Seite 1

Klage wegen Flüchtlingsquoten

Brüssel. Im Streit um die Umverteilung von Flüchtlingen verklagt die EU-Kommission Tschechien, Ungarn und Polen vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Er habe viel versucht, um die drei Mitgliedstaaten zu überzeugen »zumindest ein bisschen Solidarität zu zeigen«, sagte der für Migrationsfragen zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos am Donnerstag in Brüssel. Diese habe es bislang aber nich...

Moskau erklärt IS in Syrien für besiegt

Moskau. Russland hält die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien für besiegt. »In der Arabischen Republik Syrien gibt es heute keinen Ort und keinen Bezirk mehr, der noch vom IS kontrolliert wird«, sagte der russische Vize-Generalstabschef Sergej Rudskoj am Donnerstag in Moskau. Bis auf letzte Widerstandsnester sei Syrien vom IS befreit. Ähnliches hatte am Vortag sein Vorgesetzter Waleri Ger...

Unten links

Zugführer können ein trauriges Lied davon singen: Gegen Hindernisse auf der Strecke hilft nur rechtzeitiges Bremsen. Ausweichen ist nicht. Martin Schulz war ein passabler Zugführer, wie man weiß; der Schulz-Zug ratterte ganz manierlich dahin. Bis dann am 24. September ein unerwartetes Hindernis auftauchte. So kann es nicht weitergehen, erkannte daraufhin Schulz und wechselte das Verkehrsmittel. Se...

Kultur des Wegschauens
Sebastian Bähr

Kultur des Wegschauens

Im Fall Oury Jalloh hätten Zivilgesellschaft und Aktivisten beinahe verloren, nun liegt ein Untersuchungsausschuss in greifbarer Nähe. Doch der Fall zeigt auch die Effizienz des institutionellen Rassismus in Deutschland.

Dunkle Wolken über Nahost

Dunkle Wolken über Nahost

Jerusalem. »Ich denke, es ist keine gute Sache, das zu tun«, zitiert dpa Osama Scheich, Palästinenser aus Jerusalem, zur Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Der 19-Jährige ist einer der Wenigen, die an diesem Tag arbeiten - in der Wechselstube seiner Familie am Jaffa-Tor zur Altstadt. »In Jerusalem befindet sich die Al-Aksa-Moschee und die geh...

Oury Jalloh: Vertuschter Mord möglich
Sebastian Bähr

Oury Jalloh: Vertuschter Mord möglich

Oberstaatsanwalt Folker Bittmann ging offenbar davon aus, dass Polizisten Oury Jalloh verbrannten, um weitere Nachforschungen zu vermeiden.

Seite 2
Recht auf Wasser steht oft nur auf dem Papier
Helge Swars, Weltfriedensdienst

Recht auf Wasser steht oft nur auf dem Papier

Die Trinkwasserversorgung in Kapstadt steht kurz vor dem Zusammenbruch. Das Recht auf Wasser ist in den Townships ohnehin noch nie realisiert gewesen, nun trifft es in Ansätzen auch die Wohlhabenden.

Frauenrechte sind Menschenrechte
Christine Wiid, INKOTA

Frauenrechte sind Menschenrechte

Das Bürgerkriegsende in Mosambik jährte sich dieses Jahr zum 25. Mal. Indem sie ihre Rechte erfahren, erobern sich Kleinbäuerinnen Schritt für Schritt mehr Unabhängigkeit.

Seine Rechte zu kennen, ist hilfreich
Susanne Wienke, SODI

Seine Rechte zu kennen, ist hilfreich

In Indien wird jede dritte Frau von ihrem Mann misshandelt. Eine Aufklärung wird unter anderem dadurch erschwert, weil die Frauen ihre eigenen Rechte oft gar nicht kennen.

Seite 3

Wunsch nach Anerkennung

Ein beachtlicher Teil der Sachsen ist der Ansicht, dass die Ostdeutschen in der Bundesrepublik nur Bürger zweiter Klasse sind. Das zeigt der kürzlich veröffentlichte »Sachsen-Monitor 2017«, eine von der Staatsregierung beauftragte repräsentative Umfrage, für die das Meinungsforschungsinstitut dimap gut 1000 Menschen im Freistaat befragte. 44 Prozent der Befragten stimmen der These vom Ostdeutschen...

