Seite 1

Trump: Jedes Land kämpft auf eigene Faust

Da Nang. US-Präsident Donald Trump hat einen radikalen Kurswechsel der US-amerikanischen Politik in Asien und im Pazifikraum eingeleitet. Auf dem Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) in Vietnam lehnte Trump am Freitag gemeinsame Handelsbündnisse mit verschiedenen Partnern strikt ab. Den Diebstahl von geistigem Eigentum und andere unfaire Praktiken würden die USA nicht lä...

Unten links

Heute geht sie wieder los, die sogenannte fünfte Jahreszeit. Sprücheklopfen, Schimpfen, Schunkeln - das ist nicht mehr nur das Privileg närrischer Sondierungsverhandler, sondern ab 11.11 Uhr auch den gemeinen Jecken auf der Straße erlaubt. Bis Mitte Februar können sie mit Konfetti, Kamelle und sehr viel Alkohol ganz legal der Tristesse ihres Alltags entfliehen - und sich ein sattes Polster für die...

Harald Wolf soll LINKE managen

Berlin. Die Vorsitzenden der Linkspartei werden dem Parteivorstand, der an diesem Sonnabend in Berlin zur turnusmäßigen Sitzung zusammentritt, den Berliner Landespolitiker Harald Wolf als Nachfolger für Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn vorschlagen. Das gaben Katja Kipping und Bernd Riexinger am Freitag bekannt. Zuvor hatte Höhn seinen Rücktritt erklärt. Wolf war Fraktionschef und Wirtschaftssen...

EU setzt Briten Frist für Brexit-Antwort

Brüssel. EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat London aufgefordert, sich in den nächsten zwei Wochen zu den Finanzforderungen der EU zu äußern. Sonst könnten die Brexit-Verhandlungen im Dezember nicht in die zweite Phase gehen, sagte Barnier am Freitag in Brüssel nach der sechsten Runde der Brexit-Gespräche. Hauptstreitpunkt sind die Finanzforderungen der EU; laut EU-Parlamentspräsident Antonio T...

America second
Alexander Isele

America second

Bei seiner Asienreise lässt Donald Trump die Verbündeten der USA in Asien-Pazifik spüren, wie wenig Interesse er an einem gleichberechtigten Austausch hat. Das hat Konsequenzen, auch für die Rolle der USA in Asien.

Verdrängt, aber alltäglich

Verdrängt, aber alltäglich

Berlin. Eine 43-jährige Portugiesin wurde 2016 in Leipzig getötet und zerstückelt, die Leichenteile wurden ins Elsterflutbecken geworfen. Im Februar 2017 wurde eine weitere Frauenleiche in einem verfallenen Haus gefunden. Der Prozess gegen den doppelt Tatverdächtigen beginnt am 17. November am Landgericht Leipzig. Die grausige Tat eines Verrückten? Eine Familientragödie? Oder ein Eifersuchtsdrama?...

Begeisterung für Jamaika-Koalition nimmt ab
Aert van Riel

Begeisterung für Jamaika-Koalition nimmt ab

Die möglichen Koalitionäre im Bund haben sich während der Sondierungsrunde am Freitag zuversichtlich über die laufenden Gespräche geäußert. Aber nur 45 Prozent der in einer aktuellen Studie Befragten finden ein solches Bündnis noch sehr gut oder gut.

Seite 2
Mörder als Edelverbündete
Roland Etzel

Mörder als Edelverbündete

Erst der alarmierende Ruf der UNO, es könne »Millionen Hungertote« in Jemen geben, hat die westliche Welt aus ihrer Teilnahmslosigkeit gerissen, etwas wenigstens. Bisher zog man sich hier gern hinter die Schutzbehauptung zurück, in Jemen finde ein »Stellvertreterkrieg« zwischen dem schiitischen Iran und dem sunnitischen Saudi-Arabien um - auch religiöse - Vorherrschaft in der muslimischen Kernregi...

Mammutaufbau Verkehrswende
Kurt Stenger

Mammutaufbau Verkehrswende

Das Verkehrssystem muss abgasärmer werden - das ist mit einem mickrigen Software-Update für Dieselautos nicht zu haben. Es geht um eine Mammutaufgabe, die langfristig geplant und mit stabilen Finanzen unterfüttert werden muss.

