Seite 1

Akhanli wieder in Deutschland

Köln. Der nach Deutschland zurückgekehrte Schriftsteller Dogan Akhanli steht wegen eines Zwischenfalls nach seiner Landung auf dem Düsseldorfer Flughafen nun unter Polizeischutz. »Er gilt jetzt als gefährdete Person«, sagte Akhanlis Anwalt Ilias Uyar am Freitag in Köln. Der Autor war am Donnerstagabend auf dem Düsseldorfer Airport von einem Mann beschimpft worden, bei dem es sich nach Einschätzung...

Unten links

Auch auf die Gefahr, verehrte Leserinnen und Leser, Ihnen die Wochenendstimmung zu vermasseln: Deutschland ist sehr unzufrieden. Kürzlich gab es eine Bundestagswahl, Sie erinnern sich vielleicht noch, und nun stellt sich heraus: Nur 34 Prozent der Deutschen sind zufrieden mit dem Ergebnis. Das geht doch nicht! Da stimmt doch was nicht - entweder mit den Deutschen oder mit dem Wahlsystem. Da man di...

Schmutzige Luft tötet Millionen

Paris. Umweltverschmutzung ist für weltweit jeden sechsten vorzeitigen Todesfall verantwortlich. 2015 hätten durch Umweltverschmutzung verursachte Krankheiten zum Tod von neun Millionen Menschen geführt, heißt es in einer am Freitag im Fachmagazin »The Lancet« veröffentlichten Untersuchung. Das seien drei Mal mehr als durch Aids, Tuberkulose und Malaria zusammen und 15 Mal mehr als durch Krieg und...

EU-Hilfen für Türkei auf dem Prüfstand

Brüssel. Die Europäische Union stellt im Konflikt mit der Türkei milliardenschwere Finanzhilfen auf den Prüfstand. Die EU-Kommission soll im Auftrag der Staats- und Regierungschefs ermitteln, ob die Vorbeitrittshilfen gekürzt beziehungsweise umgewidmet werden, erklärten EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Freitag nach dem EU-Gipfel in Brüssel. »Wir wolle...

Klingt gut, bewirkt nix
Nelli Tügel

Klingt gut, bewirkt nix

Im TV-Duell zwischen Kanzlerin Merkel und SPD-Kandidat Schulz war der Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei noch großes Thema. In Brüssel zeigt sich nun, was die Wahlkämpfer natürlich auch schon wussten: Ein Ende des Beitrittsprozesses ist in der EU gar nicht durchzusetzen. Unter anderen Ungarn und Polen haben mehrfach erklärt, einem Abbruch niemals zuzustimmen. Der EU-Gipfel hat al...

Kalifat ohne Hauptstadt

Kalifat ohne Hauptstadt

Damaskus. Die von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) haben eine komplette Befreiung der früheren IS-Hochburg Rakka im Norden Syriens verkündet. Die gesamte Stadt stehe nun unter Kontrolle des von Kurden geführten Bündnisses, erklärten die SDF am Freitag in einer Fernsehansprache. Zuvor sei die Stadt in den vergangenen Tagen nach letzten verbliebenen Kämpfern der Terrormili...

Abstimmung über Grundeinkommen
Florian Haenes

Abstimmung über Grundeinkommen

In der Linkspartei ist das Grundeinkommen umstritten. Nun wollen Mitglieder eine Entscheidung erzwingen - gegen den Willen des Parteivorstands.

Seite 2
Geschichtsvergessener DGB
Sebastian Bähr

Geschichtsvergessener DGB

Der DGB hat eine antifaschistische Konferenz in seiner Münchner Zentrale verhindert. Offenbar aus Angst, rechte Mitglieder zu verlieren. Anstatt diese zu umgarnen, sollte er sich um antifaschistische Aufklärung bemühen.

Berlin ist Klimaschutzvorreiter
Martin Kröger

Berlin ist Klimaschutzvorreiter

Berlin und der Klimaschutz, das war in den vergangenen Jahren häufig keine Erfolgsgeschichte. Zwar gibt es seit Längerem das Ziel, dass die Hauptstadt bis zum Jahr 2050 »klimaneutral« sein will - wie das in einer rasant wachsenden Stadt gelingen soll, blieb jedoch viel zu oft im Ungefähren. Und sobald sich die Politik etwas Konkretes wie beispielsweise die Einführung von flächendeckenden Solaranla...

