Seite 1

Jamaika: Grüne wollen reden

Berlin. Die Grünen haben sich am Samstag auf einem Parteitag ohne Gegenstimmen für die Sondierungsgespräche mit Union und FDP ausgesprochen. Parteichef Cem Özdemir räumte ein, dass die Gespräche kompliziert würden. Zur Vorbereitung auf die Sondierungen plädieren die Grünen für bilaterale Treffen zwischen Grünen und FDP, FDP und Union, sowie Grünen und Union. Auch FDP-Chef Christian Lindner sprach ...

Gesprächsangebot an Nordkorea

Peking. Die USA haben im Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm direkten Kontakt mit Nordkorea. Wie Außenminister Rex Tillerson am Samstag erstmals publik machte, gebe es mehrere offene Kommunikationskanäle, um zu sondieren, ob die Führung in Pjöngjang einen Dialog will. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass diese an Gesprächen interessiert sei, teilte Ministeriumssprecherin Heather N...

Marseille: Zwei Tote bei Messerattacke

Berlin. In Marseille hat ein Angreifer am Sonntag im Bahnhof Saint-Charles zwei Frauen getötet, bevor er von Soldaten erschossen wurde. Die Behörden gingen von einem Terroranschlag aus. Angaben zur Identität des Angreifers gab es zunächst nicht. Medien berichteten übereinstimmend, dass der Mann bei der Attacke »Gott ist groß« auf Arabisch gerufen habe. Der Bahnverkehr war unterbrochen. Frankreich ...

unten links

Alexander G. leckte sich die Lippen und ließ seine Hand langsam über seinen rosig glänzenden Bauch wandern. Endlich war es so weit: Jetzt hatte er, was er immer wollte, was ihn rattenscharf machte: Macht. Er dachte an seinen Schäferhund, an dessen nach Heimaterde duftendes tiefbraunes Fell, und daran, wie er neulich mit ihm am Strand entlangmarschiert war, nackt, von der Sonne gebräunt, inbrünstig...

Tom Strohschneider

Utopischer Überschuss

Statt den lärmenden Zug der Reaktion mitzumachen, sollte die gesellschaftliche Linke jetzt mutig und selbstbewusst in die Gegenrichtung laufen. International denkend, einem unbedingten Universalismus der Solidarität folgend.

Ralf Streck, Barcelona

Katalonien wählt, Spanien prügelt

Polizei in schwerer Ausrüstung, die auf friedliche Bürger losgeht. In Katalonien wurde das Szenario Wirklichkeit. Grund: Die Bürger wollten unbedingt ein Referendum abhalten.

Seite 2
Sebastian Weiermann

Heile Welt rund um den Pfanni-Turm

Junge Menschen ziehen vom Land in die Stadt. So lautet die Regel. Im Landkreis Cloppenburg ist es anders, hier leben sehr viele junge Männer und Frauen. Wieso eigentlich?

Seite 3

Der Boom ostdeutscher Städte

Das ungerechte an der demografischen Entwicklung ist, dass sie die Starken stärkt und die Schwachen schwächt. Zwar wird Deutschland insgesamt älter - von der Jahrtausendwende bis zum Jahr 2015 ist das Durchschnittsalter nach Zahlen des Bundesamts für Raumwesen und Bauordnung um 3,3 Jahre auf 43,9 gestiegen. Doch gerade die ländlichen Regionen Ostdeutschlands altern besonders rasant. In fast ganz O...

ndPlusHendrik Lasch

Sehnsucht nach der Schwarmstadt

Dessau ist eine Rentnerstadt: Fast ein Drittel der Bewohner ist älter als 65. Während man im Rathaus noch auf Zuzügler aus Leipzig und Berlin hofft, fordern Seniorenvertreter, aus der Not eine Tugend zu machen.

Seite 4
Martin Ling

Zäsur für Spanien

Das Referendum in Katalonien ist eine Zäsur für Spanien – wie immer es auch endet. Polizei, Gummigeschosse, Verhaftungen: So sah am 1. Oktober Spaniens »demokratische« verfassungsgemäße Antwort auf das demokratische Ansinnen von Millionen Katalanen aus, ihr Stimmrecht wahrzunehmen.

Roland Etzel

Dialog oder Kriegsrhetorik?

Waren die Äußerungen von US-Außenminister Tillerson zu direkten Gesprächen mit Nordkorea die Wende im Konflikt mit Nordkorea? Wohl eher nicht. US-Präsident hat kein Interesse an Deeskalation und Abkehr von der Konfrontation hat.

