Seite 1

Unten links

Dass wir uns dem Ende des Sommerlochs nähern, kann man am Heranrollen bedeutsamer Nachrichten erkennen. Etwa diese: Ein Fußballer aus Leverkusen musste das Training abbrechen, wegen einer Muskelverspannung. Dazu möchten wir wie folgt Stellung nehmen: In der nd-Belegschaft, für die es anders als im Fußball nicht nur einmal in der Woche, sondern jeden Tag um alles geht, ist auch nicht gerade Wellnes...

Terroranschlag in Barcelona

Barcelona. Auf Barcelonas beliebter Flaniermeile Las Ramblas ist am Donnerstagnachmittag ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast. Die Polizei sprach von einem Terroranschlag. Lokale Medien wie die Zeitung »La Vanguardia« berichteten kurz nach dem Anschlag von mindestens zwei Toten sowie mehreren Verletzten. Die betroffene Gegend wurde weiträumig abgesperrt. Zudem wurde gemeldet, dass zwei Bew...

Klarstellung zu Tegel vertagt

Potsdam. Ein Spitzentreffen im Potsdamer Finanzministerium zur Zukunft des Flughafens Berlin-Tegel erbrachte in der Nacht zum Donnerstag kein greifbares Ergebnis - lediglich die wenig aufschlussreiche Verständigung darauf, dass im Einvernehmen entschieden werden solle. Ein solches Einvernehmen ist aber nicht in Sicht. Weder wurde durch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) definitiv eing...

Neue Zweifel im Fall Oury Jalloh

Berlin. Im Fall des 2005 in einer Dessauer Polizeizelle bei einem Feuer gestorbenen Asylbewerbers Oury Jalloh weckt ein Gutachten neue Zweifel an der bisher offiziellen Todesversion. Analysen ließen fraglich erscheinen, dass Jalloh »tatsächlich an den Folgen des Brands gestorben sein kann«, berichtet die »Welt« unter Berufung auf Justizkreise. Sollte dies zutreffend sein, müsste ein Anderer die Ma...

Andreas Fritsche

Große Gesten, wenig Text

Andreas Fritsche wundert sich nicht, dass das Spitzentreffen zum eventuellen Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel kein greifbares Ergebnis brachte. Denn hier wurde Wahlkampftheater gespielt.

Safari durch Plakatistan

Berlin. Wer interessiert sich in Deutschland eigentlich noch für Wahlplakate? Außer vielleicht Werbeleuten, die einen professionellen Blick auf sie haben? Dennoch geben die Parteien dieses Jahr wieder sehr viel Geld aus - zwischen 24 Millionen bei der SPD bis hin zu 3,5 Millionen bei der rechten AfD reichen die Wahlkampfbudgets, aus denen auch die Plakate finanziert werden. Durchschnittsbürgern di...

Robert D. Meyer

Petry steht vor Verlust ihrer Immunität

Schon länger steht gegen Frauke Petry der Vorwurf des Meineids im Raum. Nun könnte bald eine Anklage erfolgen. Noch gibt sich die AfD-Chefin gelassen. Doch erste innerparteiliche Gegner fordern schon den Rücktritt.

Seite 2
Velten Schäfer

Fedidwgugl und Klinkenputzen

Zwischen 3,5 und 24 Millionen Euro geben die Parteien, die auf Bundestagsmandate hoffen können, für den Wahlkampf aus. Verschiedene Agenturen arbeiten dabei für die Parteien, bei der AfD können Landesverbände wählen.

Silvia Ottow

Das Grinsen aus der Hohlkammer

Seit einigen Tagen ist für Laternen und andere Möbel des öffentlichen Raums die »erlaubnispflichtige Sondernutzung« gestattet. Darunter ist das Aufhängen von Plakaten zur diesjährigen Bundestagswahl zu verstehen. Wenn dieselbe allein in Berlin über 200 000 Mal genutzt wird, mag man die bundesweite Dimension gar nicht abschätzen. Obwohl es nicht so ausschaut, als gäbe es unter den Spitzenkandi...

Seite 3
ndPlusVelten Schäfer

Schmutz oder Leere

Nirgends war die politische Rhetorik zu aggressiv wie in Deutschland zwischen den Kriegen. Was ist seither geschehen, wieso ist der Wahlkampf so harmlos geworden? Und wieso ist es anderswo ganz anders?

