Seite 1

Neuordnung der Schulden in Caracas

Caracas. Das wirtschaftlich stark angeschlagene und hoch verschuldete Land Venezuela will mit Gläubigern über eine Umstrukturierung seiner Staatsschulden verhandeln. Das kündigte Staatschef Nicolas Maduro am späten Donnerstagabend in einer Rede zur Nation an. Nach einer letzten Zahlung der staatlichen Ölgesellschaft PDVSA wolle man mit den Geldgebern über die gesamten Schulden neu verhandeln. »Mor...

Syriens Armee befreit IS-Hochburg

Damaskus. Die syrische Armee hat zusammen mit ihren Verbündeten nach heftigen Kämpfen die Kontrolle über die IS-Hochburg Deir Ez-Zor im Osten des Landes übernommen. Die Stadt sei nun komplett befreit, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Freitag. Zuvor hatte bereits die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte über die Übernahme berichtet. Die Einnahme der Provinzhauptstadt s...

US-Bomber über Südkorea

Washington. Inmitten der Spannungen mit Nordkorea haben die USA mit Südkorea und Japan eine gemeinsame Luftwaffenübung abgehalten. US-Bomber vom Typ B-1B überflogen am Donnerstag Südkorea, wie die US-Luftwaffe mitteilte. Über dem Gelben Meer schlossen sich ihnen dann japanische Kampfflugzeuge an. Die Flüge der überschallschnellen strategischen Langstreckenbomber erzürnen Pjöngjang regelmäßig. Nord...

unten links

Nachdem Bundesregierung und Immobilienwirtschaft seit Jahren vereint daran gearbeitet haben, aus Berlin den ödesten Ort der Welt zu machen, in dem sich wie anderswo auch Shopping Malls, Parkhäuser und hochwertige Kapitalanlagen (früher: »Wohnungen«) aneinanderreihen, sind nun endlich erste Erfolge zu vermelden. Im Ranking der armseligsten Orte der Welt ist Berlin kometenartig aufgestiegen und mit ...

Nelli Tügel

Demirtaş und Yüksekdağ: Die Anführer der Hoffnung

Ein Jahr ist vergangen, seit die beiden Vorsitzenden der linken HDP, Figen Yüksekdağ und Selahattin Demirtaş, verhaftet wurden. Ihr wahres Vergehen ist indes, eine gesellschaftliche Linke zusammen zu führen.

Zwei Enden, kein guter Anfang

Berlin. Jamaika ist bisher weiterhin allein ein Inselstaat in der Karibik und noch kein absehbares Regierungsmodell in Deutschland. Am Freitag zogen die Unionsparteien CDU und CSU sowie FDP und Grüne eine Zwischenbilanz ihrer Sondierung einer gemeinsamen Koalition. Dabei bemühten sich die Beteiligten nach Kräften, Zuversicht zu verbreiten, obwohl es an konkreten Beispielen mangelt, wie sie die erh...

Sebastian Bähr

Kein Asyl für türkische Flüchtlinge

Nur einer von vier Flüchtlingen aus der Türkei erhält in der Bundesrepublik einen Schutzstatus. Das BAMF liefert hierfür widersprüchliche Erklärungen.

Seite 2

Falsche Prioritäten

In Berlin sind derzeit noch Herbstferien. Das ist für die Schüler einer Schule in Spandau ganz gut so, denn vor einigen Tagen ist nach einem Wasserschaden die Deckenverkleidung des Foyers heruntergefallen. Am Montag soll der Unterricht dennoch wieder planmäßig aufgenommen werden. Warum auch nicht, mögen sich Eltern und Schüler achselzuckend denken, die seit Jahren den maroden Zustand der Sekundars...

Uwe Kalbe

Opferbereitschaft gefragt

Nach der ersten Hälfte der geplanten Sondierungsstrecke ist zu bestätigen, dass die Unvereinbarkeit vieler Positionen der Beteiligten kein Hirngespinst ist. Besonders aufpassen aber müssen die Grünen.

Simon Poelchau

Halbe Kapitulation

Trump wollte aus der Neubesetzung des Vorsitzes der Fed eine große Show machen. Doch die Wahl Powells zeigt mal wieder, dass sich der US-Präsident in der Realität nicht wirklich durchsetzen kann.

