Seite 1

Unten links

Ein Gutes hat das Abschneiden der SPD bei der Bundestagswahl: Es gibt mal wieder eine neue Parteidoktrin. Nämlich: Opponieren ist womöglich wichtiger als Regieren, weil die Opposition »der Regierung zeigt, was sie falsch macht«. Das hat der Demokratietheoretiker Martin Schulz in einer nächtlichen Séance herausgefunden. Naja, wenn schon nicht Kanzler, dann eben Besserwisser. Allerdings muss Schulz ...

Nordiraks Wähler eilen an die Urnen

Erbil. Trotz scharfer internationaler Kritik haben die Menschen im kurdischen Nordirak in einem historischen Referendum über ihre Unabhängigkeit abgestimmt. Unter den mehr als fünf Millionen Wahlberechtigten zeichnete sich am Montag eine hohe Beteiligung ab. Es wurde mit einer großen Mehrheit für die Abspaltung von Irak gerechnet. Die Abstimmung ist jedoch rechtlich nicht bindend.Gegen das Referen...

Duda will mehr Einfluss auf Justiz

Warschau. Im Zuge der umstrittenen Justizreform in Polen hat Präsident Andrzej Duda eine Ausweitung der Befugnisse des Staatsoberhaupts und Änderungen an der Verfassung vorgeschlagen. Duda präsentierte am Montag Vorschläge, wonach künftig er über die Besetzung des Landesrichterrates entscheiden könnte, wenn im Parlament keine Drei-Fünftel-Mehrheit zustande kommt. Er schlug zudem vor, dass der Präs...

Air Berlin macht’s mit der Lufthansa

Berlin. Die insolvente Fluglinie Air Berlin bleibt im Verkaufsprozess bei der in der vorigen Woche eingeschlagenen Linie. Der Aufsichtsrat des Unternehmens stimmte dem Plan zu, über den Verkauf des Fluggeschäfts weiter mit der Lufthansa und dem Billigflieger Easyjet zu verhandeln, wie Air Berlin am Montag mitteilte. Die Verhandlungen sollen bis zum 12. Oktober dauern. Dabei sollen auch Teilverkäuf...

Wähler wollen Airport Tegel offen halten

Berlin. Eine Mehrheit der Wähler hat den Volksentscheid zum Weiterbetrieb des Flughafens Tegel in Berlin unterstützt. 56,1 Prozent der Berliner Wähler stimmten für die Offenhaltung des Flughafens in Tegel, der nach der ursprünglichen Planung spätestens sechs Monate nach der Eröffnung des BER in Schönefeld schließen soll, 41,7 Prozent stimmten mit Nein. Welche Konsequenzen der erfolgreiche Volksent...

Markus Drescher

Das Experiment

Sieben Parteien, (noch) sechs Fraktionen, ein neues Element, so viele Abgeordnete wie noch nie, Ergebnisse, die es so noch nicht gab in der Geschichte des Bundestages. Der Wählerwille hat etwas ausgelöst.

Seite 2
Aert van Riel

»Die SPD wurde von oben nach unten regiert«

Mit ihrem alten Programm und Führungspersonal verspricht die SPD-Spitze einen Neuanfang. Präsidium und Vorstand stimmten dafür, dass Andrea Nahles künftig die Fraktion anführen soll.

Florian Haenes und Uwe Kalbe

Anbahnung einer Balz

Alle reden nach der Bundestagswahl von Jamaika. Doch einer solchen Koalition stehen hohe Hürden im Wege, wie sich schon am Montag zeigte.

Seite 3
Hendrik Lasch, Dresden

CDU in Sachsen nur noch Zweiter

Die AfD wurde bei der Bundestagswahl in Sachsen stärkste Partei. Die CDU, die seit 1990 dominiert, wird von anderen Parteien in Mithaftung genommen. Wie sie auf die Niederlage reagiert, ist offen.