Seite 4
Simon Poelchau

Anreiz zur Faulheit

Wer Paul Lafargues »Recht auf Faulheit« kennt, wird die Richtigkeit seines Plädoyers gegen die Arbeitsgesellschaft nun von der Bertelsmann-Stiftung bestätigt sehen. Diese kommt in einer neuen Studie zu dem Ergebnis, dass die unteren Einkommen besonders viel an Extraabgaben zahlen müssen, wenn sie mehr arbeiten und somit mehr verdienen. Dabei geht es nicht nur um Minijobber, denen 80 Prozent i...

Robert D. Meyer

Petrys politischer Abstieg

Die Aufhebung von Petrys parlamentarischer Immunität ist nur noch Formsache. Doch egal, wie die Ermittlungen wegen des Verdachts auf Meineid enden. Im parteiinternen Machtkampf wird die AfD-Chefin weiter geschwächt.

Martin Ling

Venezuela verbittet sich Einmischung

»Weder Deutschland noch ein anderes Land der Welt haben das Recht, sich in die inneren Angelegenheiten Venezuelas einzumischen.« Mit diesem Satz wies Venezuelas Außenminister Jorge Arreaza die Ausführungen des deutschen Regierungssprechers Steffen Seibert zurück, der unter anderem ein Ende der »willkürlichen Verhaftungen und exzessiver Gewalt gegen Regierungsgegner« forderte. Venezuelas Regie...

Roland Etzel

Im Hungerstreik

Mehdi Karrubi steht im Hungerstreik, hatte sein Sohn Mohammad am Mittwoch über das Internet mitgeteilt, am Donnerstag musste er wegen seines kritischen Gesundheitszustandes ins Krankenhaus eingeliefert werden. In den 90er Jahren gehörte er zu den prägenden politischen Persönlichkeiten der Islamischen Republik Iran. Mehdi Karrubi war zweimal, von 1989 bis 1996 und von 2000 bis 2004, Präsident des i...

Phillip Becher

Gespenster vergangener Jahrhunderte

In Charlottesville demonstrierte nicht nur ein Zug gespenstischer Wiedergänger des Faschismus. Die Fahne des Südens hält auch der republikanische Einpeitscher und Trump-Anhänger Corey Stewart hoch.

Seite 5
Uwe Kalbe

LINKE verplant Spenden der Parteikonkurrenz

Zwei Vorschläge der LINKEN sollen die Konkurrenz unter Druck setzen: Erstens Investition aller Spenden der Autolobby in einen Abgasfonds. Und zweitens ein Beschluss des Bundestages gegen Aufrüstung.

Tom Strohschneider

Wer wählt die Linkspartei?

Wer wählt eigentlich die Linkspartei? Umfragen darüber zeigen nur eine Momentaufnahme. Interessanter sind Entwicklungen und Vergleiche mit anderen Parteien.

Seite 6
Aert van Riel

Einer der letzten Sozialdemokraten

Der SPD-Politiker Barthels wehrt sich seit Jahren gegen Kriegspolitik und Sozialabbau. Künftig wird er sich außerhalb des Parlaments politisch engagieren. Leicht hatte er es in seinem konservativ geprägten Wahlkreis nie.

Seite 7
Jerome Cartillier, Washington

Trump isoliert

Selbst die Armeeführung geht wegen der mangelnden Distanz von US-Präsident Trump zur rassistischen Gewalt auf Distanz.

Oliver Eberhardt, Damaskus

Zurück ins Ungewisse

Mindestens 10000 Flüchtlinge sind in den vergangenen Wochen aus Libanon nach Syrien zurückgekehrt - oft unfreiwillig, in eine unsichere Zukunft: Denn im Libanon steigt der Unmut über die Syrer.

Roland Etzel

Ein erster unabhängiger Kurdenstaat

Die irakischen Kurden streben nach Unabhängigkeit. Ein Referendum dazu haben sie bereits angesetzt. Doch die mächtigen Nachbarn haben etwas dagegen. Massud Barzani muss hart kämpfen, um die Befragung durchzusetzen.

Seite 8
Madlen Haarbach

»Wir haben das Undenkbare erreicht«

Die kolumbianische FARC-Guerilla hat die Waffen abgegeben. Die ehemaligen FARC-Rebellen haben die Möglichkeit, in Schulen und Universitäten zu gehen und ihre Ideen mit dem Wort zu verteidigen, so ein ziviler Repräsentant.

Seite 9

Drei Airlines verhandeln mit Air Berlin

Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin könnte schon in den kommenden Wochen zerschlagen werden. Nach den Worten von Konzernchef Thomas Winkelmann steht Air Berlin derzeit mit drei Interessenten in Kontakt.

