Seite 1

Für und wider Sanktionen gegen Nordkorea

Wladiwostok. Im Streit über Nordkoreas Atomwaffentests lehnt Russland die US-Forderung nach schärferen Sanktionen einschließlich eines Ölembargos ab. Präsident Wladimir Putin plädiert im Gegenteil dafür, Nordkorea durch Zusammenarbeit in die internationale Gemeinschaft einzubinden.Putin warnte die USA davor, sich von Nordkorea provozieren zu lassen. »Alles, was derzeit passiert, ist natürlich eine...

Unten links

Dem Wahlkampf wird eine gewisse Müdigkeit nachgesagt. Zu Unrecht - man darf die Botschaften bloß nicht bei den Parteien suchen: »Regional produziert und getrunken. Denn kurze Wege schützen das Klima. Lebe die Zukunft«. Eine Wortwolke, wie sie sich bionadebesoffene Berliner Bourgeoisie und bierselige bajuwarische Bewahrer nicht schöner ausdenken könnten. Sie steht aber nicht auf Wahlplakaten, sonde...

Klimaziele rücken in weitere Ferne

Berlin. Deutschland droht, seine Klimaziele für 2020 noch deutlicher zu verfehlen als bisher vermutet. Ohne zusätzliche Maßnahmen dürfte nach einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Denkfabrik Agora Energiewende lediglich eine Minderung des Treibhausgasausstoßes um 30 bis 31 Prozent erreicht werden. Die Bundesregierung war bislang von etwa minus 35 Prozent verglichen mit 1990 ausgegangen. ...

15 Afghanen droht die Abschiebung

Berlin. Erstmals seit dem Anschlag nahe der deutschen Botschaft in Kabul soll kommende Woche nach Angaben von Flüchtlingshelfern ein Abschiebeflug nach Afghanistan starten. Der Bayerische Flüchtlingsrat teilte mit, dass die nächste Sammelabschiebung von abgelehnten Asylbewerbern für Dienstag vom Flughafen Düsseldorf angesetzt sei. Dafür seien 15 Afghanen gemeldet worden. Laut Flüchtlingsrat ist da...

Martin Ling

Verfassungskrise in Spanien

Auch das absehbare »Nein« des Verfassungsgerichts in Madrid, wird die Position von Kataloniens Regierung nicht ändern: Das Referendum werde »so oder so« stattfinden. Die Fronten sind verhärtet.

Zu viel Buchstabensalat

Berlin. Noch immer gibt es Menschen, die nicht richtig lesen und schreiben können. In Deutschland sind das laut einer Studie aus dem Jahr 2011 rund 7,5 Millionen Erwachsene - das heißt jeder siebte. Weltweit betrifft das laut Unesco 750 Millionen Menschen. Fast zwei Drittel von ihnen (63 Prozent) sind demnach Frauen. Zum Tag der Weltalphabetisierung machen Expertinnen und Experten auf die immer no...

Martin Ling

Kataloniens Regierung macht ernst

Kataloniens Unabhängigkeitsstreben tritt in die heiße Phase: Vor dem Feiertag am 11. September wurde das Gesetz verabschiedet, das den Weg für das Plebiszit am 1. Oktober ebnet.

Seite 2
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Eingemauert in Ramstein

Seit die US-Streitkräfte sich in der Air-Base Ramstein einigeln, wendet sich die Stimmung in der Bevölkerung gegen sie. Die Friedensbewegung hofft auf neue Unterstützer.

Seite 3
Martin Kröger

Wir müssen die AfD argumentativ stellen

Als Vizepräsidentin des Bundestags ist Petra Pau zur Überparteilichkeit verpflichtet. Auch im Fall eines AfD-Einzugs in das Hohe Haus will sie daran festhalten. Von Sonderregelungen gegen die Rechtsaußenpartei hält sie nichts.

Seite 4
Sebastian Bähr

Zögerliche Spionage-Abwehr

Die Aktivitäten der türkischen Sicherheitsbehörden stellen in Deutschland eine ernstzunehmende Gefahr für alle Gegner Erdogans dar. Gleichzeitig zeigt der Fall aber auch die Inkonsequenz der deutschen Behörden.

Kurt Stenger

Monsterstürme treffen andere

Tropenstürme werden durch den Klimawandel zwar nicht häufiger, aber monströser. »Harvey« und »Irma« sind ein Vorgeschmack. Und auch, dass Deutschland die Klimaziele weit zu verfehlen droht, ist ebenso schlimm wie bezeichnend.