Aert van Riel

Ein Scheitern ist unwahrscheinlich

Die Grünen sind schon längst keine Oppositionspartei mit - in acht Ländern regieren sie mit, ein grüner Anstrich inklusive. Schwierig machen sie es ihren Koalitionspartnern nicht. FDP, CDU und CSU haben nichts zu befürchten.

Jirka Grahl

Ein Leben in schwarz-weiß

Er ist wieder frei: Samstagnacht um kurz nach Mitternacht verließ Orenthal James Simpson, genannt O.J., das Nevada Department of Corrections in Lovelock. Neun Jahre hatte die 70-jährige Football-Legende dort wegen eine bewaffneten Raubüberfalls im Gefängnis gesessen. Seine Haftstrafe, die bei schlechter Führung und Prognose hätte bis zu 33 Jahre dauern können, ist unter Auflagen beendet worden. Si...

Christoph Ruf

Augen auf bei der Trainerwahl!

Nach sechs Spieltagen den Trainer zu schassen, erscheint rekordverdächtig. Vor allem da beim Hamburger SV, dem Verein, dem man eine so frühzeitige Korrektur der eigenen Personalpolitik am ehesten zutrauen würde, Markus Gisdol noch im Amt ist. Im Gegensatz zu Andries Jonker, den der VfL Wolfsburg schon nach dem vierten Spieltag feuerte. Früh? Das ist im Fußball ein relativer Begriff. In der zweiten...

Seite 5
Tom Strohschneider

»Wäre das linke Politik?«

Wer in den Tagen seit der Wahl mit führenden Leuten aus der Linkspartei sprach, konnte unter anderem erfahren, wie sich die Genossen auf eine oppositionelle SPD vorbereiten. Oder wie sie sich über einen kleinen Mitgliederboom freuen. Und was über die regionale Verteilung der neu gewählten Abgeordneten des Bundestags gedacht wird. Vor allem aber bekam man eine Menge genervte Reaktionen über Os...

Seite 6
Sebastian Bähr

Protestkater in Hamburg

Drei Monate nach den G20-Protesten gehen Behörden gegen linke Sprecher sowie mutmaßliche Plünderer vor. Jugendliche pochen indes auf Entschädigung für rechtswidrige Ingewahrsamnahme.

Aert van Riel

Grüne wollen ernsthaft sondieren

Nach zwölf Jahren in der Opposition ist bei den Grünen die Sehnsucht nach einer Rückkehr auf die Regierungsbank groß. Nun warten sie auf eine Gesprächseinladung von Kanzlerin Angela Merkel.

Seite 7
David Graaff, Medellín

Kolumbien atmet durch

Vorerst bis zum 9. Januar nächsten Jahres sollen die Waffen schweigen zwischen der Guerillagruppe ELN und der kolumbianischen Regierung. Das nährt Hoffnungen auf einen dauerhaften Frieden.

Andreas Knobloch, Havanna

USA ziehen Personal aus Kuba ab

Nach rätselhaften akustischen Attacken zieht die US-Regierung rund die Hälfte ihres Botschaftspersonals aus der kubanischen Hauptstadt Havanna ab und warnt vor Reisen in das Land.

ndPlusHans-Ulrich Dillmann

»Wir sterben hier«

Während die Menschen in Puerto Rico weiter mit den verheerenden Sturmschäden zu kämpfen haben, wirft US-Präsident Donald Trump ihnen vor, die Hände in den Schoß zu legen.

Seite 8
Manfred Maurer, Wien

Burka und Schleier ab in Österreich

Am Sonntag ist in Österreich ein Burkaverbot in Kraft getreten. Es betrifft nicht nur verschleierte muslimische Frauen, denn es gibt den Verdacht, dass es auch um Möglichkeiten zur Überwachung geht.

Christian Bunke

»Die Tories sind schwach und zerstritten«

Ein aktiver Gewerkschafter aus Manchester mit wenig Vertrauen in die Gewerkschaftsspitze über die derzeitige Schwäche der Tories, die Flügel der Labour-Partei und die Notwendigkeit von Basisstrukturen in britischen Firmen.

