Seite 1

Gabriel: Kim ist »eben nicht irre«

Berlin. Im Streit über die Atomwaffen und Raketentests Nordkoreas regt Bundesaußenminister Sigmar Gabriel direkte Gespräche mit dem isolierten Regime an. »Dazu müssen drei Mächte gemeinsam an den Tisch: die USA, China und Russland«, sagte der SPD-Politiker der »Bild«-Zeitung. Es brauche »Visionen und mutige Schritte« nach dem Vorbild der Entspannungspolitik in den Zeiten des Kalten Krieges. Dem no...

Klima: Washington winkt mit Kulanz

Washington. US-Außenminister Rex Tillerson hat die Bereitschaft zu einem Entgegenkommen seiner Regierung hinsichtlich des Pariser Klimaschutzabkommens angedeutet. »Wir möchten produktiv sein, wir möchten hilfreich sein«, sagte Tillerson am Sonntag dem US-Sender CBS. Der Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Gary Cohn, prüfe eine Zusammenarbeit mit anderen Ländern beim Klimaschutz, aber...

Charité: Streik für bessere Pflege

Berlin. An der Universitätsklinik Charité in der Hauptstadt hat am Montag ein mehrtägiger Streik des Pflegepersonals begonnen. Die Situation am Morgen sei allerdings schwierig gewesen, weil die Arbeitgeberseite das normale Programm voll habe weiterlaufen lassen, sagte ver.di-Sprecher Andreas Splanemann. So seien etwa nur wenige der planbaren Operationen abgesagt worden. Viele Streikwillige hätten ...

Unten links

Vieles ist für den menschlichen Geist schwer zu fassen: Warum stirbt man, wie kann es exponentielles Wachstum bei begrenzten Ressourcen geben, wie war das noch mit den Überhangmandaten? Und wie unterscheidet sich Risiko von Gefahr? Dazu etwas Aufklärung: Sollten Sie als Polizist das Ansehen Ihres Berufs gefährden, etwa durch Wein, Weib und Gesang vor großen Gipfeln in Gefahrengebieten, gehen Sie k...

Simon Poelchau

Die K-Frage stellen

Wenn sich die Frage darum dreht, ob Merkel oder Schulz kanzler wird, ist die Luft raus. Eine viel spannendere K-Frage stellt hingegen das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK).

Deutschland sieht schwarz

Berlin. In einer Woche ist der neue Bundestag gewählt - aber noch weiß niemand, wie groß das künftige Parlament sein wird. Normalerweise gäbe es 598 Abgeordnete: 299 direkt in den Wahlkreisen per Erststimme gewählte und 299 weitere, die über die Parteienlisten mit der Zweitstimme bestimmt werden. Soweit die Theorie. In der Praxis jedoch erzielen CDU und CSU seit mehreren Legislaturperioden einen i...

Simon Poelchau

Gleiches Kapital für alle

Das Kapital und somit auch die Gewinne der Unternehmen konzentrieren sich in den Händen einiger Weniger. Ein Staatsfonds soll dagegenwirken.

Seite 2

Das Gremium der Gleichen

Als die Vollversammlung der Vereinten Nationen zum ersten Mal zusammentrat, trafen sich am 10. Januar 1946 in der Westminster Central Hall von London die Vertreter von 51 Staaten. Heute zählt die UNO 193 Mitgliedsländer und die ordentliche Jahrestagung des zentralen Beratungsorgans der Weltorganisation findet im UN-Hauptquartier in New York statt. Die United Nations General Assembly genehmigt den ...

Olaf Standke

Krisentage am East River

Im Mittelpunkt des Interesses dürfte zum Auftakt der Generaldebatte am Dienstag jedoch ein Staatschef stehen, der bislang globale Krisen und Konflikte vor allem befeuert, nicht aber gelöst hat.

Seite 3
ndPlusNina Jeglinski, Kiew

Kiew setzt auf US-Verbündete

Bei der 14. Yalta European Strategy Konferenz in Kiew stritten die Teilnehmer über einen raschen NATO-Beitritt des Landes und über Aufrüstung. US-Vertreter waren in diesem Jahr zahlreich anwesend.