Roter Mediator
Martin Kröger

Roter Mediator

Parteiintern waberte das Gerücht seit Längerem. Am Freitag wurde es offiziell: Harald Wolf soll den Posten des Bundesgeschäftsführers in der Linkspartei übernehmen. Der 61-jährige Berliner folgt damit auf Matthias Höhn.

Schweigen in Pjöngjang
Peter Kirschey

Schweigen in Pjöngjang

Donald Trump ist Nordkorea in diesen Tagen zumindest geografisch gefährlich nahe. Und auch die rhetorischen Attacken des US-Präsidenten bleiben auf dessen Asien-Reise nicht aus. Die nordkoreanische Propagandamaschine bleibt jedoch stumm.

Als ob
Leo Fischer

Als ob

»Welt«-Journalist Olaf Gersemann ist ein anständiger Mensch. Nur leider schreibt er: Die Häme gegen Steueroasen sei »billig«, denn auch reiche Menschen hätten ein »Schutzbedürfnis«. Aber der Geschmacklosigkeit ist noch nicht genug.

Seite 4
»Die Linken produzieren nebeneinander her«
Uwe Sattler

»Die Linken produzieren nebeneinander her«

Seit Freitagabend tagt in Marseille das Europäische Forum der Progressiven Kräfte, in dem über gemeinsame Ansätze und eine Zusammenarbeit beraten wird. Themen sind unter anderem Alternativen zur Freihandelspolitik. Ein Einterview.

Zwei in einem
Martin Koch

Zwei in einem

Seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist Intersexualität in aller Munde. Doch was ist das eigentlich? Die Antwort ist recht einfach: Ähnlich wie Homosexualität ist Intersexualität eine Normvariante des Sexualverhaltens.

Eindeutig uneindeutig
Silvia Ottow

Eindeutig uneindeutig

Überwiegend positiv reagierten Menschenrechtler, Genderaktivisten und Politiker auf das Bundesverfassungsgerichtsurteil vom Mittwoch. Es gibt mehr als zwei Geschlechter, stellt es fest. Vor den Gesetzgebern liegt eine komplizierte Arbeit.

Seite 5
Uwe Kalbe

Eine Geste an die Reformer

Die Frustration ist den Zeilen deutlich anzumerken. Auch wenn Matthias Höhn in seiner Erklärung an den Parteivorstand, der sich an diesem Samstag mit seinem Rücktritt und der Frage nach einer Amtsnachfolge zu beschäftigen hat, gewohnt loyal und verbindlich formuliert, dabei auch keine Personen anklagt, benennt er deutlich die Gründe, die ihn zu der Entscheidung bewogen, nach über fünf Jahren die F...

Kampagnen für den Frieden
Kerstin Ewald

Kampagnen für den Frieden

Zum Jubiläum erringt die Friedensbewegung einen Erfolg: Der Waffenhersteller Heckler & Koch kündigt an, seine Produkte nur noch an Länder zu liefern, die dem Demokratie- und dem Korruptionsindex genügen und Menschenrechte achten.

Seite 6
Bengt Arvidsson, Stockholm

Heterogenität fördert Integration

Sieben schwedische Problemschulen mit hohem Migrantenanteil wurden in den letzten Jahren geschlossen, die Kinder auf Nachbarschulen verteilt. Noten und Integration verbesserten sich deutlich.

Verdeckte NATO-Pläne in Montenegro?
Elke Windisch, Dubrovnik

Verdeckte NATO-Pläne in Montenegro?

Die Montenegriner sind offensichtlich keine Freunde von NATO-Basen im eigenen Land und haben kein Vertrauen in die beschwichtigenden Versicherungen der Regierung.

Seite 7
Alfred Michaelis, Vientiane

Laos nimmt gemeinnützige Vereine an die kurze Leine

In Laos möchte der Staat mehr Einfluss auf gemeinnützige Vereine und Stiftungen nehmen. Nichtregierungsorganisationen aus dem Ausland brauchen Genehmigungen, um im Land aktiv zu sein.

USA machen den Weg frei für China
Finn Mayer-Kuckuk, Peking

USA machen den Weg frei für China

In Vietnam kündigt der US-Präsident an, dass die USA nur noch bilaterale Handelsabkommen abschließen werden. China bereitet bereits ein eigenes Freihandelsprojekt vor.