Atemlos durch den Smog
Grit Gernhardt

Atemlos durch den Smog

Auf vieles kann der Mensch - zumindest eine Weile - verzichten. Das Atmen komplett einzustellen ist dagegen bisher noch nicht einmal jenen Gurus gelungen, die sich angeblich von Licht und Liebe ernähren können. Da aber inzwischen in vielen Gegenden der Welt nur noch selten Sonnenstrahlen durch den dichten Smog dringen, sind oft weder die Guru-Ernährung noch unbedenkliches Atmen möglich. Industriee...

Schwarzfahrer aus Überzeugung
Hans-Gerd Öfinger

Schwarzfahrer aus Überzeugung

Seit fast neun Jahren ist Manfred Bartl bekennender Schwarzfahrer. Bartl sieht sich als Vorkämpfer für alle, die sich die hohen Tarife der lokalen und regionalen Busse und Bahnen nicht leisten können.

Voller Ausländer
Martin Leidenfrost

Voller Ausländer

Die Stimmung im rumänisch-ukrainischen Grenzgebiet ist schlecht. Martin Leidenfrost war vor Ort und erkundete die Lage zwischen dem ukrainischen Bildungsgesetz, Poroschenkos Kampf gegen Doppelstaatsbürger und seltsam patriotischen Söhnen.

Seite 3
Lärm um Geläut

Lärm um Geläut

Die Fronten im Streit um zu laute Kuhglocken in Holzkirchen haben sich trotz der Schlichtungsversuche einer Richterin verhärtet. Der Nachbar einer Landwirtin in der Gemeinde im Landkreis Miesbach fühlt sich durch das Gebimmel der Glocken gestört. Der Lärm verursache bei seinem Mandanten und dessen Frau Schlaflosigkeit und Depressionen, argumentierte der Anwalt des Klägers am Donnerstag vor dem Mün...

Wahlen in Österreich

Der Standard, ÖsterreichNur noch ScheingefechteIm Grunde werden nur noch Scheingefechte ausgetragen. ÖVP und FPÖ sind bereits vor dem offiziellen Start von Sondierungsgesprächen und Koalitionsverhandlungen so gut wie einig, es geht nur noch um Details. (...) Die SPÖ läuft mit ihren Spekulationen, ob nicht doch noch etwas ginge, jedenfalls ins Leere. (...) Die Sozialdemokraten bekommen es offenbar ...

Der Anfang vom Ende
Christian Klemm

Der Anfang vom Ende

In dieser Woche haben die Jamaika-Sondierung begonnen. Scheitern die anschließenden Koalitionsgespräche, dann sind Neuwahlen wahrscheinlich. Für zwei Parteichefs aber könnte Schwarz-Gelb-Grün das Ende ihrer Karrieren bedeuten.

Seite 5
René Heilig

Albtraum Rückkehrer

Wie viele ausländische Dschihadisten zum Islamischen Staat und anderen Terrorgruppierungen nach Syrien, Irak und Libyen gegangen sind, wie viele von denen ausgebildet wurden und womöglich ob der Niederlagen ihrer Bewegung ernüchtert sind, weiß niemand. Bislang sind nach Angaben des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) mehr als 950 Islamisten aus Deutschland Richtung Syrien und Irak ausgereist. ...

Islamischer Staat - das letzte Kapitel
ndPlusRoland Etzel

Islamischer Staat - das letzte Kapitel

Rakka in Syrien gilt seit dieser Woche als befreit - in Syrien die größte Schlappe für den IS. Doch sein Ende ist das noch nicht, ebenso wenig wie in Irak.

Seite 6
Ein weiterer Seeheimer für die SPD-Spitze
Aert van Riel

Ein weiterer Seeheimer für die SPD-Spitze

Martin Schulz ist offenbar kein geschickter Stratege. Nachdem am Donnerstag bekannt geworden war, dass der SPD-Chef den Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil am Montag dem Parteipräsidium für das Amt des Generalsekretärs vorschlagen will, regte sich intern Widerspruch. Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen, Elke Ferner, sagte der dpa, dass eine Generalsekretärin »das ...

Einander zuhörend schreiten sie voran
Aert van Riel

Einander zuhörend schreiten sie voran

Nachdem sich die angehenden Koalitionäre im Bund bei ihren ersten Treffen beschnuppert haben, geht es nun um die Inhalte. Die neue Bundesregierung wird wohl erst Anfang kommenden Jahres stehen.

Kay Wagner, Brüssel

Kalkulierte Symbolpolitik

Beim EU-Gipfel manifestierten die Staats- und Regierungschefs ihre Haltungen zum Brexit und zum innerspanischen Konflikt. Über einen Vorstoß Merkels, der Türkei Gelder zu kürzen, wird noch beraten.

