Seite 1

Unten links

Auf Thomas Oppermann ist Verlass. Nach dem Kanzler-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz werden wir »eine Veränderung in den Umfragen bekommen«, hatte Oppermann vorausgesagt, werde die SPD aufholen, sogar vorn liegen. Zugegeben, wir waren etwas skeptisch, aber Oppermann musste es ja wissen, schließlich ist er Fraktionschef der SPD. Also warteten wir geduldig, und tatsächlich: Die Veränder...

Erstes Treffen von Sisi und Netanjahu

Kairo. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi und und Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sind nach Angaben aus Kairo erstmals zu öffentlichen Gesprächen zusammengekommen. Die beiden trafen in New York im Vorfeld der UNO-Vollversammlung zusammen, wie Sisis Büro am Dienstag mitteilte. Bei dem Treffen sei es um den Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern gegangen. Sisi habe die N...

Erstes Treffen von Sisi und Netanjahu

Kairo. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi und und Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sind nach Angaben aus Kairo erstmals zu öffentlichen Gesprächen zusammengekommen. Die beiden trafen in New York im Vorfeld der UNO-Vollversammlung zusammen, wie Sisis Büro am Dienstag mitteilte. Bei dem Treffen sei es um den Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern gegangen. Sisi habe die N...

Aung San Suu Kyi bricht Schweigen

Naypyidaw. Angesichts der Massenflucht von mehr als 420 000 Muslimen aus Myanmar hat de-Facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi erstmals Gewalt und Menschenrechtsverletzungen in ihrem Land verurteilt. In einer Fernsehansprache am Dienstag erklärte sie sich bereit, die nach Bangladesch geflüchteten Rohingyas zurückzunehmen - allerdings erst nach einer Überprüfung. Die Situation sei unklar und ihre ...

Über 40 Millionen Sklaven weltweit

New York. Mehr als 40 Millionen Menschen leben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zufolge als Sklaven. Mehr als zwei Drittel von ihnen (71 Prozent) seien Frauen, heißt es in einer Studie, die die ILO am Dienstag gemeinsam mit der Walk Free Foundation in New York vorstellte. Bei 15 Millionen handelt es sich demnach um Opfer von Zwangsheiraten. 25 Millionen seien Zwangsarbeiter. In den Za...

Ines Wallrodt

Zum Wohle aller

Ursache der Krankenhausmisere ist die falsche Ausrichtung des Gesundheitssystems auf Wettbewerb. Ein Krankenhaus ist keine Schuhfabrik. Profitstreben und Konkurrenz sind hier besonders fehl am Platz.

Charité pokert mit Patienten

Berlin. »Hier werden 365 Tage im Jahr Patienten gefährdet, weil wir unterbesetzt sind«, sagt Christina Wenzel, die seit 23 Jahren als Kinderkrankenschwester in der Charité arbeitet. Sie reagiert damit auf den Vorwurf, durch ihre Arbeitsniederlegung Leben aufs Spiel zu setzen. Die Charité-Leitung hatte zunächst den Abschluss einer Notdienstvereinbarung verweigert. Statt Betten in den Stationen zu r...

Trump droht Kim mit »totaler Zerstörung«

Den Auftakt der Generaldebatte der UN-Vollversammlung bestimmte der Nordkorea-Konflikt. Während Trump drohte, wirbt der UN-Generalsekretär für eine diplomatische Lösung.

Seite 2
ndPlusFlorian Haenes

Dumm gepaukt

Die 68er wollten in Kassel das Ingenieurstudium auf den Kopf stellen und den kritischen Geist der Techniker wecken. Heute kommen Studenten vor Lernstress kaum noch zum Denken - und viele brechen ab.

Seite 3

Der Islamische Staat in den Köpfen

Während sich der Islamische Staat(IS) auf dem Schlachtfeld auf dem Rückzug befindet, ist der Krieg gegen die Radikalisierung in vollem Gange: Kinder und Jugendliche wurden von der Terrororganisation in Schulen indoktriniert; in paramilitärischen Ausbildungslagern wurden Jugendliche zu Kämpfern ausgebildet. »Wenn wir verhindern wollen, dass ein Islamischer Staat 2.0 entsteht, müssen wir Wege finden...

ndPlusOliver Eberhardt, Erbil

Mossul - Neubeginn zwischen Sprengfallen

Drei Jahre war Mossul in den Händen des IS. Seit Juli gelten die Islamisten in der Stadt als militärisch besiegt. Die Probleme in Iraks zweitgrößter Stadt dauern aber an. Und die Bewohner können nicht mehr.