Tobias Riegel

Der Präsident

Für Tom Tykwer muss sich die Übernahme der Präsidentschaft der Berlinale-Jury 2018 anfühlen, als träte er ein Heimspiel an. Schließlich hat der Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Komponist bereits 1992 seinen Kurzfilm »Epilog« in der Reihe »Panorama« beim Berliner Filmfestival vorgestellt. Damals arbeitete Tykwer noch als Filmvorführer im Berliner »Moviemento« - jenem Kino, in dem er seit 198...

Martin Leidenfrost

Auf mährischen Kornfeldern

Als am vorletzten Samstag die tschechischen Wahllokale schlossen, fuhr ich aus goldenen Weinbergen ins kargere Hochland hinauf. Das Autoradio bereitete mich darauf vor, dass Antisystem-Protestlisten aller Art 122 von 200 Mandaten erhalten würden.

Seite 3
Yücel Özdemir

Warum greift das türkische Regime Akademiker an?

In der Türkei wurden tausende Akademiker aus den Universitäten geworfen. Einige von ihnen haben in Deutschland die »Off-University« gegründet. Auch das ein Protest gegen die repressive Politik Ankaras.

Seite 4
Benjamin von Brackel

Die Zeit der Kohle läuft ab

Zu den schwierigsten Themen der neuen Bundesregierung zählt, neben der Asyl- und Agrarpolitik, die Forderung nach einem Kohleausstieg.

Seite 5
Uwe Kalbe

Fetzen auf Wiedervorlage

Am Freitag beschauten die Unterhändler von Union, FDP und Grünen die Ergebnisse ihrer bisherigen Sondierungen. Eine Zwischenbilanz war zu ziehen, und sie fällt wenig verheißungsvoll aus.

Seite 6
Carole Landry, Moskau

Russland will neuen Report zu Giftgasangriff

Russland will erwirken, dass die Vereinten Nationen einen Expertenbericht zu einem verheerenden Giftgasangriff in Syrien zurücknehmen und neu anfertigen lassen.

Barbara Barkhausen, Sydney

Flüchtlingslager wird zu Endstation

Das australische Flüchtlingslager auf Manus Island in Papua-Neuguinea wurde am Dienstag offiziell geschlossen. Doch die 600 Flüchtlinge haben sich aus Angst vor den Einheimischen dort verschanzt.

Ralf Streck, San Sebastian

Generalstreik für politische Gefangene

Während Richterin Carmen Lamela an einem internationalen Haftbefehl für den katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont arbeitete, demonstrierten in Katalonien Hunderttausende.

Seite 7

In Kongos Kasai-Region droht eine Hungerkrise

Kinshasa. Die Krise in Kongos Kasai-Region ist bereits eine der drängendsten humanitären Notlagen weltweit, doch nun droht Helfern zufolge auch noch eine Hungerkrise. Bis zu 250 000 Kinder werden in den kommenden Monaten hungern, wenn nicht schnell Hilfe zu ihnen kommt, wie der Chef des Welternährungsprogramms (WFP), David Beasley, nach einem Besuch in der Region erklärte. Insgesamt seien dort run...

Olaf Standke

Trumps Banker heißt Powell

Dem Dow Jones hat die Nominierung von Jerome Powell als Nachfolger für Janet Yellen auf dem wichtigen Posten des Fed-Chefs erst einmal ein Rekordhoch verschafft. Der von US-Präsident Donald Trump präsentierte Kandidat wird von Beobachtern als »Sicherheitswahl« eingestuft. Der frühere Wirtschaftsanwalt und steinreiche Investmentbanker, der unter Bush sen. auch im Finanzministerium arbeitete, ist zw...

Alexander Isele

Schutzmacht a.D.

Mit schockierenden Äußerungen zu Japan leitet der US-Präsident seinen Antrittsbesuch in Asien ein. Dort droht neben dem Konflikt mit Nordkorea vor allem Streit um bilaterale Handelsabkommen.

Seite 8
Reimar Paul

40 Jahre Sachverstand

Vom Berater der Anti-AKW-Bewegung zur Denkfabrik für Umweltfragen - das Ökoinstitut wird 40. Es hat viel zu tun, die Themen sind komplexer, die Herausforderungen größer geworden.

Florian Schmid

Mit ein paar Klicks Facebook reich machen

Ist die Digitalisierung nun gut oder schlecht? In »Das Kapital sind wir« wird gezeigt, wie der technische Fortschritt die ökonomischen Verwertungsprozesse verändert und Chancen für etwas Neues schafft.

