Seite 1

Weniger Gewinn bei Volkswagen

Wolfsburg. Volkswagen warnt vor Gewinneinbußen im dritten Quartal. Grund sei eine Aufstockung der Mittel für die Rückkäufe und Nachrüstprogramme für Dieselautos in den USA, die sich »erheblich langwieriger und technisch anspruchsvoller« gestalteten, teilte der Autobauer am Freitag in Wolfsburg mit. Diese »negativen Sondereinflüsse« hätten eine Höhe von voraussichtlich 2,5 Milliarden Euro.Der Autob...

391 Fälle von Neonazi-Verdacht

Essen. Der Militärische Abschirmdienst (MAD) geht laut einem Zeitungsbericht zurzeit 391 rechtsextremen Verdachtsfällen in der Bundeswehr nach. Im Jahr 2017 hätten sich bisher drei Verdachtsfälle bestätigt, zitierten die Zeitungen der Funke Mediengruppe aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Parlamentsanfrage. Die innenpolitische Sprecherin der Fraktion der Linkspartei im Bundest...

Türkei lässt nach Dündar fahnden

Istanbul. Die türkische Staatsanwaltschaft hat einen Haftbefehl gegen den früheren »Cumhuriyet«-Chefredakteur Can Dündar beantragt. Die Anklagebehörde in Diyarbakir wirft dem in Deutschland lebenden Journalisten vor, »Propaganda für eine Terrororganisation« betrieben zu haben, wie die Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag meldete. Da er nicht im Land ist, forderte die Behörde, ihn durch die int...

unten links

Die nächste Bundesregierung kann leider erst gebildet werden, wenn alle bisherigen Kabinettsmitglieder mit neuen Posten versorgt sind. Den Anfang machte SPD-Arbeits- und Sportexpertin Andrea »In-die-Fresse« Nahles, die künftig als oberste sozialdemokratische Boxerin amtieren wird. Ihr Ressort übernimmt kommissarisch SPD-Familienministerin Katarina Barley. Der bisherige Oberfinanzer Wolfgang »faule...

Innere Führung und ein Gefreiter
René Heilig

Innere Führung und ein Gefreiter

Die Bundeswehr beschäftigt sich mit rechtsextremen Verdachtsfällen und ihrem »Traditionsverständnis«. Der Einzug der AfD in den Bundestag könnte nun zum Problem werden. Denn Ex-Soldaten in AfD-Stäben ziehen aktive nach.

Risse im Land

Risse im Land

Berlin. Umfragen zufolge wächst der Anteil der Menschen, die »gesamtdeutsch« denken, für die der Unterschied zwischen Ost und West schlicht nicht mehr existiert. Nach der Wahl vom letzten Sonntag allerdings und dem enormen Erfolg der AfD gerade in Ostdeutschland wird die Frage nach dem Unterschied von Ost und West wieder lauter. Belege gibt es. Große Unternehmen haben ihren Sitz im Westen, die Arb...

Katalonien unter globaler Beobachtung
Martin Ling

Katalonien unter globaler Beobachtung

Die katalanische Regierung trifft letzte Vorbereitungen für das Referendum zur Unabhängigkeit am 1. Oktober. Die Frage ist nicht mehr, ob es stattfindet, sondern unter welchen Umständen.

Seite 2
Simon Poelchau

Harmlose Strafe

Wer hätte das gedacht: Das Europaparlament hat tatsächlich mal Lobbyisten ihren Hausausweis abgenommen. Es ist das erste Mal, dass Europas Abgeordnete einem Unternehmen diesen privilegierten Zugang entzogen haben. Schließlich gibt’s diese Ausweise ansonsten in Straßburg und Brüssel wie Sand am Meer. Besonders überraschend ist dabei, dass es sich auch nicht um irgendein Unternehmen handelt, sondern...

Wehrhafte Parlamentarier
Florian Haenes

Wehrhafte Parlamentarier

Abgeordnete der demokratischen Parteien weigern sich, der AfD den Vorsitz über den Medien-Ausschuss zu überlassen. Auch wenn die Übereinkunft als Beweis für ein Parteienkartell instrumentalisiert werden könnte, ist die Entscheidung richtig.

Angebote an den rechten Rand
Aert van Riel

Angebote an den rechten Rand

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kündigt an, offen für eine Verständigung mit der LINKEN zu sein. Ihre Forderungen in der Flüchtlingspolitik klingen aber eher so, als wolle sie mit der AfD zusammenarbeiten.

