Seite 1

Unten links

Das hatte sich die SPD fein ausgedacht: Zum großen Reformationsjahr wollten sie den besten Reformator ins Feld schicken, um die protestantische Päpstin mit der biblischen Amtszeit aus dem Kanzelamt zu werfen. Wie einst Martin der Mönch aus Eisleben am Harz sollte nun Martin der Buchhändler aus Würselen die Verhältnisse aus der Provinz heraus umstürzen. Und es lief so gut an: Statt schnöder 95 Thes...

EU erhöht Druck bei Abschiebungen

Berlin. Die EU-Kommission droht Herkunftsstaaten bei Verhandlungen über die Rücknahme von abgelehnten Asylbewerbern erstmals mit Beschränkungen bei der Visavergabe. Wie Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) gegenüber der »Welt am Sonntag« sagte, zielt die Maßnahme auf Inhaber von Dienst- und Diplomatenpässen. In Gesprächen mit Vertretern der Regierung von Bangladesch habe die Drohung zu ein...

Ihr Vergehen: Ja zu Friedensappell

Hamburg. Erneut nimmt die Regierung in Ankara in Deutschland lebende Personen mit türkischen Wurzeln ins Visier. Wie am Sonntag bekannt wurde, bereitet die Istanbuler Staatsanwaltschaft dazu eine Massenanklage vor. Der Schlag richtet sich nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks gegen Dutzende Akademiker, die im Januar 2016 einen Friedensappell unterschrieben hatten, in dem sie den türkische...

Rentenkasse warnt wegen Mütterrente

Berlin. Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung hat die Jamaika-Unterhändler vor der Ausweitung der Mütterrente gewarnt. »Sollte die Aufstockung der Mütterrente wieder ohne Steuermittel gestemmt werden, müsste der Beitragssatz früher steigen, als bisher erwartet,« sagte Versicherungspräsidentin Gundula Roßbach. Die CSU pocht in den Jamaika-Sondierungen auf die Erhöhung der Rente: Frauen, ...

Alexander Isele

Katalanische Schnellschüsse

Gefangen in einer Spirale, in der Reaktion auf Reaktion folgte, hat das katalanische Regionalparlament die Loslösung von Spanien eingeleitet. Doch ohne ein klares Angebot für die Zeit danach zu haben, hat sich Barcelona verzockt.

Stunde Null in Deir Ez-Zor

Deir Ez-Zor. Die ostsyrische Provinzhauptstadt gilt als befreit. Jahrelang war sie ein Hort des Todes und der Verzweiflung, Ort erbitterter Kämpfe. Erst machte sich die regierungsfeindliche Freie Syrische Armee in ihr breit, ehe sie selbst von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) vertrieben wurde. Die Armee vermochte nur den Flugplatz zu verteidigen. Nach verlustreichen Kämpfen steht Deir...

Ralf Streck, Barcelona

300.000 für die Einheit Spaniens

Nach der Auflösung der katalanischen Regierung fordern spanische Politiker die Verhaftung des abgesetzten Regierungschefs Carles Puigdemont. Der bekommt ein Asylangebot.

Seite 2

Erneut Syrien auf der Anklagebank

Der Streit um die Giftgas-Opfer von Chan Scheichun geht in die nächste Runde. UN-Experten hatten syrische Regierungstruppen am Wochenende erneut für den Giftgasangriff auf die Ortschaft im Nordosten vom April verantwortlich gemacht. Dabei waren 80 Menschen gestorben. Die Beweislage stütze das »vorherrschende Szenario«, wonach das Nervengas Sarin durch »eine von einem Flugzeug abgeworfene Fliegerbo...

ndPlusKarin Leukefeld, Deir Ez-Zor

Deir Ez-Zor und der Kampf ums Euphrattal

Jahrelang standen große Teile der Stadt Deir Ez-Zor nicht mehr unter Regierungskontrolle. Erst wurde sie von Rebellen vereinnahmt, dann von Dschihadisten. Jetzt ist die Armee wieder eingezogen.

