Seite 1

US-Atomangriff nur »legal«

Ottawa. Sollte US-Präsident Donald Trump ohne Rechtsgrundlage einen Atomangriff befehlen, würde sich der zuständige General dem Befehl verweigern und nach Alternativen suchen. »Wenn es illegal wäre, dann würde ich sagen: Herr Präsident, das ist illegal«, antwortete General John Hyten am Samstag (Ortszeit) bei einer Sicherheitskonferenz im kanadischen Halifax. Hyten ist Chef des Strategischen Komma...

Mugabe verliert Machtkampf

Harare. Simbabwes Regierungspartei ZANU-PF entschied am Sonntag, den 93-Jährigen Robert Mugabe als Parteivorsitzenden zu entlassen. Zu seinem Nachfolger ernannt wurde der von Mugabe geschasste Vizepräsident Emmerson Mnangagwa. Mugabe bleibt zunächst Präsident des Landes. Doch der Druck auf ihn nimmt zu. Nach Berichten des Senders Nehanda Radio wollen ZANU-PF-Mitglieder in der kommenden Woche einen...

Proteste gegen Siemens-Pläne

Berlin. Die massiven Proteste gegen den von der Führung des Elektrotechnikkonzerns Siemens geplanten Stellenabbau gehen weiter. In Görlitz, wo das örtliche Werk mit 720 Beschäftigten geschlossen werden soll, solidarisierte sich die evangelische Kirche. »Wir sind betroffen und protestieren«, heißt es in einer am Samstag von der Synode des Kirchenkreises Schlesische Oberlausitz einstimmig verabschie...

unten links

Ein fremder Planet nähert sich unserem Sonnensystem. Erdähnlich sei er, heißt es. Manchen Erdenbewohner durchfährt freudig ein Schreck. Hat das Spekulieren ein Ende, ob es Leben gibt dort draußen? Ist die fremde Erde eine bessere, eine, von der wir lernen können? Haben intelligente Spinnen oder zweibeinige Wesen wie wir ihrem erdähnlichen Planeten beherzt eine neue Richtung gegeben? Zwar dauert es...

Kurt Stenger

Ermutigender Protest

Als Siemens die Kahlschlagspläne entwerfen ließ, hatte das Unternehmen wohl nicht mit derart heftigem Protest gerechnet.

Rohingya suchen Rettung

Cox’s Bazar. In endloser Reihe ziehen Angehörige des Volkes der Rohingya aus Myanmar als Flüchtlinge in das Nachbarland Bangladesch. Hunderttausende Opfer von brutaler Verfolgung und Vertreibung durch das Militär suchen, ihr nacktes Leben zu retten. Sie finden sich in den Elendshütten überfüllter Flüchtlingslager wieder. Dort gibt es trotz erbärmlichster äußerer Bedingungen vielleicht doch wenigst...

Uwe Kalbe

Atmende Richtgrößen

Am Ende der vierwöchigen Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition waren am Sonntag noch so viele Punkte strittig, dass eine Einigung bis zum Abend ungewiss erschien.

Seite 2

Sägearbeiten am Stuhl von Horst Seehofer

München. Jamaika übertüncht nur notdürftig den Machtkampf in der CSU. Am Wochenende trat er wieder ungeschminkt zutage. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner brachte im Gespräch mit Parteifreunden eine Urwahl des Spitzenkandidaten für die Landtagswahl und sich selber als Bewerberin ins Spiel. Dafür erntete Aigner scharfen Protest - ihr Vorstoß solle eher dazu dienen, Finanzminister Markus Söde...

Verena Kern

Politik mit geschönten Zahlen

Wer auch immer die nächste Regierung stellen wird: An neuen Klimaschutzmaßnahmen führt kein Weg vorbei. Auch wenn Union und FDP bei den Jamaika-Gesprächen mit veralteten Zahlen hantierten.