Seite 7
V-Mann Murat, der Aufwiegeler
Sebastian Weiermann

V-Mann Murat, der Aufwiegeler

Der Verdacht ist ungeheuerlich: Möglicherweise hat ein V-Mann Anis Amri zum Terroranschlag angestiftet. Über die Existenz des Zuträgers schwiegen bisher alle zuständigen hochrangigen Beamten.

DGB wirft Antifa raus
Justin Mantoan und Robert D. Meyer

DGB wirft Antifa raus

Anfang November sollte ein überregionaler Antifa-Kongress im DGB-Haus München stattfinden. Doch nach einer Intervention der Gewerkschaft der Polizei darf die Veranstaltung nicht mehr in den Räumen stattfinden.

Seite 8

Daimler will Kronzeuge werden

Stuttgart. Im Fall des Kartellverdachts in der deutschen Autoindustrie hat der Stuttgarter Daimler-Konzern bei den EU-Behörden einen Antrag auf Kronzeugenregelung gestellt. Das sagte Finanzchef Bodo Uebber am Freitag und bestätigte damit entsprechende Medienberichte aus den vergangenen Monaten. Details nannte er aber keine. Ob die EU-Behörden eine formale Untersuchung eröffneten, sei noch nicht kl...

Hilmar König

Privatisierung eines »nationalen Flaggschiffs«

Private Konkurrenz im eigenen Land kennt Indiens Staatsairline schon lange. Doch wegen der großen finanziellen Probleme bei Air India denkt die Regierung nun auch über einen Verkauf nach.

Aufwind im zweiten Anlauf
René Heilig

Aufwind im zweiten Anlauf

Wie die Air-Berlin-Pleite zeigt, gibt es derzeit weltweit schwere Turbulenzen in der gesamten Luftverkehrswirtschaft. Nicht nur Airlines, auch die Hersteller gruppieren sich um.

Seite 9

Einigung mit Bühnenverein

Für Künstler an deutschen Theatern gelten ab April 2018 verbesserte Arbeitsbedingungen. Darauf haben sich zwei Gewerkschaften und der Deutsche Bühnenverein als Arbeitgeberverband geeinigt. Unter anderem wird der Schutz für schwangere Künstlerinnen gestärkt und die monatliche Mindestgage auf 2000 Euro erhöht, teilten der Bühnenverein, die Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger und die Vereinig...

»Es muss noch weitergehen«

Die Ministerpräsidenten der Länder haben sich bei ihrer Konferenz im Saarland noch nicht auf die konkrete Ausgestaltung der geplanten Reformen bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten geeinigt. Die Länderchefs begrüßten die bisherigen Sparvorschläge der Intendanten, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin und Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder, Malu Dreyer (SPD), nach...

Keine Unschuld, nirgends

Keine Unschuld, nirgends

Der Grad der Zivilisation bemisst sich auch daran, wie mit jenen umgegangen wird, die gegen die Regeln, die Gesetze, die Moral - vermeintlich oder tatsächlich - verstoßen. Je unsicherer die Verhältnisse empfunden werden, je bedrängter sich die Einzelnen in ihrer sozialen wie emotionalen Existenz fühlen, desto eher sind manche, manchmal auch viele, bereit, selbst auf die Regeln der Zivilisation zu ...

Getrennte Lebenswelten
Christian Baron

Getrennte Lebenswelten

In dem Streit zwischen den Linksparteipolitikerinnen Katja Kipping und Sahra Wagenknecht spiegelt sich ein Dilemma: Die kosmopolitischen Großstädter und die sogenannten Abgehängten haben den Bezug zueinander verloren.

Seite 10

Gruselfavorit

Der Gruselthriller »Get Out« führt bei den Nominierungen für die US-Preise »Gotham Awards«, die an Independent-Filme vergeben werden. Die Horrorkomödie des schwarzen Komikers, Autors und Regisseurs Jordan Peele hat bei der Preisgala am 27. November vier Gewinnchancen, darunter als bester Film und für Daniel Kaluuya als Darsteller. Mit »Get Out« konkurrieren um den Hauptpreis als bester Film unter ...

Kleine Gelbe

Rund 150 Jahre nach Erscheinen des ersten Heftes der Reclam-Universal-Bibliothek blickt eine Ausstellung in Leipzig auf die Geschichte der bekannten Taschenbuchreihe zurück. Dazu zeigt das Deutsche Buch- und Schriftmuseum ab 26. Oktober unter anderem ausgewählte Exponate aus Leipziger Produktion, wie die Deutsche Nationalbibliothek am Donnerstag in Frankfurt am Main mitteilte. Die Ausstellung träg...