Seite 4
Roland Etzel

Verwarnung für Barzani

Am Montag wird das Referendum zur Unabhängigkeit von Irakisch-Kurdistan stattfinden, trotz viel Ablehnung, auch aus den USA. Deswegen wird Kurdenpräsident Barazni das Referendum nutzen, um mehr Autonomie durchzusetzen.

Sebastian Bähr

Von wegen Vertreter kleiner Leute

Gegen Korruption nur der Rhetorik nach: Journalistische Recherchen zu einem dubiosen Verein zeigen offenbar, wie anonyme Großspender der Rechtsaußenpartei versuchen die Transparenzregeln zur Parteienfinanzierung zu umgehen.

Tobias Riegel

Poker ums Stadtschloss

Im Konflikt mit dem Bund tut das Land Berlin gut daran sich seinen Spielraum zu erhalten. Mit seinem Einfluss kann Kultursenator Lederer (Linke) eine schlechte Entscheidung des Bundes im Intendantenstreit teilweise ausgleichen.

Aert van Riel

Gute Miene

Dass er alles besser machen würde als die aktuelle Führung der Grünen, davon ist Robert Habeck schon lange überzeugt. Aus dem fernen Kiel ließ er seine Kollegen kürzlich wissen, dass es »uns nicht gelungen ist, den unpolitischen Geist dieses Sommers zu vertreiben«. Bald könnte Habeck in der Bundespolitik seine Chance erhalten. Denn die Grünen suchen einen neuen Vorsitzenden. Der amtierende Chef Ce...

Matthias Höhn

Ruhestandsprivilegien sind illegitim

Die Forderung auch Minister und Abgeordnete in die gesetzliche Rente einzahlen zu lassen ist nicht populistisch. Es wäre absurd Politiker nicht mehr zu kritisieren, die Ursachen für Politikverachtung müssen bearbeitet werden.

Seite 5

Die Partei soll zahlen

Berlin. Die Satiregruppierung »Die Partei« und der Deutsche Bundestag streiten vor dem Berliner Verwaltungsgericht. Bei der Verhandlung an diesem Donnerstag geht es um eine Aktion mit dem Titel »Geld kaufen« und finanzielle Zuschüsse des Bundes an »Die Partei«. Der Bundestag verlangt rund 72 000 Euro zurück und erließ eine Strafzahlung von rund 384 000 Euro. Dagegen klagte »Die Partei«. Der Partei...

Sebastian Bähr

Wahlkampf inkognito

Sechs Millionen Euro gab ein Verein laut einer Nichtregierungsorganisation für AfD-Werbekampagnen aus. Dahinter soll eine Schweizer PR-Firma stecken. Das bringt die Rechtspartei jetzt in die Bredouille.

Seite 6

Einheitlicher Kampf gegen Antisemitismus

Berlin. Die Bundesregierung will einem Zeitungsbericht zufolge in ihrer Kabinettssitzung am Mittwoch eine international erarbeitete Antisemitismus-Definition annehmen. Dies sei »ein Signal an weitere Staaten, dem Schritt zu folgen«, den bereits Israel, Großbritannien, Österreich und Rumänien gemacht hätten, zitierte die Heidelberger »Rhein-Neckar-Zeitung« am Dienstag aus der Beschlussvorlage.Ziel ...

Haftstrafen für Syrien-Kämpfer

München. Das Münchner Oberlandesgericht hat zwei Kämpfer aus Syrien zu Gefängnisstrafen von zwei und vier Jahren verurteilt. Die Jugendstrafe von zwei Jahren für den 23-jährigen Azad R. setzte das Gericht am Dienstag zur Bewährung aus. Nach Überzeugung der Richter hatten Azad R. und der 25-jährige Kamel T. in ihrer Heimat für die terroristische Vereinigung Ahrar al-Scham gekämpft. Demnach erledigt...

Rudolf Stumberger, München

Wahlmüde Arbeitslose

Bei der anstehenden Bundestagswahl kann es sein, dass in Milbertshofen wieder viele Leute zu Hause bleiben und nicht zur Wahl gehen.

Seite 7
René Heilig

Mehr Geld für Krieg - und für Paraden?