Aert van Riel

Pyrrhussiege der Grünen-Realos

Wenn die Realos ihren Siegeszug gegen parteiinterne Konkurrenten fortsetzen sollten, müssen sie sich wohl auch von ihren linksalternativen Unterstützern in der Bevölkerung verabschieden.

Simon Poelchau

Tausendsassa

»Persönliche Gründe« für einen Rücktritt zu haben, kann vieles bedeuten. Es kann heißen, dass man keinen Bock mehr auf den Job hat oder sich mehr um die Familie kümmern will oder eben auch, dass man mit dem neuen Super-Chef persönlich nicht klar kommt. Bei Stanley Fischer könnte Letzteres gut der Fall sein. Der Vizechef der US-Notenbank Fed kündigte am Mittwoch überraschend seinen Rücktritt an.Der...

Robert Claus

Mit Schlagring, Hitlergruß und Fanschal

»Hoo Na Ra« schallt es lautstark durch die Halle, immer wieder in einzelnen Silben, während sich die Kämpfer gegenseitig beharken. Die Abkürzung steht für »Hooligans Nazis Rassisten«, ein in den 2000er Jahren gegründetes Netzwerk aus Chemnitzer und Zwickauer Hooligans, eng mit der westsächsischen Kameradschaftsszene vernetzt. Doch gehen sie nicht nur zum Fußball, vielmehr entwickelten sich die lok...

Seite 5
Aert van Riel

Premierminister im Zwielicht

Während des Kosovo-Kriegs und danach haben westliche Staaten mit mutmaßlichen Kriegsverbrechern und Mafiosi kooperiert. Der designierte Regierungschef Ramush Haradinaj ist hierfür ein Beispiel.

Florian Brand

Aufklärung statt Stigmatisierung

7,5 Millionen Erwachsene in Deutschland haben mit Analphabetismus zu kämpfen. Fachleute machen zum Weltalphabetisierungstag mit Aktionen auf das Ausmaß des Problems aufmerksam.

Aert van Riel

Kritische Linke unerwünscht

In Friedrichshain-Kreuzberg will die Direktkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl, Canan Bayram, im linksalternativen Milieu punkten. Einigen Parteikollegen passen ihre Aussagen nicht.

Seite 6
Sebastian Bähr

Im Fadenkreuz von Erdogan

Der 32-jährige Mehmet Fatih S. hat vor Gericht zugegeben, mit dem türkischen Geheimdienst MIT zusammengearbeitet zu haben.

Moritz Wichmann, Tallinn

Europa probt den Cyberkrieg

Erst 2016 hat sich die EU eine Strategie gegen Internetangriffe gegeben. Die wird nun im Bunde mit der NATO geübt. Mancher empfindet freilich die dabei aufgebauten Feindbilder als eigentliche Gefahr.

Seite 7

Japan will Frieden mit Russland

Wladiwostok. Im Jahrzehnte alten Streit um die Kurileninseln hat der japanische Regierungschef Shinzo Abe den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einem Friedensvertrag aufgerufen. »Wir müssen einen Strich unter die unnormale Situation ziehen, dass wir noch immer keinen Friedensvertrag haben. Wladimir, diese Pflicht müssen wir zu zweit erfüllen«, erklärte Abe beim Wirtschaftsforum in Wladiwost...

Christian Mihatsch und Kurt Stenger

15 000 Fass pro Tag

Nordkorea muss 100 Prozent seines Ölverbrauchs mit Importen bestreiten, vor allem aus China und Russland. Ein Embargo könnte vor allem die Landwirtschaft hart treffen.

Roland Etzel

USA verlangen neue Sanktionen

Dialog mit Pjöngjang, Verhängung weiterer Sanktionen oder ein Zusammenspiel beider Strategien - darum wird nach dem jüngsten Atomtest Nordkoreas rund um die Welt debattiert.

Ralf Streck, San Sebastián

Katalonien macht ganze Sache

In Katalonien wird nach dem Gesetz über das Unabhängigkeitsreferendum nun auch das Übergangsgesetz im Schnelldurchlauf verabschiedet. Die spanische Regierung reagiert mit massiven Drohungen.