Seite 8
»Wir haben längst den Notstand erreicht«
Sandra Kirchner

»Wir haben längst den Notstand erreicht«

Der US-Klimaforscher und Aktivist James Hansen sieht die Welt auf einem schlechten Weg im Kampf gegen die Erderwärmung. Der langjährige Direktor des Goddard Institute for Space Studies der NASA fordert eine weltweite CO2-Steuer statt wirkungsloser Emissionshandelssysteme.

Europas Billiglohnparadiese
Ines Wallrodt

Europas Billiglohnparadiese

Bangladesch und Indien sind Synonyme für Ausbeutung der Textilarbeiterinnen. »Made in Europe« verspricht dagegen faire Arbeitsbedingungen. Doch ein neuer Bericht belegt das Gegenteil.

Seite 9

Michelangelo total

Das New Yorker Metropolitan Museum widmet dem italienischen Renaissance-Künstler Michelangelo (1475-1564) die nach Museumsangaben bislang umfassendste Ausstellung seiner Werke. »Michelangelo: Divine Draftsman & Designer« zeigt ab dem kommenden Montag mehr als 200 Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Notizen und Architekturmodelle des Italieners, der vor allem für seine Fresken in der Sixtinischen Kap...

Kapitalismus chinesischer Prägung
Jürgen Amendt

Kapitalismus chinesischer Prägung

In China soll jeder Mensch künftig ein Konto Konto bekommen, das mit 1000 Punkten gefüllt ist. Er kann durch gute Taten wie beispielsweise gute Arbeit Punkte dazu erhalten, durch schlechte Taten aber auch Punkte verlieren.

Allee der Scheindisputanten
Jürgen Amendt

Allee der Scheindisputanten

Die Sexismus-Debatte ist von einem moralischen Totalitarismus dominiert. Statt über Machtstrukturen und Abhängigkeitsverhältnisse aufzuklären und die Verhältnisse zu ändern, wird um die Erscheinungsformen gestritten.

Seite 10

Der Snob

Der US-amerikanische Schauspieler John Hillerman, der vor allem durch die TV-Serie »Magnum« bekannt wurde, ist tot. Wie seine Sprecherin bestätigte, starb er am Donnerstag in seinem Haus im texanischen Houston. Hillerman wurde 84 Jahre alt.In der 80er-Jahre-Krimiserie »Magnum« über einen Privatdetektiv (Tom Selleck) auf Hawaii mimte Hillerman den versnobten britischen Hausverwalter Jonathan Higgin...

Unendliche Geschichte

Kurz bevor der nächste »Star Wars«-Film ins Kino kommt, hat Disney eine völlig neue »Star Wars«-Trilogie angekündigt. Entwickeln wird sie US-Regisseur Rian Johnson (43), der im Dezember »Star Wars: Die letzten Jedi« (deutscher Kinostart 14.12.) herausbringt. Johnson soll als Autor und Regisseur völlig neue Charaktere schaffen, die in der bisherigen Skywalker-Saga noch nicht vorgekommen sind, wie d...

Wie die Dialektik in den Tanz kam
Roberto Becker

Wie die Dialektik in den Tanz kam

So ausgebucht hätte Intendant Enrico Lübbe sein Theater sicher immer gerne: Bei der Verleihung des Theaterpreises »Der Faust« war vor Kurzem schon kein freier Platz mehr im Leipziger Schauspielhaus zu sichten. Und jetzt, bei der Eröffnung der 27. »euro-scene« auch nicht. Den Auftakt dieses Festivals fürs Zeitgenössische bildete freilich ein Schmuckstück der Avantgarde, dessen Original schon 95 Jah...

Des Menschen Elend
Peter Gugisch

Des Menschen Elend

Im Jahre 2012 hat der Bildhauer, Maler, Zeichner und Schriftsteller Wieland Förster sein Erinnerungsbuch »Seerosenteich« veröffentlicht. Es trägt den Untertitel »Autobiografie einer Jugend in Dresden. 1930 - 1946« und erzählt von Försters Heranwachsen in schlimmer Zeit. Der Autor erinnert sich an Erlebnisse, die er als »Wendemarken« seiner Entwicklung begreift. Der titelgebende Seerosenteich ist k...

Seite 11

Startsieg für Nico Walther

Lake Placid. Der Jubel von Nico Walther über seinen ersten Weltcupsieg im Zweierbob war wie eine Erlösung. Nach dem Hickhack im internen Materialwettrüsten zeigte er im Ziel der anspruchsvollen Bahn von Lake Placid spontan auf die Marke seines Ausrüsters FES. Der Pilot vom BSC Sachsen Oberbärenburg überraschte mit dem Potsdamer Christian Poser an der Bremse am Donnerstagabend Weltmeister und Teamk...

