Seite 1

Entschuldigung für Polizeigewalt

Madrid. Die spanische Regierung hat sich für die Verletzten durch Polizeigewalt beim Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien entschuldigt. Er »bedauere« die Verletzungen, sagte der Vertreter der spanischen Zentralregierung für Katalonien, Enric Millo. Unterdessen forderte die spanische Regierung zur Beilegung der Krise Neuwahlen in Katalonien. Das sagte Regierungssprecher Íñigo Méndez de Vigo am F...

Aufräumen nach dem Sturm

Berlin. Nach den verheerenden Schäden durch das Sturmtief »Xavier« hat am Freitag das Aufräumen begonnen. Fahrbahnen und Schienen konnten in den betroffenen Gebieten im Norden und Osten Deutschlands zumeist rasch geräumt werden, mancherorts wird die Beseitigung der Schäden aber noch Tage andauern. Auch der Bahnverkehr wird noch bis zum Wochenanfang beeinträchtigt sein. Bei dem Sturm waren bundeswe...

Über 8000 Kinder Opfer in Konflikten

New York. Über 8000 Kinder sind einem UN-Bericht zufolge im Vorjahr in bewaffneten Konflikten getötet oder verstümmelt worden. Diese Attacken auf Kinder seien »inakzeptabel«, sagte UN-Generalsekretär António Guterres am Donnerstag (Ortszeit) in New York anlässlich der Veröffentlichung des UN-Berichts zur Lage von Kindern in bewaffneten Konflikten. 2016 wurden allein im Afghanistan-Krieg 3512 Kinde...

Unten links

Wenn früher Kunst auf Kirche traf, gab es oft Konflikt und Krawall mit kolossalen Kollateralschäden. Dogmen waren der beste Dünger für den Widerspruchsgeist. Heute ist da nur Harmonie, die nicht mehr als verstecktes Desinteresse in Kirchentagssoße ist. In Wien feierte dieser Tage die evangelische Kirche die Reformation. Statt nun aber donnernd neue Thesen zu verkünden, sang auf der Bühne samt Kind...

Olaf Standke

Botschaft an die Atommächte

Dieser Friedensnobeklpreis stärkt nicht nur alle, die sich für eine atomwaffenfreie Welt einsetzen. Sie erhöht zugleich den Druck auf jene Regierungen, die den Vertrag bisher boykottiert haben. Auch die in Deutschland.

Finger weg!

Berlin. »Wenn nicht in diesem Jahr, wann dann?«, fragt Xanthe Hall, Mitbegründerin der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) in Berlin. Angesichts der derzeitigen Eskalation im Atomkonflikt mit Nordkorea und dem drohenden Scheitern des Atomabkommens mit Iran setzt die Verleihung des Friedensnobelpreises ein starkes Signal. Erst im September hatten auf der UN-Generalversamm...

René Heilig

Die »Tiger« fliegen wieder

Seit vier Jahren kämpfen Bundeswehrsoldaten in Mali als Blauhelme im MINUSMA-Verbund. Doch ein UN-Bericht belegt: Die Operation ist wenig erfolgreich.

Seite 2
Aert van Riel

Sicher ist nicht sicher

Die Flüchtlingspolitik ist ein Knackpunkt in den bald anstehenden Sondierungsgesprächen von Union, FDP und Grünen. Wenn die Ökopartei ihnen bei den geplanten Asylrechtsverschärfungen nicht entgegenkommen sollte, werden Konservative und Freie Demokraten keinen gemeinsamen Koalitionsvertrag unterzeichnen. Union und FDP haben nun erneut gefordert, die Maghrebstaaten als »sicher« einzustufen, um Schut...

René Heilig

Wo kein Wille ist, ist auch kein Weg

In der verflossenen DDR gab es einen Witz: Wollte man da von einem Wirtschaftsstatistiker wissen, was 2+2 ergibt, so fragte der zurück: Was soll denn rauskommen? So ähnlich arbeitet - kein Witz!- die Bundesanwaltschaft. Als 2011 ein rechtsextremes Terrornetzwerk aufflog, reduzierte es der Generalbundesanwalt auf drei Täter. Als der Whistleblower Edward Snowden 2013 Tausende Dokumente über die elek...

Kurt Stenger

Gewitterwolken am Bankenhimmel

Spaniens Bankensystem steht seit dem Platzen der Immobilienblase und seit der Rezession im Zuge der Austeritätspolitik auf wackligen Beinen. Dank leichter wirtschaftlicher Erholung schien es sich gerade halbwegs berappelt zu haben; nur so lässt sich das Problem mit den faulen Krediten bewältigen. Doch nun ziehen wegen der innenpolitischen Krise um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien und ...

Moritz Wichmann

Karrierejurist

Hätte Cyrus Vance Jr. der Welt einen US-Präsident Trump durch die Verurteilung seiner Kinder ersparen können? Eine Recherche der Journalisten von »Pro Publica« hat den Staatsanwalt von Manhattan in Erklärungsnöte gebracht. Sie gibt einen Einblick in die Geschäftspraxis der Trump-Familie, beziehungsweise seiner Tochter Ivanka und Donald Trump Jr. Seit 2010 ermittelte das Major Economic Crimes Burea...