Die andere Hälfte der Geschichte
ndPlusHendrik Lasch, Zwickau

Die andere Hälfte der Geschichte

In Ostdeutschland herrscht viel Unmut über einen einseitigen Blick auf die Geschichte. So fordern Zwickauer Autobauer ein gerechteres Bild - und fürchten zugleich, dass der Osten erneut unter die Räder kommt.

Seite 4
Roland Etzel

Jerusalem und die Frage der Stunde

Die Folgen der Jerusalem-Entscheidung des US-Präsidenten sind unabsehbar. Dass sie schwerwiegend und opferreich sein werden, dürfte jedoch bereits feststehen. All die alarmierenden Vergleiche, die jetzt zu hören sind, wie »rote Linie überschritten« und »Büchse der Pandora geöffnet« sind nicht zu weit hergeholt.Es ist zu bezweifeln, dass Trump überblickt, was er da außenpolitisch getan hat, und noc...

Nicht ausreichend
Simon Poelchau

Nicht ausreichend

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat etwas gegen »Lufthansa-Bashing«. Schließlich ist sie mitverantwortlich dafür, dass die Airline mit der Air Berlin-Pleite ihre Monopolstellung ausbauen konnte und jetzt die Preise nach oben treibt.

Sie wird noch gebraucht
Stephan Fischer

Sie wird noch gebraucht

Szydło ist schon lange eine Premierministerin auf Abruf. Fast stündlich wurde in den letzten Tagen ihre Abberufung erwartet. Aber sie wird noch gebraucht - und ihre Aussichten sind gar nicht schlecht.

Die Gründerin
Jürgen Amendt

Die Gründerin

Vor der Kampagne in diesem Herbst: Schon vor zehn Jahren erfand eine New Yorkerin, die mit jungen schwarzen Frauen arbeitete, den Slogan »MeToo«. Sie handelte aus einer persönlichen Erfahrung heraus, weil sie vorher sprachlos war.

Das System hat sich bewährt
Gert G. Wagner

Das System hat sich bewährt

Geringverdiener erhalten im Alter rund 55 Prozent ihres früheren Gehalts als Rente - im internationalen Vergleich ist das wenig. Was also tun, um Altersarmut zu verhindern? Eine steuerfinanzierte Altersvorsorge einführen? Ein Kommentar.

Seite 5
Uwe Kalbe

Minister strafen Abgeordnete Lügen

Die Innenminister von Bund und Ländern tagen seit Donnerstag in Leipzig auf ihrer zweitägigen turnusmäßigen Konferenz. Das Treffen ist meist Anlass zu Widerspruch, so auch diesmal.

Der Schutzpatron von Martin Schulz
Aert van Riel

Der Schutzpatron von Martin Schulz

Die SPD hat bei ihrem Parteitag darüber diskutiert, ob sie »ergebnisoffen« Gespräche mit der Union über eine mögliche Regierungsbildung aufnehmen soll. Frankreichs Staatschef will Große Koalition.

Seite 6
Sebastian Weiermann

Endlich beginnt der Prozess

Sieben Jahre nach dem Unglück bei der Loveparade mit 21 Toten beginnt endlich der Prozess vor dem Duisburger Landgericht. Allerdings hat das Gericht nur wenig Zeit. Im Juli 2020 müssen die Urteile gefällt werden, sonst sind die Vorwürfe verjährt.Es ist ein Prozess der Superlative: Zehn Angeklagte mit 30 Verteidigern und 60 Nebenkläger mit 35 Anwälten. 111 Verhandlungstage bis zum Ende des kommende...

Florian Haenes

Rentenkasse fordert Reform

Grund zur Sorge boten die Zahlen auf den ersten Blick nicht. Zum sechsten Mal in Folge präsentierte der Vorstandvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung, Alexander Gunkel, einen ausgeglichenen Haushalt. Trotzdem mahnte er vor der Bundesvertreterversammlung am Donnerstag an, die Parteien müssten in der Rentenpolitik eine längerfristige Perspektive einnehmen. Demnach sollten die gute wirtschaftl...