Geduld gelernt, Gefühl verloren
Manuel Schwarz, Levi

Geduld gelernt, Gefühl verloren

Nach einem Jahr Verletzungspause und physischen wie psychischen Sorgen freut sich Skifahrer Fritz Dopfer auf sein Comeback in Levi. Die Leidenszeit war extrem - aber auch lehrreich.

Repräsentanten ohne Rente
Jörg Fischer, St. Wendel

Repräsentanten ohne Rente

Die Bundesländer wollen die Leistungssportreform schnell über die Bühne bringen und suchen eine einheitliche Linie. Zunächst wollen sie Klarheit darüber, wer in der Bundesregierung künftig zuständig ist.

Seite 12
Jürgen Zelustek, Zagreb

Griechische Geschenke

Kostas Stafylidis ließ seinen Gefühlen freien Lauf. Der Verteidiger vom FC Augsburg vergrub nach seiner Auswechslung in der 71. Minute sein Gesicht in den Händen, versteckte sich hinter einer dicken Winterjacke und weinte hemmungslos. Kurz zuvor hatte der Grieche beim 1:4 im Playoff-Hinspiel um die Qualifikation zur WM 2018 gegen Kroatien in Zagreb den letzten Treffer der Gastgeber verschuldet. »E...

An Grenzen stoßen
Manfred Hönel

An Grenzen stoßen

Sie sind mit 41 Jahren noch immer in absoluter Topform. Wie halten Sie sich nach so vielen Jahren Leistungssport fit? Es freut mich, wenn ich immer noch Spitzenleistungen bringen kann. Ich muss dafür aber mehr machen als meine Mannschaftskameraden. Mein Stretchingprogramm dehne ich immer weiter aus, denn ich will optimale Leistungen bringen. Die Form ist gut, aber vom Gefühl her spüre ich, da...

Seite 13

Weiterer Stolperstein gestohlen

Mindestens 17 der Denkzeichen für Opfer des Faschismus sind verschwunden. Künstler Gunter Demnig vermutet die Täter im rechten Millieu.

Diakoniewerk Bethel droht der Rauswurf

Der Ausschluss des umstrittenen Diakoniewerks Bethel aus dem Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz rückt offenbar näher. Der Diakonische Rat, oberstes Gremium des Diakonie-Dachverbands, werde am 20. November zusammenkommen, sagte eine Sprecherin. Dort steht auch das gegen den evangelisch-freikirchlichen Sozialträger eingeleitete Ausschlussverfahren auf der Tagesordnung. Ob a...

In der SPD tobt die Personaldebatte
Jérôme Lombard

In der SPD tobt die Personaldebatte

Angespannt: So lässt sich die Stimmung innerhalb der Hauptstadt-SPD vor ihrem Parteitag zusammenfassen. In einer Aussprache könnte es auch um die Zukunft von Michael Müller gehen.

Kampfansage an Siemens
Stefan Otto

Kampfansage an Siemens

Die Bilanz bei Siemens stimmt. Dennoch denkt die Konzernspitze über gravierende Einschnitte nach - insbesondere die Berliner Werke könnten davon betroffen sein.

Workfare-Konzepte nicht mit uns
Katina Schubert

Workfare-Konzepte nicht mit uns

Mit seinem Vorschlag für ein »Solidarisches Grundeinkommen« sorgte Michael Müller für einiges Raunen im politischen und medialen Raum. Doch die Einführung von Konzepten, die die Gewährung von Sozialleistungen an die Pflicht zur Arbeitsaufnahme binden, wird es mit der LINKEN nicht geben.

Seite 14

Amri-Ermittler rügt Generalstaatsanwaltschaft

Im Untersuchungsausschuss zum Fall Anis Amri kritisierte Sonderermittler Bruno Jost das unkoordinierte Vorgehen der Polizei. Auch die Generalstaatsanwaltschaft hätte genauer hinschauen sollen.

Tomas Morgenstern

Polizei panzert sich gegen Terror

Die internationale Terrorgefahr und die Notwendigkeit, auch auf bewaffnete Straftäter effektiv reagieren zu können, veranlassen die Landesregierung, in Ausstattung und Schutz der Polizei zu investieren.