Robert D. Meyer

AfD-Chefin Petry macht den Abgang

Am Morgen nach der Wahl sorgt Frauke Petry für eine Überraschung: Sie wolle kein Teil der künftigen Bundestagsfraktion sein. Prompt flammt ein altes Gerücht wieder auf. Folgt nun die Spaltung der Rechtsaußenpartei?

Seite 4
Gabriele Oertel

LINKE bleibt sozial »Ohne Wenn und Aber«

Es hätte ein schöner Morgen für die LINKE sein können. Eine halbe Million mehr Stimmen, Zuwachs im Westen, fünf Direktmandate, hundertfache spontane Neueintritte. Wenn, ja wenn da nicht die AfD wäre.

ndPlusKatharina Schwirkus

Warum wählen?

Die Wahlbeteiligung war diesmal mit 76 Prozent relativ hoch, dennoch haben viele keine Stimme abgegeben. Wir haben Bürger, die sich als links verstehen, nach ihren Motiven für ihr Wahlverhalten gefragt.

Tom Strohschneider

Die sich vernachlässigt fühlen

Wieder der Osten. Wieder Wahlergebnisse, die nach Ursachenforschung schreien. Warum ist die AfD in den neuen Ländern so stark? Eine einfache Erklärung gibt es nicht. Experten und Politiker suchen am Tag nach dem Erdrutsch nach Antworten.

Seite 5
Hagen Jung

Linkspartei könnte Weils Chefsessel retten

Kurz nach der Bundestagswahl sind die Niedersachsen erneut zu den Urnen gerufen: zur Landtagswahl am 15. Oktober. Ob es erneut für eine rot-grüne Koalition reichen wird, ist fraglich.

Rudolf Stumberger

AfD-Sturm über Bayern

Das Wahldebakel traf die erfolgsverwöhnte CSU völlig unerwartet. Parteichef Horst Seehofer hat Kratzer abbekommen. Seine Übernahme von AfD-Positionen wurde nicht honoriert.

Seite 6
Yücel Özdemir

Kein Ende der diplomatischen Eiszeit in Sicht

Die regierungsnahe Presse sieht in Erdoğans Aufruf zum Wahlboykott einen Grund für das schlechte Abschneiden von SPD und CDU. Zudem habe »antitürkischer Hass« der AfD geholfen.

Finn Mayer-Kuckuk

Freude über eine Bekannte

Die chinesische Führung ist froh darüber, dass ihr mit Angela Merkel ein bekanntes Gesicht erhalten bleibt. Aus den Berichten der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua sprach aber auch Besorgnis über die Trends beim wichtigen Verbündeten Deutschland. Zwar habe Chinas verlässliche Partnerin gewonnen. Doch die rechtsextreme AfD sei »überraschend« drittstärkste Kraft im Bundestag geworden. Die wachsend...

Olaf Standke

Warten auf Trump und Putin

Mit über einem Dutzend Twitterbotschaften hatte Donald Trump die Welt nach Schließung der Wahllokale in Deutschland beglückt, eine Reaktion auf das Ergebnis beim NATO-Verbündeten fehlte. War der US-Präsident noch sauer auf Angela Merkel, die mit scharfen Worten auf seine jüngste Drohung reagiert hatte, Nordkorea vollständig zu zerstören? Für sie ist »jede Art militärischer Lösung absolut unangemes...

Nelli Tügel

Dämpfer für den Mercronismus

Die EU sollte unter deutsch-französischer Führung umgebaut werden. Juncker und Macron stehen dafür seit Monaten in den Startlöchern. Das deutsche Wahlergebnis engt die Spielräume nun erheblich ein.

Seite 7

Diplomatische Offensive Nordkoreas

Seoul. Im Streit um sein Atomprogramm wirbt das diplomatisch isolierte Nordkorea mit offenen Briefen an ausländische Parlamente und Parteien um Verbündete gegen die USA. In ihren Schreiben verurteilen der außenpolitische Ausschuss der Obersten Volksversammlung - das nordkoreanische Parlament - und das Zentralkomitee der herrschenden Arbeiterpartei US-Präsident Donald Trump und werfen seiner Regier...