Martin Leidenfrost

Syrienschauen

Ich hatte diese fixe Idee, seit mir einige Zyprioten erzählt hatten, dass man von jenem offiziell zur EU gehörenden Punkt nach Syrien hinübersieht. Ich fuhr daher auf die Halbinsel Karpas hinaus, auf den 80 Kilometer langen, gegen Osten ausgestreckten Finger Zyperns. Im letzten Dorf stieg ich ab. Dipkarpaz, auf Griechisch Rizokarpaso, war ein von anatolischen Zuzüglern geprägtes Schmutzbeton-...

Seite 3

Nur Arbeit

Bitte nicht erschrecken: Es handelt sich bei diesem Foto nicht um eine Katastrophe, die Ihnen bisher entgangen ist. Es brennt nichts, was nicht brennen soll, es hat keine Explosion stattgefunden, kein Unglück, kein Terror, kein Krieg. Sogar die Natur hat sich einmal im Zaum gehalten; es wurde niemand verletzt, niemand ist gestorben. Sie sehen einen Stahlabstich im Hüttenwerk Mannesmann (HKM) in Du...

Blutbad in Las Vegas

La Repubblica, Italien Das Märchen von einem großartigen Amerika Es ist der Klassiker der amerikanischen Rechten. Nach jeder Schießerei, nach jedem Blutbad, reagieren die Waffenlobby und ihre politischen Repräsentanten so: Zeit nehmen, Zeit vergehen lassen, danach bleibt alles wie vorher. Man muss sich nur vor Fox News setzen, um zu verstehen, wie das Hirn eines rechten Amerikaners solch...

Die Legende vom kuscheligen Bullerbü

Mit dem Erstarken der Neuen Rechten wird der gesellschaftlichen Linken eine Debatte um den Heimatbegriff aufgezwungen. Doch anstatt um den Begriff zu kämpfen, sollte es darum gehen, eine Gegenerzählung zu etablieren.

Seite 4
Uwe Kalbe

Giftiger Köder für die Grünen

Jamaika ist weit, sehr weit. Jedenfalls dürfte es bis zu einer Koalition dieses Namens dauern. FDP und Grüne sind ungeduldig, doch die Unionsparteien planen am Sonntag vorerst eine interne Sondierung.

Aert van Riel

AfD ist die Partei des Prekariats

Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung kommt zu dem Ergebnis, dass nicht nur in der Unterschicht die Zustimmung zu den etablierten Parteien erodiert. Klare Gewinnerin dieser Entwicklung ist die AfD.

Seite 5

Pleite in Barcelona

Die von allerlei Pleiten begleitete Tour des Schiffes »C-Star« geht offenbar in Spanien zu Ende. Kader der rechtsradikalen »Identitären Bewegung« aus ganz Europa hatten den Kutter ursprünglich gechartert, um im Mittelmeer aktive Seenotretter zu »beobachten« und zu stören. Laut dem Roten Kreuz ist die restliche Crew nun jedoch in Barcelona gestrandet. Die technischen Mitarbeiter - allesamt Menschen...

Karlsruhe ermittelt nicht gegen NSA-Spitzelei

Als sich der Generalbundesanwalt 2013 in die NSA-Affäre einschaltete, hatten manche schon eine Vernehmung des Whistleblowers Snowden durch deutsche Ermittler vor Augen. Doch so weit kommt es nicht.

Sebastian Weiermann

Zugblockade auf dem Weg nach Gronau

Ein Zug zur Urananreichungsanlage Gronau wurde am Donnerstagabend blockiert. Bis Freitagmittag konnte der Zug mit dem hochgiftigen Uranhexafluorid seinen Weg nicht fortsetzen.

Chaotische Zustände

Berlin. »Xavier« hat den Norden und Osten Deutschlands mit großer Wucht getroffen. Wer allerdings dachte, mit dem Abzug des Sturmtiefs sei alles wieder gut, der irrt. Auch die Tage nach dem Sturm herrscht Chaos im Fernverkehr. Der Bahnverkehr war am Freitag massiv gestört. Sieben Menschen hatte der Sturm am Donnerstag das Leben gekostet. Wie am Freitagnachmittag bekannt wurde war unter den Opfern ...

Sebastian Bähr

Türsteher unter Beobachtung

Brüssel plant eine Beobachtungsmission für die libysche Küstenwache. Hilfsorganisationen und die LINKE fordern die Aufkündigung der Zusammenarbeit, doch die EU, Italien und Deutschland behaaren weiter auf einer Kooperation.

Seite 6
Olaf Standke

Schutz gegen Schnellfeuer?

Als vor einigen Tagen an einer High School im US-Bundesstaat Washington ein Schüler seinen Klassenkameraden erschoss und wenig später bei einer Schießerei in einer Kirche von Nashville eine Frau ums Leben kam, da blieb die Debatte um die überfällige Verschärfung der Waffengesetzte in den USA noch aus. Vorfälle wie diese sind trauriger Alltag in »Gottes eigenem Land«. Selbst nachdem 2012 in einer G...

Alexander Isele

»Merkel muss UN-Atomwaffenverbot beitreten«

Mit der Vergabe des Friedensnobelpreises an die Internationale Kampagne zur atomaren Abrüstung steigt der Druck auf die Bundesregierung, den UN-Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen.

Bengt Arvidsson, Oslo

Zeichen für die atomare Abrüstung

Der diesjährige Friedensnobelpreis geht an die aus 468 Friedensgruppen bestehende weltweite Kampagne für die Ächtung von Atomwaffen.

