamischen Taliban haben US-Präsident Donald Trump einen Brief geschrieben, in dem sie ihn zu einem vollen Abzug aus Afghanistan auffordern. »Kriegstreiberische Politiker und Generale« versuchten, ihn in eine Verlängerung des Krieges zu zwingen, was aber nur mehr amerikanischen Verluste zur Folge hätte. Die Taliban warnen auch, dass eine weitere »Besatzung« dazu führen werde, da...

EU prüft »sorgfältig« Brexit-Papiere

Brüssel. Die EU-Kommission hat die Veröffentlichung der britischen Positionspapiere zu den Brexit-Verhandlungen begrüßt und eine sorgfältige Prüfung angekündigt. Man sehe dies als positiven Schritt in Richtung eines echten Starts der ersten Verhandlungsphase, sagte ein Sprecher am Dienstag. »Die Uhr tickt und das wird uns erlauben, Fortschritte zu machen.« Die nächste Verhandlungsrunde mit Großbri...

Olaf Standke

»Trump Rat« und Rücktritte

Donald Trump musste zum Jagen getragen werden. Erst nach massiver Kritik selbst aus dem republikanischen Lager hat der US-Präsident eingelenkt und die rechtsradikalen Gewalttaten in der 180 Kilometer südwestlich von Washington gelegenen Universitätsstadt Charlottesville eindeutig verurteilt. Rassismus sei böse, sagte Trump am Montag (Ortszeit) in Washington. Jene, die im Namen des Rassismus Gewalt...

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Cristina Kirchner ist zurück

Argentiniens Ex-Präsidentin Cristina Kirchner hat gute Aussichten auf ein Mandat im Senat. Die Koalition ihres neoliberalen Nachfolgers Mauricio Macri schnitt bei Parlamentsvorwahlen gut ab.

Seite 8
Thomas Roser, Belgrad

Multimillionär als Steigbügelhalter

Der reichste Mann Kosovos deutet einen Lagerwechsel an: Behgjet Pacolli könnte Ex-Premier Haradinja zur Rückkehr auf die Regierungsbank verhelfen.

Seite 9
Nicolas Šustr

Senat sagt Schwarzarbeit den Kampf an

Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt wird im Bezirksamt Pankow eine zentrale Kontrollstelle gegen Schwarzarbeit eingerichtet, die mit den anderen Bezirken zusammen arbeiten soll.

Ellen Wesemüller

Gemüse im Kopf

Die Ernte von Gemüse ist mühsam. Auch das Grünes vom Acker nicht so aussieht wie im Supermarkt sollten Heranwachsender vermittelt bekommen. Doch auch für Erwachsene kann das gärtnern von Gemüse herausfordernd sein.

Nicolas Šustr

Senat macht ernst am Güterbahnhof Köpenick

Bezahlbares Bauland ist Mangelware. Beim Senat setzt man daher große Hoffnungen in das seit 1994 brachliegende Gelände des Güterbahnhofs Köpenick. Bis zum Baustart wird es aber noch dauern.

Seite 10

Leck in Laster mit Salpetersäure

Walsleben. Auslaufende Salpetersäure an einem Gefahrenguttransporter hat am Dienstag zu einem Großeinsatz mit rund 200 Feuerwehrleuten und zu kilometerlangen Staus auf der A 24 geführt. »Der Grund für das Ausfließen der Salpetersäure ist ein kaputtes Ventil an dem Tanklaster«, sagte die Pressesprecherin der Polizeidirektion Nord, Dörte Röhrs. Der Tanklaster stand auf dem Rasthof Walsleben im Kreis...

Andreas Fritsche

Minister für unsinnige Projekte

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) spielt öffentlich mit dem Gedanken, den Flughafen Tegel offen zu halten. SPD und Linkpspartei in Berlin und Brandenburg kritisieren das als unseriöse »Politik nach Stimmungsbarometer«.