Seite 4
Jirka Grahl

Olympischer Ablasshandel

Auch bei der gerade in Lima zu Ende gegangenen Vollversammlung sahen sich die Hüter der Spiele nicht in der Lage, in Sachen systematisches russisches Doping eine klare Entscheidung zu fällen.

Florian Haenes

Linke Populisten, besinnt euch!

Politikern werden gesonderte Altersbezüge gezahlt. Nach freiem Gewissen sollen sie handeln. Dafür müssen sie sich finanziell abgesichert wissen. Die Altersbezüge zum Problem zu erklären, ist opportunistisch.

René Heilig

Ewige Ausnahme

2001 wurde in Washington der »vorübergehende nationale Ausnahmezustand« erklärt. Donald Trump verlängerte ihn. So wie seine Vorgänger. Effektiv - kaum noch jemand erinnert sich noch an die Aushebelung der Demokratie.

Oliver Kern

Der passt

Seit Monaten war klar, dass der Deutsche Basketball Bund (DBB) nach der am Sonntag beendeten Europameisterschaft einen neuen Bundestrainer brauchen würde. Der Wunschkandidat war auch bekannt: Henrik Rödl. Er passte zu gut ins Profil, um ihn zu ignorieren. Am Montag gab der DBB nun offiziell seine Beförderung vom Assistenten zum Chef bekannt.Rödl ist einer der erfolgreichsten Basketballer Deutschla...

Kathrin Gerlof

»Insbesondere temperaturempfindliche ...

… Arten müssen weichen.« Das Bundesumweltministerium kann auch nüchtern, obwohl die Nordsee uns wirklich am Herzen liegt. Und ausgerechnet sie, deren Krabben wir so verehren, erwärmt sich im Zuge des Klimawandels besonders schnell. Genau gesagt, in den vergangenen 45 Jahren doppelt so schnell wie alle Ozeane. Die Durchschnittstemperatur der deutschen See stieg um 1,67 Grad Celsius. Und so wird die...

Seite 6

Flüchtlinge bekommen oft Recht

Berlin. Die Zahl der Asylverfahren an Verwaltungsgerichten steigt deutlich an. Mitte Juli seien mehr als 283 000 Verfahren anhängig gewesen und damit nahezu doppelt so viele wie Ende vergangenen Jahres, wie aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der LINKE-Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke hervorging. In den ersten fünf Monaten 2107 gingen demnach 146 000 neue Klagen ein. Im gesa...

Hilfe verweigert - Gericht sprach Urteil

Ein hilfloser Rentner liegt vor einem Geldautomaten in einer Essener Bank. Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Nun sprach ein Gericht das Urteil darüber.

Türkei bestellte erneut Botschafter ein

Der deutsche Botschafter in der Türkei wurde in Ankara abermals ins Außenministerium einbestellt. Ein unter NATO-Partnern unübliches Prozedere, heißt es in Berlin.

René Heilig

Tiefflieger-Idee: »Typhoon« gegen Terror

Das von mehreren Nachbarstaaten mit Boykott verfolgte Emirat Katar will 24 Kampfflugzeuge vom Typ Eurofighter kaufen. Vertragspartner ist BAE Systems in Großbritannien, doch auch Deutschland profitiert.

Seite 7
Aidan Jones

Druck auf Myanmar wächst

Rangun. Angesichts der Gewalt gegen die Rohingya-Minderheit in Myanmar wächst der Druck auf die Regierung des südostasiatischen Landes. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) forderte die Vereinten Nationen am Montag auf, Sanktionen gegen die Armee Myanmars zu verhängen. »Der UN-Sicherheitsrat und betroffene Länder sollten gezielte Sanktionen und ein Waffenembargo gegen das myanma...

Ian King, London

Brexit nährt den Wahnwitz Cables

Auf den Wellen des Brexit reiten auch die britischen Liberalen. Ihr Chef Cable hofft sogar, auf ihnen ganz nach oben zu gelangen.

Seite 8
Wolf H. Wagner, Florenz

Salvinis langer Marsch auf Rom

Parteichef Salvini hat auf der traditionellen Lega Nord-Kundgebung in Pontida angekündigt, nach der Parlamentswahl im kommenden Frühjahr Premier werden zu wollen. Der parteigründer wurde dagegen bloßgestellt.

ndPlusMay Naomi Blank, Nimwegen

Der Tag der kleinen Prinzen

Am niederländischen Prinsjesdag stellt der König die politischen Leitlinien vor. Zudem diskutiert das Parlament den Haushaltentwurf der Regierung. Diese wurde im März abgewählt, ist aber noch im Amt.