Seite 7

Rückkehr zu Genfer Verhandlungen

Damaskus. Syriens Regierungsdelegation will am Sonntag zu den Friedensverhandlungen in Genf zurückkehren. Dort werde sie an den laufenden Gesprächen teilnehmen und bis zum 15. Dezem-ber bleiben, meldete die syrische Nachrichtenagentur Sana am Donnerstag unter Berufung auf das Außenministerium in Damaskus.Die Regierungsvertreter waren am Samstag aus der Schweiz abgereist. Delegationschef Baschar al...

Italiens Rechte auf dem Vormarsch
Wolf H. Wagner, Florenz

Italiens Rechte auf dem Vormarsch

Nach einem Überfall rechter Skinheads auf ein Sozialbüro macht die neofaschistische Szene in Italien vermehrt auf sich aufmerksam. Rückendeckung bekommt sie von Lega-Chef Salvini.

Mehr als ein Wahlkampfversprechen
Max Böhnel, Boston

Mehr als ein Wahlkampfversprechen

Donald Trump wurde von vielen Seiten dazu gedrängt, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die USA haben sich vor der Verkündung auf eine mögliche Gewalteskalation vorbereitet.

Seite 8
Nelli Tügel

»Ein offensichtlich politisch motivierter Prozess«

Parlamentarier forderten bei einer Aktion vor dem Deutschen Bundestag die Freilassung des türkischen Oppositionspolitikers Demirtaş. Sie kritisieren das Verfahren als »offensichtlich politisch motiviert«.

»Wach auf, Europa«
Ralf Streck, Brüssel

»Wach auf, Europa«

Zehntausende Katalanen sind nach Brüssel gereist, um ihren Exil-Präsidenten Carles Puigdemont zu unterstützen, die Freiheit der politischen Gefangenen zu fordern und um europäische Hilfe zu bitten.

Seite 9

General Electric will Jobs streichen

Der US-Industriekonzern General Electric (GE) will hunderte Stellen in Berlin streichen. Im Zuge von Einsparungen in Höhe von 1600 Stellen in ganz Deutschland solle auch die Fertigung der Elektrotechnik-Tochter GE Power Conversion in Marienfelde geschlossen werden, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Derzeit arbeiten dort etwa 800 der rund 1200 Beschäftigten an den drei Berliner GE-Standorten. D...

Rot-Rot-Grün will 2018 mehr investieren
Martin Kröger

Rot-Rot-Grün will 2018 mehr investieren

Wegen der sprudelnden Einnahmen hat die Mitte-links-Koalition genug finanzielle Spielräume. Im kommenden Jahr soll die Investitionsoffensive noch stärker zum Tragen kommen.

Gefangen in der Schuldenfalle
Tomas Morgenstern

Gefangen in der Schuldenfalle

Jeder achte Berliner sitzt in der Schuldenfalle, seit Jahren hält sich die private Überschuldung hohem Niveau. Gegen das »Leben auf Pump« helfen nur die Schuldnerberatung und langfristig frühzeitige Aufklärung.

Tomas Morgenstern

Gut jeder achte Berliner lebt über seine Verhältnisse

Seit Donnerstag liegt der Schuldneratlas 2017 für Berlin/Brandenburg der Wirtschaftsauskunftei Creditreform vor. Ihm zufolge hat sich die Überschuldungssituation privater Verbraucher leicht entspannt.

Langsamer als angekündigt
Johanna Treblin

Langsamer als angekündigt

SPD, Linkspartei und Grüne stehen Wünschen und Forderungen außerparlamentarischer Initiativen aufgeschlossener gegenüber als der Vorgängersenat. An vielen Stellen hakt es aber noch.

Seite 10

Schleuser-Lkw startete in Rumänien

Frankfurt (Oder). Die Schleuserroute des im Herbst in Ostbrandenburg gestoppten Schleuser-Lastwagens mit 51 Flüchtlingen hat Ermittlern zufolge in Rumänien begonnen. Die Route führte dann weiter über Ungarn, die Slowakei, Tschechien und Polen bis nach Deutschland, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) mitteilte. Der in Untersuchungshaft sitzende türkische Fahrer soll diese Fahrstrecke schon ...

Wilfried Neiße

Kreditfrist zur Zahlung an Altanschließer

Das Land gewährt Wasser- und Abwasserzweckverbänden zinslose Darlehen, damit sie die Rückzahlung von Beiträgen stemmen können. Die Antragsfrist soll verlängert werden.

