Seite 1

Eröffnung des BER frühestens 2019

Berlin. Der neue Hauptstadtflughafen kann frühestens im Jahr 2019 eröffnet werden. Das ergibt sich aus den jüngsten Angaben der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg, die am Donnerstag mitgeteilt wurden. Demnach hat die Flughafengesellschaft die Gespräche mit so wichtigen Baufirmen wie Siemens und Bosch abgeschlossen. Einem neuen Terminplan zufolge haben sich die Unternehmen darauf festgelegt, ...

Unten links

Falls es sich noch nicht herumgesprochen hat: Der Verdruss ist allseitig. Nicht nur das Volk ist politikverdrossen, auch die Politik ist - volksverdrossen. Das Volk, vom Sozialpädagogen Heinrich Heine nicht umsonst als großer Lümmel tituliert, ist aufsässig, mäkelig, undankbar. Und auch noch wählerisch. Manchmal nicht einmal das. Muss sich die Politik alles bieten lassen? Nein. Deshalb findet auf ...

Mehr Todesopfer durch Streubomben

Genf. Obwohl Streubomben durch eine 2010 in Kraft getretene internationale Konvention weltweit geächtet sind, kamen nach einer neuen Schätzung 2016 durch diese Waffen doppelt so viele Menschen ums Leben wie im Jahr davor. Insgesamt gab es mindestens 971 Opfer, wie aus dem am Donnerstag in Genf präsentierten Streubombenmonitor 2017 hervorgeht. Die weitaus meisten starben dabei im Bürgerkriegsland S...

Katastrophaler Monsun in Mumbai

Mumbai. In Indien wütet der heftigste Monsun seit Jahren - seit kurzem auch an der Westküste. Mindestens sechs Menschen sind in der Finanzmetropole Mumbai ums Leben gekommen, seit die Stadt am Dienstag den stärksten Regen seit zwölf Jahren erlebte. Fünf Menschen wurden am Donnerstag vermisst und sind wahrscheinlich ertrunken, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Im südlichen Stadtteil Bhendi Baza...

Wolfgang Hübner

Brennpunkt Mumbai

In dem US-Bundesstaat Texas hat der Hurrikan »Harvey« katastrophale Verwüstungen angerichtet. Die Medien berichten darüber ausführlich. Doch in anderen Regionen der Erde herrschen ebenfalls apokalyptische Zustände.

Kiew auf Europakurs

Berlin. Der Euromaidan in der ukrainischen Hauptstadt Kiew begann vor vier Jahren mit Hoffnung auf ein besseres Leben, doch das Ziel blieb fern. Erbitterte Auseinandersetzungen, tödliche Gewalt und Enttäuschungen folgten auf die explosive Absage des damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch an das Assoziierungsabkommen der Ukraine mit der EU. An diesem Freitag tritt der umstrittene Vertrag doch in...

Seite 2
Hermannus Pfeiffer

Geschäfte mit der Ukraine

Geschäftsreisende aus der Ukraine können seit kurzem ohne Visum in den Schengen-Raum reisen. Diese »Visaliberalisierung« hatte die Europäische Kommission im Mai beschlossen. Die Befreiung von der lästigen Visumpflicht beinhaltet allerdings an sich kein Anrecht, in der EU zu arbeiten. Doch in der Praxis scheinen viele Ukrainer die Chance zu nutzen, im Westen einen Job zu suchen. Ohnehin dürften wen...

Kay Wagner, Brüssel

Größere Nähe durch Östliche Partnerschaft

Zwei Assoziierungsabkommen mit östlichen Nachbarn hat die EU bereits geschlossen, nun kommt ein drittes hinzu. Die Idee dazu stammt ursprünglich vom Mitgliedsstaat Polen.

Robert D. Meyer

Am Ende gewinnt wohl Amazon

Seit Jahren verkünden Hersteller auf der IFA, dass vernetztes Wohnen auf dem Massenmarkt angekommen sei. Doch fehlende technische Standards und Datenschutzprobleme bremsen die Branche weiterhin aus.

ndPlusDenis Trubetskoy, Kiew

Kiew am Ziel seiner Träume

Die Ukraine und die Europäische Union rücken einander zwar näher - das Assoziierungsabkommen zwischen beiden tritt an diesem Freitag in Kraft - doch die gegenseitigen Beziehungen sind nicht die besten.