Seite 8

UN: Armut macht extrem

Genf. Armut und schlechte Chancen befeuern laut einer UN-Studie den Zulauf von extremistischen Gruppen in Afrika. Die meisten Rekruten kommen aus vernachlässigten Gegenden oder Grenzgebieten und sind von ihrer wirtschaftlichen Lage frustriert, wie die am Donnerstag veröffentlichte Studie des UN-Entwicklungsprogramms zeigt. Für die Studie wurden Angaben 495 freiwillige Rekruten extremistischer Orga...

Ian King, London

Leak enthüllt Pläne für Zukunft von EU-Migranten

Ein Entwurf des britschen Innenministeriums schlägt strenge Einwanderungsrestriktionen für EU-Migranten nach einem erfolgtem Brexit vor. Von Opposition und Wirtschaft hagelt es massive Kritik.

ndPlusWojciech Osinski, Warschau

Heldentum statt »Pädagogik der Scham«

Den polnischen Kommunen fehlen offenbar die nötigen Mittel für die Bildungsreform, auch die neuen Lehrinhalte der Nationalkonservativen im Polnisch- und Geschichtsunterricht werden zum Streitthema.

Seite 9
Kay Wagner

Belgien schaltet EuGH zu CETA ein

Drei belgische Regionen sind seit Oktober 2016 die Speerspitze des Widerstandes gegen das Handelsabkommen EU-Kanada. Nun soll der Europäische Gerichtshof die Einwände prüfen - unter anderem zu den privaten Schiedsgerichten.

John Dyer, Boston

Vereinigte Staaten wollen autonom fahren

Die USA könnten zum Versuchsfeld für fahrerlose Autos werden. Die Hersteller sollen bis zu 100 000 Fahrzeuge auf den Markt bringen dürfen, die nicht gängigen Sicherheitsvorschriften unterliegen.

ndPlusUlrike Henning

Notfall Notaufnahme

Im deutschen Gesundheitssystem knirscht es an allen Ecken und Enden. Besonders die Versorgung von Notfällen hat dringend Verbesserungen nötig. Nun liegt ein umfassendes Reformkonzept vor.

Seite 10
Matthias Arnold

Geld allein macht nicht glücklich

Politiker klopfen sich wegen der hohen Beschäftigtenzahlen auf die Schulter, die Auftragslage in vielen Betrieben ist hervorragend. Doch die Beschäftigten sind weniger zufrieden. Und sie haben Grund dazu.

ndPlusRudolf Stumberger

Links geerdet

Susanne Ferschl hat Einfluss auf die Unternehmenspolitik, zugleich sind ihre Möglichkeiten begrenzt. Deshalb will die Gewerkschafterin aus dem Allgäu in den Bundestag - und die Rahmenbedingungen ändern.

Seite 11

Investitionen werden weiter gesteigert

Der rot-rot-grüne Senat will auch in den kommenden Jahren deutlich mehr Geld für längerfristig wirkende Investitionen ausgeben. Von jetzt knapp 1,9 Milliarden Euro sollen die entsprechenden Ausgaben auf rund 2,4 Milliarden Euro im Jahr 2021 steigen, teilte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) am Donnerstag mit. Die Finanzplanung für die nächsten fünf Jahre hatte der Senat bereits am Dienstag...

Müller: Keine Räume für Antisemiten

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat ein schärferes Vorgehen gegen die israelkritische BDS-Bewegung angekündigt. Gruppen oder Veranstalter, die die BDS (Boycott, Divestment and Sanctions) unterstützen, sollen in der Bundeshauptstadt keine städtischen Räume oder Zuschüsse mehr zur Verfügung gestellt bekommen, teilte Müller am späten Mittwochabend nach einem Treffen mit dem Zen...

Hält doppelt wirklich besser?

Dass es rund um den Alexanderplatz viel Kriminalität gibt, wird niemand bestreiten. Ein derart unübersichtlicher, stark frequentierter Stadtraum mit seinen Läden und Cafés zieht vor allem Diebe magisch an. Hinzu kommt sicher, dass der Platz, wie Mittes Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) missmutig zu bedenken gibt, an 250 (!) Tagen im Jahr als Jahrmarkt herhalten muss. Aber da die Dieb...

ndPlusJérôme Lombard

Salafisten buhlen um Geflüchtete

Immer mehr Geflüchtete besuchen die als Salafistenhochburg bekannte Al-Nur-Moschee in Neukölln. Die Politik ist alarmiert. Wie der Senat zu einer Schließung der Moschee steht, ist weiterhin unklar.