Hansdieter Grünfeld

Virtuos

Er gilt, genau wie Thelonious Monk, Kenny Clarke, Max Roach oder Charlie Parker, als einer der Väter der Jazzmoderne. Der Trompeter, Sänger, Bandleader und Komponist Dizzy Gillespie, der 1993 starb, würde heute seinen 100. Geburtstag feiern.Mit drei Jahren begann er Klavier zu spielen, dann Zugposaune und später Trompete. Im Gegensatz zu den erwähnten Kollegen, mit denen er musikalisch ab 1941 näc...

Christopher Wimmer

Ein Kegelabend im Kalten Krieg

Es ist der 28. August 1987. In Ost-Berlin ist das »Neue Deutschland«, damals noch Organ des Zentralkomitees der SED, restlos ausverkauft - und zwar bereits um 9 Uhr morgens. Was war geschehen? An diesem Tag wurde zeitgleich in Ost- und Westdeutschland, hier im »Neuen Deutschland«, dort im »Vorwärts«, ein Papier veröffentlicht, welches aus einem mehrjährigen Diskussionsprozess zwischen SED und SPD ...

Von Brüchen und Kontinuitäten
Radek Krolczyk

Von Brüchen und Kontinuitäten

Das Münchner »Haus der Kunst« hieß bei seiner Gründung 1937 natürlich »Haus der Deutschen Kunst«. Hitler, der bei der Eröffnung zugegen war, nannte es auch einen »Tempel der Deutschen Kunst«. Zum 80-jährigen Bestehen des Münchner Museums ist nun eine sehr schöne Publikation erschienen, die sich mit seiner wechselhaften Geschichte befasst.Der Architekt Paul Ludwig Troost hatte den riesigen, kantige...

Seite 11
Chemie ist wieder wer
Alexander Ludewig

Chemie ist wieder wer

Dietmar Demuth kommt mit seiner zehnjährigen Tochter zum Interview. Der 62-Jährige kann viel erzählen, er hat viel erlebt. Seit Januar 2016 trainiert er die Fußballer der BSG Chemie Leipzig und ist wichtiger Teil ihres Erfolgs.

Seite 12

Handballer reformieren Königsklasse

Wien. Die Reform der Handball-Champions-League ist beschlossene Sache: Ab 2020/21 spielen nur noch zwölf Teams in der Königsklasse um den wichtigsten Klubtitel, teilte die Europäische Handball-Föderation (EHF) am Freitag mit. Für die deutschen Vereine bedeutet dies mindestens einen Startplatz weniger und mehr Terminstress - die Begeisterung hält sich in Grenzen.Künftig sind nur noch die Meister de...

Zwei Mal Silber im Teamsprint
Manfred Hönel

Zwei Mal Silber im Teamsprint

So richtig freuten sich die Teamsprinterinnen und -sprinter über ihre Silbermedaillen nicht. Nur der Trainer war zufrieden.

Seite 13

Konflikt um Botanischen Garten

Die Freie Universität (FU) will ab 1. Januar 2018 alle Mitarbeiter des Botanischen Gartens wieder direkt beschäftigen, die Billigtochter soll abgewickelt werden (»nd« berichtete). In dem Wiedereingliederungsprozess beklagt die Gewerkschaft ver.di jedoch einen »Alleingang der FU und die Missachtung der Mitbestimmung«. Eine für kommenden Montaggeplante Informationsveranstaltung, bei der die Belegsch...

Kohleausstieg ist gesetzlich festgelegt

Berlin will bis 2030 aus der Kohlenutzung aussteigen und legt diesen Termin als erstes Bundesland gesetzlich fest. Am Donnerstag beschloss das Abgeordnetenhaus ein entsprechendes Gesetz mit den Stimmen der rot-rot-grünen Koalition. Ziele sind eine Senkung der CO2-Emissionen, die das Klima schädigen, und eine schrittweise Umstellung auf erneuerbare Energie.Bereits seit einigen Monaten verzichtet di...

Lichtenberg will Verkauf verhindern

Der Bund will ein Grundstück in Karlshorst an den Höchstbieter verscherbeln. Das Lichtenberger Bezirksparlament hat einstimmig beschlossen, die Fläche für öffentliche Nutzung zu sichern.

Infrastruktur am Limit

Infrastruktur am Limit

Resilienz nennt sich die Stabilität von technischen Systemen gegenüber Störungen von außen, wie zum Beispiel durch einen Sturm. Damit ist es nach der neoliberalen betriebswirtschaftlichen Optimierung der Infrastruktur nicht mehr weit her, wie Xavier zeigte. Für Stabilität müsste die Öffentliche Hand Geld in die Hand nehmen.