Lehrer-Leere
Hendrik Lasch

Lehrer-Leere

Zum Abschied gab es eine ernüchternde Schlagzeile: In Sachsen sei der »Lehrermangel noch schlimmer als bisher bekannt«, titelte eine Regionalzeitung. Jetzt gibt es im Kultusbereich im Freistaat auch einen Ministermangel: CDU-Ressortchefin Brunhild Kurth erklärte überraschend ihren Rücktritt.Glaubt man der Ex-Ministerin, hängen ihr Abgang und die teils schlimmen Zustände in den Schulen im Freistaat...

Zukunft
Leo Fischer

Zukunft

Science Fiction ist politisch. Doch statt in die Zukunft zu schauen, erforscht die Kulturindustrie besessen ihre eigene Herkunft. Sie zwingt den Betrachter in eine ständige Gegenwart - ohne Alternative.

Seite 3

Hilfe hat Gesichter

Erdbeben, Stürme, Fluten, Feuer - überall, wo Naturgewalten zuschlagen und Katastrophen sich ereignen, sind unzählige Helferinnen und Helfer im Einsatz. Die Frauen und Männer im Bild suchten nach dem Erdbeben in Mexiko vom 19. September tagelang freiwillig in den Trümmern nach Überlebenden. Bei den Erschütterungen der Stärke 7,1 kamen mehr als 340 Menschen ums Leben, Tausende wurden obdachlos. Die...

Bundestagswahl

Pravda, Slowakei Politisches Erdbeben Das Parteiensystem, das seit der Gründung der Bundesrepublik 1949 funktionierte, liegt in Trümmern. Die großen Volksparteien CDU und SPD haben zusammen fast 15 Prozent ihrer Stimmen verloren, das ist ein klares Signal der Unzufriedenheit mit der amtierenden Koalition. Das politische Erdbeben brachte aus den finsteren Untergründen der Politik die Alte...

Erdogans Bildungspolitik: Dschihad statt Darwin
Yücel Özdemir

Erdogans Bildungspolitik: Dschihad statt Darwin

Vor zwei Wochen begann das neue Schuljahr in der Türkei: Ohne Darwins Evolutionslehre, dafür mit umso mehr Religion und Dschihad auf dem Lehrplan. Düstere Aussichten, aber es gibt auch Widerspruch aus der Opposition.

Seite 4
Abgehängt - und auch noch selbst schuld daran
Hendrik Lasch, Leipzig

Abgehängt - und auch noch selbst schuld daran

Der Abstieg vieler ländlicher Regionen in Europa wirkt schicksalhaft. Das ist er mitnichten. Forscher geben der EU-Politik eine Mitschuld - und mahnen zum Umsteuern.

Seite 5
FDP und Grüne werden ungeduldig
Aert van Riel

FDP und Grüne werden ungeduldig

Bis die Union ihre möglichen Koalitionspartner FDP und Grüne zu Sondierungsgesprächen einlädt, kann es noch etwas dauern. Für Aufregung sorgt nun ein Papier mit ersten Ressortwünschen.

»Die NS-Zeit zu verharmlosen, ist ein Verbrechen«
Florian Brand

»Die NS-Zeit zu verharmlosen, ist ein Verbrechen«

»Heimat ist das was ihr draus macht«, sagt der Sprecher der Roma-Initiative Südniedersachsen im Interview. Er spricht über mehrdimensionale Identitäten, Diskriminierungserfahrungen der Roma und die AfD.

Seite 6

EU diskutiert Zukunft

Die EU beschleunigt die Debatte über die Reform Europas. Ratspräsident Donald Tusk kündigte in Estland an, er werde binnen zwei Wochen »eine politische Agenda« ausarbeiten.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Soldaten im Inneren eingesetzt

Dänemark setzt an der Grenze zu Deutschland Soldaten ein. Sie sollen die Polizei bei den Grenzkontrollen entlasten, die im Januar 2016 wegen steigender Flüchtlingszahlen eingeführt wurden.

Katalonien wird gewinnen
Ralf Streck

Katalonien wird gewinnen

Katalonien Parlamentspräsidentin Carme Forcadell ist sicher: »Ja, es wird ein Referendum geben, geöffnete Wahllokale, Stimmzettel und Wahlurnen.« Die Kriminalisierung der Abstimmung sieht sie als einen Skandal.

Seite 7
Die Indizien deuten nicht auf Kuba
Andreas Knobloch, Havanna

Die Indizien deuten nicht auf Kuba

Die Außenminister der USA und Kubas haben sich in Washington getroffen. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die Ereignisse um die US-Botschaft in Havanna, die seit einiger Zeit das Verhältnis belasten.