Tomas Morgenstern

Der Alex erhält eine eigene Polizei-Wache

360 000 Menschen passieren pro Tag den Alexanderplatz. Die Gegend zwischen Bahnhof, Kaufhof und Weltzeituhr, mancher rechnet auch Fernsehturm und Rathaus dazu, zieht aber auch Kriminelle an.

Seite 12
Andreas Fritsche

Justiz prüft Fährtickets von CDU-Politiker

Wegen Mietzuschüssen, wegen eines Abendessens für CDU-Kreistagsabgeordnete und wegen Fährtickets hat Landtagsvizepräsident Dieter Dombrowski nun mindestens Hudeleien.

Marie Frank

Wider das Vergessen

Der alljährliche Aktionstag gegen Rechts wird in diesem Jahr um eine antifaschistische Konferenz ergänzt, auf der Erfahrungen, Gefährdungen und Perspektiven aktueller Erinnerungskultur beraten werden.

Tim Zülch

Gute Arbeitsplätze für alle

Die Sozialverbände in Berlin und Brandenburg sind von der Sozialpolitik der Großen Koalition im Bund enttäuscht. Hoffnung auf Verbesserung nach der Bundestagswahl im Herbst haben sie nicht.

Andreas Fritsche

Vergesslicher Geheimdienstler

Zwei Zeugen aus dem Verfassungsschutz können sich an Namen nicht erinnern oder dürfen sie in öffentlicher Sitzung des NSU-Untersuchungsausschusses nicht sagen.

Seite 13

Dem Untergang geweiht

Groitzsch. Umweltschützer unterstützen mit einer erneuten Aktion die Einwohner des Ortes Pödelwitz (Landkreis Leipzig) gegen den Abriss für einen Braunkohletagebau. Wie die Umweltschutzorganisation Greenpeace mitteilte, wollen Aktivisten am Samstag über den Straßen des Dorfes mehr als 1000 bunte Wimpel aufhängen. Auf den Wimpeln an den rund 200 Meter langen Leinen stehen den Angaben zufolge Grußbo...

Hagen Jung

Schwesigs Schulwahl in der Kritik

Es galt als chic in den sogenannten Wirtschaftswunderjahren der jungen Bundesrepublik, Kinder nicht staatlichen, sondern privaten Lehranstalten anzuvertrauen, einer Waldorfschule beispielsweise. So konnte Wohlstand demonstriert werden, und das Schulgeld verhinderte als »sozialer Filter«, dass des Fabrikdirektors Sprössling neben des Fabrikarbeiters Sohn sitzen musste.Auch der Sohn der Schweriner M...

Kein Ansturm auf Standesämter

Jahrzehntelang haben Homosexuelle für die sogenannte Ehe für alle gekämpft. Ab dem 1. Oktober ist es soweit. Die Anfragen halten sich bisher allerdings in Grenzen.

Seite 14

Minimum

Mit dem zehnstündigen Tanzspektakel »Fous de danse« startet die Volksbühne am Sonntag in die neue Spielzeit. Bei freiem Eintritt ist bei dem Tanzprojekt auch das Publikum aufgefordert, mitzutanzen. Es sei nicht abzuschätzen, wie viele Menschen kommen werden, meint der französische Tänzer und Choreograph Boris Charmatz. »1000 ist das Minimum. 10 000 ist nicht das Maximum.« dpa/nd...

Irritierendes von sieben Künstlerinnen

Irritierende Embleme auf Zeltbahnen, mysteriöse Köhlerhütten, retuschierte Spuren im Mauerwerk, Textpfropfungen an den Wänden, die sich an Verfahren der Botanik orientieren - der Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 e. V. ist im Projektraum der Alten Feuerwache in Friedrichshain zu Gast. Unter dem Titel «Fortsetzung jetzt!» werden in dem alten Spritzenhaus von 1880 die Arbeiten von sieben Künstl...

Reichsbürger-Krankenkasse dicht

Frankfurt am Main. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat die Abwicklung einer offensichtlich zur Reichsbürgerbewegung gehörenden Krankenkasse angeordnet. Die Deutsche Gesundheitskasse DeGeKa mit Hauptsitz in Dresden habe keine Erlaubnis für den Betrieb des Versicherungsgeschäfts, teilte die BaFin am Donnerstag mit. Deshalb sei sie bereits am 30. August zur Einstellung des...