Seite 3
ndPlusHendrik Lasch, Lommatzsch

Nahverkehr im Ehrenamt

Die Lommatzscher Pflege ist eine dünn besiedelte Region mit vielen älteren Bewohnern und Bewohnerinnen. Ein kleiner Bus, der durch die Dörfer fährt - ein sogenannter Bürgerbus - sorgt dafür, dass sie trotzdem mobil sein können.

Seite 4
Florian Haenes

Geschwächte Gewerkschaften

Seit Jahren wartet die Europäische Zentralbank (EZB) nun schon darauf, dass die Inflation anzieht. Wie sich nun zeigt, wirken sich billige Kredite für Unternehmen nicht zwangsläufig auf die Löhne von Beschäftigten aus. Die Gewerkschaften sind durch Arbeitsmarktreformen zu geschwächt. Gegenüber den Unternehmen können sie keine spürbaren Lohnsteigerungen mehr durchsetzen. Es ist daher fadensche...

Tobias Riegel

Widerständige Knochen

Die Wahl der Berliner Volksbühne zum »Theater des Jahres« durch Kritiker ist keine Überraschung. Zu erwarten war dies jedoch nicht deshalb, weil das Haus nun nach den Turbulenzen um seine unwürdige Abwicklung eines Bonbons zum Abschied bedurfte. Hier wurde nicht reflexhaft ein Abgang versüßt. Auch wurde nicht eine kraftvolle, Herz und Hirn erschütternde 25-jährige Intendanz rückwirkend gewürdigt o...

Konsequente Ächtung notwendig

Wenige Tage vor dem jährliche Treffen der Vertragsstaaten in Genf lässt sich feststellen: Der Kampf um das Verbot von Streubomben zeigt Erfolge. Doch zugleich ist die Zahl der Todesopfer dramatisch gestiegen.

Martin Kröger

Rote Roben statt rote Sozen

Innerlich dürfte Jan Stöß seit längerem mit Berlin abgeschlossen haben - zumindest parteipolitisch. Der 44-jährige Verwaltungsrichter wechselt jetzt nämlich zum Bundesverfassungsgericht nach Karlsruhe: Künftig wird sein Arbeitsleben also eher von roten Roben statt von roten Sozialdemokraten bestimmt sein. Als Jurist am obersten Gericht ziemt es sich nämlich, eine Distanz zur Parteipolitik zu halte...

Dierk Hirschel

Gewerkschaftliche Wahlprüfsteine

Es ist nicht mehr lange hin und die Bundesbürger werden an die Wahlurnen gerufen. Doch was haben die große Parteien für die einfachen Beschäftigten zu bieten? Ein Gewerkschafter macht den Faktencheck.

Seite 5
Sebastian Bähr

Abgehalfterte auf Wahlkampftour

Der eine wurde wieder beim Klau von Zitaten erwischt, der andere hat vollends in die Wirtschaft gewechselt. Es ist fraglich, welche Art von Hilfe von Karl-Theodor zu Guttenberg und Gerhard Schröder ausgeht.

Florian Haenes

Sinkflug in der Hochkonjunktur

Obwohl die Wirtschaft wächst, sind die Reallöhne laut dem Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung wieder gesunken. Die SPD will die Tarifbindung auf Sozialberufe ausweiten. Doch auch Tariflöhne sind zuletzt stagniert.

Seite 6

Keine Familien für Syrer

Kanzlerin Merkel will sich im Wahlkampf noch nicht festlegen, ob der Familiennachzug für bestimmte Flüchtlinge weiter ausgesetzt werden soll. Ihr Parteifreund de Maizière ist bereits entschieden.

ndPlusAert van Riel

Streit als Lebenselixier

Nach insgesamt 16 Jahren im Bundestag verliert die LINKE einen streitbaren und respektierten Streiter für Frieden und Abrüstung.

Seite 7

»Harvey« lässt Fluten weiter steigen

Houston. Texas kämpft weiter mit den Folgen des Sturms »Harvey«. Die Überschwemmungen verursachten in der Nähe von Houston am Donnerstagmorgen zwei Explosionen in einer Chemiefabrik des französischen Konzerns Arkema, wie die Betreiber mitteilten. Kühlanlagen waren ausgefallen. Anwohner im Umkreis von zwei Kilometern waren bereits am Mittwoch in Sicherheit gebracht worden.Obwohl »Harvey« an Stärke ...

Heinz Krieger, Valencia

Marokkos Terrorabwehr funktioniert - zu Hause

Bei islamischen Attentätern taucht als Nationalität immer wieder Marokko auf, ob in Barcelona, vorher in Brüssel oder in Finnland. Im eigenen Land hat Marokko die Terrorabwehr aber offenbar im Griff.