Uwe Kalbe

Scheidung in der Luft

Jamaika steht unter keinem guten Stern. Und dies nicht allein wegen der bis zum Sonntagabend ausgebliebenen Vollzugsmeldung. Die Sondierungen verhinderten reale Politik, so der Vorwurf.

Seite 3

»Katastrophal«

Cox’s Basar. »Was wir hier gesehen haben, ist eine katastrophale Lebenssituation für die Menschen hier«, zeigte sich Bundesaußenminister Sigmar Gabriel am Sonntag beim Besuch eines Flüchtlingslagers in Bangladesch betroffen. Er sagte 20 Millionen Euro zusätzlich für die Versorgung der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus dem südostasiatischen Myanmar zu. Der SPD-Politiker besuchte das Aufnahmelag...

ndPlusMichael Lenz, Cox's Bazar

Sicherheit ohne Perspektive

Mehr als 600 000 Menschen sind seit August nach Bangladesch geflohen, mehr als die Hälfte davon Minderjährige. In den Flüchtlingscamps treiben sich viele Hilfswillige herum, auch unerwünschte.

Seite 4

Langsamer Kulturwandel

Sexuelle Übergriffe gelten immer weniger als Kavaliersdelikte. Dies stärkt die Opfer, es sind vor allem Frauen. Ob sie am Ende wirklich zu ihrem Recht kommen, steht auf einem anderen Blatt.

Uwe Kalbe

Seehofers Weste

Die Grünen haben Prinzipien als Spieleinsatz zu bieten - aber jeder Kompromiss, den die CSU zugunsten einer Jamaikakoalition eingeht, wirkt wie ein persönlich verschuldeter Fleck auf Seehofers Weste.

Martin Ling

Starker Anfang, desaströser Absturz

Simbabwe ist eines der drastischsten Beispiele auf dem afrikanischen Kontinent dafür, wie aus einem Hoffnungsträger ein Armenhaus werden kann. durchaus mit internationaler Beteiligung vom Internationalen Währungsfonds.

Uwe Sattler

Neuzugang im Parlament

Eine seiner ersten Amtshandlungen war eine Pressemitteilung: Für die Linksfraktion im Europaparlament forderte Martin Schirdewan die sofortige Beendigung der verheerenden Troika-Politik gegenüber Griechenland, die der griechischen Wirtschaft und Gesellschaft größten Schaden zufüge. Wirtschafts- und Finanzfragen auf europäischer Ebene werden künftig die Arbeitsschwerpunkte des Neumitglieds in der D...

Christoph Ruf

Die Masken sind gefallen

Elf chinesische Spieler wurden von ihren Funktionären vom Platz beordert. Minimaler Aufwand, maximaler Ertrag. Natürlich war das eine gezielte, lange geplante Provokation, und sie hat ins Schwarze getroffen.

Seite 5
René Heilig

«Think Big»

Immer im Herbst berät das Bundeskriminalamt darüber, wie man Kriminellen den Erfolg beschneiden kann. Die diesjährige Tagung stand nur bei wenigen Politikern und Abgeordneten im Kalender.

Seite 6

Gegen Atomwaffen

Berlin. Mit einer Menschenkette zwischen den Botschaften der USA und Nordkoreas haben am Sonnabend mehrere hundert Menschen in Berlin vor der Gefahr eines Atomkriegs gewarnt und zu atomarer Abrüstung aufgerufen. Friedensaktivisten schoben zwei nachgebaute Atombomben in Originalgröße die Strecke entlang, einige trugen Masken mit den Gesichtern von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber...

LINKE im Nordosten mit Doppelspitze

Neubrandenburg. Die LINKE in Mecklenburg-Vorpommern wird erstmals von einer Doppelspitze geführt. Die neuen Vorsitzenden sind die Politikwissenschaftlerin Wenke Brüdgam aus Tribsees und der Neubrandenburger Landtagsabgeordnete Torsten Koplin. Auf einem Landesparteitag in Neubrandenburg erhielt Brüdgam, die am Sonntag ihren 33. Geburtstag feierte, 75 Prozent der Stimmen. Der 55-jährige Koplin wurde...