Seite 9

Ryanair für Airberlin-Pleite gerüstet?

Frankfurt am Main. Die aktuellen Flugstreichungen beim irischen Billigflieger Ryanair könnten nach Experteneinschätzung einen anderen Hintergrund als den offiziell angegeben haben. Der Konzern bereitet sich demnach auf den Fall vor, dass die insolvente Air Berlin ihren Flugbetrieb aus Geldmangel vorzeitig einstellen muss, sagte Gerald Wissel von der Beratungsgesellschaft Airborne am Montag.»Im Fal...

5000 Tote im Jahr durch Dieselgate

Laut einer Untersuchung haben die Manipulationen der Autokonzerne bei Abgastests für Dieselfahrzeuge schlimme Folgen: Zusätzlich 5000 Menschen pro Jahr starben wegen höherer Stickoxidmengen.

Ulrike Henning

Rote Laterne für die Deutsche Bahn

Hat die Eisenbahn überhaupt noch eine Zukunft? Auch die »Neue Zürcher Zeitung« aus dem Eisenbahnland Schweiz fragt sich das und lud deshalb zu einer Podiumsdiskussion nach Berlin ein.

Eva Mahnke und Christian Mihatsch

Klimaschutz zum Frühstück

Bleiben die Vereinigten Staaten doch im Pariser Klimaschutzabkommen - oder treten sie aus, um später wieder einzutreten? Die Politik der Regierung von Donald Trump gibt nach wie vor große Rätsel auf.

Seite 10
Martin Ling

Die Mantras des Gerd Müller

Auf dem Papier kann Politik sehr einfach sein, das zeigen die Mantras von Gerd Müller: Die Wiederholung von hehren Leerformeln soll die Realität zum Besseren wenden. An der Realität geht dieser Ansatz freilich vorbei.

Uran hilft Niger nicht zur Entwicklung

Almoustapha Alhacen kämpft seit vielen Jahren gegen die Folgen der radioaktiven Kontaminierung von Wasser und Boden und für Entschädigungen durch den Uranbergbau, der nicht nur ein Problem für das afrikanische Land ist.

Seite 11

Abstimmen auch ohne Einbürgerung

SPD-Fraktionschef Raed Saleh hat sich dafür ausgesprochen, mehr Menschen an Volksbegehren zu beteiligen. Nach seinen Vorstellungen sollten in Zukunft auch 16- und 17-Jährige sowie in Berlin lebende Ausländer ohne deutschen Pass an derartigen Unterschriftensammlungen teilnehmen dürfen. Sie wären dann auch bei Volksentscheiden wahlberechtigt. »Es geht doch bei Volksbegehren um Fragen des Alltags und...

Stele erinnert an Eheleute Poelchau

Am Montagnachmittag wurde in der Marzahner Poelchaustraße eine Stele übergeben, die an Dorothee Poelchau (1902-1977) und Harald Poelchau (1903-1972) erinnert. Sie halfen zwischen 1933 und 1945 mit Mut, Wachsamkeit und meist illegal Angehörigen von Gefangenen, Juden und anderen Verfolgten. Harald Poelchau war von 1933 an evangelischer Gefängnispfarrer in Tegel, Plötzensee und weiteren Gefängnissen ...

Nicolas Šustr

Stadt ist mehr als Lücken füllen

Natürlich fehlen zehntausende bezahlbare Wohnungen in der Stadt. Trotzdem wäre es töricht, besinnungslos Häuserklötze in jede Ecke zu setzen. Was dabei herauskommt, zeigen sehr eindrücklich die jahrzehntelang von sozialen Problemen geplagten Großsiedlungen wie die Gropiusstadt oder das Falkenhagener Feld. Als zu deren Bauzeit schnelle Lösungen für die Wohnungsnot gefragt waren, wurde einfach ...

Jan Schroeder und Tomas Morgenstern

Charité-Mitarbeiter fordern mehr Personal

Einem Aufruf der Gewerkschaft ver.di folgend sind Pflegerinnen und Pfleger der Charité in den Ausstand getreten. Sie wollen im Tarifvertrag für Gesundheitsschutz eine bessere Personalausstattung durchsetzen.