Ostkreuz bekommt neuen Bahnsteig

Ostkreuz bekommt neuen Bahnsteig

Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Nach über einem Jahrzehnt Bauarbeiten wird die vorletzte Etappe des Ostkreuz-Umbaus abgeschlossen, und der zweite Regionalbahnsteig geht in Betrieb. Ab dann werden mit dem RE1 (Magdeburg-Potsdam-Berlin-Frankfurt/Oder) und RE2 (Wismar-Berlin-Cottbus) die zwei wichtigsten Regionalexpresslinien der Region an dem Knotenpunkt einen Stopp einlegen. RE7 und RB14 halten dan...

Paketbombe war scharf

Paketbombe war scharf

Mit Batterien war die in Potsdam aufgegebene Sprengvorrichtung zündfähig und bedeutete eine erhebliche Gefahr für Leib und Leben.

Wohnungen für den Zusammenhalt
Nicolas Šustr

Wohnungen für den Zusammenhalt

Bei einem Branchentreffen sprachen Politik und Wohnungswirtschaft über Lösungswege für schnelleren und preiswerten Neubau, den Berlin dringend braucht.

6000 Bewerbungen bei der Polizei
Wilfried Neiße und Andreas Fritsche

6000 Bewerbungen bei der Polizei

Es bewerben sich viel mehr junge Männer und Frauen für eine Ausbildung bei der Polizei, als angenommen werden können. Trotzdem gibt es - quasi als Altlast - ein Nachwuchsproblem.

Seite 11
Eine Frage des Einflusses

Eine Frage des Einflusses

Bremen. Vor dem Aus: das Institut für Niederdeutsche Sprache im Bremer Schnoorviertel. Ende Dezember stellen Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen als bisherige Geldgeber ihre Finanzierung ein. Bislang förderten die vier Bundesländer die Einrichtung pro Jahr mit 271 000 Euro. Die Geldgeber begründen ihren Rückzug unter anderem mit mangelnden Einflussmöglichkeiten. Künftig wollen si...

»Rechtswidrig und nicht akzeptabel«

Schwerin. Die anhaltend gute Konjunktur füllt die Kassen der Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern. Doch fehlen nach Angaben des Landesrechnungshofs belastbare Daten zur tatsächlichen Finanzlage von Dörfern, Städten und Kreisen. So liege selbst für das Jahr 2014 erst von einem Drittel der Gemeinden ein Jahresabschluss nach der gesetzlich vorgeschriebenen doppelten Buchführung vor. Bei den Kreisen und...

Wahlverlierer wird Lobbyist für DHL
Dieter Hanisch

Wahlverlierer wird Lobbyist für DHL

Der ehemalige Ministerpräsident von Schleswig-Holstein Thorsten Albig hat ein Übergangsgeld von 7000 Euro und gab nur wenige Interviews nach seiner Wahlniederlage. Künftig wird er als Lobbyist in Brüssel arbeiten.

»Es hat sich ausgeluthert«

»Es hat sich ausgeluthert«

Nach dem großen Reformationsjubiläum in diesem Jahr wirft Sachsen-Anhalt seinen gerade erst eingeführten Landes-Slogan über Bord. Nun wird das Bauhaus-Jubiläum 2019 aufgegriffen.

Seite 12

Das Werk Fritz Aschers

Viele Künstler sind mit ihrem Werk infolge der Diskriminierung, Unterdrückung und Verfolgung durch das Nazi-Regime in Vergessenheit geraten. Dazu zählt auch der spätexpressionistische Künstler Fritz Ascher (1893 - 1970). In Gemälden, Zeichnungen, Aquarellen, Gouachen und in Gedichten entwickelte er eine starke und einzigartige künstlerische Stimme. Die Kunst und bewegende Biografie Fritz Aschers s...

Klänge aus dem Untergrund

Günter »Baby« Sommer (li.), hier bei einem Auftritt im Berliner Jazzclub Flöz 1979, ist Teil einer Musik-Avantgarde, die ab den 60er Jahren begann, Improvisation, Atonalität, selbst gebaute Instrumente und bildende Kunst in ihre Auftritte zu integrieren. Die Akademie der Künste widmet diesen Künstlern aus Ost und West einen Themenschwerpunkt mit Ausstellungen, Konzerten und Diskussionen. Eröffnet ...