Mit 89 Ja- und nur acht Nein-Stimmen hat der Senat in Washington am Montag (Ortszeit) den möglichen Militärhaushalt der USA auf 700 Milliarden Dollar (586 Milliarden Euro) angehoben. Dabei hat die Kongresskammer sogar für das am 1. Oktober beginnende neue Haushaltsjahr noch fünf Prozent mehr Ausgaben bestätigt, als Präsident Donald Trump gefordert hatte. Das US-Repräsentantenhaus hatte seinen Entw...

Jan Keetman

Irakische Kurden machen Erdogan Probleme

Das umstrittene Unabhängigkeitsreferendum der irakischen Kurden sorgt in der Region für Unruhe. Der türkische Präsident befürchtet dadurch einen Gesichtsverlust.

Mathias Peer, Bangkok

Die Lady redet, sagt aber nicht viel

Die De-facto-Regierungschefin Myanmars verurteilt angesichts der Rohingya-Krise Menschenrechtsverletzungen in ihrem Land. Aktivisten zeigen sich von der Rede Aung San Suu Kyis enttäuscht.

Seite 8

Jugend Rettet wehrt sich vor Gericht

Die Hilfsorganisation Jugend Rettet sieht sich zu unrecht verdächtigt, im Mittelmeer mit Schleppern kooperiert zu haben. Die jungen Seenotretter kämpfen um die Freigabe ihres beschlagnahmten Schiffs.

Anna Maldini, Rom

Lampedusas Totò will nicht mehr

Jahrelang hatte die Mittelmeerinsel Lampedusa den Ruf eines flüchtlingsfreundlichen Refugiums. Damit soll nun nach dem Willen des im Juni 2016 gewählten Bürgermeisters Schluss sein.

Seite 9
Andreas Fritsche

Erstaufnahme nur für erste Zeit

Bei der Frage nach der Bleibeperspektive vor der Verteilung der Flüchtlinge auf die Kommunen scheint es darum zu gehen, wer sich um die Tschetschenen kümmert - deren Unterbringung nicht unproblematisch scheint.

Jan Schroeder

Klinikmanagement testet Belegschaft

Der Charité-Streik geht weiter. Wenn gestreikt wird, können weniger Patienten behandelt werden. Mindestens eine Station musste am Dienstag schließen. Die Klinikleitung fordert die Belegschaft heraus.

Rainer Balcerowiak und Tomas Morgenstern

Senat stellt sich hinter Streikende

Der zweite Streiktag an der Charité brachte Bewegung in den Streit um eine Notdienstvereinbarung. Der Senat unterstützte die Streikforderungen, sieht den Schlüssel zur Lösung aber beim Bund.

Seite 10

Auf der Spur gesunder Kost

Potsdam. Seit 25 Jahren suchen Wissenschaftler am Deutschen Institut für Ernährungsforschung (Dife) in Potsdam nach den Zusammenhängen zwischen Ernährung und der Entstehung chronischer Krankheiten. Am Dienstag beging das Institut den Jahrestag seiner Gründung. Hervorgegangen 1992 aus dem DDR-Institut für Ernährung, beschäftigt es heute 320 Mitarbeiter. Der Jahresetat des Dife, das zur Leibnitz-Gem...

Geschleuste Flüchtlinge verschwunden

Nach einer Schleuserfahrt mit einem Lastwagen kommen 50 irakische Flüchtlinge in eine Erstaufnahmeeinrichtung in Brandenburg. Jetzt sind sie verschwunden.

Jérôme Lombard

Jung, jüdisch, hier zu Hause

Sie stammen aus Brasilien, der Ukraine und Israel: Die jüdische Community ist vielfältig. Viele der rund 60 000 in der Hauptstadt lebenden Menschen jüdischer Herkunft haben einen Migrationshintergrund.

Wilfried Neiße

Bis zu 24 Monate in der Erstaufnahme vegetieren

Die SPD will erst Klarheit, ob Asylbewerber in Deutschland bleiben dürfen, bevor sie auf die Kommunen verteilt werden. Die LINKE meint, sechs Monate müssten zur Klärung dieser Frage ausreichen.

Nicolas Šustr

Vermieter kennen keine Grenzen

Der im Mai erschienene Mietspiegel ließ Böses ahnen. Er dient Vermietern nun als Begründung für drastisch höhere Mietforderungen. An die gesetzten Obergrenzen halten sich viele allerdings nicht.