Neuköllner Kraft für den Bund
Jérôme Lombard

Neuköllner Kraft für den Bund

Susanna Kahlefeld will Kinderarmut bekämpfen und ein Einwanderungsgesetz durchsetzen. Das kann nur im Bund gelingen. Deswegen möchte sie vom Abgeordnetenhaus in den Bundestag wechseln.

Wilfried Neiße

Freihändig auf schwierigem Terrain

Am Teltowkanal soll ein Sportboothafen mit 39 Liegeplätzen entstehen. Doch wegen der Kontaminierung des Bodens laufen die Kosten aus dem Ruder.

Seite 11

Auf Dresdens Lieblingswiesen

Dresden. Teilnehmer eines Yoga-Kurses sitzen auf den Elbwiesen vor der Kulisse der Dresdner Altstadt. Die Elbwiesen werden von den Dresdnern traditionell intensiv für die Naherholung genutzt, vor allem zum Spazieren, Sporttreiben und Feiern. Derzeit finden dort auch die »Filmnächte am Elbufer« statt. Deutschlands größtes Freilichtkino-Festival zog in den letzten Jahren jeweils etwa 150 000 Zuschau...

Leck in Laster mit Salpetersäure

Walsleben. Auslaufende Salpetersäure an einem Gefahrenguttransporter hat am Dienstag zu einem Großeinsatz mit rund 200 Feuerwehrleuten und zu kilometerlangen Staus auf der A 24 geführt. »Der Grund für das Ausfließen der Salpetersäure ist ein kaputtes Ventil an dem Tanklaster«, sagte die Pressesprecherin der Polizeidirektion Nord, Dörte Röhrs. Der Tanklaster stand auf dem Rasthof Walsleben im Kreis...

Ira Schaible, Frankfurt/Main

Einschulungsfeier wird zum teuren Event

»Der Ernst des Lebens beginnt«, hieß es jahrzehntelang zur Einschulung. Heute dominiert oft die große Feier, Aufwand und Ausgaben steigen.

Hendrik Lasch, Colbitz

Im Kriechgang zur »grünen Autobahn«

Sie wächst nur langsam, aber sie wächst: die Autobahn A 14 in der Altmark. Bisher besteht sie nur aus einem gut fünf Kilometer kurzen Teilstück bei Colbitz. Drei Jahre nach dessen Fertigstellung stechen nun Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff und Verkehrsminister Thomas Webel (beide CDU) feierlich einen Spaten in ein Feld bei Cröchern und geben damit pünktlich zum Wahlkampf den symbo...

Wilfried Neiße

Freihändig auf schwierigem Terrain

Am Teltowkanal soll ein Sportboothafen mit 39 Liegeplätzen entstehen. Doch wegen der Kontaminierung des Bodens laufen die Kosten aus dem Ruder.

Seite 12

115-Service dreht sich oft ums Auto

Ludwigshafen. Auskunft zum Personalausweis oder zur Autozulassung? Rheinland-Pfälzer können mittlerweile in vielen Städten und Gemeinden Behördenauskunft über die Nummer 115 bekommen. Acht der zwölf kreisfreien Städte des Landes haben sich mittlerweile beteiligt, wie das rheinland-pfälzische Innenministerium auf Nachfrage mitteilte. Dazu kommen viele Landkreise und Gemeinden. »Der 115-Service wird...

Johanna Treblin

Koreanisches Schnitzel

Damals, als ich noch Vegetarierin war, war mir die koreanische Küche zu fleischig und fischig. Außerdem zu scharf, und der Rest waren kalte Vorspeisen, also auch keine richtige Mahlzeit. Das war ungefähr 2010, ich aß im Madang in der Gneisenaustraße in Kreuzberg, meine vorläufig letzte Erfahrung mit koreanischem Essen. Es brauchte einen Umweg über Paris, um auf den Geschmack zu kommen. Sommer 2016...