Seite 9

Volle Power

Frauenpower aus Deutschland: Die Videokünstlerin Hito Steyerl ist vom britischen Kunstmagazin »ArtReview« zur derzeit einflussreichsten Persönlichkeit im internationalen Kunstbetrieb gekürt worden. Eine internationale Jury wählte die in München geborene deutsch-japanische Künstlerin dieses Jahr auf Platz eins der Rangliste »Power 100«. Im Vorjahr hatte Steyerl bereits Platz sieben belegt. Auf Rang...

Futuristin

Die weltweit erste Einzelausstellung der Modedesignerin Jil Sander wird am Samstag im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main eröffnet. Die Schau stelle die Zeitlosigkeit ihres Werks in den Mittelpunkt, sagte der Museumsdirektor und Kurator Matthias Wagner K. am Donnerstag. Die Ausstellung sei keine Retrospektive aus dem Archiv, sondern entstanden sei ein neues, aktuelles Gesamtwerk. Für Jil ...

88 Jahre danach

Die Verhandlungen über die sogenannte Jamaika-Koalition sind in dieser Woche ja recht zäh verlaufen. Nicht ausgeschlossen, dass wir mit einer CDU/SPD-Regierung noch lange leben müssen. Das ist das Schlechteste nicht, wird man in den Verwaltungen des Bundes denken, denn was brauchen wir schon Politiker, die uns das Regieren schwer machen. Unter den Bürgern macht sich derweil Verunsicherung breit, d...

Karlen Vesper

Es hat sich noch nicht ausgeluthert

Solch ein Gewimmel möcht’ ich sehn,/ Auf freiem Grund mit freiem Volke stehn.« Merkwürdig, statt eines Luther-Worts kommt einem Goethe in den Sinn - beim Herbstspaziergang durch die Altstadt von Wittenberg. Ob tatsächlich die erwarteten 35 000 Besucher an diesem Reformationstag herbeigeströmt sind, sei dahingestellt. Das Gewusel und Gewimmel beschränkte sich am vergangenen Dienstag nur auf das Are...

Seite 10
Joachim Lange

Bewusst unzeitgemäß

Johannes Felsensteins blieb als Regisseur stets dem künstlerischen Erbe seines berühmten Vaters treu. Walter Felsenstein prägte nachhaltig die Entwicklung des realistischen Musiktheaters von der Ostberliner Komischen Oper aus. Sein 1944 in Berlin geborener Sohn Johannes wird vor allem als regieführender Intendant des Anhaltischen Theaters Dessau im Gedächtnis bleiben. In der schützenden Abgeschied...

Birgit Gärtner

Augstein darf Reski nicht länger Fake News vorwerfen

Im Rechtsstreit Reski gegen Augstein ist das Urteil gesprochen. Das Landgericht Hamburg gab jetzt in weiten Teilen der in Italien lebenden Journalistin Petra Reski Recht, die gegen den Verleger Jakob Augstein auf Unterlassung geklagt hatte. Demnach darf dieser künftig nicht mehr verbreiten, oder verbreiten lassen, Reski habe die Wochenzeitung »Freitag« »getäuscht«, dabei »bewusst« Tatsachen behaup...

Wolfgang Hübner

Reine Kopfsache

Zwei Figuren, ein Gehirn: Das sind schon alle Zutaten, die Walter Moers für seinen neuen Roman braucht. Wer dieses Buch gelesen hat, kann eigentlich ruhigen Gewissens kein Auge mehr schließen. Denn er weiß: In deinem Kopf verbirgt sich eine Mördergrube.

Seite 11
Nicolas Sowa

Endlich wieder auf Augenhöhe

Der überraschende Tabellenführer Alba und Bayern München sind die Mannschaften der Stunde in der Liga. Die Berliner erwarten deshalb ein sehr umkämpftes Spiel. Von Revanche wollen sie nicht sprechen.

Maik Rosner, Dortmund

Gipfel der Gegensätze

In drei Spielen nahm Bayern München Borussia Dortmund zuletzt acht Punkte in der Bundesliga ab. Trotzdem warnt Münchens Trainer Jupp Heynckes seine Belegschaft vor Übermut.

Seite 12
Nikolaj Stobbe und Andreas Asen, Köln

Die Hoffnung kehrt zurück

Der 1. FC Köln fasst endlich neuen Mut, und Hertha BSC feiert »Mister Europa« Davie Selke: Nach den ersehnten ersten Siegen in der Europa League hat das Bundesliga-Duo die K.o.-Runde noch längst nicht abgehakt. Das gilt zwar auch für 1899 Hoffenheim nach dem unglücklichen Remis in Istanbul, die Stimmung bei 1899 war dennoch gedrückt.Die strahlendsten Gesichter gab es in Köln. Einen Moment lang sch...