Jérôme Lombard

Auf einen Plausch mit der Wissenschaft

Bei der Berlin Science Week treffen sich Forscher aus dem In- und Ausland in Berlin. Auch die Öffentlichkeit ist eingeladen, ein breites Spektrum an wissenschaftlichen Themen zu erleben.

Die Arbeit nach dem Sturm
ndPlusMarie Frank

Die Arbeit nach dem Sturm

Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis die Aufräumarbeiten abgeschlossen sind. Zehntausende Bäume müssen gefällt werden. Viele der Sturmschäden sind hausgemacht.

Seite 14
Martin Kröger

Bezirk baut Umweltzentrum in Mosambik

Solidarität wird in Lichtenberg auch international gelebt. Der Bezirk unterstützte die Partnerkommune Maputo-KaMubukwana mit einem Projekt, das die Menschen für den Klimawandel sensibilisieren soll.

Ströbele erhält den ersten Dortu-Preis

Ströbele erhält den ersten Dortu-Preis

Der frühere Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele (Grüne) erhält einen Preis der Stadt Potsdam, der nach dem 1848er-Revolutionär Max Dortu benannt ist.

Falsche Moschee an der Havelbucht
Tomas Morgenstern

Falsche Moschee an der Havelbucht

175 Jahre nach Inbetriebnahme ist das Pumpenhaus zur Wasserversorgung der Fontänen im Schlosspark Sanssouci zum »Historischen Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland« erklärt worden.

Unkraut-Kollektiv entert die Spree
Benjamin Beutler

Unkraut-Kollektiv entert die Spree

Das Bootskollektiv Unkraut will Menschen mit wenig Geld die Möglichkeit geben, Gewässer und Ufer von Deck aus zu erleben. Dieses Wochenende wird Saisonabschluss gefeiert.

Seite 15
Rückgriff auf Venedig

Rückgriff auf Venedig

Hamburg. Die gute Stube der Hansestadt an der Elbe: der Hamburger Rathausmarkt. Bis Anfang der 1970er Jahre war der an drei Seiten von Hauptstraßen umgebene Platz ein stark frequentierter Verkehrsknotenpunkt. Um wieder einen zentralen Platz in der Innenstadt zu schaffen, wo man gern verweilt, wurde der Rathausmarkt in den 1980er Jahre mit großem Aufwand umgestaltet. Als Vorbild diente der berühmte...

NRW: Zahl der Mitmach-Etats geht zurück

Münster. Von der neuen Buslinie bis zum Mülleimer auf dem Spielplatz: Im vergangenen Jahr konnten Bürger in 16 Kommunen Nordrhein-Westfalens beim kommunalen Haushalt direkt mitwirken. Das sind deutlich weniger Mitmach-Etats als noch vor fünf Jahren. Darauf weist Volker Vorwerk hin, Berater von Gemeinden in Sachen Bürgerhaushalt. Bei dem Konzept können Bewohner der Gemeinde vorschlagen, wofür Geld ...

Schifferstadt fürchtet Untergang
Hendrik Lasch, Dessau-Roßlau

Schifferstadt fürchtet Untergang

Vor zehn Jahren schlossen sich die Städte Dessau und Roßlau zusammen. Nun gibt es Forderungen, sich vom angeblich zu sperrigen Doppelnamen zu verabschieden. Vor allem in Roßlau gibt es Widerstand.

Seite 16

Krake gesichtet

Im schleswig-holsteinischen Wattenmeer ist nach Angaben eines Experten erstmals ein lebender Krake gesichtet worden. Ein Bewohner von Hallig Hooge habe den 30 Zentimeter großen Zirrenkraken (Eledone cirrhosa) Ende September an der Halligkante entdeckt und bei der Schutzstation Wattenmeer in Husum abgegeben. »Im Wattenmeer ist bislang noch nie ein lebendes Exemplar bekannt geworden«, erklärte Biolo...

Aufwertung für Seriensparte

Das Serienprogramm der Berlinale zieht an einen prominenten Ort: Die Sektion läuft künftig im Zoo Palast in der City West. Damit bekomme die Festivalreihe die Möglichkeit, dem Berlinale-Publikum die Serienwelt noch näher zu bringen, hieß es am Freitag in einer Mitteilung. Die Internationalen Filmfestspiele Berlin seien 2015 das erste A-Festival weltweit gewesen, das eine eigene Reihe für Serien im...

tbl

Lachen, wenn’s zum Heulen ist

Fast ein Dreivierteljahr dauert die Gefangenschaft Deniz Yücels, des Berliner Türkei-Korrespondenten der »Welt«, nun schon. Seit Monaten sitzt er in Einzelhaft, und doch gibt es bisher weder eine Anklageschrift gegen ihn noch eine ernst zu nehmende Begründung des türkischen Regimes dafür, warum Yücel und zahlreiche andere deutsche und türkische Staatsbürger in Hochsicherheitsgefängnissen sitzen. »...