Falsche Initiative schürt Ängste
Johanna Treblin

Falsche Initiative schürt Ängste

Aushänge nahe einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Steglitz-Zehlendorf warnen Frauen, abends alleine vor die Tür zu gehen. Das lokale Willkommensbündnis sieht den sozialen Frieden gestört.

Seite 15
Leuchtzeichen im November

Leuchtzeichen im November

Rostock. Eine Woche im Zeichen des Lichts: Nach sechs Tagen endet am Samstag die 16. Rostocker Lichtwoche. Die Aktion der Stadtwerke soll an eine historische Werbeveranstaltung für elektrisches Licht im Jahr 1928 erinnern und den grauen November bunter machen. Auch zum Abschluss am Samstag ist in der Innenstadt ein umfangreiches Bühnenprogramm geplant, unter anderem mit einer Feuershow, Zaubertric...

25.000 Schweine täglich
Hagen Jung

25.000 Schweine täglich

Der italienische Fleischkonzern Bresaole Pini will in der niedersächsischen Gemeinde Molbergen einen Schlachthof eröffnen, in dem täglich 25.000 Schweine sterben sollen. Mittlerweile regt sich Widerstand gegen die Pläne des europaweit agierenden Großunternehmens.

Wenn er Hilfe braucht
Marie Frech, Jena

Wenn er Hilfe braucht

Er sei fast so weit gewesen, sich selbst etwas anzutun, sagt Franz B. - das Leben mit seiner Frau sei schrecklich. Er hat Angst vor ihr, aber auch Angst um sie. Im Jenaer »Projekt A4« fand Franz B. Hilfe.

Seite 16

Roter Rummel

Welche Auswirkungen hatten die politischen Umwälzungen des Jahres 1917 auf die russische Gesellschaft, welche auf die gesamte Welt? Inwiefern hat die Russische Revolution die Kunst beeinflusst? Wie wurde sie in Film und Musik reflektiert? Und welche Spuren finden sich noch in unserer Gegenwart? Diesen und weiteren Fragen gehen Vorträge und Diskussionsrunden eines vom Deutschen Historischen Museum ...

Kulturzug ausgezeichnet

Der Kulturzug Berlin-Breslau ist als »Europäische Trendmarke des Jahres 2017« ausgezeichnet worden. »Das ist eine außerordentliche Wertschätzung für den Kulturzug, der diesen Preis wirklich verdient hat«, erklärte Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) am Freitag. Woidke hatte sich als Polen-Koordinator des Bundes für den Kulturzug eingesetzt. Der Preis für Marketingstrategien war am Don...

In neuem Glanz

In neuem Glanz

Das frisch sanierte Theater an der Parkaue hatte sich zur Wiedereröffnung am Freitagabend in ein fantastisches Labor verwandelt, denn gegeben wurde »In dir schläft ein Tier« von Regisseurin Hanna Müller: Ein Reagenzglas glüht im Dunkeln, ein Kind fiebert - die Mediziner Paul Ehrlich und Emil von Behring forschen mit Hochdruck, um ein Heilmittel gegen die Kinderkrankheit Diphtherie zu finden. Doch ...

Noch nie so viel diskutiert

Die neue Ausstellung im Potsdamer Museum Barberini mit Kunst aus der DDR hat einen guten Start hingelegt: In den ersten zehn Tagen seien rund 14 000 Besucher zur Schau »Hinter der Maske. Künstler in der DDR« gekommen, teilte das Museum auf Anfrage mit. Gezeigt werden mehr als 100 Werke aus der Zeit des sozialistischen Deutschland. Dabei stehen die Künstler und ihr Selbstverständnis im Mittelpunkt....

Schiffe spielen für Hafenbetreiber nur noch Nebenrolle

In den Häfen der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO) spielt das Schiff nur eine Nebenrolle. Von den rund 2,64 Millionen Tonnen Fracht, die das im Eigentum des Freistaates Sachsen befindliche Unternehmen im Jahr 2016 umschlug, wurden nur 235 000 Tonnen auf Schiffe verladen. Das ist zwar ein Anstieg um zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr, doch hat die Menge nur einen Anteil von weniger als n...

Yücel fordert rasche Anklage und fairen Prozess

Yücel fordert rasche Anklage und fairen Prozess

Der in der Türkei inhaftierte deutsche Journalist Deniz Yücel fordert eine rasche Anklage. Das erklärte er im Interview mit der »taz« - das erste seit seiner Festnahme vor neun Monaten. Unterstützer rufen für Dienstag zum Protest auf.