Hagen Jung

Fischbrötchen am Fenster der Welt

Vor 70 Jahren wurde in Hannover die erste Export-Messe eröffnet. Ein westliches »Gegenstück« zur Leipziger Messe im Osten sollte sie sein, so die Vorstellung der britischen Besatzungsmacht.

Rainer Balcerowiak

Geringverdiener zahlen mehr

Eigentlich sollte gelten, dass derjenige, der bereits ein dickes Gehalt bezieht, viel mehr an Abgaben zahlen muss, wenn er noch mehr verdient. Doch das Gegenteil ist der Fall, belegt eine Studie.

Seite 10
Hans-Gerd Öfinger

Widerstand vernetzen

Dass jeder Belegschaftskampf ein Stück weit auch ein politischer Kampf ist, wurde jüngst bei einer Demonstration von Frankfurter Flughafenbeschäftigten vor dem hessischen Wirtschafts- und Verkehrsministerium deutlich. Auf Schilder hatten sie Parolen gepinselt wie: »Stopp Lobbyismus« und »Herr Minister, Sie haben uns in die Existenzkrise gestürzt. Warum?« Die Bodendienstarbeiter haben Existenzängst...

Sebastian Haak

Der einen Erwartungen, der anderen Geld

In Thüringen ist der Ton zwischen Gewerkschaften und Regierung oft rau. Viel rauer, als man das zwischen Arbeitnehmervertretern und einer rot-rot-grünen Koalition erwarten könnte.

Seite 11

Scheitern an der ersten Hürde

Wer dringend einen Termin bei der Berliner Ausländerbehörde will, muss sehr früh aufstehen: Das Chaos vom LAGeSo hat sich dorthin verlagert. Die weltoffene Hauptstadt scheitert an der ersten Hürde, der Aufnahme.

ndPlusJohanna Treblin

Ermittlungen gegen LAGeSo-Chef Franz Allert eingestellt

Die Staatsanwaltschaft hatte wegen möglicher Haushaltsuntreue geprüft, ob dem Land Berlin bei der Vergabe von Flüchtlingsunterkünften finanzieller Schaden entstanden war. Das hat sich laut »nd-Informationen« nicht bestätigt.

Jérôme Lombard

Onlineservice gegen Mieterhöhung

Das Portal wenigermiete.de unterstützt Verbraucher bei der Durchsetzung von Mieterrechten. Ein neuer Service will Menschen helfen, sich gegen Mieterhöhungen zu schützen.

ndPlusJohanna Treblin und Alexander Isele

Die lange Nacht des Wartens

Wer schnell einen Termin bei der Ausländerbehörde braucht, muss früh aufstehen. Der rot-rot-grüne Senat will deshalb das Personal aufstocken. So manches Problem ist allerdings hausgemacht.

Seite 12

Kampf gegen Rassismus kennt keine Grenzen

»Nazis sind Mörder und das Morden gehört zu ihrem politischen Programm«, sagte Jan Richter vom Berliner Bündnis gegen Rechts. Mehr als 200 Menschen demonstrierten am Mittwochabend vor dem Brandenburger Tor gegen Rassismus.Im Vordergrund stand die Solidarität mit der getöteten Heather Heyer und den verletzten Opfern des rassistischen Angriffs auf Demonstrantinnen und Demonstranten in Charlottesvill...

Andreas Fritsche

Keine Einigung über den Airport Tegel

Bundesverkehrsminister Dobrindt und die Länder Berlin und Brandenburg sind sich über den Flughafen Tegel nicht einig geworden. Doch nach einem Spitzengespräch wird die gute Atmosphäre betont.

Seite 14

Briefe an den Freund Uwe

Der Sprachwissenschaftler Manfred Bierwisch aus Berlin hat dem Uwe-Johnson-Archiv in Rostock alle Briefe und Karten geschenkt, die der Schriftsteller Uwe Johnson (1934 - 1984) im Laufe von knapp 30 Jahren an ihn geschrieben hat. Wie die Universität Rostock am Donnerstag mitteilte, sei dies die bedeutendste Schenkung seit Bestehen des Archivs. Um wie viele Briefe und Karten es sich dabei genau hand...

Plattform und Inspiration

Unter dem Motto »Wish you were here« gibt ein Filmfestival Einblick in das zeitgenössische arabische Kino. Bis zum Sonntag (20. August) sind im »Eiszeit« in Kreuzberg zehn Filme zu sehen, die der unabhängige Arab Fund for Arts and Culture (AFAC) in den vergangenen Jahren gefördert hat. »Wir wollen den Reichtum der kulturellen Produktion in arabischen Ländern wie Tunesien, Jemen, Libanon, Ägypten u...

