Seite 1

Lesbos streikt für Flüchtlinge

Athen. Aus Protest gegen die dramatische Lage in den Flüchtlingslagern auf Lesbos sind die meisten Geschäfte, die Schulen und die Kommunalbehörden auf der griechischen Ostägäis-Insel am Montag geschlossen geblieben. Zu dem Generalstreik hatte der Bürgermeister der Inselhauptstadt Spyros Galinos aufgerufen. Am Vormittag gingen Hunderte Menschen auf die Straßen. »Entlastet unsere Insel. Die Menschen...

Chile geht in die Stichwahl

Santiago de Chile. Seinen nächsten Präsidenten bestimmt Chile in einer Stichwahl. Der konservative Ex-Staatschef Sebastián Piñera gewann am Sonntag die erste Runde der Präsidentenwahl mit rund 36,6 Prozent der Stimmen, verfehlte aber die nötige Mehrheit. Der Multimillionär muss nun am 17. Dezember gegen Senator Alejandro Guillier antreten, der von Mitte-links-Kräften unterstützt wird. Guillier kam...

Unten links

Hoffentlich kriegen sie das nicht mit auf dem Ross 128 b. Gestern war an dieser Stelle bereits von dem erdähnlichen Planeten die Rede, der sich auf unser Sonnensystem zubewegt und schon bald, in 79 000 Jahren, einer kosmischen Legislaturperiode quasi, den Rand des Sonnensystems erreicht haben wird. Hoffentlich lesen sie auf dem Ross 128 b nicht diese Überschriften: »Jamaika geplatzt«. Denn dann we...

IG Metall droht Siemens mit Streik

Berlin. Im Streit um die angekündigten Stellenstreichungen und Standortschließungen bei Siemens hat die IG Metall mit Streiks gedroht. »Sollte der Vorstand bei seinen Plänen bleiben, werden wir mit den uns als Gewerkschaft zur Verfügung stehenden Mitteln weitermachen«, sagte Siemens-Aufsichtsrat und IG-Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner der »Süddeutschen Zeitung« am Montag. »Dann schließen wir...

Mugabe soll Amt verlieren

Harare. In Simbabwe bereitet die Regierungspartei Berichten zufolge die Amtsenthebung von Präsident Robert Mugabe vor. Abgeordnete der Zanu-PF seien am Montag zu einem Treffen in der Hauptstadt Harare einbestellt worden, berichtete die Zeitung »News Day«. Präsident Mugabe hatte ein Ultimatum seiner Partei zum Rücktritt offenbar ohne Reaktion verstreichen lassen. Das Amtsenthebungsverfahren könnte ...

Wolfgang Hübner

Jamaika in der Tonne

Ein schwarz-gelb-grünes Bündnis fällt nach der Absage der FDP am späten Sonntagabend aus, vorerst zumindest. Und das ist auch besser so. Denn was hätte es gebracht? Vor allem eine Regierung ohne jede sozialpolitische Ambition.

Seite 2
Olaf Standke

»Schlechte Nachrichten für Europa«

Nach dem Aus einer möglichen Jamaika-Regierung fragt sich auch die EU und Deutschlands Nachbarn, ob es in der Bundesrepublik weiterhin eine stabile Regierung gibt.

Uwe Kalbe

Der Buhmann steht fest

Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen platzen lassen. Wieso die FDP? Hatte man nicht ständig die Grünen vor Augen, wie sie als Außenseiter der Runde aus vier Parteien behandelt wurden?

Seite 3
Katharina Schwirkus

Steinmeiers Moment

Nachdem die Jamaika-Sondierungen erfolglos geblieben sind und sich die SPD erneut gegen eine Große Koalition ausgesprochen hat, stehen nun andere Optionen im Vordergrund. Im Prinzip möglich ist eine Minderheitsregierung, beispielsweise aus CDU/CSU und FDP. Bisher gab es noch nie eine Minderheitsregierung auf Bundesebene und Angela Merkel hat sich unmittelbar nach den Wahlen gegen diese Option ausg...

Ralf Isermann

CSU wartet auf Seehofers Entscheidung

Horst Seehofer blieb nach den geplatzten Jamaika-Sondierungen am Montag in Berlin. Doch er wird dringend in München zurück erwartet: Es geht nicht weniger als um seine eigene politische Zukunft.