Seite 7
Bengt Arvidsson, Stockholm

Zündeln mit Mohammedkarikatur

Dänemark hat im Sommer den Straftatbestand der Blasphemie abgeschafft. Eine Ausstellung dazu verzichtet auf die islamkritischen Zeichnungen. Dagegen protestiert Ministerin Stöjberg.

Nina Jeglinski

König Salman besucht Präsident Putin

Flugabwehrsysteme, Raketenwerfer und eine engere Kooperation bei der Ölförderung: Riad und Moskau nähern sich bei dem historischen Besuch an und wollen wirtschaftlich und strategisch zusammenarbeiten.

Seite 8

Banken wollen aus Katalonien weg

Madrid. Nach der Zentralregierung in Madrid nehmen nun Teile der Wirtschaft die nach Unabhängigkeit strebenden Katalanen in die Zange. Das Finanzinstitut Banco Sabadell - zweitgrößte Bank in Katalonien - kündigte die Verlegung seines Unternehmenssitzes nach Alicante an. Die CaixaBank - Nummer eins in Katalonien - könnte eine ähnliche Entscheidung am Freitag treffen. Die Ratingagentur Fitch drohte ...

Ralf Klingsieck, Paris

Marcon macht Politik für Unternehmer

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat sich bereits durch seine Arbeitsmarktreformen den Zorn linker Kräfte zugezogen. Mit seinem Haushaltsentwurf verlässt er den eingeschlagenen Weg nicht.

Felix Lill, Hongkong

Rund-um-die-Uhr-Assistentin

Anlässlich des Welttags für menschenwürdige Arbeit am 7. Oktober wird vielerorts auf Missstände hingewiesen. Hongkong ist eine Stadt der Superreichen - und ein Ort fast anachronistischer Ausbeutung.

Seite 9

Gespalten

Das Vertrauen in die Medien in Deutschland nimmt einer Studie zufolge deutlich ab. Ostdeutsche sehen die Medien dabei kritischer als Westdeutsche, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Studie der gewerkschaftsnahen Otto-Brenner-Stiftung. Besonders groß ist demnach das Misstrauen auch bei AfD-Wählern.Diejenigen Milieus, die sich durch Ablehnung der demokratischen Grundwerte auszeichneten, s...

Oh wie schön ist Katalonien

Die Grünen haben in dieser Woche die Heimatliebe entdeckt. Heimat sei Identität, hieß es sinngemäß und die grüne Spitzenpolitikerin Katrin Göring-Eckhard meinte »Wir lieben dieses Land. Es ist unsere Heimat. Diese Heimat spaltet man nicht«. Das war unverkennbar gegen die AfD gerichtet, hätte aber auch ein Kommentar zu den Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien sein können. Doch die Separatisten...

ndPlusWolfgang M. Schmitt

Botox ist die Burka des Westens

Der politisch gewollte und gesellschaftlich weitgehend tolerierte Überwachungskapitalismus hat ein neues Ziel: das Gesicht. In den vergangenen Wochen häuften sich die Hiobsbotschaften: Disney wertet mittels Infrarotkameras die Mimik von Testzuschauern aus, um herauszufinden, welche Emotionen der Film in den jeweiligen Szenen auslöst. Am Berliner Südkreuz wurde kürzlich ein Pilotprojekt zur Gesicht...

Seite 10

Rekord

Insgesamt 92 Länder bewerben sich um den Oscar 2018 in der Sparte nicht-englischsprachiger Film. Dies sei eine Rekordzahl, teilte die Oscar-Akademie mit. Für Deutschland geht das NSU-Drama »Aus dem Nichts« von Fatih Akin ins Rennen. Der Iran reichte den Film »Nafas« (Der Atem) der Regisseurin Narges Abyar ein. Österreichs Filmschaffende setzen ihre Hoffnungen auf Michael Hanekes »Happy End«. Unter...

Korrektur

Der Oktober ist eine noble Zeit«, beginnt der Artikel in der gestrigen Ausgabe zur Verleihung des Literaturnobelpreises (»Die große, weite Welt«, Seite 13). Von noblem Motive war auch die Würdigung des Dichters Paul Heyse durch den Autor. Allerdings war Heyse nicht, wie es im Text geschrieben stand, der erste deutsche Literaturnobelpreisträger. Heyse war 1910 zwar der erste deutsche Schriftsteller...

Weitere Frau klagt an

Der französisch-polnische Regisseur Roman Polanski wird zum vierten Mal mit Vorwürfen der Vergewaltigung von Minderjährigen konfrontiert. Eine Deutsche reichte im Schweizer Kanton St. Gallen Klage gegen den Weltstar ein. Polanski habe sie 1972 als 15-Jährige im Promi-Skiort Gstaad vergewaltigt, sagte die Frau nach Angaben der Staatsanwaltschaft St. Gallen.Die Unterlagen seien am Mittwoch an den fü...

Auf der Suche

Der libysche Autor Hisham Matar wird für sein Buch »Die Rückkehr« mit dem Geschwister-Scholl-Preis ausgezeichnet. In dem Buch schildert Matar, wie er 2012 nach der libyschen Revolution von England in sein Heimatland zurückkehrte, um seinen Vater zu suchen, der Opfer des Gaddafi-Regimes geworden war. Die renommierte Auszeichnung ist mit 10 000 Euro dotiert.»Die Rückkehr« sei ein Buch über die überw...