Fabian Erik Schlüter, Paris

Schlappe für Macron

Macrons Umfragewerte bewegen sich stramm nach unten. Jetzt bekam die Partei des französischen Staatschefs einen Wahldämpfer.

Ralf Klingsieck, Paris

Fernfahrer blockieren Frankreich

Seit dem Wochenende sind die umstrittenen Reformen von Frankreichs Präsident in Kraft, landesweit wehren sich Parteien und Gewerkschaften. Mélenchon wird für einen strittigen Vergleich kritisiert.

Ralf Streck, San Sebastián

Madrid setzt auf Einschüchterung

Sechs Tage vor dem umstrittenen Referendum in Katalonien über die Loslösung von Spanien ist dem Chef der separatistischen Regionalregierung in Barcelona erstmals konkret Haft angedroht worden.

Seite 8
Wolfgang Hübner

Zuwachs im Westen

Nur scheinbar stagniert die Linkspartei. Sie hat bei der Bundestagswahl im Osten Stimmen verloren, deutlich. Doch überall im Westen gelangt der Sprung aus dem Milieu der Splitterparteien über die Fünf-Prozent-Hürde.

Uwe Kalbe

CSU ohne Maß

Der im Wahlkampf nur notdürftig überdeckte Streit zwischen CDU und CSU bricht wieder mit aller Schärfe aus. Die CSU reagiert panisch auf ihre krachende Niederlage in Bayern. Doch ein Rechtsruck wird nicht mehr Erfolg bringen.

Aert van Riel

Unterdrückter Streit

Obwohl die SPD ihr bislang schlechtestes Bundestagswahlergebnis eingefahren hat, scheut die Partei personelle Konsequenzen. Man will geschlossen wirken. Dabei wäre jetzt eine schonungslose Fehleranalyse angesagt.

Troostlos im Bundestag
Kurt Stenger

Troostlos im Bundestag

Er wollte es »nochmal wissen«, der 63-Jährige Linkspartei-Abgeordnete und Finanzexperte Axel Troost. Die Linksfraktion verliert einen Wirtschaftspolitiker, der nie die Konfrontation mit dem Anti-Europa-Flügel scheute.

Bernd Zeller

Deutschland, deine Intellektuellen

Die deutschen Intellektuellen haben sich auffällig zurückgehalten im Wahlkampf. Das ist kein Zufall, denn er war kaum durch »Siegertypen« wie Gerhard Schröder geprägt. Denn man will vor allem auf Seite von Sieg und Glamour stehen.

Seite 9
John Dyer, Boston

Daimler sagt Tesla zu Hause den Kampf an

Der US-Automarkt befindet sich in einem Abwärtstrend. Heimische Hersteller fahren die Produktion zurück. Internationale Autobauer investieren dagegen in großem Umfang.

Hermannus Pfeiffer

Wirtschaft mag »Jamaika«

Europa, Wohnungsbau und Rente - in den Stellungsnahmen der Wirtschaftsverbände werden die heißen Eisen angefasst, die Merkel und Schulz lieber links und rechts liegen ließen. Eine Koalition aus Union, FDP und Grünen wäre durchaus beliebt.

Seite 10
Martin Ling

Mangel an Grundbildung

Die Warnung vor einer weltweiten Bildungskrise kommt nicht von ungefähr. Neue von der UNESCO erhobene Daten zeigen, dass 617 Millionen Kinder und Jugendliche weltweit nicht einmal grundlegende Lesekompetenzen und Rechenkenntnisse erhalten. Die Problemgebiete: Subsahara-Afrika und Zentral- und Südasien. 202 Millionen Kinder und Jugendliche (88 Prozent) erlernen südlich der Sahara diese Grundkompete...