Eklat bei Pop-Festival

Wegen eines Aufrufs zum Israel-Boykott haben vier arabische Bands beim Berliner Festival Pop-Kultur abgesagt. Das Festival bedauert dies. Nach eigenen Angaben sieht es sich und die beteiligten Musiker massivem Druck durch eine Kampagne ausgesetzt. Die israelische Botschaft sei eine von mehr als 32 Partnern, stellte Festivalchefin Katja Lucker am Donnerstag klar. Dass das Festival von Israel kofina...

Inmitten des Jubels

Wie wurde die chinesische Kulturrevolution ins Bild gesetzt? Und wie gehen zeitgenössische Fotografen mit diesem Erbe um? Diesen Fragen geht eine Ausstellung im Berliner Museum für Fotografie nach. Gezeigt wird die historische Bildwelt der Kulturrevolution von 1966 bis 1976, die gezielt Wandzeitungen, Film und Fotografie für ihre Massenkampagnen nutzte. Als Kontrapunkt sind nach Angaben der Verans...

Andreas Gläser

Was macht Boris so?

Den Tocotronic-Heuler »Ich wünschte, ich würde mich für Tennis interessieren« murmele ich nicht mehr so hämisch mit, seitdem ich während des letzten Urlaubs die Sicht auf zwei Tennisplätze genießen konnte. Zuerst dachte ich zwar: Verdammt, jetzt macht das hier eine Woche »plog-plog«, aber der Platz am Rande unseres Kurhotels war fast nie bevölkert, weil sich die Stehbankett-Hooligans nur für die K...

Christine Süß-Demuth

Unbekömmliches Abendmahl

Beim Abendmahl verzehren Gläubige - symbolisch oder magisch gewandelt - den Leib Jesu Christi. Nun hat ein Rundbrief des Vatikan eine Debatte darüber angestoßen, ob derselbe Gluten enthält.

Ernst Reuß

Hoffen und Bangen

Seit dem 8. Jahrhundert hatten sich Juden in Deutschland angesiedelt, in Spandau lebten und wirkten sie nachweislich ab Beginn des 13. Jahrhunderts. Doch nachbarschaftliches Einvernehmen mit den Christen war nicht einfach, im Gegenteil. Für alles Unglück, etwa die Pest, wurden Juden verantwortlich gemacht und zeitweise gewaltsam auch aus Berlin vertrieben. Es gab immer wieder Pogrome. Die Andersgl...

Seite 15

Von innen frei

Die Schauspielerin Hanna Schygulla wird für ihr »stilprägendes darstellerisches Schaffen« mit dem Ehrenpreis des Deutschen Schauspielerpreises ausgezeichnet. Sie überzeuge nicht nur durch ihre Kunst, sondern auch durch ihre innere Unabhängigkeit, erklärte Hans-Werner Meyer, Vorstand des Bundesverbands Schauspiel. Die Darstellerorganisation vergibt die Auszeichnung am 22. September im Berliner Zoo-...

Von Kujau gelinkt

Der Historiker und Holocaustforscher Eberhard Jäckel ist im Alter von 88 Jahren am 15. August gestorben. Er hatte sich zusammen mit der Publizistin Lea Rosh, mit der er auch die mehrteilige Dokumentation »Der Tod ist ein Meister aus Deutschland« drehte, für die Errichtung des Denkmals für die ermordeten Juden Europas in Berlin eingesetzt.Der 1929 in Wesermünde geborene Jäckel studierte Geschichte ...

Walter Kaufmann

Arthur Warncke (Berlin, 1987)

Er kam unangemeldet, wofür er sich entschuldigte, wies sich als Oberleutnant Arthur Warncke vom Ministerium für Staatssicherheit aus und bat um ein Gespräch. Ich ahnte, um was es ging, und sah keinen Grund, mich zu sperren. Der Oberleutnant kam zügig zur Sache. Als Erstes ließ er sich bestätigen, dass Professor Dr. Werner Breker und ich befreundet waren, und fragte dann, ob ich Auskunft geben könn...

ndPlusKarlen Vesper

Manipulierung und Manipulierbarkeit

Wie konnte es dazu kommen, dass Millionen Deutsche Hitler & Co. folgten? Immer wieder neu wird diese Frage gestellt. Jahrzehntelang trieb dieses noch heute erschreckende historische Phänomen den Faschismusforscher Kurt Pätzold um.