»Nicht auf mir ausruhen«

Gratulation zur Auszeichnung. Wie geht es Ihnen?Eigentlich müsste der Preis nicht an mich gehen, sondern an die Leute, die es viel schwerer haben, die nicht ohnehin durch Prominenz geschützt sind, die nicht, wenn sie eine Pressemitteilung verschicken, zumindest ab und an Gehör finden. Nach dem G20-Gipfel saß jemand in Haft, weil er Glasmurmeln und Feuerwerk dabei hatte. Er hat sich nicht ausgesuch...

Philip Zeitner

Kompromisslos sozial

Auch zehn Jahre nach Fusion von WASG und PDS ist die LINKE eine Partei mit zwei Erscheinungsbildern. Gerade im Westen hat sie noch immer einen schweren Stand, wie sich in diesem Jahr gezeigt hat.

Seite 7

Irlands Sinn-Fein-Chef Gerry Adams geht

Gerry Adams gilt als einer der Väter des Karfreitagsabkommens. Doch Behauptungen, er habe zum Führungszirkel der Untergrundorganisation IRA gehört, wollten nie ganz verstummen.

Christian Selz, Kapstadt

»Bye, bye Mugabe«

Simbabwes Militär lässt die Regierungspartei gegen Robert Mugabe demonstrieren. Der wurde als Parteichef schon geschasst und als Präsident dürfte ihm alsbald dasselbe blühen. London wittert Morgenluft.

Seite 8

In Washington soll PLO-Büro schließen

Die Regierung Trump arbeitet am »ultimativen Deal« für Nahost. Doch nun soll die diplomatische Vertretung der Palästinenser in Washington geschlossen werden.

Jindra Kolar, Prag

Babis auf Partnersuche

Eine Regierung des Milliardärs und Chefs der Bewegung ANO, Andrej Babis, könnte längst stehen. Er selbst müsste nur auf die Funktion des tschechischen Ministerpräsidenten verzichten. So jedenfalls sieht es der Vorsitzende der Bewegung STAN (Bürgermeister und Unabhängige), Jan Farsky. So könnte eine Regierung mit dem ANO-Spitzenpolitiker Martin Stropnicky an der Spitze durchaus eine parlamentarisch...

Christa Schaffmann

Absage an die politischen Institutionen

Jugendliche in Israel bewerten ihre Zukunftsaussichten zunehmend pessimistisch. Die Regierung lenkt von den sozialen Problemen ab und hat damit Erfolg.

Seite 9

UN-Konferenz ging in die Verlängerung

Bonn. Nach einer nächtlichen Marathonsitzung ist die UN-Klimakonferenz in Bonn am Samstagmorgen mit Fortschritten bei der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens zu Ende gegangen. Die Industrieländer bewilligten eine Regelung für die Fortführung des Anpassungsfonds zur Bewältigung der Klimafolgen in armen Ländern, insbesondere in Afrika. Beschlossen wurde zudem, die weltweiten Klimaschutzbemühungen s...

Sven Eichstädt

Klage gegen Elbvertiefung chancenlos

Das Bundesverwaltungsgericht hat erneut in Sachen Elbvertiefung zu urteilen. Zwei Kommunen sehen den Tourismus in Gefahr - ihre Klagen dürften aber keinen Erfolg haben.

Peter Stäuber, London

Briten wollen nicht mehr sparen

In Großbritannien wächst der Widerstand gegen die Sozialpolitik der Regierung. Die Regierung gerät auch in den eigenen Reihen unter Druck, eine umstrittene Sozialreform abzuschwächen.

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Wer fördert das Kobalt für E-Autos?

Um Kinderarbeit bis zum Jahr 2025 zu beseitigen, wie von der UNO als Ziel vorgegeben, braucht es zusätzliche Finanzmittel. Dies wurde bei einer Konferenz in Buenos Aires deutlich.