Barbara Barkhausen, Sydney

Bill-Gates-Banane erntet in Afrika Kritik

Mit den genmanipulierten Früchten sollen Hunderttausende Kinder gerettet werden, die in Afrika jährlich an Vitamin-A-Mangel sterben. Doch dort regt sich Kritik.

ndPlusMartin Reischke

»Wie eine Wunde, die niemals verheilt«

Als Mitglied der Interdisziplinären Kommission unabhängiger Experten (GIEI) sollten Sie helfen, das Verbrechen an den 43 Studenten von Ayotzinapa aufzuklären. Doch die Täter sind bis heute nicht verurteilt. Warum? In der Mitte unseres zweiten Mandats sind wir bei verschiedenen staatlichen mexikanischen Behörden auf Widerstände gestoßen. Sie wollten nicht, dass die Wahrheit ans Licht kommt, und ha...

Seite 11
Martin Kröger

Der Flughafen wird dicht machen

Um dem Wählerwillen Respekt zu zollen, wird der rot-rot-grüne Senat darauf bedacht sein, den Wortlaut des Volksentscheids so genau wie möglich zu erfüllen. Das bedeutet noch lange nicht, dass Tegel geöffnet bleibt.

Bayram: Werde Jamaika nicht mitwählen

In Friedrichshain-Kreuzberg ist der linke Flügel der Grünen traditionell stark. Das demonstriert nun die direkt gewählte neue Bundestagsabgeordnete Canan Bayram.

Nicolas Šustr

LINKE zweitstärkste Partei noch vor der SPD

Dramatische Verluste für die Hauptstadt-SPD bei der Bundestagswahl. Die Koalitionspartner glauben jedoch nicht, dass R2G nun wackeln wird. Bestürzung herrscht über ein zweistelliges AfD-Ergebnis.

Martin Kröger

Tegel soll offenbleiben – was folgt?

Bis in die Morgenstunden dauert die Auszählung. Am Ende trat ein, was viele erwartet hatten: Fast eine Million Berliner wollen den Airport Tegel weiterbetreiben. Wie geht Rot-Rot-Grün mit dem Ergebnis um?

Seite 12

Erstimmen in Prozent

Wahlkreis 56 - Prignitz, Ostprignitz-Ruppin, Havelland I: Sebastian Steinecke (CDU) 30,8, Dagmar Ziegler (SPD) 23,7, Michael Nehls (AfD) 18, Kirsten Tackmann (LINKE) 17,6Wahlkreis 57 - Uckermark, Barnim I: Jens Koeppen (CDU) 30,6, Steffen John (AfD) 20,2, Stefan Zierke (SPD) 19,4, Andreas Büttner (LINKE) 18,4Wahlkreis 58 - Oberhavel, Havelland II: Uwe Feiler (CDU) 29,9, Benjamin Grimm (SPD) 22,7, ...

Andreas Rabenstein

Wo die Studenten rebellierten

1968 war das Jahr der Studentenproteste in der Bundesrepublik. In der DDR regte sich Widerstand gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings. Ein Reiseführer listet Orte aus dem geteilten Berlin auf.

Felix von Rautenberg

Kandt lobt eigene Fehlerkultur

»Eine solche Aufarbeitung eines Einsatzes machen wir nicht mal nach dem 1. Mai«, sagt Polizeipräsident Klaus Kandt im Innenausschusses des Berliner Abgeordnetenhaus. Mit »Aufarbeitung« meint Kandt einen internen Nachbereitungsbericht.

Andreas Fritsche

SPD will Landtagswahl dennoch gewinnen

Die CDU büßte bei der Bundestagswahl in Brandenburg 8,1 Prozent ein, konnte aber mit 26,7 Prozent noch einmal die Nase vorn behalten. Zweitstärkste Kraft wurde die AfD mit 20,2 Prozent.