Andreas Fritsche

Ein Lächeln am Morgen

Der Bundestagsabgeordnete Harald Petzold (LINKE) hat keine Chance im Wahlkreis und nur eine sehr geringe auf der Landesliste. Trotzdem versucht er in den Tagen vor dem 24. September noch alles.

Seite 11

Ein Frage des Inhalts

Hamburg. Nein, das sind keine Mülltonnen! Vielmehr werden in dieser Hamburger Spedition gerade mit Wahlunterlagen gefüllte und verschlossene Wahlurnen zu einem Lkw geschoben, der diese in die Wahllokale bringen wird. Die gut 1,6 Millionen Stimmzettel, die für Hamburg gedruckt wurden, wiegen zusammen 13 Tonnen und würden aneinandergelegt eine Länge von 691 Kilometern haben. Hamburgs kleinster Wahlb...

Schwertransporte im Akkord

Übergroß und überschwer müssen sie meist nachts über die Straßen gelotst werden - Großraum- und Schwerlasttransporte belasten Sachsen-Anhalts Polizei enorm. Unterstützung gibt es nur bedingt.

Sebastian Haak

Wenn das TMUEN das TMIL ärgert

Es gibt wieder Knatsch zwischen dem Thüringer Infrastrukturministerium und dem Umweltministerium des Landes, ausnahmsweise mal keinen fachpolitischen. Es geht um eine Hausordnung. Und um das rot-rot-grüne Versprechen zu einer fairen Zusammenarbeit.In der berühmt-berüchtigten E-Mail aus der Thüringer Staatskanzlei, in der deren Chef, Benjamin-Immanuel Hoff (LINKE), vor einigen Monaten davor warnte,...

Seite 12

Lederer: Jetzt liefern

Kultursenator Klaus Lederer hat Vorwürfe zurückgewiesen, die Volksbühne unter ihrem Intendanten Chris Dercon nicht ausreichend mit Geld auszustatten. »Ich habe mich an jede Verabredung gehalten«, versicherte er im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses. »Die Bedingungen sind klar. Es kann jetzt gearbeitet werden, und jetzt soll auch geliefert werden.«Dercon hatte bei der Vorstellung einer neuen Zu...

Zeichen von Gefahr

Lärm gilt als eines der gravierendsten Umweltprobleme in der heutigen Zeit. Verkehrslärm, aber auch anhaltender Freizeitlärm wird als besonders störend empfunden. Lärm kann das körperliche und seelische Wohlbefinden beeinträchtigen. Laute und unerwartete Geräusche werden vom Gehirn als Zeichen von Gefahr gewertet. Der Organismus wird aktiviert, der Körper schüttet vermehrt Stresshormone aus. Mögli...

Schockwellen

Das Attentat auf Deutsche-Bank-Chef Alfred Herrhausen von 1989 und die offizielle Version des Tathergangs zählen zu den fragwürdigsten Elementen der an Fragwürdigkeiten reichen Geschichte der RAF - wenn man Mitglieder der Terrorgruppe angesichts der Ungereimtheiten bei der »Aufklärung« des Falles überhaupt noch als potenzielle Herrhausen-Mörder ansehen möchte. Der Regisseur Andres Veiel hat in sei...

Protest in Ost und West

Viele Orte sind bekannt, manche fast berühmt. Für die 68er-Studentenrevolte stehen Plätze wie das Amerika-Haus am Zoo und die Deutsche Oper, in deren Nähe 1967 Benno Ohnesorg erschossen wurde. Weniger bekannt sind die Orte im Ostteil der Stadt, wo 1968 auch protestiert wurde - nicht gegen den Vietnamkrieg, sondern gegen den Einmarsch der Sowjetunion und weiterer Armeen des Warschauer Paktes in die...

Harald Lachmann

Ein Gespenst geht um in Görlitz

Plakate zur Bundestagswahl prägen derzeit die ostsächsische Grenzstadt Görlitz – wie überall. Doch eine Wahllosung in der Bergstraße verblüfft den Besucher. Und sie scheint unverwüstlich zu sein.

Lucía Tirado

Gib mir deine Hand

Es ist Liebe. Die Liebe zum Leben, die sich dem Widersinn des Krieges mal stark, mal hilflos entgegenwirft in der Inszenierung »Beben«. Mit dem Stück von Maria Milisavljevic eröffnete das Junge Staatstheater Berlin seine neue Spielzeit an der Parkaue. Regie führte Volker Metzler. Der neue Schauspieldirektor gab damit einen kraftvollen Einstieg, zeigte, dass er kein Mann des sogenannten Kopftheater...