Seite 3

Zeitzeuge

Vor mehr als zehn Jahren wurden erstmals die Schicksale westdeutscher Heimkinder publik. In der alten Bundesrepublik gab es rund 3000 Heime mit mehr als 200 000 Plätzen, vier von fünf Heimen waren kirchlich, zumeist von katholischen Frauen- und Männerorden betrieben. In der DDR gab es 600 Heime für Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Kategorien. Sie sind immer wieder Gegenstand von reißerisch...

ndPlusFrank Schumann

Kein Heim ersetzt die Familie

«Kein Heim, so sehr sich die Mitarbeiter auch mühen, kann die Familie ersetzen. Aber die DDR-Heime waren nicht die 'Hölle', als die sie heute mitunter dargestellt werden», sagt Eberhard Mannschatz. Der Inhaber des einzigen Lehrstuhls für Sozialpädagogik in der DDR über die verschiedenen Kategorien von Kinder- und Jugendheimen im einstigen ostdeutschen Staat.

Seite 4
Florian Haenes

Keine Kriegseinsätze per Dekret

Was als bestärkendes Signal an den französischen Präsidenten gemeint ist, ist ein Risiko für die Parlamentsarmee der Bundesrepublik. Bevor die EU ihre Armee bekommt, muss sie erst einmal ihr Demokratiedefizit beheben.

Robert D. Meyer

Kein Protest gegen Pegida und sich selbst

Das Spitzenpersonal der sächsischen Union ließ sich bei den antirassistischen Protesten gegen Pegida am Wochenende in Dresden nicht blicken und blieb seiner Linie treu, im Antifaschismus einen Feind zu sehen. Das hat einen Grund.

Martin Kröger

Sozialreformer statt Grüßaugust

Soll er doch im krisengeschüttelten Berlin anfangen, mögen Kritiker einwerfen. Die Vorschläge Müllers für ein solidarisches Grundeinkommen angesichts der Herausforderungen der Digitalisierung sind dennoch spannend.

Stefan Otto

Rangewanzt

Eigentlich wurde die CDU bei der niedersächsischen Landtagswahl abgestraft. Sie fuhr das schlechteste Ergebnis seit 1959 ein. Doch als Spitzenkandidat Bernd Althusmann am Wahlabend vor die Mikrofone trat, klang er nicht wie ein Verlierer. Er sehe in dem Wahlergebnis einen »Gestaltungsauftrag« für seine Partei, verkündete der 50-Jährige, was bei neutralen Beobachtern für ungläubiges Stirnrunzeln so...

Christoph Ruf

Schreien in Echtzeit

Der Fußball noch relativ Handy-immun ist. Aber die Selfiestickisierung der Liga beginnt: in den Stadien, in denen die Menschen vor 20 Jahren noch nicht wussten, dass es in ihrer Stadt überhaupt einen Fußballverein gibt.

Seite 5
Hendrik Lasch, Dresden

Blick unter den braunen Teppich

13 Jahre lebte das NSU-Terrortrio in Sachsen im Untergrund. Eine neue Publikation zeigt, dass dies nur dank eines Netzwerks von Gleichgesinnten gelang. Die Unterstützer wurden bis heute nicht belangt.

René Heilig

Das Letzte aus Merkels Kabinett

Die Bundesregierung hat mit einem Kabinettsbeschluss zur europäischen Verteidigungspolitik den Weg für eine Jamaika-Koalition vorgezeichnet.

Seite 6

Schulz setzt auf das Thema Sicherheit

Berlin. Zum Auftakt einer Reihe parteiinterner Dialogforen hat SPD-Chef Martin Schulz eine grundlegende Reform seiner Partei angekündigt. Es gehe nun darum, »das schlechteste SPD-Ergebnis der Nachkriegszeit aufzuarbeiten«, sagte Schulz den Zeitungen der Funke Mediengruppe anlässlich des ersten Forums am Samstag in Hamburg. »Wir dürfen nicht so tun, als sei das einfach nur ein Betriebsunfall gewese...

Florian Haenes

Migration: EU erhöht Druck

Die Europäische Union erhöht den Druck auf Staaten, die abgelehnte Asylbewerber nicht zurücknehmen. Wie die »Welt am Sonntag« berichtet, hat die EU bei Verhandlungen mit Bangladesch eine Einigung erzielt, nachdem sie erstmals gedroht hat, die Ausstellung von Visa auszusetzen, wenn sich das Land nicht auf die Forderungen der EU einlässt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) nannte das Vorge...

Hendrik Lasch, Dresden

Zum dritten Geburtstag völlig blau

Internationale Schlagzeilen produziert Pegida längst nicht mehr; mehrere tausend Teilnehmer aber bringt man noch immer regelmäßig zusammen. Zum dritten Jahrestag versammelte sich neurechte Prominenz - aber auch Protest.