Seite 9
Sebastian Weiermann

Kraftwerk geht in Altersteilzeit

Um CO2 einzusparen, werden ältere Braunkohle-Kraftwerke abgeschaltet. Nun auch das Kraftwerk Frimmersdorf. Umweltverbände halten Abschaltungen aber für nicht ausreichend.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Lamborghini-Reform beschlossen

Autos sollen billiger werden, das hat die dänische Regierung mit ihrer Reform versprochen. In der Realität wirkt sich das aber kaum bei Kleinwagen aus. Auch Elektroautos profitieren nicht.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Freie Fahrt und viele offene Fragen

Nach über sieben Wochen Sperrung ist die Rheintalbahn zwischen Karlsruhe und Basel ab Montag wieder für Personen- und Güterzüge befahrbar. Doch von Business as usual kann noch längst keine Rede rein.

Seite 10
ndPlusMichael Brie und Mario Candeias

Auswege aus der Zehn-Prozent-Nische

Nur mit einem gesellschaftlichen Projekt eines klassenbasierten Pols der Solidarität kann die Linkspartei wieder politisch wirksam werden.

Seite 11
Nicolas Šustr

Oppositionelle Angststörung

Straßenbahnen sind ökologisch sinnvoll und kosteneffizient. Trotzdem macht die Opposition in Berlin gegen den Ausbau der Straßenbahn mobil. Doch der ideologische Feldzug der Konservativen ignoriert den Verkehrsinfarkt.

Johanna Treblin

Endlich Mann und Mann, Frau und Frau

Bodo Mende und Karl Kreile sind bundesweit erste gleichgeschlechtliche Paar, das am Sonntag die Ehe eingegangen ist. In Berlin-Schöneberg und auch in Hamburg wurde heute die Ehe für Alle Wirklichkeit. Ein emotionaler Moment.

ndPlusNicolas Šustr

Mehr Tempo für die Straßenbahn

Die Verkehrswende ist eines der rot-rot-grünen Koalitionsversprechen. Doch selbst nach Meinung der Fraktionen von SPD, LINKEN und Grünen wird sie nicht energisch genug vorangetrieben.

Seite 12
Christian Bark

Angehörigenpflege hat hohen Stellenwert

Nach oder neben dem Vollzeitjob noch für pflegebedürftige Verwandte da zu sein, gehört für zahlreiche Brandenburger zum Alltag. Denn für eine Berufspause gibt es kaum finanzielle Anreize.

Eine Britin wirbt für Brandenburg

Die Britin Sarah Phillips ist Wahl-Brandenburgerin - seit 2003 lebt sie mit ihrem Mann im Barnim. Anfang Oktober wirbt sie in London für die Mark als Reiseziel.

Jérôme Lombard

150 Jahre RAW-Gelände

Das ehemalige Reichsbahnausbesserungswerk (RAW) an der Revaler Straße ist heute alternatives Szeneareal. Damit das so bleibt, sollen Investor und Nutzer im Dialogverfahren einen Kompromiss finden.

Marie Frank

Keine Fläche dem Sexismus

Friedrichshain-Kreuzberg hat es vorgemacht, nun soll ganz Berlin folgen. Künftig soll auf den landeseigenen Werbeflächen keine sexistische Werbung mehr geduldet werden.

Tomas Morgenstern

Ein Musterdorf erfindet sich neu

920 Jahre reicht die Geschichte von Paretz zurück. Um 1800 wurde es zum königlichen Rückzugsort und Musterdorf umgestaltet - ein Erbe, für dessen Wiederaneignung Paretz auch viel Fördergeld der EU hilft.

Seite 13

Ein schwebendes Matterhorn

Oberhausen. Das Gasometer Oberhausen in Nordrhein-Westfalen, seit den 1990er Jahren höchste Ausstellungshalle Europas, will im kommenden Jahr im Rahmen der Ausstellung »Der Berg ruft!« ein schwebendes Matterhorn präsentieren. Die Schau ab dem 16. März erzähle von der Faszination der Berge, vom ewigen Kreislauf des Gesteins und von der Tier- und Pflanzenwelt, kündigte Kurator Peter Pachnicke an. Th...

»Sozialdemokratische Erzählweise verloren«

Miesbach. Nein, so haben es sich selbst die Pessimisten in der Bayern-SPD nicht vorgestellt: Bei schlappen 15,3 Prozent bleibt bei der Bundestagswahl die rote Säule mit den Stimmen im Freistaat stehen. Ein Minus von 4,7 Prozentpunkten im Vergleich zu 2013, so schlecht wie noch nie. Das schmerzt sogar die nicht gerade erfolgsverwöhnten Genossen in Bayern. Denn die SPD ist in Bayern ein Jahr vor der...