Seite 16

Annotiert

Was hat der Euro mit griechischer Mythologie zu tun? Wie Odysseus dem Klang der Sirenen, so haben die EU-Mitgliedstaaten der Verführungskraft neuer Schulden zu widerstehen, meinen der Chef des ifo-Instituts Clemens Fuest und der Ökonom Johannes Becker und wollen die Eurozone an den Mast ihres Fünf-Punkte-Programms fesseln, das die Banken effektiv regulieren, demokratische Kontrolle verbessern und ...

Leseprobe

Eine Europa-Armee? Als die Idee zu diesem Buch Anfang 2016 entstand, war das sicherheitspolitische Umfeld Europas bereits vom Konflikt um die Ukraine und den Spannungen mit Russland, von der Flüchtlingskrise und dem blutigen Bürgerkrieg in Syrien geprägt ... Obwohl also absehbar war, dass die Frage der Verteidigungsfähigkeit nach Jahren der Eurokrise wieder stärker auf die europäische Agenda ...

Mona Grosche

Zum Wohle aller

Bei einer großen Anzahl schutzsuchender Menschen, die dringend ein Dach über dem Kopf brauchen, ist schnelles Handeln gefragt. So blieb 2015, als ca. 890 000 Flüchtlinge, vor allem aus Syrien, in die Bundesrepublik kamen, für strategisches Handeln keine Zeit. Doch mittlerweile ist klar, dass man Aktionismus durch staatliche Programme ersetzen muss, um den Geflüchteten dauerhaft eine menschenwürdig...

Rudolf Walther

Asymmetrische Gegenseitigkeit

Das Bonmot »Wenn die Deutschen das Wort ›Sozialunion‹ hören, bekommen sie Schüttelfrost« wird Jean-Claude Juncker zugeschrieben. Mit »den« Deutschen ist vor allem das regierende Personal von der Kanzlerin bis zum Finanzminister gemeint, die das Wort »Sozialunion« scheuen wie der Teufel das Weihwasser. Wie borniert diese Haltung ist, zeigt das Buch des katholischen Sozialphilosophen Friedhelm Hengs...

Reiner Oschmann

Tumult, Tsunami - Trump

Schon sorgt er für Tumulte mit seiner Innen- und Außenpolitik. Rückblickend könnte Trumps Präsidentschaft den Verheerungen eines Tsunami gleichkommen. Zwei Neuerscheinungen suchen nach Erklärungen.

Seite 17
Thomas Blum

Fotos von Schafen

Nur wegen Shitlers ist Punk wieder interessant«, heißt es in einem der neuen Lieder der Bochumer Punkband Die Shitlers. Und das stimmt. Punkrock ist ja in aller Regel heute für denkende und empfindende Menschen ausschließlich musikhistorisch von Interesse. Er ist heute die Musik der Vorvorgestrigen, die Musik der abgehalfterten Grundschullehrerinnen und gichtfingerigen »Zeit«-Leser, in Musik ...

Merkels breites Youtube-Lächeln

Es ist löblich, wenn die Kanzlerin auch der Generation Youtube Politik näher bringen will. Das Setting von #DeineWahl glich aber eher dem oberflächlichen Ritt durch die großen Fragen der Politik. Wäre da nicht ein Moment gewesen.

Seite 19
Thomas Nowag

Mit der Bibel in die Bundesliga

Heiko Herrlich ist ein gottesfürchtiger Mensch. Das war er schon immer. Schmerzte ihm als kleines Kind der Bauch, »habe ich mir immer vom lieben Gott gewünscht, dass er die Schmerzen vertreibt«, sagt der neue Trainer von Bayer Leverkusen. Da liegt es nahe, auch im Fußball nicht nur auf die staubigen Analysen der Taktik-Nerds zu schauen: »Auch in der Bibel findet man viele Stellen, die gute Wegweis...

Thomas Häberlein, München

Vollzeitjob Fantasie-Manager

Mit Beginn der Fußball-Bundesliga haben auch kommerzielle Tipp- und Managerspiele wieder Konjunktur. Im Vergleich mit den USA ist Deutschland allerdings noch Entwicklungsland.

Ronny Blaschke

Politik ist mit im Stadion

Die Fronten zwischen Fans und Verbänden verhärtet, in den Stadien eskaliert die Situation wieder häufiger. Der DFB sucht nun den Dialog zur Szene, die Verbandsstrukturen werden aber nicht hinterfragt.

Seite 20
Violetta Kuhn, Leipzig

Tattoos über Narben

Kann ein Tattoo helfen, über Gewalterfahrungen hinwegzukommen? Eine Leipziger Tätowiererin glaubt: ja. Sie sticht kostenlos über Narben. Ein Besuch in ihrem Studio.