Seite 12

Alles auf einmal für alle

Die Kunstmesse Berlin Art Week hat zum Abschluss eine positive Bilanz gezogen: Mehr als 110 000 Gäste besuchten die Messe für zeitgenössische Kunst, mehr als 1000 Künstler nahmen teil, wie der Veranstalter mitteilte.Galerien und Museen, Messehallen und private Schauräume hatten wie immer im September Einblicke in aktuelle Entwicklungen gegeben. «Die Berlin Art Week ist, genauso wie Berlin, alles a...

Sieben Brüder und der Jazz

Das Hypnotic Brass Ensemble ist eine Familienband, bestehend aus sieben Brüdern, die allesamt schon im zarten Alter von vier und fünf Jahren von ihrem Vater, Jazz-Trompeter Kelan Phil Cohran (Earth, Wind & Fire, Chaka Khan, Sun Ra), an diverse Musikinstrumente herangeführt wurden. Im Jahr 1990 gründete Cohran mit seinen Kindern das Phil Cohran Youth Ensemble. Damit tourte die Familie durch die USA...

Busunfall auf der Autobahn 24

Wittstock. Nach dem Unfall eines Reisebusses auf der A 24 soll ein Gutachten klären, ob die Fahrtüchtigkeit des Busfahrers durch Medikamente eingeschränkt war. Zwei Insassen eines Autos sind bei dem Unfall am Sonntagabend verletzt worden und einige der 64 Passagiere des Busses erlitten einen Schock. Der 52-jährige Busfahrer habe zugegeben, Medikamente genommen zu haben, teilte die Polizei am Monta...

Antje Rößler

Durch Nacht zum Licht

Während Simon Rattle seinen anstehenden Abschied von den Berliner Philharmonikern mit viel Vorlauf bekannt gegeben hatte, musste der Wechsel beim Rundfunk-Sinfonieorchester (RSB) schnell vonstattengehen. Nur ein gutes Jahr im Voraus kündigte Marek Janowski an, sein Amt als RSB-Chef aufzugeben. Janowksi hatte das einstige Sinfonieorchester des DDR-Rundfunks immerhin 14 Jahre lang geleitet und zulet...

ndPlusStefan Amzoll

Wie nach getanem Hammerschlag

Anstrengend - aber voller Wunder. Das Musikfest Berlin widmete sich der kleinförmige, intime Sphäre der Musik des Koreaners Isang Yun, der vor 100 Jahren geboren wurde - und ein Leben hatte, dass für mehrere reicht.

Wilfried Neiße

Keine Aussicht auf ein Bleiberecht

Während Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) mit den Landräten über Abschiebungen spricht, lehnt die Landtagsabgeordnete Andrea Johlige von der Linkspartei eine Verlängerung der Erstaufnahme ab.

Seite 13

Wo Löwenherz gefangen war

Speyer. Vielen gilt er als Inbegriff des edlen Ritters, aber er schreckte vor blutigen Massakern nicht zurück und war auch ziemlich eitel: Richard Löwenherz (1157-1199), König von England. Ihm ist eine große Ausstellung gewidmet, die am Sonntag im Historischen Museum der Pfalz in Speyer eröffnet wurde. Sie beleuchtet nicht nur den Werdegang und den Kreuzzug des Herrschers, sondern auch seine Gefan...

Dieter Hanisch

Der Mann vom Imagefilm wirft hin

Die Landespolizei Schleswig-Holstein sieht sich neuerlichen Vorwürfen ausgesetzt, dass es im Rahmen der Ausbildung von Polizeischülern zu rassistischen Äußerungen gekommen sei. Das Innenministerium bestätigte, dass in mehreren Fällen die Staatsanwaltschaft eingeschaltet wurde.Vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass im August in der Landespolizeischule Eutin ein Ausbilder auf die Störung des V...

Maximilian Mühlens, Halle

Neue Chance für »Scheibe A«

Seit 1998 steht die »Scheibe A«, ein großes Hochhaus aus DDR-Zeiten, inmitten von Halle-Neustadt (Sachsen-Anhalt) leer. Am 24. September sind die Hallenser aufgerufen, über dessen Zukunft zu entscheiden.