Thomas Fritz

Sächsische Hools sind politischer

Über den Unterschied der Hooligan-Szene in Ost und West und die Sonderrolle Sachsens - Gewalt und geschäftliche Beziehungen, Feindbilder, Pegida, Ackermatches und Kampfsport.

Seite 13

Halbmond auf Spielplatz unerwünscht

Ein Spielplatz mit muslimischen Symbolen sorgt für Diskussionen. In Neukölln soll ein Kinderspielplatz eröffnet werden, der mit einem Spielturm mit Halbmond sowie symbolisch einem orientalischen Marktverkäufer und Kamelen gestaltet ist, schreibt die »Berliner Zeitung«. Dagegen formiert sich offenbar Protest. Die Neuköllner Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) stellte gegenüber der Zeitung...

Martin Kröger

Interkulturelle Polizei ist nötig

Auf die Behördenspitze um Polizeipräsident Klaus Kandt kommt jetzt viel Arbeit zu. Denn die von zwei Tippgebern geäußerten Vorwürfe zu den Verhältnissen an der Polizeiakademie müssen schleunigst aufgeklärt werden. Sollte es tatsächlich Probleme mit der Disziplin, dem Ausbildungsstand und der Einhaltung von Regeln geben, sind diese zu beheben. Natürlich dürfen auch nur solche Auszubildenden am Ende...

Martin Kröger

Kritik am Konzept für Schulbau

Schulbau und -sanierung sind eines der wichtigsten Projekte von Rot-Rot-Grün. Linke Privatisierungskritiker befürchten einen zu großen Einfluss der Banken auf das Vorhaben.

Martin Kröger

Bundesratspräsident Müller erzielt ersten Erfolg

In dieser Woche hat das Land Berlin den Vorsitz im Bundesrat übernommen. Gleich in der ersten Sitzung unter der Ägide des neuen Bundesratspräsidenten Michael Müller gab es einen Erfolg.

Stefan Otto

Ärger mit dem Polizeinachwuchs

Der Brief eines LKA-Mitarbeiters und die Wutrede eines Dozenten werfen ein schlechtes Licht auf die Polizeiakademie. Was ist dran an den Vorwürfen gegen Schüler aus Einwandererfamilien?

Seite 14

Land erinnert an Opfer der NS-Pogrome

In der nächsten Woche jähren sich zum 79. Mal die von den Nazis inszenierten Pogrome, bei denen jüdische Synagogen und Einrichtungen zerstört wurden, 1300 Menschen starben damals.

Anne Baum

Rocker-Prozess ist Herausforderung für Justiz

Der kaltblütige Anschlag dauerte 25 Sekunden: Vermummte Männer stürmten in ein Berliner Wettbüro. Ein 26-Jähriger wurde geradezu hingerichtet. Der Prozess ist eine Herausforderung für die Justiz.

Tim Zülch

Vattenfall macht sich sauber

Der Energiekonzern Vattenfall plant den Bau eines Power-to-Heat-Blocks für Fernwärme im Kraftwerk Reuter. Die neue Technologie könnte helfen, Berlins Klimaziele zu erreichen.

Tomas Morgenstern

Der große Reformbedarf bleibt

Das Scheitern der Kreisreform kam für die LINKE nicht unverhofft, nachdem Mitte Oktober bei der Anhörung im Landtagsinnenausschuss die kommunale Ebene dem Projekt die Unterstützung verwehrt hatte.

Seite 15

Flussaufwärts durch die Bankenstadt

Frankfurt am Main. Ein Binnenschiff ist in der Bankenstadt Frankfurt am Main (Hessen) mit seiner Fracht flussaufwärts unterwegs und passiert dabei die Ignatz-Bubis-Brücke. Der 524 Kilometer lange Main, der in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen fließt, ist der längste innerdeutsche Fluss - an sich längere Flüsse wie Donau, Rhein entspringen entweder nicht in Deutschland und/oder haben ihre Mündun...

Kraftwerk Staudinger in der Endlosschleife

Das Kraftwerk Staudinger ist nach Betreiberangaben das größte konventionelle Kraftwerk Hessens. Umweltschützer bemängeln, dass mit dessen Abwasser Quecksilber in den Main gelangt.

Martina Rathke, Stralsund

Zählappell für Seezeichen

Auch die Ostsee hat einen Straßendienst - das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt. Während Kommunen für den Winter Streusalz bunkern, sichern Arbeitsschiffe die Seezeichen auf Bundeswasserstraßen.