Ines Wallrodt

Tarifpolitik ist nicht genug

Egal ob der Rechtsruck durch die AfD oder Kontakte zu anderen gesellschaftlichen Gruppen: Die IG Metall hat politisch einiges versäumt, sagt IG-Metall-Bevollmächtigte Günter Hoetzl. Wie kann die Gewerkschaft das ändern?

Seite 7

Kurdenführer Barsani erklärt Rücktritt

Erbil. Der Präsident der autonomen Kurdenregion in Irak, Massud Barsani, hat seinen Rücktritt erklärt. Er gebe sein Amt zum Monatsende ab, erklärte der 71-Jährige in einem am Sonntag vor dem Regionalparlament verlesenen Brief. Barsani hatte trotz interner Widerstände die Kurden am 25. September über die Unabhängigkeit abstimmen lassen. Zwar votierten die Kurden praktisch geschlossen für die A...

Ralf Klingsieck, Paris

Macron will kein Weihnachtsmann sein

Präsident Macron sah sich in Französisch-Guyana von der Bevölkerung mit den Zusagen seines Amtsvorgängers Hollande konfrontiert.

Ralf Streck, Barcelona

»Die Republik verteidigen«

Von unten soll die Republik Katalonien aufgebaut und gegen Madrid verteidigt werden. Wenn nötig, mit Generalstreiks. Gleichzeitig sollen die Skeptiker überzeugt werden.

Seite 8
Anja Bengelstorff, Nairobi

Wahlchaos in Kenia

Bei den umstritten Präsidentschaftswahlen holt Amtsinhaber Uhuru Kenyatta 98 Prozent der Stimmen. Die Opposition hatte die Wahlen boykottiert, es gab mehrere Tote bei Ausschreitungen.

Andreas Knobloch, Havanna

Deutungskampf über Schallattacken

Seit Monaten belasten die Gerüchte, Kuba habe die US-Botschaft beschallen lassen, das Verhältnis der beiden Länder. Auf der Karibikinsel wehrt man sich nun öffentlich gegen die Vorwürfe.

Ralf Klingsieck, Paris

UNESCO in Finanznöten

Mit dem neuerlichen Austritt der USA dürfte die Finanzkrise der UNESCO dramatische Formen annehmen. Der Weltkulturerbeorganisation fehlen über 100 Millionen Euro. Bislang springen Sponsorländer ein. Doch die Organisation muss reformiert werden.

Seite 9
Hermannus Pfeiffer

Wirtschaft setzt auf die Blockchain

Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum oder Ripple haben unter Finanzexperten keinen allzu guten Ruf. Doch während über Sinn und Unsinn von Kryptowährungen gestritten wird, setzt sich die dahinter stehende Technologie längst durch.

Juliane Dickel

Aufarbeitung des deutschen Atomkonflikts

Ein neues Netzwerk will helfen, Wissen und Erfahrungen im Konflikt um Atomkraft zu bewahren. Man könnte daraus lernen, wie man es nicht machen darf - und es besser machen bei der Endlagersuche.

ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

Fast wie zu Sowjetzeiten

Während sich die Beziehungen zwischen Kuba und den USA derzeit abkühlen, werden die zu einem früheren Partner wieder enger: Moskau. Wie zu Sowjetzeiten springt Russland als Öllieferant ein.

Seite 10

»Ich sah sofort die linken Chancen«

Der Anfang der Linkspartei: Im April 2005 traf sich Gregor Gysi mit Oskar Lafontaine in Potsdam. Beide enwickelten einen Plan für eine gemeinsame Linke. Ein Auszug aus der Autobiografie Gysis »Ein Leben ist zu wenig«.

Seite 11

Protest gegen NPD

Rund 40 Antifaschisten haben am Sonntag gegen eine Kundgebung der NPD in der Nähe des Krankenhauses Neukölln demonstriert. Dass die Rechtsextremisten ausgerechnet am Gedenkort für den im Jahr 2012 von Unbekannten ermordeten Burak Bektaş aufmarschieren wollten, wurde im Vorfeld scharf kritisiert. Angemeldet worden war die Kundgebung von den Neonazis unter dem Titel »Gedenken für Jürgen Rieger«. Der...

Prüfstein für das neue Potsdam

Hätte man, was die Garnisonkirche in Potsdam betriff, nicht doch besser »die Toten ruhen« lassen? Was nun allem Protest zum Trotz aufgebaut wird, soll ein Ort der Versöhnungs-, Friedens- und Bildungsarbeit werden. Ob und wie dies gelingt - daran wird sich das neue Potsdam messen lassen müssen.