Björn Hayer

Boten der Apokalypse

Stirbt die Fotografie im digitalen Zeitalter aus? Welcher Wert kann einem Bild noch zukommen, wenn es neben hundert weiteren auf einem Smartphone gespeichert ist? Statt den perfekten Augenblick zu würdigen, haben die meisten Aufnahmen nur noch die Funktion, etwas auf Instagram zu beweisen. Schaut her, ich war am Eiffelturm! Schaut her, ich bin in einer neuen Beziehung!Dass Fotografie durchaus ande...

Irmtraud Gutschke

Wenn es im Leben nur noch Wölfe gäbe

Ein Deserteur im Großen Vaterländischen Krieg: Mit »Aug in Auge« hat Tschingis Aitmatow dieses Thema 1957 in die sowjetische Literatur gebracht, die Novelle indes 1989 erweitert. Sie lässt einen bis heute nicht los.

Seite 11
Marco Mader und Oliver Mucha, Belfast

Noch längst keine Überflieger

Nach der Qualifikation ist schon wieder vor der WM: Bundestrainer Joachim Löw verbietet den deutschen Fußballern eine große Feier - und mahnt Verbesserungen für das kommende Jahr an.

André Dahlmeyer, Buenos Aires

Heckmeck im Bombonera

Südamerika steht ein Herzschlagfinale in der Qualifikation bevor. Fünf Teams kämpfen um zwei verbliebene Startplätze und die Qualifikationschance in den Playoffs gegen den Ozeanien-Sieger Neuseeland.

Seite 12

Er versteht die Welt nicht mehr

Montreal. Als der Russe Dawid Beljawski den sicher geglaubten Titel bei der Turn-WM mit seinem Sturz vom Reck verschenkte, kamen doch wieder die Asiaten zum Zuge. Xiao Ruoteng aus China hat sich am Donnerstag (Ortszeit) in Montreal mit 86,933 Punkten zum Nachfolger des großen Kohei Uchimura zum Mehrkampf-Champion gekrönt. Serienweltmeister »King Kohei«, der alle wichtigen Mehrkämpfe seit 2009 behe...

Max Zeising, Mainz

Im Namen der Völkerverständigung

Ab November wird Chinas U20-Fußballauswahl Freundschaftsspiele gegen Vereine der Regionalliga Südwest austragen. Die meisten Teams machen mit - und riskieren Konflikte mit ihren Fans.

Seite 13

Die Reise nach dem Sturm

Wird halt ein bisschen windig. Ist ja kein Weltuntergang, dachte ich noch Donnerstagfrüh. Um 17 Uhr, als ich nach Hause aufbrechen wollte, bemitleiden mich meine Kollegen, weil ich nach Potsdam muss. Mit der Bahn. Da ist der Verkehr erst ein paar Minuten eingestellt. Sogar die Hoffnung, irgendwie mit Bussen durchzukommen, ist trügerisch. Die fahren ebenfalls nicht. Im Internet heißt es, dass ...

Marie Frank

Fünf Tote nach Orkan

Vier Menschen in Brandenburg und einer in Berlin wurden von herabfallenden Bäumen und Ästen erschlagen. Das Eisenbahnnetz wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen. Die Reparaturen dauern an.

Nicolas Šustr

»Abschiebung kein Tabu«

Mittes Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) fordert drastische Maßnahmen gegen campierende Obdachlose. Er reagiere damit auf einen Hilferuf aus dem Grünflächenamt.

Seite 14
Wilfried Neiße

Wem gehört der Wind

Die Betreiber von Windkraftanlagen müssen Gewerbesteuern zahlen. Doch bei den Gemeinden kommt davon wenig an.

Jérôme Lombard

Zusammen soll es besser gehen

In Berlin mangelt es an Religionslehrern. Um aus der Not eine Tugend zu machen, wollen die evangelische und die katholische Kirche einen konfessionsübergreifenden Religionsunterricht anbieten.

Peter Nowak

Mietenexplosion per Post

Eine Vereinbarung zwischen Bezirk und Eigentümer sollte sie vor steigenden Mieten schützen. So hatten es die Mieter in der Gleditschstraße verstanden. Nun brachte der Postbote aber doch die Mieterhöhung.

Andreas Fritsche

Bedarf für mehr Busse ist erwiesen

Alle 20 Minuten müsste ein Shuttle vom Bahnhof Oranienburg zur Gedenkstätte Sachsenhausen fahren. Das ergab eine Bedarfsanalyse der Technische Hochschule Wildau.

Seite 15

Schlechte Ernte, aber dafür süß

Karben. Stoßzeit in der Apfelannahme der Kelterei Rapp's in Karben: Zwar fällt die diesjährige Apfelernte auch in Hessen bescheiden aus, dafür aber wird der aus dem Obst gepresste »Süße« seinem Namen gerecht. Denn die bis jetzt am Baum gebliebenen Äpfel seien von besonders guter Qualität, sagen die Fachleute. Schon Ende August hatte der Deutsche Bauernverband schmerzliche Ernteverluste wegen der W...

A. Cäcilie Bachmann

Bremens Uni fliegt aus Wettbewerb

Wie ein plötzliches Gewitter zerriss die Nachricht vom Ausscheiden der Bremer Universität aus dem Gerangel um »Exzellenz«-Gelder die Herbstferienruhe in der Hansestadt. Der Hintergrund: Die selbstverwaltete Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, schreibt Förderprogramme aus, auf die sich die jeweiligen Adressaten bewerben können. Zur Zeit läuft unter ander...