CDU testet neue Regierungschefin

Das Ziel einer höheren Tarifbindung bei den Firmen in Mecklenburg-Vorpommern ist einer der zentralen Punkte im Koalitionsvertrag von SPD und CDU. Doch bremst die CDU offenbar die Umsetzung.

ndPlusChristian Baron

Mut zum kreativen Chaos

In den seltensten Fällen sagen Zahlen etwas über künstlerische Qualität aus. Einer dieser Fälle gilt für das »Grips«. Allein in der abgelaufenen Spielzeit 2016/17 nutzten 14 000 Menschen das theaterpädagogische Angebot des Kinder- und Jugendtheaters. Für ein Haus mit derart klammen Finanzmitteln ist das ein Wunder. Ein noch größeres Wunder erklärt den Erfolg: Die Theaterpädagogik-Abteilung der Spi...

Seite 13
Walter Kaufmann

Kurt Trautwein (San Francisco, 1972)

Wie DDR-Abenteurer Walter Kaufmann in San Francisco einen alten Freund aus dem englischen Internat trifft. Ein letztes Mal. Dann nimmt die Arbeit des engagierten Anwalts ein jähes Ende

ndPlusThomas Blum

Eine Erektion des Herzens

Zum 40. Todestags von Elvis Presley zeigt ein Bildband den berühmten Sänger in den frühen Jahren seiner Karriere, den 1950ern. Thomas Blum hat sich »Photographien aus den besten Jahren« Presleys angesehen.

Seite 14
Walter Schmidt

Mit Marx und Engels fast privat

Anfang der 1980er Jahre erschien unter den Titel »Unser Leben« eine (vermutlich die erste) Doppel-Biografie über Karl Marx und Friedrich Engels. Sie wandte sich vor allem an FDJ-Mitglieder und ließ ob ihrer im besten Sinne des Wortes wissenschaftlich-populären Darstellung aufmerken. Fern von Hagiographie kamen hier die Persönlichkeiten auch mit ihren Schwächen vor. Der Autor der zwölf Auflagen erl...

Hans-Dieter Schütt

Eine asoziale Begabung

Karl Heinz Bohrer war in seinem Leben vieles: Journalist, Literaturkritiker, Professor, Leiter des FAZ-Literaturressorts. Dabei ist er vor allem eines geblieben: ein Konservativer, dem linkes Denken nicht fremd ist.

Seite 15

Wohnung verzweifelt gesucht

Bezahlbarer Wohnraum wird immer knapper. In den Ballungsräumen und in Großstädten wie Berlin sind in den vergangenen Jahren die Mieten so sehr gestiegen, dass selbst Bezieher mittlerer Einkommen mittlerweile am Existenzminimum leben müssen. Betroffen sind dabei vor allem Alleinerziehende. Die Reportage hat u.a. Evelyn Premerean mit ihrem zweijährigen Sohn Max auf der Suche nach einer neuen Wohnung...

Rückkehr ins Free-TV

Der Musiksender MTV will seine Reichweite ausbauen und kehrt im kommenden Jahr in das frei empfangbare Fernsehen zurück. Nach dem Start des kostenlosen Livestreams auf MTV.de gehe der Sender mit der unverschlüsselten Verbreitung in Deutschland und Österreich ab 2018 weiter auf das junge Publikum zu. Seit März ist MTV unter www.mtv.de/live frei und kostenlos empfangbar, sowohl im Netz als auch über...

Pride

1984 in Großbritannien: Unter der Regierung von Margaret Thatcher wird das Land neoliberal umgebaut. In Wales kämpfen die Minenarbeiter um den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. In London erfährt der schwule Aktivist Mark (Ben Schnetzer, Mitte) vom Klassenkampf der Kumpel. Kurzerhand macht er sich mit seiner schwul-lesbischen Gruppe auf den Weg in die kleine walisische Ortschaft, um die Streikenden zu un...

Mehr Geld vom Staat

Die drei nichtkommerziellen Hörfunk-Sender Sachsens bekommen mehr Fördergeld von der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM). Der Radio-Verein Leipzig, die Radio-Initiative Dresden und Radio T aus Chemnitz erhalten zusammen zusätzlich 90 000 Euro, wie die SLM am Dienstag mitteilte. Das Geld sei für Personalkosten, technische Anschaffungen und Schulungen vorgesehen. Dank einer Novellierung des Sächsi...