Seite 13

Endlich auf Augenhöhe

Dresden. Der sechsjährige Jonas (l.) und der siebenjährige Alfons halten im Albertinum in Dresden (Sachsen) eine Kopie des Gemäldes »Kinderbildnis Hans von Posern« von Louis Ferdinand von Rayski an eine Wand, um die richtige Höhe zu ermitteln. Das Museum hat in einem Saal neun seiner Bilder für Kinder tiefer gehängt. »Wir wollen junge Menschen für Kunst begeistern, die ist bisher aber nicht auf ih...

Wenn die Maß aber nun ein Loch hat

München. Zu wenig Bier - das ist ein leidiges Thema auf dem Oktoberfest in München. Nicht, dass es insgesamt am Gerstensaft mangelte. Alljährlich aber moniert der Verein gegen betrügerisches Einschenken (VGBE) die Schankmoral in den Bierzelten. Die Gäste bekämen auch in diesem Jahr oft zu wenig Bier für ihr Geld, stellte der Verein fest, der sich als Verbraucherschützer versteht.Am vergangenen Don...

Outlet ist out, Scheibe »A« ist in

Am Tag der Bundestagswahl fanden vielerorts auch Bürgerentscheide zu für die Kommunen wichtigen Fragen statt, so in Halle (Sachsen-Anhalt), Bremen, Duisburg (Nordrhein-Westfalen) und Rostock (Mecklenburg-Vorpommern). Beim Bürgerentscheid in Halle ging es um die Sanierung und Nutzung eines leer stehenden Hochhausriegels mitten in Halle-Neustadt. Eine Mehrheit sprach sich am Sonntag dafür aus, dass ...

Paul Winterer, Poing

Es grummelt unter Poing

Wände wackeln, Gläser klirren im Geschirrschrank - immer wieder bebt in Poing die Erde. Wahrscheinlich besteht ein Zusammenhang mit der Geothermieanlage im Ort. Experten sagen: Alles halb so schlimm.

Seite 14

Ostermeiers Wahlanalyse

Thomas Ostermeier (49), der künstlerische Leiter der Schaubühne, hat das Ergebnis der Bundestagswahl als Schock bezeichnet. Viele Menschen haben seiner Ansicht nach die AfD aus Protest gewählt und nicht, weil sie Rechtsextremisten sind. Die AfD-Wähler müsse man nun durch kluge Argumentation zurückholen, denn die Partei sei nicht bürgerlich, sondern rassistisch und homophob.Ironisch schlug Ostermei...

Dercons Hilferuf

Für die von Aktivisten besetzte Berliner Volksbühne hat sich bis zum Montagnachmittag noch keine Lösung abgezeichnet. Seit Freitag sind Vertreter eines Kunstkollektivs als Besetzer in dem Theater am Rosa-Luxemburg-Platz. Es gebe weiter Gespräche mit allen Beteiligten, sagte der Sprecher der Kulturverwaltung, Daniel Bartsch.Ziel sei es, möglichst schnell eine Lösung zu finden, damit der Probenbetri...

Alters- und Telemedizin soll ausgebaut werden

Magdeburg. Um die medizinische Versorgung in der dünn besiedelten Altmark in Sachsen-Anhalt auch in Zukunft zu sichern, gehen der Altmarkkreis und das Land neue Wege. Das Land und der Landkreis gründen zum 1. Oktober eine gemeinnützige Holding, unter deren Dach künftig das Altmark-Klinikum mit Standorten in Salzwedel und Gardelegen sowie die landeseigene Salus-Krankenhausgesellschaft zusammenarbei...

Peter Nowak

Kunst, mitten ins Leben gesetzt

Derzeit trifft man in der Universität Münster (Nordrhein-Westfalen) immer wieder Menschen, die mit einem Stadtplan in der Hand ihre Umgebung absuchen. Es sind Besucher der fünften Skulpturenausstellung - noch bis zum 1. Oktober können Projekte von 38 internationalen Künstlern, die in der ganzen Stadt verteilt sind, besichtigt werden. So hat der in Paris geborene und in den USA lebende Künstler Pie...