Aert van Riel

Bloß nicht wieder mit der Union

Die Sozialdemokraten betonen, dass sie Neuwahlen im Bund nicht scheuen würden. Doch die Partei scheint auf dieses mögliche Szenario nicht sonderlich gut vorbereitet zu sein. Die Sozialdemokraten stecken in einem Dilemma.

Seite 4
Simon Poelchau

Ein bisschen ärmer

Vielleicht hat Ebeling gehofft, dass er mit seinem despektierlichen Kommentar bei seinen Zuhörern auf einen ähnlichen Humor und Standesdünkel treffen würde. Doch zumindest der Konzern weiß offenbar, dass sich Zuschauer nicht gerne beschimpfen lassen.

Sebastian Bähr

Rechtsstaat ausgesetzt

Der 18-jährige Italiener Fabio V. sitzt seit mehr als vier Monaten in Untersuchungshaft. Konkrete Vorwürfe gegen den G20-Protestierer gibt es nicht. Je länger er hinter Gittern gehalten wird, desto mehr entfernt sich die Justiz vom Rechtsstaat.

Alexander Isele

China kommt der EU zuvor

Der Rohingya-Konflikt hat es nicht auf die Tagesordnung geschafft beim Asien-Europa-Gipfel der Außenminister. Und doch ist er allgegenwärtig, etwa beim Treffen Sigmar Gabriels mit Aung San Suu Kyi. Dass der Gipfel ausgerechnet in Myanmars Hauptstadt stattfindet, ist für die Beteiligten eine Chance: Kritik zu üben und eine Lösung des Konflikts zu finden. Allerdings macht der Gipfel auch deutlich, w...

Jörg Meyer

»Tarifler«

Abschiedsreden der Vorstandsmitglieder kündigen Ruhestände nach langen Gewerkschaftskarrieren an. Die Delegierten entlasten die alte Leitung, die vordere Stuhlreihe auf dem Podium im Konferenzsaal leert sich. So begab es sich beim Gewerkschaftstag des deutschen beamtenbundes und tarifunion (dbb) am Montag in Berlin. Dann wählen sie einen neuen Bundesvorsitzenden, seine StellvertreterInnen und den ...

Kathrin Gerlof

»Mit einem geladenen Gewehr ...

... läuft man nicht durchs Dorf.« So heißt es in irgendeinem Steven-King-Roman und man fragt sich langsam, ob das wirklich stimmt. Fünf Übernachtungen in einer netten, möblierten Zweizimmerwohnung im Herzen Berlins, zwischen Potsdamer und Alexanderplatz (airbnb) kosten 700 Euro. Auf den Monat gerechnet macht das Arschloch, dem oder der die Wohnung gehört, 4200 Euro. Zahlt vielleicht 1000 - oder la...

Seite 5
Johanna Treblin

»Alle zwei Jahre ist es das gleiche«

Der Großauftrag für Ägypten ist fertiggestellt. Nun sollen Siemens-Mitarbeiter im Gasturbinenwerk in Berlin entlassen werden. Gerüchten zufolge sollen Teile der Produktion nach Tschechien verlagert werden.

Seite 6

Prozess gegen »Laser-Mann«

Frankfurt am Main. In Schweden hat er bei einem Amoklauf einen Mann getötet, nun muss er sich in Frankfurt wegen eines 25 Jahre zurückliegenden Mordes verantworten. Der Prozess gegen den als »Laser-Mann« bekannten Intensivtäter beginnt am 13. Dezember am Frankfurter Landgericht, wie die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt, Nadja Niesen, am Montag sagte. Angeklagt ist der 64-Jährige Niesen ...

Helfer brauchen Hilfe

Osnabrück. Die rund 440 Seniorenbüros in Deutschland fordern von der Politik eine bessere finanzielle Ausstattung. In der heutigen Gesellschaft würden die Menschen immer älter, immer mehr Menschen lebten in Einpersonen-Haushalten, Vereinsamung und Armut im Alter nähmen zu, sagte die stellvertretende Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros (BaS), Sabine Hantzko. Das sei eine gro...