Kampf gegen gefälschte Nachrichten

In der heißen Phase des Bundestagswahlkampfes will der Südwestrundfunk (SWR) Internetnutzer fit für den Kampf gegen Fake News machen. Auf ihrer Internetseite stellt die Rundfunkanstalt ab sofort das Spiel »SWR Fakefinder« bereit. Das Angebot soll die notwendigen Nachrichtenkompetenzen vermitteln und den Spielenden Werkzeuge zur Überprüfung von Fakten näherbringen, wie der SWR in Mainz mitteilte. ...

Seite 16

Handelsstreit droht zu eskalieren

Peking. Das Vorgehen der USA im Handelsstreit mit China erbost die Führung in Peking. Nach der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, chinesische Handelspraktiken genauer unter die Lupe zu nehmen, drohte China am Dienstag im Falle von Sanktionen mit Gegenmaßnahmen. Trump hatte eigens seinen Urlaub unterbrochen, um am Montag in Washington das Memorandum zu unterzeichnen, damit sein Handelsbeauf...

ndPlusRainer Balcerowiak

Hoffnung auf Diesel-Fahrverbote

Zwei Wochen nach dem Spitzentreffen von Politik und Autokonzernen hat die Deutsche Umwelthilfe eine negative Bilanz gezogen. Die beschlossenen Maßnahmen würden nichts verändern.

John Dyer, Boston

NAFTA-Verhandlungen beginnen

Im Wahlkampf hat US-Präsident Donald Trump versprochen, das Abkommen über die Nordamerikanische Freihandelszone zu modernisieren. Am Mittwoch beginnen die Gespräche.

Seite 17
hape

Nachfrage

Nicht allein die außenwirtschaftlichen Bedingungen sind »volatil« (lat., schwankend). Auch im Inland stottert die Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen. Nur langsam sorgen höhere Tarifabschlüsse dafür, dass mehr Geld in den Taschen der Verbraucher ankommt und die Nachfrage steigt. »Tarifbeschäftigte erzielen auch in diesem Jahr wieder reale Lohnzuwächse«, sagt der Tarifexperte des gewerkschaf...

hape

China

Der wunde Punkt der deutschen Wirtschaft ist ihre extreme Abhängigkeit vom Export. Die Außenhandelsquote ist höher als in jedem anderen G20-Land: Exporte plus Importe betragen laut Welthandelsorganisation 87 Prozent des hiesigen Bruttoinlandsprodukte. Vor allem strategisch zentrale Bereiche wie Auto, Maschinenbau und Logistik hängen am Tropf Chinas, Deutschlands wichtigstem Geschäftspartner. Volks...

hape

Auftragseingänge

Diese Zahlen sind »sicherlich eine Enttäuschung«, klagen Bankanalysten. Gemeint ist die trotz bester Stimmung bei den Unternehmen im Juni gegenüber dem Vormonat um 1,1 Prozent gefallene Industrieproduktion. Dabei ging die Produktion sowohl in der Industrie im engeren Sinne als auch im Baugewerbe zurück. Nun sind solche Zahlen zwar saisonbereinigt, aber dennoch nur eine Momentaufnahme. So verberge...

hape

Staat

»Trotz internationaler Kritik und politischer Willensbekundung sind die öffentlichen Investitionen in Deutschland in den letzten zwei Jahren nur moderat gestiegen«, analysiert die Deutsche Bank. Immerhin erwarten die Analysten, dass die öffentlichen Investitionen in absehbarer Zeit spürbar zulegen. So liegen die derzeitigen Investitionsplanungen des Bundes 40 Prozent über jenen, die noch 2013 vera...