Seite 8

Ex-HRE-Chef straffrei

Der Prozess gegen den Ex-Chef der in der Finanzkrise vom Staat geretteten Immobilienbank HRE schlug einst hohe Wellen - und endet jetzt überraschend.

Weitere Verhaftung im Dieselskandal

München. Der ehemalige Porsche-Entwicklungsvorstand und Audi-Motorenentwickler Wolfgang Hatz sitzt einem Bericht zufolge in Untersuchungshaft. Ein Ermittlungsrichter in München habe diesen Schritt gegen den engen Vertrauten von Ex-VW-Konzernchef Martin Winterkorn angeordnet, meldeten »Süddeutsche Zeitung«, NDR und WDR am Donnerstag.Oberstaatsanwältin Andrea Grape sagte, der Kreis der Beschuldigten...

Ikea baut auf die Gig Economy

Ikea-Möbel werden den Ruf nicht los, sie seien schwer zusammenzubauen. Der Konzern kauft jetzt eine Online-Plattform, die Hilfskräfte vermittelt. TaskRabbit ist bisher nur in den USA und London aktiv.

Warten auf die Entschuldigung
Elke Silberer, Aachen

Warten auf die Entschuldigung

Mit Contergan begann einer der größten Medikamentenskandale der Nachkriegsgeschichte. Auch 60 Jahre danach fordern viele Opfer noch eine Entschuldigung - und sehen neue Gesundheitsgefahren.

Seite 9

Ab jetzt darf geschwafelt werden

Von jam: Weil der Kurznachrichtendienst Twitter das ist, was der Name schon sagt: ein Kurznachrichtendienst, muss man den Inhalt auf 140 Zeichen komprimieren. Damit soll jetzt Schluss sein. Twitter testet eine 280-Zeichen-Version. Es darf also geschwafelt werden. Die Gedankenkürz Foto: iStock/Maurizio Bonora...

Proust schrieb Rezensionen selbst

Der französische Schriftsteller Marcel Proust hat für gute Buchkritiken Geld bezahlt. Der Autor schrieb die Rezensionen zu einem seiner Romane selbst und sorgte dafür, dass sie in führenden Zeitungen erschienen, wie jetzt aufgetauchte Briefe des Schriftstellers belegen. Die Kritiken schickte er zum Abtippen an seinen Verlagsleiter. Für eine Lobeshymne auf den Roman »In Swanns Welt«, den 1913 ersch...

Anmut und Schwermut
Hans-Dieter Schütt

Anmut und Schwermut

Peter Steins Ensemble an der Berliner Schaubühne war eine Pioniertruppe des politisch Vorpreschenden, und sie blieb avantgardistisch: indem sie den Achtundsechzigern auch auf dem Weg in die Schwermut – vorausging.

Seite 10

Polens queere Geschichte

Wer sind die Vorfahren der Polen, die für die Rechte Homosexueller gekämpft haben? Dem gehen an diesem Wochenende polnische und internationale Künstler während des Warschauer Queer-Festivals »Pomada« auf den Grund. Zu den Hauptevents gehört in diesem Jahr die Ausstellung »Erbe« im Warschauer Kulturpalast - dem Wahrzeichen der Stadt -, die sich Polens queerer Vergangenheit und den Geschichten von d...

Geld für den Nachwuchs

Fünf Filmprojekte sind am Donnerstagabend in Düsseldorf mit dem Wim-Wenders-Stipendium ausgezeichnet worden. Mit jeweils 30 000 Euro wurden zwei experimentelle Dokumentarfilme ausgezeichnet: »Freetime Mermaid« von Miriam Gossing und Lina Sieckmann wirft einen künstlerisch-essayistischen Blick auf »Mermaiding«-Frauen, die sich aus den unterschiedlichen Gründen als Meerjungfrauen inszenieren. »The W...

Schmetterling sucht Flügel
Hans-Dieter Schütt

Schmetterling sucht Flügel

Wer diesen Schauspieler sah, der ahnte, dass sich dessen jungenhafte Skurrilität mehr und mehr überwölben würde mit Schicksal, mit gegerbter Kraft, mit noch mehr Zwielicht. Doch Andreas Schmidt wurde nur 53 Jahre alt.

Wo Oskar Lafontaine irrt
Jürgen Amendt

Wo Oskar Lafontaine irrt

Lafontaine irrt: Zuwanderung ist kein Problem für die sozial Benachteiligten, sondern eines für die Arrivierten. Die AfD erzielte ihre höchsten Stimmenergebnisse im Osten, wo so gut wie keine Migranten leben.