Stefan Amzoll

Wovon träumt der Mensch?

Anton Tschechow wurde in den vergangenen 25 Jahren mehr gespielt als vordem: »Die drei Schwestern«, »Onkel Wanja«, »Der Kirschgarten«, besonders häufig »Die Möwe«. Tschechows Dramen sind Reflexe auf eine Spätzeit, ähnlich der, die jetzt erlebt wird, auf das russische »Fin de Siècle« im Zeichen von Willkür und Terror, Spitzelwesen, Klassenteilung und Klassenkampf, Untergangsstimmung noch in edelste...

Klaus Hammer

Balanceakte menschlicher Gefährdung

Der US-amerikanische Künstler Casey McKee, der seit einigen Jahren in Berlin lebt, bringt Fotografien auf die Leinwand und übermalt sie dann. Da alles, was gedruckt ist, sein »Rohmaterial« werden kann, hat er die Möglichkeit, aus einem schier unbegrenzten Vorrat von Bildern für seine neuen Gemälde zu schöpfen, die er in einem zwanglos narrativen Stil zusammenbaut. Um die dokumentarische Aussage se...

ndPlusChristel Sperlich, Ummanz

Wo der Glücksvogel verschnauft

Es »trompetet« wieder auf Ummanz in Mecklenburg-Vorpommern - von September bis November ist Kranichzeit auf der Ostseeinsel vor Rügen. Tausende Tiere machen dort Rast auf ihrem Flug in den Süden.

Seite 15

Zeugnisse

Die Goethe-Freundin Charlotte von Stein (1742 - 1827) steht im Mittelpunkt einer Ausstellung im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar. Anlässlich ihres 275. Geburtstags werden bis zum 17. Dezember Manuskripte, Bildnisse, Briefe und Erinnerungsstücke gezeigt. Darunter ist eine neu erworbene Handschrift ihrer frühesten literarischen Arbeit von 1776. Im Stück »Rino« hatte sie die damalige Weimarer Ho...

Ein neues Ministerium

Der Deutsche Kulturrat hat nach der Wahl die Schaffung eines eigenen Bundeskulturministerium angemahnt. »Die Kulturpolitik ist im Bund seit fast 20 Jahren ein Provisorium«, sagte Kulturratsgeschäftsführer Olaf Zimmermann am Montag. »Es ist höchste Zeit, diesen Zustand zu beenden und der Kulturpolitik ein größeres Gewicht auch im Bund einzuräumen.« Mit der erwarteten Jamaika-Koalition sei die Chanc...

Jürgen Amendt

Wir sind empathielos

In den Talkrunden im TV wurden im Wahlkampf vor allem AfD-Themen bedient: Flüchtlinge, Türkei, Kriminalität. Soziale Themen wurden auch deshalb ausgespart, weil den Elite-Journalisten die Empathie für diese Themen fehlt.

Thomas Blum

Wir sind ein blödes Volk

Nach dem Wahlerfolg der AfD wird mal wieder die Frage gestellt: »Wie konnte das geschehen?« Das ist ungefähr so intelligent, wie danach zu fragen, warum ein 16-Tonnen-Gewicht von oben nach unten fällt, wenn man es loslässt.

Seite 16

Zeitreise

Das Kölner Wallraf-Richartz-Museum widmet dem Maler Jacopo Tintoretto (1518-1594) ab dem 6. Oktober eine große Ausstellung aus Anlass seines 500. Geburtstags. Gezeigt werden in der Schau »Tintoretto - A star was born« bis zum 28. Januar 2018 seine religiösen, allegorischen und erotischen Gemälde sowie Porträts, die auch die sozialen und religiösen Spannungen im damaligen Venedig verdeutlichen. epd...