Martina Rathke

Schilfanbau im Moor

Greifswald. Die nachhaltige Nutzung von wiedervernässten Mooren für die Landwirtschaft soll in Mecklenburg-Vorpommern attraktiver werden. Das Landwirtschaftsministerium entwickelt nach eigenen Angaben mit Partnern aus Wissenschaft und Praxis eine Strategie zur Einführung von »nassen Bewirtschaftungsformen«, sogenannten Paludikulturen. Die Nutzung der Paludikultur wurde Ende September auf zwei groß...

Hagen Jung

Die Politszene wundert sich

In Umfragen zur Landtagswahl in Niedersachsen liegt die CDU derzeit knapp vor der SPD. Der konservative Spitzenkandidat Althusmann hat nun sein Schattenkabinett vorgestellt.

Seite 14

Riesige Hängebrücken geplant

Hof/Lichtenberg. Zwei riesige Hängebrücken sollen zu einer touristischen Attraktion in Nordbayern werden. Der Landkreis Hof plant das Projekt im Höllental im Frankenwald. Die Burg in Lichtenberg soll mit dem Gemeindegebiet von Issigau verbunden werden. Die erste Brücke soll etwa 380 Meter lang werden, die zweite 720. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte bereits finanzielle Unterstützung si...

Ute Wessels, Regensburg

Singen für den Diktator

Ein Schwarz-Weiß-Foto belegt es: Die Regensburger Domspatzen singen in Uniform vor Adolf Hitler auf dem Obersalzberg. Eine neue Studie beleuchtet die Rolle des Chores im Nationalsozialismus.

Hendrik Lasch, Dresden

Der Sektkelch auf dem Elbhang

Der 252 Meter hohe Dresdner Fernsehturm gilt als markantes Zeugnis der Ostmoderne in der Architektur, ist aber seit 1991 geschlossen. Jetzt gibt es ernsthafte Bemühungen, das zu ändern.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Nach der Wahl studierte Herr Mosekund ausgiebig die Analysen des unerwarteten Ergebnisses. Die Fachleute bemühten sich um Erklärungen und wiesen darauf hin, dass viele Stimmen, mit denen sie nicht gerechnet hatten, aus dem Lager der Nichtwähler gekommen waren. Wie, dachte Herr Mosekund erschrocken, diese Leute waren im Lager, vier Jahre lang oder vielleicht noch viel länger? Kein Wunder, dass sie ...

Hossa!

Der Iraner Hossein Pishkar hat am Freitag in Köln den »Deutschen Dirigentenpreis« erhalten. Wie der Deutsche Musikrat mitteilte, überzeugte der 1988 geborene Pishkar mit Schumanns »Manfred-Overtüre« zusammen mit dem WDR-Sinfonieorchester sowie mit einem Quartett aus Verdis »Rigoletto« mit dem Gürzenich-Orchester Köln und Sängern der Oper Köln. Er kann sich über ein Preisgeld von 20 000 Euro, eine ...

Neue Chefin

Neue Chefin im Berliner Brücke-Museum: Die Kunsthistorikerin Lisa Marei Schmidt (39) hat zum 1. Oktober die Nachfolge von Magdalena Moeller angetreten, die nach fast 30 Jahren an der Spitze des Hauses in Ruhestand ging. Schmidt, 1978 bei Köln geboren, war zuletzt Kuratorin am Berliner Gegenwartsmuseum Hamburger Bahnhof. Sie realisierte dort zahlreiche Sammlungspräsentationen. Sie hat in Marburg, A...

Christel Berger

Eine eigene Welt

Weil sie weg vom Großvater wollte und weil sie so gern ins Kino ging und eventuell einmal Filmvorführerin in einem Filmpalast werden könnte, studiert Elli im Roman »Sepia« (2012) Kinematographie in Potsdam-Babelsberg. Sie findet sich allmählich rein in das Fach und lernt, Geschichten für Filme zu entwickeln. Sie erkennt: »Das Tun im Kopf kennt keine Grenzen. Handlungen finden ihr Ende in einer Ges...

Hans-Dieter Schütt

Das Zwiebel-Muster

Vernunft? Ohne Rohheit leider nicht zu denken - der Fortschritt stampft gern nieder. Er ist ohne Unheil nicht zu haben, denn: Jeder Veränderer macht sich an irgendeinem Punkt seiner Vorwärtsbewegung einer fehlenden Befugnis schuldig. Ohne dass er ins Grübeln kommt, in Selbstzweifel. Das ist sie, die welt- und menschengreifende Peer-Gynt-Sehnsucht, diese elende Furchtlosigkeit vor dem, was uns über...