Sebastian Bähr

G20-Deutungskampf im Gerichtsaal

Die Hamburger Staatsanwaltschaft fordert eine harte Strafe für einen G20-Protestierer - trotz umstrittener Beweislage. Politiker kritisieren mangelnde Rechtsstaatlichkeit.

Seite 7

Arabische Liga will Beirut Streit ersparen

Beirut. Der Generalsekretär der Arabischen Liga hat die Staaten der Region aufgefordert, dem Krisenland Libanon weiteren Streit zu »ersparen«. »Die arabischen Staaten verstehen und berücksichtigen die Situation in Libanon«, sagte Ahmed Abul Gheit am Montag bei einem Besuch in Beirut. Iran nannte er dabei nicht namentlich. Zuvor hatte allerdings die Arabische Liga am Sonntag bei einer Dringlichkeit...

Alexander Isele

Hoffen auf Rückkehr für Rohingya

Außenminister Gabriel und die EU zeigen sich auf dem Asien-Europa-Gipfel vorsichtig optimistisch, was die Beilegung des Rohingya-Konflikts betrifft. Amnesty International wirft Myanmar Apartheid vor.

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Kein rechter Durchmarsch in Chile

Chiles Wähler sind nach dem ersten Urnengang am 17. Dezember erneut zur Stimmabgabe aufgefordert - der Kampf um das Präsidentenamt bleibt spannend. Die Konservativen haben eine erste Niederlage erlitten.

Seite 8

Israel: Hetze gegen Rivlin

Jerusalem. Israels Polizei hat wegen rechter Hetze gegen den Staatspräsidenten Reuven Rivlin Ermittlungen aufgenommen. Eine Polizeisprecherin teilte am Montag mit, man untersuche die Verbreitung von Bildern Rivlins mit einem Palästinensertuch auf sozialen Medien. Auslöser der Hetze war, dass der Präsident am Sonntag das Gnadengesuch des inhaftierten Ex-Soldaten Elor Asaria ablehnte, der einen verl...

Susan Njanji, Harare

Mugabe lässt Ultimatum verstreichen

Simbabwes Präsident Robert Mugabe hat die Frist seiner Regierungspartei zum Rücktritt verstreichen lassen. Das Ultimatum lief am Montagmittag ab, ohne dass der Staatschef der Aufforderung zum Amtsverzicht nachgekommen wäre. Die Zanu-PF hatte ihn zuvor als Parteichef abgesetzt und seinen Rivalen Emmerson Mnangagwa als neuen Parteivorsitzenden nominiert. Zudem droht die Partei, das Parlament werde e...

ndPlusNelli Tügel

Regenbogen unter Druck

Die Regenbogenflagge - Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung - schmückte vergangene Woche die deutsche Botschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara. Grund für dieses ungewöhnliche Bild war das Verbot eines queeren Filmfestivals. Die deutsche Botschaft fungierte als Gastgeberin für das am 16. und 17. November geplante Event, das sie in Kooperation mit dem Zusammenschluss Pink Life QueerFest orga...

Hannes Hofbauer, Wien

Auf dem rechten Weg

Die Verhandlungen zwischen der konservativen ÖVP und der rechten FPÖ sind zu ersten Ergebnissen gekommen: Das Asyl- und Fremdenrecht soll verschärft werden.

Seite 9

Reparieren statt wegwerfen

Berlin. Die Kritik an der zunehmend kurzen Lebensdauer von Produkten wächst. Bundesumweltministerium, Umweltbundesamt (UBA) und der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) fordern ein Ende der Wegwerfmentalität und mehr Anreize, defekte Produkte reparieren zu lassen. Heute gingen doppelt so viele Elektrogeräte im ersten Jahr kaputt wie vor zehn Jahren, kritisierte Umweltstaatssekretär Florian Pronold...

Haidy Damm

Die Drogeriekönige sollen in den Knast

Die Staatsanwaltschaft fordert Haftstrafen für Anton Schlecker und seine Kinder. In der kommenden Woche soll das Urteil vor dem Landgericht Stuttgart verkündet werden.

Hans-Gerd Öfinger

Nomaden des 21. Jahrhunderts

Europaweit machen Gewerkschaften in der Woche vom 20. bis 24. November auf die schwierigen Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in der Transportbranche aufmerksam.