Unschuld und Sühne
Martin Hatzius

Unschuld und Sühne

Im DT ist eine Kafka-Interpretation zu besichtigen, wie sie im Buche steht. Welche Denkaufgaben sie mit hinaus in die Gegenwart geben, welche Saiten sie anschlagen will im Resonanzraum der Seele, das bleibt aber offen.

Seite 11

Nordkoreas Olympiamedaillen

Olympische Spiele Gold Silber Bronze Rio des Janeiro 2016 Sommer 2 3 2 London 2012 Sommer 4 0 2 Peking 2008 Sommer 2 1 3 Athen 2004 Sommer 0 4 1 Sydney 2000 Sommer 0 1 3 Atlanta 1996 Sommer 2 1 2 Albertville 1992 Winter 0 0 1 Barcelona 1992 Sommer 4 0 5 Moskau 1980 Sommer 0 3 2 Montreal 1976 Sommer 1 1 0 München 1972 Winter 1 1 3 Innsbruc...

Wie einst die DDR-Klubs
Jan Mies, Frankfurt am Main

Wie einst die DDR-Klubs

Sechs Niederlagen in sechs Spielen - die deutsche Europapokalmisere nimmt in einer schwarzen Woche erstaunliche Ausmaße an. Liegt es an den Vereinen oder zeichnet sich ein Trend ab?

Nordkoreas einzige Olympiastarter
Jirka Grahl

Nordkoreas einzige Olympiastarter

Sie wurden zwar nur Sechste in Oberstdorf, doch sie feierten: Ryom Tae Ok und Kim Ju Sik sind Nordkoreas Olympiastarter. Wenn sie denn antreten dürfen.

Seite 12
Überlebenskampf als Motivation
Alexander Ludewig

Überlebenskampf als Motivation

Mit einem freundlichen »Glück auf« grüßt Christian Tiffert. Er kommt vom Training und sagt, er habe es mit seinen 35 Jahren überlebt. Seine Karriere hatte er eigentlich schon beendet, nun spielt er seit gut zwei Jahren beim FC Erzgebirge und genießt das familiäre Umfeld in Aue.

Seite 13
Mehr Polizisten erforderlich

Mehr Polizisten erforderlich

Brandenburg braucht mehr Polizisten. Insgesamt wären mindestens 8200 Beamte erforderlich. Das weiß die Politik. Doch es ist leichter gesagt als getan. Im Jahr 2010 hatte das Land noch 8900 Polizisten. Doch der damalige Innenminister Rainer Speer (SPD) glaubte, angesichts der sinkenden Bevölkerungszahl perspektivisch mit 7000 Stellen auszukommen. Das hätte viel Geld gespart. Speer war bis 2009 Fina...

Gerhart-Hauptmann-Schule soll geräumt werden
Johanna Treblin

Gerhart-Hauptmann-Schule soll geräumt werden

Nach jahrelangem Streit sollen die letzten zehn Bewohner der besetzten Schule in Berlin-Kreuzberg in den kommenden Wochen das Gebäude verlassen. Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg hatte bereits im Sommer 2016 eine Räumungsklage eingereicht.

Peter Nowak

Protest gegen Leiharbeit im Senatsauftrag

Die Polizei lässt ihre Strafzettel von der Firma Atos scannen. Doch die meisten Beschäftigten sind Leiharbeiter. Sie demonstrierten dagegen mit einem Dauerlauf zur Festanstellung.

Nicht das richtige Instrument
Nicolas Šustr

Nicht das richtige Instrument

Die CDU will ihn nicht, der Umweltverband BUND hält ihn nicht für das richtige Instrument, um eine mögliche Tegel-Offenhaltung zu klären. Die FDP nennt den Vorschlag ein »Scheinmanöver«.

Seite 14

86 386 Erwerbslose

Berlin. Im Land Brandenburg sank die Arbeitslosenquote im September auf den niedrigsten Stand seit der deutschen Wiedervereinigung, ebenso in Berlin. 86 386 Brandenburger und 165 358 Berliner waren erwerbslos registriert. Das waren 12 310 beziehungsweise 5707 weniger als im August. In Brandenburg liegt die Arbeitslosenquote nun bei 6,5 Prozent, in der Bundeshauptstadt Berlin bei 8,7 Prozent, wie J...