Lärmen und lärmen lassen

Seit April 2016 dürfen NRW-Kommunen mehr Veranstaltungen genehmigen, bei denen es lauter wird als eigentlich erlaubt. Kritiker wandten damals ein, dies würde die Lärmbelastung deutlich erhöhen.

Ulf Vogler, Aichach

Wann ist ein Waldweg ein Radweg?

Viele Waldbesitzer ärgern sich über den Trendsport Mountainbiken. Denn Radler, die kreuz und quer durch die Wälder fahren, gefährden Pflanzen und Tiere. Der schwäbische Waldbesitzer Umberto Freiherr von Beck-Peccoz will dem Treiben nicht mehr länger zusehen. Mit Genehmigung des Landratsamtes hat er einige Verbotsschilder in den Wäldern seiner Familie aufgestellt. Anschließend hat er einen Fahrradf...

Thomas Blum

Fingerfood

Sich tagelang am Stück jeweils vier bis fünf Filme anzusehen, in denen die diversen Abgründe und die verstecktesten Winkel der menschlichen Psyche ausgeleuchtet werden, macht zweifelsohne etwas mit einem. Auch beim Essen

Seite 13

Vorgegebene Vielfalt

Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linkspartei) beharrt gegen das Konzept von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf einer breiteren Führungsstruktur für das künftige Humboldt-Forum in Berlin. Bei einem Haus mit mehreren Beteiligten sei ein Minimum an Vielfalt selbstverständlich, sagte Lederer im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses. »Man wird sich zusammenraufen müssen und es täte d...

Einweihen und arbeiten

Die ersten Stipendiaten für das Residenzprogramm im Thomas-Mann-Haus in Los Angeles stehen fest. Wie das Auswärtige Amt und Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am Dienstag in Berlin mitteilten, sollen die Nominierten das Haus im kommenden Jahr einweihen und dann auch dort leben und arbeiten. Die Auserwählten für das Stipendium sind die Sozialwissenschaftlerin Jutta Allmendinger, der Liter...

Gert Claußnitzer

Kühle Ordnung

Für die Dresdner Künstlerin Petra Kasten (geb. 1955) ist das Bild ein artistisches Gebilde reiner Anschauung. Es geht ihr nicht um die Realität des Lebens, sondern um die Realität der Kunst. Da ist Alogisches darin, zugleich sind geheimnisvolle Symbole dazwischen und verwoben. Ihre derzeitige Ausstellung im Einnehmerhaus in Freital offenbart uns eine Malerin, deren Werke so ganz anders sind als da...

ndPlusTom Strohschneider

Insider, Outsider

Es beleuchtet die die ökonomischen Hintergründe der griechischen und europäischen Krise - das Buch des früheren griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis über seine Zeit im Amt ist mehr als ein Politthriller.

Seite 14

Von Worms auf die Burg

Smartphone-Nutzer können in einem neuen historischen Spiel den Reformator Martin Luther auf seiner Reise von Worms zurück nach Wittenberg begleiten. »Luther - die Reise« erscheine zum Reformationstag am 31. Oktober, teilten die Entwickler Target Games und IJsfontein Interactive Media mit. Das Spiel entstand demnach unter wissenschaftlicher Begleitung und bildet die Reise Luthers so ab, wie sie in ...

Ute Lemper geehrt

Chansonstar Ute Lemper ist mit dem Deutschen Musical-Ehrenpreis ausgezeichnet worden. Die in New York lebende Künstlerin habe sich international erfolgreich für das deutschsprachige Musical eingesetzt, teilte die Deutsche Musical Akademie (DMA) zur Preisverleihung im Berliner Wintergarten Varieté mit.Als bestes Musical wurde die österreichische Produktion »In 80 Tagen um die Welt« gewürdigt. Die I...

Talentierteste Talente

Der Übergang zwischen Internet und dem realen Leben, Gewalt in Afrika und der Alltag eines Jungen mit einer drogensüchtigen Mutter: Filme über diese Themen haben am Montag in Berlin die First Steps Awards erhalten. Das Werk »Lomo - The Language of Many Others« bekam gleich zwei der Preise für den Filmnachwuchs. So ehrten die Jurys bei der Gala den Hauptdarsteller Jonas Dassler mit dem neu geschaff...