Seite 10
Martin Ling

Der afrikanische Patient

Es ist angerichtet: Fast einstimmig hat das EU-Parlament eine neue Strategie für die Beziehungen zur Afrikanischen Union (AU) verabschiedet. Gerade noch rechtzeitig vor dem EU-AU-Gipfel am 29. und 30. November in der Wirtschaftsmetropole Abidjan (Côte d’Ivoire). »Eine faire und gleichberechtigte Partnerschaft zwischen unseren Kontinenten ist mehr denn je erforderlich.« So richtig diese Einsic...

Marc Engelhardt

Drohbrief aus Juba

Trotz Millionen hungernder Menschen macht die südsudanesische Regierung Hilfswerken die Arbeit schwer. Es sind immer mehr Genehmigungen notwendig, die horrende Summen kosten sollen.

ndPlusKatharina Schwirkus

»Der Klimawandel trifft Afrika besonders«

Aufgrund des Klimawandels und der Aktivitäten großer Unternehmen herrscht in weiten Teilen Mosambiks Land- und Wasserknappheit. Ein Problem sei auch, dass die Regierung kein Vertrauen genieße, meint der für die NGO ORAM tätige Calisto Ribeiro.

Seite 11
Nicolas Šustr

Der schlanke Staat braucht lange

Die Folgen der schweren Herbststürme »Xavier« und »Herwart« werden die Hauptstadt noch eine Weile beschäftigen. Einerseits umweltpolitisch, denn die Vermutung liegt nahe, dass die Heftigkeit der Unwetter durchaus etwas mit dem Klimawandel zu tun haben könnte. Aber auch ganz konkret auf Straßen und Grünflächen. Anfang Oktober waren allein durch den Sturm »Xavier« rund 56 000 Bäume in Berlin um...

Jérôme Lombard und Mia Kusic

Der kleine Bruder im Fokus

45 Jugendliche listet die Polizei in Neukölln derzeit als Intensivtäter auf. Zu viele, findet die Bezirksbürgermeisterin. Ein Handlungskonzept zielt darauf ab, kriminelle Karrieren frühzeitig zu verhindern.

Nicolas Šustr

Die Hoffnung kommt aus Pankow

Seit Jahren leiden die Nutzer der S-Bahn unter fehlenden Wagen, seit dem Sommer hat sich die Situation verschärft. Die neue Baureihe wird aber erst 2023 vollständig ausgeliefert sein.

Seite 12

Motor der Integration

Potsdam. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat das vor zwei Jahren gegründete »Bündnis für Brandenburg« als Motor der Integrationsarbeit gewürdigt. »Das Bündnis mit seinen vielen Partnern hilft, damit zu uns geflüchtete Menschen neue Lebensperspektiven erhalten«, sagte der Ministerpräsident am Montag bei einem Festakt in der Potsdamer Staatskanzlei. »Und zugleich stellt es sich jenen entgegen...

Mit Platzeck über Gott und die Welt reden

Sein turbulentes Leben als Bürgerrechtler in der DDR, seine rasante politische Laufbahn nach der Wende als Minister, Ministerpräsident und Vorsitzender der gesamtdeutschen SPD allein gäben Gesprächsstoff für mehrere Gesprächsrunden. Nicht weniger interessant ist sein politisches Engagement nach seinem Ausscheiden aus dem Amt des Brandenburgischen Regierungschefs, insbesondere seine Rolle im deutsc...

Zukunft gesichert

Die Berliner Fête de la Musique soll nach den Worten von Kultursenator Klaus Lederer (DIE LINKE) in den beiden kommenden Jahren aus dem Landeshaushalt finanziert werden. Entsprechende Beträge seien im Etatentwurf 2018/19 eingestellt, sagte der Politiker am Montag im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses. Die bisherige Leiterin des Musikfestes, Simone Hofmann, hatte im Juni aus Protest gegen die »...

»Ich bin keine Jukebox«

Man kann über den seit fünf Jahrzehnten international bekannten Jazzpianisten und Komponisten Herbie Hancock sagen, was man will, eines aber nicht: dass er stets nur träge die Jazz-Tradition verwaltet hat. Der studierte Elektrotechniker Hancock gehörte vielmehr zu den stets abenteuerlustig und experimentierfreudig Gebliebenen. 1962 erschien auf dem Label Blue Note sein Solodebüt »Take Off«. In den...