Seite 10
Stefan Liebich

Das »Ende der Geschichte« ist abgesagt

Der Begriff der Friedlichen Koexistenz ist für LINKE-Außenpolitiker Stefan Liebich keineswegs von gestern. Im Gegenteil, er sollte angesichts der aktuellen militärischen Konfrontationen dringend wiederbelebt werden.

Seite 11

Offene Tür in Tempelhof

Mehr als 20 000 Interessierte haben bei einem Tag der offenen Tür den alten Flughafen Tempelhof besucht. Die Resonanz sei großartig gewesen, sagte eine Sprecherin des Projekts Tempelhof am Samstagnachmittag. Zeitweise mussten die Veranstalter sogar wegen des großen Andrangs den Zugang schließen. Die Besucher konnten die historische Haupthalle besichtigen und an Touren durch den riesigen Gebäudekom...

Opposition ist kein Mist

Dass Opposition Mist sei, wie es einst der SPD-Politiker Franz Müntefering formulierte, kann Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) nicht erkennen. Im Gegenteil: Eine starke Opposition werde gebraucht, sagt er jetzt. Da meint er allerdings den Bundestag und nicht seinen Landtag. Die Landtagswahl will er nämlich 2019 wieder deutlich gewinnen - ungeachtet des Absturzes in den Umfragen: ...

Stefan Otto

Kahlschlag im Gasturbinenwerk

Der Energiewandel zieht eine gewaltige Transformation auf dem Weltmarkt nach sich. Auch Siemens ist davon betroffen. Bei zwei seiner Berliner Werke kündigte der Konzern einen Stellenabbau an.

Seite 12

Grünes Duo bleibt im Amt

Falkensee. Ein Landesparteitag der Grünen bestätigte am Sonnabend in Falkensee die Doppelspitze Petra Budke und Clemens Rostock. 87,7 Prozent der 90 Delegierten stimmten für Budke, knapp zwei Prozentpunkte mehr als vor zwei Jahren. Rostock kam auf 83,7 Prozent und damit acht Prozentpunkte weniger als 2015. Damit die 59-jährige Budke wieder Landesvorsitzende werden konnte, mussten die Delegierten l...

Andreas Fritsche

Fäkalien am Parteibüro

2016 erlebte die AfD in Brandenburg deutlich mehr Attacken auf ihre Büros als andere Parteien. Vorher musste die LINKE mit Abstand am meisten leiden.

Björn Graas

Einzahlen gespendeter Münzen kostet Geld

Kirchen und gemeinnützige Organisationen bekommen viele Münzen in ihre Sammeldosen gesteckt. Die Bankeinzahlung wird allerdings immer problematischer.

Johanna Treblin

Am Ende der Rauswurf

Eine wohnungslose Familie bekommt vom Sozialamt eine Unterkunft gestellt. Als die Eltern eine Arbeit finden, beginnen die Komplikationen.

Ronald Spraffke

Die Potsdamer barocke Glasindustrie

Dem Alchemisten und Apotheker Johann Kunckel war es im 17. Jahrhundert gelungen, als Glasbrenner der Produktion aus Venedig Konkurrenz zu machen.

Andreas Fritsche

Irrationale Momente der Politik

Besser als erwartet war die Stimmung am Sonnabend im Kongresshotel Potsdam. Die SPD hat demonstrativ Geschlossenheit zu demonstrieren versucht. Ganz ist ihr das aber nicht gelungen.

Seite 13

Alles für den Dackel ...

Passau. Das weltweit einzige Dackelmuseum soll ab Frühjahr kommenden Jahres im bayerischen Passau zu besichtigen sein: In Vitrinen werde am Residenzplatz »die Kulturgeschichte des Vierbeiners, der als Synonym für Bayern steht«, inszeniert, berichtete die »Passauer Neue Presse«. Gezeigt würden auf bescheidenen 80 Quadratmetern rund 250 Exponate - »von teurem Porzellan bis zur glänzenden Christbaumk...