Mensch abstrakt

Willi Baumeister (1889 - 1955) gilt weltweit als einer der wegweisenden Künstler der Moderne. Das Berliner Kupferstichkabinett gibt von Samstag an einen Einblick in das zeichnerische Werk des Malers, Grafikers, Bühnenbildners und Hochschullehrers. Bis zum 8. April sind rund hundert wichtige Arbeiten auf Papier zu sehen, wie die Staatlichen Museen am Donnerstag mitteilten. Es seien »bildhaft verdic...

mps

Kurzbesuch aus Belarus

Die kommende Woche fängt gut an: Aus Lukaschenkoland kommt nicht nur die kühn geschwungene Tellermütze mit Militäremblem, sondern auch bemerkenswerte Underground-Kunst. Das P.A.N.D.A.-Theater lädt zum weißrussischen Mini-Kunstfestival ein.Am Montag (11. Dezember) eröffnet um 16 Uhr die Fotoausstellung »Belorusskij Klimat in der Tate Modern Gallery«. Ohne Galerie und Eröffnungsreden, dafür mit ausg...

Volkmar Draeger

Weltsprache

Mit der Schönheit des Tanzes ein Gegengewicht zu Politik und Krieg zu setzen, das hat sich Oleksi Bessmertni vorgenommen. Als Begründer des internationalen Festivals »Tanzolymp« ist er darin seit mittlerweile 15 Jahren erfolgreich, und Berlin hat hiermit einen festen Termin im Veranstaltungskalender beschert. Jedes Jahr im Februar treffen sich Kinder und Jugendliche aus aller Welt, Profis wie Amat...

Freiberger Forscherteam will Erkundungs-TÜV werden
Martin Kloth, Freiberg

Freiberger Forscherteam will Erkundungs-TÜV werden

Aus dem Sandkasten in die Realität: Wissenschaftler des Helmholtz-Instituts in Freiberg suchen mit schonenden Methoden nach Rohstoffen. Geyer im Erzgebirge ist eins von drei Referenzgebieten.

Abgehängt trotz Heimatministerium
Johannes Hartl

Abgehängt trotz Heimatministerium

Im ländlichen Raum ist das Einkommen in Bayern wesentlich niedriger als in den Großstädten. Die SPD fordert ein Maßnahmenpaket, um die abgehängten Regionen endlich attraktiver zu machen.

Antje Rößler

Im Spannungsfeld der Politik

Vor rund zwei Monaten zog die Berliner Staatsoper nach siebenjähriger Renovierung wieder an ihren Stammsitz Unter den Linden. An diesem Freitag wird nun der reguläre Spielplan aufgenommen. Passend dazu ist soeben eine umfangreiche Chronik des Hauses erschienen. Sie stammt von dem 30-jährigen Musikwissenschaftler und Dramaturgen Misha Aster, der unter dem Titel »Das Reichsorchester« bereits ein Buc...

Seite 13

Baldige Entscheidung

Die Klage des ehemaligen Intendanten des Rostocker Volkstheaters, Sewan Latchinian, gegen seine Kündigung steht kurz vor einer Entscheidung. Wie das Oberlandesgericht (OLG) am Donnerstag auf Anfrage mitteilte, wird der Senat wohl noch vor Weihnachten eine Entscheidung über den weiteren Gang des Verfahrens verkünden.Es geht dabei um die Berufung der Volkstheater Rostock GmbH (VTR) gegen ein Urteil ...

Händel hätt’s gefreut

Die Tradition von Orgelbau und Orgelmusik in Deutschland zählt jetzt zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit. Das UNESCO-Komitee nahm die deutsche Nominierung am Donnerstag bei seiner Tagung auf der südkoreanischen Insel Jeju in die Welterbeliste auf. Grund zur Freude haben auch die neapolitanischen Pizzabäcker: Das »Pizzaiuolo«, die Kunst des Pizzabackens, zählt nun ebenfalls zum Kulturerbe.N...