Konsum, Konkurrenz, Krise, Krieg

Kritische Theorie. Hmmm. Was war das jetzt noch mal genau? Man kennt sich ja heute hierzulande ziemlich gut aus mit Fußballbundesliga, Reinheitsgebot, »Deutschland sucht den Superstar«, Judenkritik und Würstchen mit Kartoffelsalat. Aber Kritische Theorie? Nee, nie gehört. Ist das womöglich wieder irgendwas, das die da oben hinter verschlossenen Türen ausgeheckt haben? Oder die weltfremden Bücherwü...

Andreas Fritsche

Regieren im besten Landkreis Ostdeutschlands

Die LINKE hat keine Mehrheit. Es muss gespart werden. Wie lässt es sich unter solchen Bedingungen erfolgreich regieren? In Teltow-Fläming zeigt Landrätin Kornelia Wehlan, wie das gehen kann.

Maria Jordan

Der Mensch hinter dem Dealer

Die Ausstellung »Andere Heimaten« über Berliner Drogendealer hat schon im Vorfeld für heftige Kontroversen gesorgt, dabei nähere sie sich ihrem Thema »nüchtern und sachlich«, wie der Künstler Scott Holmquist erklärt.

Andreas Fritsche

Angst vor Veränderungen

»An vielen kleinen Dingen, die zusammengenommen zu viele wurden« sei die Kreisgebietsreform in Brandenburg gescheitert, erklärt LINKE-Chef Christian Görke im nd-Interview. Seine Partei habe jedoch noch viele weitere Projekte.

Seite 13

Bahn trifft Auto

Erfurt. Die ICE-Neubaustrecke (l.) und die Autobahnen A71 und A4 treffen am Erfurter Kreuz in Thüringen aufeinander. Die ICE-Strecke mit dem 107-Kilometer-Neubauabschnitt von Erfurt nach Ebensfeld bei Bamberg (Bayern) soll zum Fahrplanwechsel im Dezember in Betrieb gehen. Zweimal jährlich - in der Regel im Juni und Dezember - passt die Deutsche Bahn den Fahrplan an, um neue Verbindungen zu starten...

Fische mit 30 Promille

Pasewalk. Der Prozess um das Fischsterben bei der Bioethanolfabrik Anklam (Kreis Vorpommern-Greifswald) ist mit zwei Freisprüchen und einer Verwarnung zu Ende gegangen. Das Amtsgericht Pasewalk sprach einen 32 Jahre alten Anlagenfahrer des Ethanolwerkes, das zur Zuckerfabrik gehört, der fahrlässigen Gewässerverunreinigung schuldig. Der stellvertretende Meister habe sich nach einer Revision nicht a...

ndPlusHagen Jung

Von Bauern, Richtern und Bestattern

In Brögbern bei Lingen im Emsland tobt seit Jahren ein Streit um die Eröffnung eines Krematoriums. Um den Bau zu verhindern, griffen Anwohner zu einer ungewöhnliuchen Begründung und hatten Erfolg.

Diana Serbe, Klötze

Alleskönner Alge aus der Altmark

Im Binnenland Sachsen-Anhalt hat man den Wert eines Meeresbewohners schätzen gelernt: Mit dem angeblichen Alleskönner Alge hat Algenbauer Jörg Ullmann einen großen Absatzmarkt erschlossen.

Seite 14

Ein Märchen, das nicht endet

»Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« sind der Wintermagnet in Schloss Moritzburg bei Dresden. Am Wochenende wurde die diesjährige Schau zum gleichnamigen Kult-Märchenfilm von 1973 eröffnet.

Dieter Hanisch

Das Geheimnis der ungültigen Stimmen

Schleswig-Holsteins zweitgrößte Stadt hat auch weiterhin einen SPD-Bürgermeister. Bei der Stichwahl am Sonntag in Lübeck setzte sich Jan Lindenau knapp gegen die parteilose Kathrin Weiher durch, die von einem Bündnis aus CDU, Grünen, FDP, LINKEN und der Wählerinitiative Bürger für Lübeck unterstützt wurde. Am Ende entfielen auf Lindenau 50,9, auf Weiher 49,1 Prozent der Stimmen.Zwischen dem 38-jäh...