Thomas Berger

Wasserchaos in Südasien

Chaos in der Metropole Mumbai: Das wirtschaftliche Herz des Landes trafen 320 Millimeter Niederschlag binnen 24 Stunden. Trotzdem ist ein Teil der Katastrophe selbst verschuldet.

Seite 8
Olaf Standke

Perfide Streubomben

Für das irakische Kind in der Nähe der Ölraffinerie von Karbala kam jede Hilfe zu spät. Ein Blindgänger nahm ihm vor einigen Tagen das junge Leben. Das Zweistromland gehört zu den weltweit am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchten Regionen, weil die USA dort im Irak-Krieg massiv Streubomben eingesetzt haben. In Vietnam wird dieses tödliche Erbe auf 800 000 Tonnen geschätzt, darunter unz...

Elke Windisch, Dubrovnik

Moskauer Botschaft für den Balkan

Seit Jahrhunderten ist der Westbalkan Spielfeld für die Großmächte. Moskau kommt dabei die pro-russische Grundstimmung in Teilen der Öffentlichkeit und der Politik entgegen.

Seite 9

Greenpeace für Verbot von Spritmotoren

Hamburg. Weniger Autos, höhere Steuern, keine neuen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren mehr ab 2025 - das sind zentrale Forderungen von Greenpeace für eine radikale Wende in der Verkehrspolitik. Nur dann könnten die Klimaschutzziele erreicht werden, heißt es in einer Studie des Wuppertal Instituts im Auftrag des Umweltverbandes für ein »Mobilitäts-Szenario 2035«. Es sei möglich, bis 2035 beim Verke...

Rainer Balcerowiak

Nachwuchssorgen wegen schlechter Ausbildung

Das Ausbildungsjahr hat vielerorts bereits begonnen, doch viele Unternehmen suchen Azubis und noch mehr Jugendliche eine Lehrstelle. Der DGB fordert den Staat zum Handeln auf.

Simon Poelchau

Schwule kriegen schmaleren Lohn

Bisher gibt es kaum wissenschaftliche Erkenntnisse über die Situation von Homosexuellen hierzulande. Das muss sich ändern, meinen Interessenvertreter. Nur so könne man gegen Diskriminierung angehen.

Seite 10

Vergabe ohne Tarifbindung

Eine neue Runde im Ausschreibungswettbewerb von Bodenverkehrsdienstleistungen am Frankfurter Flughafen zu Lasten der Beschäftigten war am Donnerstag Tagesordnungspunkt im Hessischen Landtag. Die Landesregierung müsse bei Vergaben von Aufträgen die Tarifbindung sichern, forderte die Linksfraktion, die den Anstoß zur Debatte gegeben hatte. Betriebsräte der Firma Acciona, die vor kurzem bei einer Aus...

Johannes Schulten

Ver.dis Dilemma

Sang und klanglos geht die bundesweite Tarifrunde im Einzelhandel zu Ende. Viele Beteiligte sind enttäuscht, manche empört. Vielleicht war nicht mehr rauszuholen. Aber ver.di muss sich auch an die eigene Nase fassen.

Peter Nowak

Exzellente Ausbeutung

Befristung, Unterbezahlung, Geldmangel - junge Wissenschaftler schlagen Alarm. Unhaltbare Arbeitsbedingungen bedrohten die Qualität von Forschung und Lehre. Sie fordern substanzielle Reformen.

Siegfried Schmidtke

Im Kampf mit den Fertigmachern

Eine kleine Gruppe kämpft gegen Betriebsrätefresser und Lohnräuber. Lange war sie vor allem online erreichbar, doch ihr Widerstand wird länger gebraucht. Deshalb hat sie nun eine feste Basis bezogen.

Seite 11

Google lädt auf Campus ein

Nur wenige Nachbarn haben am Donnerstagmittag das Angebot angenommen, sich vorab ein Bild vom Google-Campus im Umspannwerk in Kreuzberg zu machen. Noch ist das Gebäude in der Ohlauer Straße ein Rohbau. Etwa 20 Gründer sollen dort ab 2018 temporäre Arbeitsplätze und Unterstützung durch Mentoren erhalten. Anwohner sorgen sich nicht nur um mehr Lärm, wenn im Gebäude Veranstaltungen stattfinden. Sie f...