Petra Buch, Sangerhausen

Harte Zeiten für Kaffeehäuser

Sie haben ihre Fans: die Törtchen und anderen handgefertigten Leckereien aus Zucker und mit Sahne, der Kaffee in Tassen und Kännchen statt im Plastbecher. Doch der Druck auf die Kaffeehausbranche ist groß.

Seite 16

Poschmann ausgezeichnet

Die Schriftstellerin Marion Poschmann (»Die Kieferninseln«) erhält den Berliner Literaturpreis 2018. Die 47-Jährige will auch die damit verbundene Gastprofessur für deutschsprachige Poetik an der Freien Universität Berlin annehmen, die im Sommersemester 2018 beginnt, wie die Initiatoren am Freitag mitteilten. Die Jury erklärte, Poschmanns Werk sei von hoher Sprachkraft und poetischem Witz geprägt,...

Warten auf Grünstein

Judith ist alleinerziehend und liegt mit ihrem Ex Theo im Streit um das Sorgerecht für ihre gemeinsamen Kinder. Mitten in diesem Kampf verliebt sie sich in Grünstein. »Ist das schön, neben einem Mann am Wasser zu liegen. Leider ist er Vegetarier und isst nicht einmal Butter - und Jude ist er wohl auch!«, schreibt sie in ihr Tagebuch. In ihrem Debütroman »Reise nach Jerusalem oder 141 Tage warten a...

Unerlaubte Suche nach Bomberwracks

Mainz. Private Forscher haben in den vergangenen Jahren oft ohne Genehmigung nach abgestürzten Weltkriegsflugzeugen in Rheinland-Pfalz gesucht. Das geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der CDU-Landtagsfraktion hervor: »In den letzten Jahren gab es zahlreiche Fälle, in denen Grabungen durchgeführt wurden, ohne im Vorfeld bei den zuständigen Stellen die erforderlichen E...

Katharina Schwirkus

Der Völkermord ist nicht vergessen

Es war eine ungewöhnliche Frage, die den südafrikanischen Filmemacher Vincent Moloi zu der Auseinandersetzung mit dem Völkermord an den Herero in Namibia brachte. Getrieben von der Neugier auf die Kleider und Hüte der Herero-Frauen fragte sich Moloi, welche Tradition hinter diesen Gewändern steckte. Er stieß auf die Geschichte des Genozids, bei dem Anfang des 20. Jahrhunderts vier von fünf Herero ...

Karlen Vesper

Der Grat ist schmal

Als zum 100. Jahrestag der Auffindung der Büste von Nofretete auf der Berliner Museumsinsel eine Sonderaustellung zur Amarna-Zeit eröffnet wurde, fragte »nd« die Direktorin des Ägyptischen Museums, was dran sei an den Gerüchten, dass nicht die schöne Gemahlin von Echnaton die leibliche Mutter von Tutanchamun sei, sondern der Pharao seinen Sohn und Thronfolger mit seiner Mutter Teje, einer Schweste...

Teresa Dapp

Ein Kabel für den Stromaustausch

Norwegens riesige Wasserkraftwerke sollen einspringen, wenn in Deutschland die Windräder still und die Sonnenkollektoren im Schatten stehen. Experten loben das Kabel Nordlink als Modell.

ndPlusReimar Paul

Ein Flüsschen wird gerettet

2016 war bekannt geworden, dass der Bund einen Abschnitt des Flüsschens Jeetzel privatisieren wollte. Im niedersächsischen Hitzacker war die Empörung groß, jetzt sprang das Land als Käufer ein.

Volkmar Draeger

Tanzen kann jeder

»Wir sind eine aussterbende Kunstform«, sagt Evelyn Richter und kann ihren Stolz über das Erreichte doch nicht verbergen. Denn nicht viele Gruppen im künstlerischen Volksschaffen erreichen ihren 30. Geburtstag. Das Tanzteam »Step by Step« feiert 2017 dieses Jubiläum und stammt noch aus der Zeit, als der Begriff »künstlerisches Volksschaffen« geprägt wurde: Menschen aller Altersstufen sollten teilh...

Seite 17
Gabriele Oertel

Dröhnende Ruhe

Die Bundestagswahl ist zwei Wochen her, eine neue Regierung ist aber noch in weiter Ferne. Der eine oder andere Politiker scheint diesen Stillstand ausnutzen zu wollen - um sich aus dem Staub zu machen.

Seite 18

Soja - eine Bohne für alle Fälle

»Weise Männer ernähren sich von Luft, Morgentau und Tofu«, heißt es in einem chinesischen Sprichwort. Wenn auch die drei Komponenten auf Dauer nicht satt machen - die Sojabohne ist vom Speiseplan vieler asiatischer Esskulturen nicht wegzudenken. Sie stellt dort eine der wichtigsten Eiweißquellen für die Menschen dar. Das ist kein Wunder, ist sie doch vielseitig verwendbar, etwa als Sojamilch, Tofu...