Henning Holtmann, Friedland

Retter für rumpelnde Rotoren

Windräder werden elektronisch überwacht, Fehler lassen sich meist aus der Ferne am Bildschirm korrigieren. Wenn jedoch Bauteile verschlissen sind, müssen Servicetechniker nach oben klettern.

Seite 15

Trillerpfeife statt Fagott

Eine gemeinsame Auswahl der Berliner Philharmoniker und der Dresdner Staatskapelle spielte in der chinesischen Metropole Schanghai Fußball gegen ein Team des dortigen Symphony Orchestra. Wie die Staatskapelle Dresden zum Abschluss ihrer China-Tour am Montag mitteilte, verfolgten fast fünf Millionen Nutzer chinesischer Online-Portale die Partie per Live- Stream. Das Match endete 4:0 für die Sachsen...

Dramatische Visionen

Das Kurt-Tucholsky-Museum im Schloss Rheinsberg zeigt in seiner neuen Ausstellung Werke von Schamil Gimajew. Unter dem Titel »Zwischen Zeiten« würden Bilder des als »Maler dramatischer Visionen« bekanntgewordenen Künstlers aus 40 Jahren präsentiert, teilte das Museum mit. Neben dem kritischen Spiel mit dem Sozialistischen Realismus würden in der Ausstellung malerische Auseinandersetzungen des Küns...

Libyen wurde, was es ist

Der libysche Autor Hisham Matar ist am Montag in München mit dem Geschwister-Scholl-Preis ausgezeichnet worden. Er erhielt den Preis für sein Buch »Die Rückkehr - Auf der Suche nach meinem verlorenen Vater«. Dieser war 1990 unter der Herrschaft Muammar al-Gaddafis entführt und inhaftiert worden. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert. Vor der Verleihung wies Matar vor Journalisten auf das Leid afri...

Rainer Balcerowiak

Eine persönliche Reise

Die zwischen 1714 und 1720 entstandenen sechs Partiten und Sonaten für Violine solo gehören zweifellos zu den Schlüsselwerken von Johann Sebastian Bach. In den Stücken setzt Bach seine vor allem in den Orgelfugen hinreichend dokumentierte Vorstellung von selbstständigen, gleichberechtigten Stimmen (Polyphonie) erstmals umfassend für ein Soloinstrument um. Das stellt große Anforderungen an die Inte...

Hans-Dieter Schütt

Narrenspiel

Horst Hussel schuf seine Genialkritzeleien mit jener Freiheit, wie sie nur aus der »Verantwortungslosigkeit des Kindes« (Charlie Chaplin) erwachsen kann. Jetzt ist der Zeichner, Grafiker und Schriftsteller gestorben.

Seite 16

Dresdens Päne

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden veranstalten im Herbst 2018 eine Kinderbiennale. Künftig werde es alle zwei Jahre um Träume und Geschichten gehen, die aus der Kunst hervorgehen, neue fantastische Welten eröffnen und Gedanken anregen, sagte Generaldirektorin Marion Ackermann am Montag. Als weitere Höhepunkte für 2018 nannte sie Ausstellungen zum berühmten »Schokoladenmädchen«, zu den Dresdn...

Die Weite Nordafrikas

Der katalanische Maler Marià Fortuny (1838 - 1874) erlangte mit seinen detailreichen und farbgewaltigen Bildern große Bekanntheit. Jetzt widmet ihm der Madrider Prado erstmals eine große Retrospektive, die an diesem Dienstag eröffnet wird. Sie vereint 169 Werke, von denen 67 noch nie außerhalb der internationalen Museen und Sammlungen zu sehen waren, in denen sie normalerweise ausgestellt sind.For...

Hohe Kunst, flaches Land

Den Missbrauch Minderjähriger als Stasi-Spione zeigt der Dokumentarfilm »Als wir Kinder Spitzel waren« von Wiebke Possehl und Kathrin Matern, dessen Produktion mit 30 000 Euro von der Kulturellen Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern unterstützt wird. Die Auswahlkommission habe in ihrer November-Sitzung insgesamt 102 250 Euro für vier Produktionen, eine Stoff- und Projektentwicklung sowie einen Ant...