hape

Investitionen

Zu einem »großen Ausbruch« gehörten mehr Investitionen. Beispiel Niedersachsen: Jahrelang investieren große Industrieunternehmen wie VW oder Continental mehr Geld in ihre ausländischen Standorte als in den Erhalt hiesiger Standorte. Das unternehmensnahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) schreibt in einer Studie von einer »schleichenden Aushöhlung des Kapitalstocks«. Die hochprofitablen Untern...

hape

Wirtschaftspolitik

Die deutsche Wirtschaftspolitik wird international weiterhin stark kritisiert. Stein des Anstoßes ist meist der hohe Leistungsbilanzüberschuss, der 2016 absolut und relativ zur Wirtschaftsleistung der höchste unter den großen Industriestaaten war. Der Internationale Währungsfonds oder die EU-Kommission fordern mehr öffentliche Investitionen, vor allem in Infrastruktur, Energie und Bildung. Der Sta...

Simon Poelchau und Hermannus Pfeiffer

Gute Laune bei bleibenden Risiken

Die Ökonomen sind sich weitgehend einig, dass der Aufschwung hierzulande weitergehen wird, denn die Deutsche Wirtschaft wächst weiter. Doch ist tatsächlich alles in Butter? Was sind bleibende Risiken?

Seite 18

POPLINKE

Auch wenn schon die 68er mit Agitprop-Theater, Drogen und Rockmusik die Kultur zum politischen Experimentierfeld machten, betrat die Poplinke im engeren Sinn die Bühne erst 20 Jahre später.

Peter Nowak

In ständiger Alarmbereitschaft

Anfang der 1990er Jahre sahen sich die ostdeutschen Antifaschist_innen einer enormen Bedrohung durch Neonazis ausgesetzt. So blieb kaum Zeit, um zu bundesweiten Koordinationstreffen zu fahren.

Susanne Schwarz

Zelten, diskutieren, Kohlebagger blockieren

Mehrere Gruppen rufen zum Widerstand gegen die klimaschädliche Braunkohle auf. Auch die Bevölkerung im Revier soll mit ins Boot geholt werden. Inzwischen wird in vielen Ländern fürs Klima gezeltet.

Seite 19
ndPlusUli Schember, Seattle

Erst protestiert, nun arbeitslos

Er protestierte gegen den Rassismus in den USA , wurde entlassen und findet keinen neuen Verein: Colin Kaepernick. In der Football Liga scheuen viele Vereine seine Anstellung. Doch nun gibt es neuen Protest.

Emanuel Reinke, Rostock

Hansa Rostock verliert drei Mal in 105 Minuten

Nach den Ausschreitungen beim DFB-Pokal zwischen Hansa Rostock und Hertha BSC ermittelt der DFB. Auch die Polizei erhebt schwere Vorwürfe an die Verantwortlichen.

Matthias Koch

Schalke aus dem Kopf

Der DDR-Rekordmeister BFC war gegen Schalke nur Außenseiter und verlor. Trotzdem lockten die Berliner eine Rekordkulisse an. Am Wochenende soll sich das alles ändern. Störer wurden vorher aussortiert.

Seite 20

Verzweifelte Opfersuche in Freetown

Freetown. Nach dem gewaltigen Erdrutsch nahe der Hauptstadt des westafrikanischen Staates Sierra Leone werden die Rettungsarbeiten weiter von Überschwemmungen beeinträchtigt. Noch immer werden Tote und Verletzte geborgen, teilte am Dienstagmorgen ein Rotkreuzsprecher mit. In ersten Schätzungen ist von hunderten Opfern und mindestens 3000 Obdachlosen die Rede. An den Rettungsarbeiten beteiligen sic...

Sebastian Weiermann, Kevelaer

Himmelfahrt ohne Landfahrer

Seit mehr als einer Woche gehören die »Irish Traveller« zu den beherrschenden Sommerloch-Themen an Rhein und Ruhr. In den letzten Tagen hatte es in Nordrhein-Westfalen antiziganistische Stimmungsmache gegen die »Zigeuner« gegeben.