Klaus Bellin

Goethes Spott, Fontanes Lob

Er hieß Friedrich Wilhelm August Schmidt (1764 - 1838) und war Pfarrer in Werneuchen, einem Ort im Barnim, von dem auch Fontane nicht sagen konnte, ob es sich um eine Stadt oder bloß einen Flecken handelte. Fontane ist zweimal hier gewesen, 1861 und 1862, und hat in seinen »Wanderungen durch die Mark Brandenburg« über Werneuchen auch geschrieben. Er fand einen sauberen und wohlhabenden Ort mit fre...

Jürgen Schön

Kriminalpräventive Maßnahmen?

Auf 500 000 schätzt man die Zahl der Sinti und Roma aus ganz Europa, die von den Nazis ermordet wurden. Eine Ausstellung im NS-Dokumentationszentrum Köln dokumentiert den Völkermord, berichtet über dessen Vorgeschichte und Nachwirkungen bis heute. Sie will den vielen namenlosen Opfern ein Gesicht geben und präsentiert daher auch zahlreiche Fotos aus Familienalben. Man sieht Menschen beim Feiern, i...

Tobias Schulz

Totale Auflösung des Sinns

Mit »Kasimir und Karoline« inszenierte Regisseur und Intendant Enrico Lübbe sein fünftes Stück des österreichisch-ungarischen Schriftstellers Ödön von Horváth - in Leipzig, wo das Werk vor 85 Jahren seine Uraufführung erlebte. Horváths zehntes Drama lässt sich als Charakterstudie, als kritischer Kanon mit humoresken und selbstkritischen Zwischentönen lesen. Vor allem aber lässt der Text nicht nur ...

Seite 15
Jürgen Amendt

Das Prinzip Hoffnung

2017 ist ein Jahr mit richtungsweisenden Wahlen – in den Niederlanden, Frankreich, Deutschland. Viele fragten sich: Erleben wir jetzt auch in Europa und Deutschland den Durchmarsch der Rechtsnationalisten?

Seite 16

Toys R Us meldet Insolvenz an

Wayne. Wachsende Konkurrenz im Onlinegeschäft und eine Schuldenlast zwingen den US-Spielwarenhändler Toys R Us in die Knie. Die Filialen sollen aber erst einmal weitermachen wie bisher. Der Mutterkonzern stellte am späten Montagabend einen Antrag auf Gläubigerschutz. Toys R Us beschäftigt insgesamt etwa 64 000 Menschen. Die Gruppe hat 875 Filialen in den USA, weltweit sind es über 1600, in Deutsch...

Rainer Balcerowiak

Mieter in prekärer Lage

Mieter geben einen immer höheren Anteil ihres Geldes fürs Wohnen aus. Das gilt nicht nur in sogenannten Boomstädten, sondern auch in strukturschwachen Regionen, wo die Einkommen niedrig sind.

Elisabeth Heinze, Thessaloniki

Mit Innovation aus der Krise

Immer mehr Start-ups entstehen in Griechenland. Doch die wirtschaftlich unsichere Lage, hohe Besteuerung und die verschlungene Verwaltungsstruktur machen jungen Selbstständigen zu schaffen.

Seite 17
Thomas Berger, Delhi

Indien drängt Autohersteller zur Luftverbesserung

Unter dem Druck der Politik arbeiten in Indien einheimische und ausländische Hersteller eilig an Fahrzeugmodellen mit Stromantrieb. Dabei geht es um Autos, aber auch um Rikschas und Motorräder.

Finn Mayer-Kuckuk, Tokio

Entdeckungsreise mit dem Prius

Während Deutschland noch immer nicht die Lehren aus dem Diesel-Abgasskandal gezogen hat, begeht Japan den Geburtstag eines zukunftsweisenden Antriebs: Der Hybridmotor wird 20 Jahre alt.

Seite 18
Peter Nowak

Was hilft bloß gegen den »Mietenwahnsinn«?

Steigende Mieten haben bisher im Wahlkampf kaum eine Rolle gespielt. Recht auf Stadt-Initiativen halten dagegen. Gespräch mit einem Aktivisten aus Hamburg über konkrete Forderungen und die Zeit nach der Wahl.

Sebastian Weiermann

Nur den Draht aufgeknüpft

Die Gruppe JunepA besetzte bereits mehrfach die Bücheler Landebahn. Am Montag begann in Cochem an der Mosel ein Prozess gegen Atomwaffengegner_innen, die soeben den Aachener Friedenspreis erhielten.