Hagen Jung

Delmenhorst verriegelt Problemhäuser

Hat sich noch irgendwer irgendwo versteckt? Vielleicht im Bad oder in einem Kellerraum? Gründlich haben Mitarbeiter der nahe Bremen gelegenen Stadt Delmenhorst am Mittwoch die beiden maroden Häuser im Wollepark durchsucht. Überprüft werden musste, ob die Gebäude tatsächlich verlassen wurden, so wie es die niedersächsische Kommune angeordnet hatte. Erst als fest stand, dass niemand mehr da war, tau...

Seite 16

Lesemarathon

Am Sonntag beginnt der Berliner Lesemarathon »Stadt Land Buch«, der in diesem Jahr im Zeichen des Gastlandes Niederlande und der Gastregion Flandern steht. Zur Auftaktveranstaltung im Deutschen Theater spricht die österreichische Journalistin Sigrid Löffler mit der niederländischen Schriftstellerin Margriet de Moor und dem belgische Autor Stefan Hertmans über deren Bücher »Von Vögeln und Menschen«...

In neuem Licht

Die Neue Wache in der historischen Mitte Berlins kann ab Montag wieder besucht werden. Die zentrale Gedenkstätte der Bundesrepublik für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft war wegen Bauarbeiten mehr als ein halbes Jahr geschlossen, teilte das Deutsche Historische Museum am Freitag mit. Neben dem Bau einer Rampe für Rollstuhlfahrer wurde unter anderem die Beleuchtung im Inneren wie auch an der...

Tykwer wird Jurypräsident

Der deutsche Filmemacher Tom Tykwer wird Jury-Präsident der Berlinale 2018. Festival-Direktor Dieter Kosslick würdigte den 52-Jährigen als einen der profiliertesten deutschen Regisseure, der sich auch auf internationalem Parkett als großer Filmkünstler etabliert habe. Als Jury-Präsident wird Tykwer federführend bei der Vergabe der Filmpreise der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin im Februar...

Der Geist der Müdigkeit

»Is anyone else tired / From working on a slave ship?«, fragte der Mann auf »Callus«, seiner letzten Platte, einem der besten Alben des vergangenen Jahres. Auch sonst herrscht darauf eher der Geist der Müdigkeit und des Schmerzes.Der kalifornische Yogalehrer und »Borderline-Musikant« (»Der Standard«) Gonjasufi, der sich, ausgehend vom HipHop, im Lauf der Jahre immer tiefer in den Bereich der traur...

Große Namen als Geschenk

Die Berliner Galeristenfamilie Bastian hat den Kunstsammlungen Chemnitz eine hochkarätige Kollektion internationaler Kunst geschenkt. Die Sammlung umfasst nach Angaben des Museums mehr als 200 Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle, Collagen, Grafiken, Installationen und Fotografien. Darunter sind Arbeiten von Pablo Picasso, Robert Rauschenberg, Andy Warhol, Joseph Beuys, Cy Twombly, Gerhard Richter und ...

Tagespflege immer mehr nachgefragt

Magdeburg. Immer mehr Tagespflege-Einrichtungen für Senioren eröffnen in Sachsen-Anhalt. Allein in diesem Jahr seien 37 Einrichtungen neu zugelassen worden, teilte das Sozialministerium in Magdeburg auf dpa-Anfrage mit. Außerdem lägen sieben Neuanträge vor. Damit gebe es im Bundesland 220 Tagespflegeeinrichtungen.»Die Pflegelandschaft in Sachsen-Anhalt ist weitestgehend gut aufgestellt«, sagte ein...

Tom Mustroph

Düster-Urania mit Teletubbies

Traute ist das halbe Leben. Von diesem Gedanken schien die Performance-Truppe Monster Truck beseelt zu sein. Denn sie traute sich, Menschen einzuladen, um in den Sophiensaelen frei zum Label »Siegfried« zu assoziieren. Natürlich schwirren da als Referenzen der Sagenheld aus Xanten, das ganze Nibelungenthema und deutsche Großmannsträume durch den gedanklichen Raum.Den abgedunkelten Raum der Sophien...

Hendrik Lasch, Dresden

Der Kumpel im Käfig

Die arme Sau wird geschlachtet, der Schoßhund derweil gehätschelt: Eine Ausstellung in Dresden beleuchtet die ambivalente Beziehung des Menschen zu seinen Haustieren.