Nicolas Šustr

Luxemburg-Stiftung baut neu

Momentan ist die LINKEN-nahe Rosa-Luxemburg-Stiftung die einzige der sechs öffentlich geförderten Parteistiftungen ohne eigene Immobilie. Nach jahrelanger Planung beginnt nun der Bau.

Christina Palitzsch

Das Schweigen brechen

1000 Menschen gehen bei einer Demonstration in Berlin gegen sexualisierte Gewalt und Sexismus auf die Straße. Unter dem Hashtag #metoo berichten Frauen seit Wochen online von Übergriffen.

Seite 12
Nicolas Šustr

20 000 Meilen unter Moabit

Dereinst soll die S21 eine zweite S-Bahnachse zwischen Gesundbrunnen und Wedding im Norden und der Yorckstraße im Süden werden. Lange war unklar, ob der Hauptbahnhof je erreicht wird.

Jérôme Lombard

Neue Schulen in Rekordzeit

Weil es immer mehr Schüler in Berlin gibt, müssen Schulen erweitert und neu gebaut werden. Das kostet Zeit und Geld. Eine kostengünstige und schnelle Möglichkeit sind Modulare Ergänzungsbauten (MEB).

Wilfried Neiße

Fürs Erste ein schmuckloser Turm

Mit einem Gottesdienst auf dem Baufeld hat in Potsdam der Wiederaufbau des Turms der 1968 gesprengten Garnisonkirche begonnen. Zunächst entsteht eine schlichte Grundvariante des Turms.

Jeanette Bederke

Neues Konzept für altes Gymnasium

Für die Nutzung des leerstehenden Ensembles des einstigen Joachims᠆thalschen Gymnasiums in Templin gab es in den letzten 20 Jahren viele Ideen. Dabei blieb es bisher stets. Nun gibt es einen neuen Anlauf.

Seite 13

Herzogliche Gemächer

Der Innenhof des Residenzschlosses Altenburg in Thüringen: Räume im Schloss stehen seit dem 23. September dauerhaft für Besucherinnen und Besucher offen. Insgesamt neun Räume umfasst der neue Ausstellungsbereich in der ersten Etage, der das Wirken der fünf Herzöge von Sachsen-Altenburg von 1826 bis 1918 darstellt. Unter anderem werden die Bezüge der Dynastien in Europa untereinander, das Kulturleb...

Was kostet die Bildung im Land?

Magdeburg. In aktuellen Diskussionen um die Schulen in Sachsen-Anhalt geht es meist um fehlende Lehrerinnen und Lehrer - den Privatschulen geht es auch ums Geld. Das Land sucht jetzt neutrale Gutachter, die die tatsächlichen Schülerkosten berechnen sollen. Von Donnerstag an läuft die Ausschreibung für die Untersuchung, wie ein Sprecher des Ministeriums für Bildung in Magdeburg sagte. Erstmals werd...

Hagen Jung, Hannover

Kein betreutes Saufen

Für Menschen, die Alkoholprobleme haben und sich unter freiem Himmel treffen, gibt es in Hannover seit kurzem einen Begegnungsraum. Bier und Wein darf hier getrunken werden, Schnaps nicht.

Seite 14

Oper für Obdach

Am 3. November soll die Kunst-Performance »Oper für Obdach« vier Mal öffentlich und kostenlos im Gebäude des Hauptbahnhofs aufgeführt werden. Die etwa 30-minütige Kurzfassung des als »Oper für Obdach« inszenierten Liederzyklus »Winterreise« des Komponisten Franz Schubert soll auf die zunehmend dramatische Situation von obdachlosen Menschen in Berlin und Deutschland aufmerksam machen und zur Beteil...

Die fünf Töne

Kein Zweifel, auch der Pionier des Ethio- und Afro-Jazz, der Äthiopier Mulatu Astatke, wird älter: 74 Jahre wird er im Dezember. Und doch scheint er unverdrossen alle paar Jahre in Berlin Station zu machen. Erst vor kurzem war er etwa auf dem Berliner XJazz-Festival zu Gast, am Mittwoch tritt er im Kreuzberger Club »Gretchen« auf. Den Mann, der in London und Boston studierte und sich in den 60er J...

Wildschweine auf dem Land

Ein großes Problem stellen Wildschweine für Landwirtschaft Betreibende und Privatleute auf dem Land dar: Auf der Suche nach Futter kommen Wildschweine nachts immer häufiger aus den Wäldern und verwüsten Gärten und Felder. Der Wildschweinbestand hat nach Angaben des Rheinischen Landwirtschaftsverbands in den vergangenen Jahren bundesweit deutlich zugenommen. Ein üppiges Nahrungsangebot, geringe Win...