Birgit Sander, Schwerin

Nach dem Ende der Bücherbusse

Eine Karte der rund 90 öffentlichen Bibliotheken in Mecklenburg-Vorpommern zeigt viele weiße Flecken: Längst nicht alle Einwohner des Landes haben eine Bibliothek in gut erreichbarer Nähe. Eine Lösung des Problems sehen Bibliothekare in der Online-Ausleihe (Onleihe) von digitalen Medien wie E-Books. »Veraltete Busse mit verschlissenen Medien sind jedenfalls nicht die Alternative«, sagte die Direkt...

Ein Schatz aus Schlick und Sand
Birgitta von Gyldenfeldt, Husum

Ein Schatz aus Schlick und Sand

Das Wattenmeer entlang der Küste der Niederlande, Deutschlands und Dänemarks ist ein ganz besonderer Raum. Den Schutz des Ökosystems haben sich die drei Anrainer zur gemeinsamen Aufgabe gemacht.

Leila: Benutzen statt besitzen
Heidrun Böger, Leipzig

Leila: Benutzen statt besitzen

Viele Dinge benutzt man nur einmal im Jahr. Da ist es besser, sie sich auszuleihen, statt sie zu kaufen. In der sächsischen Messestadt Leipzig kann man das in der Naumburger Straße tun.

Maria Jordan

»Ich werde niemals für die Deutschen spielen«

In einer langen Szene sieht man nur das Instrument, die Finger der linken Hand, die mit beeindruckender Schnelligkeit über den Hals der Gitarre fliegen, Saiten, die gezupft und gezogen werden, als wolle der Musiker daraus wie aus Fäden etwas spinnen. Das Publikum beginnt langsam, die Musik zu verstehen, sich auf den ungewohnten Rhythmus des Quintetts einzulassen. Bald kann niemand im Saal sich meh...

Es gibt keine Liebe
Stefan Amzoll

Es gibt keine Liebe

Mit den erwähnten Staaten hat die Szenenfolge »Die Wiedervereinigung der beiden Koreas« nichts zu tun. Der Titel steht für zwischenmenschliche Beziehungen, und Oliver Reese hat das Stück jetzt am Berliner Ensemble inszeniert.

Seite 17
Selbstkritik
Gabriele Oertel

Selbstkritik

Sieben Tage, sieben Nächte voller Fehlleistungen liegen hinter dem Land. Doch Gabriele Oertel hält sich nicht mit der Schelte an Politikern auf, sondern versucht, ein Beispiel für ehrliche Selbstkritik zu liefern.

Seite 18
Am Zipfel der Weltgeschichte
ndPlusGabriele Oertel

Am Zipfel der Weltgeschichte

Frank Kracht ist Bürgermeister in Sassnitz. Im Frühjahr hat er einen Tabubruch gewagt und gemeinsam mit dem Archivar und Bibliothekar der Rügen-Stadt, Frank Biederstaedt, eine Ausstellung über Lenin auf die Beine gestellt.

Seite 20
Von Rasputin bis Putin

Von Rasputin bis Putin

Wie kommt ein US-amerikanischer Wissenschaftler dazu, eine voluminöse Biografie über Grigori Rasputin zu schreiben? Was fasziniert Sie an dieser obskuren Gestalt aus dem vorrevolutionären Russland? Ehrlich gesagt hatte ich bisher überhaupt kein Interesse an ihm. Während der Recherchen zu meinem vorangegangenen Buch »Der letzte Tanz« über den Untergang der russischen Aristokratie stieß ich abe...

Seite 21

Hiergeblieben

Seine Nase ist zerbröckelt, das linke Ohrläppchen abgerissen und am Hinterkopf klafft eine tiefe Wunde, sodass man ins Innere seines Schädels sehen kann, wo sich Laub und Dreck versammelt haben. Immerhin sitzt die Krawatte noch tadellos und auch sonst scheint es ihm nicht allzu schlecht zu gehen. Lenin hat sich ins Grenzgebiet zwischen Wald und Zivilisation zurückgezogen, über ihm eine Krone aus B...

Seite 22
Die ganze alte Scheiße
Lutz Brangsch

Die ganze alte Scheiße

Die Oktoberrevolution ist ohne die Theorie von Karl Marx nicht denkbar. Schließlich war Lenin stets ein Verteidiger des Philosophen aus Trier. Oder geht das vielleicht doch? Ein Versuch, Antworten zu finden.