Tonnenideologie trifft Tourismus
Wilfried Neiße

Tonnenideologie trifft Tourismus

Freizeitkapitäne bescheren der Tourismusbranche Brandenburgs 200 Millionen Euro Umsatz im Jahr. Doch wenn der Bund Wasserwege nicht ausbaut und Schleusenzeiten verkürzt, ist dies nicht dienlich.

Menschen, nicht Grenzen schützen
Tim Zülch

Menschen, nicht Grenzen schützen

Mit Theater und Informationsveranstaltungen will eine Stiftung den Menschen in Deutschland das Schicksal von Geflüchteten näherbringen. Auch ganz praktisch mit einem Flüchtlingsschiff

Seite 15
Gute Aussichten

Gute Aussichten

Leipzig. Septemberabend in der sächsischen Messestadt: Leipzig hat unter den 30 größten deutschen Städten einer Studie zufolge derzeit die zweitbesten Zukunftsaussichten, nur Münchens Perspektiven werden als noch besser eingeschätzt. Erarbeitet hat die Studie das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut, die Wissenschaftler analysieren für ihre Rangliste seit 2008 alle zwei Jahre Standortfaktoren wie ...

86 386 Erwerbslose

Berlin. Im Land Brandenburg sank die Arbeitslosenquote im September auf den niedrigsten Stand seit der deutschen Wiedervereinigung, ebenso in Berlin. 86 386 Brandenburger und 165 358 Berliner waren erwerbslos registriert. Das waren 12 310 beziehungsweise 5707 weniger als im August. In Brandenburg liegt die Arbeitslosenquote nun bei 6,5 Prozent, in der Bundeshauptstadt Berlin bei 8,7 Prozent, wie J...

Bauern fehlt es an Saatgut
Jürgen Drewes, Rostock

Bauern fehlt es an Saatgut

Die Herbstbestellung kommt in Mecklenburg-Vorpommern nur schwer in Schwung. Es fehlt vor allem an ausreichend frühen Winterweizensorten. Die verspätete Ernte ist nur einer der Gründe dafür.

Hendrik Lasch, Magdeburg

Die Kita-Pauschalen haben ausgedient

Unmut bei Eltern, Streit in der Koalition und vor dem Verfassungsgerichts: Die Kinderbetreuung sorgt in Sachsen-Anhalt für viele Debatten. Nun äußerte sich auch noch der Rechnungshof des Landes.

Alice Bachmann

Wie man einen Brückeninfarkt organisiert

Es gibt Städte, wie etwa das kleine Teterow im Nordosten Deutschlands, die zwecks Tourismusförderung auf angebliche Schildbürgerstreiche ihrer Vorfahren hinweisen. Bremen, bekanntlich eine etwas größere Stadt im Nordwesten Deutschlands, lockt Touristen lieber mit steinernen Zeugnissen seiner Tradition im weltumspannenden Handel. Trotzdem greifen Bremens Bürger häufig auf den Vergleich mit dem fikt...

Wilfried Neiße

Tonnenideologie trifft Tourismus

Freizeitkapitäne bescheren der Tourismusbranche Brandenburgs 200 Millionen Euro Umsatz im Jahr. Doch wenn der Bund Wasserwege nicht ausbaut und Schleusenzeiten verkürzt, ist dies nicht dienlich.

Seite 16

Countdown für die Staatsoper

Mit einem Konzert am Bebelplatz startet die Staatsoper Unter den Linden an diesem Samstag ihre Feiern zur Wiedereröffnung des historischen Hauses. Zum Auftakt des »Präludiums« dirigiert Daniel Barenboim ab 17 Uhr Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie unter freiem Himmel.Geplant sind an neun Tagen auch Auftritte der Wiener Philharmoniker mit dem Dirigenten Zubin Mehta. Zur Eröffnung des Hauses inszenie...

Neue Musik in Marzahn

Noch bis zum 1. Oktober findet in Marzahn-Hellersdorf die 16. »pyramidale« statt. Eröffnet wurde das »Festival für Neue Musik und interdisziplinäre Kunstaktionen« am Freitag mit einem multimedialen Musiktheaterabend mit vier Uraufführungen. Komponistinnen und Komponisten aus vier Herkunftsländern stellten im Freizeitforum Marzahn ihre Perspektiven auf das Thema Natur - Mensch - Kunst vor. Der vom ...

Sachsen hat mehr als 500 Stiftungen

Berlin. Mit mehr als 500 rechtsfähigen Stiftungen ist der Freistaat Sachsen weiterhin mit Abstand das stiftungsreichste der ostdeutschen Bundesländer. Im vergangenen Jahr gab es 16 Neugründungen, womit die Zahl nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen in Berlin vom Dienstag bis Ende 2016 auf 528 stieg. Das Stiftungswachstum von 3,7 Prozent lag sogar deutlich über dem Bundesdurchschnit...