Volker Stahl, Hamburg

Altona und alte Legenden

Einer urbanen Legende zufolge sollen die Hamburger Stadtteile Lokstedt, Niendorf und Schnelsen einst dänisch gewesen sein - Altona sogar zweitgrößte Stadt Dänemarks.

Maria Jordan

Ein Touch too much

In Neukölln kann man sich so einiges leisten. Das Abgefuckedheits-Level ist trotz steigender Zuwandererzahlen aus Süd- und Westdeutschland noch immer ziemlich hoch. Das ermöglicht einem gewisse Freiheiten.

Volkmar Draeger

Tanz der Tradition

Brisbane, 2002. Kurz vor dem Gastspiel des Bangarra Dance Theatre in der Hauptstadt des australischen Bundesstaats Queensland hat sich Startänzer Russell Page aus dem Leben verabschiedet. Tiefe Freude sei zwar in seinem Tanz gewesen, nicht aber in seinem Herzen, las man. Dass auch der Konflikt zwischen seiner indigenen Herkunft und einer modernen Lebensweise eine Rolle gespielt haben könnte, wurde...

Wildern in der großen Stadt

Ausgerechnet Berlin gilt als »Schweinehauptstadt«. Doch die Begegnung zwischen Mensch und Tier endet nicht immer friedvoll, denn die Vierbeiner stehen meist unter großem Stress.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund hatte sich mit einem Freund zum gemütlichen Abendessen verabredet. Im Restaurant gerieten sie in ein angeregtes Gespräch, das noch freundschaftlichen Charakter hatte, als der Kellner die Bestellung aufnahm. Danach aber entbrannte ein zunächst heiterer, schnell jedoch verbissen werdender Streit. Schließlich erhob sich Herr Mosekund empört und setzte sich an den Nebentisch, mit dem Rüc...

Steinmeier zu Künstlern in der DDR

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat das Ringen der Künstler in der DDR um ein eigenes Kunstverständnis gewürdigt. Steinmeier sagte am Samstag bei der Eröffnung der Ausstellung »Hinter der Maske - Künstler in der DDR« im Potsdamer Museum Barberini, keiner der vertretenen Künstler stehe für eine Kunst nur um der Kunst Willen. »Wohl aber für ein Verständnis von Kunst, das auch innerhalb...

Iñárritu erhält Ehren-Oscar

Der mexikanische Starregisseur Alejandro González Iñárritu (54) wird für seinen Virtual-Reality-Film »Carne y Arena« mit einem Special-Award-Oscar ausgezeichnet. Das gab die Oscar-Akademie in Los Angeles am Freitag bekannt. Der Vorstand der Akademie habe bei einer Sitzung für diese Ehrung für »visionäre« Erzählkunst gestimmt, hieß es in der Mitteilung. Iñárritu und sein Kameramann Emmanuel Lubezki...

Karlen Vesper

Grimmigkeiten und geißelnder Spott

Wie sich die Bilder gleichen. Politische Propaganda folgt zu allen Zeiten den gleichen Mustern. Die »Gier nach neuen Bildern« komplettiert die verlängerte Ausstellung »Die Erfindung der Pressefotografie« im Deutschen Historischen Museum.

Seite 16

Auszeichnung für Jan Wagner

Der Hamburger Schriftsteller Jan Wagner hat am Samstag in Darmstadt den Georg-Büchner-Preis erhalten. »Seine Gedichte vereinen spielerische Sprachfreude und meisterhafte Formbeherrschung«, sagte der scheidende Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Heinrich Detering. Wagners »poetische Sprachkunst schärft unser Denken und unsere Wahrnehmung der Welt«. Der mit 50 000 Euro dotier...

Klangspeicher und Musiktempel

Wir bauen einen Klangspeicher, eine Kathedrale, einen Musiktempel«, sagte der Österreicher Anton Nachbaur am Samstag in München bei der Siegervorstellung des Architektenwettbewerbs. Nach den Plänen der Architekten soll das neue Konzerthaus an industrielle Speicherbauten erinnern. Um die Notwendigkeit eines weiteren Konzertsaals sowie den Standort des Prestigeprojekts war rund 15 Jahre gerungen wor...