Seite 17
Wolfgang Hübner

Herbst vorm Balkon

Seit einigen Tagen zeigen sich die möglichen Jamaika-Koalitionäre auf einem Balkon in Berlin. Sie lächeln, knuffen sich und scherzen miteinander. Obenrum zumindest. Doch untenrum treten sie sich gegenseitig vors Schienbein.

Seite 20

Nachrufe

Dennis Banks 12. 4. 1937 - 29. 10. 2017 Wounded Knee - wir ostdeutschen Teenager, Indianerspielen kaum entwachsen und mit den Filmen von Gojko Mitić, »Osceola« und »Tecumseh«, aufgewachsen, fieberten mit, als Mitglieder des American Indian Movement (AIM) am 27. Februar 1973 das Reservat im US-Bundesstaat South Dakota besetzten und die unabhängige Oglala-Nation ausriefen. 71 Tage hielten ...

Denis Trubetskoy

Vom Rasen in den Präsidentenpalast

Als Kacha Kaladse, erfolgreichster Fußballer aller Zeiten in Georgien, 16 war, durfte er erstmals das Trikot des Rekordmeisters Dinamo Tbilissi überstreifen. 1994 war das und Kaladse ahnte wohl nicht, welch große Karriere ihm bevorstand: dreimal Meister mit Dinamo Tbilissi, viermal mit Dynamo Kiew, von wo aus er 2001 seinem Teamkollegen Andrij Schewtschenko zum AC Mailand folgte. Dort wurde der he...

Seite 21
Tomasz Konicz

Alles Alte ist besser als alles Neue?

Das allgegenwärtige krisenbedingte Gefühl, dass etwas in Auflösung übergeht, dass verfestigte Strukturen und Lager in Bewegung übergehen und sich verflüssigen, hat längst auch die Sphäre des Politischen erfasst. Das etablierte politische Koordinatensystem rechts- und linksgerichter politischer Parteien und Kräfte scheint hohl und kaum noch mit Substanz aufgeladen. Immer mehr Menschen sehen keine n...

Seite 22

Klagen allein hilft nicht

Er wurde als einziges Kind eines Landwirts in Pommern geboren. Bereits in der Schule erkannte ein Lehrer seine außerordentliche Begabung, so dass die Eltern sich entschlossen, ihren Sohn aufs Gymnasium zu schicken. Hier legte er mit 18 Jahren das Abitur ab, wobei er seinem Deutschaufsatz den programmatischen Titel gab: »Ein Leben voller Arbeit und Mühe ist keine Last, sondern eine Wohltat.« Dank e...

Wolfgang M. Schmitt

Der Bohemien und der Profit

Wie eiskalt ist dies Händchen, wenn ich’s halte, wird es warm«, sagt, nein, singt Rodolfo. Er hält Mimìs Hand, in der Künstler-WG friert es beinahe. Rodolfo hatte einige Takte zuvor in größter Not sogar das Manuskript seines Theaterstücks im Kamin verfeuert. »Ich finde dein Opus glänzend«, schwärmt sein Freund, der Philosoph, mit Blick auf die lodernde Flamme. Es sind solche Szenen, die nicht nur ...

Seite 23
Ruth Oppl

Der nette Nazi von nebenan

Der Einzug der AfD in den Bundestag hat tagelang für Schlagzeilen gesorgt. Doch in der Debatte um die «neue Rechte» zeigt die sogenannte liberale Mitte, dass sie eher ein Teil des Problems ist als ein Teil der Lösung.

Seite 24

Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft

Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft. Das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung (CEWS) versteht sich als Deutschlands »nationaler Knotenpunkt zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frauen und Männern in Wissenschaft und Forschung«. Es ist angegliedert an das Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften. Seit seiner Gründung im Jahre 2000 hat es sich zu einem zentralen Think T...

Ohne Quote geht es nicht

Unsere abendländische Gesellschaft ist durch den Kampf von Frauen um einen angemessenen Platz in Kultur und Wissenschaften geprägt. Jede philosophische, theologische wie intellektuelle Leistung überhaupt ist Produkt einer Auseinandersetzung um die Verdrängung von Frauen. Männer in entsprechend mächtigen Positionen sprachen ihnen kognitives Vermögen ab, erklärten sie zu Hüterinnen der Emotionen und...

Frauenstiftungen und Frauenförderungen

Im Zuge der Emanzipationsbewegung und des Gendermainstreamings sind diverse Förderprogramme und Stiftungen zur Unterstützung von Frauen entstanden. Eine komplexe Übersicht bietet das Portal stiftung-frauenforschung.de. Eine von ihnen ist die 2001 gegründete Kontaktstelle »Frauen in die EU-Forschung« (FiF) des EU-Büros des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Sie begreift sich als »zentral...