Volkmar Draeger

Dies kleine Begehren

Sechs Jahre nach Einweihung des Renaissance-Theaters erlebte 1929 das Drama »Krankheit der Jugend« des früheren Intendanten Ferdinand Bruckner alias Theodor Tagger seine Berlin-Premiere. Knapp neun Dezennien später kam im Sommer 2017 im Oval des Bruckner-Foyers das Solo »Die Frau des Michelangelo« von Eric Assous zu seiner deutschen Erstaufführung. Die biografische Literatur muss aber nicht umgesc...

Wo Luther erbärmlich fror
Harald Lachmann

Wo Luther erbärmlich fror

Ein kleiner Rastpunkt an einem Weinberg bei Eisleben gehört heute zu den markantesten Stationen des Lutherweges in Sachsen-Anhalt. Womöglich holte sich hier der Reformator im Jahr 1546 den Tod.

Stein zu Fleisch zu Stein
Tom Mustroph

Stein zu Fleisch zu Stein

Der Künstler Thomas Feuerstein - welch passender Name! - macht sich im Haus am Lützowplatz an Prometheus, dem mythischen Feuerbringer der Menschen, der deshalb zur Strafe an den Kaukasus gefesselt wurde, in einem Hybrid-Experiment aus Naturwissenschaft und Mythen erforschender Kunst zu schaffen. Feuersteins grundlegende Idee ist es, Bakterien an einer Marmorskulptur des an den Felsen gefesselten P...

Die Besteigung des Mount Angsti
Sabine Dobel, München

Die Besteigung des Mount Angsti

Das Zeltdach des Olympiaparks - ein architektonisches Meisterwerk - ist ein Wahrzeichen der Stadt München. Und es ist ein Arbeitsplatz für 50 Touristenführer.

Seite 17
»Sie fährt gut Auto.«
Regina Stötzel

»Sie fährt gut Auto.«

Eine gute Woche für die Frauen hat sich ereignet, denn das Königshaus in Saudi-Arabien will ihnen das Autofahren erlauben. Dagegen hat der Wahlsonntag in Deutschland für Frauen weniger erfreuliches gebracht.

Seite 18
In guter Nachbarschaft

In guter Nachbarschaft

Ein Junge wirft sich auf den Boden, greift um sich, wirkt getrieben, will sich mitteilen, gibt unartikulierte Laute von sich, hält den Kontakt zur Kamera. Die Videoarbeit »Wonderland« des türkisch-kurdischen Künstlers Erkan Özgen zeigt einen aus Kobane geflohenen, taubstummen Jungen, der mit schier unerträglicher Intensität von den Kriegsgräueln, die er unter dem IS erlebte, berichtet. Der gestisc...

Seite 20
Liliane Bettencourt

Liliane Bettencourt

Sie war die reichste Frau der Welt, doch bis der Streit um ihr Erbe vor Gerichten ausgetragen wurde, führte Liliane Bettencourt ein Leben fern der Öffentlichkeit. In Paris als Tochter des L’Oreal-Gründers Eugène Schueller geboren, verlor sie ihre Mutter im Alter von fünf. Als Jugendliche begann sie eine Ausbildung in der Firma ihres Vaters, die sie 1957 erben sollte. Zuletzt belief sich Bettencour...

Waleri Asapow

Waleri Asapow

Auch wenn nicht ganz klar ist, wer ihn getötet hat - dass Waleri Grigorjewitsch Asapow tot ist, hat auf der anderen Seite der Front gewiss Jubelstürme ausgelöst. Immerhin, der russische Generalleutnant war - so sagt das Verteidigungsministerium in Moskau - Chef der Gruppe russischer Militärberater in Syrien. Als er einen Gefechtsstand der Regierungstruppen nahe der gerade schwer umkämpften Stadt D...

Frauke Petry hat sich strategisch verkalkuliert
Robert D. Meyer

Frauke Petry hat sich strategisch verkalkuliert

Frauke Petrys Auf- und Abstieg in der AfD war eine politische Karriere im Schnelldurchlauf. Nun hat sie die Partei verlassen. Letztlich scheiterte sie an einem sehr simplen Fehler.