Forschung außerhalb des Elfenbeinturms

Forschung muss nicht immer in sterilen Laboren oder auf universitären Versuchgütern stattfinden. Das zeigt das Sojaexperiment »1000 Gärten«, das ein Freiburger Bio-Tofu-Hersteller gemeinsam mit der Landessaatzuchtanstalt der Universität Hohenheim Anfang 2016 gestartet hatte. Schulklassen, Urban-Gardening-Projekte, Kleingärtner oder auch Biolandwirte wurden eingeladen, sich aktiv an der Entwicklung...

Mona Grosche

Sojaanbau im Rheinland

»Soja? Was wollt ihr denn damit?« So waren die Reaktionen von Kleingartennachbarn, als bei uns im letzten Jahr erstmalig in den Beeten kleine Sojapflänzchen zum Vorschein kamen. Wir waren damit Teil eines Experimentes.

Seite 19

Initiatoren des Experiments

Landessaatzuchtanstalt an der Universität HohenheimBereits seit 1905 besteht die Landessaatzuchtanstalt der Universität Hohenheim, deren Aufgaben sich heutzutage an den Erfordernissen einer ressourcenschonenden, umwelt- und marktgerechten landwirtschaftlichen Pflanzenproduktion orientieren. Um den Sojaanbau auch in kühleren Regionen auszuweiten und die Wirtschaftlichkeit zu verbessern, konzentrier...

»Soja ist eine sinnvolle Pflanze«

Sie haben im Jahr 2016 das Experiment »1000 Gärten« zum Sojaanbau in Deutschland durchgeführt. Was war der Hintergrund des Experiments? Wir wollen, dass Soja bei uns heimisch wird. Dafür brauchen wir neue, besser an die jeweilige Umgebung angepasste Sorten der wärmeliebenden Pflanze. Soja aus Deutschland bedeutet eine nachhaltige Versorgung mit pflanzlichem Eiweiß, kurze Transportwege, Unterstützu...

Vom Exoten zur Monokultur

Die ursprüngliche Heimat des Sojaanbaus liegt in China. Bereits vor mehreren Tausend Jahren kultivierte man dort die schmackhafte Bohne, bis sie später über Japan ihren Siegeszug in weite Teile Ostasiens antrat. In Europa wurde man erst 1712 durch den westfälischen Gelehrten Engelbert Kaempfer auf den vielseitigen Eiweißlieferanten aufmerksam, der darüber in einem Reisebericht schrieb. Doch alle V...

Seite 20

Nachrufe

Joy Fleming 15. 11. 1944 - 27. 9. 2017 Die in Rockenhausen im heutigen Donnersbergkreis als Erna Raad geborene stimmgewaltige Interpretin der gehobenen leichten Muse durfte sich rühmen, mit Fug und Recht Drei-Oktaven-Sängerin genannt zu werden. Bereits mit 14 Jahren gewann sie ihren ersten Gesangswettbewerb, um die folgenden Jahre mehr oder weniger nur durch baden-württembergische und rh...

Sebastian Bähr

Von der Platte in den Bundestag

Sören Pellmann ist von Beruf Lehrer - in einem Leipziger Viertel, das von Armut besonders betroffen ist. Jetzt wurde er in den Bundestag gewählt. Dort trifft Pellmann eine Partei, mit der er es schon öfter zu tun hatte: die AfD.

Seite 21
Dieter Janke

Der entseelte Marx

So wie derzeit 150 Jahre »Kapital« gewürdigt wurden und werden, stand auch vor 50 Jahren das 100. Jubiläum der Erstausgabe des Marx’schen Hauptwerkes im Fokus der Geistes- und Sozialwissenschaften. Zwei größere Konferenzen, in Frankfurt am Main und in Leipzig, widmeten sich im September 1967 dem Jahrestag des Erscheinens des ersten Bandes. Beide hatten sich dem gleichen Gegenstand zugewandt. In ih...

Seite 22

Pilzfreunde fragen, Dr. Haschisch antwortet

Martin W. aus Reinickendorf fragt:Lieber Dr. Haschisch, erst mal danke, dass es Sie gibt. Ich lese »neues deutschland« ehrlich gesagt nur noch wegen Ihrer Rubrik. Heute wende ich mich allerdings mit einer eher traurigen Frage an Sie und sage noch mal vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für mich genommen haben. Meine Frage also: Darf ich zur Beerdigung meiner Mutter mit einem Strauß getrockneter St...

»Meine Frau hat ein hervorragendes Pilzauge«

Pilze sind die Nüsse des Waldes: lecker und beliebt. Wer die schmackhaften »Erdnuggets« (Norbert Blüm) für den heimischen Herd auch einmal selber zu pflücken plant wie Orangen aus einem Topf voll mit Orangenmarmelade, muss jedoch sehr viel beachten. Safety first! Da es bei uns immer Maggi zum Essen gab und im Wald böse Männer, habe ich keine Ahnung. Doch zum Glück gibt es auch dafür einen Fetisch,...

Seite 23

Süße eukaryotische Lebewesen zum Verlieben!

Halli Hallu! Willst du mit mir zusammen verreisen? Andere Orte sehen, auch wenn sie »nur« in deinem eigenen Kopf stattfinden? Oder in meinem? Dann bist DU bei MIR richtig! Ich, Drogennarr, in der Waldbesetzerszene fest verwurzelt, suche auf diesem Pfade ein aufgeschlossenes experimentierfreudiges Gegenstück zum gemeinsamen halluzinogenen Trip. Aber im Ernst: Es heißt immer gleich »Vergiftung«,...