Dieter Hanisch, Itzehoe

Sichtbarer werden

Eigentlich läuft es nicht schlecht für die Linkspartei im Norden. Ein gutes Bundestagswahlergebnis und Mitgliederzuwächse. Dennoch gab es auch Grund zu Kritik und Selbstkritik.

Iris Leithold, Schwerin

Großer Ärger mit dem Kleingeld

Bringen soziale Organisationen nach einer Spendensammlung die Münzen zur Bank, werden oft Gebühren fürs Einzahlen fällig. Das sorgt für Frust. Ärger macht aber auch erfinderisch.

Seite 14

Der Triumph der Gorillaz

Am Ende ihres Berliner Konzerts errichten die Gorillaz eine knallbunte Kathedrale auf der riesigen Videoleinwand, davor singt sich ein sechsköpfiger Gospelchor in Ekstase. Es ist der krönende Abschluss einer gigantischen Show, die jeden Zweifel daran beseitigt, ob man eine künstliche Band aus vier Comicfiguren ins Live-Format übertragen sollte. Fast zwei Stunden lang sind die Gorillaz zuvor am Fre...

Ich will meinen Untergang!

Dass die bekannte slowenische Trachtengruppe Laibach die allererste europäische Rockband war, die in Nordkorea, dem letzten noch existierenden stalinistischen Jurassic Park, auftreten durfte, ist nicht ohne Komik. Immerhin ist bei dem nun schon Jahrzehnte währenden, ermüdenden Hantieren der Gruppe mit monumentalen Inszenierungen, donnerndem Pathos sowie faschistischer und Sowjet-Ästhetik nie ...

Mäusejäger ohne Obdach

Einst waren Schleiereulen das Beste, was einem Landwirt passieren konnte - das Getreidelager war meist mäusefrei. Mittlerweile jedoch fehlen Brutplätze, und die nassen Winter schaden den Tieren.

Karlsruhe urteilt über Betreuung

Die Kinderbetreuung ist in Sachsen-Anhalt ein Dauerthema. Es geht um Geld, Qualität und Zuständigkeiten. Nun wird eine wegweisende Entscheidung von höchster Stelle erwartet.

Kopf ab!

In Neukölln stehe ich mit einer Maklerin im Hauseingang eines »Objekts« - so nennt es die Maklerin -, in dem ich mir gerade eine Wohnung angesehen habe: Diese befindet sich in einem wenig imposanten Fünfzigerjahrebau, kein Stuck, kein Parkett, kein Balkon, funktional, quadratisch, praktisch, gut, eher Hütte als Palast, eher Plattenbau als Grunewaldvilla. Die Wohnung kostet heute schätzungsweise da...

Mirco Drewes

Kampf der Poeten

Das Phänomen Poetry Slam gehört zu den auffälligsten Trends der gegenwärtigen Literaturszene. Der Dichterwettstreit hat seit seinen Anfängen im Chicago der 1980er Jahre einen weltweiten Siegeszug angetreten. Zunächst als Teil einer Subkultur, die sich gegen die Vermittlungsformen der Bildungseliten wandte und eine Demokratisierung und Öffnung der Literatur anstrebte. Inzwischen ist dieser literari...

Filip Lachmann

Das Friedwald-Problem

Bestattungswälder, in denen die Asche Verstorbener zwischen den Wurzeln von Bäumen beigesetzt wird, erfreuen sich wachsender Sympathie - aber treffen auch auf wachsenden Widerstand.

Seite 15

Intendant will Erhöhung

Der Intendant des Deutschlandradios, Stefan Raue, plädiert für eine moderate Erhöhung des Rundfunkbeitrags, die steigende Kosten ausgleicht. »Der Beitrag ist seit 2009 nicht erhöht worden, 2015 gab es eine Absenkung«, sagte Raue der Deutschen Presse-Agentur. Ein Einfrieren des Rundfunkbeitrags ziele auf eine Beschränkung der Möglichkeiten. Für seinen Sender würde eine Erhöhung von zwei Prozent nur...