Seite 16
Birgit Gärtner

Der lange Arm der Mafia

Der »Freitag«-Verleger Jakob Augstein und die Publizistin Petra Reski führen einen Rechtsstreit, in dem es auch darum geht, welche Macht die Mafia in Deutschland inzwischen hat.

ndPlusThomas Blum

Nein, nein, nein!

In seinen Liedern sang der Mann von Ungerechtigkeit zur Zeit der Großen Depression in den USA. Mit seiner Musik verlieh der Sänger Woody Guthrie jenen eine Stimme, die keine hatten.

Jone Karres Azurmendi

Mozarts und Hitlers Zeitgenossen

Polemik hat beim Filmfestival in San Sebastián langjährige Tradition. Der Hauptpreis ging an eine erfrischende Komödie. Doch auch Politisches fehlte nicht mit einer ETA-Komödie und der Geschichte eines Wehrmachtdeserteurs.

Seite 18

29 Verletzte nach Geländereinsturz

Amiens. Beim Zusammenbruch eines Tribünengeländers in der Ligue 1 während der Begegnung der französischen Fußballerstligisten SC Amiens und OSC Lille sind mindestens 29 Personen verletzt worden, fünf von ihnen schwer. Dies teilte die Präfektur des Departement Somme mit. Die Partie am Samstag war wegen des Zwischenfalls in der 16. Spielminute abgebrochen worden.TV-Bildern und ersten Medienberichten...

Alexander Ludewig

Der FC Bayern zweifelt weiter

Der FC Bayern hat auch in der Bundesliga das Siegen verlernt. Mit der Entlassung von Trainer Carlo Ancelotti korrigierten die Münchner nur die erste von vielen eigenen Fehlentscheidungen.

Seite 19

Mit Hidschab

Trotz Wüstenhitze hat Abu Dhabi seine Eishalle: Im »Ice Rink« trainieren die Eishockeyprofis der Teams »Storm« und »Scorpions« und seit ein paar Jahren auch das Eiskunstlaufteam der Hauptstadt der Vereinigten Arbaischen Emirate. Deren beste Läuferin ist Zahra Lari. Am Wochenende kämpfte die 22-Jährige bei der Nebelhorn-Trophy in Oberstdorf um die Olympiaqualifikation - ohne Erfolg: Die einzige Eis...

Alle Neune

Der Gewichtheber-Weltverband IWF hat neun nationale Verbände wegen mehrfacher Dopingvergehen für ein Jahr gesperrt: Armenien, Aserbaidschan, Belarus, China, Moldawien, Kasachstan, Russland, die Türkei und die Ukraine. Den gesperrten Verbänden sind mindestens drei positive Fälle bei den Nachkontrollen der Urinproben von den Olympischen Spielen 2008 in Peking und 2012 in London nachgewiesen worden. ...

Zufrieden raus

Die deutschen Volleyballerinnen haben bei der EM in Aserbaidschan und Georgien den Halbfinaleinzug klar verpasst. In der Runde der letzten Acht unterlag die junge Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski Gastgeber Aserbaidschan mit 0:3 (20:25, 18:25, 21:25). Im Finale standen am Sonntagabend die Niederlande und Serbien. Mit der Viertelfinalteilnahme erfüllte das Team um Libera Lenka Dürr die Z...

Frank Kastner, Pau

Pech in der Wasserwalze

Es waren verflixte WM-Finals im Wildwasser. Auf dem schwierigen Kurs von Pau patzten selbst die Gastgeber. Die Deutschen retteten zwei WM-Bronzemedaillen. Pech hatte Favorit Sideris Tasiadis.

Oliver Kern

Zum Mehrkampf »gezwungen«

Der Turnweltverband geht gegen Spezialisierungstendenzen vor. Daher kehrt auch Marcel Nguyen zum Mehrkampf zurück. Im nacholympischen Jahr stand aber erst mal Abwechslung auf dem Programm.

Seite 20

Erpresser hielt Polizei in Atem

Ermittler sind sicher: Ein bei Tübingen Festgenommener soll der Supermarkt-Erpresser sein, der Gläschen mit Babynahrung vergiftet hat. Dennoch gibt es noch keine Entwarnung.

Christoph Sator, Bangkok

Müll-Inseln jetzt mit eigener Flagge

Eine skurrile Idee: Natürlich gibt es die Trash Isles, (Müll-Inseln) nicht. Trotzdem haben sich Umweltschützer zum Ziel gesetzt, den schwimmenden Verpackungsmüll im Pazifik zum UN-Mitglied zu machen.