Auf Halles Holzplatz soll wieder Sole sprudeln
Thomas Schöne, Halle

Auf Halles Holzplatz soll wieder Sole sprudeln

Nach rund 50 Jahren soll ein alter Sole-Brunnen in Halle (Sachsen-Anhalt) reaktiviert werden. Das jedenfalls hat sich die »Neue Hallesche Pfännerschaft« für das kommende Jahr vorgenommen.

Wasserstraße mit Schlaglöchern
Hendrik Lasch, Dresden

Wasserstraße mit Schlaglöchern

Die Elbe könnte künftig wieder als Wasserstraße unterhalten werden. Das freut Binnenschiffer. Deren beste Zeiten, entgegnen Flussschützer, seien trotzdem vorbei.

Korrespondenzen zwischen den Kontinenten
Volkmar Draeger

Korrespondenzen zwischen den Kontinenten

In einer Vitrine am Eingang zur Basilika stehen sie friedlich nebeneinander, zwei etwa gleich große Kleinplastiken. Die eine zeigt als Meisterwerk eine Bronze des Renaissance-Bildhauers Donatello: einen Putto, wie er sich zum eigenen Tamburinspiel in Torsion nach oben zu bewegen scheint, fort vom Erdboden, unterstützt von seinen Flügeln. Einst krönte er ein Taufbecken in Siena. Frontal zum Zuschau...

Seite 17
Die Messer sind gewetzt
Gabriele Oertel

Die Messer sind gewetzt

Die Tage von Horst Seehofer an der Spitze der Christsozialen scheinen gezählt. Doch was macht er nach seinem Abgang? Zeit mit der Spielzeugeisenbahn verbringen? Urlaub auf Jamaika? Man darf gespannt sein.

Seite 18
Wenn der Spiegel zum Feind wird
Christian Baron

Wenn der Spiegel zum Feind wird

Der Druck, bestimmten Schönheitsnormen zu entsprechen, steigt in heutigen Gesellschaften. Das macht immer mehr Menschen krank. Sie leiden unter einer sogenannten Körperdysmorphen Störung. Eine Betroffene erzählt.

Seite 19
Britta Steinwachs

Die Haut, in der du steckst

Nichts erscheint so natürlich wie die körperliche Empfindung: Der Leib zittert vor Kälte, man verspürt ein flaues Gefühl im Magen kurz vor einer Prüfung und beim Horrorfilm läuft einem ein kalter Schauer über den Rücken. Auf den ersten Blick scheint der Körper instinktiv auf die Umwelteinflüsse zu reagieren. Doch können auch die scheinbar intuitivsten körperlichen Prozesse kulturell geformt werden...

Seite 20

Nachrufe

Karin Dor 22. 2. 1938 - 6. 11. 2017 Künstler wissen, dass sie sich gut verkaufen müssen, um im Kulturbetrieb nachhaltig Erfolg zu haben. Und zu einer guten PR gehört natürlich auch ein einprägsamer Name. Als Kätherose Derr jedenfalls kann man im Filmgeschäft nichts werden. Also benannte sich die junge Schauspielerin aus Wiesbaden irgendwann in Karin Dor um. Mit 16 hatte sie in dem Film »...

Das Schmächtige ist das Zähe
ndPlusHans-Dieter Schütt

Das Schmächtige ist das Zähe

Andreas Dresen verfilmt derzeit das Leben des Musikers Gerhard Gundermann, der vor rund zehn Jahren gestorben ist. Dresen erzählt darin die Geschichte des Baggerfahrers, der im Tagebau arbeitete und nach der Schicht auftrat.

Seite 21
Genosse Roboter
ndPlusTomasz Konicz

Genosse Roboter

Die Informationstechnologie hat inzwischen ein Niveau erreicht, das sie die Planung einer postkapitalistischen Wirtschaft ermöglichen würde. Doch diese Planung ist anders als die der früheren sozialistischen Staaten Osteuropas.

Seite 22
Verhüllung und Entblößung
Gunter Preuß

Verhüllung und Entblößung

Der Homo Sapiens hat es doch weit gebracht: vom Jäger und Sammler bis zum - wenn auch unfertigen und manchmal zutiefst fragwürdigen - Demokraten. Menschen denken sich von jeher immer wieder neue Maskeraden und Kostüme aus, um einerseits ihrem Frohsinn wie andererseits den Ausgeburten ihrer Gräuel, die tief und vermutlich unausrottbar in ihnen wurzelt, ein spielerisches Gepräge zu geben. Da macht a...