Moritz Wichmann

Erfolgloser Soft-Push

Nur 23 Prozent der Spitzenforscher aus aller Welt, die die Humboldt-Stiftung fördert, sind 
Frauen. Im sonstigen akademischen Betrieb ist der Frauenanteil ähnlich niedrig – auch wegen prekärer Beschäftigungsverhältnisse.

Seite 25
mak

Verstrahlt

Beim Umgang mit radioaktiven Stoffen legte Marie Curie eine heute erstaunlich anmutende Sorglosigkeit an den Tag. Sie verzichtete bei der Arbeit auf jegliche Schutzkleidung und atmete jahrelang den im Labor aufgewirbelten radioaktiven Staub ein. Aber weder schmerzhafte Verbrennungen der Haut noch rheumatische Anfälle oder der büschelweise Ausfall von Haaren vermochten sie dazu zu bewegen, ihre Arb...

mak

Allein unter Männern

Obwohl Marie Curie 1903 den Physiknobelpreis erhalten hatte, wurde sie nicht in die französische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. In einer Abstimmung unterlag sie im Januar 1911 einem männlichen Konkurrenten. Und wie die Zeitung »Le Figaro« befand, ganz zu Recht, denn »man solle nicht versuchen, die Frau dem Mann gleich zu machen«. Es dauerte noch bis 1962, ehe mit Marguerite Perey, der En...

Martin Koch

Hightech im Geräteschuppen

Nur ein Jahr nach der Entdeckung der Röntgenstrahlen stieß der französische Physiker Antoine-Henri Becquerel 1896 auf eine weitere unsichtbare Strahlung. Sie wurde von Uransalzen ausgesandt und konnte ebenfalls lichtundurchlässige Stoffe durchdringen. Während die Röntgenstrahlen jedoch für weltweites Aufsehen sorgten und in zahlreichen Laboratorien näher untersucht wurden, war das Interesse an den...

Seite 26
Michael Lenz

Nicht Dingos und Jäger, die Dürre war’s

Vor 81 Jahren verstarb in der Nacht vom 6. auf den 7. September 1936 im Zoo von Hobart der Beutelwolf Benjamin, ein Weibchen, das allerdings zeitlebens für ein Männchen gehalten worden war. Der Beutelwolf (Thylacinus cynocephalus), wegen der Streifen am hinteren Rücken auch Tasmanischer Tiger genannt, war einst das größte fleischfressende Beuteltier Australiens. Um den Beutelwolf ranken sich Gesch...

Bernd Schröder

Designer-Bakterien düngen mit

Die moderne Stickstoffdüngung übt sich im Spagat: Sie soll einerseits die Pflanzen kosteneffizient mit Nährstoffen versorgen, ohne dabei andererseits Umweltschäden durch Düngemittelausschwemmungen zu provozieren. Die künstliche Düngung mit mineralischen Stickstoffdüngern gilt als wesentliche Quelle der steigenden Nitratbelastung des Grundwassers. Außerdem ist ihre Herstellung energieintensiv: Drei...

Seite 27
Horst Diere

Aurora heißt Morgenröte

Als im Mai 1900 auf der Neuen Admiralitätswerft von Sankt Petersburg ein Kreuzer 1. Klasse vom Stapel lief, konnte von den Tausenden, die dem festlichen maritimem Ereignis beiwohnten, niemand ahnen, dass der Name dieses Schiffes dereinst um die ganze Welt gehen würde. Benannt nach der römischen Göttin der Morgenröte, sollte »Aurora« helfen, im Fernen Osten russische Expansionsbestrebungen durchzus...

Peter Brandt

Es geht nicht nur um einen Traum

Die Russische Revolution vor 100 Jahren war ein welthistorischer Vorgang, vergleichbar allenfalls mit der Großen Französischen Revolution ab 1789, doch mit innergesellschaftlich wie global noch dramatischeren und einschneidenderen Folgen. Das betrifft nicht nur die Ausstrahlung auf andere Länder und Weltregionen im Sinne eines Katalysators revolutionärer Bestrebungen und nationaler Befreiungsbeweg...