Horst Hussel ist tot

Der Greifswalder Zeichner und Illustrator Horst Hussel ist tot. Das sagte seine Tochter am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Hussel studierte in den 50er Jahren Malerei in Ost-Berlin, wurde während seiner Diplomarbeit jedoch wegen »formalistischer Kunstauffassungen« exmatrikuliert. Ein weiteres Studium in West-Berlin konnte er wegen des Mauerbaus nicht abschließen. In den Jahren der Teilung ma...

Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Als Herr Mosekund mit einem Freund besprach, wohin ihr nächster Wochenendausflug führen sollte, konnten sie sich nicht einigen. Herr Mosekund wollte ans Meer, der Freund in die Berge. Herr Mosekund wollte mit der Bahn fahren, der Freund mit dem Bus. Herr Mosekund wollte drei Tage bleiben, der Freund nur zwei. »Also gut«, schlug Herr Mosekund schließlich vor, »verhandeln wir noch einmal ernsthaft. ...

Hans-Dieter Schütt

Brillante Enthüllung

Wahrheit leistet sich groteske Erfindungen. Da heißt ein Deutscher Siegfried Müller. Ein Fetzen Heldenmythos, zusammengenäht mit einem Lappen Durchschnitt: Das ergibt die Uniform, die wird nicht schlechthin getragen, die trägt - durch Zeiten und Geographien. Kleid des Allzeitschlächters unter wechselnden Befehlsgebern. Immer Nibelungen, immer Müller - im Gewöhnlichsten wartet Barbarei auf ihre Stu...

Gunnar Decker

Die Welt im Kopf

Johannes Grützke konnte anbeten und spotten zugleich, suchte die große Form, aber nicht ohne sie ironisch zu brechen. Nun ehrt das Museum Gunzenhauser in Chemnitz jenen Spieler, der mit immensem Ernst bei der Sache war.

Seite 16
Klaus Müller

Funkelnde Kurzprosa

Rainer Klis veröffentlichte in der DDR Kurzgeschichten im »Magazin«. Originell, meisterhaft geschrieben, in wunderbarer, knapper Sprache. Nach der Wende schrieb er fein- und hintersinnig - humorige Geschichten für den »Eulenspiegel«, auch für das »nd«. Sie waren voll von Außenseitern und seltsame Käuzen, Gebeutelten und Scheiternden. Verzagte und Verzweifelte kamen nie vor. Dafür Alkohol und Zigar...

Thomas Grossman

Im Namen der Powerchords

Er galt als die treibende Kraft hinter der Rockband AC/DC, wurde als einer der besten Rhythmus-Gitarristen der Welt gehandelt und war bekannt für seine druckvoll gespielten Powerchords. Nun ist Malcolm Young verstorben.

Erich Hackl

Jeder Tag ist ein gewonnener Tag

Vor Jahren hat Eric Hobsbawm ihn einen Helden des 20. Jahrhunderts genannt und sein Vorbild als ausschlaggebend für den Entschluss, über das Jahr 1956 hinaus in der Kommunistischen Partei zu bleiben. Gemeint ist Franz Marek, österreichischer Kommunist, Kind galizischer Flüchtlinge, geboren 1913 als Ephraim Feuerlicht. »Als ich diesen untersetzten, skeptischen, lakonischen, beeindruckend intelligen...

Seite 17

Justus Pankau ist tot

Der Kameramann Justus Pankau ist tot. Er starb in der Nacht zum Samstag in Ludwigsburg im Alter von 93 Jahren, wie der Südwestrundfunk (SWR) in Stuttgart mitteilte. Justus Pankau arbeitete unter anderem für den früheren Süddeutschen Rundfunk (SDR) und drehte zahlreiche Dokumentationen sowie Spiel- und Fernsehfilme. dpa/nd...

Neue Moderatorin

Das Kindermagazin »Wissen macht Ah!« bekommt eine neue Moderatorin. Clarissa Corrêa da Silva (27) ist künftig regelmäßig an der Seite von Ralph Caspers zu sehen. Ihre Premiere hat sie am 18. Januar, wie der WDR mitteilte. Zu sehen ist »Wissen macht Ah!« beim KiKA, dem Kinderkanal von ARD und ZDF. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) produziert die Sendung. dpa/nd...