Gedächtnis und Gedenken

In der Bundesrepublik existiert heute eine facettenreiche und auch staatlich geförderte Gedächtniskultur zur NS-Vergangenheit. Jedoch scheint sich diese Gedächtniskultur zunehmend selbst zu genügen und von aktuellen politischen Entwicklungen zu entkoppeln: Der NSU-Terror, die anhaltende Konjunktur rechter Gewalt, Ansätze einer völkischen Bewegung, die Enttabuisierung offen rassistischer und sozial...

Rumoren beim Staatsballett

Nach erbittertem Widerstand des Ensembles gegen die kurz vor der Berliner Abgeordnetenhauswahl im September 2016 überraschend erfolgte Ernennung von Sasha Waltz und Johannes Öhman zum neuen Leitungs-Duo des Staatsballetts schienen sich die Wogen geglättet zu haben. Im April stellten die designierten Intendanten den Tänzerinnen und Tänzern sowie der Presse die Vorplanungen für ihre erste Spielzeit ...

Getrennte Anträge für Jüdisches Erbe

Mainz. Rheinland-Pfalz und Thüringen haben sich nicht auf einen gemeinsamen Welterbe-Antrag für die Zeugnisse jüdischer Kultur einigen können. Beide Länder bemühen sich stattdessen weiter mit zwei getrennten Anträgen darum, dass die Mainz, Worms und Speyer sowie die Alte Synagoge und das Ritualbad in Erfurt in die Welterbe-Liste der UNESCO aufgenommen werden. Dieses Vorgehen habe eine Expertenkomm...

Andreas Gläser

Montag, Schontag?

Mein Onkel mütterlicherseits war zehnmal häufiger als ich im Schokoladen in Mitte gewesen, in diesem Wohn- und Kulturprojekt in der Ackerstraße, um das es jahrelang einen Rechtsstreit wegen der Nutzungsverhältnisse gegeben hatte, der letztlich gewonnen wurde. Nun gut, mein Onkel war in den 70ern auf dem Gelände dieser ehemaligen Süßwarenfabrik als Gabelstaplergott beschäftigt. Er lancierte als Arb...

Winfried Wagner

Müritz unter die Lupe genommen

Touristen gibt es viele an der Müritz. Nur den wenigsten ist bekannt, was sich unter Wasser abspielt. Das wollen Forscher ändern. Dabei spielt die Quagga-Dreikantmuschel eine Hauptrolle.

Reimar Paul

Beklemmende Inszenierung

Angesichts der Weltlage ist der Orwell-Klassiker »1984« wieder ein Bestseller. Dem deutschen Theater Göttingen gelang eine Inszenierung in einer Tiefgarage, die beeindruckend und beklemmend zugleich ist.

Volkmar Draeger

Die Welt ist für alle da

Berlin ist im Kabarett gut aufgestellt. In Mitte stichelt die Distel, hinterm Bahnhof Zoo piksen die Stachelschweine, in Westend unterwandern die Wühlmäuse. Dort, am Theodor-Heuss-Platz, hat sich Dieter Hallervorden nun einen Wunsch erfüllt: ein festes Ensemble für seine 1960 gegründete Qualitätsmarke der systemkritischen Unterhaltung. Vier, wie der Intendant sagt, handverlesene Akteure spielen in...

Seite 15
Michael Saager

Die verlassene Braut

Die Liars sind der ungewöhnliche Fall einer kontinuierlich schrumpfenden Band. Angefangen hat die Gruppe mit wechselnden Wohnsitzen in New York, L.A. und Berlin im Jahr 2000. Da waren sie noch zu viert und galten als Hipster-Hoffnung des Disco-Postpunks. Drei Jahre nach ihrem Debüt (»They Threw Us All In A Trench And Stuck A Moment On Top«) erschien »They Were Wrong, So We Drowned«, ein weirdes Th...

Martin Hatzius

Von Aufbau zu Ullstein

Nach nur dreieinhalb Jahren als verlegerischer Geschäftsführer bei Aufbau wechselt Gunnar Cynybulk in Kürze zur Ullstein-Verlagsgruppe. Für den Aufbau-Verlag, dem er neuen Schwung verlieh, ist das ein herber Verlust.

Maria Jordan

Von Licht und Vorstellungskraft

Die regierungskritische türkische Schriftstellerin Elif Shafak eröffnete das 17. Internationale Literaturfestival Berlin. In ihrer Rede sprach sie über den wachsenden Pessimismus der Bevölkerung und die Fragilität der Demokratie.