Katharina Schwirkus

Mehr Geld für Arbeitsschutz

»Jeder Arbeitsunfall ist einer zu viel. In der Regel können sie vermieden werden«, sagte Arbeitssenatorin Elke Breitenbach (LINKE) am Donnerstag bei der Vorstellung des Arbeitsschutzberichtes für das Jahr 2016. Nach den neuen Zahlen gehört Berlin zu den Bundesländern mit den wenigsten Arbeitsunfällen. So kamen im Jahr 2015 bundesweit 24,5 verunglückte Mitarbeiter auf 1000 Vollzeitarbeitende. In Be...

Ellen Wesemüller

Eiszeit nützt niemandem

Da hat Berlin endlich eine linke Regierung, doch die Stimmung zwischen Erziehungsgewerkschaft GEW und Bildungsverwaltung ist so schlecht wie lange nicht. Das Wort »Eiszeit« fällt. Wie konnte das geschehen? Saßen nicht GEW-Vorsitzende höchstpersönlich in den Vorverhandlungen zum Koalitionsvertrag? Gab es nicht langgeforderte Verbesserungen bei der Bezahlung von Grundschullehrern? Ja, die gab e...

Alexander Isele

Angriff in Moschee

Polizisten nahmen am Mittwochabend einen Mann in einer Moschee in Neukölln fest, der einen Verantwortlichen des Gotteshauses geschlagen haben soll. Fünf Polizeibeamte wurden bei dem Einsatz verletzt. Als die Moschee in der Flughafenstraße nach dem Abendgebet geschlossen werden sollte, habe sich der 33-Jährige geweigert, diese zu verlassen. Nach einem kurzen Wortwechsel soll der Tatverdächtige das ...

Martin Kröger

Apokalypse BER

Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup hat die intensiven Gespräche mit den wichtigsten Baufirmen am BER abgeschlossen. Was das angepeilte Bauende für die Eröffnung bedeutet, sagte er nicht.

Ellen Wesemüller

Quereinstieg ins Klassenzimmer

Wenn am Montag die Schule beginnt, stehen so viele Quereinsteiger in den Klassen wie nie. Um 2000 freie Stellen zu besetzen, hat der Senat 41 Prozent Lehrer ohne entsprechendes Studium angestellt.

Seite 12
Andreas Fritsche

Ehemaliger Abgeordneter verlässt LINKE

Der frühere Landtagsabgeordnete Michael Luthardt (LINKE) erklärt seinen Parteiaustritt. Er begründet dies mit der drohenden Absenkung der Klimaziele durch die rot-rote Regierung.

Tim Zülch

Pflege auf der Bühne

CareSlam heißt ein Format, in dem Menschen aus Pflegeberufen ihre Sicht theatralisch darstellen. Am Samstag feiert die Poetry-Performance ihr zweijähriges Jubiläum.

Katharina Schwirkus

Arbeit für die Charité heißt Stress

Gewerkschaftsarbeit und Engagement in Tarifverhandlungen drückt sich nicht zwangsläufig in besseren Gehältern aus. Doch Sascha Kraft und Daniel Turek sind davon überzeugt, dass sich ihre Arbeit lohnt.

Seite 13

Abschuss als letztes Mittel

Berlin. Naturschützer, Tierfreunde und Schäfer haben sich erstmals auf eine gemeinsame Strategie zum Umgang mit Wölfen geeinigt. »Es geht nicht mehr darum, ob das Zusammenleben mit Wölfen funktioniert, sondern wie«, sagte Moritz Klose, Wildtierexperte beim Umweltschutzverband WWF, am Donnerstag.Gemeinsam sprechen sich die Verbände unter anderem für ein Wolfsmanagement in den Bundesländern, Investi...

Reimar Paul

Stadtoldendorf: Vermessung der Distanz

Helmut Affelt, Bürgermeister von Stadtoldendorf und CDU-Mitglied, fordert die Integrationsbeauftragte Esin Özalp auf, sich vom türkischen Präsidenten zu distanzieren. Affelts Aufforderung sorgt für Empörung.

Seite 14

Das Bild als Nachricht

Das Deutsche Historische Museum in Berlin (DHM) zeigt in einer Sonderausstellung die Entwicklung populärer grafischer Nachrichtenmedien vom 16. bis ins frühe 20. Jahrhundert. Unter dem Motto »Gier nach neuen Bildern« werden aus dem DHM-Sammlungsbestand unter anderem rund 180 originale Karikaturen, Flugblätter, Bilderbögen und Comicstrips präsentiert, teilte das Museum am Mittwoch mit.Die Neugier a...