Seite 29
mim

Denklösung »Rast & Rost«

An »Wer rastet, der rostet« hatten wir am 21./22.10. erinnert. Antwort 1: Es gibt Puzzle (a x b), die ebenso viele Innen- wie Außenteile haben, nämlich 12 x 5 oder 8 x 6. Den Ansatz lieferte:ab - 2a - 2b + 4 = 2a + 2b - 4So machte es auch Dorit Berger aus Ludwigshafen, an sie geht als ausgelostes Gewinnbuch »Wir Strebermigraten« von Emilia Smechowski aus dem Hanser Verlag.Unter den richtigen Antwo...

gra

Zeitlose Entwürfe

Polis ist ein griechisches Brettspiel. Auf acht bzw. zwölf mal acht Feldern bewegen sich weiße und schwarze Steine pro Zug einen Schritt senkrecht oder waagerecht. Ziel ist das Schlagen der Steine der anderen Seite. Das setzt voraus, dass ein gegnerischer Stein von zwei Seiten in die Mangel genommen worden ist. Darin steckt eins der uralten Spielprinzipien, die ebenso überlebensfähig sind wie die ...

Monika Salz

Konkurrenz in Cornwall

Cornwall ist schon irgendwie eine Sehnsuchtsgegend, nicht nur für einige Liebesromanleserinnen oder Landschaftsliebhaber. Im gleichnamigen Brettspiel geht es jedoch um etwas ganz anderes: Dörfer, Wiesen, Wälder, Hügel und Moore sollen erworben und so möglichst viele Punkte erspielt werden. Von Liebe ist hier weit und breit keine Spur, und es geht im Konkurrenzkampf alles andere als romantisch zu. ...

Mike Mlynar

Gerecht im Zufall

Genau besehen spaziert oder hetzt unser Leben durch ein grandioses Spinnennetz sich kreuzender Kausalketten. Also weitgehend zufällig. Spätestens seit sogar die Quantenmechanik den objektiven Zufall einführte, gibt es daran wohl auch nichts mehr zu rütteln. Alltägliche Zufälle empfindet man als gut oder böse, sogar als gerecht oder ungerecht. Sportspieltechnisch lassen sie sich in mehr oder wenige...

Carlos Garcia Hernández

Ein Oberst als Komponist

Heute erinnern wir an das Schaffen eines Meisters des Sports der UdSSR: Filip Semjonowitsch Bondarenko (1905-1993). Beruflich war er ein geachteter Polizeioffizier im Rang eines Oberst der Miliz, doch in der Welt der Schachkomponisten wurde er weltberühmt. Seine Spezialität waren Studien, aber er komponierte auch Hunderte Schachaufgaben, die er in mehreren Büchern publizierte. 1947 gewann er die s...

»Gewinnen macht Freude, oder?«

»Games of Empires« ist eine millionenfach verkaufte Computerspielserie, bei der es auch um die Vernichtung der Schwächeren und Eroberung geht. Ist die Begeisterung etwa Ausdruck dafür, dass die spürbare Das-Recht-des-Stärkeren-Renaissance auch immer stärker den Freizeitsektor erfasst?Das glaube ich eher nicht, da würde ich den Ball flach halten. Allerdings entstehen Spiele nicht im luftleeren Raum...

Seite 30
Geraldine Friedrich

Von Schuhen und Graffiti

Madonna, Elton John, Robert Redford - alle sind sie da. Sie warten im Keller, hinter einer schweren, grauen Eisentür. Der Keller befindet sich im Bata Shoe Museum mitten in Torontos pulsierender Innenstadt, in der Bloor Street West. Vertreten sind die Künstler natürlich nicht selbst, auch nicht in Form von Wachsfiguren, sondern mit Schuhwerk, welches einst von ihnen getragen wurde. Durch die Räume...

Seite 31
Heidi Diehl

Kein Öl - was für ein Glück!

So richtig »amused« war Scheich Saqr ibn Muhammad al-Qasimi, seit 1948 Staatschef des heutigen Emirats Ras Al Khaimah, wahrscheinlich nicht, als er Anfang der 60er Jahre mit ansehen musste, wie der Ölboom in der Golfregion an ihm vorbeiging. Während in Dubai oder Abu Dhabi die Quellen überreichlich sprudelten und für unglaublichen Reichtum sorgten, war das, was in seinem Reich zu finden war, nicht...

Seite 32
ndPlusFelix Lill

Thronfolger ohne Thron

In der Demokratie Albanien dürfte es wenige geben, die sich die längst überwundene Monarchie zurückwünschen. Der oberste Fan einer Restauration ist der, der sich dann gleich die Krone aufsetzen würde. Zu Besuch beim Möchtegernkönig von Tirana.