Hubert Thielicke

Einer der Mächtigsten von Europa

Das Mittelalter hat in diesem Jahr offenbar Konjunktur. In Speyer beschäftigt sich eine große Sonderausstellung mit dem Mythos des englischen Königs Richard Löwenherz, in Bonn geht es um die Zisterzienser, den »Konzern der weißen Mönche«, in Mannheim gar um »Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt«. Einem deutschen Kaiser, der im Hochmittelalter mitunter etwas willkürlich mit den Päpsten ...

Sabine Neubert

Die Wahrheit über Enric M.

Enric Marco galt als wichtigste Stimme der spanischen Nazi-Opfer – bis seine Geschichte vom Überleben im KZ sich als Lüge herausstellte. Javier Cercas ist den tatsächlichen Lebensstationen des Katalanen nachgegangen.

Seite 17

Von Lüttichau verlässt Serie

Helmfried von Lüttichau (61) verlässt die erfolgreiche ARD-Vorabendserie »Hubert und Staller« mit Christian Tramitz. »Ich bin letztes Jahr 60 geworden und möchte nach sieben sehr intensiven Jahren mit «Hubert und Staller» erstmal wieder den Kopf frei bekommen für etwas anderes«, sagte der TV-Kommissar am Montag in München. Bis sich das beliebte Ermittler-Duo aus Oberbayern aus dem Ersten verabschi...

IS-Drama an einem Abend

Die ARD wird beide Teile des TV-Dramas »Brüder« an einem Abend ausstrahlen. Das teilte die Programm des Ersten am Montag mit. Ursprünglich war geplant, die erste Folge am 22. November und die zweite erst eine Woche später zu zeigen. Nun laufen sie direkt hintereinander an diesem Mittwoch ab 20.15 Uhr. »Die Filme haben eine kontinuierliche dramaturgische Steigerung«, sagte der Fernsehdirektor des f...

»Tatort« wieder an der Spitze

Es war wieder einmal ein starker Auftritt des »Tatort«-Duos aus Münster - aber kein Rekordwert: 12,89 Millionen Zuschauer verfolgten am Sonntagabend ab 20.15 Uhr den ARD-Krimi »Gott ist auch nur ein Mensch«, in dem die Ermittler Thiel (Axel Prahl) und Boerne (Jan Josef Liefers) mehrere Morde am Rande der Skulpturtage in der westfälischen Unistadt klären müssen. Der Marktanteil betrug 34,0 Prozent....

Remember, remember ...

Smartphones, iPads und ähnliches digitales Zeug gibt es heutzutage häufiger als diese klobigen Guckkästen. Das Ende des Fernsehers mit ProSieben und Sat.1 könnte nah sein - nicht aber das des Fernsehens.

Seite 18
Peter Richter

Jamaika und die Erosion des Parteienstaats

Die Dominanz der globalisierten Wirtschaft entzieht der etablierten Politik ihre Massenbasis und führt zur Herausbildung heterogener sozialer Bewegungen. Das birgt Gefahren, eröffnet aber auch Chancen.

Seite 19
Thomas Häberlein und Kristof Stühm, New York

»So etwas passiert nicht nur in Hollywood«

Der Turnverband in den USA wird von einem Missbrauchsskandal erschüttert. Immer mehr mutmaßliche Opfer reichen Klage ein. Laut der ehemaligen Bundesstaatsanwätlin Daniels reicht das nicht aus: USA Gymnastics benötige einen »Wandel seiner Kultur«.

Nikolai Huland und Elena Lalowa, London

Bulgarien feiert Tennisweltmeister Dimitrow

Grigor Dimitrow hat beim ATP-Finale in London den Weltmeistertitel gewonnen. Der Bulgare bleibt vermeidet aber die großen Kampfansagen an die Großen wie Roger Federer oder Rafael Nadal.

Alexander Ludewig

Wagen und gewinnen

Der erste Sieg ist geschafft. Der Weg für Bremen aus der Abstiegszone aber hat erst begonnen - immerhin mit einem jungen Trainer, der wieder für das Werder-Typische steht.

Seite 20
ndPlusRené Heilig

»San Juan« meldet sich nicht mehr

Die argentinische Marine sucht seit der vergangenen Woche eines ihrer drei U-Boote. Die Chancen zur Rettung der 44-köpfigen Besatzung werden von Stunde zu Stunde geringer.