Seite 23
Cineasten der Revolution
Stefan Amzoll

Cineasten der Revolution

Wehe einer politischen Avantgarde, pflügt sie mit ihren gesellschaftlichen Kräften den Boden nicht so weit um, dass eine Kunstavantgarde entstehen und wachsen kann. Mit der Oktoberrevolution 1917, getragen von breiten Massen und angeführt von den Bolschewiki, keimte solche auf und schwang sich zu einer Höhe, wie sie ihresgleichen suchte. Keine westliche Avantgardebewegung seinerzeit hatte die...

Seite 24

Nachrufe

Wolfgang Bötsch 8. 9. 1938 - 14. 10. 2017 Als die Fernkommunikation noch ganz analog lief, gab es in der Regierung ein Amt, das heute skurril anmutet: das des Bundespostministers. Der Staat fühlte sich verantwortlich dafür, dass der Bürger nach dem Drehen der Telefonwählscheibe mit dem gewünschten Gesprächspartner verbunden wurde, dass er auch vom hintersten Winkel der Republik aus Brief...

Unabhängigkeit oder Knast
Ralf Streck

Unabhängigkeit oder Knast

Mit Zwangsmaßnahmen will die Zentralregierung in Madrid jetzt die Pläne der Katalanen zur Ausrufung eines eigenen Staates stoppen. An der Spitze der Separatisten steht Carles Puigdemont. Ein Porträt.

Seite 25
Luther, Kopernikus und die Folgen
Martin Koch

Luther, Kopernikus und die Folgen

Es war die größte progressive Umwälzung, die die Menschheit bis dahin erlebt hatte, eine Zeit, die Riesen brauchte und Riesen zeugte, Riesen an Denkkraft, Leidenschaft und Charakter, an Vielseitigkeit und Gelehrsamkeit.« So beschrieb Friedrich Engels die in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts anbrechende Neuzeit, in der sich - von den Städten Norditaliens ausgehend - die Renaissance entfaltete...

Seite 26
Zusammenstoß schlägt Wellen

Zusammenstoß schlägt Wellen

Astronomen haben erstmals Gravitationswellen von der Kollision zweier Neutronensterne aufgezeichnet. Ebenfalls zum ersten Mal konnten die Folgen eines solchen Ereignisses mit zahlreichen Teleskopen beobachtet werden. Am 17. August 2017 registrierten die Detektoren der beiden LIGO-Observatorien in den USA und des VIRGO-Instruments in Italien rund 100 Sekunden lang winzige Kräuselungen (Wellen) in d...

Die Decke am Nordpol wird dünner
Gert Lange

Die Decke am Nordpol wird dünner

Die Bundesrepublik gibt Jahr für Jahr weit über hundert Millionen Euro aus, um in Polargebieten zu forschen. Warum? Weil Klima und Natur, unser gesamtes Leben von der Beschaffenheit der Polkappen abhängen. Eisflächen reagieren sehr empfindlich auf Veränderungen. Sie sind gewissermaßen ein Sensor für das Klima auf der Erde. So auch das Packeis, das den größten Teil des Polarmeers im hohen Norden be...

Seite 27

Weltoffene Wissenschaft

Weltoffene Wissenschaft. Das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung bietet mit seiner Website »Wissenschaft weltoffen« ein Komplement zum gleichnamigen Printmedium. Fokus der Broschüre 2017 liegt auf der »akademischen Mobilität und Kooperation im Ostseeraum«. Festgestellt wird, dass trotz mannigfacher Kooperationen wie »länderübergreifenden Studiengängen« oder »politischen Plat...

Leistung muss ermöglicht werden

Im akademischen Bereich ist die Globalisierung längst Realität. Diese Realität hat jedoch zwei Seiten. Auf der einen Seite bilden sich entlang von Forschung und Wissenschaft supranationale Netzwerke, die wiederum Studierende anregen, sich global auszutauschen. Man könnte auch von der Herausbildung wissensorientierter Weltbürger sprechen. Fakt ist, der globale Austausch Studierender, Wissenschaftle...

Ein Forschungsdesiderat

Forschungen zur Situation Geflüchteter bezüglich des Studiums, der Wissenschaft und Forschung gibt es derzeit noch wenige. Fündig wird man in der »Zeitschrift für Internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik«. Der Professor für Migrationspolitik Hannes Schammann und die Politologin Christin Younso skizzieren in dem Anfang dieses Jahres erschienenen Beitrag »Endlich Licht in einer dun...