Seite 21

Eisläden sollen über Zutaten informieren

Die Verbraucherzentralen fordern bessere Informationen über die Zutaten in Eiskugeln. Es sei »eine Frage von Klarheit und Wahrheit«, dass Eisläden auch kennzeichnen, was darin enthalten sei, so der VZ-Bundesverband.

Seite 22
Seite 23

Berufswege modernisiert

Vom »Automobilkaufmann« bis zum »Verkäufer« - mit zwölf modernisierten dualen Ausbildungsberufen hat am 1. August offiziell das neue Ausbildungsjahr begonnen. Dabei gibt es eine neue Ausbildungsordnung, die für angehende Automobilkaufleute, Biologielaboranten, Biologiemodellmacher, Bürsten- und Pinselmacher, Fleischer, Kaufleute im Einzelhandel, Klavier- und Cembalobauer, Luftverkehrskaufleute, Se...

Feuerwehrmänner erhalten weniger Geld für Überstunden

Weil Feuerwehrleute in Brandenburg teils 56 Stunden pro Woche arbeiten mussten, haben 14 von ihnen geklagt. Einen Teilsieg haben sie nun vor dem Bundesverwaltungsgericht errungen. Sie müssen sich aber mit weniger Geld zufriedengeben als erhofft.

Seite 24

Auf den letzten Drücker

Immer wieder haben die Gerichte über Betriebskostenabrechnungen zu entscheiden. Dies zeigt vor allem, dass eine richtige Abrechnung schwer zu erstellen ist.

Mittel der Heilungsmöglichkeit

Die fristlose Kündigung des Mietvertrages ist ein äußerst folgenschwerer Schritt. Dennoch gibt das Gesetz dem Vermieter das Recht, den Mietvertrag sofort zu beenden, wenn sich der Mieter mit mehr als zwei Monatsmieten im Verzug befindet.

Seite 25

Fördergelder für neue Öl-Brennwertheizungen

Endspurt bei der Modernisierungsaktion »Deutschland macht Plus!« Nur Hausbesitzer, die ihre Ölheizung bis zum 31. Dezember 2017 auf hocheffiziente Öl-Brennwerttechnik aufrüsten, können den Zuschuss noch beantragen.

Neuerungen für die Besitzer

Besitzer von Ölheizungen, deren Anlage vor Februar 2015 errichtet wurde, müssen hinsichtlich ihres Heizöltanks jetzt zwei Aspekte beachten.

Harald Nitzschke, Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt

Die Heizung für den Neubau

Die Auswahl der Heizungsanlage für ein neues Haus oder eine neue Wohnung ist eine wichtig: Wohnkomfort, Heizkosten und die eigene Klimabilanz der nächsten Jahrzehnte hängen davon ab.

Seite 26
OnlineUrteile.de

Erfolgreich angefochten

Nach dem Tod ihres Mannes ficht eine Witwe erfolgreich den notariellen Ehevertrag an.

Seite 27
Erk Schaarschmidt, Finanzexperte bei der vzb

Versicherungsschutz bei Gewitterschäden - wer zahlt?

Starke Regenfälle und Gewitter verursachen beträchtliche Schäden in Brandenburg und bundesweit. Die Verbraucherzentrale Brandenburg (vzb) erklärt, welche Versicherung wofür aufkommt und welcher Versicherungsschutz wirklich sinnvoll ist.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Fintech: Bankalternative, digitaler Finanzmanager?

Blockchain, Mobile Banking und App - Internet und Smartphones werden immer wichtiger für die Geldanlage und »Fintechs« in Deutschland beliebter. Zumindest bei den Banken. Eignen sich Roboter auch bei Krediten?

Seite 28

Für Pauschalreisen sind hohe Anzahlungen gerechtfertigt

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat Reiseveranstaltern erleichtert, hohe Anzahlungen für Pauschalreisen zu verlangen. Die Unternehmen dürfen eine Forderung von mehr als den üblichen 20 Prozent des Preises damit rechtfertigen, dass sie Provisionen an Reisebüros zahlen müssen.