Seite 21
Und wenn sie noch so links sind
ndPlusRalf Hoffrogge

Und wenn sie noch so links sind

An diesem Sonntag stimmt Katalonien über seine Unabhängigkeit ab. Auch Linke sprechen sich für eine Loslösung von Spanien aus. Dabei hat die Geschichte gezeigt, dass Separatismus noch nie sozialistisches Gemeinwesen hervorgebracht hat.

Seite 22
Huch, Ossis
Paula Irmschler

Huch, Ossis

Die Rechte ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Bestes Beispiel: das Wahlergebnis der AfD am vergangenen Sonntag. Doch das ist keine wirkliche Überraschung. Denn statt Rechtsextremismus wird Linksextremismus bekämpft.

Menschheit in der Mülltonne
Wolfgang M. Schmitt

Menschheit in der Mülltonne

Unordentlich gelebt, aber ordentlich gestorben«, soll der Anarchist Michail Bakunin als letztes Wort der Nachwelt hinterlassen haben. Der Maler Jean-Baptiste Camille Corot hoffte in seiner Sterbestunde »von Herzen, daß man im Himmel malen kann«. Und sein Kollege Auguste Renoir war sich im Angesicht des Todes sicher: »Ich mache immer noch Fortschritte.« Gesammelt hat diese letzten Worte der Schrift...

Seite 23

Sie macht die Typen spitz

Vor 400 Jahren, anno domini 1617, wurde die »Fruchtbringende Gesellschaft - Palmenorden« gegründet. Das erwachende Nationalbewusstsein der Deutschen wollte sich in einer vorbildlichen und vor allem einheitlichen Sprache bestätigt fühlen. Die damalige bildungstragende Schicht tat sich in Sprachgesellschaften zusammen. Die Tendenz zur Vereinheitlichung der Sprache, die als gemeinsamer Besitz der Bev...

Seite 24
Absicherung von Privilegien
Jürgen Amendt

Absicherung von Privilegien

Der Kampf gegen Reformpädagogische Ansätze wird zum Teil erbittert geführt. Es sind Väter und Mütter und in besonderer Weise im Verbund mit ihnen Teile der Medien, die ihn ausfechten. Ein Kommentar.

Lena Tietgen

Phasen der Entwicklung

Mit der Neuzeit hat sich in der Pädagogik die Einteilung kindlicher Entwicklungsschritte durchgesetzt. Wesentlich hat die Reformpädagogik dazu beigetragen, deren Begründer, der Philosoph Jean-Jacques Rousseau (1712-1778), dem Kind einen eigenen Lebensraum zusprach. Darauf bauten der Pädagoge Johann Heinrich Pestalozzi (1746-1827) und sein Schüler Friedrich Fröbel (1782- 1852) auf. Sein Konzept fas...

Mehr Mut zum Experiment

Herr Wessel, in Ihren Büchern und Artikeln bescheinigen Sie dem Menschen die Fähigkeit zum lebenslangen Lernen. Zugleich aber behaupten Sie, dass es sensible Phasen der Entwicklung bzw. des Lernens gebe. Ist das nicht ein Widerspruch?Nicht unbedingt. Es hängt vielmehr davon ab, was man unter einer sensiblen Phase versteht. Gewöhnlich wird diese definiert als ein relativ eng begrenzter Zeitabschnit...

Seite 25
Ingrid Wenzl

Als die mysteriöse »Affenseuche« um sich griff

August 1967: Kurz hintereinander erkrankten rund 20 Beschäftigte der Marburger Behringwerke. Die Symptome waren immer dieselben: plötzliches hohes Fieber, Kopf- und Rückenschmerzen, später Erbrechen, wässrige Durchfälle und im fortgeschrittenen Stadium innere Blutungen, die bei fünf Erkrankten zum Tode führten. »Das Besondere an dem Ausbruch war, dass man nicht wusste, dass man es mit einem hochge...

Wenn das Immunsystem spinnt

Was verhindert heute, dass sich so etwas wie der Marburg-Virus-Ausbruch von 1967 wiederholen kann? Für die Arbeit mit solchen Viren hat man heute ein separates Hochsicherheitslabor. Man trägt dort Schutzanzüge, die von außen belüftet werden, so dass man keinen direkten Kontakt mehr mit der Laborluft hat, und einige Lagen Handschuhe. Die Laborluft wird so gefiltert, dass die Viren nicht in die...

Seite 26
Kooperation statt Wettlauf

Kooperation statt Wettlauf

Russland und die USA planen gemeinsam den Bau einer Mondstation. Ziel sei es, »eine Raumstation im Mondorbit zu bauen«, um damit die Tiefen des Weltalls besser erforschen zu können, teilte die russische Raumfahrtagentur Roskosmos mit. Dafür wollten die beiden Länder zunächst »internationale technische Standards« entwickeln. Getauft wurde das Projekt auf den Namen »Deep Space Gateway«. Das Koo...