Unaufgeräumt
Nicolai Hagedorn

Unaufgeräumt

Die Lyrics von Sincere Engineer haben Bekanntschaft mit Tür und Boden, meist ist Alkohol im Spiel. Auch sonst drehen sich die Lieder hauptsächlich um die Widrigkeiten und Kater des Lebens und darum, wie man damit umgehen kann.

Revolte ist ein schönes Spiel
Hans-Dieter Schütt

Revolte ist ein schönes Spiel

Leben heißt in guten Inszenierungen: leiden. Aber leiden heißt auch: übers Leiden lachen. Beides bietet »Die Zofen« von Jean Genet am Deutschen Theater Berlin. In den weiblichen Hauptrollen: Samuel Finzi und Wolfram Koch.

Seite 14
Verdikt und Scham
Harald Loch

Verdikt und Scham

Die Scham über die Herkunft aus der Arbeiterklasse wie die Scham über den »Verrat« an ihr ließen Didier Eribon nicht los. In »Gesellschaft als Urteil« schildert schildert er aus eigenem Erleben den Kampf um Lebensentscheidungen.

Eine kosmopolitische Vorstellung von der Zukunft
Florian Schmid

Eine kosmopolitische Vorstellung von der Zukunft

Laut dem Soziologen Zygmunt Bauman bieten neurechte Ideologen aktuell die einzige Utopie an, wenn auch eine rückwärtsgewandte. Dagegen brauchen wir den Dialog, um überlebensnotwendiges kosmopolitisches Bewusstsein zu entwickeln.

Das Ende ist immer auch ein Anfang
Wladislaw Hedeler

Das Ende ist immer auch ein Anfang

Die Auswahl und Komposition der jahrzehntelang geführten Recherchen nahm fast drei Jahre in Anspruch. Karl Schlögels neuestes Buch enthält an die sechzig Einzelstudien unterschiedlicher Länge, gruppiert in rund zwanzig Blöcken. Es beginnt mit einer Beschreibung des größten Moskauer Trödelmarktes im Ismailowo-Park am Ende der Sowjetunion und schließt mit dem Vorschlag des Osteuropa-Historikers, das...

Seite 15
Verantwortlungslose Zahlenspiele
Robert D. Meyer

Verantwortlungslose Zahlenspiele

Wie viele Muslime leben in Deutschland? Die meisten Deutschen schätzen die Antwort auf die Frage falsch ein. Neue Prognosen zur künftigen Entwicklung sind sehr unterschiedlich und werden von den Medien klischeehaft inszeniert.

Eine gefährliche Komödie
Denis Trubetskoy

Eine gefährliche Komödie

Weil der Hauptdarsteller der beliebten Serie »Swaty« über die Krim einreiste, hat der Ukraine Inlandsgeheimdienst die Komödie auf die Schwarze Liste gesetzt und eine Einreisesperre gegen den Schauspieler ausgesprochen.

Seite 16
Rainer Balcerowiak

Unilever spart bei Margarine

Was sich derzeit beim Unilever-Konzern abspielt, ist vielleicht nicht so spektakulär wie die geplanten Betriebsschließungen bei Siemens, aber dennoch ein hervorragendes Lehrstück über den ganz gewöhnlichen Kapitalismus im Allgemeinen und über die Funktionsweise von Aktiengesellschaften im Besonderen. Nachdem der Konzern eine »feindliche Übernahme« durch den Konkurrenten Kraft-Heinz im Februar mit ...

Metall-Arbeitgeber legen mickriges Angebot vor

Die IG Metall hat ein erstes Gehaltsangebot der Arbeitgeber bei den Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie strikt abgelehnt. Damit rücken die ersten Warnstreiks näher.

Neues Schutzdach
Helma Nehrlich

Neues Schutzdach

Hinter »Berliner Zeitung« und »Berliner Kurier« liegt ein anstrengendes Jahr. Bei künftigen Auseinandersetzungen rund um den »Neustart« werden sie nun wieder eine Interessenvertretung haben.

Seite 17
Grit Gernhardt

Weiterer VW-Manager verurteilt

Obwohl es schlecht aussah, hatte Ex-VW-Manager Oliver Schmidt bis zuletzt auf ein mildes Urteil gehofft. Doch der als »Richter Gnadenlos« bekannte US-Richter Sean Cox verurteilte ihn am Mittwoch (Ortszeit) in Detroit wegen Verschwörung zum Betrug an den Vereinigten Staaten sowie des Verstoßes gegen das Luftreinhaltegesetz zu sieben Jahre Gefängnis, hinzu kommt eine Geldstrafe von 400 000 Dollar. D...