Seite 24

Frühe Bildung

Frühe Bildung. Der Zwischenbericht zur Umsetzung der frühen Bildung (2016) weist neben einem Finanzierungsteil Handlungsorientierungen auf, deren inhaltliche Zielsetzungen in neun Punkten festgehalten wurden. Zu diesen zählen u.a. die Stärkung des Kindes, sich zu einer »eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit« zu entwickeln, die Umsetzung und Verankerung der Inklusion sowie d...

Bildung aus einem Guss

Die Auswirkungen des Neoliberalismus weisen Ähnlichkeiten mit denen der Industrialisierung auf. Wie schon im 19. Jahrhundert erfordert der Wandel in der Arbeitswelt und der Arbeitsbedingungen eine Verlagerung der Betreuung der Kinder in den außerfamiliären Bereich. Aber auch die sozialen Folgen der Veränderungen der Produktionsverhältnisse sind ähnlich, wenn auch in ihrer Auswirkung nicht so drama...

Frühkindliche Bildung

Es ist nicht einfach zu verstehen, dass Kindertageseinrichtungen in Deutschland als Bildungseinrichtungen angesehen werden und dennoch unter die Kinder- und Jugendhilfe fallen. Auch eine Definition dessen, was unter frühkindlicher Bildung zu verstehen ist, scheint schwierig zu sein. beltz.de spricht von gemeinsamen Merkmalen der Frühpädagogik und hebt den Gedanken der »Verwirklichung von Selbsttät...

Gut ist das noch lange nicht

Die Qualität pädagogischer Arbeit im frühkindlichen Bereich ist schwer messbar - wie soll man denn messen, welchen Effekt eine Vorlesestunde auf Kinder hat, was in den Köpfen von Dreijährigen passiert, die einen ganzen Tag lang im Matsch spielen, die mit Fingern Wände bemalen oder einfach »nur« mit der Erzieherin kuscheln. Um der Vergleichbarkeit willen und weil die Bildungsbürokratie Zahlen brauc...

Seite 25
Martin Koch

Erbe für Leistung

Das Talent zum Erfinden war Alfred Nobel gleichsam in die Wiege gelegt worden. Der Sohn einer schwedischen Ingenieursfamilie, deren Erfolge bis ins 17. Jahrhundert zurückreichen, wurde am 31. Oktober 1833 in Stockholm geboren. Als er neun Jahre alt war, übersiedelte die Familie nach St. Petersburg, wo der Vater eine Maschinenfabrik betrieb. Nobel erhielt Privatunterricht und machte überdies eine A...

Martin Koch

Wenn die Raumzeit erzittert

Es gehört zu den viel bewunderten Fähigkeiten von Naturwissenschaftlern, Phänomene vorherzusagen, die oft erst Jahre oder Jahrzehnte später im Experiment nachgewiesen werden. So geschehen bei den elektromagnetischen Wellen, deren Existenz der britische Physiker James Clerk Maxwell bereits 1864 aus den Gleichungen der Elektrodynamik abgeleitet hatte. 22 Jahre später gelang dem deutschen Physiker He...

Seite 26
Bernd Schröder

Eisiger Blick in Biomoleküle

Der Nobelpreis für Chemie 2017 wurde an Jacques Dubochet, Joachim Frank und Richard Henderson für ihren Beitrag zur Entwicklung der Kryo-Elektronenmikroskopie für die hochaufgelöste Strukturbestimmung von Biomolekülen in Lösung verliehen. Die Methode hat die Bildgebung von Biomolekülen revolutioniert und die Biochemie in eine neue Ära katapultiert. Bald schon könnte sie detaillierte Bilder zur Kom...

Martin Koch

Das Uhrwerk der Zellen

Der Mensch ist ein Zeitwesen. Ohne zeitliche Ordnung wäre unser Leben nur eine strukturlose Häufung von Ereignissen. Und das gilt nicht nur für die äußere Zeitgebung, die vor allem durch die Uhren in unserer Umgebung bestimmt wird. Bis tief in die Zellen hinein hat sich die Zeit eingegraben. Das heißt, überall in unserem Körper ticken biologische Uhren, die für einen rhythmischen und damit reibung...

Seite 27

Wochen-Chronik

9. Oktober 1977 Mit seinem in Bonn präsentierten Buch »Der Aufmacher« löst Günter Wallraff eine Diskussion über die Arbeitsmethoden der »Bild«-Zeitung aus. Der unter einem Tarnnamen unerkannt zeitweilig bei dem Springer-Blatt tätige Enthüllungsjournalist beschreibt, wie Nachrichten verfälscht und Menschen verunglimpft werden. In den Jahren zuvor hatte er bereits mit Reportagen über Industrieb...

Martin Stolzenau

Lea Grundig

Sie rebellierte schon als junges Mädchen - gegen die jüdisch-orthodoxe Haltung ihres Vaters. Die Malerin und Grafikerin Lea Grundig schuf neben farbenfrohen Landschaften sowie Stillleben vor allem kämpferische Werke, die sich mit dem Faschismus, Militarismus und der wachsenden atomaren Bedrohung auseinandersetzen. Sie erlangte nicht nur in Osteuropa Popularität, wurde auch in Westeuropa und Südame...