Jung und ausgezeichnet

Der mit 10 000 Euro dotierte Boy-Gobert-Preis für Nachwuchsschauspieler an Hamburger Bühnen geht in diesem Jahr an den aus Brandenburg stammenden Steffen Siegmund. Der 25-Jährige ist seit der Spielzeit 2013/14 Ensemblemitglied des Thalia-Theaters. Siegmund gehöre zur seltenen Klasse junger Schauspieler, »die schon in frühen Jahren in der Lage sind, ihre Rollen mit innerer Kraft und seelischer Größ...

Im Labor

Vom 1. bis 30. September präsentiert field notes den ersten Monat der zeitgenössischen Musik in Berlin: In den großen Konzerthäusern und an zahlreichen freien Spielstätten können die Besucher Arbeiten und künstlerische Positionen Berliner KünstlerInnen und Ensembles entdecken - mit Konzerten, Performances, öffentlichen Proben, Workshops, Klanginstallationen und Diskursveranstaltungen. Eröffnet wir...

»Birkenau« im Bundestag

Der Bilderzyklus »Birkenau« von Gerhard Richter ist künftig im Berliner Reichstagsgebäude zu sehen. Übergabe und Vorstellung des Werkes in der Westeingangshalle des Parlamentsgebäudes sei für Montag im Beisein des Künstlers geplant, teilte die Bundestagsverwaltung diese Woche in Berlin mit. Der vierteilige Zyklus »Birkenau« aus dem Jahre 2014 wird als eine der bedeutendsten Werkgruppen von Gerhard...

Andreas Gläser

Die Kassette kommt wieder

»Sammelst du Weltraumschrott?«, fragt mein Nachbar, als er mein großes Zimmer betritt. »Das ist meine 90er-Jahre-Ecke«, sage ich stolz und zeige auf das rustikale Regal aus Resten von Ytongsteinen. Die lagerten ein skandalöses Dreivierteljahr auf dem Korridor und warteten auf die Verwertung für was auch immer, bis ich vor einigen Tagen auf die Idee kam, daraus ein Regal für die Magnetbandkassetten...

Miriam Sachs

Woyzecks Geist

Im Studio des Theaters Thikwa werkelt ein blonder Mann um die 40 an einem Fresnel-Scheinwerfer herum. Es sind Theaterferien, das heißt: keine Proben, keine Dramen. Holger Duhn, seit Februar dieses Jahres technischer Leiter, hat endlich Zeit für die Wartung - zusammen mit seinem Kollegen Torsten Litschko vom English Theatre, mit dem sich das Thikwa den Spielort teilt. Duhn hat zehn Jahre Theat...

Sebastian Haak

Drinnen und draußen

In Deutschland bemüht sich seit drei Jahren eine Gefangenengewerkschaft, die Rechte von Häftlingen zu stärken. Manche, die »drinnen« sitzen, sind von den Ideen der Organisation nicht restlos überzeugt.

Seite 15

Beziehungen

Der ungarische Filmregisseur Karoly Makk ist am Mittwoch im Alter von 91 Jahren gestorben. Das meldete die Nachrichtenagentur MTI unter Berufung auf die ungarische Akademie für Literatur und Künste, der Makk angehört hatte. Während des Kommunismus hatte Makk in seinen Filmen aufgezeigt, wie sich die Diktatur auf die menschlichen Beziehungen auswirkte. Zu seinen bekanntesten Werken zählen »Liebe« (...

Vergoldeter Abschied

Tiefe Verbeugung zum Abschied: Die Berliner Volksbühne ist zum «Theater des Jahres» gewählt worden. Frank Castorf und sein Team kamen im jährlichen Bühnenranking der deutschsprachigen Theaterkritiker auf Platz eins, wie die Fachzeitschrift «Theater heute» am Donnerstag mitteilte. Nach einem Vierteljahrhundert hat Castorf zum Ende der Spielzeit die Volksbühne verlassen, mit der er bereits im vergan...

Thomas Blum

Repeti-ti-ti-tiv

Der schlecht gelaunte, knurrige alte Mann aus Manchester ist noch bzw. wieder da: Mark E. Smith. Den »einzigen modernen Schriftsteller, der einer Rockband vorsteht«, nannte ihn jemand einmal. Vor Kurzem ist er 60 Jahre alt geworden. Manchmal sagt er sonderbare Sachen, wie knurrige alte Herren, denen es schwerfällt, den Überblick übers Weltgeschehen zu behalten, das zuweilen tun. Mit seiner Band, d...