Machtkampf im Aldi-Nord-Clan
Kurt Stenger

Machtkampf im Aldi-Nord-Clan

Deutsche Milliardärsfamilien pflegen normalerweise äußerste Diskretion. Nur bei gerichtlichen Streitigkeiten in den verzweigten Clans dringt etwas nach außen - so auch bei den Erben von Theo Albrecht.

Sebastian Weiermann

Fusion nicht ohne Betriebsrat

IG Metall und Betriebsrat fordern im Zuge der Fusion zwischen der ThyssenKrupp-Stahlsparte und dem indischen Tata-Konzern Sicherheiten. Bisher verliefen die Verhandlungen unbefriedigend.

Seite 18
Ein Solist fürs Lehrbuch
ndPlusManfred Hönel

Ein Solist fürs Lehrbuch

Es ist lange her, dass die Eisbären Berlin mal den besten Torschützen der DEL stellten. Dass Sean Backman überhaupt nach Deutschland fand, ist auch seiner geringen Körpergröße geschuldet.

Der Egoismus fehlt noch
Oliver Kern, Leipzig

Der Egoismus fehlt noch

Deutschland geht als Tabellenführer ins letzte Vorrundenspiel an diesem Freitag. Trotzdem ist die Mannschaft vor der Partie gegen die Niederlande noch unzufrieden mit den eigenen Angriffsleistungen.

Seite 19
Eine Frage der Einstellung
Fabian Held

Eine Frage der Einstellung

Für sie ist es aktuell die erste schwierigere Phase als Trainer einer Herrenmannschaft. Wie geht es Ihnen persönlich damit? Natürlich nagt es an mir. Ich mache mir viele Gedanken, was wir besser machen können. Wie bedrohlich ist die Lage in der Tabelle? Wenn es schlecht läuft, könnten sie am Wochenende auf den Abstiegsrelegationsplatz rutschen. Wer in den vergangenen Wochen auf die Tabel...

Leipzig scheidet aus und lernt
Frank Kastner und Sandra Degenhardt, Leipzig

Leipzig scheidet aus und lernt

Kämpferisch und spielfreudig, aber nicht clever genug. Die Premierensaison in der Champions League ist für RB Leipzig vorbei. Nun kommt die Europa League im Lernprozess des jungen Teams nicht ungelegen.

Die verschobene Reform
ndPlusFrank Hellmann, Frankfurt am Main

Die verschobene Reform

Weil der DFB einen offenen Streit auf seinem Bundestag vermeiden will, bleibt in der Regionalliga vorerst alles, wie es ist: ungerecht.

Seite 20
Keine Pfeifen

Keine Pfeifen

Jeju. Der Orgelbau und die Orgelmusik in Deutschland sind auf die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Das entschied das UNESCO-Komitee für immaterielles Kulturerbe am Donnerstag auf seiner Sitzung im südkoreanischen Jeju, wie die Deutsche Kommission der UN-Kulturorganisation in Bonn mitteilte. »Deutschland kann auf eine große Kultur des Orgelbaus und der Orgelmusik zurüc...

Lokführer erhielt Fahrauftrag

Meerbusch. Vor dem Zugunglück von Meerbusch hat der Lokführer der Regionalbahn einen Fahrauftrag erhalten, obwohl die Strecke noch nicht frei war. »Damit durfte er weiterfahren«, sagte ein Sprecher der Bundesstelle für Eisenbahn-Unfalluntersuchungen in Bonn am Donnerstag. Der Fahrauftrag hebe das Haltesignal auf. Dies bedeute aber noch nicht, dass das Unglück auf einen Fehler der Fahrdienstleitung...

Martina Rathke, Usedom

Touristenschreck Autobahn

Die A 20 bringt das Gros der Urlauber an die Ostseeküste. Seit ein Autobahnstück im Moor versank, sorgt sich die Tourismusbranche auf Rügen und Usedom. Die Reparatur wird Jahre dauern.

Toscana