Krimi schlägt Drama

Das ZDF hat mit einer weiteren Folge von »Ein Fall für zwei« das Quotenrennen am Freitagabend für sich entschieden. 4,56 Millionen Zuschauer wollten den Ermittlern in »Der Abschiedsbrief« ab 20.15 Uhr bei der Arbeit zusehen (Marktanteil 15,2 Prozent). »Kilimandscharo - Reise ins Leben« in der ARD mit Anna Maria Mühe und Kostja Ullmann schalteten 4,11 Millionen (13,7 Prozent) ein. In dem Fernsehfil...

Basketball im Öffentlichen?

Bayern-Präsident Uli Hoeneß fordert von ARD und ZDF mehr Sendezeit für den deutschen Basketball. »Da habe ich das Gefühl, dass nicht genügend Unterstützung bei den Öffentlich-Rechtlichen da ist«, sagte der Münchner Vereinschef der »Süddeutschen Zeitung« vom Samstag. Besonders Topspiele, die für die Zukunft der Sportart wichtig seien, müssten im frei empfangbaren Fernsehen gezeigt werden.»Sowohl be...

Seite 18
Hajo Obuchoff

Pech, Genie und Wahnsinn

Es begann und endete mit Pech für Union Berlin. Noch vor dem Abflug musste sich Linksaußen Simon Hedlund am Flughafen übergeben und nahm ein Taxi nach Hause. Damit war des Trainers Plan für das Auswärtsspiel in Heidenheim gestört. »Wir wollten mit einer anderen Grundausrichtung ins Spiel gehen«, sagte Jens Keller.Keller hatte sowieso etwas umgestellt. Linksverteidiger Peter Kurzweg musste für den ...

Stephan Fischer

Lähmung im Startblock

Nach der Niederlage gegen Mönchengladbach rutscht Hertha gefährlich nah an die Abstiegsplätze heran. Der Klub ist derzeit aber nicht nur sportlich gefordert - auf der Mitgliederversammlung am Montag geht es um Grundsätzliches.

Seite 19
Thomas Weitekamp, Park City

Bobpiloten sind schon in Olympiaform

Knapp drei Monate vor dem »härtesten Olympiarennen der Geschichte« ist das Selbstvertrauen zurück bei den deutschen Bobs. »Wir zeigen gerade, dass wir ganz gut mithalten können«, sagte Bundestrainer Rene Spies nach dem triumphalen Weltcup im amerikanischen Park City mit einigem Understatement. Zwei Weltcup-Rennen im Vierer, zwei Siege, und eine Woche zuvor schon der Erfolg beim Zweierweltcup in La...

ndPlusJulien Duez, Mainz

Im Flaggenstreit

Eigentlich war ein Streit um Fußballtraditionen und Kommerzialisierung erwartet worden, doch den ersten Regionalligatest von Chinas U20-Auswahl wussten Tibetaktivisten für sich zu nutzen.

Seite 20
Barbara Barkhausen, Sydney

Neuseeländer retten Schokolade

Die 4,7 Millionen Neuseeländer sind ein Volk, das sich ungern von internationalen Konzernen gängeln lässt. Als das US-Unternehmen Mondelez im Februar bekanntgab, dass die Cadbury-Schokoladenfabrik in Dunedin, einer 125 000-Einwohner-Stadt auf der spärlich besiedelten Südinsel, nach 80 Jahren 2018 geschlossen werden sollte, war die Aufregung groß. Die Produktion sollte nach Australien gehen, wo Cad...

ndPlusReiner Oschmann

Schottland lebt überm Eichstrich

Der Mindestpreis soll den Alkoholmissbrauch eindämmen, der voriges Jahr wieder mehr Opfer forderte. Dabei sind die meisten schottischen Alkoholopfer keine Whisky-, sondern Wodka-Tote .