Seite 23

Die Zwölf

I. Schwarzer AbendSchwarzer AbendWeißer SchneeWind Wind!Schwarzer Abend.Weißer Schnee.Wind! Wind!»Alle Macht dem Verfassungsrat!«Altchen, wie ein Huhn, ...Frost!Verräter!Vernichtet Russland!Au-wie!Zieht hoch, zieht sie hoch!Brot!Geht weiter!Schwarzer Himmel!BosheitTraurige Wut.Schwarze Bosheit,heilige Wut.Genosse, gib acht!II.Die Zwölf marschieren.Ringsum Feuer, Feuer, Feuer! ...Freiheit Freiheit ...

Die Rhythmen der Veränderung
Stefan Amzoll

Die Rhythmen der Veränderung

Was klang Neues auf im Russland von 1917, als die Ketten des Zarenreiches fielen, die Geschütze an den Fronten zu donnern aufhörten und schon bald die sozialistische Republik ausgerufen wurde? Was bot die Musikkultur davor und die Folgejahre über? Im Vorkriegsrussland spiegelte ihr gewichtigster Teil noch die Scheidung der Klassen wider. Reichtum war entfaltet worden, der schwerer wog als das zusa...

Seite 24
tgn

Max-Planck-Gesellschaft

Max-Planck-Gesellschaft. Die Max-Planck-Gesellschaft ging 1948 aus der 1911 gegründeten Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften hervor. Benannt ist sie nach dem Nobelpreisträger für Physik, Max Planck. Zu Beginn konzentrierte sich die Max-Planck-Gesellschaft auf Grundlagenforschung, Ausbildung und Sicherstellung »höchster wissenschaftlicher Exzellenz der Institutsdirektoren« s...

Charmant, aber gefährlich

Die Idee, mit den Max Planck Schools Forschung zu bündeln, ist schlau, charmant und brandgefährlich. Sie ist schlau, weil sie das vernetzte Denken ernst nimmt, sie ist charmant, weil in ihr gesellschaftliches Denken zum Tragen kommt, sie ist gefährlich, weil beides ausschließlich einer kleinen Elite zugesprochen wird. Und dennoch wird sich dieses Modell durchsetzen, womit wir wieder bei der Schläu...

Lena Tietgen

Klasse statt Masse

Auf die Einrichtung der Max Planck Schools reagierten die Medien unterschiedlich. Nahezu euphorisch sah sueddeutsche.de die Gründung der Exzellenz-Schulen. Den Einrichtungen schreibt die Zeitung »das Zeug einer wissenschaftspolitischen Volte« zu, verschwinde doch bei der derzeitigen Förderung die »Klasse« des wissenschaftlichen Nachwuchses in der »Masse«. Man spricht davon, dass Deutschland »Europ...

Ein Puzzlespiel der Intelligenz
Manfred Ronzheimer

Ein Puzzlespiel der Intelligenz

Kreative Köpfe sind es, die in der Spitzenforschung den höchsten Wert haben, nicht so sehr materielle Institutsgebäude und Forschungsgeräte. Im Poker um internationale Forschungstalente haben die deutschen Wissenschaftsorganisationen jetzt ein As ausgespielt: die »Max-Planck-Schools«, ein neues Instrument der Begabtenförderung, das es in dieser vernetzten Form bisher noch nicht gab.Für Martin Stra...

Seite 25
Schlafende Quallen und fressende Elefanten
Frank Ufen

Schlafende Quallen und fressende Elefanten

Warum Lebewesen überhaupt schlafen und warum manche es fast ständig tun, andere hingegen fast nie, ist der Wissenschaft nach wie vor ein großes Rätzel. Doch es gibt Ansätze, die das Schlafverhalten von Tieren erklären sollen.

Seite 26
Einmal tief Luft holen
Iris Rapoport

Einmal tief Luft holen

Ernstlich - atmen Sie bitte einmal tief ein. Ob bewusst oder nicht - soeben haben Sie etwa einen halben Liter Luft eingesogen. Luft, die zu 21 Prozent aus Sauerstoff besteht. Ein Viertel davon wird in der Lunge zurückgehalten. Natürlich nicht als perlendes Gas, denn das wäre der Tod! Auch nicht einfach im Blut gelöst. Sauerstoff löst sich darin schlecht. Sondern auf raffinierte Weise von den roten...