Seite 19

Rasend durch Bergen

Im Kampf gegen die Uhr rasten am Dienstag die besten Straßenradsportlerinnen und die besten Junioren mit mehr als 40 km/h durch die pittoresken Straßen der norwegischen Hafenstadt Bergen. Im Weltmeisterschaftsrennen der Junioren gewann schließlich der Brite Thomas Pidcock in 28:02,15 Minuten gut elf Sekunden vor dem Italiener Antio Puppio (Foto) das Einzelzeitfahren. Juri Hollmann aus Cottbus gela...

ndPlusJulien Duez, Saint-Ouen

Der Stern der roten Banlieue

Der Red Star FC gilt als der linke Vorzeigeklub in Frankreich. Im Stadion halten sich die Ultras zwar politisch zurück, die Werte indes einen alle: gegen Diskriminierung, Homophobie und Sexismus.

Seite 20
Patrick Schirmer Sastre, Palma

Die »Durchfallmasche«

Jahre haben britische Urlauber auf Mallorca Schadenersatzforderungen wegen angeblicher Lebensmittelvergiftungen gestellt. Das wollen sich Hotels nicht mehr bieten lassen. Es gibt erste Festnahmen.

Wolfgang Weiß

Baulärm auf der Loreley

Die Loreley, der wohl berühmteste Felsen Deutschlands, ist derzeit kein ruhiger Ort. Es wird gebaut und umgestaltet. Ein ruhiger Landschaftspark soll entstehen.

Seite 21

Helle Kleidung und Leuchtstreifen wichtig

Über 111 200 gemeldeten Schulwegunfälle im vergangenen Jahr sollten ein Alarmzeichen sein, das die Verkehrsteilnehmer zu noch größerer Rücksichtnahme veranlassen sollte. Auch Eltern sollten was tun.

Seite 22

IPF-Faltblätter

Das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) hat vier Faltblätter mit aktuellen Informationen neu aufgelegt. So wurden einige Labortests zur Gesundheitsvorsorge bei Darmkrebs und das Neugeborenenscreening neu in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung aufgenommen. Die Faltblätter zur Gesundheitsvorsorge können kostenfrei beim IPF bestellt oder unter www.vorsorge-online....

Worauf achtet der Gutachter?

Mein Mann wird seit seinem Schlaganfall von mir als seiner Ehefrau zu Hause gepflegt. Da mir das immer schwerer fällt, beantragte mein Mann auf Anraten seines Arztes einen Pflegegrad. Der Gutachter hat sich bereits angekündigt. Doch was geschieht bei der Begutachtung? Und wie kann man sich darauf vorbereiten? Elisabeth L., Leipzig

Barbara Driessen

Ärztliche Diagnose per Selfie

Ärzte fordern den schnellen Ausbau der Telemedizin, um die Therapie chronisch Kranker zu verbessern und Expertenwissen flächendeckend zu nutzen. Offene Fragen gibt es noch beim Datenschutz.

Seite 23

Die Anerkennung erleichtert

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat die Voraussetzungen für die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit erleichtert. Können wesentliche Tätigkeit nicht mehr ausgeübt werden, muss ein Rentenanspruch berücksichtigt werden.

Betriebskita: Betreuungsplatz hängt oft vom Arbeitsplatz ab

Eine Betriebskita ist praktisch. Eltern sollte aber klar sein, worauf sie sich einlassen. Denn je nach Kita kann mit dem Arbeitsplatz auch der Betreuungsplatz weg sein, wie Rechtsanwältin Nathalie Oberthür erläutert. Denn ist eine Kita nur für Kinder geöffnet, deren Eltern im Unternehmen arbeiten, ist es eine betriebliche Sozialeinrichtung. Dann hängt der Kitaplatz vom Arbeitsverhältnis ab. Bei la...

Seite 24

Zur Rolle des Betreuers

Wurde ein Mieter vom Gericht unter Betreuung gestellt, müssen Betriebskostenabrechnungen Mieterhöhungen usw. dem Betreuer als »gesetzlichem Vertreter« zugehen. Ist die Betreuung aufgehoben worden, müssen die Schriftstücke wieder dem Mieter zugehen, sonst sind sie formal unwirksam (Amtsgericht Berlin-Wedding, Az. 16 C 503/07).Ist ein Mieter »geschäftsunfähig« und vom Vormundschaftsgericht eine Betr...