Seite 14

Zwei Seiten

Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) zufolge ist der Zuckermarkt im Umbruch. »Wir hoffen, dass die Landwirte auch in Zukunft Zuckerrüben anbauen werden, denn die Rübe ist nicht nur ökonomisch von Bedeutung, sie ist auch aus ökologischer Sicht wichtig für eine gesunde Fruchtfolge«, sagte Backhaus. Die Abschaffung der EU-Zuckerquoten zum 1. Oktober birgt dem Minister zufolge Cha...

Martina Rathke, Anklam

Die Stunde der Rübe schlägt

Nun rollen die Rübenlaster wieder nach Anklam, die Zuckerproduktion läuft an. Doch was folgt, wenn die bestehenden Reglementierungen für den Verkauf von Zucker auf dem Binnenmarkt wegfallen?

Folke Havekost, Hamburg

Der Born muss warten - wieder einmal

Mit Blick auf die lange vernachlässigte Großsiedlung Osdorfer Born sprach Hamburgs Schulsenator von »Aufbruchstimmung«. Doch nun ist gerade dort ein wichtiges Schulprojekt gefährdet.

Seite 15

Gegenwart auf Reisen

Mit »Deutschland 8« öffnet am Dienstag die bislang größte Ausstellung zeitgenössischer deutscher Kunst in Peking ihre Tore für das Publikum. In sieben Museen und einem Dialogforum werden bis zum 31. Oktober insgesamt 320 Werke von 55 Künstlern der Nachkriegszeit gezeigt. Die Schau ist die Antwort auf die Darstellung »China 8« vor zwei Jahren, als in acht Städten an Rhein und Ruhr 500 Werke chinesi...

Das Publikum entscheidet

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri« des britisch-irischen Regisseurs Martin McDonagh ist der Siegerfilm beim 42. Toronto International Film Festival (TIFF). Die Tragikomödie mit Frances McDormand, Woody Harrelson und Sam Rockwell in den Hauptrollen begeisterte - wie kürzlich schon in Venedig - das Publikum der kanadischen Metropole, das traditionell an Stelle einer Jury den Gewinner wählt. ...

Björn Hayer

Glückssucher auf der Parkinsel

Es ist nicht Berlin oder Venedig und schon gar nicht Cannes. Und trotzdem hatte Ludwigshafen mit seinem Festival des deutschen Films auch in diesem Jahr seinen Reiz. Bereits der Auftakt mit Alexandra Sells Tragikomödie »Die Anfängerin« war beachtlich. Im Zentrum stehen die Krisentage einer Ärztin (großartig gespielt von Ulrike Krumbiegel), deren Mann sie verlassen hat. Auch sonst gibt es kaum etwa...

Jürgen Amendt

Die kastrierte Identität

Der AfD-Politiker hat ein Manifest der Nationalkonservativen formuliert, die die NS-Verbrechen aus der deutschen Erinnerungskultur ausblenden möchten. Deshalb die Nazi-Keule zu schwingen, ist aber falsch.

Seite 16

Grünbein in Wagen 83

Der deutsch-tschechische Kulturfrühling geht in die Verlängerung. Nach über 450 Veranstaltungen findet die grenzüberschreitende Initiative einen herbstlichen Nachklang. Mehr als 250 000 Menschen seien bereits erreicht worden, sagte am Montag Berthold Franke, Leiter des Goethe-Instituts in Prag. Im November und Dezember soll es jetzt unter anderem einen Kulturzug zwischen Prag und Dresden geben. So...

Neues in der Musikkultur

Zur Unterstützung innovativer Wege in der Musikvermittlung fördert der Bund 31 Projekte in ganz Deutschland mit insgesamt 11,1 Millionen Euro. In das neue Programm »Exzellente Orchesterlandschaft Deutschland« seien unter anderem die Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, die Bochumer Symphoniker und die Jenaer Philharmonie aufgenommen worden, teilte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am ...

Komödie vor Klamauk

Die deutsche Komödie »High Society« von Anika Decker mit Emilia Schüle und Jannis Niewöhner in den Hauptrollen ist die neue Nummer eins der Deutschen Kinocharts. Etwa 125 000 Wochenendbesucher wurden nach vorläufigen Trendzahlen registriert, wie Media Control am Montag mitteilte.Michael »Bully« Herbig rutschte von Platz eins auf Rang zwei: »Bullyparade - Der Film« kam in der fünften Woche auf etwa...