SOS bei Wassermangel

Mit dem Klimawandel werden Hitzewellen und Dürreperioden häufiger und länger anhaltend. Allein in diesem Sommer litt der Süden Europas wochenlang unter extremer Hitze mit anhaltender Trockenheit. Damit werden auch Ernteausfälle durch Wassermangel häufiger auftreten. Eine Forschungsgruppe unter der Leitung von Michael Strano vom Massachusetts Institute of Technology (MIT), hat einen Sensor entwicke...

Das Wissen der Welt
Martin Koch

Das Wissen der Welt

Bis heute findet sich der Name des französischen Gelehrten und Mathematikers Jean-Baptiste le Rond d’Alembert in vielen Geschichtsbüchern. Das hat vor allem einen Grund: Gemeinsam mit dem Philosophen Denis Diderot gab d’Alembert eines der wichtigsten Werke der Aufklärung heraus. Dessen etwas ausladender Titel lautet: »Enzyklopädie oder ein durchdachtes Wörterbuch der Wissenschaften, Künste und Han...

Seite 27

Wochen-Chronik

11. November 1837 Im Zarenreich wird mit der feierlichen Einweihung des Schienenverkehrs zwischen der Hauptstadt St. Petersburg und Zarskoje Selo (Puschkin), der Sommerresidenz der Zarenfamilie, die erste russische Eisenbahn in Betrieb genommen. In deutschen Landen begann das Eisenbahnzeitalter zwei Jahre zuvor mit der Eröffnung der Strecke von Nürnberg nach Fürth. Das britische Eisenbahnnetz...

Vom Verschwinden der Attribute
Horst Schützler

Vom Verschwinden der Attribute

Die Lehren der Geschichte brauchen wir vor allem für die Aussöhnung, für die Stärkung der sozialen, politischen, zivilen Eintracht«, ließ Präsident Wladimir Putin in einer Botschaft vor dem Jubiläumsjahr wissen und betonte: »Wir sind ein Volk, und haben nur ein Russland.« Der von einem repräsentativen Organisationskomitee unter der Leitung der »Russischen historischen Gesellschaft« erarbeitete Maß...

Die Traurigkeit der Revolutionäre
Christopher Wimmer

Die Traurigkeit der Revolutionäre

Revolution statt Krieg« - unter diesem Motto rollte in Hamburg, Bremen, Hannover und schließlich in Berlin, über die Karl-Marx-Allee hin zum Karl-Liebknecht-Haus, ein Konvoi historischer Militärfahrzeuge der Roten Armee, darunter ein Panzer und ein Schiff. Die »Aurora«? Das Spektakel, organisiert vom Aktionsbüro »Die Himmlischen Vier« in Aktionseinheit mit dem Arbeiterbund für den Wiederaufbau der...

Seite 30
Stephan Brünjes

Täglich acht Liter Wein als Sold

Eine feine Sache, dieser Brückenschoppen: Mit einem Gläschen «Escherndorfer Lump» oder «Würzburger Kirchberg» aus den angrenzenden Bistros und Weinschänken steht oder schlendert man auf der Alten Mainbrücke herum, sagt hier und da hallo, plaudert und tratscht über dies und das. Hunderte Würzburger tun das, bei schönem Wetter von mittags bis kurz vor Mitternacht. «Eine schöne Tradition, die es erst...

Seite 31
Weit draußen im Atlantik
René Jo. Laglstorfer

Weit draußen im Atlantik

Wir stehen mitten in einem riesigen Vulkankrater mit 14 Kilometern Durchmesser. Die letzte Eruption datiert von 1630, was erdgeschichtlich betrachtet gar nicht lang her ist«, erzählt Oliver Handler seinen zwölf Wandertouristen im azorianischen Schwefelkurort Furnas. Der Österreicher lebt seit 2011 auf den Azoren, die eigentlich Milhafres heißen müssten. »Die portugiesischen Entdecker hielten die z...

Seite 32
Der Infokrieger aus Donezk
ndPlusJens Malling, Donezk

Der Infokrieger aus Donezk

Der Finne Janus Putkonen spielt eine zentrale Rolle im Medienkrieg zwischen Russland und dem Westen. Aus der Ostukraine betreibt er die Agentur «Doni» - eine Medienorganisation, die Nachrichten in englischer Sprache produziert.