Seite 16

Ein Aufklärer

Die deutsche Linke hat einen philosophischen Kopf verloren. Viel zu früh, im Alter von nur 60 Jahren, hat Volker Caysa den Kampf gegen eine tückische Krankheit verloren.Philosophischer Kopf ist ein großes Wort. Es meint nicht den nach Studium, Promotion und Habilitation tätigen Hochschullehrer, wenngleich es diesen nicht ausschließt. Caysa hat das Selbstverständnis des eigenen Philosophierens in e...

Leseprobe

Mensch sein in Auschwitz? Vater, Großvater, wir, deine Töchter und Enkel, fragen dich, wir bitten dich, dass du uns erklärst: Wie konntest du dort sein? Wie konntest du Mensch bleiben? Wie konntest du deinen Verstand bewahren? Wie konntest du den Schrecken entkommen? Und was gab dir die Kraft, weiterzukämpfen, nicht einfach aufzugeben? Wozu? Wir wollen verstehen. Wir wollen versuche...

Ernst Reuß

Zweieinhalb Jahr in einer Höhle im Wald

Wir zitterten und ängstigten uns vor den Deutschen, waren Opfer der Wut der Ukrainer, die sich in tiefem Judenhaß äußerte. Die Nazis ermunterten sie zu ihren Grausamkeiten. Die Hände, mit denen uns die Ukrainer misshandelten, hatten wir früher geschüttelt, wenn wir uns schöne Feiertage wünschten oder uns begrüßten.« Dies berichtet Lina-Liba Kasten, eine Holocaust-Überlebende. Tochter Dina hat dere...

Ein raues Stück deutscher Geschichte

Das KZ Buchenwald galt Jahrzehnte als Synonym für NS-Verbrechen. Es scheint, als sei es nach Ende des Kalten Krieges im öffentlichen Bewusstsein durch die Todesfabrik Auschwitz verdrängt worden? Wenn unter »Verdrängen« ein gesamtgesellschaftlicher Prozess verstanden wird, kann dieser Eindruck entstehen. Die Besucherzahlen und das Interesse an den Gedenkstätten, Buchenwald eingeschlossen, dürften d...

Seite 17
Jürgen Amendt

CSU auf Russisch

Der Internet-Wahlkampf treibt die seltsamsten Blüten. Mit dem sogenannten Online-Targeting werden politische Botschaften auf kleine Gruppen zugeschnitten. Die CSU wirbt dann schon mal auf russisch mit einem AfD-Slogan.

Thomas Blum

In der Tiefe des Freiraums

Die Tatsache, dass die von den frühen 70er Jahren bis heute international äußerst einflussreiche Kölner Band Can »zu keiner Zeit eine normale Rockgruppe« war, sondern eine »anarchistische Gemeinschaft«, wie der Keyboarder der Gruppe, Irmin Schmidt, einmal sagte, ist kaum zu unterschätzen, wenn es darum geht, den Einfluss der Band auf die Geschichte der modernen Popmusik auszuloten. Can hat de...

Seite 18
Ulrike Weinrich, New York

US Open werden zu geschlossenen Meisterschaften

36 Jahre nach Chris Evert, Martina Navratilova und Co. werden die US Open wieder mal von einheimischen Spielerinnen dominiert. Und das, obwohl ihre beste gerade eine Pause einlegt.

Tom Mustroph, Suances

Null Risiko für Betrüger

Immer wieder wird Radprofis vorgeworfen, mittels versteckter Motoren in ihren Rädern zu betrügen. Die UCI testen die Sportgeräte, doch die Wirksamkeit ihres Verfahrens wird nun in Zweifel gezogen.

Seite 19
Jürgen Holz

Der totale Umbruch

Der stark aufgerüstete Rekordmeister Eisbären Berlin hält nach vier titellosen Jahren den achten Meisterschaftsgewinn für möglich. Der Favorit aus München peilt indes den Titel-Hattrick an.

Seite 20
Laurent Czerniewski

Hurrikan »Irma« verwüstet Karibikinseln

Meteorologen haben »Irma« als Rekord-Hurrikan eingestuft. Der Sturm hat große Verwüstungen auf Saint-Martin und Barbuda angerichtet und steuert auf die Dominikanische Republik zu.

Knut Henkel

Tanzen und einheizen

Ampere heißt Antwerpens fortschrittlichster Club. Nachhaltigkeit wird hier groß geschrieben. Wassersparende Klos sind genauso Usus wie modernste Licht-, Kühl- und Soundtechnik. Die Technik dafür wurde zufällig entdeckt.