Karlheinz Kasper

Aus der Sicht eines Sozialrevolutionärs

Viktor Schklowskij (1893 - 1984) gehört zu den schillerndsten Gestalten der russischen Kultur. Weniamin Kawerin, Olga Forsch, Wsewolod Iwanow und Andrej Platonow porträtierten ihn in ihren Romanen der 1920er Jahre. Zwei Bücher schrieb Schklowskij im Berliner Exil. Das eine, »Sentimentale Reise. Erinnerungen 1917 - 1922«, widmete er seiner Frau Ljusja, die bei der Tscheka in Geiselhaft saß. Es schl...

Siegfried Schmidtke

Indiskretion und Erkenntnisgewinn

Bereits Jahrzehnte vor dem Smartphone-Zeitalter schwante ihm Böses: »Wenn technisch perfektes Photographieren in jedermanns Hand gegeben ist, ist Orwells Großer Bruder ja fast allgegenwärtig«, prophezeite Böll 1964.

Seite 17

Gewinner gibt es nur mit Abo

Die politische Satireshow »Saturday Night Live«, die Drama-Miniserie »Big Little Lies« und die Comedyserie »Veep« haben bei den US-Fernsehpreisen Emmys abgeräumt. »Saturday Night Live« gewann bei der Gala in der Nacht zum Montag in Los Angeles mit neun Auszeichnungen die meisten Emmys, unter anderem als beste Sketchserie und für Kate McKinnon und Alec Baldwin als beste Nebendarsteller. McKinnon ha...

Seite 18
Klaus Dörre

Für eine inklusive Klassenpolitik

Abstiegsangst geht nicht selten mit Ressentiment einher. Über die Gefährlichkeit des Außen-versus-Innen und wie eine solidarische Praxis dagegen helfen kann.

Seite 19

Goran Dragic macht Slowenien zum Europameister

Kein anderer hätte diese Trophäe in die Höhe recken dürfen. Nicht der neue Jungstar Luka Dončić oder Dreipunktspezialist Klemen Prepelič. Nein, Goran Dragić gehörte die Ehre, den ersten internationalen Pokal für Sloweniens Basketballer in die Höhe zu stemmen und sich als erster Europameister feiern zu lassen. Alle hatten sie ihre Momente bei dieser EM, doch Dragić war der Klebstoff des Überraschun...

Alexander Ludewig

Die Grenzen der Gerechtigkeit

Schon am vierten Spieltag der Fußball-Bundesliga hat der Videobeweis einen Präzedenzfall geschaffen - und damit auch generell die Diskussion nach Sinn und Nutzen dieser Technik verschärft.

Seite 20

Zweifelhafte Suche nach dem Meistersänger

Narathiwat. Ein sehr eigenartiger Wettstreit fand am Sonntag in der Nähe der südthailändischen Stadt Narathiwat statt. Thailand ist wegen seiner Artenvielfalt ein Paradies für Ornithologen. Doch dieses Foto wird bei den meisten Liebhabern von Vögeln keine Freude auslösen. Hunderte Menschen vor allem aus Thailand, Malaysia, Singapur und Indonesien brachten ihre Vögel zu einem Gesangswettbewerb. Mal...

Amandine Ascensio

Karibikinseln in Angst vor »Maria«

Viele Karibikinseln haben sich noch nicht von den Verwüstungen des Hurrikans »Irma« erholt, da zieht bereits ein neuer Wirbelsturm heran: »Maria« befand sich am Montag 145 Kilometer nordöstlich von Barbados. Er dürfte in den nächsten 48 Stunden weiter an Kraft gewinnen und am Dienstag den Nordosten der Karibik erreichen. Das Nationale Hurrikanzentrum der USA (NHC) warnte vor schweren Überflutungen...

ndPlusElke Windisch, Dubrovnik

Nichts wie weg

Nur die Hälfte der neun Millionen Kroaten lebt in Kroatien. Auswanderung ist seit Generationen ein typisch kroatischer Lebensentwurf. Der Trend hat sich nach dem EU-Beitritt 2013 noch verstärkt.