Hans-Dieter Schütt

Politik kennt keine Gnade

Gott, immer wieder Gott. An den sämtliche Fragen gehen. Aber antworten müssen wir selber. Zum Beispiel auf jede Schändung. Schändung ist all das, was aus Unterschieden zwischen Menschen herrschaftlich herausgewirtschaftet wird. Immer wieder. Von den Verbrechern des Geldes. Denen stirbt Gott nie: Sie sind ihr eigener Gott. Ihre Kirchen, das sind Regierungen und Konzerne. Gegen einen Gott, der das L...

Seite 16
Gerd Fesser

«Hinter dem Frieden gibt es keine Existenz mehr»

Am 1. Juli 1969 hielt der gerade gewählte Bundespräsident Gustav Heinemann vor dem Bundestag und Bundesrat in Bonn eine Rede, die großes Aufsehen erregte. Er sagte unter anderem: «Ich sehe als Erstes die Verpflichtung, dem Frieden zu dienen. Nicht der Krieg ist der Ernstfall, in dem der Mann sich zu bewähren habe (…), sondern der Frieden ist der Ernstfall, in dem wir uns alle zu bewähren haben. Hi...

Karlen Vesper

Der Fluch der Waffen

80 Auflagen erlebte der Roman »Das Menschenschlachthaus«, den Lamszus innerhalb weniger Tage verfasst hatte. Der Hamburger Reformpädagoge und Pazifist zeichnete darin die Schrecken künftiger Kriege, die alle bisherigen überbieten würde.

Seite 17

Kein Urlaub für Geflüchtete in ihrer Heimat

Die AfD hat ein Talent dafür, der Öffentlichkeit Debatten aufzudrücken, die es nicht wert sind, geführt zu werden. Doch wenn es heißt, Geflüchtete würden Urlaub in ihrer Heimat machen, werden Fakten zur Nebensache.

Jan Freitag

Frühdunst des Grauens

Dass Nebel als Ankündigung für den absoluten Horror taugt, ist klar. Seit »The Fog« steht der Dunst für die sichtbar unsichtbare Gefahr schlechthin. Nun hat sich Netflix an eine Serie mit dem Titel »Der Nebel« gemacht.

Seite 18
Alexander Ludewig

Bis der Markt zusammenbricht

Am Donnerstag schloss sich das sogenannte Transferfenster. Eiligst verpflichteten Fußballklubs noch Spieler, so dass Rekordmeldungen ständig aktualisiert werden mussten. Fest stand schon vorher: Mehr als 66 000 Transfers wurden in diesem Sommer realisiert, die Ausgaben betragen mehr als fünf Milliarden Euro. Der Aufreger aber heißt noch immer Neymar. Weil sein Wechsel von Barcelona nach Paris für ...

Florian Lütticke, Tel Aviv

Stolpern und Siegen

Der NBA-Profi und Star der deutschen Mannschaft beeindruckte beim 75:63 (39:33) gegen die Ukraine in Tel Aviv als Leader, Ideengeber und Vollstrecker.

Frank Hellmann, Prag

Nirgendwo ein neuer Nedved

Das Schreckgespenst des tschechischen Fußballs: Es ist nicht so lange her, da gehörte Tschechien zu den führenden Fußballnationen Europas. Nun wird es dauern, den immensen Rückstand aufzuholen und prägende Gesichter auszubilden.

Seite 19
Andreas Schirmer, Frankfurt am Main

Ein Auslaufmodell - die Diamond League der Leichtathleten

Der Lack ist längst ab. Die Diamond League der Leichtathleten mit 14 Meetings auf drei Kontinenten ist schon länger kein Premium-Produkt des Weltverbandes IAAF mehr. Eine Reform ist dringend notwendig.

Seite 20

Fans halten der Soljanka die Treue

Potsdam. Einfach, deftig, viel Fleisch, Fett und Zucker: Ostdeutsche Küche hat nicht immer den besten Ruf. »Stimmt nicht«, sagt der Koch und Buchautor Herbert Frauenberger. Wer damit groß geworden sei, dem gehe der Geschmack der Kindheit nicht mehr aus dem Kopf. »Und vieles kann sich trotz aller Unkenrufe heute gut in der Gastronomie behaupten«, sagt er.In seinem Buch geht der langjährige Koch, de...

Axel Eichholz, Moskau

Schnaps aus der Leitung

Auf der Suche nach neuen Absatzmärkten im Ausland haben moldawische Schnapsbrenner einfach ein Rohr durch den Grenzfluss Dnjestr in die Ukraine verlegt.