Vom Acker ins Museum

Archäologen haben im Sommer auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. Auf einem Acker in Morsum wurden insgesamt 180 Stücke ausgegraben, darunter vollständig erhaltene Schmuckstücke, aber auch Münzen, Barren und Schmelzreste - Gesamtgewicht rund ein Kilogramm. »Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus Schleswig-Holstein überhaupt«, sagte der Leiter des Arch...

Gedämmte Schlösser

Fachleute der TU Dresden suchen nach Konzepten für eine denkmalgerechte energetische Sanierung von Burgen, Schlössern und Klöstern. In einem Forschungsprojekt soll untersucht werden, wie sich Wärmedämmung und energiesparende Heizsysteme mit den Anforderungen des Denkmalschutzes vereinen lassen. Das Projekt am Institut für Bauklimatik wird vom Bundesforschungsministerium mit 1,3 Millionen Euro unte...

H.-C. Rauh

Verschweigen ist keine Option

Am Sonntag wurde der 24. Deutsche Philosophiekongress mit einer international hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion zum Thema »Bedrohtes Denken? Philosophie in aktuellen politischen Kontexten« in der Berliner Humboldt-Universität eröffnet. Die Debatte leitete der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Philosophie, Dominik Perler (Jg. 1965). Interessanter- und erstaunlicherweise sollte es am Mo...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Blutkreis-Lauf

Es bleibt staunenswert: unser entmoralisiertes bürgerliches Strafrecht. Es behandelt alle gleich - dem schäumenden Hass wird die Robe verweigert, auch die seelische Anteilnahme bekommt kein Richteramt. Aber wie sagte Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley über den Wechsel vom Parteistaat in die Demokratie? »Wir wollten Gerechtigkeit und bekamen den Rechtsstaat.« Die herzlose Weisheit des Beweises hat Gewi...

Seite 17

Straßenfeger Wahlabend

Die Bundestagswahl drängte am Sonntagabend das übrige Fernsehprogramm in den Hintergrund. Allein die »Berliner Runde« unter anderem mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Herausforderer Martin Schulz um 20.15 Uhr sahen im Ersten im Schnitt 7,05 Millionen Zuschauer, im ZDF weitere 3,29 Millionen sowie noch einmal 250 000 auf Phoenix und 120 000 bei »tageschau24«. Das waren zusammen 10,70 M...

Kritik an Medienschelte

Die Kommunikationswissenschaftlerin Christina Holtz-Bacha hält die Kritik von CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann am Umgang von ARD und ZDF mit der AfD für verkürzt. »Eine Partei, die absehbar gute Chancen hatte, in den Bundestag einzuziehen, musste in der Berichterstattung, auch in Talkshows vorkommen. Das gebietet die Verpflichtung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zur Ausgewogenheit...

Seite 19
Marco Mader, Madrid

Der Riese wankt

Spaniens Rekordmeister Real Madrid ist der Riese des europäischen Fußballs. Doch vor dem Champions-League-Spiel bei Borussia Dortmund wankt er.

Oliver Kern

Falsch verstandener Protest

Immer mehr American Footballer knien beim Abspielen der US-Hymne. Was zuerst eine kleine Demonstration gegen rassistische Polizeigewalt war, ist nun ein großer Protest gegen den Präsidenten.

Seite 20

Transsexuelle Mutter kann kein Vater sein

Karlsruhe. Eine transsexuelle Mutter kann nicht zum Vater werden. Auch wenn die Transsexuelle bereits vor der Geburt des Kindes rechtlich zum Mann geworden ist, müsse dieser im Geburtenregister als Mutter eingetragen werden, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Der Transsexuelle wurde als Frau geboren, fühlte sich jedoch dem männlichen Geschlecht zugehörig, obwohl die weiblichen Ges...

Barbara Barkhausen

Australiens Sprung ins All

Vor 50 Jahren hat Australien seinen ersten Satelliten ins All geschossen. Nun bekommt das Land eine Weltraumorganisation. Das könnte positiv für den strukturschwachen Süden des Landes sein.