Ausländer, wie sie Deutschland mag
Manfred Ronzheimer

Ausländer, wie sie Deutschland mag

Noch nie so beliebt: In den vergangenen zehn Jahren erhöhte sich die Anzahl der Gaststudierenden in Deutschland um 35 Prozent. Die größte Gruppe stellen mittlerweile die Studenten aus der Volksrepublik China.

Seite 29
gra

Drei Tore

Auffällig sind die langen Pfosten, die an jedem Spielfeldende die jeweils gleich drei Torzonen markieren, das zentrale »Goal« und die beiden »Behinds«. Jedes Team hat 18 Spieler. Als Torleute stellt der Coach gewöhnlich eine Sechsergruppe auf. Im Australian Football ist eben vieles anders, sogar der Platz ist elliptisch wie der Ball.Da die Spieler nicht allein Füße, sondern auch Hände einsetzen dü...

mim

Denklösung »Autotour«

Die erste Aufgabe der »Rätselhaften Autotour« vom 7./8. Oktober war doch nicht so einfach, wie es sich einige machten. Sie vereinfachten die Aussage in der Aufgabe von den »bereits gefahrenen 10 000 km« auf einen »Tachostand von 10 000 km«. Es ging also generell um fünfstellige Kilometerstände. Und da kann es auf einer Strecke von 150 km maximal drei derartig symmetrische (Palindrom-)Zahlen geben,...

Wer rastet, der rostet
Mike Mlynar

Wer rastet, der rostet

Wer rastet, der rostet. Eine gut abgelagerte Menschenweisheit (übrigens nicht nur im Deutschen!). Eine, die zudem ganzheitlich gilt. Also gemäß des »...mens sana in corpore sano«, dieser verbitterten Hoffnung des römischen Dichters Juvenal (60 - nach 128), dass »... ein gesunder Geist in einem gesunden Körper sei«. Doch bleiben wir hier mal beim Kopf, genauer: bei unserem Grips. Trainieren wir den...

Carlos Garcia Hernández

Hoffnung bleibt

Nach dem FIDE-Grandprix 2017 hatte ich Ding Liren (China; 24) schon als den möglichen Herausforderer des 26-jährigen norwegischen Weltmeisters Magnus Carlsen gesehen (»Zweimal China auf dem Thron?«, nd vom 03.06.17) - und ihn überdies auch noch gleich als Favorit für den FIDE-Weltcupsieg vorgemerkt. Letzteres war schon mal eine Fehlprognose: Ding verlor im Finalkampf gegen Lewon Aronjan (Armenien;...

Heulfreie Zone
René Gralla

Heulfreie Zone

Will ein verhinderter Torjäger, der seinen geliebten Fußball regelmäßig haarscharf über die Latte semmelt oder knapp neben die Pfosten knallt, endlich mal wieder Freude haben am Leben, sollte er einfach den nächsten Langstreckenflieger besteigen und auf die andere Seite des Globus jetten. Weil er sich nach der Landung an einem Ort wiederfindet, wo das, was ihn bisher zur Lachnummer gemacht hat, üb...

Seite 30
Stadt, Brand, Fluss
Stephan Brünjes

Stadt, Brand, Fluss

Ein Wort nur - FLUT - dann sprudelt es. Aus der Kellnerin, dem Verkäufer, den Studenten: Sie lassen noch mal Autos durch die haushoch überschwemmte Höllgasse dümpeln, tragen wieder Müllsackhosen, schippen der verzweifelten Inhaberin des Schuhgeschäfts nebenan mit vereinten Kräften den Keller leer und organisieren sich wochenlang per Facebook für ihren beispiellosen Hilfseinsatz. Sogar geheiratet w...

Seite 31
Ekkehart Eichler

Tierisch abgefahren

Ein Löwe! Wie aus dem Nichts taucht seine Majestät zwischen zwei Safarijeeps auf und fängt an zu traben. Doch kein Zebra, Gnu oder Springbock muss sich heute um Leib und Leben sorgen, der Löwe hat just nur Augen für eine Dame. Gehetzt quasi von der Fleischeslust setzt der stramme Kerl einer schmucken Artgenossin nach, die aber ganz offensichtlich Null Bock auf Sex hat und Fersengeld gibt - bis zum...

Seite 32
Was anderes als Rammelclips
ndPlusChristin Odoj

Was anderes als Rammelclips

Laura Méritt hat 2009 den feministischen Porno-Award PorYes ins Leben gerufen. Ihr Anliegen ist es, Produktionen mit sexpositiver Botschaft auszuzeichnen. Was sie zeigen: Alle Körper, alle Identitäten, jede Menge Fantasien.