Glibber in der Nahrungskette
Susanne Aigner

Glibber in der Nahrungskette

Seit etwas 650 Millionen Jahren gelingt es den Medusen, deren Körper zu fast 99 Prozent aus Wasser besteht, im Meer zu überleben. Als Räuber stehen die meisten Quallenarten in Konkurrenz zu etlichen Fischarten, wobei sie sich in ihrer Ernährung unterscheiden: Manche, wie etwa Schirmquallen, fressen neben Fischeiern und -larven auch Zooplankton. Andere Arten bevorzugen kleinere Krebstiere wie Ruder...

Seite 27
Volker Külow

Polyhistor und Musensohn

Am 15. September wäre der im Frühjahr verstorbene Leipziger Polyhistor Werner Berthold 94 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass lud die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen zu einer Hommage in ihre Räumlichkeiten ein, um ihr Gründungsmitglied angemessen zu ehren und zugleich mit einer Kabinettsausstellung das bislang kaum bekannte bildkünstlerische Schaffen dieses außergewöhnlichen Wissenschaftlers der...

Kurt Laser

Brecht aber musste wieder kritteln

Die DEFA hatte Verhandlungen mit allen vier Besatzungsmächten geführt, um zu erreichen, dass ihr neuer antifaschistischer Film gleichzeitig in allen vier Sektoren Berlins gezeigt werde. Die Militäradministrationen zeigten Entgegenkommen. Und so erlebte denn auch »Ehe im Schatten« am 3. Oktober 1947 zeitgleich im Filmtheater Friedrichshain im sowjetischen Sektor, im Kino Cosima im US-amerikanischen...

Madrid kontra Barcelona
Jörg Roesler

Madrid kontra Barcelona

Spannungsfrei waren sie in den vergangenen vier Jahrzehnten wohl nie - die Beziehungen zwischen der spanischen Zentral- und der katalanischen Regionalregierung. Der Streit ging zumeist um den Autonomiestatus Kataloniens, darum, ob Barcelona ihn zu weit auslegte oder Madrid zu eng. Aber in diesem Jahr erreicht der alte Streit eine neue Qualität: Im Juli stellte die katalanische Regionalregierung ei...

Seite 29
Was machen Journalisten?
Marie Frank und Florian Brand

Was machen Journalisten?

Raba Uke und Vet Oh begeben sich dieses Mal auf eine Mission. Sie wollen wissen, warum die Käsebrotpreise in der Cafeteria ihrer Schule gestiegen sind. Dazu werden sie zu Journalisten. Auf dieser Seite zeigen wir euch, wie das geht.

Seite 30
Dichterspuren in «Gerbersau»
Manfred Lädtke

Dichterspuren in «Gerbersau»

Hinter ihm sitzt eine Welt und liest«, schrieb Kurt Tucholsky über Hermann Hesse. Nur die Leserschar in Calw wusste lange Zeit wenig mit dem meistgelesenen deutschsprachigen Autor des 20. Jahrhunderts anzufangen, der 1877 in ihrer Stadt zur Welt kam. Everybody’s Darling war der Sohn eines Missionars dort nie. Statt dem Wunsch des Vaters zu entsprechen und Kaufmann oder Handwerker zu werden, versuc...

Seite 31
Der Dreck verschwand, die Kreativen kamen
Robert B. Fishman

Der Dreck verschwand, die Kreativen kamen

Auf Abraumhalden wachsen Wälder, alte Werksbahntrassen werden Fahrradwege, Abwasserkanäle lebendige Flüsse. Auf der Ruhr, die dem Kohlen- und Stahlrevier den Namen gab, leben Kormorane, Wildgänse und reichlich anderes Getier. »Der Eindruck täuscht. Die Stadt macht Grünflächen platt. Bauen bringt Profit«, schimpft Hubertus Ahlers über die »Grüne Hauptstadt Europas«, während er Blüten von einem...

Seite 32
Alle Suppen ausverkauft
Celestine Hassenfratz

Alle Suppen ausverkauft

Das Leben in den slowakischen Bergen ist hart: Einsamkeit und Wetter setzen den Menschen mächtig zu. Dort eine Gaststätte zu bewirtschaften, ist noch härter. Vor allem, weil sich nicht sonderlich viele Touristen blicken lassen.