Besichtigung der Wohnung

Eine Klausel im Formularmietvertrag, nach der der Vermieter das Recht zur regelmäßigen, anlasslosen Besichtigung der Mietwohnung hat, ist unwirksam.

Rattenbekämpfung im Mietshaus

In meiner Küche und im Bad stellte ich Fraß- und Kotspuren von Ratten fest. Ein Mitarbeiter des Vermieters kam mit zwei verschiedenen Giftködersorten, die er auslegte bzw. in der Küche unter der Spüle ausstreute. Zwei Tage später lag eine tote Ratte in der Wohnung, und es waren neue und größere Blutlachen in Bad und Küche. Die Ratte wurde in der Biotonne entsorgt.Darf jeder Erwachsene Giftköder gegen Ratten in großen Mietshäusern auslegen? Eine Kennzeichnung der Köderecken und eine Einweisung in den Umgang mit diesen haben weder ich noch die anderen Mieter erhalten. Theo R., Frankfurt (Oder)

Berechnung der Rohrwärme

Der Paragraf 7 Abs. 1 Satz 3 HeizkostenVO ist auf überwiegend ungedämmte, aber nicht freiliegende Leitungen der Wärmeverteilung nicht analog anwendbar.

Seite 25

Eine Trennung im Blick haben

Sind Ehepartner beide als Eigentümer im Grundbuch eingetragen, so bleiben sie auch im Falle einer Scheidung weiter Miteigentümer einer Wohnung und müssen sich einigen, wie es weitergeht.

Gesundheitsrisiken im Haus

Das Umweltbundesamt (UBA) warnt vor Gesundheitsrisiken bei der Nutzung von Gebäuden durch nicht ausreichende europäische Standards.

Gütesiegel für das Wohnen ohne Schadstoffe

Mit Rücksicht auf die eigene Gesundheit und die ihrer Kinder legen viele Bauherren und Haussanierer gesteigerten Wert auf ein Wohnen ohne Schadstoffe. Doch oft ziehen Wohngifte ohne Wissen der Bewohner mit ins Eigenheim, etwa mit einer Modefarbe an den Wänden, einem Bodenbelag, neuen Möbeln oder Vorhängen.

Seite 26

Wie man bei Bestandsimmobilien Grunderwerbsteuer sparen kann

Wer eine Bestandsimmobilie erwirbt, sollte darauf achten, dass nicht fest eingebautes Mobiliar gesondert mit angemessenen Kaufpreisen im Kaufvertrag erfasst ist. Bewegliches Zubehör, beispielsweise eine Einbauküche oder eine Sauna, ist rechtlich und steuerlich gesehen nämlich nicht Teil der Immobilie und unterliegt damit auch nicht der Grunderwerbsteuer.

Zweifel an Betreuer-Redlichkeit

Lassen sich Geschwister fast das ganze Vermögen ihrer Mutter während eines laufenden Betreuungsverfahrens übertragen, kann dies gegen ihre Redlichkeit und Eignung als Betreuer sprechen. In diesem Fall ist zu prüfen, ob die Vollmacht zur Betreuung widerrufen und das erhaltene Vermögen zurückgegeben werden muss.

Seite 27

Wie funktioniert das kontaktlose Zahlen?

Ich habe von meiner Bank eine neue EC-Karte erhalten, weil meine alte abgelaufen ist. Damit kann ich »kontaktlos« bezahlen. Wie funktioniert das? Marcel W., Viersen

Verbraucher sorgen sich um ihre Daten

Elektronische Bezahlverfahren wie PayPal oder SOFORT Überweisung werden von Online-Käufern immer häufiger genutzt, um bequem am Computer einzukaufen.

Hermannus Pfeiffer

Das Abc eines »Lebensmittels«

Die Grundlage für unser Verhältnis zu Geld und Banken ist ein Konto. Das Girokonto ist zwar zu einem Lebensmittel geworden, doch ganz so einfach ist die Sache nicht.

Seite 28

BGH stärkt erneut Fluggastrechte

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat die Rechte von Flugreisenden auf Ausgleichszahlungen bei großer Verspätung weiter gestärkt. Demnach müssen Airlines in solchen Fällen auch dann zahlen, wenn sie statt eines eigenen Flugzeugs eine Maschine einsetzen, die von einer anderen Gesellschaft samt Besatzung gemietet wurde.