AfD ändert Daten-Klausel

Die AfD hat nach massiver Kritik das Akkreditierungsverfahren für Journalisten zu ihrem Bundesparteitag im Dezember geändert. Zuvor hatten Rechtsexperten der Partei verfassungswidriges Verhalten vorgeworfen, weil sie weitreichende Befugnisse zur Datenerhebung von Medienvertretern verlangt hatte. Am Wochenende wurde das beanstandete Online-Formular daraufhin gelöscht und durch ein anderes ersetzt. ...

Hans-Dieter Schütt

Triebkraft Neugier

Zukunft? Das scheint nur noch eine einzige Assoziation auszulösen: Steigerungsrate. Zum Glück gibt es die Kunst: Sie kennt keinen Fortschritt, sie bleibt eine Basisgeschichte des Seelischen; Erinnerung an große Künstler gehört zu den beständigen Widerstandspartikeln gegen das blöde Rauschen des Neuen. Also auf zu Louis Malle - der Filmregisseur würde heute 85 Jahre alt. Liebe, so erzählen seine Fi...

Jan Freitag

Der Glaubenskrieger

Der Trick, mit Angst Politik zu machen, ist weniger neu als mancher Populist denkt. Das Copyright auf diese Form der Machtergreifung hat weder Donald Trump noch Viktor Orban. Eingereicht wurde es von der christlichen Kirche. Wie ihr dies gelang, zeigt ein ZDF-Drama.

Günter Agde

Drehscheibe, Marktplatz, Fenster zur Welt

Das heute beginnende Leipziger Festival für den internationalen Dokumentarfilm begeht seinen 60. Jahrestag, ein bemerkenswertes Datum, gehört es doch zu den ältesten Festivals dieser Art. Gegründet zunächst als Forum für den westdeutsch-ostdeutschen Filmvergleich zu Beginn des Kalten Kriegs, mauserte es sich rasch zu einer attraktiven Sammel- und Begegnungsstätte des internationalen Dokumentarfilm...

Seite 18
Alexander Ludewig

Spott gehört zum Schaden

Schlimm findet Heribert Bruchhagen, dass die Hamburger in der öffentlichen Wahrnehmung so negativ gesehen werden: »Jeder nimmt sich inzwischen das Recht raus, über den HSV zu spotten.« Wer für den Schaden sorgt ...

Klassentreffen

Magdeburg außer Tritt Der 1. FC Magdeburg ist in der Liga außer Tritt geraten. Durch die vierte Saisonniederlage verpasste der FCM den Sprung zurück auf Platz zwei. Ein Traumtor reichte dem Karlsruher SC zum 1:0-Erfolg. In der ersten Hälfe spielte sich das Geschehen nahezu nur zwischen den Strafräumen ab, dabei wirkte der FCM etwas zielstrebiger. Nach der Pause rannten die Magdeburger an, das ab...

Maik Rosner, München

Angriff abgewehrt

Nach dem 2:0 gegen die RB Leipzig und der erstmaligen Tabellenführung in dieser Saison erfreut sich der FC Bayern am »maximalen Erfolg« unter Trainer Jupp Heynckes.

Seite 19
Ruben Stark, Sölden

»Leitfigur Vicky« hat wieder »Gaudi«

Besser hätte der Olympiawinter für Viktoria Rebensburg nicht beginnen können. Den Weltcuptriumph im österreichischen Sölden will die einzige deutsche Top-Skirennläuferin aber nicht überbewerten.

Eric Dobias

Hehre Ziele zum Jubiläum

Der Bundestag des Deutschen Handballbundes (DHB) hat zum Auftakt des Jubiläums »100 Jahre Handball« in Berlin die Weichen für die Zukunft gestellt und mit einem Reformpaket eine neue Zeitrechnung im deutschen Handball eingeläutet. Erfreut nahm Verbandspräsident Andreas Michelmann das »schönste Geschenk« zu seiner Wiederwahl entgegen: Hassan Moustafa, Chef des Weltverbandes IHF, hatte die frohe Bot...

Manfred Hönel

Für Olympia noch einmal angreifen

Maximilan Levy gewann bei zwei Olympischen Spielen 2008 und 2012 drei Medaille: Vor einer Woche krönte er seinen EM-Auftritt in Berlin mit dem Sieg im Keirin. Ohne Pause ging es danach. Der Bahnsprinter sprach mit »nd« über sein Blitz-Comeback und seine sportliche Zukunft.

Seite 20

Herbststurm wütet über Europa

In Tschechien und Polen sind mindestens drei Menschen durch den Herbststurm »Herwart« ums Leben gekommen. In Deutschland stoppte die Bahn in sieben Bundesländern den Fernverkehr.