Jürgen Hofmann

Von Bolschewiki und Tayloristen

Nach langer »Quarantäne« habe die »Revolution wieder Einzug in die historiographische Debatte« gehalten, vermerkten die Veranstalter. Der Bezug zum 100. Jahrestag der russischen Revolution lag auf der Hand. In den Beiträgen auf der diesjährigen internationalen Tagung der Historiker und Historikerinnen der Arbeiterbewegung spielte er aber eher eine untergeordnete Rolle. Dimitriy Churakow aus M...

Karlen Vesper

Ernestos kleiner Bruder

Ernesto »Che« Guevara wurde zur Pop-Ikone, deren Konterfei auf Millionen T-Shirts gedruckt wurde. Das ärgert seinen Bruder Juan Martín. Er möchte, dass der gebürtige Argentinier als das gesehen wird, was er war: als ein Mensch.

Seite 29
gra

Ritus und Duell

Die Grenzen des eigenen Körpers austesten und seine mentale Stärke prüfen - das sind die Grundmotive des Muay Thai Boran. Die Athleten betrachten sich als spirituelle Kämpfer. Der rituelle Tanz Wai Khru zum Auftakt jeder Begegnung, mit dem Lehrer und Meister geehrt und zugleich die Angst aus dem Herzen verjagt werden sollen, hat ähnlich große Bedeutung wie das eigentliche Duell im Anschluss.Eine d...

mim

Denklösung »Teilen«

Bei »Teilen macht Spaß, reicht aber nicht« vom 23./24. September meinten etliche Denkspielerinnen und -spieler, dass es »recht einfach war« und man »wohl keine höhere Mathematik brauchte«. Spaß hat es dem Vernehmen nach allerdings dennoch gemacht; diesmal (siehe links) wird es aber vielleicht etwas schwerer.Erstens: Emma hatte 15 Äpfel aufgeteilt (die Apfelzahl verringerte sich auf 8, 4, 2 und 1)....

Mike Mlynar

Rätselhafte Autotour

Die ersten ungemütlichen Herbsttage bringen den fast schon vergessenen Sommerurlaub wieder in den Sinn. Da war Familie Knoblich mit dem Auto unterwegs, als Sohn Finn (12) bemerkte, dass auf dem Tacho der Kilometerstand plötzlich vorwärts wie rückwärts gelesen die gleiche Zahl ergab. Die Familie knobelte daraufhin, wie oft ein solcher symmetrischer Stand auf einer Strecke von 150 Kilometern beobach...

Udo Bartsch

Dutzende dunkle Dinge

Was soll das denn sein? Federball, Mütze, Skateboard, Regenschirm und 84 weitere Gegenstände verstecken sich jeweils zu neunt in verwirrenden Bildkompositionen. Alles ist schwarz-weiß, zu erkennen sind nur Silhouetten. Theoretisch. Denn auf den ersten Blick sind die Silhouetten überhaupt nicht zu erkennen. Und genau das ist der Witz an der Sache.Hier kommt es auf die Details an: Da ragt aus einem ...

Carlos Garcia Hernández

Talent und Träume

Jana Schneider, 15 Jahre, Schachspielerin. Ihre bisherige Geschichte ist die vieler Kinder in der ganzen Welt, deren Eltern sich, beeindruckt vom Talent ihrer Sprösslinge, vehement für deren Schachentwicklung engagieren. Die Biografien dieser Kinder ähneln sich stark. Selbst für gute Freizeitschachspieler ist es immer wieder höchst beeindruckend, wie diese Fünf-, Acht- oder Zwölfjährigen Jugendlic...

Erst Tanz, dann geht der Tanz los

Kampfsport, international Martial Arts genannt, liegt voll im Trend. Statt fürs gängige Thaiboxen haben Sie sich fürs Original Muay Thai Boran entschieden. Wo liegt der Unterschied?Das Wort »boran« bedeutet »alt« oder »traditionell«. Wir wenden uralte Trainingsmethoden an. Die Konzentrationsübungen und Meditationen sind vom Geist des Buddhismus inspiriert. So stimmen wir unsere Körper auf das Komm...

Seite 30
Antje Seeling

Tatort Bretagne

Eigenwillig ist er, mürrisch zuweilen, besonders bei akutem Koffeinmangel. Georges Dupin. Der aus Paris strafversetzte Kriminalkommissar, weiß anfangs gar nicht so recht, was er im bretonischen Departement Finistère soll - am »Ende der Welt«. Fünf Jahre und einige Mordfälle später ist er weitgehend bretonisiert; Assistentin Nolwenn und Inspektor Riwal haben ganze Arbeit geleistet. Dupin, Genu...

Seite 31
Heidi Diehl

Vom Prinz bis zur Königin

Ich mag mir gar nicht vorstellen, was passiert wäre, hätte Benno von Meißen gerufen: »Hier sollen Rüben wachsen«, als er energisch seinen Bischofsstab in die Erde stieß! Benno, dem man zahlreiche Wunder nachsagt und der 1523 durch Papst Hadrian VI. sogar heiliggesprochen wurde, aber hat - glaubt man der Legende - glücklicherweise gerufen: »Hier soll Wein wachsen!« Und so kam es, wenngleich mit ein...

Seite 32
Hartgekocht
Christin Odoj

Hartgekocht

Die Gastrowelt ist eine toughe Nummer. Der Ton ist rau, die Umgangsformen auch. Inzwischen setzen sich immer mehr Frauen in der Branche durch. Sie erzählen von Sprüchen auf unterstem Niveau, Belästigung und Grapschern.